Skip to main content

Full text of "Die Grenzboten v 68.1909, Bd 2"

See other formats







on — 





[ud 
—— 


— 


W 





Die 


Grenzboten 


Zeitſchrift 
für 


Politik, Literatur und Kunſt 


68. Jahrgang 


Zweites Vierteljahr 






OF ; 
NALFoRNE 


Leipzig 
Derlag von fr. Wilh. Grunow 
1909 


Gr 
Re 


x \ 
een 


Inhaltsverzeichnis 
Jahrgang 1909. Zweites Vierteljahr 





Politik, Geſchichte, Kolonialweſen, Militär 


Bom Deutihtum im Auslande. ©. 1. 
SamoaunddieSamoaner. Bon RudolfWa gner. 
©. 10. 


Britiihe Reformen zur Beruhigung Sndieng. ©. 53. 

Der Sayptifihe Sudan im Jahre 1907. Bon Otto 
Neujdler. ©. 101. 

Tas militärifhe China. ©. 161, 

Hänfundzwanzig Jahre Kolonialpolitit. Bon 
Rudolf Wagner. ©. 206. 

Bem gehören bie Yalllandinjeln? Bon ©. Fritſch. 
S. 210 


Englands Landheer und die Reichsverteidigung. 
.3801. 


Varteipolitiſches aus Baden. ©. 317. 
rangöjiige Bahnlonzeffion in Abeſſinien. 
. 857. 


Rüddlide und Augplide auf die Entwidlung Deutfch- 
Dftafrilad. Bon Rudolf Wagner. ©. 405. 
— — Geſandtenmord am 28. April 1799. 


Rußland und England in Perſien. S. 467. 568. 615. 

Die Zukunft des franzöſiſchen Heeres. Bon Ritt- 
meifter von Wikleben. ©. 505. 

Bom Anjehen des eihstage. ©. 567. 

Das neue Ererzierreglement f.d. Kavallerie. ©. 606. 


Bollsiwirtihaft, Verkenr, Verwaltung, 
Rechtsweſen, Unterricht, Kirchenweſen 
ur Umgeſtaltung des Rechtsſtudiums. S. 165. 
ie Reichsfinanzreform. Von Geh. Regierungsrat 

Die ae ©. 64. 

e “verfülung der Univerfitätglau bahn. Bon 

Se ©. 118, v J 
SAeichsverſicherungsordnung. Von rofeſſor 
— S. 158. 914. — 

Kirche und Staat in Frankreich. Von Carl 
Jentſch. &. 171. 270, 

Politische Erziehung und Finanzreform. Von 
Pr. jur. 8. Kormann. ©. 258, 

Die Beranlagung der Eintommenfteuer und der 
Ergänzungäfteuer in Preußen. Bon Geh. Re- 
gierungärat Dr. Seidel. ©. 263, 

Das Bollövermögen 

Ras — Kieferigty 
achlaßſteuer und Lebenso erung. 

agen. S. 860. ee 2.2 
vn. Humanitätsidee, Bon Carl Jentſch. 


Die Berufs⸗ und Betriebszählung vom 12. uni 
Von Geh. Regierungsrat Dr. Sei el. 


Eine Erfagfteuer. &. 465. 
Ein Mittel zur Örderung unferg gemeinnüßigen 
Lebens. Bon Dr. Ernft Sähulße. ©. 468. 


Die Stellung der Ärzte zu den 8 i 
Bon Dr. Mar &o n Sie. „erungögefepen 


Die | Ange über Die ah der Juriſten. 
Literatur und Kunft 

at Be 5 —— Bin 

wi! von Bolenz. Bon Heinrid Gpiero, 


elm 
. 180 

Die ältefte Zunft der @ 
Dehring, ne ermanen. Bon Karl 


und feine Tarlerung. Bon 
. ©. 807. 


13 


L 


Die deutjche en urefpenreilberfegung. Bon Prof. 
Dr. 4. © ‚322. 426. 


. A. Schröer. S 
Literarhiſtoriſche Rundſchau. Von Heinrich 
Spiero. S. 378. 482. 
Eiſenkonſtruktion und Eiſenſtil. Von Karl Oeh⸗ 
ring. S. 482. 


Neue Goethe⸗ Vriefe. Von Hans Gerhard Grä f. 
S. 534. 58 


O. 
—— von Marées. Von H. Eiſenträger. S. 800. 
aramfin und Wieland, Bon Dr. Balerian 


Tornius ©. 620. 


Verſchiednes 
— Ay ölorenz von heute. Bon M. Fleiſcher. 


Neues zur Sagengeſchichie und Sagengeographie. 
Bon Karl Dieterih. ©. 88. 

Der ſchwediſch-norwe iſche Weidenkonflikt. Von 
Adolph von Flo her. ©. 108. 

9.8. Wells, ein ſozialiſtiſcher Phantaft. S. 111.222. 

Aus dem Erdbebenbezirt Unteritalieng. ®on Dr. 
med. Mar Reihlen. ©. 125. 

Szeniſche Ausſtattung. Bon Georg Stellanus. 
©. 228. 329, 


aananlanlder, Bon Gertrud PBetersfon. 

. 284. 

Vom thrafiihen Meere. Bon Carl Fredrich. 
S. 381. 486. 

Aus Paul Lindaus legeljahren. S. 478. 


Der Straußbiographie zweiter Teil. Von Carl 
Sentid. ©. 528. 
Bon Carl 


Zum Streit um den Monismus. 
Jentſch. ©. 568. 

Der Tempelplag in Serufalem. Son Dr. FIrdr. 
Jeremiasd. ©. 626. 





Die Dame mit dem Orden. Aus dem Englifche 
überjegt von &. Bergmann. ©. 40. 90. 186. 
187. 236. 288. 336. 

Die Vier. Eine Schulgeſchichte von Oskar 
Thiergen. S. 386 

Schuld? Von Ilſe Leskien. S. 437. 

Heimfahrt. Nobeile von Luiſe Algenſtaedt. 
S. 492. 540. 592. 684. 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 


Reihäfpiegel: ©. 46. 96. 144. 194. 242. 294. 
344. 399. 445. 499. 546. 599. 640. 
Koloniale Rundfhau: ©. 147. 349. 568. 
Ausdem Wirtfhaftsleben: ©. 198. 450. 646. 


Schafjen und Schauen. ©. 51. — Herbftblätter. 
.52. — Halle Zahrbud. S.149. — Neue 
Bücher für Naturfreunde. ©. 150. — Chriſten⸗ 
tum und Kirche noch einmal. S. 162 9ie 
chriſtliche Gewißheit. S. 202. — Zur Eh 
de Europäer von der Menſchwerdung bis 
zum Anbruch der Geſchichte. S. 203. Henrit 
Steffend. ©. 203. — 6 afefpeare in deutjcher 
Sprade. ©. 204. — Ein öſterreichiſcher Sozial⸗ 
demokrat über die demokratiſche Preſſe Deu ch⸗ 
lands. S. 247. — ARubland. ©. 250. — il⸗ 
helm von Ploennies Geſammelte Werke. ©. 251.— 
Effays von Bernhard Shaw. ©. 251. — Junge 
Richter und junge Rechtsanwälte. S. 300. — 
Philojophifhe Schriften. ©. 358. — Die deutfche 
Hegemonie In Europa. ©. 408. — Ein Bud 
von Johann Amos Comeniuß. S. 408. — Die 





= 


0 


2417 


2 
O 


Beltanfhauungen der Maler. S. 404. — Ein 
Militärreformer. ©. 455. — Weographiiche 
Literatur. ©. 502. — Varuna. ©. 504. — Die 
Brotverjorgung im Sriegdfale.e ©.551. — 
Wilhelm von Oranien. S. 556. — Finanzwiſſen⸗ 
ſchaftliche Literatur. S. 608. — Wippermanns 
deutſcher Geſchichtskalender. S. 604. — Volks⸗ 
vermögen, Hypotheten und Bodenpreis. S. 651. 


Literatur 


Tie mit einem * bezeichneten Werle find im einem 
größern Artitel beiproden oder erwähnt worben. 


*Barteld, Adolf. Geichichte der deutfchen Literatur. 
©. 375. 

|. jur Gejchichte der deutjchen Literatur. 
. 379. 


"Berger, Karl. Schiller, II. Band. ©. 373. 

*Bernouili, Karl Albredt. Franz Overbed und 
riedrih Niegihe. ©. 72. 

"Bee, Alfred. Deutjche Literaturgeihichte. ©. 879. 

"Borght, dan der. Die Entwidiung ber Reiche 
finanzen. ©. 260. , 

Boutrour, Emile. Über den Begriff ded Natur- 
neiepes. ©. 354. 

Eomeniud, Johann Amos. Das Labyrinth der 
Welt und dad Paradies des Herzend. ©. 403. 

Burn, Ernit, ein Lebensbild in Briefen. 

»-Dähnhardt, D. Naturjagen. I. ©. 88. 

*Desdevijed du Dezert. L’Eglise et l’Etat en 
France. ©. 171. 270. 

Habre, %.9. Bilder aus der Inſektenwelt. ©. 151. 

"Fifher, Dito. Der — und das 
Bürgerliche Geſetzbuch. S. 23. 

eFlügel, O. Monismus und Theologie. S. 569. 

*Fontane, Theodor. Geſammelte Werke. S. 483. 

Forrer, Robert. Zur Urgeſchichte des Europäers 
von der Menſchwerdung bis zum Anbruch der 
Geſchichte. S. 203. 

rn Leo. Am Schatten des Kongoftaates. 

. 503. 

*Seibel, Emanuel. AJugendbriefe. ©. 484. 

“Goethes Briefe. 45. Band. ©. 535. 580. 

"Sräf, Hand Gerhard. Goethes Anteil an der 
erften Fauftaufführung In Weimar. ©. 582. 


— Goethe über jeine Dichtungen. IV. Band. 
©. 582. 

"Grimm. Deutihe Sagen. Auswahl von Paul 
Merter. ©. 482. 


*"Grimmelöhaujen, Abenteuerliher Simplizifjiimus, 
herausgegeben von Reinh. Buchwald. ©.482. 
Halles Jahrbuch. III. Kahrgang. 2. Teil. ©. 149. 
— Otto Erich. Ausgewählte Werke. 

. 482. 
*Haßtell, Juliana. Bayard Taylor’s Translation 
of Givethes Faust. ©. 27. 
"Haupt, Albredt. Die ältefte Kunft, insbeſondre 
die Baulunft der Germanen. ©. 280. 
Hentichel, Willibald. Baruna. ©. 504. 
a Die driftlihe Wahrheitsgemißheit. 
. 202. 


Kappftein, Theodor. Eduard von Hartmann. ©. 855. 
"Karl. Belenntnifje eines Hirchlich= liberalen und 
bisher nationalliberalen Pfarrerd. ©. 318. 
Ba J. 5. Reintes Dualiftiihe Weltanfidt. 

. 569. 

Korodi, Lug. Deutiche Borpoften im Karpathen- 
land. ©. 8. 

"Kühnemann, Eugen. Schiller. ©. 377. 

"Rullmann, ©. Die drei Dajeinsftufen der Ent: 
widlung. S. 569. 

"Kummer, griedrih. Deutihe Literaturgeichichte 
des neungehnten Sahrhundertd. ©. 379. 


Laßwig, Kurt. Seelen und Ziele. ©. 355. 

Lebendbilder aus der Tierwelt. ©. 150. 

Löns, Hermann. Mümmelmann. ©. 151. 

— Aus Wald und Heide. ©. 151. 

Zu, Samuel. Der Ausgang der Moderne. 
©. 380. 

"Qudwig, Albert. Schiller und die beutiche Nad 
welt. ©. 874. 

"Monismus, der, dargeftellt in Beiträgen jeiner 
a herausgegeben von Arthur Drews. LI. 

. 569. 

„nueniäe, öriedrih. Briefe an Peter Baft. ©. 72. 

*_— Briefe an Mutter und Schwefter. ©. 72. 

Noll, H. Die Weltanihauung der Malerei. ©. 404. 

Philipp, ©. Uber uns Menidhen. ©. 356. 

"RHillips, Stephan, und J.Comyns Carr. Faust, 
Freely Adopted from Goethe’s Dramatic 
Poem. ©. 28. 

Philojophie, die, im Beginn des zwanzigſten 
Sahrhundertd. ©. 353. 

Ploennies, Wild. von. Gefammelte Werte. ©.251. 

*Molenz, Wilhelm von. Gefammelte Werte. ©. 179. 

*_ Gilhne. ©. 180. 

*_— Der Pfarrer von PBreitendorf. ©. 181. 

*_ Der Büttnerbauer. ©. 182. 

*_ (Srabenhäger. ©. 182. 

*— Thella Lüdelind. ©. 184. 

»— Wurzelloder. ©. 185. 

*— GSlüidiihe Menden. ©. 1885. 

*_ Wald. ©. 186. 

Nagel, Zriedrid. Kleine Schriften. ©. 508. 

“Meeie, Heinrich. Hegel über ba8 Auftreten der 
hriftlihen Religion in der Weltgeihichte. ©. 524. 

"Reichfinanzreform, bie. Ein en ©. 64. 

"Richter, 3. Karamijins Briefe eines ruffifchen 


Reiienden. ©. 620. 
Rohrbadh, Paul. Deutſche Kolonialwirtichaft. 
I. Band. ©. 502. 


»Rouſſeau, J. J. Glaubensbetenntnis d. ſavoyiſchen 
Vikars. S. 569. 

»Saar, Ferdinand von. Geſammelte Werke. S. 486. 

»Samaſſa, Paul. Die Beſiedlung Deutſch-Oſtafrikas. 
S. 409. 

Schaffen und Schauen. S. 51. 

»Schmitt, Alois. Das Zeugnis der Verſteinerungen 
gegen den Darwinismus. S. 569. 

Schneider, Th. Wer war Wilhelmus von Naſſauen? 
©. 556 


Shatefpeare, herausgegeben und zum Zeil neu 
überfegt von Jriedrih Sundolf. ©. 204. 328. 

— neue revidierte Ausgabe, herausgegeben von 
Hermann Conrad. ©. 328. 

Sham, Bernhard. Cfiand. ©. 251. 

*Söhns, 3. Unjre Pflanzen. ©. 89. 

*Spranger, Fduard. Wilhelm von Humboldt und 
die Humanitätsidee. ©. 366. 

Steffend, Henrit. Lebenserinnerungen auß Dem. 
Kreiie der Romantit. ©. 203. 

*Stern, Adolf. Zwölf Jahre deutiher Schaufpiel- 
tritil. ©. 484. 

Thoma, Hans. Am Herbit des Lebend. ©. 52. 

*“Zuder, Thomas. The Foreign Debt of the 
English Literature. 9. 24. 

*Derjicherungsleriton, herausgegeben von Dr. Alfred 
Manes. ©. 155. 

Wehrpolitit, deutiche, der Zukunft. ©. 456. 

Weicherd Naturbilder. ©. 151. 

"Welle, 9. &. Anticipations. ©. 112. 

*_ Mankind in the making. ©. 112. 222. 

"Werner, Mar. Das Ehriftentum und die nıoni-= 
ftiihe Religion. ©. 569. 

Withers. The Meaning of Money. ©&.198. 

MWittftod, O.M. Die Kondoner Dr S.451. 

“Ziegler, Theobald. David Friedr. Strauß. S.523, 


— sr  — 








u. 





— — — ad N * 
— * J * £ I ( x h * 
> DA Pr r 
—— x wlF 
OF THE B.. Dr 


| UNIVERSITY 
OF 





‚CALIFORN!E 
Dom Deutjchtum im Auslande 
— ir haben ſeit ungefähr vier Jahrzehnten das Deutſche Reich, 
SE A das neben einer geringen Minderheit von Polen, Dänen und 

N m, Sranzöslingen nahezu jechzig Millionen reindeutjche Einwohner 
= 3% N umfaßt und jomit den politifchen Kern des Deutjchtums auf der 
di 2) Erde augmadht. Die ehemals deutfchen Niederlande, die deutjche 
Schweiz und Deutjchöfterreich, die das alte Römische Reich Deutjcher Nation 
mit umjchloß, gehören nicht dazu und werden auch nach aller VBoraugficht ihr 
politifche8 Sonderdajein weiter behaupten. Man mag das bedauern, aber e& 
it daran nicht? zu ändern. E8 ijt auch gar nicht außer Frage, ob nicht der 
jegige reindeutjche Kern noch einmal einen großen Kampf gegen eine über- 
mächtige Koalition um feine Erijtenz bejtehn muß. Die fünfzig Jahre der 
Ungewißheit darüber, die Moltfe ung jegte, find noch nicht um. E83 war unter 
diejen Umftänden ein jchwerer politischer Fehler, daß in Deutjchland auf Grund 
des erwähnten Bedauerns eine jogenannte alldeutiche Richtung auffam, Die 
aus allerlei arijchen und „völfischen” Prinzipien eine Strömung für die an- 
gebliche Küraffierjtiefelpolitif Bismardd anregte, deren Ziel die Angliederung 
der verlornen alten Reichsteile fein follte. Niemals Hat eine Bewegung mehr 
da3 Gegenteil von dem Gemwollten bewirkt al3 die alldeutiche, denn fie Hat 
ringsum die Furcht vor deutjchen Begehrlichkeiten erivect, den Partikularismus 
der deutjchen Nebenländer gejtärft und überhaupt erit dem Auslande die 
Handhaben für die jpätere jogenannte Einkfreifungspolitif der Gegenwart ge- 
boten. Ohne da dadurch erregte Mißtrauen würde die Stellung Deutfch- 
lands zu den Niederlanden unzweifelhaft viel vertrauensvoller fein, als jie 
jegt ijt, und daß die gänzlich vergriffne Burenbegeijterung der Ausgangspunkt 
für die englischen Feindjeligfeiten gegen Deutjchland gewejen ift, wird nicht 
ernjtlich bejtritten werden fünnen. Bis nac) Südamerifa hatte ich die Fabel 
von der deutjchen DBegehrlichkeit verbreitet und überall den deutjchen Aus: 
wandrern und dem deutjchen Handel Schwierigfeiten bereitet, die von der ge- 
Ichäftigen Konkurrenz der Nichtdeutichen mweidlich ausgenügt wurden. Sogar 

Grenzboten II 1909 1 


2 Vom Deutſchtum im Auslande 


in ſterreich iſt es noch heute ein häufig angewandtes Mittel, auf die 
„preußiſche“ Eroberungspolitik hinzuweiſen, wenn es gilt, dort das Deutſchtum 
zu bedrücken und die Slawiſierung der Monarchie zu fördern. Glücklicherweiſe 
iſt bis jetzt das Bündnis zwiſchen ſterreich- Ungarn und Deutſchland davon 
nicht berührt worden, denn es beruht, wie der ganze Dreibund, nicht auf 
nationaler, ſondern auf der reinpolitiſchen Grundlage der gegenſeitigen 
Sicherung. 

Nebenbei iſt auch nicht zu vergeſſen, daß die erwähnte Richtung in Ver— 
bindung mit einer durchaus verfehlten Berufung auf Bismarck und ſeine Zeit 
nicht wenig zur Zerriſſenheit der Parteien und ungewollt auch zu der heutigen 
Unfruchtbarkeit der innern Politik beigetragen hat. Gerade in einer Zeit, wo 
Kaiſer Wilhelm der Erſte und ſeine Paladine nacheinander von uns geſchieden 
waren, wo Fürſt Bismarck vom öffentlichen Wirken zurücktrat, und es für 
alle, denen es ernſt um des Reichs Wohlfahrt zu tun war, dringend geboten 
ſein mußte, um die ſchweren Verluſte auszugleichen, ſich einmütig um das, 
was Kaiſer und Reich repräſentierte, zu ſcharen, da machte ſich eine Richtung 
geltend, die in irriger Auffaſſung des Machtgedankens des Reichs den leitenden 
Perſönlichkeiten Schwierigkeiten ſchuf, ihnen ganz unausführbare Pläne zu⸗ 
mutete und ihren politiſch notwendigen Verzicht darauf als Schwäche, als 
Verlaſſen der Bahnen Bismarcks auslegte. Man braucht nicht alles gut- 
zuheißen, was in den letzten zwei Jahrzehnten von der Reichsregierung getan 
oder unterlaſſen worden iſt, und wird doch zugeben müſſen, daß gerade die 
im Namen patriotiſcher, wenn auch fehlgegriffner Ideen betriebne Herab⸗ 
ſetzung aller Regierungsmaßregeln und leitenden Perſönlichkeiten doch jenen 
Parteien Vorſchub geleiſtet und den Boden geebnet hat, die nicht im deutſchen 
Kaiſertum, ſondern in einer bürgerlichen oder ſozialen Republik das Heil des 
Vaterlands ſehen. Noch heute ſtehn wackre Männer grollend abſeits, deren 
ehrlicher nationaler Sinn damals aufgepeitſcht und in eine Richtung gelenkt 
wurde, auf der nur Enttäuſchungen zu finden waren. Nun vermögen ſie nur 
ſchwer zu erkennen, was für die einzig mögliche Expanſion des Reichs getan 
worden iſt und noch getan werden muß. Eine Ausdehnung unſrer Reichs⸗ 
grenzen unter nationalen oder hiſtoriſchen Geſichtspunkten wäre ja militäriſch 
vielleicht durchzuſetzen geweſen, aber ſchwerlich ohne den eignen wirtſchaftlichen 
Ruin und den des halben Weltteils. Frankreich hat mit ähnlichen Groß⸗ 
machts⸗ und Weltherrſchaftsbeſtrebungen zeitweilig eine glänzende Rolle geſpielt, 
iſt aber doch nach und nach in ſeine urſprünglichen Grenzen zurückgedrängt 
worden. Deutſchlands Expanſionsbeſtrebungen ſind nicht territorialer Natur, 
unſre Zukunft liegt auf dem Waſſer. 

Und doch, die Deutſchöſterreicher ſind unſre Brüder, die Mehrzahl der 
Schweizer redet in unſrer Sprache, Schiller iſt ebenſogut ihr nationaler Dichter 
wie der unſre, man kann ſich die deutſche Geiſteskultur ohne Beethoven, 
Böcklin und Grillparzer gar nicht vorſtellen. Gehören nicht dieſe Leute, von 


= Dom Deutfhtum im Auslande 3 


denen wir politifch gejchieden find, Doch zu uns und wir zu ihnen? Man 
hat jich im Deutjchen Reich leidlich eingerichtet, Hat auch eigne Sorgen genug; 
aber kümmert man fich vielleicht nicht zu wenig um Die Deutjchen, die draußen 
stehn? 8 liegt auf dev Hand, dag der Verluft Ofterreichd ein ungeheures 
Unglüd für die deutide Nation fein würde. Deutjchöfterreich gehörte einft 
zum Kern des alten deutichen Reichd, fein Hiftorifcher Beruf war e8 und ift 
e3 noch, für da gejamte Deutjchtum die Vorwacht gegen Südoften zu bilden. 
Das Deutichtum ald joldhes fanıı doch nicht an Grenzpfähle gebunden fein, 
e3 muß Ddauernder fein al3 irgendein politisches Gebild, und e3 darf unter 
ung feine vergejlenen Brüder geben. Daraus folgt aber nicht, daß man jie 
mit Waffen befreien, daß man fie alle unter eines Reiches Hut bringen möjle. 
Dad war ein verfehlter Gedanke, der nur für daS Gegenteil wirkfam wurde 
und in der Gegenwart verlajjen worden it. Man bat ja auch die Deutjch- 
amerifaner nicht zurüderobern wollen, und doch bat heute jedes Deutjchen 
Herz feine Freude daran, daß jie jich Fräftig für die Aufrechterhaltung und 
die politische Geltung ihres Deutichtums regen, und zwar mit Erfolg. Dieje 
Bewegung jchreibt jich belanntlich von der Amerikareije des Prinzen Heinrich 
ber. Aber jedes Land bat feine eigne Art, und nicht jedes Mittel fan an 
jedem Drt angewandt werden. Deutichöfterreich darf jedoch in feinem Zweifel 
darüber fein, daß wir die Pflichten, die ung das Freundfchaftsblindnig zwilchen 
Deutichland und Ufterreich- Ungarn auferlegt, auch über den Buchſtaben 
des geſchriebnen Vertrags hinaus erfüllen werden. Für uns iſt Äſterreich 
nicht Ausland in demſelben Sinne wie Frankreich oder Italien, und wir 
werden nie vergeſſen, um wieviel wir geiſtig ärmer wären ohne die Kultur— 
gaben der öſterreichiſchen Mark, die auch für uns einen Walter von der 
Vogelweide, einen Hayhdn, Mozart, Schubert, Schwind, Grillparzer, Lenau, 
Raimund, Anzengruber hervorgebracht hat. Auch ift Dfterreich fein flawifcher 
Staat, fondern immer noch ein Dfterreich mit unzweifelhaft deutfcher Spige, 
die kein Völfergemengjel verdrängen oder erjegen Tann. 

E3 tft nicht unbelannt, daß ich viele wirkliche und noch mehr fich früher 
jo bezeichnende Deutiche abgewandt haben, feitdem dort die jlawilche Flut un: 
mäßig angeftiegen ift und auch Oberwafler befommen bat, feitdem jich die 
deutfchen Barteien durch ihre Spaltung felbjt zur Ohnmacht verurteilt haben, 
ſeitdem jogar der tichechilche Straßenpöbel deutſche Studenten ungeftraft über: 
fallen und förperlich verlegen darf. Das ift jchlimm, und es beruht nicht 
auf einem mißverjtändlichen all- oder großdeutfchen Verlangen, dag nur ein 
deutſches Ofterreich auch mit feinem bunten Völfergemifch auf die Dauer für 
da3 Deutjche Reich von Wert fein Tann. Doch darf dies für die politischen 
Beziehungen der Gegenwart nicht ausfchlaggebend fein, um jo weniger, als fich 
noch) gar nicht abjehn läßt, wieviel jich von den jeßigen bedauerlichen Erjchei- 
numgen als bloß vorübergehende Kolge unzweifelhaft begangner politischer 
Fehler und wieniel fi al® dauernd herauzstellen wird. Um darüber ein 


4 Dom Deutfhtum im Auslande 
fichres Urteil fällen zu können, ift die Zeit der rüdläufigen Entwidlung bis 
jeßt noch zu kurz. Xroß zahlreicher, da8 Gefühl aller außerhalb Ofterreichs 
lebender Deutjchen jchmerzlic berührender Tatfachen muß es für un® bei ber 
heutigen Stellung der europäifchen Mächte doch als leitender Grundjag gelten, 
unter allen Umftänden an dem Bündnis mit Ofterreich- Ungarn feitzubhalten, 
denn e3 vereinigt mitten im Stontinent eine feitgefchlojjene Mafje von mehr 
al3 110 Millionen mit ausreichend entwidelten militärischen Kräften, die bisher 
genügt haben, durch ihr bloße8 Borhandenfein alle Zettelungen der Iebten 
Jahre zwilchen Weften und Dften um jede politifche Wirkung zu bringen. Daran 
muß demnach unverrüdt feitgehalten werden, wenigftens jo lange, big die un- 
behagliche politifche Spannung in unjerm Weltteil friedlich oder durch chärfere 
Mittel befeitigt worden ift. Ob danach eine Änderung der Stellung Deutfch- 
lands zur hab3burgifchen Monarchie am Plate wäre, wird wejentlich von der 
Erwägung abhängen, durd) welche Stellungnahme Deutjchlandg den Deutjch- 
Öfterreichern die größere Stärkung zugeführt werden fönnte. Was die Lage in 
Böhmen betrifft, fo unterliegt e8 ja feinem Zweifel, daß die Möglichkeit, die 
deutfche Pidelhaube könnte einmal auch einen feindlichen Schatten über die 
Ichlefifch-fächfiichen Grenzgebirge in das Gebiet der fagenhaften Königin Libuffa 
werfen, eine ftart dämpfende Wirkung auf den tfchechiichen Übermut ausüben 
würde. Aber Deutjchöfterreich befteht nicht aus Deutjchhöhmen allein, die 
Bewohner der deutichen Alpenländer, die den eigentlichen Kern bilden, haben 
ganz andre Interefjen und Aufgaben. E3 würde dann immer in ‘Frage 
fommen, ob nicht die Aufrechterhaltung des hHiftorischen Bandes zwiſchen dem 
neuen Deutfchland und Ofterreich-Ungarn dem dortigen Deutjchtum förderlicher 
fein würde. | 

Doch das find Zukunftsfragen, die die Gegenwart gar nicht ernftlich be- 
Ihäftigen Eönnen. Borderhand muß und daran gelegen fein, Die heutigen 
Vorkommniſſe in Ofterreich und die Lage des Deutfchtums in ihrem Wefen 
richtig zu verftehn. Man findet in Deutichland die Schwäche der öfterreichifchen 
Regierung, die abjcheulichen Vorfälle in Prag, die vollftändige Entrechtung 
der fteuerfräftigen deutjchen Minderheit ganz unbegreiflih. In Deutjchland 
wäre ähnliches freilich nicht möglih. Man darf aber nicht vergeflen, daß die 
heutige tichechifche Gewaltherrjchaft in Prag auf Grund der einft von den 
herrichenden Deutfchliberalen gejchaffnen Städteordnung ausgeübt wird, Die 
der Regierung faft jede Einwirkung verwehrt, urfprünglich auf die Herrichaft 
der Deutjchen berechnet war, aber fpäter, wie jo manche andre allzu „frei 
heitliche" Schöpfung aus jener Zeit, zum Nachteil der Deutfchen ausgeichlagen 
ijt. So bleibt der Regierung fein andres Mittel ala der Belagerungszuftand 
(das Standrecht), wenn einmal die Ausschreitungen zu toll werden, und dann 
tritt auch jtet3 Ruhe ein, ein Beweis dafür, daß die Regierung an jich noch 
jtarl genug ift. Sie würde auch die Kraft haben, den unerträglichen Wechjel 
zwifchen Gewaltherrjchaft und zeitweiligem Standrecht dauernd zu befeitigen, 


Dom Deutfhtam im Aüslande 5 
aber: fie müßte dann. an Einrichtungen und: Zuftände rühren, die mit der 
ganzen innern Staatsverfaffung innig zufammenhängen, und die fie darum 
fo lange nicht antaften Tann, als die Auffaffung befteht, man. fünne auch die 
hationalen Schwierigkeiten auf parlamentarifchem Wege löjen. Nachdem nun 
auch die Experimente mit dem allgemeinen Stimmrecht und mit parlamen: 
tarifchen Minifterien mißglüdt find, ift freilich die Überzeugung davon fehr 
erfchüttert worden, und. der. Zeitpunkt rückt näher, wo einmal mit. dem 
gänzlich. verfehlten Parlamentarismus ein ernite® Wort gejprochen ‚werden 
muß. Dann kann die Regierung aud) in Böhmen Ordnung machen. - : 

Das ift nur ein. Mufterbeifpiel dafür, wie fehr man fich irren kann, wenn 
man fich nad) dem Tageögefchrei der Zeitungen, die meift auch über den Urs 
iprung der heutigen Sachlage nicht Har find oder nicht Klar fein wollen, zu 
Urteilen binreigen läßt, die nicht zutreffend fein könen. Ähnlich ſteht es auch 
mit der Beamtenfrage. Die tichechifchen Beamten nehmen einfach darum über: 
hand, weil nicht genug deutjche vorhanden find. Das ift aud) eine Folge der 
verfehlten deutjchliberalen Taktit. Zur Zeit des deutjchliberalen Regiments wurde 
bie vernünftige Praftif, daß die Beamten beider Landesfprachen. mächtig fein 
mäflen, aufgegeben, die meilten deutjchen Mitteljchulen wurden einjprachig ge- 
macht. Als fich jpäter die Deutfchliberalen in radikalen Bahnen verrannt und 
für die Staatdleitung unmöglich) gemacht Hatten, wurde al® Parole für bie 
Deutfchen ausgegeben, den Taaffeichen Staat zu boyfottieren und ihm feine 
Beamten mehr zu liefern. Die Folge davon ift der gegenwärtige Zuftand. 
Zuerſt verjchtvanden die deutfchen Beamten auß den gemilchtiprachigen Bezirken, 
weil fie nicht tichechifch Eonnten, dann rüdten tichechiiche Beamte in beutjche 
Bezirte nach, weil e3 an deutichen Beamten mangelte, und die tichechiichen 
verjtehn ausreichend deutfh. Diefem Mihverhältnig könnte auch die deutich- 
freundlichfte Regierung nicht abhelfen, wenn fie nicht mit offenbarer Ungerechtig- 
feit vorgehn will. Als im Sommer 1907 eine Bejegung der Richterjtellen in 
Böhmen durchgeführt wurde, konnten wegen Mangel® an deutichen Beamten 
von zwölf deutjchen Stellen nur jech® mit genügend qualifizierten Beamten 
bejegt werden, eine Stelle blieb überhaupt unbefegt, und bei fünf andern mußte 
jo weit auf jüngere deutjche Beamte zurüdgegriffen werden, daß nicht weniger 
als fünfzig tichechiichen Gerichtöbeamten ein höherer Titel verliehen werden 
mußte, um fie wenigjtengd äußerlich den beförderten deutjchen Kollegen gleich- 
zuftellen. So fteht die Beamtenfrage in Böhmen. Heute hat fich nun bie 
Sachlage in Öfterreich dahin entwidelt, daf infolge der falt drei Jahrzehnte 
betriebnen Zurüdhaltung der Deutichen von der Beamtenlaufbahn immer mehr 
tichechiiche Beamte in die obern entjcheidenden Stellen aufrüden, wohin fie ihre 
nationalen Anfchauungen mitbringen; dabei mögen auch die ‚tichechifchen Lands: 
mann= und parlamentarischen Dinifter mehr als nötig mitgewirkt haben. Dan 
braucht aber gar nicht anzunehmen, daß alle diefe tichechifchen Beamten mit 
Abfiht auf Vergewaltigung der Deutichen binarbeiten, wird aber zugeben 


6 Dom Deutihtum im Ausiande 


müffen, daß fich gewiffe Rechtsanichauungen über nationale Fragen in einem 
tichechiichen Hirn ander8 gejtalten al3 in einem deutjchen. Dieje Darftellung 
fol nur dazu dienen, darzutun, Daß die heutige Vertichechung des Beamten: 
tum3 nicht allein auf fehler der Regierung und Begünjtigung der Zchechen, 
fondern auch auf eine ziemlich weit zurüdliegende faljche Taktik der Deutſchen 
zuciidzuführen ift, an der die jetige Generation allerdings unſchuldig ift, über 
die fie aber nicht ausreichend begründete Klagen erhebt. 

Die böhmische Beamtenfrage ift fchon einmal in den Grenzboten (Jahr⸗ 
gang 1903, III, ©. 683) ausführlicher beiprochen worden, und es kann hier 
darauf vertvielen werden. Die dort nachgewieine politiiche Notwendigkeit, daß 
die Deutjchöfterreicher die Zurüdhaltung von der Beamtenlaufbahn aufgeben, 
daß fie vielmehr in den Sudetenländern die zweite Landesiprache erlernen und 
auch in ihrem Heimatlande bleiben müfjen, um e3 vor der weitern Einwanderung 
des tichechiichen Beamtenüberjchuffes zu bewahren, ift in Ofterreich von mehreren 
Geiten aufgegriffen worden. Mit weldhem Nahdrud und welchem Ergebnis, ift 
nicht befannt getvorden. Jedenfalls Lönnen fich die günjtigen Solgen jolcher 
Beitrebungen erit nach einem längern Zeitraum geltend machen. Vorläufig ift 
nod) eine Verfchlimmerung des jegigen Zuftands vorauszufehen, da das weitere 
Borrüden tichechiicher Beamten in die leitenden Stellen weder auf gejelichem 
Wege noch durch Berwaltungsmaßregeln unter den nun einmal obwaltenden 
Berhältniffen aufzuhalten if. Auch diejed zweite Beilpiel der Beamtenfrage 
zeigt, Daß man im Yuslande ohne genaue Kenntnis des bisherigen Entwidlung2- 
gangs zu einem zutreffenden Urteil über die Lage und die lauten Klagen der 
Deutjchöfterreicher gar nicht gelangen kann. Diefe willen e8 zum Zeil auch felbit 
nicht mehr, und die meilten deutjchen Blätter benuten die unter ihren Lands- 
leuten vorhandnne Unzufriedenheit wegen der Zunahme des tichechiichen Beamten- 
tumd nur zu wohlfeilen Angriffen auf jedes Minifterium, einerlei ob es 
deutfchfreundlich ift oder nicht. Das ift ja überall leichter, al3 Urfachen nad}- 
zujpüren und auf Mittel zur Abhilfe zu finnen. In Deutichöfterreich hat Diefe 
Methode in deutichen Kreijen leider den Radifaliamugs in einer jo verderblichen 
Weile großgezogen, daß jchon eine große Anzahl deuticher Wahlbezirfe an die 
Sozialdemokratie verlorengegangen ift, und weitere werden aller Borausficht 
noch nachjolgen. Das bedeutet einen unzweifelhaften Verluft des Deutichtums 
in Ofterreich und verdient auch bei uns Beachtung. 

ZTatlächlich ift leider die Teilnahme in Deutichland an den Schidjalen der 
Öfterreichifchen Stammesgenofjen merkbar zurüdgegangen. Uber der zuweilen 
aus Deutichöfterreich herüberklingende Vorwurf, die Reichsdeutichen behandelten 
fie mit fühler Zeilnagme und noch fühlerem Berftändnis, ift troßbem nicht 
zutreffend. Dan Hat ja in Deutjchland nur in einem Keinen Kreije ausreichende 
Kenntnis von den oben gefchilderten und andern ähnlichen Zuftänden, aber 
man Hat doch allgemein bei eingehenderer Beichäftigung damit die unerfreuliche 
Erfahrung gemacht, daß viele der von den Deutjchöfterreichern erhobnen Klagen 


Dom Dentfchtum im Auslande 7 


einfeitig, mangelhaft begründet und auf noch immer nicht gründlich befeitigte 
eigne Tehler aus früherer Zeit zurüdzuführen find. Man vermag eben über 
der Grenze in vielen ragen objektiver zu urteilen al® die im Higigen politijchen 
Streit ftehenden Deutfchöfterreicher jelbit. Dan empfindet auch zu häufig die 
auffälligen Übertreibungen, die Eindifche Zerfplitterung in allerhand Parteien, 
deren „prinzipielle“ Unterjcheidung man von fern gar nicht zu erkennen vermag, 
aber höchft unzwedmäßig findet, und jchlieglich die abjtopenden Sormen der 
Barteiagitation und des parlamentarijchen Treiben, die troß aller rüdläufigen 
Ericheinungen in diefer Beziehung auch in Deutjchland, doch da ald unzuläffig, 
ja ald abjtogend erjcheinen. Nicht den Deutichöfterreichern jelbft gegenüber 
verhält man Sic, fühl, fondern diefen Betätigungsformen ihres öffentlichen 
Lebens, diefen gegenfeitigen Ehrabjchneidungen untereinander und der Sudtt, 
grobe nationale Angriffe noch gröber zu erwidern. Solange diejes Niveau ein- 
gehalten wird, werden fid) die Sympathien in Deutichland für die Tagesfämpfe 
der Deutichöfterreicher jchiverlich erhöhen. Eine Einmifhung dürfte fich jelbft 
bei einer andern Tonfärbung nicht einmal empfehlen. Mit vollem Recht haben 
wir uns feinerzeit die Einmifchung des Bfterreichiichen Parlaments in unfre 
Bolenfrage verbeten. Was dem einen recht ift, ift aber dem andern billig. Wir 
haben darım auch nicht einmal dag Recht, ung in die innern Partei- und 
nationalen Kämpfe der Deutichöfterreicher einzumifchen, und wenn in der letten 
Zeit einzelne deutfche Zeitungen die betrübenden Prager Borlommnifje nad) 
übertriebnen Berichten noch aufgebaufcht und Forderungen daran geknüpft haben, 
jo waren fie im Unrecht. Wir können doch nicht verlangen, daß bie öfterreichifche 
Negierumg deutichen Bejuchern einen größern Schuß zuteil werden lafje, als 
fie ihren eignen deutfchen Mitbürgern zu bieten vermag. 

Alſo an eine Einmifchung der Reichsdeutichen in die Tagesfämpfe der 
Deutfchöfterreicher ift aus durchichlagenden Gründen nicht zu denfen. Die 
mögen fie jelbjt durchlämpfen, und fie find e8 auch imitande, um fo leichter, 
je mehr fie lernen, fich auf fich jelbft zu bejinnen und wirklich das nationale 
Prinzip allein als entfcheidend anzujehen. Die deutichen Parteien und Yraf- 
tiönchen vermögen freilich nur jchmwer zu diefer Erkenntnis Durchzudringen, weil 
fie noch) viel zu jehr von den Theorien und Schlagworten einer unbeilvollen 
Zeit erfüllt find. Das macht die praftiiche Wirkung ihrer gefamten politifchen 
Kroftanjtrengungen vollitändig unfruchtbar. Eine Beteiligung daran, fei es 
nach der einen oder nach der andern Barteirichtung, wäre demnach für Die 
Kräftigung des Deutfchtums in Ofterreich fogar ohne Wert. Aber neben diefem 
zur vollitändigen Unfruchtbarkeit verurteilten, durch Lehrmeinungen um feine 
Kraft gebrachten Tun macht fich fchon feit einer Reihe von Jahren eine praf- 
tische Deutjche nationale Tätigkeit bemerkbar, die, auß der nationalen Not ge- 
boren, fchon jegt zum Teil mit Nichtbeachtung der Barteiunterjchiede arbeitet 
und zu der begründeten Hoffnung für die Bukumft berechtigt, daß aus ihr 
eine praftifch geichulte Generation emporwäcdjlt, die auch die Politik praktifch 


8 Dom Deutfhtum im Auslande 





— — — 


zu betreiben lernt. Das iſt jene Kleinarbeit, die namentlich in Geſtalt des 
Deutſchen Schulvereins ihre ſchönſten Blüten getrieben, aber auch in zahl- 
reichen andern Vereinigungen, wie Böhmerwaldbund, Nordmark, Südmark, in 
Vereinen für deutſche Schüler und Lehrlinge uſw. ganz überraſchende Leiſtungen 
für die Erhaltung und Kräftigung des Deutſchtums aufzuweiſen hat. Hier 
liegt das Gebiet, auf dem die Reichsdeutſchen ihre Teilnahme an den Ge— 
ſchicken ihres Volkstums im Auslande zu beweiſen und in viel ausgedehnterer 
Weiſe als bisher als Pflicht zu betätigen haben. Und das darf geſchehn, 
ohne daß auch nur der Anſchein erweckt werden kann, als wolle man eine 
allerdings unzuläſſige Einmiſchung in die politiſchen Tageshändel beabſichtigen. 
Die Erhaltung des Deutſchtums in ſeinem Beſitz iſt keine Tagesfrage, und 
ſie geht alle Deutſchen an. Gewiß werden Polen, Tſchechen und Italiener uſw. 
Vorwürfe politiſcher Art daran zu heften verſuchen, wie ſie es jetzt auch ſchon 
tun, aber man kann das leicht zurückweiſen, denn ſie handeln ja ebenſo und 
wenden ſogar nicht immer gleich einwandfreie Mittel an. Als Muſter möge 
der Guſtav⸗Adolfverein angeführt werden, der trotz mannigfacher Anfeindungen 
für ſeine Zwecke ſeit Jahrzehnten eine ſegensreiche Tätigkeit in der Diaſpora 
entfaltet. Es handelt ſich im weſentlichen darum, Mittel aufzubringen und 
ihre Verwendung in der Hauptſache den Deutſchen im Auslande ſelbſt zu 
überlaſſen; denn die ſind ehrliche Leute, die ihre Volksgenoſſen nicht darum 
betrügen werden, wie man es andern Nationen mit mehr oder weniger Grund 
nachſagt. Es handelt ſich um die Tat; leicht mißzudeutende Reden ſind dabei 
nach Möglichkeit zu ſparen, lieber gebe man reichlicher. 

Dieſe Betrachtungen ſind angeregt worden durch ein vor kurzem erſchienenes 
vortreffliches Büchlein: Deutſche Vorpoſten im Karpathenland von Lutz 
Korodi. (Paetels Bücherei, herausgegeben von Hans Vollmer, Berlin, Hermann 
Paetel, 1908. 1,25 Mark.) Es iſt ein Verdienſt, das gar nicht hoch genug an— 
geſchlagen werden kann, das ſich ein deutſcher Verlag mit ſolchen Veröffent— 
lichungen erwirbt. Denn es fehlt in Deutſchland an ſachlich gehaltnen und doch 
mit warmem Herzen geſchriebnen Darſtellungen über die Lage des Deutſchtums im 
Auslande. Es hat wohl ſeit Jahren nicht an Klageſchriften über das Unglück der 
Deutſchöſterreicher gemangelt, aber alle dieſe Broſchüren und Bücher hatten den 
großen Fehler, daß ſie in Wirklichkeit nur den Sturz der deutſchliberalen Partei 
bedauerten. Das eigentliche Deutſchtum kam zu kurz dabei, und das Intereſſe 
der Reichsdeutſchen, das allen Deutſchen, nicht einer Partei gilt, erlahmte gegen— 
über der aufdringlich einſeitigen Darſtellung und erfuhr am allerwenigſten eine 
Anregung dadurch. Lutz Korodi, den die Magyaren ſchon vor längerer Zeit aus 
dem Lande ihrer Freiheit hinausgemaßregelt haben, hätte danach wohl einige 
Berechtigung zur Leidenſchaftlichkeit gehabt, aber er hält ſich davon ſo vollkommen 
frei, daß es, außer den Söhnen Arpads natürlich, jedermann herausleſen und 
anerkennen wird. Er trägt in feſſelnden Bildern auf nur 107 Seiten ein ſo 
reichhaltiges, aber keineswegs überladnes Material zuſammen, daß man ſich 


Dom Dentidtum im Auslande 9 





daraus vollitändig über die Qage der Deutichen im Reiche der Stephanzfrone 
zu unterrichten vermag. Die nationalen, politifchen, Eulturhiftorifchen, Titera> 
rifhen, wirtfchaftlichen und fozialen Schilderungen, tragen durchaus ben 
Charakter des mit Verftändniz felbfterlebten. Er wird fogar dem magyarijchen 
Voltscharatter, von dem man in Deutichland nur fehr unbeftimmte Vor: 
ftellungen hat, in vollem Maße gerecht und. fpricht fich feinediwegs für eine 
biöher Flug vermiedne. jcharfe Oppofitiongjtellung. der Deutfchungarn gegen 
die Magyaren aus, die nichts nügen würde. Aber daß fie ihr gefundes und 
lebensfräftiges Stüd deutjcher Heimat dort erhalten, gilt für ihn ala Not- 
wenbigfeit, und er weiß auch überzeugend batzuftellen, daß fie fich in Zukunft 
ald ftarfe deutiche Vorpoften behaupten werden. 

Daraus folgt aber keineswegs, daß fich die Deutichen, die im politifch 
wohl abgerundeten Stern der Nation jo behaglich leben können, wie fie e3 fich 
jelbft einrichten, aller Pflichten gegenüber den Deutfchen der haböburgifchen 
Monarchie entheben und die Dinge dort ihrer keineswegs ausfichtslofen Ent: 
wicklung überlaffen dürften. Dagegen fpricht fchon das allgemeine deutjche, 
nicht politiiche, Kulturinterefje, das nicht am Landesgrenzen gebunden ift. 
Gewiß werden die fiebenbürgifchen Stammesgenofjen, die troß zeitweiliger, 
ernjter Anfechtungen länger al8 achteinhalb Jahrhunderte ihr Deutichtum bes 
wahrten und e3 fogar aus bewußter Erfahrung national gegen da3 Magyaren- 
tum — ohne diefes politisch anzufeinden — ftreng abfchliegen, e8 auch ferner 
erhalten. Unftreitig werden die Deutfchen der Subetenländer den von den 
zihechen begonnenen Kampf mit Erfolg bejtehn, feit fie angefangen haben 
mit der politiichen Stleinarbeit und fich nicht mehr auf den parlamentarijchen 
Madıtlampf verlaffen, bei dem fie in der Wahl der Mittel oft nicht glüdlich 
gewejen find. Ohne BZiveifel werden auch die Tiroler in der Wiederver- 
deutfchung Welfchtirol3 um jo mehr weitere SFortfchritte machen, je mehr fie 
die deutfche Fulturelle und wirtfchaftliche Überlegenheit zur Wirkung bringen. 
und. renommiftische Einbrüche und Demonftrationen unterlaffen, durch die nur 
die deutjchfreundlichen Italiener in das nationale Lager und unter die Leitung 
der irredentiftiichen Heer getrichen werden. Auf diefen Gebieten fteht alles 
günstig, und von „deutjchen Schmerzenskindern“ braucht man da nicht zu 
reden. Damit würde man höchiten® das tapfere Selbftgefühl der Deutjch- 
Öfterreicher Fränken. Etwas andres aber ijt e3 doch, wenn fie willen, daß Die 
große Nation draußen im Reich an ihrer nationalen Arbeit innigen Anteil 
nimmt und auch nötigenfall® zu werftätiger Unterjtügung. bereit ift. Dazu 
gehört aber nicht, daß man den Studentenbummel auf dem Graben in Prag, 
den die Studenten als altes deutſches Hecht gegen die Übergriffe einer gewalt- 
tätigen Nation mit aller Kraft aufrecht erhalten follen, durch Ablomman- 
dierungen unterjtügen will, noch weniger wenn man an Ausflügen teilnimmt, 
um WVeljchtirolern die „Wacht am Rhein“ vorzufingen. Dies find Dinge, 


die man dem Temperament nd der Begabung der Anlende je über: 
Srenzboten II 1909 | 


10 Samoa und die Samoanet 


lajjen fol. Wir müfjen ihre gejunde, werbende und erhaltende nationale Arbeit 
unterftügen und dafür mehr Geldmittel aufbringen, als bisher gefchehn ift. 
Damit kann nicht nur da3 Ningen um ihr Volltum den Deutjc- 
Öfterreichern erleichtert werden, die imftande find, e8 aus eigner Kraft zu er- 
halten, fondern man kann auch da unterftügen, wo dieje Kraft nicht ausreicht. 
Schon Korodi weift auf die Deutfchen im Banat Hin, die in günftig er- 
jcheinenden Zeiten fo furzfichtig gewejen find, ihre deutfchen Schulen dem 
Staat zu übergeben, und nun faft feine mehr haben, da die Unterhaltung be- 
jondrer deutfcher Anſtalten ſehr Eoftipielig if. Im nördlichen Ungarn geht 
e3 den Deutjchen eigentlich noch fehlimmer, und in Galizien wird ein füfte- 
matifcher Kampf gegen die Deutjchen geführt, die überall ihre Schulen ver: 
lieren, wo ihnen die Koften unerjchwinglich werden. Leider fehlt über die 
galizifchen Deutjchen noch ein rein fachlich orientierende® Buch ähnlich dem 
Korodiihen. Da find überall große Gebiete, auf denen ficy deutiche Mittel 
in der fegensreichiten Weife um die Erhaltung ded Deutjchtumd verdient 
machen würden. „Halte, was du Haft“, kann man dem beutfchen Volke nicht 
oft genug zurufen. Seine nationalen Güter liegen nicht unter dem Schuge 
des Reichsſchwerts allein, fie find weit durch die Lande verbreitet, wohin das 
Schwert nicht reicht, und wo da3 Volfstum als folches für Schug und Er- 
haltung eintreten muß. Iede Seele, die der deutichen Sprache verloren geht, 
bedeutet auch einen Berluft an der deutjchen Weltgeltung, die nicht durch 
Renommieren mit den Süraffierftiefeln Bigmardd und nicht einmal durch ein 
Raffeln mit dem Säbel zu vermehren ift. Das erfte koftet zwar nichts, Hilft 
aber auch nichts, und Da andre würde zwar viel £often, aber höchitend neue 
widerwillige Elemente ind Reich bringen, deren e& fchon genug Hat. Cr- 
haltung und Ausbreitung der deutfchen Sprache ift das befte Mittel, um die 
Geltung des Deutfchtums zu erhöhen. Mit Recht hat fchon Treitjchfe gejagt, 
daß das Volk, deffen Sprache am verbreitetften auf der Erde fein werde; auch 
die ftärkite Weltmacht werden würde. Ein Bli auf England lehrt, wie fehr 
er recht Hat. | | y 
| — | *7 





ar DE ET At 
BIN, as 


27 


Samoa und die Samoaner 
Von Rudolf Wagner in Berlin 
— — ach der neuſten Denkſchrift über die Entwicklung von Samoa 
Iwar in der Kolonie alles in beſter Ordnung, und zur Zeit der 
Abfaſſung dieſer Denkſchrift mag dies auch der Fall geweſen ſein. 
Aber auch als jüngſt über den Etat von Samoa im Reichstag 
verhandelt wurde, ſtellte die Regierung die vor einiger Zeit ge— 





IA 
. N 
rüchtweife gemeldeten Unruhen in Abrebe und betonte mit Entfchiedenheit, daß 


feinerlei Anlaß vorliege, an dem guten Verhältnis zwiichen Gouvernement und 
Eingebornen zu zweifeln. Aber die Regierung hat mit ihrer Eingebornen- 


Samoa und die Samoaner 11 


politit Pech. Kaum ift der Kolonialetat verabfchiebet, fo treffen Nachrichten 
ein, die das foeben gerühmte gute Verhältnis in ein merkwürbdiges Licht ftellen. 
Ja e8 fieht fogar jo aus, ald ob man im Reichstag ftart Schönfärberei ge- 
trieben hätte. Wie jchon durch die Tagespreile befannt geworden ift, find 
wirklich in Samoa Eingebornenunruhen ausgebrochen, und zwar find fie fchon 
ein paar Wochen alt. Am 13. März meldete dag Wolffiche Telegraphenburenu, 
der Gouverneur von Samoa habe drei Kriegsfchiffe zur Beruhigung der auf- 
fälligen Eingebornen erbeten, und da8 eine diefer Kriegsjchiffe fei bereit3 vor 
Apia eingetroffen, während die andern beiden einige Tage |päter erivartet würden. 
Da die Schiffe eine verhältnismäßig weite Jahrt nad) Samoa zu machen haben, 
fo mußte die Nachricht von den Unruhen jchon einige Zeit im Kolonialamt 
eingetroffen fein. Man muß doc) die stage aufwerfen, warum der Neichdtag 
und die Öffentlichkeit davon nichts erfahren haben. 

Die wie üblih an die offiziöjfe Unglüdsmeldung gefnüpfte beruhigende 
Verſicherung, daß die Sache nicht ſo ſchlimm ſei, iſt ja recht augenehm zu 
hören. Nur ſoll man uns nicht übelnehmen, wenn uns die Tatſache, daß 
gleich drei Kriegsſchiffe notwendig waren, für die Beurteilung der Sachlage 
maßgeblicher erſcheint. 

Wir würden über das beredte Schweigen der Regierung im Reichstag 
nichts weiter ſagen, wenn die Unruhen in keinerlei Zuſammenhang mit dem 
zur Beratung geſtellten Etat geſtanden hätten. Aber es ſind im letzten halben 
Jahre allerlei Stimmen über die Eingebornenpolitik in Samoa laut geworden, 
deren Beachtung ſeitens der Regierung oder des Reichstags eine Änderung des 
Etats in verſchiednen Poſten zur Folge gehabt hätte. Die abſolute Nichtbeachtung 
jener Warnungen ſeitens der Kolonialverwaltung hätte unter Umſtänden in 
den gegenwärtigen Unruhen verhängnisvolle Folgen haben können. 

Als ſeinerzeit im Dezember die nachher amtlich dementierten Gerüchte 
über Unruhen in Samoa über Auftralien hierher gelangten, wurde an dieſer 
Stelle in der Kolonialen Rundfhau (Nr. 1) darauf Hingewiefen, daß unfre 
Bofition in Samoa fehr unficher fei und von dem Grade der Zuverläfligkeit 
der Samoaner abhänge. Bejonders wurde beanftandet, daß wir feinen einzigen 
weißen Soldaten drüben haben, wohl aber eine gutbewaffnete jamoanijche 
Truppe, die im Fall eines Aufitandes jehr. gefährlich werden Fünne. 3 ift 
und nicht befannt gewworben, ob diefe auch von verfchiednen andern Selten 
unterftügte Warnung bei der Kolonialverwaltung irgendwelche Beachtung ge- 
funden hat. E83 fcheint nicht der Fall geweien zu fein. | 

E3 dürfte nüßlich fein, wieder einmal die in Samoa geübte Eingebornen: 
politit mit ihren — Auswüchlen zu flizzieren. Um nicht mißverftanden zu 
werden, wollen wir vorausfchiden, daß wir im allgemeinen durchaus mit einer 
Bolitif einverftanden find, die auf die Erhaltung des Iebensfähigen und fchönen 
Menjchenfchlagd der Samoaner Hinzielt und deren angeftammter Eigenart nad 
Möglichkeit Rechnung trägt. Died muß aber in einer Form gefchehen, die ung 
die Borherrichaft und Dementiprechende wirtjchaftliche Vorteile fichert. Und darauf 


12 Samoa und die Samoaner 
muß von vornherein NRüdkficht genommen werden, denn — frei herausgefagt — wir 
wifjen nicht, wielange Deutfchland die fernen Sübfeefolonien wird halten können. 
Doch darüber wollen wir uns den Kopf nicht zerbrechen, aber immerhin bei unfrer 
wirtfchaftlichen Kalkulation nicht allzuweitgehende Kredite in Rechnung ftellen. 
E3 darf als befannt vorausgefegt werden, daß man den Samoanern 
feinerzeit nach Möglichkeit ihre alte Stammesverfaffung gelaffen Hat, und 
zwar in der Form einer Selbftverwaltung, die ziwar den dortigen weißen An- 
fiedlern entfchieden zu weit ging. aber vom langjährigen Gouverneur Dr. Solf 
mit Wärme und Energie verteidigt wurde. Iahrelange Zwiſtigkeiten zwiſchen 
Gouverneur und Weißen Inüpften fich an diefe allerdings an Verhätichelung 
grenzende Beglinftigung der Eingebornen. Die einigermaßen begreifliche 
Schwäche des Gouverneurs für den fchönen und liebenswärdigen Menichenichlag 
fand freundliches Verftändnis in der Heimat, und die Samoaner durften in 
altgewohnter Weife in ihrem Eingebornenparlament, den unter dem Borfik 
des Alii fili (oberften Häuptlings) Mataafa ftehenden beiden Sörperfchaften, 
nämlich dem „Zaimua“, fünf den vornehmften Familien angehörenden Häupt- 
lingen, und der Verfammlung der „TFaipule*, der aus den verjchiednen Landes- 
teilen abgeordneten „Sprecher“, Politik fpielen. Uber eine® Tages gab es 
auch wieder die altgewohnten Streitigkeiten, und dem Gouverneur blieb 
Schließlich nichts andres übrig, ald die Befugniffe der beiden famoanijchen 
„Kammern“ zu beichneiden. E3 fteht ihnen jebt nur noch beratende Stimme 
zu, und damit wäre die politifche Stellung der Samoaner auf das vernünftige 
Map zurücdgeichraubt. Die Samoaner iwaren ziwar darob zımächit arg ver: 
Ichnupft, aber fie würden fich wohl damit abgefunden haben, denn die äußere 
Repräfentation ihrer Selbjtverwvaltung ift ihnen fchlieglich wichtiger al& der 
innere Gehalt ihrer Rechte. Aber auch dem drohte Gefahr. Der jetige Ali 
fili, der würdige Dataafa, ift mittlerweile alt geworden, daß mit feinem Ab- 
leben gerechnet werden muß. Natürlich haben die beiden Hauptparteien — |paß- 
hafterweife eine evangelifche und eine fatholifhe — je einen Kandidaten 
auf Lager, und jede will ihn auch durchjegen. Daher erbitterter Parteizwift 
als eriter Anlaß zu den gegenwärtigen Unruhen. Nun ift aber befannt, daß 
die Regierung nach Mataafas Tode die Würde des Ali fili am liebften ganz 
eingehen lafjen möchte. Der Gedanke daran macht die jet demonjtrierende 
Partei noch rabiater und hat fie jogar zum offnen Widerftande gegen die Staat3» 
gewalt verführt. Wber auch die Negierungspartei ift aus diefem Grunde miß- 
trauifch gewworden. Zwar hält fie nach den erwähnten Meldungen zur Re- 
gierung und wird angeficht3 der deutjchen Kriegsfchiffe auch bei diefer Haltung 
bleiben. Ob fie fich aber auch fpäter ruhig verhalten wird, wenn der neue 
alt fili gewählt oder vielmehr nicht gewählt werden foll, Tann man nicht 
wiffen. Gouverneur Solf hat felbft bei feiner legten Unmefenheit in Deutfc- 
land in einem Vortrage die Unzuverläffigkeit und Lügenhaftigfeit der Samoaner 
geichildert und z.B. von Geldfchwindeleien des oberften Häuptling Mataafa 
erzählt, die nach unfern Begriffen fehr bedenklich find. Bezeichnend ift, daß 


Samos und die Samoaner 13 


nach feiner Anficht die Samoaner im Gerichtöverfahren nicht zum Eide zu« 
gelafjen werden ünnen. Wa3 nebenbei beweilt, wie phantaftifch die Dernburg- 
Nechenbergiche Idee ift, den intelleftuell viel tieferjtehenden afrifanifchen 
Neger zum Eide zuzulaffen. Alſo Dr. Solf fcheint troß aller Samoaner- 
freundlichkeit den Earen Blick für die praftiichen Folgerungen bes Eingebornen- 
harakter3 nicht verloren zu haben. Um fo mehr nu man fich wundern, daß er 
auf der andern Seite der Eitelfeit der Samoaner in geradezu gefährlicher 
Weife nachgegeben hat, indem .er aus einer Anzahl von Häuptlingsjöhnen eine 
efiva vierzig Mann Starke Renommiergarde bildete, die „Fita-Fita“, die mit 
deutfchen modernen Militärgewehren (ich glaube Modell 88) ausgerüftet und 
von deutſchen Unteroffizieren ausgebildet worden find, aljo vermöge der dem 
Samoaner eignen Gewanbtheit und Intelligenz einen nicht zu verachtenden 
Gegner bilden. Wenn wir daneben eine weiße Schuß- oder Polizeitruppe 
hätten, fo ließe fich noch darüber reden, denn man könnte im ftillen Die vierzig 
Häuptlingsföhne ald Geifeln für das Wohlverhalten ihrer reipektiven Herren 
Väter betrachten. Aber fogar die Eleine Polizeitruppe bejteht aus Farbigen. 
Bivar ift ein großer Teil der weißen Anfiebler wehrfähig und durch den drüben 
beftehenden Schüßenverein waffengeübt, aber die Leute wohnen immerhin zerftreut. 
&3 ftehen ihnen im Exnftfall mehrere Taufend Samoaner gegenüber, und viele 
Hunde find des Hafen Tod. Dabei hat Samoa nicht einmal Kabelverbindung, 
die Stationgschiffe können alfo nur auf die Weife von einem etwaigen Auf: 
ftanb benachrichtigt werden, daß der Goudernementsdampfer (falld er von den 
Samoanern noch nicht weggenommen ift) nach der nächiten Kabeljtation fährt. 
Darüber können aber Wochen vergehen. Zeit genug für die Samoaner, alle 
Deutfchen totzufchlagen. Man ftelle fi) nur einmal die jet in der Luft 
fiegende Möglichkeit eines europäifchen Krieges vor. Dann wären die Stations- 
Schiffe nicht einmal zu erreichen, und die Deutfchen wären auf fich allein gejtellt. 
Hundert gegen eins zu wetten, würden jich dann, wie im Jahre 1888, gute 
Freunde finden, die den Samoanern die Waffen in die Hand drüden würden, 
damit fie die deutfche Herrichaft abfchütteln. Was dann? Derartigen Gefahren 
dürfen wir mit gutem Gewifjen unfre Landsleute nicht ausfegen. Eine Heine, 
aber gut bewaffnete und mit Mafchinengewehren und ein oder zwei Gejchügen 
ausgeftattete Truppe bietet in Verbindung mit einer aus den Anfieblern zu 
bilbenden Landwehr fchon eine ganze Menge Sicherheit, wenigftend gegen die 
Eingebomen, auch) wenn jie gut bewaffnet wären. | 

Die Koften dürften nicht einmal eine große Rolle fpielen. Denn für das 
Geld, das die „Fita⸗Fita“ und die teuern Hilfderpeditionen der Kriegsschiffe 
often, laͤßt ſich unſers Erachtens eine weiße Truppe von fünfzig bis hundert 
Mann wohl unterhalten. Von verſchiednen Seiten iſt im Anſchluß an die 
jüngſten Vorkommniſſe ein eignes Stationsſchiff für Samoa gefordert worden. 
Unſers Erachtens iſt dieſes unnötig und viel zu teuer. Wegen der Ein⸗ 
geborenen brauchen wir kein Kriegsſchiff. Für dieſe genügt eine kleine weiße 
Truppe. Und im Fall eines europäifchen Srieges könnte fich das Kriegsfchiff 


14 Samoa und die Samoaner 


jchwerlid vor Samoa Halten, und die Kolonie würde gerade im kritifchen all 
des Schupes entbehren. 

Demnach find wir der Anficht, daß die Regierung Hug daran getan hätte, 
fofort nad) Eingang der Aufftandsmeldungen den Etat abzuändern und eine 
weiße Truppe zu fordern unter Verzicht auf die Mittel der „Fita-Fita“ 
vielleicht fürs übernächfte Jahr. Der Reichstag hätte in Anbetracht der Vers 
hältniffe fcehwerlich die Erfüllung einer folchen Forderung abgelehnt. | 
Es mag ja allerdings recht ſchwer fallen, einzugeſtehn, daß der gegen⸗ 
wärtige verfehrte Kurs in der Eingebornenpolitif wieder einmal einen Stoß 
erhalten hat, um fo fchwerer, als Diefe Eingebornenpolitif gegenüber dem 
Anjturn aller ernfthaften Kenner foeben noch mit einer gewillen Schärfe von 
der Negierung verteidigt worden ift. 

Wie gejagt, wir wollen den Samoanern ihr Vergnügen, die politifche 
Kannegießerei, ohne die fie nun einmal nicht leben können, gewiß nicht jtören. 
Man fol fie ruhig ihrer Luft, zu politifieren, zu prunfen, zu tanzen und 
Kama zu trinken, frönen laffen, aber das Spiel mit deutichen Militärgewehren 
ift gefährlich und daher unnötig, und außerdem muß dem ganzen politischen 
Klimbim der Samoaner eine gewiffe Machtentfaltung unfrerjeit3 gegenüberjtehn, 
damit die Herrichaften nicht auf dumme Einfälle kommen, fondern immer 
deutlich vor Augen haben, daß wir die Herren im Lande find. 

Eine deutliche politiihde Wandlung wäre auch aus dem Grunde von- 
nöten, weil der Raffenabitand fehr zu wünjchen übrig läßt. Heute fchon ift 
die Milhlingsbevölferung doppelt fo ftark wie die europätfche. Und jo darf 
e8 nicht weitergehn, jonft können wir da8 Ende der deutjchen Kolonialherr- 
lichkeit auf. Samoa beinahe an den Fingern hHerrechnen. Man fünnte dem 
Haffegefühl und Geichmad der Weißen drüben etwas aufhelfen, wenn man 
dafür jorgen würde, daß Ehen zwiichen Weißen und Farbigen in. Samoa 
ebenjo unmöglich find wie in den andern Kolonien. Dazu gehört allerdings 
bei der Kolonialverwaltung. der ernfte Wille, in fämtlichen Kolonien einen 
Stamm von guten Deutjchen zu fchaffen, die die deutjche Borherrichaft. den 
Eingebornen gegenüber deutlih zum Augdrud bringen. Damit hapert?. in 
Samoa. In der neuften Denkfchrift fteht zu Tejen, eingehende Unterfuchungen 
hätten ergeben und es fei auch der Wunfch der Samoaner, dak Land an 
Europäer in Zukunft nicht mehr abgegeben werden fönne. Dieje glauben 
wir gem, hinter jene® machen wir ein Fragezeichen. Ia, wenn bie 
Samoaner bei ihrem. heutigen Grade wirtjchaftlicher Tätigkeit verharren, dann 
allerdings. Aber müffen wir und denn damit abfinden? Können wir fie denn 
nicht zu einer intenfivern Bewirtchaftung ihres Landes erziehen? An ber 
Intelligenz fehlt? nicht, nur am guten Willen. .Das biöherige Syftem ber, 
Arbeitsteilung in der famoanifchen Stammesverfaffung ift ficher fein Hindernis, 
im. Gegenteil. Das wie die Heranziehung zu intenfiverer Wirtjchaft . ift 
natürlich Sache der Verwaltung. Allmähliches Steigern, Vefteuerung und Be- 
teiligung der Häuptlinge an dem Ergebniß wäre vielleicht der gangbarjte Weg. 


Sur Umgeftaltung des Rechtsſtndiums⸗ 16 


Sedenfalls find wir überzeugt, da& auf dieje oder ähnliche Weife, wenn man 
nur ernfthaft will, noch reichlich Land freigemacdht werben könnte für euro- 
päifche Kulturen. Denn bei den heutigen Ergebnifjen der wirtichaftlichen Ent= 
widlung fünnen wir doch unmöglich ftehn bleiben. Mit ganzen vierhundert 
deutfchen Anfiedlern ift Samoa feine beutfche Kolonie, und um der fchönen 
Augen der Samoaner willen kolonifieren wir dod) nicht, um jo weniger, als 
biefe allein aus dem Lande nicht® machen werben, wenn man fie wie biöher 
fortwurfteln läßt. 

Wir wollen den gegenwärtigen Bwifchenfall nicht allzu tragifch nehmen, 
denn e3 fchadet immerhin nichts, wenn die Samoaner wieder einmal jehen, daß 
auch wir außer den im Jahre 1889 im Hafen von Apia untergegangnen 
Kreuzern Adler und Eher noch ein paar anftändige Kriegsſchiffe beſitzen und 
den Amerikanern, die unlängft mit ihrem PBazifilgeichtvader vor ru para= 
bierten, wenn e3 gilt, an Macht nicht nachftehn. 

Aber wir wollen wenigjtend daraus lernen, daß man eine „eingebornen- 
erhaltende“ Bolitit nur treiben darf, wenn man fich vor den Eingebornen in 
Reſpekt gejett und die Machtmittel Hat, diefen Refpelt auch zu erhalten. 
Hoffen wir, daß die Regierung endlich die oben angedeuteten Folgerungen 
aus dem Borfall ziehen wird. Es ift immerhin Gefahr im Verzug. Ein 
andermal Zönnte ein folches Abenteuer minder harmlos auögehn. Das 
Denkmal der 1888 gefallnen deutfchen Seefoldaten in Wpia bleibt eine ernfte 
Mahnung, die wir nicht außer acht lafjen dürfen. 





- Sur Umgeftaltung des Rechtsftudiums 


gu 0 wenig jonft ein jüngerer Jurift berufen und befugt ift, zu einer 

Bio weittragenden und bedeutenden Frage wie ber im Titel ge- 
nannten da® Wort zu ergreifen, jo bat er doch gerade hier felbft 
vor den älteiten Fachleuten eine voraus: die Unmittelbarfeit 
der Erfahrung an der eignen PBerfon. Nur zu bald leider ver- 
ernt Der Lehrer den Standpunkt de3 Schülerd, und doch fan von nirgend 
ber die päbagogiiche Seite feiner Tätigkeit Fruchtbarer beeinflußt werden. Wer 
die al8 Lehrer ignoriert, läuft Gefahr, das Verftändnis feiner Schüler, die 
geiftige Fühlung mit ihnen völlig zu verlieren. 

E3 ift mir immer ungerecht erichienen, die Studierenden der Rechtswiſſen- 
ſchaft allein oder auch nur in erſter Linie für den anerkanntermaßen in dieſer 
Fakultät herrſchenden Mangel an Eifer verantwortlich zu machen. Wie für 
einen großen Teil der Studierenden, zum Beiſpiel die angehenden Verwaltungs⸗ 
beamten, die Ausſicht, in der ſpaͤtern Berufsausübung von den Früchten des 





16 Sur Umgeftaltung des Rectsftudiums 


Univerfitätsftudiums unmittelbar faft nichtd verwerten zu können, lähmend 
wirkt, wie die große Zahl der fpätern Berufsmöglichkeiten gerade die unfchlüffigen 
und darum weniger interejfierten Abiturienten zum Nechtsftudium führt, ift oft 
genug hervorgehoben worden. E3 ift aber auch nicht zu verkennen, daß der 
Gegenstand felbjt wenig geeignet ift, den Anfänger zu fejleln. Die Abftraftheit 
des Stoffes fordert eine Kühle und Leidenfchaftsfofigkeit der Auffafjung, tie 
fie oft gerade dem Anfänger um fo mehr abgeht, je begeifterter er an und für 
fich für die Wiffenichaft if. Sehr im Gegenfaß zu den andern, zum Beifpiel 
den Naturwiflenfchaften, bietet die Rechtswifjenjchaft dem Wißbegierigen Feinerlei 
EntHällungen, überhaupt feine greifbaren Tatfachen, fondern — auf den erjten 
Blick wenigſtens — nur eine Unzahl von Formen, deren Gehalt anderswo 
zu fuchen ift, dem am fich fchon nicht intereffierten Anfänger alfo bes 
SIntereffanten denkbar wenig. Daher ja auch das alte Vorurteil gegen Die 
„trodne Surisprubenz“. | 

Beide Umftände, die ungünftige Zufammenfegung bed jungen Nachwuchſes 
und der abftrafte Charakter des Stoffes, können — in ihrer Wirkung einander 
fteigernd — ihren Ausgleich nur in einer in päbagogikcher und bidaltifcher 
Hinfiht möglichit volllommnen Einrichtung des Studiums finden. Von diefem 
Standpunft betrachtet wird aber der in Deutjchland allenthalben geltende 
Studienplan vor einer Kritik fehwerlich beftehen können. Man ift wohl aud) 
ſchon ſeit langem darüber einig, daß eine Anderung zu enolgen bat; nur das 
Wie fteht: in Frage. 

Das nach dem geltenden Plan eingerichtete Stubium vollzieht ſich in 
typiſcher Regelmäßigkeit faſt immer ungefähr folgendermaßen: Der Studierende, 
der nicht dem Rate älterer Kommilitonen folgend von vornherein auf jeden 
Beſuch von Vorleſungen verzichtet, hört im erſten Semeſter pflichtgemäß das 
Privatrecht, den Zivilprozeß und die Rechtsgeſchichte des alten Roms. Er, 
der vom Recht, insbeſondre aber von Rechtsbegriffen feine Vorſtellung hat, 
der knapp die geiſtige Reife und Lebenserfahrung hat, die einfachſten Vorgänge 
des ihn umgebenden ſozialen Lebens zu verſtehn, wird hier in ein Zeitalter 
verſetzt, das ihm trotz aller Klaſſikerlektüre in den obern Gymnaſialklaſſen doch 
fremd iſt, und er ſoll nun beides erreichen: ſich in die ihm neue Gedankenwelt 
der Rechtswiſſenſchaft hineinfinden und — ohne dies kein Verſtändnis des 
Rechts — zugleich in das ihm fremde Zeitalter menſchlicher Kultur und menſch⸗ 
lichen ſozialen Lebens, und das mit Hilfe einiger theoretiſcher Vorleſungen. Gänz⸗ 
lich außerſtande, ihm dazu zu verhelfen, vermögen ihm die Vorleſungen ihrem 
ſtudienplanmäßig feſtgelegten Inhalt nach meiſt nur mißverſtändlich Aufgefaßtes 
und Verworrenes zu ſagen. Natürlich kann auch der Dozent, der mit ſeinem 
Gegenſtande während des Studienganges nur dieſes einemal zu Worte kommt, 
nicht aus Rückſicht auf die mangelnde Vorbildung ſeiner Hörer auf eine wiſſen— 
ſchaftlich erſchöpfende Darſtellung verzichten. Daß eine ſolche aber ganz felbft-- 
verſtändlich gewiſſe allgemeine Rechtskenntniſſe vorausſetzt, verſtärkt in den Hörern 


Sur Umgeftaltung des Rechtsftudiums 17 
noch da8 Gefühl gänzlicher Unzulänglichkeit gegenüber den an fie gejtellten 
Anforderungen. So bleibt ein großer Teil, durch diefen erften Mißerfolg in 
feinem Eifer fchon ftark beeinträchtigt, den Vorlefungen bald fern. 

Nicht viel anders geht e3 ihnen in den übrigen RechtSmaterien. Wer etwa 
noch in den folgenden Semeitern die Borlefungen über Bürgerliches Necht 
bejucht, in der Hoffnung, e werde ihm doch hier, wo das Necht der Gegenwart 
gelehrt wird, nicht jedes Verjtändnis abgehn, erneuert nur feine frühern Er- 
fahrungen. Denn erjtend wird hier ftet3 auf da3 gefchichtliche Necht, das die 
Hörer nicht beherrfchen, bezug genommen; ferner aber fehlt dem Anfänger der zum 
Berftändnis gerade des Privatrecht? unentbehrliche Einblid in das durch diefes 
geregelte Wirtjchaftöleben. Weit befjer wären in diefer Beziehung alle die jungen 
Leute vorgebildet, die jchon früh, zum Beifpiel als Kaufleute, Landwirte u. dgl., 
ins praftijche Leben hinauzgetreten find. Diejer Mangel, dem die Vorlefung 
natürlich nicht abzuhelfen vermag, wird eine neue Quelle von Verwirrung und 
Mikverftändnig. | 

Nun find aber das römische Privatrecht und das geltende Bürgerliche Recht 
die beiden Hauptmaterien des juriftiichen Studiums. So beftätigt fich den 
Studierenden allmählich, wa3 fie vorher allenthalben hörten: daß der Jurift 
zwedmäßig die erften vier Semefter bummeln fünne und nur die legten beiden 
zu arbeiten brauche; und fie jorgen dafür, daß diefer Brauch den jüngern 
Semeftern zur Nachahmung rechtzeitig empfohlen wird. Dan fann e3 von 
durchaus verjtändigen Studierenden höherer Semefter ganz im Ernſt ausſprechen 
hören, daß nach ihrer Erfahrung der Vorlefungsbefuch gänzlich überflüffig und 
unzwedmäßig fei: man profitiere nichts, weil man nicht? verjtehe; die ganze 
darauf verwandte Zeit jei vergeudet; man nehme von der Vorlejung genug 
mit, wenn man das Teitat des Dozenten im Teftierbuch) habe. So denft tat: 
jächlich ein großer, wenn nicht der überwiegende Teil der Studierenden der 
Rechtswiſſenſchaft. 

In ſpätern Semeſtern iſt es denen, die die erſten verbummelt haben, dann 
in der Tat, wollen ſie den Anſchluß nicht verſäumen, nicht mehr möglich, Vor⸗ 
leſungen zu beſuchen; denn dieſe kollidieren dann meiſt mit dem beſuchten 
Repetitor; auch bleibt im Zuſammenhang der dann beginnenden Examens— 
vorbereitung ſo viel Zeit gar nicht mehr für den einzelnen Gegenſtand, wie 
der Beſuch der Vorleſung erfordern würde. 

Daß dieſe Darſtellung nicht übertrieben iſt, beweiſen die Erfahrungen über 
den Beſuch der juriſtiſchen Vorleſungen und die Klagen der Univerſitätslehrer. 
Ich glaube, eine genaue Statiſtik, die etwa folgende drei Zahlen nebeneinander 
ſtellte, die Zahl der für eine Vorleſung Eingeſchriebnen, die Durchſchnittszahl 
der Beſucher und die Zahl der regelmäßigen Beſucher, würde erſchreckende Er⸗ 
gebniſſe liefern. Eine Ausnahme hiervon machen allenfalls die Praktika, die 
einerſeits wegen der dort geübten Kontrolle, andrerſeits, weil ſie in der Tat 
mehr Intereſſe erregen, weit regelmäßiger beſucht werden. 

Grenzboten II 1909 8 


18 Sur Umgeftaltung des Rechtsſtudiums 


© ftehn wir heute vor der Tatjache, daß die ftaatlich beftellten Univerfitäts- 
lehrer, die erlefenften Köpfe des ganzen Standes, denen der gejamte Apparat 
an ftaatlichen Unterrichtsmitteln zur Verfügung fteht, oft genug vor leeren 
Bänten dozieren und ihre Eoftbare Zeit und Kraft verfchwenden, während fich 
ein einigermaßen gefuchter Repetitor nicht jelten eines jolchen Zufpruchs erfreut, 
daß er über ein und denfelben Gegenftand Doppelfurje halten fann. Er ijt 
eben im Vergleich zum Dozenten zwar weit weniger Gelehrter, dafür aber 
oft mehr Lehrer alS jener. 

Wie etwa wäre nun den Übelftänden beizuflommen? In weldyer Weife 
hätte eine Umgeitaltung des Nechtzjtudiums, die fich ihre DBejeitigung zum 
Biele jeßte, zu verfahren? 

Sch habe fchon angedeutet, daß nur von einer ftärfern Hervorhebung 
pädagogifcher Erwägungen eine Abhilfe erwartet werden fann. 

Ein erfter Vorfchlag betrifft die im Studienplan vorgejehene Anordnung 
der geichichtlichen Vorlefungen vor denen des geltenden Recht. Ohne Die 
Gründe, au3 denen diefe Anordnung getroffen ift und bisher Geltung gehabt 
hat, zu verfennen, wird man e3 doch für ein Vorurteil erklären können, daß 
das Bürgerliche oder überhaupt irgendein geltendes Recht ausschließlich auf 
der Grundlage feiner geichichtlichen Entwiclung verftanden werden könne, daf 
nicht vielmehr ein wenn auch nur vorläufiges Verjtändnid ohne eine folche 
möglich jei. Müflen doch zahlreiche Berufe das geltende Recht — aud) das 
Privatrecht — anwenden, ohne je von Rechtsgefchichte etiwad gehört zu haben; 
wird e8 doch auf Handelshochichulen ohne eine gejchichtlichde Grundlage von 
Nechtölehrern vorgetragen. Welche ungünftige Wirkung aber gerade die Vor- 
wegnahme der gejchichtlichen Vorlefungen Hat, ift chon oben angedeutet worden. 
Im Hinblid auf die moderne Entwidlung des Wirtjchaftslebens möchte ich eher 
behaupten, daß da8 geltende Recht nur in Verbindung mit den herrfchenden 
Lebeng- und Wirtjchaftsverhältniffen zu verjtehn fei. Nun ift aber auch) das 
Interejfe und VBerftändnis des Anfängerd natürlich dem Rechte feiner eignen 
Zeit zugewandt. Hierfür bringt er in feinen eignen Lebengerfahrungen An 
fnüpfungspunfte, offne ragen mit; fein Injtinkt, fein Gefühl unterftügen Hier 
an taufend Stellen feinen Berftand; bier gehn ihm von felbft der Genenjat 
und die Beziehungen zwilchen dem abjtraften Recht und dem durch Diefes 
geregelten Eonfreten Leben auf. Am geltenden Rechte aljo wird er ftet?, gleich: 
viel in welcher Reihenfolge ihm die NechtSmaterien vorgetragen werden, das 
Ipezififch juriftiiche Denken Lernen. 

Im Anjchluß Hieran, wenn überhaupt, wird dann aucd) dag Sntereffe für 
die Geichichte und Entwidlung des Recht? erivachen. Denn nun erjt vermag 
ihm das gejchichtliche Recht etwa zu fagen; nunmehr vermag er durch Diefes 
hindurch in die vergangnen Zeiten zu jchauen. Er wird nun felbft die Not: 
wendigfeit hiftorifcher Schulung für ein volles VBerftändnig des geltenden Nechts 
einjehen, und e3 ift jomit nicht zu befürchten, daß durch Verlegung in bie 


Sur Umgeftaltung des Rechtsfiudiums 19 


fpätern Semefter das hiftorische Recht in den Augen der Studierenden an 
Bedeutung einbüßen werde. 

€3 unterliegt aljo nicht nur feinem Bedenken, den Nechtöunterricht mit dem 
geltenden Recht zu beginnen, jondern e3 erjcheint al3 das geradezu Gebotene. 

Dabei entjteht allerdings Die Stage, wie man der Entwidlung des geltenden 
Hecht? aus dem geichichtlichen bei einer Umkehrung der Reihenfolge der Vor- 
lefungen gerecht werden könne. In feiner von beiden Vorlefungen, tweder in 
der über dag geltende noch in der über das gefchichtliche Recht ift dann recht 
Raum für ihre Darftellung. Hier greift nun ein zweiter Borjchlag abhelfend 
ein. Die Schwierigkeit wird vermieden, wenn der Anfänger zunächt Durch kürzere, 
da8 geltende Recht nur im Auszug wiedergebende Vorlefungen eingeführt wird, 
fodann die Borlefungen über gejchichtliches Recht und fchlieglich das geltende 
Recht noch einmal in ausführlicher Darftellung auf gefchichtlicher Grundlage 
hört, wenn alfo mit andern Worten der biöher üblichen Folge von Vorlejungen 
jolhe zur Einführung ind geltende Recht vorausgeichidt werden. Dann wird 
alfo diefes Teßtere zweimal, dag erftemal nur auszugsweile, auf wirtjchaftlicher 
Grundlage, da3 zweitemal ausführlih, an der Hand der gejchichtlichen Ent- 
widlung gegeben. 

Mit diefem Borfchlage wird dem alten pädagogifchen Gejege Rechnung 
getragen, daß man gut daran tut, ein größeres wifjenjchaftliches Syftem dem 
Schüler nicht von vornherein mit allem Detail zu geben, ed ihm vielmehr 
zunächjt in vereinfachter &eftalt, zurüdgeführt auf feine großen Grundlinien, 
vorzutragen; und erft fpäter in wiederholter, auch mehrfach wiederholter Dar- 
ftelung die gebliebnen Lüden auszufüllen, die feinern und feinften Einzel- 
heiten einzuflechten. ®erade in der NRechtswifjenichaft mit ihren gewaltigen 
und weitverzweigten Syftemen it die Anwendung bdiejeg Gejeges ganz be: 
fonder8 am Plate. 3 ift eine Verfchwendung von Zeit und Kraft, wenn 
man dem nicht Rechnung trägt; denn alle auf die Aneignung von Einzel« 
heiten bei der erften Durcharbeitung verwandte Mühe ift umjonft; fie können 
dadurch, daß fie verwirrend wirken, eher jchaden ald nüßen. 

Übrigens fett fich das pädagogifche Gejeg der konzentrifchen Kreife, wo 
e3 nicht berüdfichtigt wird, von felber durch; jo macht gerade im Rechts⸗ 
ftudbium faft jeder an fi) die Erfahrung, daß, wenn er fich beim erjten 
Durcharbeiten eined größern Gejehesfyitemd nicht auf die Grundlinien be- 
Ichräntt, fein Gebächtnig folches für ihn beforgt; e8 bleibt nur das Gröbjte, 
das Wichtigfte, nur die Grundlinien haften; von Glüd freilich kann man jagen, 
wenn das Gedächtnig richtig auswählt. 

Hierin nun liegt die Begründung für die obige Forderung, den großen, 
alle Einzelheiten berüdfichtigenden WBorlefungen über die einzelnen Recht3- 
ſyſteme Eleinere, in obigem Sinne bejchränfte Einführungsvorlefungen voraus: 
gehn zu Taflen, vor allem gilt dies für das im Mittelpunkt ded ganzen 
Studiums ftehende Syftem des bürgerlichen Nachts. Ich kann mich Übrigens 


20 Sur Umgeftaltung des Recdtsftudiums 


für die Anwendung diefes methodifchen Gedanken? in der Nechtswillenjchaft 
auf ein Elaffiiches Vorbild berufen: die Inftitutionen des Juſtinian. 

In dritter Neihe dürfte eine ftärkere Betonung der Wirtjchaftslehre zu 
fordern fein. 

Was man heute in diefer Hinficht am meiften vermißt, ift eine innere 
Verbindung der volfäwirtichaftlichen mit den juriftiihen Vorlefungen. Beide 
laufen, fich gegenfeitig oft Konkurrenz machend, nebeneinander her, ohne fich 
die durch ein Zufammenarbeiten erreichbare, für beide Teile jo wertvolle 
Unterftügung zu gewähren. &3 fommt hinzu, daß im NReferendaregamen 
volfswirtichaftlicde Kenntniffe jo gut wie nicht verlangt werden. Dadurch 
wird diefe Dilziplin in den Augen der Studierenden, die ihren äußerlich 
nirgend betonten Zufammenhang mit der Rechtzwiffenichaft nicht erkennen, zu 
einer bloßen Liebhaberei herabgedrüdt, die nur der betreibt, der etwas dafür. 
übrig hat. 

Und doch ift diefer Bujammenhang anerlanntermaßen ein ganz ele- 
mentarer. Die Wirtfchaftslehre im modernen Sinne handelt von den fon- 
treten Phänomenen des gefamten fozialen Lebens des Menfchen. Das Recht 
ilt die äußere Regelung diejes Lebens. E3 ift Far, daß man zunäcjit Zu⸗ 
ftände und Verhältniffe fennen muß, ehe man verftehn fann, warum fie jo 
oder jo geregelt find. Wenn trogdem die Wirtfchaftslehre bisher im Necht3- 
ftudium nur eine untergeordnete Rolle fpielte, fo lag dies wohl daran, daß 
einerjeit? die einfachern wirtichaftlichen Werhältniffe früherer Zeit weit 
leichter zu überjchauen, auch wifjenjchaftlih in dem Maße wie heute über: 
haupt nicht erfaßt waren, andrerjeit3 eine fafuiltiichere Gejeggebung die ihr 
zugrunde liegenden wirtichaftlichen Erwägungen weit bejjer erfennen ließ. 
Heute, wo die Wirtjchaftsverhältniffe immer verwidelter, die Gefeggebung 
immer fnapper und prinzipieller geworden ift, tritt, wie alljeitig anerkannt 
wird, die Bedeutung der Wirtjchaftölehre für den Yuriften immer mehr 
hervor und verlangt auch in der Ausbildung eine entjprechend erhöhte Be- 
rüdjichtigung. 

Die zu jtellenden Forderungen würden dahin gehn, dem Studierenden 
zunäcdhjft die wiljenfchaftliche Zufammengehörigfeit von Wirtfchaft und Ned, 
etwa in einer Einführung in die Sozialwiffenfchaft, vor Augen zu führen, 
jodann die erjte Einführung ind Recht auf wirtfchaftlicher Grundlage zu geben 
und fchließlich die jpeziell der Volfswirtfchaftzlehre gewidmeten Vorlefungen 
möglichjt an den Anfang des Studiums zur ftellen. 

Vierten? möchte ich eine erhöhte Berüdjichtigung der praftiichen Schulung 
und ber produftiven Tätigkeit der Studierenden fordern und hierzu eine ftarfe 
Vermehrung und teilweife Umgeftaltung der jeit einigen Jahren eingeführten 
praftijchen Übungen vorjchlagen. Ich möchte neben jede größere theoretische 
Borlefung eine praftijche Übung ftellen, die von demfelben Dozenten zu halten 
wäre. Die Teilnehmerzahl dürfte eine Marimalgrenze, etiva zwanzig, nicht 


Sur Umgeftaltung des en 21 


überjchreiten. Nötigenfalls wären aus dieſem Grunde die der Vorleſung an⸗ 
gehörenden Studierenden für die Übung in mehrere Gruppen zu zerlegen. 
Die Übung müßte der Vorlefung ftofflich genau folgen. Ihre Aufgabe wäre 
es, joweit e8 fich um geltendes Recht handelt, durch einfache NRechtsfälle die 
in der Vorlefung vorgetragnen Geſetzesbeſtimmungen zu veranſchaulichen. Es 
müßte als Poſtulat aufgeſtellt werden, in der Vorleſung keine Rechtsnorm zu 
geben, für deren Anwendung in der Übung nicht ein Beifpiel geboten würde. 
Die Übung dürfte auf feinen Fall in eine Erweiterung der Vorlefung aus: 
arten, in der Weile etwa, daß der Dozent vortragend hier nur Anmerkungen 
zu dem in der VBorlefung Gelagten machte. &8 müßte vielmehr der Grunds 
jag bejtehn, daß hier die Studierenden jelbfttätig zu Worte fommen, fei e8 
tagen beantwortend, fei e& folche ftellend. Der Schwerpunft Hätte in ber 
mündlichen Enticheidung von Rechtsfällen durch die Studierenden zu liegen; 
daneben wären jchriftliche Klaufurarbeiten Kleinen Umfangs, ausnahmöweife 
häusliche Arbeiten zu liefen. Enge perjönliche Fühlung zwifchen ben 
Studierenden und dem Dozenten wäre zu erftreben. 

Die Bedeutung folder Maßnahmen Tann, glaube ich, Taum überfchägt 
werden. Daß neben fortgejegter aufnehmender Geiftesarbeit eine hervorbringende 
Tätigkeit geradezu zum Bedürfnis wird, fann jeder im gegebnen alle an 
fi) erfahren. Sie wirft, wo fie gepflegt wird, überaus anregend und bes 
lebend; wo fie fehlt, läuft der Lernende Gefahr, abzuftumpfen und an Auf- 
nahmefähigfeit zu verlieren. Im Diefer Richtung liegt aber nur die geringere 
Bedeutung der praftifchen Übungen. Ihr Hauptwert befteht in der Beran- 
ſchaulichung des theoretiich Erfaßten am praftifchen Falle; eine folche ver: 
mittelt nicht nur zwanglos und jelbjtverftändlich das Verjtändnis der einzelnen 
Rechtsbeitimmung, einer mechanifchen und gedankenlofen Auffaffung von vorn: 
herein vorbeugend, jondern fie erleichtert au) die Einprägung ins Gebächtnis. 
Solche Übungen fünnen, richtig betrieben, eine unerjchöpfliche Fülle von An- 
regung zum Nachdenten über die bisher nur gedächtnismäßig erfaßten Rechte: 
beftimmungen enthalten und die fchwer und träge auf: dem Denten des 
Lernenden lajtende Mafje in Fluß und Bewegung bringen. 

Die Bildung von Rechtsfällen bietet fchließlih dem Dozenten reiche Ä 
Gelegenheit, die wirtfchaftliche Bedeutung der einzelnen Gejegesbeftimmungen 
zu fennzeichnen, und wird fo ein neues wichtige® Bindeglied zwifchen den 
Borlefungen über Wirtichaft und echt. 

Sch fafje die vorgetragnen Umgeftaltungsvorfchläge noch einmal in vier 
furze Leitfäge zujammen: 

1. Der Rechtöunterricht ift nicht mit dem gefchichtlichen, fondern mit dem 
geltenden Recht zu beginnen. 

2. Mindeitend für das geltende Necht in allen Zweigen haben den aus⸗ 
führlichen AUpEDOFIEIUNgEN fürzer Bu Einführungsvorlefungen vorans- 
zugehen. | 


22 Sur Umgeftaltung des Redtsftudiums 


3. Die umentbehrliche Grundlage für den Rechtsunterricht bildet eine um- 
fafjende Unterweifung in der Volkswirtichaftslehre. 

4. Neben die durch die Vorleſungen bewirkte theoretiſche Ausbildung hat 
von Anfang an in allen Zweigen eine ſorgfältige praktiſche Schulung durch 
pflichtmaͤßig zu beſuchende Übungen zu treten. 

Vielleicht würde die Befolgung diefer Vorjchläge zwanglofer und fichrer 
zu dem erjtrebten Ziele einer erhöhten Ausnügung der Studienzeit durch 
die Studierenden führen al etwa ein nach den erften Semeftern abzu- 
legendes Zwijcheneramen, das doch notwendig mit allen Schattenfeiten nen 
Sramen® behaftet wäre. 

Auf den erften Blicd könnte e8 den Anfchein gewinnen, al8 ob eine um— 
geſtaltung auf dieſer Grundlage nur mit großen Mehropfern an Zeit zu er— 
möglichen wäre. Ich glaube jedoch, daß hierzu die ohnedies geplante Ver— 
längerung des Studiums um ein Semeſter ausreichen würde. Es hätten 
dann die erſten beiden Semeſter der Einführung ins Studium zu dienen. 
Die bisherige Vorleſung „Einführung in die Rechtswiſſenſchaft“ wäre in 
drei andre: „Einführung in die Sozialwiſſenſchaft“, „Bürgerliches Recht 
für Anfänger“ und „Einführung ins öffentliche Recht“ aufzulöſen. Die 
zuerſt genannte würde dem Hörer die Elemente des ſozialen Lebens, die 
Wechſelbeziehungen der einzelnen ſozialen Phänomene und ihrer Wifjen- 
Ichaften, insbejondre aber die Funktionen de echt? im Gefamtlörper der 
Sefelichaft in möglichit konkreter Weife an der Hand der gegenwärtigen Zus 
ftände veranfchaulichen. Außer diefen Vorlefungen und den zugehörenden 
Übungen hätten Die beiden erften Semefter die Vorlefungen über theoretifche 
und praftifche Nationalöfonomie aufzunehmen. ° 

Das erite Studienjahr wäre jomit zur Einführung des Anfängers in die 
Rechtswiſſenſchaft beſtimmt. 8 würden aber hier unter Ausfchluß alles ge⸗ 
Ichichtlichen Recht? nur die beftehenden Berhältniffe und das geltende Recht 
zu berüdjichtigen fein; über Diefe würde eine wenn auch nicht tief eindringende, 
fo doch in fich abgefchloffene Überficht gegeben werden. Daher würde diefes 
erite Jahr nicht nur als Unterbau für ein fortzufegendes Nechtsftudium, ſondern 
auch als felbftändige® Ganze für die Studierenden dienen fönnen, die, tie 
dies für verjchiedne Berufsarten vorgefehen ift, ihr Nechtsftudium auf zimei 
Semefter beichränten wollen. Diefe Einrichtung bietet weiter — wenn id) 
dies auch nicht zu ftark betonen möchte — im ©egenjag zur heutigen An- 
ordnung den Vorteil, daß jeder, der wirklich die erfter beiden Semefter ver: 
bummelt hat, immer nod) zur Not im dritten den Anfchluß erreichen fann. 

Die folgenden fünf Semefter hätten den gejfamten übrigen Vorlejung?- 
gang in der üblichen solge aufzunehmen, wobei, wie erwähnt, neben jede theo- 
retifche Vorlefung eine praftifche Übung zu treten hätte. Wird durch die Zu- 
fammendrängung des Stoffes von Jechd auf fünf Semejter und durch Die 
Vermehrung der Übungen das einzelne Semefter vielleicht auch etwas ftärker 


Sur Umgeftaltung des Rechtstudiums | 53 


belaftet, fo dürfte dem doch die Wage gehalten werben einerfeit3 durch Die 
Verlegung dreier größerer Vorlefungen auf Die beiden erjten Semeiter, 
andrerjeit3 durch die Vorbereitung, die der Studierende fchon in den beiden 
eriten Semejtern gefunden bat. Sa ich glaube fogar, daß die Iekten beiden 
Semejter noch Raum bieten werden für die Einfchiebung fakultativer Repe- 
titorien, die jo zu legen wären, daß es ftet3 möglich wäre, den gefamten 
Rechtsftoff in feinen wichtigiten Gebieten in zwei aufeinanderfolgenden Se- 
mejtern zu wiederholen. Daß überhaupt ein Bedürfnis danach befteht, Iehrt 
ein Blid auf die gegenwärtigen Verhältniffe. Daran wird au) eine Umge- 
ftaltung des Mechtöftudiums, folange die Eramina diefelben bleiben, jo leicht 
nicht? zu ändern vermögen. Cbenjo ift zweifellos felbft für den Fleißigſten, 
ja gerade für diejen, ein Repetitor, bejonder8 in der Form des Eraminators, 
außerordentlich wertvoll. Durch die übrigens gelegentlich jchon verſuchte 
Übernahme von Repetitorien auf die Univerſität würde alſo nicht ein Ver⸗ 
bummeln der erſten Semeſter gutgeheißen, ſondern nur eine ſachgemäße Hand⸗ 
habung der Repetitorien gewährleiſtet und den Studierenden die Möglichkeit 
geboten, alle ihre Bedürfniſſe nach Unterweiſung an der Univerſität zu decken. 

Meiner Rechnung nach würde durch die vorgeſchlagne Veränderung im 
Geſamtdurchſchnitt aller Semeſter die Wochenſtundenzahl für theoretiſche Vor⸗ 
leſungen allein ein wenig ſinken, für Vorleſungen und Übungen zuſammen⸗ 
genommen etwas ſteigen, ein Umſtand, der jedoch zu Bedenken darum kaum 
Anlaß geben könnte, weil ja durch die Übungen, in denen neuer Stoff nicht 
geboten wird, den Studierenden zweifelloß Die eigne Arbeit des Wiederholeng 
zum Zeil eripart wird. 

Ihrer eingangs gefennzeichneten Abficht nach konnte e8 nicht Sache vor- 
liegender Arbeit fein, auf die ausgebreitete, über die behandelte Frage vor- 
bandne Fachliteratur, die wohl den größten Teil der vorftehend gemachten 
Borjchläge in diefer oder jener zorm fchon enthält,*) einzugehn. Nicht ein 
weiterer Beitrag zu diejer, fondern nur ein Einblid in die Beurteilung, die 
die Trage von der Seite eines jüngern Suriften erfährt, jollte geliefert werben. 


*) So findet fi} zum Beifpiel einer der wichtigften Gebanten ber vorliegenden Arbeit, 
der Borfchlag, daB Studium duch Kurze Einführungsvorlefungen ind geltende Recht einzuleiten, 
in der Schrift von Geheimrat Dito Filcher in Breslau: Der Rechtöunterricht und das Bürger: 
Uche Gefehbud. 1896 (©. 19). 








AD 
RNIT 


Ay 


Goethes Sauft in englifcher Bearbeitung 


Don Ernft Broth 





eg iii den geiltigen Standpunkt einer Zeit, für ihre literarijche 
ENG Bildung und ihr fünftlerifches Urteil ift nicht® charakteriftifcher 
NR al3 die Art, wie fie fic) bedeutenden Kunjtwerken des Auslandes 
F gegenüber verhält. Weit mehr als die Schöpfungen der Natur 

Abehalten die Werke des Geiſtes ihre aktiven und ihre verborgnen 
Eigenſchaften und Kräfte; aber die Reaktionsfähigkeit der Geſellſchaft, ihr 
Aufnahmebedürfnis und die zur Verarbeitung notwendige Wahlverwandtſchaft 
oder Kongenialität ändern ſich von Geſchlecht zu Geſchlecht beſtändig. Das 
Schickſal der Wagnerſchen Muſikdramen in Frankreich, der bald ſtärker bald 
ſchwächer werdende Einfluß der Shakeſpeariſchen Dichtungen in Deutſchland, 
das erneute Auftauchen früherer, ſcheinbar überwundner philoſophiſcher Syſteme 
in unſrer Zeit ſind ſolche Beiſpiele, aus denen die vergleichende Völker— 
pſychologie, die vergleichende Kunſt- und Literaturwiſſenſchaft intereſſante und 
lehrreiche Schlüſſe zu ziehen vermögen. 

Die geiſtigen Beziehungen und Wechſelwirkungen der Völker untereinander 
ſind freilich überall beſtändigen Schwankungen unterworfen, aber kein Kulturvolk 
hat ſeit je eine ſo geringe Reaktionsfähigkeit gegen das literariſche Leben des 
Auslandes gezeigt wie das engliſche. Dieſe geringe Aſſimilationskraft der 
engliſchen Volksſeele tritt beſonders deutlich hervor, wo es ſich um die Aufnahme, 
das ſichere Verſtändnis und Nacherleben fremder, namentlich der deutſchen 
Dichtungen handelt. Der wirklich tiefgreifende, neues Leben ſchaffende Einfluß 
der deutſchen Literatur auf die engliſche iſt deshalb verhältnismäßig gering. 
Die Frage, was die engliſche Literatur dem Auslande zu verdanken habe, hat 
neuerdings Profeſſor Thomas Tucker in ſeinem Werke The Foreign Debt of 
the English Literature ausführlich behandelt, aber die Einwirkung Deutſch— 
lands hat er auf wenig Seiten abgetan: „Nirgends, ſagt er, ſehen wir 
deutſchen Einfluß in der Form oder in dem Charakter unſrer Dichtung. Der 
Grund dafür iſt vielleicht in der großen Ähnlichkeit der beiden Literaturen zu 
finden.“ Nein, der Grund liegt tiefer; er liegt vor allem darin, daß die 
meiſten klaſſiſchen Werke Deutſchlands einen ſtarken philoſophiſchen Einſchlag 
haben, und daß der Durchſchnittsengländer allem Spekulativen, vor allem dem 
Religionsphiloſophiſchen und den ethiſchen Betrachtungen möglichſt weit aus 
dem Wege geht. Nur ſo iſt es zu erklären, daß Tennyſon für Goethes Fauſt 


Soethes Fauft in englifcher Bearbeitung 85 


nicht das geringfte Verftändniß hatte, ja eine offenbare Antipathie empfand, 
daß ihm, wie den meiften feiner Yandsleute, für das fichere Erfafien der im 
Fauft ausgejprochnen Menjchheitsprobleme dad Organ völlig fehlte. 

E3 ift für die literarische Urteilsfähigfeit und den Wirklichkeitzfinn der 
Engländer jehr bezeichnend, daß ihnen Goethes Leben jtet3 interefjanter gemejen 
ift al3 feine Dichtungen, und daß ihnen Lewed Werf über Goethe troß den 
Itarfen Mängeln immer nod) wertvoller erjcheint ala alle deutjchen Biographien. 
Ein Kritiker in der Öraphic vom 10. Oftober 1908 nennt e8 a book to which 
so many of us owe a larger intellectual debt than we can wholly realise even 
to ourselves. Aber Goethes Dichtungen jelbjt haben auch in der zweiten Hälfte 
be3 neunzehnten Jahrhunderts, troß den Gvethefreunden wie Clough, Matther 
Arnold, Edward Domden, im Herzen des englifchen Volkes noch) immer nicht 
die ihnen zulommende Stelle.gefunden — am wenigjten Goethes Fauft, obgleich 
die englifchen Goethegejellichaften und die mehr als dreißig englijchen Über: 
fegungen oder Überfegungsverjuche das Verftändnis hätten vermitteln können. 
N. ©. Alford hat im fiebenten Bande der Publications of the English Goethe- 
Society (1891/92) die früheften Kritifen über Goethes Fauft zufammengeftellt. 
Sn der erjten aus der Monthly Review vom Jahre 1810 ftammenden fagt der 
Nezenfent ehr bezeichnend: „Die Abgejchmadtheiten diejeg Stüds find fo 
zahlreich, die Obfzönitäten jo Häufig, die Läfterungen fo plump und die Schön- 
heiten jo ausschließlich dem deutjchen Gejchmad angepaßt, daß wir den eng- 
liihen Studenten der deutjchen Literatur weder die Einführung, noch weniger 
die Überfegung mit gutem Gewiffen empfehlen können.” Mit diefem ver- 
nichtenden Urteil war dem Werfe Goethes ein Stempel aufgedrüdt, deffen 
Nichtigkeit noch heutzutage von vielen Engländern anerkannt wird. In das» 
jelbe Horn ftieß 1813 die Edinburgh Review mit der Bemerkung: „Eine ge- 
waltige Kraft, daS gejtehen wir zu, ftedt in diejem höchft hafjengwerten Werk 
eined ©enied, aber die ganze Macht der Phantafie wird hier aufgeboten, um 
den Zauber zu zerftören, mit dem die Poeſie das menfchliche Leben umgeben _ 
bat.” Sogar der Herold der deutjchen Literatur, Samuel Coleridge, wandte 
fih von Goethes Fauft entjchieden ab; er jagt darüber im Table Talk (heraus: 
gegeben 1835): „Vor vielen Jahren wurde ich einmal gedrängt, Fauft zu 
überjegen ... Aber damals fämpfte ic) mit mir, ob e3 meinem moralifchen 
Charakter gezieme, vieles, was ich für gemein, frivol und gottesläfterlich hielt, 
ind Englifche zu überjegen.“ 

Erſt nachdem Carlyle 1822 in der Edinburgh Review die hohe literarifche 
und ethijche Bedeutung der Dichtung ind rechte Licht gerücdt Hatte, traten bie 
puritanifchen Bedenken immer mehr zurüd, und man wagte fich, nachdem John 
Anfter jchon 1820 im Bladwood Magazine einige Szenen wiedergegeben 
hatte, auch an vollitändige Überfegungen. Bis zum Jahre 1908 erichienen 
nahe an vierzig Übertragungen; aber die meiften find ohnmächtige Berfuche, 


Umdichtungen und Baraphrajen voll von Mipverftändnifjen, naiven Fehlern 
Grenzboten II 1909 4 


56 Goethes Sauft in englifcher Bearbeitung 
und pietätlofen Entftellungen. Die aus dem Jahre 1839 ftammende Fauft: 
überjegung von Sonathan Bird), die fchlimmfte von allen, hat dadurch eine 
traurige Berühmtheit befommen, daß der Erfinder der Beechhamsd Pills fie 
1886 wieder herausgab und jein Abführmittel auf jeder Seite anfündigte. 
Sn der anregenden Studie: Die englifchen Überfegungen von Goethes Fauft 
(Halle a. ©., 1907) zählt 2. Baumann faft alle auf. Ausführlicher, gleichham 
al3 typifche Erfcheinungen und als Ergänzung zu einer Abhandlung der 
Deanchefter Goethegejellichaft, The fire best English translations of Faust 
(1887), werden in diefer Schrift behandelt die Überfegungen von Haymard 
(1833), von Anfter (1835), von Martin (1865), von Swanwid (1849), von 
Taylor (1871) und von MeLintod (1897). Die Überjegung von Hayivard 
ist in PBroja verfaßt; nur da, wo es fich um tar Lyrifch gefärbte Stellen 
handelt, gibt er feiner Sprache eine gewiffe rhytgmifche Bewegung. Troßdem 
it fie vielfach) ungenau, banal und unklar; aber die Arbeit hat ihre Verdienite 
bejonderd da, wo volfstümliche Redensarten durch entjprechende englijche 
wiedergegeben werden. So überjegt er zum Beifpiel die Stelle: 


Aber ift eine im ganzen Land, 
Die meiner trauten Gretel gleicht, 
Die meiner Schwefter das Wafjer reicht, 


mit: but is there one in the whole country to compare with my dear 
Margaret, — who is fit to hold a candle to my sister? 

Die fpätern Überfeger haben diefe Profaübertragung natürlich mit mehr 
oder Weniger Kritif und Verftändnid ausgenugt. Eine Nachdichtung, die Die 
Größe und Schönheit des Driginal® faum ahnen läßt, und die Charaftere 
Fauſts und Gretchens ſtark entſtellt, Hat Anſter geliefert (auch in der Tauchnitz 
Edition). Näher kommt dem Original die Überſetzung von Martin; ſie enthält 
manche wohlgelungne Partien, aber der poetiſche Gehalt, das leidenſchaft— 
liche Gefühl und die Gedankenfülle wurden durchaus nicht wirkungsvoll genug 
erijhöpft. Anna Swanwid jucht in ihrer Arbeit (nceuherausgegeben 1905 von 
Karl Breul) durch archaiftische Augsdrüde und Wendungen zu erjegen, was ihr 
an poetilcher Geftaltungsfraft fehlt. Manche Wendungen find nicht ohne 
Humor und Anfchaulichkeit, jo zum Beifpiel: What! with the devil hand and 
glove für: Bilt mit dem Teufel du und du. 

Eine eingehende Schilderung läßt 2. Baumann der Überfegung des Ameri- 
faner® Bayard Taylor zuteil werden. Taylor, der zulegt amerifanifcher Ge- 
jandter in Berlin war, wo er 1878 jtarb, war nicht nur ein grümdlicher Kenner 
der engliichen Sprache, fondern er hatte aud) dag Glüd, da, wo er dem 
deutjchen Sprachgenius nicht ganz folgen fonnte, in feiner Frau, der geift- 
vollen Marie Hanfen, eine Eluge und gewandte Helferin zu finden. Nicht nur 
die Deutjch-Amerifaner, fondern auch die Engländer haben in der Taylorjchen 
Überfegung immer ein Werf von großer poetiicher Schönheit und padender 
Gewalt gejehen. Im der jüngjten Zeit aber ijt gegen diejes Urteil proteftiert 


Goethes Fauft in englılher Bearbeitung 97 
worden. Die Amerikanerin Yuliana Haste hat Taylors Überfegung einer 
Icharfen Kritit unterzogen (Bayard Taylor’s Translation of Goethe’s Faust, 
New York, 1908), und fie fommt zu folgendem Ergebnis: „In gewijjem Einne 
it Taylors Fauft nicht engliich. In gewilfem Sinne ijt er nicht mehr Goethe2. 
Taylor hat una einen TFauft gegeben, deſſen Korm oft von einer photographifchen 
Treue ift. Aber er hat die ganze Poejie des Driginald fo latinifiert, ver: 
fälfcht, verwäfert, verflacht und abgewalzt, daß er feiner Überfegung jede 
febensvolle Ähnlichkeit genommen hat.“ Juliana Haskells Kritik ift in 
diefein Umfange jtark übertrieben; fie ift auch bei Amerikanern nicht ohne 
Wideripruch geblieben. Die Beurteilerin Fennt zwar den ©eniuß der eng: 
liihen Spradye genau, aber dem der deutjchen jteht fie nicht nahe genug, um 
Original und Überjegung in allen Lichteffeften und Schattierungen richtig ver- 
gleichen und beurteilen zu fünnen. 

Al3 Goethe Gerards franzöfiiche Überfegung des Fauft gelefen hatte, 
lagte er zu Edermann: „Der FZauft ift Doch ganz etwas Infommenfurables, 
und alle Berfuche, ihn dem Verftande näher zu bringen, find vergeblich. Auch 
muß man bedenfen, daß der erjte Teil aus einem etwas dunfeln Zuftande des 
Individuums hervorgegangen. Aber eben dieje® Dunfel reizt die Menſchen, 
und fie mühen fic) daran ab, wie an allen unauflösbaren Problemen.“ Zu 
den unauflösbaren Problemen gehört noch mehr die Aufgabe, den „etwas 
dunfeln Zuftand des Individuums“ in einer fremden Sprache wiederzugeben. 
Die: deutiche Sprache hat unendlich viele Ausdrüde, bei denen wir neben dem 
Grundton viele Dbertöne mitklingen hören, fie Hat zahlreiche Worte und 
Wendungen, die in unjerm Geifte bejtimmte Sdeenafjoziationen aufiveden, be= 
ftimmte malerifche Vorftellungen hervorrufen und unjre Seele in bejtimmte 
mufifalifche Stimmungen mit ganz beftimmten melodifchen und rhythmifchen 
Neizen verfegen. Bayard Taylor hat diefe Eigentümlichfeit der Ddeutjchen 
Sprache und insbejondre der Goethifchen wohl erfannt. In den für den eng: 
Iifchen und den deutichen Philologen jehr intereflanten Anmerkungen zu jeiner 
Überfegung, in denen er oft auf den Unterjchied zwilchen dem englifchen und 
dem deutjchen Sprachgenius binweilt, jagt er: There are words, it is true, 
with so delicate a bloom upon them that it can in no wise be preserved, 
but even such words will lose less when they carry with them their 
rhythmical atmosphere. Trotz Juliana Hasfell muß man doch getehn, daß 
Taylor mit feiner dichteriichen Kraft und Tiefe, feinem feinen Gefühl für 
Rhythmus und Melodie und feiner ftaunenziwerten Spradpirtuojität dent 
Original näher gefommen ift als alle andern Überfeger. 

Mikverftändniffe und falfche Töne gibt c8 natürlich aud) bei ihm. Der 
Vers zum Beifpiel: Mein Vater war ein dimfler Ehrenmann, findet jich faft 
bei allen Überjegern in der Auffaffung: My father was a sombre brooding 
brain. Bei Taylor fommen aber derartige Entgleifungen weniger vor al& bei 
andern Überfegern, zum Beifpiel bei MeRintod, der in feinem 1897 exjchienenen 


28 Goethes Fauft in englifher Bearbeitung \ 

Werfe die fchlimmften Überfegungsfünden begeht. 2. Baumann hat eine ganze 
Neihe zufammengeftellt. Web dir, daß du ein Enfel bilt, gibt MeLintod 
zum Beifpiel wieder mit: Hadst thou a grandsire? o forlorn! Den Berg: 
©o fteigt der ganze Himmel zu dir nieder, mit: It’s heaven on earth, though 
outside freeze December! Den Bers: Und fühle mich in Liebestraum zer: 
fliegen! mit: In love-dreams I dissolre now, mere wax-hearted! ber wir 
wollen mit den Überfegern nicht zu ftreng ins Gericht gehen; e3 gibt leider 
auch unter den deutfchen Überjegern englifcher Schriftjteller manchen, der Bei- 
träge zur unfreiwilligen Komik liefert, fo wenn er zum Beilpiel leaven (Sauer: 
teig) mit leaves (Qaub) vermwechfelt oder hooky neck mit Hafennafe (!) überjegt. 
Die edle Zunft der literarischen Bedmeffer ftirbt hHüben und drüben nicht aus. 
Das gute liberfegen ift eine fchrwierige Sache; wer dem fremden Schriftfteller 
nicht fongenial ift oder feines Geiftes nicht mwenigftens einen Hauch verjpürt 
bat, der follte die Hand davon lafjen. 

Goethes Fauft auf die englifche Bühne zu bringen, hat fchon manchen 
Theaterunternehmer gereizt. Man meinte, ein gejchidter Macher Fönnte daraus 
auch für das große englifche Publikum, nach dem Vorgang von Gounod, ein 
wirfungsvolle® Melodrama zujammenftellen. Tatfächlich) hat denn auch der 
Maler und Theaterfchriftfteller William Wills für Henry Irving, einft den 
Leiter de Lyceums, fchon vor einer Reihe von Jahren aus Goethes TFaujft 
eine Art von Ausftattungsftüd zufammengefchrieben. Aber der Bühnenerfolg, 
oder richtiger der Kafjenerfolg — denn das ift auch in England die Haupt: 
jahe —, entiprad) trog der ftarfen Neflame nicht ganz den Erwartungen. 
WINE Hatte mit diefer literarifchen Falſchmünzerei noch weniger erreicht als 
der italienische Komponift Boito mit feiner aus dem Jahre 1868 ftammenden 
Oper Mefistofele. Aber der Gedanke, Goethes Fauft für die englijche Bühne 
nugbar zu machen, wurde damit nicht zu Grabe getragen. Im vorigen Jahre 
ift der Verfuh mit befonderm Hocdrud aufgetaucht. Die beiden Bühnen- 
Ichriftiteller Stephen Phillipd und I. Comyns Carr haben fich an die Aufgabe 
herangemadt, die große deutjche Gedankfenjymphonie in ein raffinierteg Aus- 
jtattungsftüd nach englifchem Gefchmad zu verarbeiten *) oder, iwie fie e8 nennen, 
zu „adaptieren*. Wie man effeftvolle Szenen aufbauen fanıı, das hat Phillips 
Ihon durdy feine Stüde Herodes und Nero erfolgreich bewiejen, und Joſeph 
Comyns Garr verfteht e3 vortrefflicdh, zum Beifpiel in feinem Drama Tristram 
and Iseult, wirfung3volle melodramatiiche Töne anzujchlagen. Beide er: 
gänzen fi) aljo für ein folches Attentat vortrefflih; fie fomohl wie der 
Iheatermanager Beerbohm QTiree fernen die Scele ded Londoner Publifums 
von His Majesty's Theatre genau, und fie willen, was fie ihm, vor allem 
der Schauluft, bieten müffen. 


*) Faust, Freely Adapted from Goethe's Dramatic Poem (London, Dacmillan and 
&o., 1908). 


Goethes FSauft in englifcher Bearbeitung 29 

Mit verblüffender Gewifjenhaftigkeit ift in diejer Verarbeitung des Fauſt 
denn auch alles vermieden worden, was an die Denkfraft, das ftille Nach}: 
finnen, die innere Sammlung irgendwelche Anfprüche machen fünnte. Wenn 
Beethoven? Eroica in lauter Militärmärjche verwandelt würde, und wir ver- 
dammt würden, da8 mit anzuhören, uns könnte feine tiefere XTraurigfeit 
- befallen, als wir fie beim Lefen diejes beflagenZwerten Kunftfrevel3 empfunden 
haben. Und das Beichämende dabei ijt: weder die beiden Bearbeiter noch die 
englifche Kritif, mit geringen Ausnahmen zum Beilpiel von E. U. Baughan 
in The Daily News, fcheint zu ahnen, welche Literarijche QTempelihändung mit 
diefjem Machwerf begangen worden ijt. E38 ift fchon viel, wenn fich der Kritiker 
de3 Graphic (vom 12. September 1908) zu dem Bekenntnis verfteht: We go 
to see the triumphs and sensations which have been prepared for us in 
the way of stage management. There, at least, there is nothing to cavil at. 
Dad mag richtig fein. An den Triumphen und Senfationen ded Majchinen- 
meifters, de3 Garderobierd und des Negiffeurd hat das engliide Publikum 
tatjächlich einen großen Spaß gehabt, um fo niedriger aber ijt der Begriff, 
den ed von der wahren Bedeutung und dem innern Werte unfrer größten 
Dichtung erhalten hat, und das ift au mancherlei Gründen höchft bedauerlich. 
An Shafeipeare hat fich freilich aud) mancher deutiche Theaterregiffeur ver- 
fündigt; aber folche theatralische Karikatur wie diefen Zauft von Phillip und 
Carr hat noch feiner auf die Bühne zu bringen gewagt. 

Das Stüd beginnt mit dem Prolog. Gottvater tritt natürlich nicht auf, 
auch jpielt die Szene nicht im Himmel, wie Goethe angibt, fondern auf einem 
Gebirge zwifchen Himmel und Erde, denn der Teufel dürfe doch nicht den 
Himmel betreten. Die Erzengel Raphael, Gabriel und Michael erjcheinen; ein 
leifer Gefang der unfichtbaren Engel ertönt von oben. Die Anfangdverje mit 
ihrem hHolprigen Rhythmus laffen alles andre nur feine poetijche Stimmung 
auffommen: The sun lıis ancient music makes, 

Rolling amid the rival spheres; 
Still his predestined course he takes 
In thunder speed throughout the years. 

Mit dem Auftreten von Mephiftopheles beginnt die Verballhornung Goethes, 
die durch die öden geiftlofen Zudichtungen der Verarbeiter oft geradezu lähmend 
wirkt. Der volfstümliche Ton der Goethilchen Sprache, dieje wunderbare 
Mifhung von Hoheit, Humor und fchalkyafter Ironie, ift den Überfegern oder 
Bearbeitern ganz unverftändlich geblieben. Alle Schönheit des Ausdruds, alle 
Tiefe der Gedanken, alle Kraft der Empfindung ift überall verdrängt Durch 
ein hohles theatraliiches PVathos oder durch aufdringliche Außerlichkeiten. 
Mephijto ruft den Engeln zu: „Heil meinen einftigen Freunden, nın meinen 
Feinden! Diefes neutrale Gebirge zwilchen Hölle und Himmel darf der Ber: 
bannte noch betreten; bier darf fich meine Finfternig mit euerm Lichte vermijchen.“ 
Er bittet einen Engel, den Vertreter des Herrn, um die Erlaubnis, eine irdijche 


30 Goethes Sauft in englijher Bearbeitung 


Seele zu verführen. Nicht ein Theolog folle e8 fein, der nach der Wahrheit 
blinzele und mit Worten fpiele, nicht ein orientalifcher Herricher, der über 
Millionen von Sklaven gebiete, nicht eine einfältige Klofterfrau — des Himmels 
beiten Diener wolle er wählen, the famous Doctor Faust. Aber Raphael warnt 
ihn, fein Verfuch würde vergebens fein, denn eine geheime Macht könne Mephiſto 
nicht begreifen und nicht befiegen.. Durch eine Frauenfeele würde Fauft chließlich 
Doch gerettet werden. „Willft du nicht endlich von dem vergeblichen Kampf 
gegen den Himmel abftehen?“ ruft ihm Raphael zu. Aber Mephifto wirft fich 
in die Bruft und donnert ihm die bombaftiichen, bald an Milton, bald an 
Marlowe erinnernden Berje entgegen: 

Never! Until that hour when the Usurper, 

Who wrested from my mother Night her reign, 

And fevered Chaos with his blistering stars, 

Shall be himself deposed, consent, and cease, 

For this same light but lives by what it breeds, 

A carrion offspring suckled by the sun. 

And never will I cease this war with Heaven 

Till the bound elements shall mutiny, 

And the imprisoned thunder shall be freed, 

And old tremendous blasts shall fly abroad, 

And all his millions of rash fires be quenched; 

And space shall be again as once it was 

Ere he disturbed us with his fiery (!) brain. 

Timeless and tideless, limitless and dark! 

Mother! Still crouching on the bounds of light, 

With face of sea and hair of teınpest, still 

Huddled in huge and immemorial hate, 

Behold thy son, and some dark aid extend! 

So, Faust, to win this wager and thy soul, 

Pass we frum Heaven across the Earth to Hell. 

Der Donner rollt, die Szene verdunfelt fi, Mephifto fährt mit aus— 
gebreiteten Flügeln plöglid) wie ein Blig hinunter auf die Erde. 

Der erjte Akt führt uns in Zaufts Studierzimmer. Mit dem Monolog 
find die Bearbeiter bald fertig; die Hauptjache bleibt dag NHereinfluten des 
Mondlicht3 und das Erfcheinen des Geiltes in einer Flamme. Auch das 
Seipräh mit Wagner ift fchnell abgetan. Dann kommt die leuchtende Phiole 
an die Reihe, die Dftergloden und der Gefang der Chöre. Aber Zauft ift noch 
nicht ganz dem Leben zurüdgeivonnen; er nimmt die ©iftichale noch einmal 
auf. Da fällt ihm ein, daß er noch nicht das böje Prinzip, den Geift des 
Chaos, angerufen habe. Er zitiert den Spruc) der PViere. Im Samin fchlägt 
eine lamme empor, und aus dem Dampfe taucht allmählich die Geſtalt Mephiſtos 
auf. Der Ofterfpaziergang und die Stelle mit dem Pudel Haben durch diejes 
Aufammenfliden der Szenen natürlich fallen müjjen, leider, denn gerade der 
Pudel hätte dem englifchen Publitum bier unfägliches Vergnügen bereitet. In 
Dem Dialog zwilchen Zauft und Mephifto und in dem zwiſchen Mephiſto und 


Soethes Sauft in englifcher Bearbeitung 31 
dem Schüler find felbftverjtändlich nur die Partien geblieben und „adaptiert“ 
worden, die auf der Bühne dem Kuliffenreißer die jtärkjte Wirkung verjprechen. 
Die Verfälfchungen, VBerwäflerungen und Mißverftändnifje find gerade in dieſen 
Szenen jo unerträglid, daß man mit Goethes Pudel heulen und bellen möchte. 
Die Verje zum Beilpiel: 

Grau, teurer Freund, ift alle Theorie, 

Und grün des Lebens goldner Baum, 
finden wir Hier wieder in den Worten: 

The fruit of knowledge hangs upon the tree 

And only needs the plucking. 
Mephiito Ichreibt dem Studenten ind Stammbuc) die Worte: Be self-possessed 
and thou shalt own the world; den farfaftiichen Humor der lateinischen Worte 
haben die Bearbeiter offenbar gar nicht veritanden. 

Wieder rollt der Donner, die Szene verdunfelt fich, Nebel und Dampf 
erheben fich, die Wolfen fteigen auf und nieder, jodaß es fcheint, ala flögen 
Mephijito und Kauft durch die Luft; wenn die Wolfen verjchwunden find, Sieht 
man die beiden auf einem ?Feljen neben der Herenhöhle ftehn. E8 braucht nicht 
gejagt zu werden, daß diefe Szene mit all den freifchenden Meerfagen, dem 
dampfenden Zauberfeffel und der tobenden Here auf die englifchen BZufchauer 
einen befonders ftarfen Eindrud gemacht hat, superbly horrible, jagt der 
Seritifer ded Standard. Unter Donner und Blit verwandelt fich der alte, lebens» 
müde zauft in einen jungen und liebeglühenden Gentleman. 

Der zweite Aft führt uns auf den Marftplag einer mittelalterlichen deutfchen 
Stadt. An einer Seite ift ein Wirtshaus, draußen an der Tür Steht ein Tifch, 
an dem Studenten und Soldaten figen. An der andern Seite de Plabes 
jiedt man die Stufen, die zur Kirche führen. Bald hört man die Trommel der 
abmarfchierenden Soldaten. Margarete und Balentin erfcheinen, vor der Kirche 
nehmen fie voneinander Abjchied; fie geht in den Gottesdienit, er zieht in den 
Krieg. Während die Soldaten über die Bühne marjchieren, jtehen Mephifto 
und Fauft an den Stufen der Kirchentür. Sie treten an den Tifch der Studenten, 
und nun fpielt fich der befannte Weinzauber ab. ALS Beifpiel für die Ver: 
ballhornung mag die Wiedergabe der Stelle dienen, wo Brander Champagner: 
wein verlangt: Ein echter deutjcher Mann mag feinen Sranzen leiden, Doc) 
ihre Weine trinkt er gern: 

Your cultured patriot calls an alien brand 

And fills his Prussian paunch with Gallic wine. 
Sobald die Studenten wieder in die Räume der Taverne hineingetorfelt find, 
hört man die länge der Orgel, und die Andächtigen kommen aus der Slicche, 
darunter auch Gretchen; fie bleibt an den Stufen ftehn und reicht einem Sinde 
eine Blume. Fauft nähert fich ihr, aber fie weilt ihn ab: 

I am no lady, sir, nor am 1 fair, 

And have no need of escort on my way. 


32 Goethes Fauft in englifher Bearbeitung 





Während Fauft und Mephilto Pläne fchmieden, tommt eine Schar Priefter 
aus der Kirche, vor ihnen einer, der ein Kreuz trägt. Mephiito fährt zufammen 
und verjchiwindet mit Fauft. 

Nun folgt die Szene in Gretchend Zimmer, dann mehrere im Garten — alles 
troden, profaifch federn, beraubt jedes zarten poetifchen Hauchd. Der zweite 
Akt endet damit, daß Gretchen für Fauft das Gitter öffnet, die Tür fchliekt 
fi, und Mephifto ruft: Ay, truly thine and mine in one! 

E3 würde ung hier zu weit führen, den dritten und den vierten Akt 
noch) eingehender zu behandeln. Die Szenerie im dritten ift ein Brunnenplag 
an der Kirche, recht3 von der Kirche fieht man Gretchend Haus. Im einer 
Niiche der Klirchenmauer fteht ein Muttergottesbild. Am Brunnen ift eine Gruppe 
von Mädchen beichäftigt, ihre Krüge zu füllen. Gretchen fommt hinzu, fie betet 
vor dem Heiligenbild und geht dann in die Kirche. Die Szene verdunfelt fi), 
und die Slirchenmauer wird transparent, fodaß man die Andäcdhtigen jehn Fann. 
Mephiito jchleicht Jich hinein und jpielt den böjen Geist; er beugt ich über 
Gretchen, und während der Chor fingt, Spricht er ihr die ftrafenden Worte ing 
Chr. Sie wird ohnmädtig. Die Pifion fchtwindet, und man fieht wieder Die 
dunfeln Mauern der Kirche; draußen auf dem Pla erjcheinen die Studenten. 
Der Bürgermeifter mit der Stadtivache fommt und befett Gretchend Haus. Die 
Landzfnechte, von Valentin geführt, fehren zurück aus dem Stiege. Valentin 
erfährt, daß feine Schweiter ded Mordes angeklagt worden ijt und verhaftet 
werden fol. In diefem Augenbli erjcheinen Fauft und Mephifto; e& Eonmt 
zum Sampfe, Valentin fällt. 

Im vierten Alt wird ung die Walpurgisnacht vorgeführt, natürlich wieder 
mit Donner, Blig und tobendem Sturm. Die Heren fliegen durch die Luft 
freifchend und mit gellendem Lachen. Die Felfen berjten und ftürzen zufammen. 
Bäume werden entwurzelt und frachen nieder in den Abgrund, vor dem 
Meppifto und Faust ftehn. Die Hexen rühren in ihrem Kefjel, und unter dem 
Sejang des Chores erjcheinen die Königinnen der Liebe: zuerjt Helena, dann 
Kleopatra, dann Mefjalina und endlich wider alle Verabredung aud) Gretchen 
mit ihrem toten Sinde zu Füßen. Mit betäubendem Donner und wilden Gefchrei 
der Hexen endigt der Brodenzauber. Hier ift da8 Ausftattungsjtüdf auf dem 
Höhepunkt des Effeft3. Der Kritiker des Standard ruft ergriffen aus: these 
pictures of Hades are as imaginative as they are awful, as fascinating as 
they are hideous. Die zweite Szene führt ung in Gretcheng Gefängnis. Fauſt 
will fie befreien, aber fie ftirbt in feinen Armen. Er jagt fih von Meppifto 
(08 und ift entichlojfen, der entflohenen Seele feiner Geliebten nachzueilen. 
Wolfen verdunfeln die Szene, und wir jchen zum Echluß wieder die Szenerie 
des Prologd. Der Engeldor fingt. Gretchen liegt zu den Füßen Raphael, 
und die andern Engel haben fich um fie gruppiert. Mephijto erjcheint unten 
und verlangt Faust Seele, aber der auf dem hödjiten Gipfel ftehende Engel 
weilt ihn zurüd mit den Worten: „Durch eines Weibed Ceele haft du ihn 


Aus dem S$lorenz von heute 33 





heimgeführt.“ Engel fommen und bringen Faufts Seele. Gretchen erhebt fich 
und breitet jehnfüchtig und verzeihend ihre Arme zu ihm aus; und während 
Mephifto ausruft: „Ich will dag Böfe, und id) wirfe das Gute“, fällt der 
Vorhang. 

Man fieht, diefe Bearbeitung ift da8 Machwerk rüdfichtslofer Virtuojen 
und raffinierter Effekthafcher, und es ift fehr zu bedauern, daß fich Stephen 
Phillips und Comyn3 Carr zu folchem literarischen Safrilegium bereit gefunden 
haben. Als Entjchuldigung kann nur die Tatjache dienen, daß fie den tiefern 
Sinn der großen deutjchen Gedanfeniymphonie gar nicht erfannt haben, daß 
fie dem deutfchen Genius, dem deutjchen Gemütsleben ganz fremd gegenüber: 
jtehen. In der Ankündigung des Stüdes jagen fie zivar, fie hätten mit liebe- 
voller Ehrfurcht die Literariichen und philofophiichen Eigenfchaften von Goethes 
Werf (the literary and philosophical qualities) zu bewahren gejucht, wobei fie 
die Ofonomie ded Dramas (the constructive necessities of the drama) beobachtet 
hätten, aber diefe Angabe entjpricht nicht den Tatjachen; ihre Bearbeitung zeigt 
im Gegenteil nicht3 oder blutwenig von Goethes erhabnem Geiste. Der englijchen 
Literatur zur bleibenden Zierde wird fie deshalb nicht gereichen. 





Aus dem Slorenz von heute 
Don M. Sleifcher 


raußen tobt der deutjche Winterfturm. Er heult und ftöhnt, Daß man 
W alles Ernites glauben könnte, daS wilde Heer der alten Germanen= 
götter jage über unfern Köpfen daher. Heute wird die graue 
Wolfendede nicht mehr zerreißen. Trüb und troftlog ift die Welt. 
Südlich, wer in jolcher Zeit Erinnerungen hat, die golden genug 
find, biß in die Gegenwart hineinzuftrahlen! 

Meine Gedanken jchweifen heute nach dem Arnotal. Der große Carducei 
Ipricht mir ganz au8 dem Herzen, wenn er augruft: 


zu Deutfch ungefähr: 





Ob, se il turbine cortese D wenn liebreich mich der Nordwind 
Sovra l’ala aquilonar Auf den wilden Wirbelfchmwingen 

Mi volesse al bel paose Rah dem mwunderjchönen Lande 

Di Toscana trasportar! Don Tosfana wollte bringen! 


Wohl weht auch, dort jegt die oft recht falte tramontana vom fchnees 
bededten Apennin hernieder, die marchesa im eleftrifchen Auto verjchwindet 
bi3 an die Nafjenjpige im molligen Pelz, der popolano holt den jchäbigen 
weiten Mantel hervor, deifen HBipfel er mit Grandezza über die Schulter 
wirft — aud BPriefter und Offiziere drapieren fich auf diefe malerifche 
Weife —, und die Hände der Frauen umflammern den Henkel de3 tönernen 
scaldino, au8 dem glühende Holzkohle unter jchügender Ajche ihnen Wärme 
pendet. Uber nie ijt der Himmel fo unglaublich blau wie an Tramontana⸗ 

Stenzboten II 1909 5 


34 Aus dem $lorenz von heute 


tagen. So blau find die Mäntel der Heiligen auf Beato Angelico® Tafel: 
bildern. Nie ftehn die Berge jo Har, jo nah in der Luft. So Hart heben 
ſich rn on Malern des Duattrocento die fahlen Höhenzüge im Hinter: 
grunde ab. 

Durch die Straßen zieht ein Duft von geröjteten Kaftanien. Er ftrömt 
nicht nur aus den Häufern, er fommt von vielen Handiwagen, auf denen die 
braunen Zrüdhte in Mengen über dem Teuer dampfen; er entfteigt auch den 
dunfeln castagnacei, jehr fonfiltenten Kuchen aus SKaftanienmehl, die nicht 
felten die Größe eine® Wagenrades erreichen, und die, jtüdweile verkauft, in 
der falten Jahreszeit ein beliebtes Bolfsnahrungsmittel find, ähnlich wie im 
Sommer die erfriichenden Waflermelonen, die cocomeri. 

Sn den Häufern mit den GSteintreppen und Marmorfußböden ift es nicht 
immer gemütlid. Ein togfanijche® Sprichwort behauptet: 

Un pezzo non fa fuoco, (e8 ift Holz gemeint!) 
Due ne fanno poco, 


Tre un focherello, 
E quattro lo fanno bello! 


Das ift aber eine rechte Heuchelei. Da find die Venezianer jchon ehrlicher, 
wenn fie in ihrem weichen Dialekte jagen: 

Un legno no fa fogo, 

Do ghe ne fa poco 

Tri ghe ne farıa, — 

Ma i vole compagnia! 

Der Zahl der compagnia ijt aljo feine Schranfe gefegt. Kluge Leute 
haben e3 aber fatt, vor dem camino von einer Seite angejchmort zu werden 
und an der andern zu erfrieren, und Ofen nach deutjcher Art finden jedes 
Jahr mehr dankbare Bewunderung. Sie allein vermögen e3, den fältenden 

auch zu befiegen, der durch die dicfjten Teppiche und felbjt Durch übergelegtes 

olzparfett im Winter dem Steinfußboden entiteigt. Für den Fremden 
freilich, der Volkzfitten ftudieren will, ijt e3 ein Glüd, daß die internationale 
Kultur, die Schon jo manches verwilcht Hat, doch recht langjam fortjchreitet: 
die Kate — il gatto — am Kaminfeuer, der braune scaldino für die Hände, 
die eiferne cassettina für die Füße — das find Dinge, die er nicht miffen 
möchte, und die wohl auch nie ganz verjchwinden werden. Man fieht fie 
ihon auf den älteften Bildern und Gobelind. Sie gehören unzertrennlich 
zu Toskana. 

Seden Donnerstag im Winter findet fich in den alten hohen Gewölben 
von Dr San Michele eine andäcdhtige VBerfammlung ein, um den Profefjoren 
zu laufchen, die Dante lejen und erklären, wie ed vor Jahrhunderten Boccaccio 
in der Eleinen Kirche ©. Stefano tat. Bon der Wölbung hängen noch) die 
Tsahnen der ehrfamen Zünfte hernieder. Auf dem hohen düftern Katheder 
fehlt nicht der befannte Dantelopf. Ich entjinne mich der ergreifenden Nede 
eines erblindeten alten Profefford, der den Gefang vom unglüdlichen Conte 
Ugolino zu behandeln hatte, und eine? Barong in Glackhandichuhen, der mit 
rajender Zungengejhwindigfeit erjchöpfend und geiltreih den leßten canto 
des Inferno durchnahm, und der, ald er dann von Dantes Abfichten im all- 
gemeinen jprad) und betonte, daß er auch unjrer Zeit noch manches zu jagen 
hat, einen applauso tremendo erntete. Da die Alteren unter den ebildeten 
ihren Dante faft auswendig können, jo jegt fich die Zuhörerjchaft vorwiegend 
aud jugendlichen Elementen zujammen, und obgleich) mancdjer spinaccino (grüner 






e Of The \ 
( UNIVERSITY 
S Cr 





Ere — —F 
are Aus dem Klorenz von heute 35 


Sunge) feine fchwarzen Augen öfter auf eine Bice oder Lalla im Parifer 
Modellhut richtet al3 auf den vortragenden Gelehrten, jo wird Doch Die 
ölorentiner Jugend nach und nad innig vertraut mit dem Dichter der 
Commedia. Könnte der einft fo gehäflig Verbannte ald unfichtbarer Geift die 
Straßen feiner Baterftadt durchivandeln, das ftolze Herz würde ihm höher 
Ichlagen im Bewußtfein feines unfterblihen Ruhmes. ds rede nicht von 
feinem Ebenbild au3 weißem Dlarmor, das er auf der weiten Piazza ©. Eroce 
erbliden würde: die Hauptfache ift, daß er lebt, Iebt in den Geiltern ber 
Nachwelt, daß fie in ihm leben, daß er ihnen fo natürlich zu fein jcheint wie 
die Lebensluft. Aus Kindermund, von Leuten des Volkes würden ihm feine 
Worte entgegentönen. Sah ich doch einft einen Knirps auf das Baptifterium 
eigen und rufen: Mamma, ecco il mio bel San Giovanni! Das Taufbeden 
in der Mitte des Heiligtumd würde er nicht mehr finden, und nicht alle 
wiljen mehr, daß er dort ein Kind vom Tode errettet hat. 

Zu feiner Zeit taufte man noch durch Untertauchen. Damit nun Die 
Prieiter nicht von der Menge erdrüct würden, hatte man für fie zylinder- 
förmige Löcher in die ftarfe Marmormauer des Taufbedens gehauen. Einmal 
war aber ein fpielender monello in ein folches Zoch geiprungen und hatte 
ti jo darin veriwidelt, daß er zu erftiden drohte. ALS Dante davon Hörte, 
eilte er, furz entichloffen, mit einem Beile herbei und zertrümmerte die Ein- 
faflung jener verhängnisvollen Döbling, Was er felbft davon im neunzehnten 
Gefange ded Inferno bei, der Beichreibung von SFeljenlöchern erzählt, lautet 
in der Gildemeifterjchen Überjegung: 

Dort fah ich läng3 der Seiten und am Grunde 

Den fahlen Stein voll Löcher bi8 zum Rand, 

Ale von gleicher Welfe, lauter runde, 

Die ich nicht enger noch auch größer fand 

Als fie in meinem fhönen Sanft Yohannes 

Den Täufern dienen zu gefhüsten Stand. 

Einft fiel in ein3 ein Kind, und faum entrann es, 

Ich aber brach den Stein und 3098 empor. 
Er glaubt noch Hinzufügen zu müſſen: 

Das ftreite Teiner ab, denn feiner Tann es. 
Möglicherweife hat man ihm Vorwürfe gemacht, daß er fich am Heiligen ver- 
griffen Habe. 

Segt werden die Kleinen an einem linfen Seitenaltar getauft, und zwar 
mit verblüffender Gejchwindigfeit. Der dide prete fonnte mit Coquelin afne 
fonfurrieren. Eine angenehme Schlummermufif für Iohann den ‘Dreiund- 
zwanzigiten, dem Michelozz0o gegenüber ein Eunftuolle® Lager bereitet hat! 

Ste haben e3 gut, die Kinder, die hier aufwachlen. Was ift daß Campv 
di Marte für ein unvergleichlicher Spielplag! Es liegt vor der Barriera bel 
Bino (oder delle Duercie), mo eine einfame Riejenpinte ihren dunfeln Schirm 
ausſpannt. Ererziert wird dort — wie mir fcheint — nicht viel. Immer 
ift die große Fläche faftig grün. Über den Akazien und SKaftanien, die fie 
im Biered umjchliegen, tauchen die anmutigften Höhen auf: im Norden, 
gan nahe, iejole und der fteinige Monte Eeceri; im DOften, entfernter, Die 

aldberge von Conjfuma, Vallombrofa und Bratomagna; im Süden in zarten 
Linien und duftigen Farbtönen die Hügel jenjeit? des Arno; im Welten ver- 
ihwimmt die Domfuppel. Abends ift e3 befonders friedlich und heiter. Zu 
jeder Jahreszeit fteigen bunte Papierdrachen — aquiloni — leife knatternd 


36 Aus dem $lorenz von heute 


hoch in die feligen Lüfte. Turner und Ringfämpfer au dem popolo minuto 
produzieren fich gratis. Ab und zu jprengt ein einjamer cavaliere um den 
weiten Plan und nimmt leicht und elegant die Hindernifje. 

Diefe ganze öftlihe Gegend vor der Barriera heißt übrigen? „Campo 
d’Arrigo“, weil Heinrich der GSiebente im nahen Klofter San Galvi fein 
Quartier hatte, al3 er 1312 vor Florenz lag. Von diefem Klofter ift nicht 
viel mehr übrig ald das Nefeftorium, und diefes ift ein Mufeum geworden. 
Sm erjten Raum findet man eine Art Walhalla — nur viel fchlimmer. Eine 
Menge Gipsbüften find da aufgereiht zu jehen, aber ohne logischen Zufammen- 
bang. Gleich recht? an der Tür jchimmert rötlich eine Bülte aus Terracotta. 
Der Mann fam mir fehr befannt vor, aber im Wugenblid war ich jo gar 
nicht auf ihn gefaßt gewefen. Der Cujtude lächelte überlegen, ald er darauf 
zeigte und fügte: Molte, generale prussiano. Die Borftellung meine? Lands- 
mannesd machte mir Mut, durch dag Chaos vorzudringen, und ich rate allen, 
die nad) ©. Salvi fommen jollten, meinem Beijpiele zu folgen, denn e3 find 
da zwei Kunftwerfe zu jehen, die des Anjehens wert find. Das rührende 
Grabmal der holden Slaria Giunigi ift ziwar nur ein Gipsabguß, und beſſer 
mag es jchon fein, dag Original im Dome zu Lucca zu bewundern. Aber 
jhon hier fanıı man fich fragen, ob dies nicht dag Meifterwerf des Jacopo 
della Quercia fei. Die jchlichte VBornehmheit der jungen Geftalt fcheint fich 
dem ganzen Kunftiwerf mitgeteilt zu haben. 

Die andre Berle ift aber ein Original: ein Abendmahl, da3 Andrea del 
Sarto 1526/27 an die Djtwand des Nefeftoriumd gezaubert hat. Wie alle 
Bilder des begabten Malers weift es jchöne Gefichter und eine angenehme 
Tarbenharmonie auf; aber da& Leben und die Natürlichkeit der ganzen Szene 
find bei diefem jchwierigen Borwurf bejonderd anzuerkennen. 

Unter den cenacoli von Florenz Steht diefed ohne Frage auf der höchiten 
Stufe. Laftagno, Ghirlandaio, Perugino leiten zu ihm hinauf. Caſtagnos 
wuchtige Kraft und des PBerugino dolcezza: del Sarto verfchmilzt fie zur 
Volllommenheit. Dafür find die andern perjönlicher, menjchlicher, und Die 
Beluche, die ich ihren cenacoli in den ftillen Nefeftorien von ©. Apollonia 
und ©. Onofrio abjtattete, gehören zu meinen liebften Erinnerungen. Bon 
dem ?remdenjtrome, der die großen Mufeen überflutet, merkt man nidjt3. 
Da hauft ein behaglicher Euftode mit weißem Schnauzbart. Den Klemmer 
auf der Nafjenjpige figt er in feine „Fieramosca” vertieft und fchrect erjtaunt 
in die Höhe, wenn ich wirklich) jemand in fein fleines Stönigreich verliert. 
Sein Attribut ift eine fchöne, große weiße age. Arme custodi! Wer möchte 
in slorenz ein folches Leben führen? „Ach, wenn man jo in fein Mufeum 
gebannt ift” — ftundenlang! 

In der Arnoftadt fünnte man gut ein Jahr lang ohne Arbeit eriftieren, 
um nur alle die Schönheit in fich aufzunehmen, die allein die Natur entfaltet, 
den Nordländer zu bezaubern und den Tosfaner vergejjen zu lafjen, daß man 
auch anderswo leben und glüdlich fein Tann. 

Ecco sui colli e sui fastigi il sole, 
Ecco sui marmi il sol di primavera, 
Nel cui sorriso esaltasi la mole 

Di Brunellesco olimpica e leggera. 


Nell’ aria calda, aulente di viole 

Il campanil meraviglioso impera 

E al pieno odor delle vicine aiole 
Si spalancoa fiammando ogni vetziera. 


Aus dem Slorenz von heute 37 


Oh ben sorridi con l’antico vanto, 
Italo Maggio, al vecchio San Giovanni 
E in cima al tempio trionfale e santo, 
Ove un popolo artista a’ piü forti anni 
Devoto udia del suo Poeta il canto, — 
E poi s’armava a fulminar tiranni. 


Um dieje3 Sonett Marradid allen verftändlich zu machen, habe ich verjucht, 
ed, wenn auch in einer freiern Strophenform, ing Deutjche zu übertragen: 
Sieh auf den Bergesgipfeln rings die Sonne! 
Sieh, auf dem Marmor lat der Fruhlingsſchimmer! 


Dlympifch leicht in diefeß Lächelnd Wonne 
Erhebt fi Brunellescos Bau noch immer. 


Und in den warmen, veildenfüßen Lüften 
Herrſcht wunderſam der ſchlanke Campanile, 
Und flanımend öffnen fi den vollen Düften 
Aus allen Gärten ber der yenfter viele. 


Wie liebreich ftrahleft du dem alten Rubme 
Bon San Giovenni, 0 Staliens Mai, 

Und jenes bebren Tempeld Heiligtume, 

Wo einft ein Funftreih Boll, von Hodhmut frei, 
Dem Dichter laufchte, der Toslanad Blume, — 
Und dann mit Waffen fchlug die Tyrannet. 


Wie viele Deutjche pilgern alljährlich im Frühling hinauf nad) Tiefole! 
Sie tauchen unter in Sonne und Schönheit, vergejlen Winterftürme und 
Herzeleid. Sie ſtehn überwältigt im Anblid des blühenden Arnotales, das 
die Sonne mit ihrem Strahlenglanze übergießt: heiter lachend am Morgen, 
mittag® zu blendend fat dem fterblichen Auge, warm und kräftig am Abend, 
wenn der Silberbadh) in goldne Ströme fließt. Und dann machen fie e3 wie 
die fleinen, fchnellen Zazerten: fie jonnen fi) auf den Steinen des römijchen 
Theaterd, ziwijchen denen die Veilchen blühen. Ihre Stirnen umfächelt ein 
linder venticello, und die Augen ruhen fich aus auf den jtillen Höhen des 
Mugnonetal3. 

Wenige aber fteigen in diejed Tal hinunter, wo fich8 Doch jo gut wandern 
läßt, den blauen Bergen des Apennin entgegen. Wohl noch weniger Elettern 
am benachbarten Monte Cecert in die Höhe. Sein helles Geftein wird nod) 
immer gebrochen und unten in der Stadt zu Bauten verwandt. Bon Prome- 
nadenwegen feine Spur. Einmal wurde uns der fteinige Weg durch einen 
Laftwagen mit ftörrifhen Deuli verfperrt. Aber die fchöne, wohlbefannte 
Aussicht Lodte ung zu lebhaft. Da Eletterten wir auf dem Geröll ä quatre 
pattes hinauf und wurden durch den herrlichiten Sonnenuntergang belohnt. 
Dem Befteiger de Monte Ceceri tut fih, wenn er nach Often fieht, das Eleine 
Zal der Menfola auf. Gegenüber frönen das Gaftel di PBoggio und die 
Burg Bincigliata einen grünen Höhenzug. Unter den Füßen des Beichauers 
fiegt auf halber Höhe die Trattoria delle Cave. Ich kann diefen Namen un- 
möglich nennen, ohne jenes wunderbaren Iuniabends und der noch jchönern 
Nacht zur gedenken, in der ich mit Belannten dort unter den Maulbeer- 
bäumen das Späte Erfcheinen des Mondes heranmwadhte, der uns zur Heimkehr 
leuchten follte: wir faßen an dem runden Steintifch, um den Meister Bödlin 
feine Freunde zu verfammeln liebte. In der Mitte ftand ein fiasco — ſchon 
mehr fiascone! — mit gutem Chianti. Dazu genofjen wir ein echt italies 
nijches Mahl: viel maccheroni. mit viel Käfe, Spiegeleier mit frifchem Salat 


38 Aus dem S$lorenz von heute 


und eben gepflüdte Aprikojen. Die Dämmerung hatte fich jchwarzblau herab- 
gejentt. Nacd) und nach verftummte jedes Geräufch: nur QTaufende von 
Grillen zirpten lauter und lauter. Bon Zeit zu Zeit trug ung ein Wind- 
hau aus dem XTale den Ffräftigen Würzgeruch der blühenden Myrte zu. 
Schlieklih bligte e8 doch rötlich Hinter dem en Hügel, und immer 
flarer und filberner ftieg die nicht ganz volle Scheibe deg Mondes empor. 
Der Rüdweg an den Hügeln hinab zum Lichtermeer von Florenz war ein 
Traum. Bahllofe Glühmwürmchen umtanzten und. Die weibichimmernden 
Blüten des Jasmin? und der Magnolien mifchten ihren Duft mit dem der 
2 und geilterhaft folgte und der Bruder Mond Hinter den hohen 
ypreſſen. 

Sch habe gefunden, daß die Italiener — im allgemeinen natürlich — für 
derartigen ruhigen Naturgenuß wenig Verſtändnis haben, am wenigſten die 
Da Sie fühlen wohl die Schönheit ihrer Heimat und lieben fie. Auch 

edauern fie den Nordländer, der aus „grauem Nebel” zu ihnen kommt. Aber 

fie find wie Kinder, die nicht lange bei der Betrachtung eine® Gegenstandes, 
einer Stimmung verweilen können. Wird jemand einmal dabei ertappt, fo 
on e8 wohl gar: Fa il poeticc.e Darum find die ‘Slorentinerinnen an 
hönen Nachmittagen tet? in den Cascinen zu finden, ihrem Boid. Welche 
Wonne, im fühlen Schatten dort den Piale del RE unaufhörlich auf und ab 
zu fahren, fich den ftaunenden DBlicden zu zeigen und felbft Beobachtungen 
zu machen! Doppelt erhebend, wenn man mit einem neuen Kleidungsitüd 
oder mit einem neuen Gefährt angerollt fommt! Die Fußgänger, Die zur Seite 
luftwandeln, geben die Kritif: Ha vista la Contessa Guicciardini? Sempre 
bella! Splendida! — Vedi Niccoldö Macchiavelli?*) Qui, nella charrette 
della Signora R.! Ma via! & vero? Eccoli! Scandaloso! — Guarda! Ecco 
la Paola — bellina lei! — Dieje oder ähnliche Bemerkungen kann man täglich) 
— Freitags pflegt Gabriele d'Annunzio auf ſeinem Schimmel in den Cascinen 
pazieren zu reiten. 

Am Morgen des Himmelfahrtstages verſammelt die Tradition unter dieſen 
hohen immergrünen Eichen eine Unmenge fröhlicher Menſchen aus allen Volks— 
klaſſen. Manche ziehen vor Tagesanbruch hinaus, um den ganzen Tag im 
Grünen zu verbringen. Die Jugend ſchmückt ſich mit Maiblumen, die überall 
angeboten werden, und nach alter Sitte kann man ſchwarze Grillen in kleinen 
Holzkäfigen kaufen. Darum heißt das Feſt in dieſer Stadt il giorno dei grilli. 
Auch ich kaufte mir damals eine, ſchenkte ihr aber dann die Freiheit. Dolce 
libertä! Das arme Tier hatte fich fchon fait den Kopf eingerannt. Gewiß 
jteckt hinter diefem feltfamen Brauch irgendein Aberglaube. 

Das ift auch ein Beweid dafür, daß das italienische Volk über ein Find- 
liches Stadium noch nicht hinausgefommen ijt: der Aberglaube ift feine AU- 
tagspoefie.e So wurde mir ein fehr fympathijch ausfehender älterer Herr ge: 
zeigt, von dem man behauptete, er bringe Unglüd. Niemand könne näher mit 
ihm umgehn, ohne ein Unglüd befürchten zu müfjen. Und in der Tat faß 
er abends im Caffe San Gallo ftet3 allein an einem Tiichchen. Alle budligen 
stauen werden gemieden, während budlige Männer nur gutes bedeuten. Ein 
verwachiner Bettler wird felten abgemwiefen. Denkt man nicjt daran, fo jagt 
er wohl felbft in rührendem Schmeicheltone: Son gobbo, porto fortuna. 
Drohendes Unheil abzumehren gibt e3 ein einfaches Mittel: man macht 


*) Ein junger Radhlommte des berühmten Staatsfünftlers. 


Aus dem $lorenz von heute 39 


le corne, da3 heißt man jtredt Zeige: und Mittelfinger nach dem Wefen 
aus, von dem man verhängnisvollen Einfluß auf fein Schidfal befürchtet. 

Auch die Gabe, fich herzlich freuen zu Fünnen, hat diejes Volk bekanntlich 
mit den Kindern gemein. Man muß fie nur bei ihren TFejten beobachten. 
Deren gibt e3 ja auch in Florenz die fchwere Menge. Da ift die Sefta dello 
Statuto am erjten Sonntag im Kumi: den ganzen Tag fpielen alle Spring: 
brunnen der Stadt — in Florenz eine unerhörte Verfchiwendung —, und 
morgens ijt große rivista in den Gascinen. Abends ift Slumination der 
jtaatlichen und ftädtifchen Gebäude. Wer da den Palazzo VBecchio gejehen 
hat, dejjen einzigartige Architektur durch unzählige Wachslämpchen fo recht 
deutlich bemerkbar wird und der durch und durch zu glühen fcheint, der wird 
den Anblid fein Leben lang nicht wieder vergefien. 

Dann fommt San Giovanni an die Reihe mit großer Mefje und Mufit 
im Dom. An diefem QTage wird die Loggia dei Zanzi mit föftlichen arazzi 
(Sobeling) deforiert. Da die Stadt — abgejehen von den im Mufeo degli 
Arazzi und in öffentlichen Gebäuden aufgehangnen — für dreißig Millionen 
Lire zufammengerollte Gobelins bejigen fol, für die fein Plat it, jo können 
die fchauluftigen Bürger jedes Jahr andre bewundern, und würden fie noch) 
fo alt. Bei anbrechender Dunkelheit erjtrahlen das acdhtedige Dach von San 
Giovanni und die mächtige Domkuppel im milden goldnen Glanz der Wach3- 
flämmchen, und auf dem Ponte alla Carraia wird ein jplendides Feuerwerk 
abgebrannt. Der Jubel ijt allgemein. Selbft die gefürchtetiten Gejellen aus 
den Bie Velluti und PVellutini mijchen fich unter harmlofe Leute und tun 
ihnen nichts zuleide. 

Die Garibaldigedenktage find bezeichnend für dad neuerwachte National: 
bewußtjein und leider auch für den blinden Haß auf die „Auftriaci*. Wen 
man hört, mit welchem Eifer noch jegt die Hymne: Fuori d’Italia! Fwuori, 
stranieri! gejungen wird und fieht, wie Gymnajiaften „Demonftrationen gegen 
Diterreich” veranftalten, wie auch ab und zu in der Gefandtichaft die Sentter 
eingeworfen werden oder die KJahne heruntergerifjen wird, jo fragt man fich 
nur: „Nun, und der Dreibund?“ Die Überlebenden Garibaldini zeigen fich 
gern in ihren mehr oder minder jchmugigen roten Wollblufen. 

. Um politifche Kundgebungen Handelt e3 fich teilweife auch bei der 
Fiorita per Savonarola. Am 23. Dlai, dem Todestage des Märtyrer, wird 
die Deetallplatte im Pflafter des Signorienplages, die feine Todesitelle bezeichnet, 
mit Roſen beftreut. Aber e8 liegen auch Briefe und Anfichtsfarten an Fra 
Girolamo dazwiichen, wodurch mancher feiner Unzufriedenheit Yuft machen mag. 

Unter die vielen harmlofen Volf3fejte gehört die Yiera di Fiefole, die im 
Herbfte auf dem großen Marftplage des Bergftädtcheng abgehalten wird. Nach 
Sonnenuntergang braten lange Reihen Hühner an drehbaren Spießen, und 
die Slut darunter wirft phantaftiiche Lichter auf das lachende, fingende, 
pfeifende Voll. Lange Schatten Hujchen über die Mauern der umliegenden 
Häufer und der uralten Sathredrale. Strohflechtereien, Maronen, Giuggiole 
und Süßigkeiten werden verfauftl. Gewöhnlich ift auch eine fchwarzhaarige, 
glutäugige Wahrjagerin da, die, auf einer Tonne ftehend, mit unnadhahmlich 
graziöfen Geften und einem Tonfall, der an Shafejpeares Geifter gemahnt, 
den Schleier der Zukunft Lüfte. Im Grunde ift e8 den Leutchen, die fie 
umjtehn, weniger um die Zukunft zu tun al® um die glüdliche Gegenwart. 
„Leben und leben lafjen“ ift ihre Devife. Und weil fie bedürfniglos find, 
fühlen fie fich frei und glüdlich. 


40 Die Dame mit dem Orden 


Warum die Stadt „zlorentia” genannt wurde, da merkt man am beiten 
im Mai, der recht eigentlich der Wonne- und Rofenmonat it. Rofa Rofen 
hängen über blendendweiße Mauern, weiße und gelbe Röschen Elettern hoch 
in die Wipfel der Bäume, und der Rofengarten am Abhang von San Miniato 
it ein Wunder von ‚zarben und Duft. Im Oftober in die zweite Rojen- 
blüte, die der erften nicht im entfernteften gleichfommt. 

Die Blume von Florenz ift aber die violette Iris. Sie blüht wild und 
in den Gärten die ganze wärmere Zeit hindurch von der dunfelften biß zur 
helliten Schattierung. Aus ihren Wurzeln gewinnt man ein feined, unauf- 
dringliches Parfüm, das in der Apothefe zu Santa Maria Novella als 
polvere d’Iris verfauft wird, und ihre Form finden wir alg „Lilie” im Stadt: 
wappen tvieder. 

Alle, die einmal von einer Höhe auf die cittä dei fiori herniedergefchaut 
haben, werden begreifen, warum Dante fo oft jagt: il dolce mondo — die 
füge Welt! 

Al mich eine junge Ylorentinerin fragte: „Gilt e8 nicht mehr, ein ent: 
legne3 Ecchen von ?sirenze al euer Berlin?" — da fonnte ich ihr nicht Un- 
recht geben. ALS fie aber, dadurch Fühn gemacht, fich zu der Blagphemie 
verftieg: „Und gilt nicht mehr ein Wort reizend tosfanifch ald ein ganzes 
Gedicht von euerm Goethe?" da tat ich ihr nicht den Gefallen, auch dies zu 
bejahen. Und doch — wenn jener ungeduldigite aller Romfahrer nur etwas 
länger am Arno verweilt oder gar diefe „artige” Patriotin in ihrer lingua 
toscana gehört hätte, ich fürchte — er hätte ihr Necht gegeben. 


— ——— 
BEA 





Die Dame mit dem Drden 
Aus dem Englifhen von 6. Bergmann 


Foriſetzung) 
Den 27. November 1901 


ach jagte dirs, daß es ſo kommen würde! Mein prophetiſcher Geiſt 
— ſah es —* Heute früh mußte ich die Andacht in der Kapelle 






JIhalten. Und ich ſpiele die Orgel im Kindergottesdienſt und höre jeden 
| Sonntag zwei japanilche Predigten. 

Ich kann Dir jagen, Kameradin, diefer Teil meiner Arbeit geht 
mir jämmerlich gegen den Strid. Man fagt, man gewöhnt fi ang 
BIS wenn man nur lang genug hängt. Na, da wollen wir aljo aud) 
hoffen, daß ich mid) mit der Zeit gemwöhne. 

Du fragit mid, warum ich Died alles mittue. Sa, fiehft du, es ift bier wie 
in einer großen Werkitatt, mo alle fleißig und fröhlich arbeiten, und doch wartet 
noch jo viel Arbeit, daß man nicht jteht und fragt: Gefällt fie mir auch, oder fol 
ih8 lieber Tafjen? 

Am Iliebjten möchte ich dir gar nicht8 von der Troftlofigkeit mancher Eriftenzen 
hier erzählen. Stelle dir vor! Frauen, die in den Steinbrühen, Sandgruben 
und an den Eifenbahnen arbeiten, immer mit Heinen Kindern auf dem Rüden, und 
die armen Kleinen Dinger verfrüppelt und entjtellt durch die eingezrmängte Stellung 
und oft blind von der blendenden Sonne. 





Die Dame mit dem Grden 41 


Was ich jchredlich gern tun möchte, tft, eine andre freie Kleinkinderſchule in 
einem der ärmften Stadtteile zu eröffnen. &8 würbe nur fünfzig Dollar Loften, 
um e8 ein ganzes Jahr zu unterhalten, und ic babe vor, e3 auszuführen, 
und müßte ich einen meiner Ringe verlaufen. 3 tft einfach herrlih, zu fühlen, 
daß man tatjächlih jemand hilft, und wenn auch diejer Semand ein Heiner 
Haufen jchmupiger japaniiher Kinder if. Ach bin mandmal fo entmutigt und 
troftlo8, daß ich nicht weiß, was anfangen, aber wenn dann jo ein Heines Ding 
Daher fommt und ein jehr jchmupige® Händchen in meine Hand fchiebt und fie 
ftreichelt und gegen feine age legt und an fein Gerz drüdt und fagt: Sensei, 
sensei! jo möchte id) halt alle miteinander an mein Herz nehmen und fie Iiebhaben 
und erziehn. 

Sie Tennen nit da8 Wort „Liebe“, aber wohl feine Bedeutung. Wenn ich 
etwa ftillitehe und ein Köpfchen ftreichle, find im Augenblid ein Dubend Arme 
um mich herum, und ich erftide beinahe in Zärtlichleiten. Ein Kleines Kerichen 
nennt mid immer: Braver Junge! weil ih ihn einit jo genannt habe. 

Das Wetter ift prächtig, Lühl drinnen und warm draußen. Chryjanthemen 
und Rofen blühen immer nod, die Bäume find jhwer mit Frucht beladen. Berfi- 
monen werden größer ald eine Kaffeetaffe, Apfeliinen dagegen find jehr Kein, 
doc beide Früchte ganz Löftlih. Kaftanten find noch einmal fo groß als bei ung, 
und man benußt fie al8 Gemüle. 

Ihr werdet nun bald alle mitjammen bei Großmuttern zum Feſte fein und 
Iuftige Tage haben. Laß fie auch einen Teller für mich Hinftellen, Kameradin, und 
brebe ein Glas für mic) um. Niemand wird mic jo jehr vermifjen al8 ich mid) felber. 
a8 für Luftige efte wir fchon zufammen verlebt haben! Familientage mit großem 
Diner und Theater am Abend! Nicht eigentlich Theater, nicht wahr, dul Mehr 
Varietövorftellung mit dir ald Schmierendireltor und mir ald$ Soubrette. Dentit 
du no an das lebtemal vor meiner Verheiratung? ch meine damals, ald ich 
Lady Macbeth gab und einen tollen Tanz dazu, und du trugft famoſe Couplets 
von der Großen Oper vor. Weißt du noch ads berühmte Parodie auf: Mein 
Baterland .. .? Bon bir fing ich fo gern, 

Trutbahn mit Preißelbeern, 
Herrlihes Tier! 

Scentel und Brüfte dein, 
Rüden und Flügelein 


Schmeden uns gar fo fein 
Zum Weihnachtsſchmaus! 


Unten geht die Glocke, und hier geh ich. Ich verſtehe die Gefühle einer Dampf⸗ 
maſchine! 
Weihnachtsfeiertag 1901 


Hätte dir jemand letztes Jahr, als wir den großen Baum putzten und Vor⸗ 
bereitungen fürs Feſt trafen, geſagt, daß ich übers Jahr in der Fremde eine Bande 
lleiner Heiden lehren würde, hätteſt du nicht gemeint, bei dem ſei eine Schraube 
loder? 

Do, es ft wahr, ich brauche bloß die Augen aufzumaden; da kann id) 
mi überzeugen, daß ich im Königreich der Blumen bin. Die Pflaumenbäume 
find in Blüte, und die Nofen blühn noch immer, obwohl dider Reif liegt, der im 
Sonnenjhein funlelt. Die Berge haben einen dünnen blauen Schleier mit Silbers 
tändern vorgezogen, und über allem mwölbt fidy türkisblau der Himmel! 

Und da8 beite von allem: jedermann tft glüdlih! E8 mag wohl fein, daß 
irgendein Keiner, armer Herumftreiher hungrig tft, weil er nur Neiswafjer zum 

$renzboten II 1909 6 


43 Die Dame mit dem Grden 


Frühftüid gehabt hat, oder daß ein paar traurige Herzen unter den bunten Kimonos 
ichlagen, und e8 Tann aud fein, du LXiebfte, Daß ein gewifjer Sremdling in der 
Ferne die Tränen nicht zurüdhalten kann und fi mit Herz, Seele und Leib heim 
zu feinen Lieben jehnt. Uber laß e8 dich nicht fümmern, niemand weiß ed als 
du und ich und ein Bambusbaum. 

Heut nachmittag ſind die Mamas und Papas zum Tee eingeladen, und ich 
werde mein hübſcheſtes Kleid anziehn und meine gelben Locken ganz reizend für 
ſie friſieren. Und tief drinnen will ich all mein Herzeleid und Sehnen feit ver: 
ſchließen und das freundlichſte Geſicht aufſetzen für dieſe lieben Leutchen, die mir, 
einer Fremden, ein ſo reiches Maß der Zuneigung und Freundſchaft entgegenbringen, 
und die bei ihrem letzten Dankfeſt, als ſie Gott für alle großen Segnungen des 
vergangnen Jahres lobten, die neue Kleinkinderſchullehrerin an erſter Stelle 
nannten. 

Wunderſt du dich nun noch, daß ich glücklich und elend, zufrieden und voll 
Heimweh zu gleicher Zeit bin? 

Diie Kiſte, die ich auf Weihnachten heimſchickte, war eine erbärmliche Gabe 
verglichen mit dem, was ich hätte ſenden mögen, aber alles iſt wenigſtens mit den 
erſten ſelbſtverdienten Pfennigen gekauft. Ich habe die Geſchenke auch ſo feſt in 
Liebe verpackt, daß ihr ſie kaum herausbringen werdet. 

Unſer Weihnachtsſchmaus war nicht berühmt. Wir luden alle Fremden aus 
Hiroſhima ein, zwölf an der Zahl, und alle unterhielten ſich eifrigſt und lachten 
über altbackne Witze und gaben vor, ſchrecklich fidel zu ſein. Aber um jeden Mund 
lag ein ſchwermütiger Zug, und niemand ſagte ein Wort über die Heimat. Alle 
ſchienen wohl zu wiſſen, daß das Wort Heimat“ an ſich die Geſellſchaft auflöſen würde. 

Ich ſage dir, ich fange an mit wahrer Verehrung auf den Heroiſsmus mancher 
dieſer Leute zu ſehen. Tränen und Klagen finden keinen Raum; Wünſche, Ehrgeiz, 
ſogar Liebe ſind beiſeite gelegt und werden höchſtens einmal in den ſtillen Stunden 
der Nacht hervorgeholt. Wenn das Heimweh kommt, wie es ja doch kommen muß, 
ſo gibt es keine Heulerei, keine Empörung, ſondern man beißt die Zähne sujammen, 
greift feiter zu und arbeitet weiter. 

Wär ich doch aud) jo! Wenn die Natur mehr Zeit auf meinen Verſtand, 
weniger auf mein Empfinden verwandt hätte, ſie würde ein beſſeres Geſchäft ge- 
macht haben. 

Ich habe für Jack eine Pfeife in meine Kiſte getan. Wenn du meinſt, ich 
hätte es lieber nicht tun ſollen, ſo behalte ſie zurück. Wie unſre alte Amme früher 
ſagte: Ich will niemand nicht inkommodieren. Ich hoffe nur, daß er mich nicht 
für undankbar und gleichgiltig hält. 

Nagaſaki, den 14. Januar 1902 


Nun, biſt du nicht erſtaunt, aus Nagaſaki von mir zu hören? Ich bin ſelber 
erſtaunt, daß ich hier bin. Eine von unſern Lehrerinnen, Miß Dixon, wurde 
krank und mußte hierher reiſen, um einen Arzt zu beraten, und glücklicherweiſe 
wählte man mich zur Begleiterin. Ich bin ſo aufgeregt darüber, daß ich mal 
wieder Fühlung mit Ziviliſierten habe, daß ich nachts nicht ſchlafen kann. Die 
Transportſchiffe und Dampfer legen hier an, und jeder menſchliche Typus iſt ver⸗ 
treten. Heute früh, als ich einen Brief zur Poſt trug, gingen vor mir her zwei 
Scheiks in Tracht, neben mir ſchritt ein Ruſſe, hinter mir kamen zwei Chineſen 
und ein Japaner, während ein Franzoſe höflich zur Seite trat, um mich vorbei⸗ 
zulaſſen, und ein Ire mir Gemüſe zu verkaufen ſuchte. Miß Dixon mußte für 
einige Tage ins Hoſpital, obwohl ihr Leiden nichts ſchlimmes iſt; ich folgte alſo 
gern einer Einladung von Mrs. Ferris, der Gemahlin des amerikaniſchen Konſuls, 





— % Ey . 4 rg 


Die Dame mit dem Orden 43 





während diefer Zeit bei ihr zu wohnen. D Gefährtin, wenn bu bloß mwühßteft, 
was für gute Tage ich Hatte! Wenn jemand bie Fleiſchtöpfe wirklich genießen 
will, ſo laß ihn ſechs Monate faſten. 

Am Abend meiner Ankunft gaben mir Ferriſens ein großartiges Diner, und 
zum erftenmale ſeit zwei Jahren ging ich dekolletiert und war aufgeregt wie ein 
Backfiſch auf dem erſten Ball. Es war ſo herrlich, geſchliffnes Glas und Silber 
zu ſehen und einfältiges weltliches Geſchwätz zu hören, daß ich ganz erſchrecklich 
ausgelaſſen wurde. Es waren zwanzig Kuverts gelegt, und wer, glaubſt du wohl, 
ſaß zu meiner Rechten? Der geſtrenge junge Zahlmeiſter vom Dampfer, auf dem 
ich herüberlam. Sein Schiff nimmt im Hafen Kohlen ein, und er wohnt auch 
bei Ferriſens, die alte Freunde von ihm find. Er iſt ſo feierlich, es iſt zum 
Sterben. Wenn er nicht ſo elegant ausſähe, könnte ich ihn eher zufrieden lafſen, 
aber wie er nun einmal iſt, kann ich nicht anders als ihn bis aufs Blut necken. 
Das Diner war fürftlih. Nach den Auftern kam ein faft drei Fuß langer Fiſch, 
mit Seegrad außgepußt. Dann tonrde eine große filberne Schüffel hereingebradit, 
die war mit Baftetenkrufte bededt. Al der Borleger die Krufte zerbracdh, gab «8 
ein Geflatter,. und vierundzwanzig jchmwarze Wögel flogen heraud. Dies, fcheint 
e8, war ein Kunftftüd des japanijchen Koch als eine Probe feiner Geichidlichkeit. 
Alle möglidyen komiſchen Gerichte folgten und waren auf die —— Weiſe an⸗ 
gerichtet — 
Nach Tiſch wurde ich gebeten, za fingen, unb: obwohl ich mich heftig weigerte, 
wurde ich doch auf den Klavierſtuhl geſetzt. Ich ſtand bis zum Schluß des Feſftes 
nicht wieder auf; denn ich mußte jedes Lied ſingen, das ich konnte, und einige, 
die ich nicht konnte. Manche waren ſo uralt, daß ich ſie längſt für begraben hielt. 
Der Zahlmeiſter vergaß ſich ſo weit, daß er mich bat, zu ſingen: Mein Schätzel 
iſt über dem Meere! Ich ſpielte es mit viel Ausdruck, während er gedankenvoll 
ind Feuer ſtarrte. Seitdem nenne ich ihn „Mein Schätzel“, und ex haßt mich 
dafür. Am nächſten Tage gingen wir aus, um dem Gottesdienſt an Vord des 
Kriegsſchiffes Viktor beizuwohnen. Das Schiff kam von einer langen Fahrt zurück, 
und wir waoren die erſten amerikaniſchen Frauen, die die Offiziere ſeit langem ge⸗ 
ſehen hatten. Sie gaben uns einen dröhnenden Willkomm, das kannſt du glauben. 
Durch irgendein Mißverſtänduis meinten ſie, ich ſei eine Miß anſtatt eine Miſtreß, 
und ich, ich ließ es ſchändlicherweiſe durchgehn. Ich hörte wenig vom Gottesdienſt; 
denn die Kapelle ſpielte draußen, und die Fahnen wehten, und ich war leichtfinnig 
bis hinab in die Zehenſpitzen. Es ſcheint, daß ich immer noch ziemlich jung bin, 
denn Goldknöpfe ſind noch gerade ſo verführeriſch wie vor alters. Als der Ad⸗ 
miral Hörte, ich jet aus Kentudy, fub er und zum Tee ein. Wir erzählten uns 
gegenjeitig Negergeſchichten. und dem alten Herrn ſprangen vor Lachen faſt die 
Knöpfe ab. Nach dem Tee zeigte er uns das Schiff und ließ die Matroſen uns 
zu Ehren in Reih und Glied antreten. Die Kapelle ſoll: „Alte Heimat in Kentudy” 
ſpielen, befahl er. Wenn Sie das tun, ſchrie ich, verlieren Sie einen Paſſagier! 
Beim erſten Ton ſpring ich über Vord! 

Er war ſo aufmerkſam, daß ich wenig Gelegenheit hatte, mit den jungen 
Offizieren zu reden. Aber verſchiedne haben ſeitdem Beſuch gemacht, und ich habe 
ſie bei den Tees und Diners getroffen. 

Der mir am beften gefällt, iſt ein junger Menſch aus Vermont; & ift ſehr 
klug und luftig, und wir haben viel Spaß zuſammen. In der Tat, wir ſind ſolche 
Freunde, daß er mir das Bilb ſeiner Braut zeigte. Er iſt ſehr in ſie verliebt, 
aber wenn ich an ihrer Stelle ware, wärbe Bi un — — den Mugen 


zu‘ behalten. < Be Da 


44 Die Dame mit dem Orden 


Wir werden wahricheinlih morgen heimfehren, da e8 Miß Diron viel befier 
geht. Ach bin froh, daß es ihr befier geht, aber ich hätte mich damit abgefunden, 
wenn fie no ein paar Tage länger ein Hein wenig unpäßlic) gemwejen wäre. 

Ich vergaß, dir für das Photographiealbum, daß du mir zu Weihnachten 

Ichicteft, zu danfen. Über der Freude, all die bekannten Gefichter zu fehen, und 
der Bitterfeit der Trennung und der Verrüdtheit deiner Verje befam ich faft 
einen höfterifchen Anfall! Daß alte Haus, die Hütte, der Kirihbaum und bie 
ganze Familie big auf die alte jchwarze Magd, bei deren Anblid e8 mid) nad 
Buchweizenkuchhen gelüftete: alles, alles machte mir jolde Freude und joldhe Bein, 
daß ich nicht weiß, was zu oberft war. 
8 ift vlel wert, jo geliebt zu werden, wie ich e8 bin, und ich bin bereit, 
alles Erdenkliche zu ertragen, um befjen würdig zu fein. Sch habe mehr als mein 
Teil an Püffen im Leben gehabt, aber — dem Himmel fjei Dant — ed war 
immer jemand bereit, die Stelle zu küffen, damit fie wieder Heil werde (8 
vergeht fein Tag, an dem ich nicht ein Zeichen diejer Liebe Hätte, Brief, Zeitung 
oder Buch, daB mich daran erinnert, daß ich nicht vergeflen bin. 

Eben ijt ein Brieflein von Seiner Feierlihen Hoheit, dem Bahlmeifter, ges 
fommen, in dem er mich erjucht, mit ihm fpazieren zu gehn. ch werde ber» 
juchen, artig zu ihm zu fein; aber ich weiß jchon im voraus, daß ich& nicht Tann. 
Er ift jo grün und fo ernithaft, daß ich nicht unterlaffen kann, ihn zu reizen. 
Verrüdte, junge Witwen, die nicht trauern, find nicht fein Geihmad. Auch nicht 
der meine! | 

In zwei Tagen fehre ich zur „Herde“ zurüd. Bi8 dahin, „mein Schäßel“, 
nimm Did in acht Ä 
Hirofhima, den 19. Februar 1902 


Nach) einer fchlaflofen Nacht ftand ich Heute früh mit ftechenden Kopfichmerzen 
auf. Schon einen Dlonat lauf ich wieder im Geleife und fange an, mich wie ein 
armes, alted Pferd in der Drehmühle zu fühlen. Nicht daß ich die Arbeit fcheute, 
aber ah! Kameradin, ich bin jo einjam, einfam, einfam! Wahrjcheinlid habe ich 
Im Anfang zu viel Kräfte verbraudt, jodaß der Vorrat nun Hein wird. 

Bei Tag muß feft dem iel ins Aug ich fehn, 

Db Freud, ob Schinerzenslaut and Ohr mir dringt. 

Tür die Erinnerung ift feine Zeit, 

Noch für Verzmeifelnde der Kleinfte Raum. 

Doch, Lieb, e8 finkt der Mut, das Auge wadt 

In ftiler Nacht! 

Vielleicht werde ich Trieden finden, wenn ich alt und grau und runzlig bin! Uber 
die Jahre, die dazmwilchenliegen! Ach bin um das Befte betrogen worben, waß 
da8 Leben einer Frau bieten Tann: die Liebe eines ebeln Mannes, die Liebe ihrer 
Kinder und die Freuden eines Heims. | 

Die Welt zeigt mit Fingern auf mich und jagt: Du bift felbft daran fchuld. 
Aber, Liebfte, id) war nur achtzehn Jahre alt und Fonnte nicht das Echte vom 
Falſchen unterſcheiden. Ich fegte alles aufd Spiel für den Preis der Liebe und 
verlor. Gott weiß, ich habe die Sühne gezahlt, aber ih würde e8 noch einmal 
gerade jo maden, wenn ich dächte, daß e8 recht wäre. Der Unterfchted ift, daß 
ich me ein Kind war und zu wenig wußte; jebt bin ich eine Frau und weiß 
zu biel. | 

- Manchmal fällt mir das Choralfingen und Beten und das Schwefter- und 
Brudergerufe jo auf die Nerven, daß ich heulen möchte. Aber wenn ich bedenke, 
wie Himmlifh gut fie ale zu mir find, bin ih voll Reue. Man hat mid 





Die Dame mit dem Gröden 45 





fogar aufgefordert, fürs Miffionsblatt zu fchreiben. ft da3 nicht Triumph genug 
für jeglichen Sünder? 

Deine Briefe find mir folh ein Troft. Sch Iefe fie wieder und wieder und 
weiß viele Teile auswendig. Seit id ein Heine8 Mädchen war, hab ich immer 
den brennenden Wunſch gehabt, deinen Beifall zu finden. Sch weiß no, wie 
du einmal fagteft, ich fet ftärfer ald der fleine Nachbarfnabe, und wie ich mir ben 
Rüden verdehnte, um e8 zu beweilen. Und nun, wenn du foldde Ihönen Dinge 
über mich jchreibft und mir fagft, wie gut und tapfer ich bin, fiehft Du, da würde 
ih mir gern nod) was Schlimmres ald den Rüden verdehnen, um deiner Aner- 
fennung würdig zu jein. 

Aber mein Mut ift nicht immer goldedht, Kameradin, manchmal fieht damit 
windig aus. Wenn du von echtem Heroißmus wiffen willft, jo höre folgende ®&e: 
Ihichte. ES war eine Heine amerifanifhe Milfionarin, die nad zrdanzigjährigem 
harten Dienft endgiltig heimlehrte. Auf das Erſuchen der Milfion unterbradh fie 
ihre Reile in der Ausfäbigenkolonie, um über fie zu berichten. Bald nachdem fie 
die Heimat erreicht hatte, entdedte fie an ihrer Hand einen Heinen weißen led, 
und als fie den Arzt fragte, fand er, daß ed Ausjah fei. Ohne ein Wort darüber 
zu äußern, jagte fie ihren Verwandten und Freunden fröhlich Leberwohl und kam 
geradeswegs in die Ausjagkolonte, wo fie die Arbeit unter den Ausgeftoßnen auf- 
nahm. Niemals ein Aufichrei oder nur ein Seufzer, nicht einmal eine Bitte um 
Mitleid. Was jagft du zu fo einer Heldin! 

Es iſt wirklich Talt heute, und ich genieße den Quzuß eines mächtigen Feuers. 
Du weißt, die Eingebornen benugen winzige Ofchen, die fie mit fi) herumtragen 
und Hibadht nennen. Doch wie falt e8 aud, jet, der Hof ift voll von Nofen, und 
die Teepflanzen ftehn berrlih. E83 wundert mich gar nicht, daß jogar das Klima 
verbreht if. Alles fteht hier auf dem Kopfe. 

Wonach glaubſt du wohl, daß ich mich Heut den Lieben langen Tag gelehnt 
babe? Nach einem guten Reitpferb! Ich glaube, ein flotter Galopp würde mid 
bald ins Geleife bringen. Aber das einzige Pferd in Hirojhima ift ein Maultier, 
ein frummbeiniges, fchielendes, alte Maultier, das fich tödlich beleidigt fühlt, weil 
ed an eine Karrete geipannt ift, die Halb Schteblarren Halb Babykutiche vorftellt. 
Der Treiber fteht darin, auß dem einfacden Grunde, weil er feinen Sig hat! Wir 
haben dieje Kutiche einmal des Spaßed und der Neuheit wegen probiert. Die 
Erfahrung haben wir alfo, aber ich bin nicht ficher, ob der Spaß jehr groß war. 
Bir ratterten durch die engen Straßen, rannten erft gegen daß eine, dann gegen 
das andre Haus, während unjer Diener — wir hatten jogar einen Diener — neben 
dem Vollblut einherlief, um ihm aufzubelfen, wenn e3 ftolperte. 

Morgen werden wir Gejellichaft Haben. Ein Hallelujamädchen lommt aus 
Toto herüber mit ihrer Blechlapelle. ES ift daS zweitemal in der Gefchichte ber 
Stadt, daß die Leute Gelegenheit haben, Blechinftrumente zu Hören, folglich find 
fie Tolofjal aufgeregt. Ich muß jagen, ich bin felbjt Schon angeftedt, und Miß Leifing 
jagt, fie will mich im Auge behalten, weil fie fürchtet, ich Könnte der Trommel 
nadhlaufen. Sie braucht aber gar keine Ungft zu haben. Ich folge gar nicht8 anderm 
mehr in diefer Welt ald meiner eignen Naje. 


(Fortfegung folgt) 





46 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


 Maßgebliches und Unmaßgebliches 


Reichsfpiegel Berlin, 29. März 1909 


(Die Krifis im Blod. Der Marineetat im Neichstage. Der Konflilt zwiſchen 
Ofterreich- Ungarn und Gerbien.) 


Eine Ihlimme Krifis ift in unjrer Innern Politit zum Ausbruch gelommen, 
eine Krifis, Die in erfter Neihe das Buftandelommen der Neichsfinanzreform auf 
das jchwerfte gefährdet. Am Mittmod) abend wurde bekannt, Herr v. Normann, 
der Führer der deutjchlonfervativen Fraktion im Neichdtage, habe dem Führer ber 
Rationalliberalen, dem Abgeordneten Bafjermann, offiziell mitgeteilt, daß die Konfer- 
dativen von der Notwendigkeit, die Zinanzreform durchzuführen, Durchdrungen felen, 
aber fich jebt genötigt jähen, eine Mehrheit nach ihren Wünjchen zu fuchen. Herr 
db. Normann habe den befannten Standpunft der Konjerdativen noch einmal feit- 
geitellt, und nl dann Herr Bafjermann die Frage ftellte, ob da8 eine Kündigung 
des Blod3 bedeuten follte, habe der Lonjervative Führer außmweichend geantwortet, 
für „nationale“ Yragen könne der Blod ja auch künftig beifammmen bleiben, &3 wurde 
diefer von nattonalliberaler Seite ausgehenden Mitteilung nod) hinzugefügt, die 
fonjervative raltion habe dem Zentrum und den Frelfinnigen die gleiche Erklärung 
zugehn Tafien. Den Anlaß zu diejem Brudy hatten die Kommilfionsverhandlungen 
über die Branntweinfteuer gegeben; mit Hilfe von Zentrum, Bolen und Wirtjchaft« 
lider Vereinigung war e8 den Konjervativen gelungen, für die ihnen genehmen 
Beichlüffe eine Mehrheit gegen die andern Parteien — Freilonfervative, National: 
liberale, die freifinnige Fraktionsgemeinichaft und die Sozialdemokraten — zu finden. 

Die Mitteilungen über die „Sprengung de3 Blod8” riefen eine gewaltige 
Aufregung hervor, und mit Unruhe wartete man auf die erjten Äußerungen der 
fonjervativ-agrariichen Breife. Sie fielen recht fühl aus; man erklärte die „jen- 
fationelle” Mitteilung für ein „Mißverftändnis”, aber bie Bemerkungen, die dieſer 
Erklärung hinzugefügt wurden, bewiejen, daß damit nur die Zorm der Mitteilung 
gemeint war. EB wurde in Abrede geitellt, daß Herr vu. Normann feine Äußerungen 
gegenüber den Führern der andern Blodparteien im offiziellen Uuftrage der Fraktion 
getan und jomit eine förmlie Kündigung der Beziehungen zum Block ausgeſprochen 
habe. Was aber bei diejfer Gelegenheit in der konfervativen Preffe zur Sadje be 
merkt wurde, war im Grunde viel jchlimmer, ald was Herr Bafjermann der Prefie 
übermittelt hatte. Denn e8 wurde dadurch beitätigt, daß die Konfervativen in der 
Tat die Neichfinanzreform nach ihren PBarteiwünjchen mit Hilfe de Bentrumß 
Durdygudrüden hoffen und damit auch den berbündeten Regierungen ihren Bartels 
willen aufzwingen wollen. 

Eine weitere Beitätigung diejes Standpunfts ergab fi) au8 den Ausführungen 
des offiziellen Lonjervativen Parteiorgand, der Konjervativen Korrefpondenz, die den 
iniranfigenten Standpunlt der Fraktion nod) einmal feitlegtee Dann wurde mit 
Bezug auf die Ziele der Fraktion troden erllärt: „Sie lann dieje Biele auch 
nicht aufgeben, weil e8 ‚einzelnen Zeilen der Blodgemeinjchaft nicht gefällt, Ihnen 
Nehnung zu tragen, wenn jene Gemeinjchaft nicht zu einer Gefährdung des öffent- 
lihen Wohl8 und zu einer Entrechtung unfrer Partei führen fol.” Das war aljo 
ein deutliche8 Non possumus, dem fi) der weitere Hinweis anjchloß, daß die Partei 
freie Hand haben müfjfe, unter allen zur Betätigung an einem großen nationalen 
Werke bereiten bürgerlichen Parteien zu wählen. Sm CSchlußjap wurde al8 „der 
der Blodbildung jeinerzeit zugrunde gelegte richtige Gedanke“ bezeichnet, daß bie 
einlettige Vorherrichaft einer Partei — jei ed früher de Zentrums, jo jept der 


Maßgebiihes und Unmaßgeblides 47 


Breifinnigen — verhütet werden und die nationalen Interefien umbedingt ficher- 
geftellt werden jollten. Daraufhin wurde die Meinung ausgeiprocdhen, der Blod 
tönne auch weiter eine gefunde Wirkfjamteit entfalten, da, „wo er hingehört“. Ob 
diefe Ausführungen nun gerade jo beruhigend wirken konnten, daß dem Aufjag ber 
Koufervativen Korreipondenz die Überjehrift „Ruhig Blut!“ gegeben werden konnte, 
darf wohl mindeitens al8 jehr zweifelhaft erjcheinen. 

| Die Barteilorrefpondenz gab ihre Ausführungen al® eine Abfage an die 
Liberalen; in Wahrheit war es eine Abjage an die verbündeten Regierungen. In—⸗ 
jofern fann man der Korreipondenz de3 Bundes der Landmwirte wenigftend die 
Anerkennung der Offenheit nicht verjagen, wenn fie jchrieb, Fürjt Bülow, der fid) 
die Grabjchrift eines agrariihen Neihöfanzlerd mit vollem Necht wünfchen fonnte, 
verdiene eine ganz andre Grabichrift, nämlich die folgende: „E38 war dieß ein 
Kanzler, weldher für die Sozialdemokratie die erjte bahnbrecjende Kerbe in bie 
durch völtifche Tradition geheiligten Bande engjter Familiengemeinſchaft im deutichen 
Bauernſtande ſchlugl“ Das tft zwar demagogijche Niedertracht in Reinkultur und 
durch nichts unterjchieden von der ſozialdemokratiſchen Hetzmethode, aber e8 zeigt 
wenigitend, wohin der Stoß geführt wird. E8 war vun Wichtigkeit, daß gerade 
in diefem Augenblid über die Stellung der verbündeten Regierungen zu bem fo- 
genannten Finanzlompromiß, dem die Kreuzzeitung bezeichnenderweife diefer Tage 
das Epitheton „berüchtigt“ gab, kein Bieifel gelafien wurde. In der Rorddeutfchen 
Allgemeinen Zeitung erjchten eine hHalbamtlide Kundgebung, die wir ihrer Be⸗ 
deutung wegen hier im Wortlaut wiedergeben möchten: 

„Die Regierungen halten daran feſt, daß der Bedarf an neuen Einnaßmen nicht 
nur Durch die Beiteuerung von Genußmitteln, die dem Maffenverbrauch unterliegen, 
jondern auch durch eine allgemeine Belaftung des Befiged aufgebracht werde. Sie 
lehnen e8 ab, dieje Befigbelaftung in der Hauptjadhe durh Matritularbeiträge 
oder jonft in einer Weije gejchehen zu laflen, welche die für die eignen Aufgaben 
der Bundesftanten unentbehrlichen Steuerquellen (Einfommenfteuer, Vermögensſteuer) 
angreift. In der Erweiterung der Erbſchaftsſteuer erblicken ſie nach wie vor die 
zweckmäßigſte Form der Beſitzbelaſtung. Sie vertrauen darauf, daß es gelingen 
wird, auf der Grundlage ihres Programms in gemeinſamer Arbeit mit dem — 
tage der Finanznot des Reiches ohne Zeitverluſt Abhilfe zu ſchaffen.“ 

Dieſe Erklärung vermeidet zwar jede unnötige Schroffheit gegenüber etwaigen 
Wünſchen des Reichstags und öffnet jeder Verſtändigung das Tor, aber ihre völlige 
Unvereinbarkeit mit der parteioffiziöſen Erklärung der Konſervativen ſteht außer 
Zweifel. Denn dieſe legt „das Schwergewicht der aufzubringenden Steuern auf die 
indirekte Beſteuerung“ und hält daneben „eine ergänzende Beſteuerung des Beſitzes“ 
allerdings für „zuläffig*, aber eben nur für zuläjftg, und dag mit dem ausdrüd- 
lichen Zufag: „auf dem Wege dur) die Einzelitanten“. Mit andern Worten: die 
Beligbelaftung fol in der Hauptjache dur Matrifularbeiträge gejchehen, und dag 
ift gerade das, wa8 die verbündeten Regierungen mit vollem Recht ablehnen. Und 
femer bleiben die Konjervativen bei einer ablehnenden Haltung hinſichtlich der Erb- 
Schaftsiteuer. 

Die außerordentliche Schwierigkeit, einen Ausweg aus biejer Mrifiß zu finden, 
iegt auf der Hand, bejonderd weil die Dinge auf einen Punkt gelommen find, 
wo da3 Aufeinanderplagen der ſachlichen Gegenſätze auch die Leidenjchaften erregt 
und die Gefahr hervorruft, daß die Möglichkeit der Verjtändigung auch da verbaut 
wird, wo fie jett noch befteht. Gefährdet ift durch die neuſte Wendung nicht nur 
Die Reichöfinanzreform, fundern auch die Blodpolitit im allgemeinen. Über. die 
Trage, wie weit fi) daß beides dedt, befteht jchon die erfte Meinungsverjchiedenheit. 


48 Mafgeblihes und linmaßgeblides 


Die Konfervativen meinen, der Blod brauche nicht zugrunde zu gehn, wenn bie 
Binanzreform ganz oder teilweife durch andre Kombinationen bürgerlier Parteien 
zuftande füme. Der Blod foll die Vorherrichaft einer beftimmten Partei — früher 
des Zentrums, jeßt der Freifinnigen — verhindern und die Durchführung nationaler 
Aufgaben ficherftellen: das könne au künftig noch gejchehen. So ungefähr wurde 
die Eonjervative Auffaffung erläutert. Das hat die erregte Gegenfrage hervorgerufen, 
ob denn etwa die Neichöfinanzreform feine nationale Aufgabe ſei. So ift bie 
fonjervative Erklärung aber wohl nicht zu verftehen. Der Schwerpunkt liegt in dem 
Begriff der „Sicheritelung“. Die Konjervativen meinen, wie e3 jcheint, nationale 
Aufgaben könnten durch beliebige Mehrheiten der bürgerlichen Parteien gelöft werden; 
nur wenn fie gefährdet jeien, dann jollten die Blodparteien die zuderläjlige Phalanz 
bilden, die fi über die Durchführung zu einigen hätte. Damit fteht aud) im Zus 
jammenbang, wa8 über die Verhinderung der Vorherrichaft einer einzelnen Partei 
gelagt wird. Danad) fieht man den Blod überhaupt alß eine bewegliche Kombination 
verjchtedner, beliebiger bürgerlicher Parteien an, die verhindern joll, daß die Konfer- 
bativen in irgendeiner Frage in die Minderheit geraten; denn da8 ijt doch der 
Sinn der Sadhe mit etwas andern Worten außgedrüdt. Daß die nicht etwa eine 
unberecdhtigte Umdeutung der Zonjervativen Erklärung ift, wird man erfennen, wenn 
man fi Har madt, daß fi die Konjervativen gegen die Vorherrichaft einer be= 
ftimmten Partei wohl fchwerlich wehren würden, wenn dieje Bartet die konjervative 
jelbft wäre. Die Vorherrichaft andrer Parteien aber wird nur dann unbequem, wenn 
fie mit den Konjervativen nicht in der Mehrheit zufammengebn. 

Wir bezweifeln nun fehr, daß diefe ganze Auffafjung von der Blodpolitift Die 
ber Mehrheit der nationalen Wähler von 1907 gewelen ift. Kann man wirklid 
glauben, daß die Ausfiht auf eine grundfagloje Geihäftspolitit von Fall zu Fall mit 
wechlelnden Mehrheiten innerhalb der bürgerlichen Parteien die Wähler bei den 
legten Neichdtagswahlen zu jenem deutlich ertennbaren und gar nicht zu beitreitenden 
Aufihwung vermocdht Hätte, der nicht nur die Kreife der urteildfähigen Gebildeten, 
londern auch die mehr ihrem Snitinkte folgenden Mafjen der fih aus dem jozial- 
demofratiihen Bann herausarbeitenden Männer au8 dem Volle erfaßt Hatte? 
Bür daß, was die Konfervativen heute meinen, hätte fi) vor zwei Jahren feine 
Hand gerührt. Das glauben wohl ein paar Parteiführer und Berufßpolitifer, 
die in den Parteibureaud und in den Gitungszimmern der Parlamente ihre Un- 
fehlbarkeit beipiegeln fafjen, und ganz verbiffene, einfeitige Parteimänner mit ihrer 
abhängigen Gefolgichaft fprechen e8 ihnen nad. Sonft glaubt e8 fein Menjch 
im Lande. Man wollte endlih auß der verbohrten Parteimirtfchaft Heraus und 
wollte an die Begriffsbeitimmung „National“ einen andern Makjtab gelegt 
wiſſen. Nicht die zufällige Buftimmung zu einem al8 nüblih erkannten Gejeß 
jolte al8 nationale Betätigung gelten, jondern man fing an, zu fragen, ob 
die lebten Ziele einer Partei mit dem Wohle de8 Waterland8 verträglich 
jeien. Und dabei fam man zu dem Schluß, daß Zentrum und Sozialdemokratie 
auß der Wrbeit an nationalen Lebensfragen möglichjt auszuſchalten ſeien. Nicht 
al ob man daran zweifelte, daß die einzelnen Ungehörigen diejer Parteien auf 
ihre Art ihr Vaterland ebenjo liebten wie andre, oder glaubte, daß fie ficy nicht 
in Einzelfällen auch gelegentlidy nüglich betätigen fönnten, jondern weil die Mehr« 
beit der auß ihrer politiichen Lethargie aufgerüttelten unabhängigen Wähler von 
der Schäbdlichkeit ihrer lebten Ziele überzeugt war. Und eben weil die ent= 
icheidende Stimmung der Wähler gegen ganz bejtimmte Parteien — al® ihrem 
Innern Wejen und ihren lebten Zielen nad) antinationale — gerichtet war, wurden 
au alle die mitgerifjen, die für beitimmte Parteien niemal® zu haben geweſen 
wären. Dan erinnere fi) doch nur, wie weite Kreife unfrer Gebildeten fchon jeit 


ea Fu .. “u 


ze 


un. ww oo 


— e 


N Ir BI O ei M 55 


AT zz a run 


m a -RIR 3 


HI x vv 4 u u 


A 


— 


— 


an. =. X 


— ur. 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 49 


Jahrzehnten von dem Ekel an dem Parteitreiben erfaßt ſind, wie gerade die beſten 
Elemente unſers Volkes bis zur Vernachläſfigung ihrer Staatsbürgerpflichten gehn, 
weil ſie von der Engherzigkeit, der Heuchelei, der rückſichtsloſen Intereſſenwirtſchaft, 
dem Herumreiten auf alten Vorurteilen und veralteten, längſt überwundnen Ideen, 
der Unfähigkeit, ſich neuen Bedürfniſſen anzupaſſen — allen dieſen Zügen, die 
unſre Parteien kennzeichnen —, bis ins innerſte Mark angewidert ſind. Viele 
haben geglaubt, die alten Parteien ließen ſich überhaupt vollſtändig beſeitigen. Das 
iſt nun freilich ein Irrtum, der auf einer Verkennung der eigentlichen Urſachen der 
Parteibildung und auf einer Unterſchätzung der Macht des hiſtoriſch gewordnen 
beruht. Aber es bleibt doch immer noch die Hoffnung auf eine großzügigere Ent— 
wicklung der Parteien, die die verſchiednen Grundanſchauungen nicht aufhebt, aber 
ſie in zweite Linie rückt gegenüber einer ſtärkern Betonung der einigenden Mo—⸗ 
mente. Die Blockpolitik ſchien die erſte Verwirklichung dieſer Hoffnung zu ſein; 
ſie konnte die Parteien, ohne deren Weſen zu berühren, zu großen, überzeugungs⸗ 
kräftigen Prinzipien, zu größerer Würdigung der gemeinſamen Bedürfniſſe aller 
Volkskreiſe erziehen. Nicht ein nebelhaftes Zuſammenwirken irgendwelcher Parteien 
in irgendeinem Einzelfalle war das Ziel und der Wunſch der Blockwähler, ſondern 
die Abwehr beſtimmter, als ſchädlich erkannter Richtungen und die Unterordnung 
der Parteien, die ſich zu dieſem Zwecke dauernd zuſammenſchließen mußten, unter 
größere und weitere Geſichtspunkte, als ſie bisher der Parteipolitik zugrunde gelegt 
worden waren. Jetzt wird uns nun durch die Konſervativen der Beweis geliefert, 
daß nach zwei Jahren, in denen verheißungsvolle Anfänge der Entwicklung der alten 
Parteien zu neuem, fruchtbarem Leben begrüßt werden konnten, zu dem öden und 
blöden Parteijammer der frühern Zeiten zurückgelehrt werden ſoll. Nichts gelernt und 
nichts vergeſſen! das ſcheint das Kennzeichen unſrer Reichstagsfraktionen zu ſein. 
Man braucht ſich die Lage nur genau zu vergegenwärtigen, um Die Unge- 
heuerlichkeit der Anſchauung zu erkennen, daß es gleichgiltig ſei, von welchen Par⸗ 
teien die Reichsfinanzreform gemacht werde. Wer überhaupt aus dem alles ver⸗ 
derbenden alten Parteigeiſt heraus will, für den iſt die Blockpolitik etwas andres, 
als was ſie nach der konſervativen Erklärung ſein ſoll; ſie iſt für ihn die Voraus—⸗ 
ſetzung politiſcher Geſundung. Wer aber die Blockpolitik will, der muß auch wollen, 
daß ein großes geſetzgeberiſches Werk, das eine Lebensfrage der deutſchen Nation 
ift, nicht unter Umgehung dieſer Politik mit Hilfe einer Partei zuſtande klommt, 
die in eben den Wahlen, denen der jebige Neichtag feine Zufammenfeßung ver- 
dankt, al8 der nationale Feind bezeichnet und erlannt wurde. Daß alles liegt auf 
der Hand, und wenn nun die Yage einem einjeitigen Fraktionsinterefje zuliebe um: 
gedeutet werden fol, jo müfjen da8 alle die, die der Wahl des jetigen Reichstags 
eigentlih die Nichtung gegeben Haben, geradezu al8 eine Verhöhnung auffafien. 
Sept ift vor allem zu wünjchen, daß überall eine eifrige Agitationstätigleit ent- 
faltet wird, die den Wählern zum Bemußtjein bringt, was auf dem Spiele jteht, 
jodaß aud, die Abgeordneten erkennen, wohin fie ihre Fraftionspolitif geführt hat. 
Bor einem Fehler muß man fidh freilich dabet hüten, daß nämlich die ganze 
Erörterung darin fteden bleibt, daß fich die bieherigen Blodparteien gegenfeitig die 
Schuld an der verfahrnen Tage zufchteben. Wir bekämpfen den Standpunkt der 
konſervativen Fraktion, die durch ihre Unterwerfung unter die Fuchtel ded Bundes 
der Landwirte und durch ihre ganze Auffafjung von der Blodpolitit die jebige 
Schwierigkeit unmittelbar veranlagt hat. Uber der allein Schuldige ift fie nicht. 
Wahricheinlihh wäre das alles nicht jo weit gekommen, wenn die Nationalliberalen 
von Unfang an die Bedeutung ihrer Stellung beifer begriffen und nicht durch ihr 
Scielen nad dem Wohlwollen der Agrarter, durch ihr hilfloje8 Schwanten zwifchen 
halber Dppofition und halber Zuftimmung, durch ihre zweideutige en zur 
Grenzboten 1I 1909 


:50 Maßgeblihes und Unmaßgeblidhes 


Nacdlapfteuer und ihr unüberlegtes Feithalten an der Neich8vermögensfteuer alles 
verdorben hätten, anftatt entichlofjen auf der Grundlage des Negierungsentwurfs 
— natürlich. unter Vorbehalt der Enticheidung in Einzelheiten — die Führung 
zu übernehmen und innerhalb des Blod3 der wirklich ehrlihe Makler zu ein. 

Den Freifinnigen gebührt in diefer Frage immerhin der Ruhm, twirkliche 
Opfer an alten, überlebten, auf den vorliegenden Fall nicht paffenden Prinzipien 
gebracht zu haben. Sie haben ivenigfiend vedliche Anläufe genommen, allerlei un- 
nügen Kram aus der Barteirumpellammer auszuräumen. Aber die Art, wie fie 
die Steuerentwürfe der Regierung im einzelnen behandelt haben, bürdet ihnen 
ebenfall3 einen erheblihen Teil der Schuld an ber Verwirrung auf. Gerade 
weil wir die Konfervativen fcharf tadeln müfjen, dürfen wir auch nicht verfchweigen, 
daß die Behauptungen freifinniger Zeitungen über die Behandlung der Brannts 
weinfteuer durchaus trreführend find. Wenn ed den Liberalen fo fjehr darauf 
anlam, die jogenannte Liebesgabe zu bejeitigen, fo fonnten fie gerechterweije Die 
Vorlage der Negierung über die Monopolifierung ded Zwilhenhandels ruhig ans 
nehmen, die tatjächlich allen Seiten gerecht wurde. Wenn fie auf der Aufredht: 
erhaltung der Verbrauchdfteuer beftanden, jo durften fie fich nicht wundern, daß 
die ftarfe Vertretung landwirtichaftliher SInterefien, für die die Aufrechterhaltung 
der Rontingentierung eine LQebendfrage ift, alle8 daran feßte, um gegenüber der 
ftarten Erhöhung der Steuer zu retten, wa8 zu retten war. Hierin nur unbes 
rechtigten Eigennuß zu fehen, ift nicht gerechtfertigt. ES ftimmt doch nicht ganz, 
auf ‚der einen Eeite nur Egoißmuß, auf der andern nur opferbereiten Edelmut 
zu fehen. Sol doh noch etwas vernünftige zuftandelommen, jo wird man fich vor 
Augen halten müfjfen, daß e8 bei der fadhlichen Prüfung der Einzelfragen für jede 
Partei ohne Ausnahme PBunlte gibt, an denen fich ihr Eigenfinn die Zähne außbeißen 
ann, wo aljo dem gegenjettigen Nachgeben noch ein weiter Spielraum gelaffen ift. 

Eine erfreuliche Erjcheinung tft wenigstens aus den Reichtagsverhandlungen der 
lepten Woche zu verzeichnen. Der Neichstag erteilte auf den Lärm, der im eng- 
liihen Unterhaufe wegen der Flottenfrage vollführt wurde, die einzig richtige 
Untwort, indem er den Titel des Marineetat8 — e8 tft der Titel „Öehalt des 
Staatöjefretärd”, an den in der Megel eine Generaldebatte über die zu ent- 
Icheidenden Fragen des Meffortd geknüpft wird — ımd ebenjo aud) alle mit ber 
Durdführung des Flottengefeßes zufammenhängenden Titel ohne Debatte annahm. 
Da war würdig und deutlich ohne Herausforderung. Und e8 war um fo er- 
freulider, ald die Budgetlommiffion kurz vorher Spuren von Nervofität gezeigt 
und den Staatsjelretär von Schoen zu einer recht überflüjfigen Erklärung über 
die diplomatijhen Vorgänge zwilchen England und Deutihland bezüglich der Slotten- 
frage veranlaßt hatte. 

Die ausmärtige Lage hat fih nun furz vor Toresihluß zum rieden ge= 
wandt. Zunächſt hatte England erfannt, daß e3 die Dinge fo nicht meitergehn 
laffen Tonnte, ohne daß Rußland einen Rüdzug anzutreten gezmungen war, der 
nicht zum Vorteil der Triple: Entente gereihen konnte. Sir Edward Grey be- 
mühte fih nun auf daß eifrigfte, mit Baron Aehrenthal eine Yormel zu verein- 
baren, die von den Mächten Serbien als Wortlaut einer nad Wien zu richtenden 
Note empfohlen werden follte. Diefe Bemühungen jchlenen anfange nit zum 
Biele zu führen, 6bi8 Baron Wehrenthal felbft eine Formel vorjchlug, die nad) 
einigem Zögern von Sir Edward Grey angenommen wurde. Schon einige Zeit 
vorher hatte die deutiche Negterung bei der ruffiihen in Petersburg angeregt, ob 
nicht die Mitteilung Ofterreihh-Ungarns über den Abjhluß de Abkommens mit 
der Türkei zum Anlaß genommen werden könnte, um in einer Antwort darauf 
die Annerion Bodntend als vollendete Tatfadhe anzuerkennen. Damit wurde eine 
sorm gefunden, die al8 goldne Brüde für den Rüdzug Sswolzli3 dienen konnte. 





Maßgeblihes und Unmaßgeblidhes 51 


Eine Zeit lang ſchien es, als ob Rußland, das fih im Prinzip jchon. freundlich 
über dieſen Vorſchlag ausgeſprochen hatte, noch abwarten wollte, wie fich bie 
andern Mächte der Triple- Entente verhalten würden. Aber Englands An= 
ftrengungen in Wien und die Erkenntnis, daß fernered Bögen die Sadje nur erft 
recht zu einem Triumph der Dreibundmäcdhte geftalten müfje, bejeitigten da8 lebte 
Schwanfen. Rußland erfannte alfo die Annerion Bosnien an, und nun brad) 
auch das Gebäude der ferbiihen Hoffnungen endgiltig zujanımen. Der Weg zun 
drieden wurde frei. Seht werden die Mächte gemeinjchaftlid — natürlich) mit 
Ausnahme Ofterreih- Ungarns — in Belgrad Vorftelungen erheben und jene Note 
vorfchlagen, die Serbien nah Wien richten fol. Da Diterreich- Ungarn fi fchon 
vorher damit einverftanden erflärt Hat, jo fit der Konflikt tatfächlich beigelegt. 
Dadurd if ein eigentümliches Zioijchenfpiel bedeutungsloß geworden, daß fi an 
die rujfiishe Anerkennung der Annerion Bosnien? anjhloß. England und Yranle 
reih machten nämlid”) Schwierigkeiten, diefe Anerkennung auch ihrerfeit8 jogleich 
auszufprechen. Uber dieje Bedenken haben leine Folgen gehabt und können nach 
dem jebigen Stande der Dinge jchon als abgetan gelten. Der Zujammenbrudy der 
ſerbiſchen Kriegspartei wird auch durch die Verzichtleiftung des ſerbiſchen Kron⸗ 
prinzen auf die Thronfolge gekennzeichnet. Man darf dieſen Akt nicht überſchätzen, 
aber ein Symptom iſt er jedenfalls, ſei es, daß ſich die Kriegspartei wirklich vor⸗ 
läufig als überwunden betrachtet, ſei es, daß der Wortführer des Kriegslärms 
verſchwinden will, um ſpäter ſagen zu können, daß er die nationale Demütigung 
nicht mitgemacht habe. Wie ſich die Sache auch verhalten mag, die Möglichkeit 
kriegeriſcher Verwicklungen ſcheint zurzeit einmal wieder beſeitigt. 


Schaffen und Schauen. Ein Führer ins Leben. Berlin und Leipzig, 
B. G. Teubner, 1909. 2 Bände. Ein inhaltreiches Buch! Es ſpricht, um nur 
einiges herauszugreifen, im erſten Bande („Von deutſcher Art und Arbeit“) vom 
deutſchen Land, Volk und Reich, von Volkswirtſchaft und Staat, von den ver⸗ 
ſchiednen Berufsarten; im zweiten („Des Menſchen Sein und Werden“) von des 
Menſchen Entſtehung, Körper und Seele, von geiſtiger Kultur, Wiſſenſchaft und 
Kunſt, Religion und Lebensführung. Dieſe Vielſeitigkeit aber iſt nicht Oberfläch⸗ 
lichkeit; das Buch, weit entfernt, ein Nachſchlagebuch des geſamten Wiſſens oder 
deſſen, was heute zur Bildung gehört, zu ſein, will uns vielmehr in das innere 
Weſen der Dinge hineinſehen laſſen, uns vor allem die Urfachen und Bufammen- 
hänge aufzeigen. So ſehen wir die Wirkung der Landſchaft auf die politiſche 
Geftaltung, die Grundlagen des Deutſchen Reiches, die Entwicklung von Technik, 
Handel, Preſſe uſw.; hören von den erſten Anfängen des Menſchen, von ſeiner 
Stellung zur Natur und von der Entwicklung ſeiner geiſtigen und körperlichen 
Fähigkeiten. Im Kapitel über geiſtige Kultur wird erwieſen, daß alles, was wir 
heute als wahre Kultur bezeichnen, auf den drei Säulen Antike, Chriſtentum und 
Volkstum ruht. Ein andres, genußreiches Kapitel führt uns durch die ganze Ent—⸗ 
wicklung der Kunſt hindurch, von ihrem erſten Ausdruck in den Liedern der Wilden 
und ihrer Freude an Schmuck und ſchönen Waffen bis zur neunten Symphonie 
Beethovens und den Tondramen Wagners und bis zu den Bildern eines Dürer, 
Thoma und Böcklin. In dieſem Zuſammenhang aber wird zugleich mit dem Leſer 
eindringlich geredet über die Mißſtände und Unſchönheiten unſrer heutigen Haus— 
und Zimmereinrichtungen, wo alles mehr auf Schein und Prunk als auf geſchmack⸗ 
volle Einfachheit und Zweckmäßigkeit hinziele. Zur Kunſft rechnet der Verfaſſer 
auch die Pflege einer harmoniſchen Ausbildung des Körpers, eine gute Sprech— 
weiſe und, nicht zum mindeſten, die Geſtaltung der Kleidung nach zweckmäßigen 
und äfſthetiſchen Grundſätzen. Gegenüber dem hohlen Zeremoniell, das jetzt ſo oft 
— ſelbſt im Familienleben — Platz greift und der Tod alles wahren innern 


52 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


Lebens fit, wird in dem Kapitel „Lebensführung“ eine Vereinfahung und Ber- 
Innerlihung im Rerlehr mit dem Nächten erftrebt. So fteht daß ganze Bud 
unter dem Zeichen ber echten Kultur, wag unter anderm aud) auß der Wertichäßung 
des „Runftwarts“, der Schriften Naumanns und der Betonung ber Körperpflege 
in der Schule gegenüber der einfeitig geiftigen Arbeit hervorgeht. 

Eine Reihe von Gelehrten Hat miteinander Diefed Bud gejchaffen, aber es 
ift ihnen gelungen, alle Beiträge auf einen Ton zu ftimmen. Daß Ganze ift ge- 
fchrieben in der Nachfolge und im Sinne Goethes, beffen Türmerlied auch das 
Leitwort de3 zweiten Teild geworden tft, und wer immer eine Freude an fern- 
baften Sprüchen Hat, der findet eine reihe Auswahl des Wertvolliten auß den 
Werten eines Goethe, Quther, Schleiermadher, Kant, Fichte u. a. m. 

„Schaffen und Schauen“ heißt da8 Bud: e8 will uns fchauen lehren die 
Größe der Natur und des fchaffenden Menfchengeiftes, und zum fröhlichen Schaffen 
jeldft will e8 ung anleiten; „ein Führer ins Leben“ will ed fein. Sein Endzwed 
it, alles in allem genommen, die Perjönlichkeitd- und Charakterbildung. 

Die Ausftattung des Werkes tft, wie fid) beim Teubnerjchen Verlag von felbft 
verfteht, mufterhaft und von geichmadvoller Eigenart. 

So wird da8 Bud der heranmwacjienden Yugend ein lieber Freund und 
treuer Berater jein. Möchten fi) recht viele von ihm leiten lafjen! £. 


Herbftblätter. Hand Thoma, der badiihe Maler und deutjche Meifter, der 
jeßt im fiebzigften SZahre fteht, bat in dem leßtvergangnen Jahrzehnt öfter aud 
Ichriftftellerifch und ald Nebner das Wort ergriffen. Der Verlag der Süddeutichen 
Monatöhefte (München) gibt diefe Gedankenfchnigereten, Gemütsitrahlen und Er. 
innerungsbänder des KRünftler8 jegt gefammelt heraus unter dem Titel „Sm Herbite 
bes Lebens“. Das ift ein ganz felten liebes, verftändiges, treue Buch geworden: 
weite, frohe Weltanlicht und inniges Haften am Rechten find darin ebenjo perjönlich 
verbunden wie in Thomas Bildern. Den geivandten Literaten mag einige8 etwas linkifch 
anmuten — wie vielleicht auch wieder mandymal auf einem Bilde Thoma —, dafür 
fteht Thoma eine jo urwüchfige NRedeweile zu Gebote, eine manchmal an Leifing 
erinnernde Gedankenjhärfe und jo vicl Schalkhaftigkeit und Güte, daß Mann und 
Weib, alte und jüngere, an feinen Worten hängen. Eine feine Natur, die ihre 
Reaktionen auf da8 Leben gewifjenstreu beobachtet und verwaltet, fpricht zu ung, 
ein ©eijt, der die Schwierigkeiten der Ummelt in einfache Bilder faffen und fie 
Dadurch innerlich überwinden gelernt hat, nicht ohne teutontihen Grimm und Wiß, 
aber vor allem mit der reifen Milde eines guten Chriftenherzend. Das Buch befteht 
aus vier Teilen: Selbitbiographiihem, Kunftbelenntniffen, Reden und jchließlic 
Aphoriitiichem, wozu wir die etwas Iangichnörfelnden Verje mit rechnen wollen. &8 
tft viel hübfcher, al® der Lefer au8 diejer Anzeige erraten kann; Thoma Hat ihm 
auch einige finnvolle Zeichnungen mitgegeben. E3 Loftet 5 Marl. 

Bon feinem erjten römischen Aufenthalt erzählt Thoma unter anderm: „Ein 
deutjcher Maler, mit dem ich oft verfehrte, war H. Ludwig, der fi in jehr beachtend- 
werter Weije mit der Theorie und PBraris der Olmalerei beichäftigte, der auch den 
Zraltat ded Leonardo da Vinci überjegt hat. E8 war einer von denen, bei dem 
man wa3 lernen konnte — und bejonder8 angefichtd der guten alten Bilder Elärten 
mich jetne Bejtrebungen über viel Technifches auf.” Won diefem Heinrich Ludwig 
bat der Berlag von 3. H. Ed. Heit (Straßburg) kürzlih „Schriften zur Runft und 
Kunftwiffenihaft” auß dem Nachlaß herausgegeben, ald 80. Heft der Studien zur 
deutſchen Kunſtgeſchichte. R. w. 


Für die Herausgabe veranwortlich Karl Weiſſer in Leipzig 
Verlag von Fr. Wilh. Grunow in Leipzig — Druck von Karl Marquart in Leipzig 





Britifhe NReformen zur Beruhigung Indiens 


m Iuni 1907 (Heft 23 der Grenzboten) haben wir den damaligen 
Stand der Selbitändigfeit3bewegung in Indien gejchildert. Wir 
MA haben gezeigt, wie aus der immerhin vorhandnen aber doch an: 
Aſcheinend ganz bedeutungslojen Unzufriedenheit der Inder. mit 
| der britiichen Herrichaft durch) den Sieg der Japaner über die 
gefürchteten Aufjen eine von törichten Hoffnungen getragne, aber doch leiden- 
Ihaftlihe und zuverfichtliche Bewegung gegen die ?Fremdherrichaft geworden 
war. Immer nachhaltiger verlangte man „Indien für die Inder“. Das 
europäijche Mutterland, defjen Obergewalt man einftweilen nicht beanjtandete, 
jollte jeiner großen, von 300 Millionen Seelen bewohnten indischen Kolonie 
diejelben Rechte und Freiheiten gewähren wie jeinen Europäerfolonien. Diefe 
erfreuen jich in allen innern Angelegenheiten einer vollfommnen GSelbjtver- 
waltung, die bid zum Recht der Erhebung von Schugzöllen gegen englijche 
Waren geht. Die Unterjchiede, die daraus hervorgehen, daß erjtend eben die . 





Europäerfolonien von einer Bevölferung britiihen Stammes bewohnt werden, 


an deren treuem britifchem Patriotismus gar nicht zu zweifeln it, und daß fie 
zweiten auch gar nicht die Macht haben, jic) vom Mutterlande lo3zureißen, 
leuchten jelbjtverftändlicy den Indern nicht ein. Sie, oder wenigftens die an 
der Spige jtehenden Kreije, fühlen fich befähigt, die Zügel der Herrichaft jelbit 
in die Hand zu nehmen. Was Japan an parlamentarijchen Einrichtungen hat 
leilten Eönnen, dejjen fühlen auch fie fich fähig. Sie verfennen völlig die 
Bedeutung der uralten nationalen und religiöjfen Einigung Japans, während 
Indien aus vielen Rafjen bejteht, die feine einheitliche Sprache reden, und die 
in zwei große und viele Kleine, alle von Feindſchaft beſeelte Religionsgemein— 
Ichaften zerfallen. Was den Sieg Japans über Rußland anlangt, jo meinen 
fie, Indien könne ähnliches vollbringen, weil e3 jech3mal jo jtarf an Volfg- 
fraft jei wie Sapan, während England nur ein Drittel der Volfzfraft des be- 


fiegten Rußlands Habe. Folglich ftünden ihre Ausfichten achtzehnmal bejjer 
Grenzboten II 1909 8 


54 Britiihe Reformen zur Beruhigung Indiens 


ala 1904 die Japand. Auch das ift Eindlich, denn es beruht auf der Ver: 
fennung der wichtigen Tatjachen, daß die ausncehmend kriegeriichen Japaner 
ein bortrefflich organifierte® und bewaffnetes ftarfes Heer hatten, Das unter 
der gewohnten Leitung eines beliebten Fürften ftand, während Indien fein 
eigned, nationales Heer hat und über Kriegdwaffen eigentlich nur die Eng⸗ 
länder verfügen — und die im Dienfte der europäilchen Herricher ftehenden 
Eingebornentruppen. 

Diejeg eine Wort regt jedoch) fhon einen Zweifel an. Werden die indifchen 
Soldaten treu bleiben? Noch) ift nicht da8 Eleinjte Zeichen des Gegenteil hervor- 
getreten. Immerhin wird England mit der größten Stlugheit jeines landesherrlichen 
Amtes walten müfjen, wenn e3 nicht wieder ähnlich trübe Erfahrungen machen 
will wie im Jahre 1857. Der Geift der Unzufriedenheit, die Neigung zur Vor« 
bereitung einer jpätern Selbftändigfeit hat jeit zwei Jahren Fortichritte gemacht, 
deren Bedeutung in England nicht verfannt wird. Neue Bejorgnifje find ent- 
ftanden. Erörterungen über geeignete Mittel zur Beichwörung der Gefahr 
find in aller Munde, die Zeitungen widmen fich der Sache. Im Oberhaufe 
bat der Staatsfekretär für Indien am 17. Dezember 1908 ein ausgreifendes 
Neformprogramm entwidelt, mit dem er bei beiden Parteien viel Unerfennung 
geerntet hat. 

Dad Mittel, das die Unzufriednen anmwenden, um den Engländern zu 
ſchaden, iſt das der anarchiſtiſchen Gewalttat. Wirkliche Aufſtandsverſuche 
kommen für abſehbare Zeit noch nicht in Frage. Ihre Ausſichtsloſigkeit ſehen 
auch die Verſchwörer ein. Aber mit Bomben, Revolvern, vielleicht auch eines 
Tages mit der ſchon in grauer Vorzeit üblichen Verſchwörerwaffe, dem Dolch, 
hoffen ſie den Landesherren Furcht einzujagen und die eignen Landsleute in 
ihrem Fanatismus zu ſtärken und anzuſpornen. Mordanſchläge gegen hohe 
engliſche Beamte und Militärs ſind ſchon in großer Zahl gemacht worden. 
Noch keiner von ihnen hat das auserſehene Opfer wirklich getötet. Schwer 
verwundet wurde der erſte der Bedrohten, C. B. Allen, Bezirksrhauptmann von 
Dakka in Bengalen, im Dezember 1907. Dieſes Attentat leitete die Wendung 
der Dinge in der Richtung des Terrorismus ein. Die Mörder ſuchten ihn zu 
erſchießen; ſie vollbrachten ihre Schandtat nur zur Hälfte. Ein andrer hoher 
Beamter, Mr. Kingsford, war von den Verſchwörern zum Tode beſtimmt worden. 
Die Mörder erkannten ſeinen Wagen und ſchleuderten Bomben, die den Wagen 
und ſeine Inſaſſen in Stücke zerriſſen. Aber ſtatt des auserſehenen Opfers 
ſaßen Mrs. Kennedy und ihre Tochter darin, zwei ganz harmloſe Frauen. Mehrere 
Anſchläge auf Mr. Hume, den Staatsanwalt in Kalkutta, gelangten zur Aus⸗ 
führung, wenn auch nicht ans Ziel. Sir Andrew Frazer, einer der höchſten 
Beamten des Landes, wird ſeit lange verfolgt. So ſind ſogar Bomben gegen 
den Eiſenbahnzug geſchleudert worden, in dem er fich befand; wenn nicht die Er- 
plojion fehlgegangen wäre, jo hätte fie Frazer und viele andre NReifende 
und da® AYugperfonal mit ing Unglüc gerifjen. 


Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 55 


Mehr „Slüd“ Haben die Verbrecher gehabt, indem fie fich gegen ein- 
geborne Beamte in engliichem Dienft gewandt haben. In Alipur bei Halkutta 
wurde im Auguft 1908 eine Verfchwörung entdedt. Die Schuldigen wurden 
verhaftet, und mitten im Gefängnis wurde einer von ihnen, der zum Verräter ge= 
worden war, ermordet. Im tzebruar fam diefeg Verbrechen zur gerichtlichen 
Berbandlung. Während der Tagung des Gerichts erfchien ein Eingeborner namens 
Sofje im Zufchauerraum und fchoß den eingebornen Staatsanwalt Ajutojch 
Biswas nieder. Im VBerhör bekannte der Mörder, da er für zwanzig Rupien 
und einen Revolver gedungen worden war, die Tat zu begehen. Er wurde 
jfofort abgeurteilt und hingerichtet. Auf ein vollitändiges Verzeichnis der 
terroriftifchen Schandtaten muß Hier natürlich verzichtet werden. 

Die Bewegung hat ihren Hauptjig in Bengalen, und zwar in der vor- 
nehmlich von Hindus bewohnten Weithälfte, die befonders verbittert ift, weil 
man die vorzugsweife von Mohammedanern bewohnte DOfthälfte als eine be- 
jondre Provinz abgetrennt Hat. Diefe Mafregel hatte ihren Urfprung 
fchon in der gefährlichen Haltung der Hindubevälferung in Kalkutta und vielen 
heiligen Stätten der Anhänger der brahmanifchen Religion am Ganges. Aber 
der böje Geift ift Durchaus nicht auf Bengalen bejchräntt. In vielen Zeilen 
des weiten Landes treten Anzeichen zutage; im Maharattenlande fowie im 
PBendichab, fern im Weiten, find fie jo Häufig, daß man dort eine zweite 
Hauptitätte vermuten muß. Die eigentlichen Träger find die Angehörigen der 
oberften Hindufafte, der Brahminen, und auch wohl der zweiten Safte, der 
Soldaten. Die Brahminen find längst nicht mehr augfchlieglich die weltabge- 
Schiednen Priefter, die fich auf das immer von neuem wiederholte und in leßter 
Linie doch unfruchtbare Durchftudieren der Veden und andrer altertümlicher 
Neligionsfchriften beichränfen. Sie haben natürlich jchon des Volkes wegen 
noch heute den Qempeldienft und die Opfer und die Zeremonien, die ihnen 
vieltaufendjährige: Herfommen auferlegt. Aber fie find auch dem vom menjc)- 
fihen Standpunkt durchaus zu rühmenden Drängen der Engländer nad) Be- 
teiligung an neuzeitlicher Wilfenfchaft zugänglich gewejen. Unter jolcher Ein- 
wirkung hat das geiltige Leben in Indien einen wejentlich andern Charalfter 
angenommen, und immer mehr wirkt e8 auf alle übrigen Lebensbeziehungen 
zurüd. 

Das muß man jtet3 im Sinne behalten, um die fich vollziehenden wichtigen 
Umgeftaltungen zu würdigen. England hat fich damit um Indien unjterbliche 
Berdienfte errungen, zugleich aber aud) die Gefahr für feine eigne Herrichaft 
jelbft Heraufbeichiworen. Schon 1781 hat e& zu Benares eine Hochichule für Die 
Hindus errichtet, beftimmt zur Belehrung ihrer Studenten in den Gejeßen, der 
Literatur und der Religion, aljo noch ohne Hinlenkung auf europäische Wiffenfchaft. 
Im Jahre 1782 fchuf Warren Haftings für feine eigne Rechnung ein ähnliches 
Inftitut in Kalkutta für die Anhänger des Propheten. Nicht mit Elementar- 
Ihulen fing man an, fondern mit Afademien. Sene überließ man den Priefter- 


56 Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 


follegien der beiden Religionggemeinfchaften, wodurch fie einen unermeßlichen 
Einfluß behielten. Ein gewifjer Streit, wie weit man die Bildung |pezififch 
englijch werden lafjen und wie weit man fie auf nationaler Grundlage erhalten 
jolle, ift immer lebendig geblieben. Der Nationalismus ift jedoch nicht zu kurz 
gefommen. Im Jahre 1823 wurde die Hochichule zu Agra, 1824 die Sansfrit- 
afademie in KRalfutta, 1835 die Medizinalfchule in Kalkutta gejchaffen. 1857, 
während des Aufitandes, wurden die drei Univerfitäten von Kalfutta, Madras 
und Bombay gegründet, wozu jpäter noch Lahore fam. Sie find nicht voll- 
tändig Lehranftalten in unjerm Sinne, fondern teilweile nur PBrüfungsanftalten. 
Die Zahl der Studenten betrug 1903 8543. Geit einem Pierteljahrhundert 
hat England auch) für die Volfzfchulen viel getan. Die Entwidlung des ge- 
famten Schulwefen® geht aus folgenden Zahlen hervor: 


185758 222% 2000 Schulen mit 200000 Schülern 
188 222.» 66202 5 u 187902 „ 
180 . 2.2... 1383550 5 um 36983861 
1901 2 2.2... 148390 u u 452008 


Das Lehrziel ift freilich jehr beicheiden, denn trotz dieſer hohen 
Zahlen zählte man 1901 nur 15,7 Millionen Perjonen, die des Lejend und 
Schreibens fundig waren, d. h. fünf vom Hundert der Bevölkerung. Die Auf- 
wendungen dafür belaufen fich auf 100 Millionen Mark jährlid. Nicht in 
der Volksbildung, die troß der Schulen noch jehr dürftig bleibt, liegt der 
Sciwerpunft, jondern in der Hochichulerziehung. Die Studenten der indijchen 
Univerfitäten bleiben wohl meift auf dem für Indien ausreichenden geiftigen 
Stande In wachjender Anzahl famen fie aber auch) dahin, das, was fie in 
FKalkutta oder Bombay gelernt hatten, in Europa zu verbolljtändigen. Die 
Regierung förderte den Bejuch englijcher Univerfitäten, und fogar nach Paris, 
Berlin, Wien kamen viele von ihnen, teild auf eigne Hand, teil mit Staat- 
beihilfe. Die Schicht folcher europäifch gefchulter Intelligenzen mußte natür- 
(ih dünn fein. Sie reichte auß, den Engländern manchen tüchtigen Dann 
ald treuergebneg Mittelglied zwilchen ihnen und den Beherrichten zuzuführen. 
Aber noch weit größer jcheint die Zahl derer zu fein, in denen die Höhe der 
europäifchen Kultur die Neigung erwedt hat, den ungeheuern indischen Roh: 
jtoff zu einer eignen nationalen Bildung und zu eignem nationalem Leben ums» 
zuſchmieden. 

Von der größten Bedeutung iſt dabei, daß die Brahminenkaſte, die alte 
Trägerin der Gelehrſamkeit, auch hauptſächlich die Adepten der europäiſchen 
Bildung liefert. Gerade ſie fühlt in ſich den Herrſcherberuf, den ſie ſich von 
jeher zugejchrieben hat; fie fieht, wie die Engländer ihn durchführen, und fie 
meint, mit den gleichen Hilfsmitteln auch die gleichen Ziele erreichen zu können. 
Dabei fommt in ihr der Kaftendünfel hauptjächlicd) zum Ausdrud, er macht fie 
ald die erjte Kafte zum unverjöhnlichiten Gegner des Jslams, der feine Kaften 
fennt und deshalb die Bariad den Brahminen gleich macht. Natürlich ftimmen 


Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 57 


nicht alle Brahminen überein; viele Haben fich ala Stüße der englifchen Herrichaft 
erwiefen. Wahre Bildung kann fich nicht verhehlen, was England für fie getan 
hat. Den fremden Herren verdankt Indien, wa® e8 in der Vergangenheit 
niemal3 gefannt hat: den innern und äußern Frieden, eine gerechte Verwaltung, 
unbejtechliche Gerichte, Unterricht, eine beifpiellofe wirtjchaftliche Entwidlung, 
einen großartigen Berkehr durch Eifenbahnen, Landftraßen, Kanäle, aud) 
Meliorationen durd) Ent: und Bewäfjerung. Käme e3 unter den heutigen Kultur⸗ 
zuftänden zu einer Unabhängigfeit, jo wären die gebildeten Elemente der Ein- 
gebornen viel zu |pärlih, das riefige Volt angemejjen regieren zu Tönnen. 
Barbarei und orientaliches Gewaltherrfchertum Tämen wieder empor. Die 
Gefahr, daß aufd neue fremde Eroberer fümen, wäre fehr groß. Man mag 
an Rußland, an Iapan denken. Die unzufriednen Inder ftellen ſich Japan 
ala Retter vor; jollten fie nicht einft empfinden müffen, daß, wer ald DBe« 
freier fommt, leicht al3 Herr im Lande bleibt? Ging e3 doch einft Süditalien 
mit den Normannen ebenfo. 

Das Verjchwörertum Hat wohl feinen Hauptfit in unreifen Elementen, in 
Studenten und andrer Jugend. Aber ganz ficher find auch erfahrne, geiftig hoch- 
jtehende Elemente dabei. Nicht al® Verfchwörer — fie werden fich hüten, das 
zu zeigen —, wohl aber al3 fanatifche Oppofitionelle fennt man Advofaten, 
Nedakteure, hohe Tempelpriefter. Die Engländer glauben, daß gerade Die 
Häupter der Verfhwörung gar nicht in Indien leben, fondern in Paris, in 
Newyork und felbft in London. Fremde Mächte liefern feine Anarchiſten an 
England aus, weil diejes feine Gegenfeitigfeit gewährt; daher können Die 
politiichen Verbrecher ruhig im Auslande leben. In England haben fie auch 
nicht? zu fürchten, folange fie die fehr weitgehenden individuellen Rechte 
nicht verfcherzen. E3 ift alfo fehr fchmwierig, ihrer habhaft zu werden. 

Über das Syftem und die Organifation der Berfchiwörung ift nur wenig 
befannt geworden. 

Die Tiimed nimmt an, daß von den jährlich mehr al3 zweihundert 
indifchen Studenten, die auf ausländiiche Bildungsanftalten gehen, die große 
Mehrzahl den Einflüffen des Geheimbundes zugänglich ift. Iedes Mittel, 
diefe Zugend zu begeiftern, jeder Einfluß raffinierter Intriganten wird an- 
gewandt, um fie für da8 große Ziel der Abſchüttlung der englifchen Herrichaft 
zu gewinnen. Das wenigfte, was die Sünglinge tun, ift, daß fie aufrührerifche 
Verfammlungen befuchen, den wilden Agitationsreden zujubeln und alle Eng- 
[füche zurüdweilen lernen. Man gewöhnt fie an da8 HBahlen von Kaffen- 
beiträgen. Manche Leiter der Bewegung verfügen über anfehnlichen Reichtum, 
von dem fie bei der Jugend nicht vergeblich Gebrauch machen. So breitet fich 
dann das anftedende Gift nach allen Seiten and. Geheimbünde werden 
begründet, und einige wenige Studenten werden auch in höhere Geheimniffe 
eingeweiht. Deutlich ift erfennbar, wie der Raffenhaß gegen die Engländer 
gepredigt wird. „Es ift feine Wühlerei, fofern fie nur mit der perjönlichen 


58 Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 


Sicherheit der Ausübenden vereinbar ift, die die Schlauheit, Bosheit und 
der wahnfinnige Stolz der Beteiligten an die Hand geben fünnte, oder Die 
der Tzanatismug einer heigblütigen, irregeleiteten Jugend ausführen Fönnte, 
die nicht angewandt würde, um die englifche Herrfchaft in Indien jchlecht zu 
machen. Glückicherweife weift der gejunde Sinn der Vernünftigen diefe anar- 
hiftische Propaganda zurüd; aber eine boshafte Verjchwörung, die jo manche 
der elterlichen Zucht entfremdete und im Menfchengewühl von London oder 
Paris verlorne Sünglinge in ihre Nete locdt und fie zu gejchwornen Feinden 
Englands macht, bildet ein häßliches Geſchwür an dem politifchen Leben 
Indiens. Sie erfordert die wachlamfte und ficherfte Behandlung jowohl durch 
die englifchen wie durch die indilchen Behörden.“ 

Aus Dakka, Dfjtbengalen, werden der Times unterm 15. sebruar einige 
Einzelheiten aus dem Treiben der geheimen Gefellichaften mitgeteilt: „Auf 
Grund ded neuen Gejeged wurden neuerlich in diefer Provinz vier wichtige 
Drganifationen »Nationaler Freiwilliger« für gefegwidrig erklärt. Dadurch 
find fie aber nur in geheime Gejellichaften umgewandelt worden; man glaubt 
wenigstens nicht, daß fie wirklich eingegangen find. Verbindungen diefer Art 
haben fich ftrahlenförmig nach allen Seiten ausgebreitet. Die Daflagefellichaft 
allein zählt mehrere taufend Mitglieder, fajt nur Brahminen und Angehörige 
andrer hoher Kajten, während Mohammedaner gänzlich fehlen. Beweije für die 
Verbindung mit den Anarciften von Stalkutta find in Menge vorhanden. 
Die Verbindungen find nach ruffischem Vorbilde gejchaffen. Sie zerlegen jich 
in drei Kreile. Nur der engite ift wirklich tätig; er liefert dag Material für 
die Anardjiften. Gefundne Liften Haben ergeben, daß in jedem Dorfe ein 
Mann vorhanden ift, der tätigen Beiltand gewähren fann und fol. Dan 
behauptet immer, daß die erjt vor wenigen Jahren vollzogne Teilung Ben 
galend die anarchiftiihe Bewegung hervorgerufen habe; Hier Hat fich die er- 
ftaunliche Tatjache ergeben, daß die Gejellichaften weit älter waren. Gelegentlich 
werden Dörfer geplündert oder NRäubereien ausgeführt, um die ©eldmittel 
berbeizufchaffen; auch leistet man der Berwaltung auf Schritt und Tritt Hinder- 
niffe — fonft geben die Geheimbünde fein Lebenszeichen von ſich. Unbeftreitbar 
werden fie von der großen Menge der Angehörigen hoher Hindufaften geliebt, 
während jich wenige Leute auf feiten der Regierung finden. ine ernfte 
Augenblidögefahr bilden die Gejellichaften noch nicht. Nicht, was fie find, 
rechtfertigt die Belorgniffe, wohl aber, was fie in unruhigen Beiten werden 
fönnen. Ihr Spürdienft ift unbeftreitbar weit bejjer al3 der der Polizei. 
Man verlangt hier (in Daffa) nicht mehr eingeborne Geheimpoliziften, fondern 
eine Anzahl europäischer Polizeibeamten. Militärifche Vorkehrungen fordert 
man nicht.“ 

E3 ijt jehr richtig, daß diefe Geheimbünde, die die Volksempfindungen 
auf ihrer Seite haben, in unruhigen Zeiten eine ernſte Bedrohung werden 
fönnen. Dan braucht nur einmal an die Möglichkeit eines Krieges zu denken, 


Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 59 


um Gefpenfter erfcheinen zu jehen. Für uns ald Zufchauer ziemt e8 fich nicht, 
fie heraufzubefchtvören. Aber kaum kann man fich bezwingen, nicht zugleich einen 
Blid auf Irland zu werfen, wo unmittelbar unter der gejeg: und [chwertbewaffneten 
Hand Englands die offenbarjte Wühlerei zur Löjung der Verbindung mit 
England betrieben wird, und wo Boykott, Viehmwegtreiben, Ruheftörungen und 
agrarifche Mordtaten an der Tagesordnung find. Macaulays Wort, daß man 
von der Stärte Englands immer die Irlands abziehen müfje, anftatt fie 
binzuzuziehen, gilt noch heute. Man fann England nur wünfchen, daß dasjelbe 
nicht einjt von Indien gejagt wird. 

Bon einem nationalen Boykott ift im allgemeinen weit öfter geredet 
worden, ald daß wirkliche Gefahr aus ihm hervorgegangen wäre. So von 
dem polnijchen gegen deutjche, von dem chineftichen gegen amerikanische Waren. 
&3 pflegt nicht lange zu dauern, fo überzeugen fich die Käufer, daß fie fich 
in ihr eigen ?Fleifch fchneiden, wenn fie aus politischen Gründen Waren über 
Preis bezahlen. Bon ernfter Bedeutung ift bi jet nur der Boykott der 
türfifchen Kai- und Hafenarbeiter gegen die öfterreichiichen Schiffe und Waren 
geworden. Wir wollen uns hüten, dem indijchen Boykott gegen englifche Waren 
im voraus Bedeutung beizulegen. Aber verzeichnet werden muß er. Unter 
dem Namen Swabdeihi oder Swaradich hat fich 1908 eine jchußzöllnerifche 
Bewegung aufgetan, die ihren lebenbringenden Ddem aud dem oppojitionelfen 
Hak des indischen Anarchismus erhalten hat. Man fucht wohl die kolonialen 
Schußzollgefinnungen damit zu verbinden, mit den Ideen des „großbritannijchen 
Bollvereing“ Hat fie nichts zu tun. Dieje richten ich gegen die fremden 
Baren, um die einheimifchen einjchließlich derer des Mutterlandes zu begünftigen. 
Den Indern kommt e3 gerade auf die Schädigung der Einfuhr aus England 
an. Soweit der Boykott überhaupt angewandt wird, erfahren die fremden 
Baren eher eine freundliche Bevorzugung vor den engliihen. Dagegen ver- 
mifchen fich mit dem Swadeſchi die rein fchugzöllneriichen VBeitrebungen. Dan 
fucht gegen England dadurch Stimmung zu machen, daß man behauptet, das 
Mutterland richte durch feine billigen Waren die Kolonie zugrunde. Indien 
möüffe für Binfen, für Nuhegehälter an Beamte, Offiziere, Soldaten 200 Mil- 
fionen Rupien (250 Millionen Mark) bezahlen. Dabei wird vergeflen, daß 
jehr große englifche Kapitalien ins Land gejtrömt find, aus denen Eijenbahnen, 
Fabrifen ufw. bezahlt und ferner die Koften der Verwaltung und Sicherheit 
beftritten worden find. Aber derartige Berichtigungen predigt man vergeblich 
einer armen Bevölkerung, in deren Augen der Reichtum an die fremden Herricher 
gefnüpft zu fein fcheint. Wgitatoren reden ihr vor, die Engländer fügen dag 
Land aus, ihnen fei e8 zuzufchreiben, daß felbit in guten Erntejahren auf den 
Kopf der Bevölkerung nur ein Ertrag von 17 Rupien (21%, Mark) falle. 
Sie hätten die Belt, die Cholera, die Hungersnot in? Land gebracht. Die 
Wahrheit ift, daß Indien den erften ernftlichen Kampf gegen anftedende Kranf- 
heiten der neuen Wiflenfchaft und den Engländern verdankt. Wie alt ift denn 


60 Britiihe Reformen zur Beruhigung Indiens 


die Hygiene in den beiten Kulturländern Europa? Und wie fchwer ijt fie 
bier noch durchzuführen, namentlich) in den ärmern Gegenden! Im Orient 
it der Schmuß und find die gejundheitichädlichen Gebräuche der Eingebornen, 
die religiöjen Vorurteile gegen die gejundheitspolizeilichen Maßregeln viel 
größer. Indien ift zwar ftellenweife von einer überjchwenglichen Fruchtbarkeit, 
aber jehr große Teile find auch völlig wüfte oder doch ganz armfelig., Ver 
Bodenreichtum gilt im Durchfchnitt nicht für größer ald der Irlande. In 
Indien leben aber 61,4 Einwohner auf dem Quadratkilometer, in Irland 
nur 51,9, und doch ift auch diejes fehr arm. Dabei find die Inder meift 
von geringer körperlicher Leiftungsfähigfeit, namentlich in Bengalen. Die ge- 
fegentliche Hungersnot ift eine Yolge der fo außerordentlich fchwankenden 
Ernteerträgnifje, ein Schidjal, da3 Indien mit Südrußland teilt. Wenn der 
Monjum ausbleibt, dann verdorren fruchtbare Gegenden vollitändig; dann gibt 
e3 feine Ernte und für die nächte Ernte fein Saatkorn, dann ftirbt dad Milch- 
vied, und man Hat für die nächite Ernte fein Arbeit3- und fein Zuchtvieh. 
Dieje Geikel hat Indien immer ertragen müfjen. England hat fi) ungemein 
angejtrengt, um fie zu bewältigen. Seine Erfolge find unvollitändig gemelen, 
aber man muß bedenfen, daß e8 fich um ein Volf handelt, das beinahe fteben- 
mal fo zahlreich ift wie das britifche in Europa. Die Smwadelchibewegung 
wird die Sache nicht beffern, fondern da8 Übel nur vergrößern. 

Die gegenwärtige liberale englifche Regierung erhält in ihren Maßregeln 
zur Bewältigung der indischen Gefahr eine jehr weitgehende Unterjtügung von 
der in der Oppofition befindlichen Eonfervativen Partei, während fich auf 
dem linfen Slügel der Negierungspartei die Nudifalen zum Zeil von den 
Schlagworten der Freiheit und GSelbitverantwortlichkeit leiten laffen. Einer 
ihrer Führer hat fi) nach furzem Bejuche Indiens für ein indilche® PBarla- 
ment ausgeiprochen. So weit will die Regierung nicht gehen. Sie hat al? 
ihre Richtichnur aufgejtellt: rafche und Fräftige Unterdrüdung jeglicher auf: 
rührerifchen NRegung, Reformen, Heranziehung der Inder zum Geheimen 
Nat, aber diejer joll eine beratende Körperfchaft ohne parlamentarische Rechte 
bleiben. 

Mitte Dezember griff Lord Morley, der Staatsfekretär für Indien im 
englifchen Mintjterium, gegen die Unruheftifter durch. Er erließ eine Verord⸗ 
nung, fraft deren die Polizei Leute, die unter dem Verdacht der Beteiligung 
an aufrührerischer oder anardijtiicher Bewegung ftünden, verhaften und an 
einen andern Ort bringen jollte. Che noch der Wortlaut veröffentlicht war, 
wurde jchon mit vielen Angejchuldigten in der angegebnen Weije verfahren. 
Gerade die Häupter wurden gepadt. Zu ihnen gehörte Mitra, ein Brahmine 
von hohem priefterlichen Range, einer der gefeiertften Redner Indiend, von 
dem die Oppofition behauptet, er habe in feinem Blatte den Anarchismus 
und den Meuchelmord ftet3 befämpft; ferner Gutta, der Rektor der Univerfität 
von Barifal, der erften in Indien. Das Volk verehrt ihn als einen Heiligen. 


Britifche Reformen zur Beruhigung Indiens 61 
Die Dppofition nennt ihn perfönlich einen der maßvolliten Männer und Führer 
der gemäßigten Reformpartei. Im ganzen find etwa zwanzig Leute diefer Art 
plöglich verhaftet und nach einem entfernten Aufenthalt gebracht worden. Ob 
die Polizei nicht doc) Beweife von größerer Schuld in Händen hat, bleibe 
dahingeftellt. 

Die Maffe des Volkes ift ruhig geblieben, obgleich zu fürchten war, daß 
e3 in feinen religiöfen Gefühlen verlegt wäre. Die oppofitionellen Zeitungen 
find natürlich tief gefränft, aber fie hüten jich jorgfältig vor irgendwelchen 
Ausfchreitungen. Trotdem ift das befannte Hegblatt „Bande Mataram” unter- 
drüdt, und feine Breflen find in Beichlag genommen worden. Der Eindrud ift 
aber unbeftritten ungünftig geiwvefen. Zu den oben erwähnten Mordtaten, foweit 
fie nachher vorgefommen find, mag dieje® Vorgehen noch angeftachelt haben. 
Gelbft die Gemäßigten hüten fich, irgendeinen Schritt zu tun, der wie eine 
Verteidigung der englischen Regierung ausfehen fünnte. Die Engländer be- 
Hagen fich bitter über den Deangel an Beiftand. 

Wenige Tage jpäter brachte der Staatsjekretär Lord Morley im Ober: 
haufe einen Gefegentwurf über die Einführung indilcher Neformen ein. Es 
lag jchon ein älterer, in Indien von den hohen engliichen Beamten ausgearbeiteter 
Entwurf vor. Diefen hat Lord Morley nicht benugt, was ihm von der anglo= 
indischen Preffe jehr verübelt worden ift. Er ift in feinen Vorjchlägen weiter 
gegangen, aber unter dem lauten und oft wiederholten Beifall des Oberhaufes 
jowie der fonjervativen wie auch der gemäßigt liberalen Preffe hat fich der 
böchite Beamte ftarf verwahrt, ald wolle er ein Parlament gewähren. Es 
befteht in Indien bisher ein Geheimer Rat, zujfammengefegt nur aus 
Europäern und nur zur Beratung bevollmädtigt. Diefen will der Staats- 
fefretär wejentlich erweitern; er will auch Eingeborne hineinberufen; fogar Durch 
die Wahl von Eingebornen jollen Eingeborne hineintommen. Aber ein Mit« 
beitimmungsrecht joll die Körperichaft jo wenig erhalten wie zuvor. Sie foll 
in Zukunft bejtehen aus: | 

dem Gouverneur von Bengalen (oder dem Bendfhab, wenn die Berfamm: 

lung in Simla tagt), dem Oberfommandierenden und ben Mitgliedern des 


iegt beftehenden ausführenden KRatd . . >: Kr rn 8 
Hohe Provinzialbeame. . 8 
Ernannte Mitglieder; nicht mehr ald 15 dürfen Beamte fein . . . . . 18 


Gewählte Mitglieder: 
a) durch die Provinzialräte und den oberften Nat der Sentralprovinzen 12 
b) durch die Grundbefiter von Madraß, Bombay, Bengalen, Dftbengalen 
und Alam, den Vereinigten Provinzen, den Sentralprovinzen und 


 bem Pendihab . > 22 7 
c) dur die Mohammedaner diefer Provinzen -. . » - 2 2 202. 5 
d) durch die Handelöfammern von Kalkutta und Bomby . . . . . 2 
e) dur vorläufig vom Generalgouverneur zu ernennende Vertreter bes 
indiſchen Handelß. . . 2 


zuſammen 62 
Grenzboten II 1909 9 


62 Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 


Diefen tritt der Vizefünig als 63. Mitglied Hinzu. Das Eingebornen- 
element bleibt aljo in jedem Fall in der Minderheit. Auch) ift den Mohams 
medanern, die einen Ausjchuß zum Staatzjekretär gefandt hatten, noch nadıträg: 
(ich ein fleines Zugeftändnis gemacht worden, e8 ändert den Charakter deö neuen 
Geheimrat3 nicht nennenswert. Die Aufnahme de8 Vorfchlagd in Indien ift 
bei den Anglo-Indiern unvorteilhaft getvefen. Mohammedaner und Gemäßigte 
verhalten fich fühl; dagegen findet die Oppofition neuen Stoff, Indien als 
ichwer benadteiligt hinzuftellen. In feiner Rede zur Begründung der Vor: 
Ihläge am 17. Dezember fagte Lord Morley: „Wir haben nicht die Abficht, 
den Generalgouverneur in feinem Rat einer Beamtenmehrheit zu berauben. 
In den Provinzialräten können wir davon abjehen, aber in dem Legislativen 
Nat des Bizefönigs follte daran feitgehalten werden, obgleich die indifche Re- 
gierung in ihrer Depejche jagt: »Bei allen gewöhnlichen Anläffen find wir 
bereit, von einer Beamtenmehrheit im Legislativen Rat abzufehen und ung 
auf den Gemeinfinn der Nichtbeamten zu verlafjen.e Im buchjtäblichen Sinne 
ol feine Wahl von Mitgliedern ftattfinden. Was einer folchen am erjten 
nahefommen wird, ijt die Ernennung durch den PVizeföntg auf ©rund einer 
Mehrheit von Abftimmenden in gewilfen öffentlichen Körperichaften.“ „Wir 
wollen die Legislativen Räte der Provinzen (auch dieje folen nah Morleys 
Plan erweitert werden) mit dem Recht der Verhandlung über öffentliche An- 
gelegenheiten und der Yallung von WRejolutionen und Empfehlungen. Die 
Regierung wird folche mit aller Sorgfalt erwägen.“ 

Das find etwas jpißfindige Unterjchiede, bejonders für dad Auge eines 
Ausländerd. Aber auch der Inder wird nur ein paar Hauptjachen heraus- 
nehmen und das andre als nebenjächlicd) anfehen. Er wird fich jagen: erftens 
bejteht der neue Geheime Rat in jeiner Mehrheit auß Europäern; zweitens 
werden jowohl dieje wie in legter Linie auc) die nur die Minderheit bildenden 
Inder direkt oder indirekt von der Regierung ernannt; drittend fann der Ge- 
heime Rat wohl Bejchlüffe faffen, aber die Regierung braucht fi nicht an 
ihn zu fehren. Was bleibt da von der ganzen Reform übrig? 

Allerdings kommt nichts heraus, was einer Volfgvertretung gliche. Aber 
wenn man auch die Enttäufchung und das Ichadenfrohe Frohloden der me 
jtürzler jehr wohl begreifen fan, wird man doch auf der andern Seite mit 
den Engländern fagen: Indien fann froh fein, daß e3 zum erjtenmal eine Art 
von Parlament gewinnt, wo jeine öffentlichen Angelegenheiten öffentlich ver- 
handelt werden, und wo bejonnene Volf3freunde ihre Stimme erheben fünnen. 
Wie lange ift e& denn her, daß die meilten europätichen Bölfer die Schaffung 
einer jolchen repräjentativen Nednertribüne al® einen großen Gewinn ans 
gefehen hätten! In Rupland gab e3 derartiges noch vor fünf Jahren nicht; 
in Preußen vor zweiundjechzig Sahren noch nit. E3 fommt auf das Volf 
an, was e3 aus Ddiefen Anfängen zu machen verjteht. Zurzeit Tann von 
einer Reife der Inder für parlamentarifches Wejen nod) gar feine Rede fein. 


Britifhe Reformen zur Beruhigung Indiens 63 
Die Unbildung der Deaffen ift ungeheuerlih. Ihre religiöfen Borurteile 
machen fie zu Schäflein am Zeitjeil der wenigen Gebildeten, und jelbjt Dieje find 
nicht ficher, ob fie nicht bei der eriten beiten Aufmallung de3 religiöfen oder 
fozialen oder nationalen Fanatismus weggefchiwemmt werden, fall® die jebt jo 
itarfe Hand des englischen Regiments gejchwäcdht oder gar gelähmt werden 
jollte.e Man wird doch nicht umhin können, den Stimmen der Anglo-Indier 
Gewicht beizumefjen. Sie leben unter dem Volke, dem nun die erjten Anfänge 
parlamentarifchen Wejens verliehen werden follen. Soweit ihre Stimme bi 
zu uns gelangt ift, find fie einmütig darin, daß nicht allein von ciner Er: 
weiterung der Rechte feine Rede fein dürfe, jondern fchon da8 Durgebotne 
einen unbeilvollen Einfluß haben werde. 

Mag man nun diejed legte auch al3 dag herföümmliche Wehegejchrei jeder 
Klafje anjehen, die etwas hergeben joll: die Prüfung Hat die Reform jeden- 
falg noch vor fich. Dieje beiteht in dem Einfluß auf das indifche Volf. Der 
Schritt ift im Dezember durch die jchon damals beunruhigende Ausdehnung des 
Anarhigmus veranlagt worden. Zwei Monate waren vergangen, ald Dilitte 
Februar die neuen Attentate und Mordtaten vorfamen. Bis dahin hätte doc) 
die gebildete Schicht, in deren Mitte der Anarhismus Hauptjächlich empor: 
wuchert, Zeit gehabt, den unzweifelhaft vorhandnen guten Willen Englands 
auf fich wirken zu lajfen. Wenn man aud) nicht gerade ein jofortiges Er- 
töfchen der Verjchwörung hätte erwarten dürfen, jo wären — fall3 überhaupt 
auf günftige Folgen zu rechnen gewejen wäre — doch wohl unzmweideutige 
Anzeichen der Zufriedenheit in gemäßigten Kreifen hervorgetreten. Was davon 
zuerft gemeldet wurde, erwies fich ald nicht ftichhaltig. Und jegt ift alles 
vorüber, die Stimmung nicht beifer ald vorher. Niemand denkt, daß Indien 
am Vorabend eines Aufftandes fteht. Die Leiter der Bewegung Fennen die 
Macht Englands zu gut, als daß fie fich auf jo etwas einliegen. Aber in- 
difcher Fanatismus ift unberechenbar. Religiöje Efitafe trieb noch vor wenig 
Sahrzehnten die Hindus in Mafje vor den Wagen de3 Dichaggarnath, von 
dejien Rädern fich zermalmen zu lafjen al8 der glüdjeligfte Tod galt; erft 
die Engländer haben das verhindert. Der religiöfe Kern ift auch in der 
jegigen Bewegung greifbar genug. Die Stellung des Brahminentumgd im 
Mittelpunkt der ganzen Verjchrwörung befundet ed. Das ift nicht alle. Die 
Times vom 1. März 1909 fagt im Anfchluß an den Bericht ihres indischen 
Korreipondenten: „Das Hindupantheon umfaßt viele Mächte, unter ihnen 
böfe jowohl wie gute. E32 ift wichtig, feitzuitellen, welches die Gottheiten 
find, denen die Ertremen und viele, die nicht al3 Extreme gelten wollen, ihre 
Verehrung in Verbindung mit der britenfeindlichen Bewegung Ddarbringen. 
Kali, der fchredlichen Göttin des Todes und der Zerftörung, widmen fie ihre 
befondre Huldigung. In den VBorhöfen ihres großen Tempeld zu Salkutta 
haben die Wühler ihre hauptjächlichiten Verfammlungen gehalten. Sie ift 
e8, der der doppelfinnige Anruf »Bande Mataram« gilt. Keine geeignetere 


64 Die Reihsfinanzreform 


Gottheit Fönnte ald Beichügerin der Anarchiften gewählt werden. Nicht weniger 
bemerfenawert ift die Wiederbelebung des Kultus des Eiwadichi und feine 
Ausbreitung bis Bengalen. Der Name ded großen Maharatteneroberers 
war für Generationen ein Name des Schredend. Mit ihm jcheuchte man die 
Kinder zu Bett. Von Poona, dem alten Zentrum maharattijcher Größe, wird 
die umftürzleriche Bewegung jett angefeuert, und die Brahminen öftlih vom 
Ganged machen diejen Kultus des wetlichen Helden mit.” 

Am 11. März hat das Oberhaug die Neformbill Morleyd mit geringen 
Abänderungen beichlojfen. Nun fommt fie ans Unterhaus und dann — in 
dad Stadium des praftiichen Verjuchz. 





Die Aeichsfinanzreform 
Don Geh. Regierungsrat Dr. Seidel in Berlin 


8 


er zweite Band des „Führers“ beſpricht im vierten Buch die 
Mittel und Wege der Steuerreform und in dieſem zunächſt 
im neunten Kapitel die Grundſätze der Steuerreform und 
damit das zentrale Problem der Einnahmeerhöhung. 

3 — a3 die Aufbringung von 500 Millionen weiterer Beiträge 
zu den Laſten de Reicd)8 anlangt, fo ift in dem urfprünglichen inanzprogramm 
der Reichäregierung der Grundjag aufgeftellt, daß diefe Summe unter Befolgung 
der in der Finanzwiſſenſchaft gewonnenen Lehren und der in der Gedichte 
gemachten Erfahrungen aufzubringen fei. Hiernad) ift da8 Steuerjyitem außs» 
zugeftalten unter den Prinzipien erftens und vor allem der Ergiebigkeit, fodann 
der Heranziehung aller Bevölferungsfchichten, weiter der Verteilung nach der 
Leiltungsfähigfeit und endlich der Vermeidung von Belaftungen, die die gefunde 
Entwidlung de3 volfewirtfchaftlichen Organismus hemmen. „zserner ijt e8 
geboten, auf die befondern Verhältniffe Deutjchlands, wie fie fich gefchichtlich 
geitaltet haben, Rüdjicht zu nehmen. Sede finanzielle Regelung muß mit den 
bereit3 in den Einzeljtaaten, Gemeinden, Kirchen und andern Selbftverwaltungs- 
förpern ausgebildeten Steuerjyiteinen rechnen.” 

In der vorderiten Reihe bedurfte e& der Heranziehung der allgemeinen 
Genußmittel: Branntwein, Bier, Wein und Tabaf, meil fie allein die 
großen Summen aufzubringen vermögen, die zur Dedung des TFehlbetrages 
notwendig find. Jeder große Staat hat auf diejen vier Produkten fein Steuer: 
Igitem mit aufgebaut, nur Deutjchland hat diefe Quellen zu wenig ausgenußt. 

Nchen dem Genuß muß auch der Bejig herangezogen werden, und zwar 
ift in diefer Beziehung in erjter Linie die Nachlapfteuer in Ausficht genommen. 





Die Reichsfinanzreforn 65 


Um den weitern Bedarf zu deden, find aus der großen Fülle der Steuermög⸗ 
fichleiten zwei Abgaben ausgewählt, die Gas- und Eleftrizitätd- jowie eine 
Anzeigenfteuer. Dagegen fol der Verkehr felbft von Steuerbelaftungen verjchont 
bleiben und auch von etwa vorhandnen befreit werden, um auf dieje Weile 
durch Erhöhung des Umfages die zur Beftreitung der Steuern notwendigen 
Überfchäffe der Privatwirtfchaften leichter hervorbringen zu können. | 

&3 wurde auf Grund ber dargelegten Erwägungen dem Neichdtage ‚vor- 
geichlagen, den oben auf 500 Millionen im Minimum beredjneten Mehrbedarf 
auf folgende Weife aufzubringen. E3 follen gewonnen werben 


aus Branntwen - - > > 2 2 02. 100 Millionen Marl 
nen er ci 

Tu BEE: ei 100 . ii 
„Bein. . 2 2 2 2 rn 2.20 n a 
„ Srbicaften indgefamt. - . . . . 92 Bi si 
„ @lekteizität und a8 . . . .... 50 “ — 
„ Anzeigen.. .. 38 = 


Diefe Summe reicht immer noch nicht aus, den oben feftgeftellten Mehrbedarf 
zu deden. Deshalb ift vorgefchlagen worden, zur Aufbringung des noch fehlenden 
Neftes die bisher mit 40 Pfennigen auf den Kopf der Bevölkerung zur Ere 
hebung gelangenden Matrifularbeiträge zu verdoppeln, fodaß daraus noch weitere 
24 bi 25 Millionen Dark gewonnen werden würden. 

Die VBorfchläge gehn demnad) dahin, daß neu aufgebracht werden durch 
Belaftung von Gebrauch und Verkehr rund 380 Millionen, während durch die 
Befeitigung vorhandner Abgaben eine Entlaftung von 56 Millionen ftattfindet, 
der Verbrauch und Berkehr zufammen alfo mit 324 Millionen belaftet würden, 
während der Befit im ganzen 92 + 25 = 117 Millionen aufzubringen hätte. 
Es handelt fich demgemäß bei den neu geforderten Beträgen um eine Netto: 
fumme von nicht 500, fondern von 441 Millionen, von denen der Befit etwa 
zwei Siebentel aufbringen fol. Da nach dem biäherigen Verhältnis die direkten 
Abgaben den etwas größern Teil der gefamten Abgaben im Deutjchen Reiche 
ausmachen, fo würde durch eine derartige Parität da8 gefamte Abgabenfyitem 
der Parität zwilchen direkten und indireften Abgaben nahe bleiben. | 

Im zehnten Kapitel werden dann die einzelnen Steuervorjchläge, jo wie 
fie die Regierung beigebracht hat, mit einigen Kommentaren ohne ausdrüdliche 
Stellungnahme wiedergegeben. E83 wird dabei bemerkt, daß nicht jeder der 
Mitarbeiter an dem „Führer“ zu diefem Programm gleihmäßig Stellung zu 
nehmen bereit if. E3 erichien aber doch nüglich, die mit viel Material aus: 
führlich begründeten Vorlagen der Regierung, von denen bisher Auszüge nur in 
der Preffe und in Fachzeitichriften gegeben find, an einer allgemein zugänglichen 
und dauernd benugbaren Stelle im Zufammenhange darzustellen. Im einzelnen 
werden beiprochen: Branntwein, Bier, Wein, Tabak, Elektrizität und Gas, 
Anzeigen und die Erbfchaftabgahen. Von den zulegt genannten wird zunächlt 


66 Die Reichsfinanzreform 
behandelt: die Nacdhlakiteuer, die den Ausbau der Erbichaftöbeiteuerung durch 
Entziehung der Ehegatten und Abkömmlinge al® Ausgleich zur Beiteuerung des 
Konſums bezweckt. E8 wird hierbei darauf hingewiefen, daß in diejer Aus 
Dehnung eine Abgabe vom Nachlaffe oder Erbanfalle in England, Frankreich, 
Ofterreich- Ungarn, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Niederlande, 
Belgien, in den meilten Kantonen der Schweiz, in Rußland und Bulgarien, 
in den nordifchen Königreichen, ebenfo in den meiften Staaten Nord-, Mittel: 
und Südamerifad und in Sapan beitehn. Die einzige Ausnahme bildet, ab- 
gefehn von Serbien, einzelnen jchweizerischen Kantonen und einigen Staaten der 
Nordamerilanifchen Union, die Erbfchaftsitenergejebgebung des Reiche. Eine 
fleine Anzahl Bundesitaaten hat wenigitens für ihre Gebiete von dem ihnen 
vorbehaltnen Recht der eu der Ehegatten und Ablömmlinge Ge- 
brauch gemacht. 

Ferner werden unter Diefer Rubrik behandelt: die Wehrjteuer, bei der 
die Erhebung einer Abgabe von 1,5 vom Hundert der Nachlaffe der Perfonen 
vorgejehn ift, Die nicht den nach den Militärgefegen vorgejchriebnen aktiven 
Dienft geleiftet Haben, dann dag Erbrecht des Staates und Änderungen 
des Erbichaftsfteuergejeges. Schlieglich werden im elften Kapitel gangbare 
und ungangbare Wege der Steuerreform bejprochen. 

Das fünfte Buch läßt fi) dann über die Zufunftsausfichten der Reichs- 
finanzreformen aus und fchildert zunächft die Situation beim Scheitern der 
Sinanzreform. Alle die Schäden, die im erjten Teil des „Führers“ bejprochen 
find, würden mit erneuter Schärfe Hervortreten. Der Zuftand würde injofern 
noch wejentlich verjchlimmert, al ein Scheitern der Finanzreform unausbleiblich 
ben Sredit des Neich® aufs fchärfite beeinfluffen würde. Die nächte Folge des 
Fortbeitandes zerrütteter Finanzen dc3 Reich® wäre die finanzielle Zerrüttung 
der Einzeljtaaten. Ein Defizit von mehreren hundert Millionen Mark, ala 
Matrikularbeiträge verteilt, bedeutet nicht? weiter al3 deren finanziellen Ruin. 
Wie die Dinge liegen, ift e& tatfächlich ganz ausgejchloffen, daß insbeſondre 
die EHeinern Staaten diefe Summen aufzubringen vermöchten. Vor allem aber 
würde das Scheitern der mit großen Mühen und Anstrengungen unternommnen 
Reform dem Anjehn des Deutichen Reih% nad) außen einen Stoß verjegen, 
wie e8 wohl feit Jahrzehnten feinen erlitten hat. Darüber darf man fid) feinem 
Zweifel Hingeben, daß die einzige wirkliche tatjächliche Gefährdung des Triedens 
bei einem Mißlingen des NReformmerfes zu erivarten ift. 

Die Zufunftsaufgaben der Neichsfinanzreform find teil3 formeller teils 
materieller Natur. Als jene werden bezeichnet: größere Klarheit im Etat, Neu- 
regelung ded NRechnungsivejend und die Stellung der Reich3finanzverwaltung, 
insbejondre nach der Richtung, daß dem Amte ded Reichsfchapfjekfretärß eine 
ent|prechende Kompetenz zuwachjen müjje, wie in Preußen dem Finanzminifter 
zufteht. Alle finanzielle Punkte einfchliegenden Handlungen und Erwägungen 
der Neichsbehörden werden nicht mehr ohne Zuftimmung und Anteilnahme des 


Die Reichsfinanzreform 67 


Staat3fäcelbemahrerd ausgeführt werden dürfen. Zu den materiellen Aufgaben 
gehören: die Vereinfachung de3 Steuerfyftemd, die Aufnahme der Anleihen 
lediglich zu werbenden Zmweden, Ordnung im öffentlichen Anleihewejen und 
Abgrenzung der Kompetenzfreife der öffentlichen Körperjchaften. In legter Be- 
ziehung wird e8 allerdingd der Schaffung neuer Organe und Organismen 
bedürfen, die der Eigenart und den berechtigten Eigentümlichkeiten der Bundes- 
Itaaten Rechnung tragen. Auf der Tagung der Steuer: und Wirtjchaftöreformer 
zum Beijpiel ift der Vorjchlag gemacht worden, entjprechend den öfterreichiichen 
Delegationen für die inanzgebarung ein twenigjtend beratendes Organ zu 
Ihaffen, worin die Mitglieder der Finanzkommiſſion des Reichstags mit Ver⸗ 
tretern der bundesitaatlichen Legislativen gemeinfam die Löjung allgemeiner 
Finanzfragen erörtern. 

„Es ließe fich vielleicht eine Zentralinitanz mit parlamentariihem Einjchlag 
ihaffen, der — neben der Rechnungsfammer, der durchgreifende Wirkung ver- 
jagt ift — da3 Necht der Prüfung der finanziellen Gejchäfte der Reichsver- 
waltungen gewährt wird, und die auf die Abftellung überflüjfiger Ausgaben 
und die Erjegung bureaufratiiher Schablone durch kaufmännische Methoden 
binwirken würde.” (Bankier Dar M. Warburg in dem Auflage „Zur Reich?- 
finanzreform“, Bankarchiv, XVII. Iahrg., Nr. 6.) Auch hier muß aber das 
Ergebnis werden: eine allmähliche Ausgleichung des Abgaben- und Finanzweſens 
im einigen Deutjchen Reich, eine möglichjt gute Ausnugung der wirtjchaftlichen 
Hilfsmittel und eine Aufbringung des Bedarf? mit einem Mindeitmaß von 
Aufwand und Trud. 

Im vierzehnten Kapitel werden die Reichöfinanzbehörden gejchildert, und 
zwar zunächit das Neichsichagamt und feine Dienftitellen, nämlich die NReichs- 
bauptfafje, die Verwaltung des Neich3kfriegsichages, die Reichsaufſicht in Zoll: 
und Steuerfachen, dag Zoll- und Steuerrechnungsbureau, da® Münzmetalldepot 
des Neiches, die Kaiferliche Technijche Prüfungsftelle, die Neichdfommillion für 
die Stettiner und die Mainz-Safteller Feitungsgrundftüce zu Stettin und Mainz. 
Dann werden die jonjtigen Neichsfinanzbehörden behandelt, die neben dem 
Reiheihagamt, das die gefamten dem NReichdfanzler übertragnen Gefchäfte der 
Yinanzverwaltung wahrzunehmen hat, für einen Kreis ihrer Gejchäfte eine eigne 
unbedingte Berantwortlichfeit haben und infoweit den Anordnungen des Reichs- 
fanzler3 nicht olge zu leiften haben. Dieje von der allgemeinen Finanzver- 
waltung getrennten und nicht zum Refjort des Neichsjchagamtes gehörenden 
Behörden find die Reichsjchuldenverwaltung, die Verwaltung de3 Neich?- 
invalidenfonds, die Neichsfchuldenfommilfion und der Rechnungshof des 
Deutfchen Reiche. | 

In Kapitel XV wird der Reichgetat behandelt, und zwar zunächft die 
Aufftellung des Etat. ALS Grundfäße für diejen werden bezeichnet die 
gejegliche Grundlage der Artifel 69 und 71 Abjay 1 der Reichsverfafjung, 
die Form des Gejebes, die Einheitlichkeit, das heißt die Zujammenfafjung 


68 Die Reihsfinanzreform 


aller Verwaltungszweige, das Etatnotgefeg, die Andemnität und die Voll- 
ftändigfeit, da Brutto» oder Nettoprinzip und die Stomptabilität. Dieje be- 
zeichnet die Summen der Grundjäße, wodurch die Detaild de3 Etat? und des 
damit verbundnen Zahlungs-, Kaflen-, Rechnungs: und Kontrollweiend ge- 
regelt werden; fie beruhen, abgejehen von einigen Spezialbeftimmungen, die 
gefeglich fejtgelegt find, und zwar in Form von Bemerkungen zu einzelnen 
Etat3pofitionen in dem jedesmaligen Sahrezetat, auf Ujus und Herlommen 
in der Brari2. 

Was die Form des Etat angeht, fo erjcheint der NReichhaushaltsetat 
mit Denfichrift und Spezialetat3 ald Anlagen; voran fteht ihm dad Gejeg 
betreffend die SFeftitellung des Neichshaushaltsetats für da8 Nechnung?- 
jahr..... In diefem und im Neichshaushaltsetat, dem jogenannten Hauptetat, 
find die Ausgaben den Einnahmen vorangeftellt, wodurch der Grundjag zum 
Ausdrud fommt, daß fich bei einer öffentlichen Gemeinfchaft im Gegenfag zur 
privaten Einzelwirtfchaft die Einnahmen nach der Höhe des notwendigen Bes 
darfs zu richten haben. Bei den Spezialetat3 jtehn die Einnahmen vor den 
Ausgaben. Die Etat3 balancieren in Ausgabe und Einnahme. 

Tür den Hauptetat hat fi im NReiche eine beftimmte fyftematijche 
Gruppierung — techniich Filiation genannt — herausgebildet. Man unter: 
jcheidet Hierin die horizontale und die vertifale Einteilung. Das Schema für 
diefed, für das der Voranfchlag für 1909 zum Mufter dienen möge, ift 
folgendes: 

a) Ordentliher Etat. 

Ausgabe. a. Fortdauernde Ausgaben. I. Bundesrat; II. Reichstag; 
ID. Reich3fanzler und Reich3fanzlei; IV. Auswärtiges Amt; V. Reichdamt des 
Innern; VI. Verwaltung des Reichheeres; VI. a. Reichgmilitärgericht; VII. Ver: 
waltung der Kaijerlichen Marine; VIII. Reichjuftizamt; IX. Reichdjchagamt; 
IX. a. Reich3folonialamt; X. Reichgeifenbahnamt; XI. Reichsfchuld; XII. Rech- 
nungshof; XIH. Allgemeiner Penſionsfonds; XIV. Reichsinvalidenfonds; 
XV. Reich3poft- und Telegraphenverwaltung; XVI. Reichgdruderei; XVII. Reich?» 
eifenbahnverwaltung. b. Einmalige Ausgaben. Einteilung in Verwal: 
tungszweige wie bei a, nur nicht in ganz gleicher Reihenfolge. Einnahmen. 
I. Bölle, Steuern und Gebühren; I. Abfindungen (Uverja) für Zölle und 
Steuern; III. Reichspoft- und Xelegraphenverwaltung; IV. Reichsdruderei; 
V. Reichseifenbahnverwaltung; VI. Banfwejen; VIL. verjcjiedne Verwaltungs: 
einnahmen; VII. aus dem Reichsinvalidenfondg; IX. zum Ausgleich für die 
nicht allen YBundesjtaaten gemeinfamen Einnahmen; X. Matrifularbeiträge; 
XI. von den Bundesjtaaten an gejtundeten Matrikularbeiträgen für 1906. 

b) Außerordentliher Etat. | 

Ausgaben. I. Auswärtige® Amt; II. Reichgamt de Innern; III. Ber: 
waltung des Neichöheeres; IV. Verwaltung der Kaiferlichen Marine; V. Reichd- 
folonialamt; VI. Reihspoft: und Telegraphenverwaltung; VII. Reicheifenbahns 


Die Reichsfinanzreform 69 





verwaltung. Einnahmen. I. Rüdzahlungen und Tilgungsraten au8 der 
Verwendung der Fonds zur Förderung und Herftellung geeigneter Klein: 
wohnungen für Arbeiter und gering befoldete Beamte in Betrieben und Ber: 
waltungen des Reichs (Kap. 2 Tit. I der Ausgaben des außerordentlichen Etat?); 
D. Erlöfe auß dem Berfauf von freiwerdenden TFeitungsgrundftüden und 
Feitungsbaulichkeiten; IH. aus Anlap der Expedition nach Oftafien; IV. NRüd- 
erftattungen auf die aus dem Neichsfeftungsbaufonds geleifteten Vorſchüſſe; 
V. von dem Schutgebiete Togo zur Tilgung des Reichsdarlehns fünfte Rate; 
VI. Zilgung3rate der Verwaltung der Neichdeifenbahnen; VII. Tilgungsrate 
der Reichspoft- und XTelegraphenverwaltung; VIII. zur Verminderung der 
Neihsichuld aus den Mitteln des ordentlichen Etat3; IX. aus der Anleihe. 

E3 ftehn daher im allgemeinen die einzelnen Reichöverwaltungen den 
Betriebsverwaltungen (Post, Telegraphie, Reichsdruderei, Eijenbahnen) voran. 
As Grundfag ift im übrigen aufzuftellen, daß die Ausgaben ded DOrdinariums 
aus Taufenden Mitteln, einfchlieglihd Meatritularbeiträgen, die des Ertra: 
ordinariumd au8 den außerordentlichen Einnahmen einschließlich Anleihen zu 
deden find. 

Die vertifale Einteilung de Etat? erhellt aus dem nachfolgenden 
Schema: 


Im Etat für j 
Ausaabe oder || Yetrag für das das Bori 
Kapitel Titel ame Rechnungsjahr find wo — 
| | | Mark Mark | 
Ä — 
| | 
| | 
| | | 


Nachdem des weitern der Geichäftägang bei dem Zuftandefommen bes 
Etat? beiprochen worden ijt, wird die Ausführung des EtatS erörtert, indbe- 
fondre die Wirkungen des Etatögejeged® mit den verjchiednen Abweichungen 
vom Etat und da8 Zahlungs, Safjen- und Nechnungswejen. Das fechzehnte 
Kapitel geht dann auf die Rechtzfontrolle und Entlaftung der Verwaltung 
über und behandelt unter der erjtern wiederum im einzelnen die Verwvaltung3s 
tontrolle durch den „Rechnungshof des Deutichen Reicy3” und die Verfafjungs- 
fontcolle durch den Bundesrat und Neichdtag, die durc) den Rechnungshof 
vorbereitet wird, der feine Revijionsarbeit zugleich für die Verfaflungs- und 
Berwaltungsfontrolle leijtet. 

Das fiebente Buch Anhang 2 enthält internationale Finanzvergleiche, aller- 
ding3 unter Hinweis auf die Schwierigkeiten, die einwandfreien VBergleichungen 
jofcher Art entgegenstehn. Insbejondre ift auf eine Vergleichung der foge- 
nannten „unproduftiven Ausgaben“ für Militärvefen jomwie für den Schulden- 


dienst in den größern Staaten Hinzumeijen, bei der Deutichland Feinedwegs 
Grenzboten 11 1909 10 














70 Die Reichsfinanzreform I 


ungünſtig fährt. Ein Vergleich für Deutſchland, England und Frankreich 
ergibt (unter Hineinbeziehung der Militärpenſionen) für 1906 das folgende: 


Heer und Flotte Offentliche Schuld Zuſammen 
pro Kopf pro Kopf pro Kopf 
Millionen Nat Mar Millionen Mart Dart Millionen Mark Mark 
Deutiches Reich 1160,4 18,95 127,5 2,08 1288 21,03 
Srantreih... . 987,4 25,15 707,5 17,94 1695 43,09 
England ... 1262,7 29,23 581,4 13,45 1844 42,68 


Hiernacd) Hatte Frankreich an feinen Militärausgaben verhältnismäßig um 
33 Prozent fchiwerer zu tragen, England um 54 Prozent! Die Gejamtausgabe 
für Militärwefen und öffentliche unproduftive Schuld zufammen aber war in 
Ftanfreic) und England um mehr al® 100 Prozent höher. Amerika fteht, 
troß feines fo gut wie nicht vorhandnen Landheered, unter Einrechnung der 
Militärpenfionen Deutjchland auf den Kopf der Bevölferung nahezu gleich. 

Das wichtigite und folgenjchwerite Problem innerhalb der internationalen 
Sinanzftatiftit ift die im XIX. Kapitel behandelte Feititellung der Steuer- 
belaftung im einzelnen Lande. Gerade Hier ergeben fich aber die größten 
Schwierigfeiten. 

Die Berechnung der Stenerlajt auf den Kopf gibt über die tatjächliche 
Belaftung nur ein ungefähre® Bild, denn fie berüdjichtigt nicht den Anteil 
der Erwerbstätigen an der Gejamtbevölferung und ebenfowenig das Einfommen, 
aus dem doch die Steuern bezahlt werden mülfen. 

Etwas fonfreter und genauer läßt fic) das Bild noc) zeichnen, wenn man 
einige Bunfte, die der Vergleichung im Wege ftehn, ausjchaltet. Man muß be- 
denfen, daß für die Steuerlaft nicht die gefamte Bevölferung, fondern im wejent- 
lihen nur die erwerbstätige Bevölferung im Alter von 15 bi3 65 Jahren in 
Betracht kommt. Auf den Kopf diejer erwerbsfähigen Bevölferung fommen 
nach einer Berechnung des une 


in Deutihland . . . . 2.2.7990 Mart 
„Frankreicht... 12285,75, 
„ Großbritannien . . . ... 1350,20, 

, den Vereinigten Staaten von Amerika re , 


Dann ift weiter zu bedenfen, daß die Steuern tatjächlic) nicht von dem 
einzelnen, jondern von dem Haushalt entrichtet werden. Das ändert aber für 
eine Vergleichung jo gut wie nichte. Denn in Deutjchland fommen auf den 
Haushalt 4,7 Menfchen, in Frankreich 4,5, in Großbritannien 4,6 und in den 
Vereinigten Staaten von Amerifa 4,7, alfo überall ungefähr die gleiche Zahl. 

Nun hat die Denkichrift noch einen weitern VBerfucd,) gemacht, nänılic) die 
gefamte Steuerlaft dem gefamten Volfdeinfommen gegenüberzujtellen, joweit 
dafür Schägungen vorhanden find. Sie legte dabei mit Hinficht auf die be- 
fannteften vorhanden Schägungen ein Sahreseinfommen zugrunde 


is Deutihland . » von 30000 Millionen Mark 
, Frankreich. 4 20000 es a 
„ Großbritannien . . 20200035000 n n 


„ die Vereinigten Staaten von Amerika . „ 60000 5 ’ 


— Die Reichsfinanzreform 71 


Dabei kann es ſich natürlich nur um ganz ungefähre Schätzungen handeln. 
Nimmt man dieſe als richtig an, ſo würde ſich als Verhältnis der geſamten 
Steuerlaſt zum Jahreseinkommen ergeben für Deutſchland und die Vereinigten 
Staaten je 10 Prozent, für Großbritannien 11,8 Prozent, für Frankreich 
16 Prozent. 

Bei derartigen Vergleichungen muß man ferner in Rückſicht nehmen, daß 
ſich die Anforderungen des Staates nicht in Steuern erſchöpfen. Wenn zum 
Beiſpiel durch einen Schutzzoll eine allgemeine Verteuerung hervorgerufen wird, 
ſo bedeutet das für alle, die nicht Produzenten der betreffenden Ware ſind, 
eine Belaſtung, was insbeſondre in den Ländern mit hohen Lebensmittelzöllen 
eine weſentliche Rolle ſpielt. Es iſt aber ganz unmöglich, einigermaßen exakt 
auszurechnen, wie viel dies in den einzelnen Ländern beträgt. Dasſelbe gilt 
von obligatoriſchen Verſicherungsbeträgen und andern aus der ſozialen Geſetz— 
gebung reſultierenden allgemeinen Laſten. Endlich ſpielt noch eine Rolle dabei, 
ob die betreffenden Staaten große eigne Erwerbseinkünfte, insbeſondre Eiſen— 
bahnen beſitzen, aus denen ſie erhebliche Überſchüſſe erzielen. 

Bei allen ſolchen internationalen Vergleichen muß man alſo große Vorſicht 
walten laſſen und immer in Betracht ziehn, was der Staat alles leiſtet, und 
wie reich er iſt. Dann erſt kann man aus der Belaſtung mit Steuern etwas 
folgern. Hält man alle dieſe Punkte zuſammen, ſo ergibt ſich immerhin, daß 
unter den großen Kulturländern Deutſchland wohl das iſt, das hauptſächlich 
infolge ſeiner großen Erwerbseinkünfte für das, was es leiſtet, die niedrigſten 
Steuern erhebt. 

Im XX. Kapitel werden endlich angeſichts des Charakters des deutſchen 
Finanzweſens die Steuerſyſteme in den andern Bundesſtaaten, die es 
in der Welt gibt, beſprochen, um darzulegen, wie bei dieſen das finanzielle 
Verhältnis zwiſchen den Bundesſtaaten und den einzelnen Gliedſtaaten geſtellt 
iſt. Es ſind dies namentlich die Vereinigten Staaten von Amerika und die 
Schweiz, Kanada und ſüd- und mittelamerikaniſche Republiken. Der charakte⸗ 
riſtiſche Unterſchied iſt, daß alle Einheitsſtaaten neben Zöllen und indirekten 
Steuern auch in mehr oder weniger audgedehntem Maße direkte Steuern er: 
heben, und daß einige zur Bergrößerung der Einnahmen ftaatlihe Monopole 
eingeführt haben. Den lofalen Berwaltungskörpern find in der Hauptjache 
nur Zufchläge zu den bejtehenden ftaatlichen direkten Steuern überlaffen; in 
den romanischen Ländern, zum Teil auch in Ofterreich, erheben diefe außerdem 
no Dftroiabgaben. | 

Zum Schluß gibt das inhaltsreiche Werk, das im beiten Sinne des 
Wortes „ein Führer“ ift, ein Verzeichnis neuerer Literatur zur Reichgfinanz- 
teform. 








ITiegiche noch einmal 
3 hieße jich zum Mitjchuldigen an der Überfchägung Niegiches 





2 machen, wollte man über den Bank der Niegfchegelehrten über 
Bernoullis Werk berichten.*) Für einen NRacheaft gegen Frau 
Förster — einen folchen nennen es deren DMannen — wären 

die taujend Seiten großen Formats doch wohl ein bißchen zu 
viel Arbeit. Mir Hat die Lektüre des zweiten Bandes (der ung mit feinen 
ichwarzen Nechteden einmal zeigt, wie ein von der rufjiichen Zenjur zuge- 
richtetes Buch ausfieht) da8 im 36. Heft ausgejprochne Urteil beftätigt. Das 
MWerf verdient Dank, denn es befähigt auch jolche, die Niegjches Werke nicht 
gelefen haben, zu einem abjchliegenden Urteil über ihn. Niegjche wird ein 
wichtiger Gegenstand der Betrachtung und Forjchung für alle Zeiten bleiben, 
denn er gibt faft allen Kulturfragen der Gegenwart die jchärfite, eine mit- 
unter übertrieben jcharfe Formulierung — ohne eine einzige zu beantworten, 
weshalb er nicht Führer, fondern nur lebendige Enzyklopädie fein fan. Aber 
weil er die Fragen, Anfichten und Strömungen nicht al3 Gelehrter regijtriert, 
fondern erlebt und als Erlebnifje mit leidenfchaftlicher Heftigkeit hervorjtößt 
und heraugfprudelt, ja daran zugrunde geht, ijt er zugleich da& interejjantejfte 
piychologiiche Phänomen: ein Saiteninftrument von jo feiner und ftarfer 
Nefonanz, daß fein Ton in der Kulturwelt erklingen kann, ohne daß es 
vernehmlich und mitunter jehrill und Ereiichend mit erklingt. Ein andres Bild 
gebraucht er felbjt in einem Briefe an Peter Gaft: „In Paris ift eine Aus- 
ftelung für Elektrizität: ich follte eigentlich dort fein, als Ausſtellungs— 
gegenjtand.“ Das ergibt denn die ungeheuerlichiten Disharmonien und Kon- 
trafte. „Zeugnijje aus dem Munde gebildeter, jogar fränklicher Damen und 
aus dem Munde einer zeitgenöfjiichen Autorität auf dem Gebiete der chrift- 
lichen Ethik [Profeffor Julius Kaftan] jprechen Niegiche jelbit in feinen Iegten 
gefunden Tagen noch vollfommne Lauterfeit und Feinheit der Empfindung zu! 
Died zujammengehalten mit der ebenjowenig wegzuleugnenden Tatjache, daß 
wir e3 bei dem Niegiche der nachzarathuftriichen Schriften mit einem ausge- 
pichten, unverbefjerlichen Fanatifer zu tun haben [Bernoulli ftellt ihn als 





*) Sranz Dverbed und Friedrih Niegfhe, eine Freundihaf. Von Carl 
Ulbreht Bernoulli. Zweiter Band, mit Porträt und zwei Beilagen. Jena, Eugen 
Diederihd, 1908. — Friedrih Niegihes Briefe an Peter Gaft, herausgegeben von 
Peter Gaft. Leipzig, Infelverlag, 1908. — Neue Rundidhau, November 1908: Briefe 
Niegihes an Mutter und Schmefter Herbft 1887 bis Frühling 1888. 


Nietzſche noch einmal 73 


edeln Fanatiker neben Calvin], dem fein Enthuſiasmus und kein Rauſch⸗ 
zuſtand mehr das Auge verſchleiert, iſt ein pſychologiſches Zuſammentreffen 
von vollkommner Einzigkeit. Ein ſolches Übermaß von Abſtand zwiſchen einem 
ſo friedlichen, wohlgeſitteten Gemüt und einem ſo gefährlichen, unheilbrütenden 
Umſturzgeiſte iſt wohl ohne Beiſpiel.“ 

Der Mann, der in ſeinen Büchern, berſerkerhaft tobend, alles beſchimpft 
und zerſchlägt, was guten und gebildeten Menſchen heilig iſt, muß, über vierzig 
Jahre alt, ſchamhaft erröten, wenn die Frau, mit der er ſpricht, auf die Bee 
ſtimmung des Weibes anſpielt, wie ſie E. v. Hartmann darſtellt, hat Angſt, 
katholiſche Damen möchten ſeine Bücher leſen und ſich dadurch in ihrem reli— 
giöſen Empfinden verletzt fühlen, oder ſeine Schweſter könne von feiner It: 
religioſität angeſteckt und dadurch in ihrem Koloniſationswerk, zu dem Religion 
notwendig ſei, gehemmt werden, und ſein Wort vom Weibe und der Peitſche 
ſoll nun ſchon gar keine ſeiner Freundinnen erfahren. (Für ſein Verhältnis 
zu ihnen iſt charakteriſtiſch, daß ſie bekannten, es gehe kein ſinnliches Fluidum 
von ihm aus, er wirke nur als Geiſt.) Gegen ſeine Freunde fließt er von 
Zärtlichkeit über, und hat er keine, ſo wird er von Sehnſucht nach ſolchen 
verzehrt. „Der Freunde harr ich, Tag und Nacht bereit, der neuen Freunde! 
ſtommt! 's iſt Zeit, 's iſt Zeit!“ ſchließt ein an Heinrich von Stein gerichtetes 
Lied. Sein Herz iſt voll gütiger Teilnahme: er ſorgt ſich um den durch die 
Maul- und Klauenſeuche gefährdeten Ochſen ſeines Engadiner Wirts, und 
ſeine Genueſer Wirtsleute nennen ihn wegen ſeiner armſeligen asketiſchen 
Lebensweiſe und ſeines liebreichen Weſens ihren piccolo santo. Ein Heiliger 
konnte er ja auch deswegen genannt werden, weil ſein Leben vom beginnenden 
Mannesalter an ein beſtändiges Martyrium war. Die meiſten ſeiner Bücher 
hat er unter körperlichen Schmerzen geſchrieben, die ihn zuletzt verleiteten oder 
zwangen, zu gefährlichen Schlafmitteln ſeine Zuflucht zu nehmen. Beſtändig 
ſah er ſich von Erblindung bedroht; ohne Freunde, die ſich ihm als Ama— 
nuenſes anboten, hätte er mehrere ſeiner Werke nicht abfaſſen können. Sein 
Nervenleiden zwang ihn, auf der Suche nach einem für ihn paſſenden Klima 
herumzuirren: aus Sachſen an die Riviera, aus den Alpen nach Venedig, von 
Meſſina in den Grunewald, und das bei einem Einkommen von dreitauſend 
Franken, von dem er ſogar, ſtatt Honorar zu bekommen, ſeine Verleger be— 
friedigen mußte; zuletzt fand ſich kaum noch einer, der es mit ihm gewagt 
hätte. Wie rührend, wenn er aus Venedig, wo er Peter Gaſt ſehr ſchön 
eingerichtet gefunden hatte, ſeiner Schweſter ſchreibt: „Freund Gaſt wohnt hier 
in ſeiner Muſchel beſchützt und behütet, gut verſorgt, in jedem Punkte beſſer 
als früher: ſodaß meine abſurde, aber aus Geſundheitsgründen abſolut ge— 
botene Vagabondage aus einem ruppigen Kämmerchen ins andre [und das bei 
ſeinem ftarfen äfthetifchen Bedürfnig!], al3 gargon meuble, wie ich mich nenne, 
hier ihr Segenftüd findet.” Dder wenn er am 3. November 1887 an Gaft 
Ichreibt: „Großes Vergnügen liber den neuherausgegebnen, verbefjerten und 
vermehrten Schlafrod! Nein, was Sie mich bejchämen! Ich vermißte nämlich 


14 ANietzſche noch einmal 

dies Kleidungsſtück täglich, bei den winterlichen Stimmungen dieſes Herbſtes, 
welche mein Nord-, Garten- und Parterrezimmer noch unterſtreicht. Trotzdem 
wagte ich nicht, mir ihn kommen zu laſſen, weil ich mich ſeines entarteten 
Zuſtandes erinnerte, der dieſem Nizza noch mehr widerſpricht als vielleicht 
Ihrem philoſophiſchen Venedig; auch bin ich noch nicht beſcheiden genug dazu, 
meinen Stolz im Zur-Schau-tragen meiner Lumpen zu ſuchen. Ecco! ... Und 
nun plötzlich ſo verſchönert und achtbar geworden in ſeinem Zimmer zu 
ſitzen — welche Überraſchung!“ 

Den ſchneidendſten aller Widerſprüche haben wir in dem zwiſchen ſeiner 
theoretiſchen Antimoral und der Moral, die er lebt. Er predigt die Beſtialität, 
das Kraftmeiertum, den Borgiatypus, zugleich aber auch das wahrhaft vor- 
nehme Betragen, deſſen er ſich ſelbſt ſein Leben lang befleißigt hat, und das 
alſo ſeine wirkliche Moral war (zu der auch die Nächſtenliebe gehörte. Man 
hört auf, ſchreibt er an Peter Gaſt, „ſich ſelber recht zu lieben, wenn man 
aufhört, ſich in der Liebe zu andern zu üben: weshalb dieſes Aufhören ſehr 
zu widerraten iſt. Aus meiner Erfahrung!“ Genau ſo, wie der Geiſtliche 
im Religionsunterricht ſpricht). „Was iſt vornehm? Die Sorgfalt im Äußer— 
lichſten — die langſame Gebärde — auch der langſame Blick — das Ertragen 
der Armut und der Dürftigkeit, auch der Krankheit — der Zweifel an der 
Mitteilbarkeit des Herzens — immer verkleidet, immer möglichſt incognito — die 
Fähigkeit zur Muße — das Inſchutznehmen alles Förmlichen — das Miß— 
trauen gegen alle Arten des Sich-gehen-laſſens uſwp.“ Läßt ſich ein tollerer 
Widerſpruch denken, als wenn dieſer wahrhaft Vornehme die prachtvolle blonde 
Beſtie preiſt und empfiehlt? 

Bernoulli meint, Nietzſche ſei eine Sokratesnatur, ein apolliniſcher Menſch 
geweſen und habe ſich als Dionyſos verkleidet, „Nietzſches Syſtem ſteckt im 
Rauſchgeiſte des Dionyſos wie in einer Hülſe; die Herzkraft ſeines Syſtems 
iſt der Sokratestrieb. Sokrates plus die unbewußten Inſtinkte, und wir haben 
Niegiche.“ Das iſt wohl richtig, aber in der Ausführung des Gedankens 
weiche ich von Bernoulli, deſſen Reflexionen ihrer Länge wegen nicht wieder— 
gegeben werden können, nicht unweſentlich ab. In der Tat ſieht Nietzſche 
klar und ſcharf, und er liebt das Maß wie Sokrates, dem zum apolliniſchen 
Geiſte nur noch die ſchöpferiſche Geſtaltungskraft fehlte, die dann Plato zur 
Sokratik hinzugebracht hat. Nietzſches Haß gegen Sokrates war alſo einerſeits 
verſetzte Liebe; andrerſeits allerdings wirklicher Haß, Haß ſeiner ſelbſt. 
Nietzſche wollte nämlich ein Gott ſein auch in der Allſeitigkeit, liebte darum 
am meiſten die Eigenſchaft, die ihm am meiſten fehlte: Titanenkraft, nicht die 
in Worten ſich äußernde des kühnen Verſtandes, ſondern die des muskel— 
ſtarken Recken und die des weltumgeſtaltenden Tatmenſchen: Napoleon war 
ſein Abgott. Und da er gern ein Napoleon geweſen wäre, ſchämte er ſich, und 
es machte ihn wütend, daß er bloß ein genialer Schulmeiſter war. Dieſen 
ſuchte er nun in der Dionyſoshülle zu verbergen. Es gibt aber zweierlei 
Dionyſe, die ſich bei ihm miſchen, obwohl ſie himmelweit voneinander ver— 


Yiiebfhe noch einmal 75 


Zum Zn nn m m 0-0 [000000 — — — — — — ſ — 
—— —— — — ———— — — — — —— — —— —— — — — — — — —— — — — 


ſchieden ſind. Der eine iſt der, deſſen Mänaden den Pentheus zerreißen, und 
in deſſen Gefolge Satyrn tanzen: die als Gottheit ſymboliſierte Tierheit des 
Menſchen, deren Gebaren, der Orgiasmus, damit entſchuldigt wird, daß es ein 
Gott ſei, der ihn bewirke. Dionyſos offenbart ſich aber auch im Enthuſiasmus, 
und der iſt nun nicht Tierheit, ſondern Geiſt und wirklich Gottheit. Von 
Apollo wird er nur darum unterſchieden, weil der apolliniſch geſtimmte Menſch 
mit klarem Bewußtſein, der dionyſiſche in einem Rauſchzuſtande ſchafft, wie 
Goethe, der, wenn mitten in der Nacht ein Gedicht ſeinem Hirn entſprang, 
raſch aufſtand und es auf den erſten beſten Papierfetzen — fertig und abge⸗ 
rundet — hinwarf, weil, wenn er das nicht ſofort tat, er es bald darauf 
wieder vergeſſen hatte. Dieſer Dionyſos lebt auch im Propheten, im Eroberer, 
im Staatsmann und hat, wie geſagt, ſchlechterdings nichts mit Beſtialität zu 
ſchaffen. Weil nun der niedere wie der höhere Dionyſos Kraft offenbart, 
und Nietzſche die Kraft über alles liebte, ſo floſſen ihm beide Ideen ineinander, 
und weil die konventionelle Moral dem Kraftmenſchen Feſſeln anlegt, darum 
haßte er ſie, glaubte er, ſie vernichten und eine neue Moral oder Übermoral 
verkündigen, alle Werte umwerten zu müſſen. Und alle, die ähnliche, mehr 
oder weniger — meiſt weniger — edle Gelüſte hegen, preiſen ihn als den Er— 
öffner eines neuen Zeitalters. 

Aber fie täuſchen ſich. Wie verhält es ſich denn mit dem niedern 
Dionyſiſchen? Das Triebleben des Tiers verläuft in ſeinem geſetzlichen Fluß, 
an dem es nichts ändern kann, und von dem es nur abweicht, wenn elementare 
Not oder der Menſch es an der triebmäßigen Befriedigung ſeiner Bedürfniſſe 
hindern. Des Menſchen Triebleben ſteht unter dem Einfluſſe des Geiſtes, den 
aus der Tierſeele ſich „entwickeln“ laſſen zu wollen ein ganz vergebliches 
Unterfangen unſrer Biologen und Soziologen iſt. Die Phantaſietätigkeit des 
Geiſtes ſteigert die Intenſität der Begierden und die Mannigfaltigkeit der vor⸗ 
geſtellten Befriedigungsformen ins Unermeßliche, und die Ziviliſation ſetzt den 
Menſchen in den Stand, dieſe vielgeſtaltige und maßloſe Begierde zu be— 
friedigen und dadurch — ſein eignes Leben und das andrer Menſchen zu ver—⸗ 
nichten, während doch die beiden Grundtriebe den organiſchen Weſen zu ihrer 
individuellen und des Geſchlechtes Erhaltung eingepflanzt ſind. Kein Tier 
kann das: ſoll die Gans eine Fettleber bekommen, ſo muß ſie eingeſperrt und 
geſtopft werden, wogegen ſie ſich mit ihren ſchwachen Kräften ſträubt, ſo ſehr 
ſie kann. Soll dagegen beim Menſchen der Naturtrieb nicht zur Zerſtörung, 
ſondern der Erhaltung dienen, ſo muß er von der Vernunft in Zucht ge— 
nommen werden. Die erhaltende Befriedigungsweiſe iſt das Sittlichgute, die 
zerſtörende das Sittlichböſe oder theologiſch geſprochen die Sünde. (Das ſind 
keine erſchöpfende, ſondern nur für den Zweck zurechtgemachte Definitionen.) 
Daran wird gar nichts dadurch geändert, daß die Kannibalen das Köpfen und 
Menſchenfreſſen als religiöſe Pflicht üben; es gibt eben einen Zuſtand unge— 
bändigten Trieblebens (das man eigentlich nicht tieriſch nennen darf, weil das 
des Tiers durch den Inſtinkt geregelt wird), der auch beim Kulturmenſchen 


76 Ttiefche noch einmal 
vorkommt, und e3 gibt Sertümer, die den fittlichen Inftinkt mißleiten. Und 
auch dadurch wird der Glauben an ewige Jittlihe Normen nicht umgejtoßen, 
daß die eine Mutter ihre Kinder prügelt, die andre fie Füßt, die dritte ab» 
wechlelnd füßt und prügelt. 3 gibt gewiflenloje Mütter, und die verftoßgen 
eben gegen die Mutterpflicht. Und es gibt dumme und unwifjende Mütter, 
die ihre Pflicht auf eine unverftändige Weife erfüllen. Übrigens find in der 
Tat bei der Kindererziegung manchmal Schläge, manchmal Küfje angebradt, 
während für gewöhnlich ruhige, ernite Freundlichkeit ohne füße und bittere 
Zugabe das befte ift. Aus der Verfchiedenheit, die von den Umständen für 
die Ausübung einer Pflicht gefordert wird, folgt feineswegs, daß fich Die 
Pflicht felbft und die pflichtmäßige Gefinnung nach Orten und Zeiten ändern. 
Was fich ändert im Laufe der Zeit und fich mit wachlender Erfahrung ver- 
volllommnet — entwidelt, wenn man diefeg Modewort3 fchlechterdings nicht 
entraten fann —, das ift die Einficht in die richtige Auffaffung der Pflicht 
und in die beite Art ihrer Erfüllung. 

Thomas Budle — er gehört zu den Denfern, die Nietjche nicht leiden 
fonnte — Hat richtig erkannt, daß der Fortichritt der Iahrtaufende am Sitten 
gejeg nicht ein Iota ändert, daß nur die Erfenntni® und das Willen fort: 
fchreiten, unvernünftige Auffaffungen der Pflicht und unzwedmäßige Übungs- 
weifen bejeitigen. Weil nun folche unzmwedmäßige Übungsweifen häufig bei 
frommen Leuten vorfommen, und weil die tyrömmelei bejonderd die Entfaltung 
der Kraft in einem von der Vernunft durchaus nicht geforderten Grade 
hemmt, darum warfen fich Niegiches Haß und Zorn auf das Ehriftentum, das 
jedoch für die Berjchrobenheiten jeiner Theologen, für die Gejchmadlofigkeit 
feiner Bigotten und für die Verirrungen feiner Sekten nicht verantwortlich ge- 
macht werden darf; Sefug lehrt, daß nicht, was zum Munde eingeht, fondern 
nur manches von dem, was herauskommt, den Menjchen verunreinigt, und deutet 
dabei (Matthäus 15, 17) „unanftändige” natürliche Vorgänge ohne alle Zimper- 
lichkeit an; und in den neuteftamentlichen Briefen wird vor Jrrlehrern ge- 
warnt, die die Ehe und gewilje Speijen verböten. E83 bedeutet doch wahr- 
baftig feine Schändung, vielmehr höchite Ehrung der Natur, wenn das 
Chriftentum lehrt, fie werde durch ded Menjchen Sünde verdorben; man 
braucht ja nur einen Trunfenbold oder von einem andern Zafter gezeichneten 
neben einen gejunden Menjchen oder ein gefundes Tier zu ftellen, um fich davon 
zu überzeugen. Paulus und die übrigen Theologen haben verfucht, die Be— 
ziehungen zwijchen den beiden Elementen der Menjchennatur dogmatijch zu for: 
mulieren. Ihr Erbjünddogma behauptet biß heute feinen pädagogifchen Wert, 
nur muß allerding3 von denen, die feine Kinder mehr find — Kindern fann 
man nicht fogleich die Wahrheit jagen —, das nad) dem heutigen Stande 
unjrer Einficht unhaltbare daran preißgegeben werden. Nicht einem einmaligen 
Willenzakte des erjten DMenfchen, fondern der Meenfchennatur, wie fie ift und 
gar nicht anders gedacht werden fann, entjpringt das PVerderben, und nicht 


Nietzſche noch einmal 77 


einer Gnade, die durch den Opfertod des zweiten Adam „verdient“ worden 
ſei, entquillt das Heil, ſondern der ſich ſtetig läuternden und erweiternden Er—⸗ 
kenntnis des Menſchen und der fortſchreitenden Organiſation der menſchlichen 
Geſellſchaft. Aber in der nur pädagogiſch zu rechtfertigenden Form des 
Dogmas ſtecken drei unanfechtbare Wahrheiten: daß die Sünde die Natur 
verdirbt, daß ſie ſamt ihren Folgen vererbt wird, und daß die von Chriſtus 
geſtiftete Kirche dem Menſchen bei ſeinem Selbſterlöſungsſtreben wirkſame 
Hilfe leiſtet. 

Mißverſtändnis des Chriſtentums war aber nicht der einzige und eigent— 
liche Grund von Nietzſches Haß. Dieſen eigentlichen Grund ſpricht Overbeck 
aus, wenn er (an zwei verſchiednen Stellen) ſchreibt: Nietzſche „hat auch an 
erkannt, das Chriſtentum ſei jeden Augenblick noch möglich, aber freilich nur 
als privateſte Daſeinsform von Sonderlingen, als eine Praxis, nicht als eine 
Lehre. Infolgedeſſen verſtößt es nicht einmal gegen ſeinen Sinn, in der 
chriſtlichen Herzensgeſinnung von kärglich gebildeten und kleinen Leuten ſogar 
eine Kulturſtufe anzuerkennen. [Das iſt Unſinn, ebenſo, wenn Nietzſche und 
Bernoulli meinen, das Chriſtentum müſſe durch die Kultur erſetzt werden. Die 
Ziviliſation iſt etwas für ſich, und die Religion iſt etwas für ſich; jede Art 
und Stufe der Ziviliſation iſt mit und ohne Religion möglich; Veredlung 
der Ziviliſation zur Kultur aber iſt ohne Religion nicht möglich, und höchſte 
Kultur natürlich nur bei reinſter Religion]) Aber an die Spitze aller Kultur 
gehört fortan der enttierte und zugleich entgottete Menſch, der frei und un—⸗ 
abhängig nur auf ſich ſelber ſteht.“ Bernoulli erzählt ein Geſchichtchen von 
einem Techniker, der im Betrachten einer gewaltigen Maſchine, die er gebaut 
hat, und in der er nun eine Art Gott ſieht, verrückt wird, und läßt Nietzſche 
ſprechen: „Da haben wir wieder einmal die Beſcherung! Meint ihr denn, 
es geſchehe aus einem lächerlichen und ſinnloſen Haſſe gegen einen Gott, der 
gar nicht exiſtert, daß ich euch in erſter Linie von der Religion abrate? An 
dieſer verhängnisvollen Bezogenheit eines gemütvollen Menſchen auf den im 
Grunde toten, aber von ihm vergötterten Gegenſtand ſeiner Verehrung iſt da 
ein begabter Jüngling zugrunde gegangen ... Begreift ihr nun, weshalb 
ich euch dieſe ſchwächliche Bezogenheit und Lückenbuße und Krückenhinkerei von 
Grund aus entwertet habe, genannt Religioſität? Begreift ihr, warum meine 
Guten die Starken ſind, und warum ich die Schwachen böſe heiße? Und be— 
greift ihr endlich, wie ich das verſtanden haben will, in Freiheit nur auf ſich 
ſelber ſtehn?“ Was ihm als vermeintliche Spezialität am Chriſtentum mißfiel, 
das war Nebenſache. Sein Haß galt aller Religion, die ja ihrem Wortſinn 
nach Bindung und Anerkennung der Abhängigkeit bedeutet. Seine Abhängigkeit 
anerkennen ſollen, das war ihm unerträglich. Nun iſt aber die Nichtaner— 
kennung der Abhängigkeit des Menſchen an ſich ſchon Wahnſinn, natürlich 
nicht im Sinne der mediziniſchen Wiſſenſchaft. Wenn die Menſchen einmal 
ſo weit ſein werden, daß ſie das Wetter machen können, daß kein Grubenbrand, 

Grenzboten II 1909 11 


78 Niebfche no einmal 


fein Orkan, kein Erdbeben, fein Bazillug und fein Hochwaffer mehr ihr Leben 
bedroht, daß fie einander nicht mehr durch Selbftjucht, Unverftand und Launen⸗ 
haftigfeit da8 Leben zur Hölle machen, daß fie allefamt gefund und glüdlich 
find, und daß ein jeder fo lange lebt, wie e8 ihm gefällt, dann werden fie feine 
Religion und feinen Gott mehr brauchen. Vorläufig aber ijt der Menjich 
noch, mit dem derben Quther zu reden, der fterbliche Madenjad, den oft jchon 
eine Blatter daniederwirft. Bei gefunden Sinnen Hat er nur die Wahl, ob 
er fich von einem blinden materiellen Univerfum oder von einer Weltvernunft 
abhängig denken will. Und die dag zweite wählen, alfo die wahrhaft reli- 
giöjen, verfallen niemal® der Narrheit, einen toten Gdgen anzubeten, etiva 
die Mafchine, die fie jelbjt gebaut haben. Leuten wie DOverbed und Bernoulli 
ift der Atheismus erträglich, weil fie glüdliche Eriftenzen find und fich des 
höchften Grades von Sicherung erfreuen, den die Heutige Zivilifation zu ge- 
währen vermag. Und noch aus einem andern Grunde: weil fie ihren 
Atheismus nicht im Herzen erleben, fondern nur im Kopfe fonjtruieren und 
ihre Konftruftion nicht einmal zu Ende denfen. Niebiche hat zu Ende gedacht 
(er und Mauthner mit feiner Zufallwelt find die einzigen beiden, die ihn zu 
Ende gedacht Haben). Im Sanftuz Sanuarius fchreibt er: „Du wirft niemals 
mehr beten, niemal3 mehr anbeten, niemals mehr im endlojen Vertrauen aus- 
ruhen — du verfagit e3 dir, vor einer legten Weisheit, legten Güte, legten 
Macht ftehen zu bleiben und deine Gedanken abzufchirren — du haft feinen 
fortwährenden Wächter und Freund für deine fieben Einfamfeiten — du lebft 
ohne den Ausblid auf ein Gebirge, da8 Schnee auf dem Haupte und Gluten 
in jeinem Herzen trägt, — e8 gibt für dich feinen Vergelter, feinen Verbeſſerer 
legterhand mehr — e3 gibt feine Vernunft in dem mehr, was gejchieht, Feine 
Liebe in dem mehr, was dir gejchehen wird. Menjch der Entjagung, in alledem 
willit du entfagen?” Solche Entjagung treibt eben zum Wahnjinn, und die 
alten Erzellenzen, die Bernoulli und Overbed in einer erniten Stimmung 
lachen machten, haben das Richtige getroffen. Die beiden Freunde belaufjchen 
in einem Hotelgarten folgendes Geipräch eines jchwäbifchen Geheimrat? mit 
jeiner jchwerhörigen Gattin: „Sa, und dann hat er e wüjchte Schrift gichriebe 
geges Khrijtevom, und dann ich er e Narr worde.” „Ha ja, reipondierte fie, 
Darum ijch er e Narr worde.“ 

Nun falle ich das nicht etwa al3 ein Gottesgericht auf, wie die Frommen 
zu tun pflegen (Bernoulli erinnert daran), jondern al3 ein Martyrium. Menjchen, 
die einen großen Beruf haben, werden von einem Dämon getrieben, wie es 
Goethe nannte. Er felbjt war nicht weniger ein dämonifcher Menjch wie 
Napoleon, und auc Niebjche war einer. Diejer war dazu augerforen, ben 
Gemütszuftand eines Atheiften zu offenbaren, und an diefem feinem Berufe 
mußte er zugrunde gehn. E83 gibt eben erfreuliche und unerfreuliche Berufe. 
Goethe ift in jeinem glüdlich geworden, und wir preifen ihn glüdlidh; in 
Niegfche Haben wir das Unglüd zu ehren, das ihm fein Beruf bereiten mußte, 
um jo mehr, al3 er diefem feinem Beruf mit erftaunlicher Willengenergie, mit 


Uiebfche noch einmal 79 


bheroifcher Anftrengung nachgelommen ift. Bernoulli wird mir bie Geiten 
feines Buches entgegenhalten, auf denen er ausführt, Nieiche jet eigentlich, 
und zivar gerade unmittelbar vor Ausbruch des Wahnfinns, jehr glüclich 
gewefen, in übermütiger Stimmung, voll befriedigt von feinem Lebenswerk und 
von feinem augenblidlichen Zuftande „Wohl ift der Zuftand Lebhafteiter 
Überheiterung, den der Nervenarzt Euphorie nennt, der untrügliche Worbote 
zerebraler Erkrankung bei einem normalen Hinifchen Befunde. Aber Nietjches 
Paralyje verlief überhaupt fo fehr atypiich, und fein den Zufammenbruch ein- 
feitendes überjchtwengliches Glüdsgefühl war von einer fo gereinigten Erhaben⸗ 
heit, daß zwar die Natur wohl die Richtung eingefchlagen, der Geift aber 
dennoch bis zuleßt die Führung behalten hat.“ Daß jedoch) diejes Glücksgefühl 
auf einer Selbfttäufchung beruhte, wird uns Klar, wenn wir und vorjtellen, er 
wäre gejund geblieben, wäre endlich einmal, nachdem er jein literarisches 
Lebenswerk, das Einjamkeit fordern mochte, vollbracht hatte, in die Welt 
zurüdigelehrt und hätte ein normaled Mannesleben begonnen, zu dem gehört, 
daß einer ala amilienvater oder ald Beamter oder ald Wirtjchafter oder 
Unternehmer oder in mehreren diejer Eigenschaften die Sorge für einige andre 
Menfchen übernimmt. Hätte nun Niebfche feinen Kindern oder Schülern oder 
fonftigen -Schugbefohlnen das Endergebnis feined Denkens als der Weißheit 
legten Schluß offenbaren und fie anleiten Eönnen, danach ihr Leben einzurichten ? 
Da8 wäre jchon wegen der entgegengejegten und darum unvereinbaren praftifchen 
Folgerungen unmöglich gewejen, die er jelbit aus feinen theoretiichen Prämiffen 
gezogen hatte. Er hätte aljo entweder jeine Philofophie preisgeben oder fie 
im Leben verleugnen müflen; wo wäre da fein Glüd geblieben, und was ift 
eine PHilojophie wert, mit der man nicht leben Tann? 

Übrigens ift feine Erkrankung in der Tat etwas auferordentliches, von 
allem gewöhnlichen durchaus abweichende und darum die Gejchichte des 
Berlaufs, die zu lang it, fie Bernoulli nachzuerzählen, im Höchiten Grade 
intereffant. Nur das eine mag hervorgehoben werden, daß der Wahnfinn in 
den erften Tagen des Januar 1889 urplöglich ausgebrochen, und daß Niebjche 
vorher nicht einen Augenblid — im gewöhnlichen Sinne de Wortes — verrüdt 
gewejen ift, daß aljo von einem allmählichen Verfall des Gehirns, der fich 
durch immer exzentrifcher werdende Meinungen angekündigt habe, eine Rede 
fein fan. Er hat im letten geiftig gejunden Jahre quantitativ und qualitativ 
Erftaunliches geleiftet und biß Ende Dezember 1888 Höchft verfländig mit 
mehreren feiner Sreunde, befonderd mit Peter Gaft, Torrefpondiert. Diejem 
erzählt er viel von mufifaliichen Erlebniffen, von feiner Turiner Koft, von dem 
Projekt, feine Werke, denen eine glänzende Zukunft bevorjtehe, mit einem 
geliehenen Kapital von Srigich zurüdzulaufen; diefer wolle ungefähr zehntaufend 
Mark bafür haben. Merkwürbig find folgenbe Äußerungen vom 9. und vom 
22. Dezember 1888. „Ich blättere feit einigen Tagen in meiner Literatur, der 
ih jegt zum erftenmale mich gewachjen fühle. Verftehen Sie da8? Ich habe 
alles jehr gut gemacht, aber nie einen Begriff Davon gehabt [weil er eben „von 


80 Nietzſche noch einmal 


ſeinem Dämon beſeſſen“ geſchrieben hatte] — im Gegenteil.... Sehr kurios, 
ich verſtehe ſeit vier Wochen meine eignen Schriften, mehr noch, ich ſchätze ſie. 
Allen Ernſtes, ich habe nie gewußt, was ſie bedeuten; ich würde lügen, wenn 
ich ſagen wollte, den Zarathuſtra ausgenommen, daß ſie mir imponiert hätten. 
Es iſt die Mutter mit ihrem Kinde; ſie liebt es vielleicht, aber in vollkommner 
Stupidität darüber, was das Kind iſt. Jetzt habe ich die abſolute Überzeugung, 
daß alles wohlgeraten iſt, von Anfang an — Alles Eins iſt und Eins will. 
Ich las vorgeſtern die ⸗Geburt«: etwas Unbeſchreibliches, tief, zart, glücklich.“ 
Man hat Bernoulli vorgeworfen, er ſetze mit ſeinem Buche Nietzſche herab. 
Im Gegenteil tut er das Mögliche, ihm den höchſten Rang zu ſichern. Nietzſche 
könne und ſolle Führer werden — nicht durch ſeine mancherlei Führergedanken 
(dieſe ſind eben nicht ſein ausſchließliches Eigentum), ſondern durch das, was 
noch gar nicht ausgeſchöpft iſt: ſeine Herzensgüte. Wäre er geſund geblieben, 
ſo würde dieſe zu wirken angefangen haben (als Denker habe er ſein Werk 
vollendet gehabt). „Nun ihm das nicht beſchieden war, erwächſt uns die 
Verpflichtung, in der Ausdeutung ſeines Werkes das von ihm brach gelaßne 
Gebiet von uns aus ſaatempfänglich zu machen. Nietzſche kann für uns un⸗ 
beſchadet ſeiner individualiſtiſchen Tendenz ein beglückender und befreiender 
Führer zu einer ſtarken, unſer ganzes Weſen erfüllenden Kompaſſionsfreude 
werden.“ Wunderlich, daß gerade Nietzſche in dieſem Gebiete Führer werden 
ſoll, nur weil er, wenn er länger geſund geblieben wäre, ſeinem Herzen nach 
darin etwas hätte leiſten können, da doch ſo viele Helden der chriſtlichen 
Nächſtenliebe und der modernen Humanität darin das Größte geleiſtet haben. 
Ferner preiſt Bernoulli die „Schwungkraft, die Nietzſches unerbittliche und leiden⸗ 
ſchaftliche Lebensliebe den europäiſchen Kulturtrieben einzuverleiben vetmag“, aber 
tatſächlich nicht einverleibt, wie die Erfahrung beweiſt, daß gerade in der 
Atmoſphäre Nietzſchiſcher Modernität die Jünglinge gedeihen, die um jedes 
Quarkes willen ihr Leben wegwerfen wie einen abgetragnen Schlafrock. Die Liebe 
zum Leben braucht dem Menſchen ſo wenig „einverleibt“ zu werden wie irgend⸗ 
einem Tier, er bringt ſie mit auf die Welt. Die modernen Theorien ſind es, 
die ihm die natürliche Lebensliebe austreiben. Der gläubige Chriſt dankt ſeinem 
Schöpfer für das Leben als für ein koſtbares Gut. Und ſchmeckt einem der 
— nicht, ſo mag er zu Goethe gehn nd mit 7— Ina: 
— Willſt du Abſolution 
Deinen Treuen geben, F 
Wollen wir nach deinem Wink 
Unabläffig ftreben, — 
Uns vom Halben zu entwöhnen . 
Und im Ganzen, Guten, an 
Rejolut zu leben. 
Da fan man Lebensliebe, Lebensfreude und Lebensmut nen; aus 
Niepiches Höllenbräu wahrhaftig nicht. Wie foll man das Leben, die Welt 
und feine Mitmenfchen liebgewinnen bei dem ante, von dem fein Verehrer 


7: Naar. 


| . 
. u. : 


— — 
> 
Pr 


ar ee 


Aiebfche noch einmal re 81 


Bernoulli geſtehen muß: „Er wird zum ungeheuerſten Ankläger, zum hochmütigſten 
Renegaten, zum unverſchämteſten Lockſpitzel und agent provocateur. Alles gilt 
ihm nun Verbrechen am Leben, was immer bisher dageweſen iſt: Optimismus, 
Peſſimismus, Ideal, Güte, Gewiſſen. Es verzerrt ſich ihm alles zur grinſenden 
Karikatur eines lebensfeindlichen Geiſtes, der den Leib untergräbt und in nimmer 
müdem Streben die Seele aushöhlt.“ Wie ſoll man an der Wirklichkeit Freude 
haben, wenn ſie ſo dargeſtellt wird? Alle Austiftler der von Nietzſche ver⸗ 
pönten metaphyſiſchen Hintergründe zuſammengenommen haben den ſicht- und 
greifbaren Vordergrund nicht in dem Maße angeſchwärzt und entwertet wie der 
Mann des „großen Ekels“, der zu ſchreiben wagt: „Damit ich keinen Zweifel 
darüber laſſe, wen ich verachte: der Menſch von heute iſt es, der Menſch, mit 
dem ich verhängnisvoll gleichzeitig bin. Der Menſch von heute — ich erſticke 
an ſeinem unreinen Atem.“ Auch Goethe hat die Macht des Niederträchtigen 
ſchmerzlich empfunden, aber er hat niemals die Verachtung einzelner auf die 
Geſamtheit übertragen, hat niemals aufgehört, die Menſchen zu lieben und 
allen, die ihm nahekamen, auf die mannigfachſte Weiſe wohlzutun. Auch er 
hat ſich in prometheiſchem Trotz aufgebäumt gegen die verborgnen unheimlichen 
Mächte, die den armen Menſchen quälen (hier paßt das „auch“ eigentlich nicht, 
weil Nietzſche die Exiſtenz ſolcher Mächte leugnete), aber es rang ſich ihm doch 
die Überzeugung durch, daß im Herzen der Welt Vernunft und Liebe walten, 
und wo der Augenfchein diefem Glauben zu widerjprechen fchien, da ruhte er 
nicht, bi8 er aus der Ungeftalt die Gejtalt oder dee, au dem Wirrwarr die 
Drdnung herausgefunden, aus den Dijjonanzen die Harmonie herausgehört 
hatte. Zu diefer Lebenzkunft die Menfchen anzuleiten, nicht ihnen das wirre 
Bild der Wirklichkeit vollends zur Frage zu verzerren, darin jah er den Beruf 
des Dichters. „Wodurch bewegt dieſer alle Herzen? 
Wodurch beſiegt er jedes Element? 
Iſt es der Einklang nicht, der aus dem Buſen dringt 
Und in ſein Herz die Welt zurüde ſchlingt? 
Wenn die Natur des Fadens ew'ge Laͤnge, 
Gleichgiltig drehend, auf die Spindel zwingt, 
Wenn aller Weſen unharmon'ſche Menge 
Verdrießlich durcheinander klingt, 
Wer teilt die fließend immer gleiche Reihe 
Belebend ab, daß ſie ſich rhythmiſch regt? 
Wer ruft das Einzelne zur allgemeinen Weihe, 
J Vo es in herrlichen Allorden ſchlagt?“ 

J Wunderlicherweiſe will Bernoulli dem umherirrenben Einffebfer — die 
Rolle eines Bollämanns und Volksführerd zuerteilen; nur der Umftand, daf 
er faft nie — erft in ber legten Periode feiner gefunden Zeit, und zwar in 
Italien — mit dem Bolte in Berügrung ‚gefommen fei, habe ihn gehindert, 
den Armen und Niedrigen fein liebendes Herz zu offenbaren. Nun ift e8 richtig, 
daß das, was er in ber „Morgenröte* über ba3 niebere Volk jagt, zum fchönften 
gehört, wa8 je vom nichtöfonomijchen. Standpunfte aus über die Arbeiter- 


82 Nietzſche noch einmal 


bewegung geſchrieben worden iſt; es ſollen hier nur ein paar Sätze aus dem 
Abſchnitt der Biographie angeführt werden, worin Frau Förſter die Stellung 
ihres Bruders zur ſozialen Frage behandelt. „Gerade in Genua ſah er mit 
Freuden, daß »arm, fröhlich und Sklave (wie wir vielleicht jeden geiſtigen 
und körperlichen Lohnarbeiter nennen müſſen) ſehr wohl beieinander ſein 
könnte«, wie uns das ja die Vergangenheit, beſonders auch das klaſſiſche 
Altertum, in den verſchiedenſten Formen zeigt. So glaubte er, daß die Arbeiter 
von heute ein Beiſpiel geben können von dem Glück und dem Stolz der 
Bedürfnisloſigkeit, während aber gerade die ſozialdemokratiſchen Führer bis 
jetzt nichts weiter erreicht haben, als dieſen fröhlichen, bedürfnisloſen Charakter 
des Volkes zu ruinieren und ihm den heitern Gleichmut zu nehmen, der ſonſt 
ſo oft der Neid der höhergebildeten, mit höhern Aufgaben beladnen geweſen 
war. Mein Bruder zürnte, daß die Führer der Sozialdemokratie nicht einmal 
den Mut hätten, mit aller Kraft gegen den unmäßigen Alkoholgenuß zu 
kämpfen, der ein viel ſchlimmerer, die Arbeiter und ihre Familien verwüſtender 
Feind ſei als alles, was dieſe ſonſt als feindlich haſſen.“ 

Aber wenn Nietzſche auch in einem ſeiner zahlreichen Bände in klaſſiſcher 
Form einige Gedanken ausſpricht, die gläubigen Chriſten und echten Ariſtokraten 
längſt geläufig ſind, ſo macht ihn das noch lange nicht zum Arbeiterführer, 
und daß er, wenn er geſund geblieben wäre, in dem angedeuteten Sinne 
praktiſch eingegriffen hätte, wie Bernoulli glaubt, iſt bei ſeinem Naturell mehr 
als unwahrſcheinlich. Das hätte ihm ſchon ſein überwiegendes äſthetiſches 
Empfinden nicht erlaubt. Johannes vom Kreuz fordert unter anderm auch 
Abtötung des Geruchsſinnes, weil einer ohne ſolche mit armen Leuten nicht 
verkehren könne. Goethe, der in den Wanderjahren „das Hohe Lied der Arbeit“ 
ſingt, hatte weit mehr Anlage dazu und iſt trotzdem weder Armenpfleger noch 
gleich ſeinem Lenardo Organiſator von Gewerkſchaften geworden. Beinahe 
verwegen klingt es, wenn Bernoulli ſchreibt: „Heißt es aber, Nietzſche habe 
nur immer an ſich ſelbſt gedacht, während Goethe das Wohl und Wehe der 
ganzen Welt im Auge gehabt habe, ſo iſt das wenig ſtichhaltig; Goethe, der 
Weltenfreund, hat ſich konſerviert, und Nietzſche, der Egoiſt, hat ſich zum 
Opfer gebracht.“ Dieſe Selbſtopferung war ſein tragiſches Schickſal, ihm einen 
Vorwurf daraus zu machen, ſie etwa Narrheit ſchelten, das dürfen wir nicht, 
vielmehr erzwingt ſie Ehrfurcht; aber nachahmenswert iſt ſolche Selbſt⸗ 
aufopferung nicht; bei ſolchen, die nicht ſo offenbar dazu prädeſtiniert 
ſind — gibt es doch viele, die an ihrem Eigenſinn und ihren Schrullen zu⸗ 
grunde gehn —, muß man ſie als Verirrung bezeichnen. Carl Jentſch 








Ieues zur Sagengefchichte und Sagengeographie 
Don Karl Dieteridh 


ine der Eöitlichiten Gaben, die dem Menjchen verliehen find, ift 
Bl die Phantafie. Im Einzelmeien führte fie zur Poefie, in der Ge- 
AG BB lamtheit zur Mythologie und Religion. Religion ift ja jchließlich, 
RN Inf pfychologisch betrachtet, nur tranfzendente Poefie, deren wuchernde 
R a, Blütenfülle in dem verfalfenden Weihrwaljer der Kirche erjtarrt und 
tonſeviert iſt, wie gewiſſe Heilquellen auf vegetabiliſche Stoffe eine 
verſteinernde Wirkung üben. So erging es auch den alten, heiligen Sagenſtoffen, 
die in den Heilsquell der kirchlichen Religionen gerieten: ſie wurden dogmatiſiert 
und damit der ewigen Metamorphoſe entzogen, die das Weſen alles Menſch— 
lichen iſt. Die Kirchen von ihrem Standpunkt konnten gar nicht anders handeln, 
wenn ſie nicht ſelbſt von der wilden Strömung, die ſie umflutete, weggeriſſen 
werden wollten. Aber die menſchliche Phantaſie, die das Triebrad alles höhern 
geiſtigen Geſchehens iſt, wirkt und wächſt mit ungebändigter Wucherkraft weiter. 
Sie iſt jene Macht, die alles, was Natur und Geiſt, Menſchen und Götter, 
Einzelne und Nationen und ganze Kulturen geſchaffen haben, unwiderſtehlich 
in ihren Bann zwingt und mit einer Aſſimilierungskraft ohnegleichen alle 
dieſe Elemente zuſammenſchweißt und mit toller Künſtlerlaune zu neuen 
Gebilden verarbeitet. Das iſt die nimmerſatte Volksphantaſie, die nicht danach 
fragt, „ob das Ding heilig iſt oder profan“, die Heiliges profaniert und 
Profanes heiligt, und die wie die alten Bildhauer an romaniſchen Kirchen 
allerlei Fratzen und Schalksnarren unter Bogen und Niſchen hervorlugen läßt, 
als wollte ſie zeigen, daß auch das Ewigmenſchliche im Angeſichte des Ewig— 
göttlichen nicht fehlen dürfe. 

Solche Gedanken kamen mir, als ich den erſten Band eines monumentalen 
Werkes durchblätterte, das der bekannte Leipziger Sagen- und Märchenforſcher 
O. Dähnhardt unter dem anſpruchsloſen Titel Naturſagen herauszugeben 
begonnen hat,) und das nichts geringeres zu werden verſpricht als eine Ge—⸗ 
ſchichte der Völkerphantaſie, — an den Wanderungen und Wandlungen 
alter hiſtoriſcher und jüngerer Naturſagenſtoffe, wie ſie vorliegen in alt- und 
neuteſtamentlichen, in Tier- und Pflanzenſagen ſowie in ſolchen von Himmel 
und Erde und zuletzt vom Menſchen. Der ganze Kreis der Schöpfung alſo 
wird ausgeſchritten, und zwar wie er ſich, darſtellt in dem doppelten Medium 
der fagen- und religionsgefchichtlichen Überlieferung und der menschlichen 
Bhantafie; diejer aber gebührt der Hauptanteil: fie tritt gleichjam zivischen das 
Objekt, das fie jich in jeinen hervorjtechenden Merkmalen zu deuten fjucht, und 
jnilcen die Hiftorischen Vorftellungen, die ihr da3 Material zur fagenbildenden 

tung liefern müjjen. Drei Faktoren find e3 aljo, die an den naturdeutenden 





*) Erfter Band. Die Sagen zum Alten Teftament. 376 &. Leipzig, Teubner, 1907. 6 M. 





84 Neues zur Sagengefdhidte und Sagengeographie 


Sagen mitgewirkt haben: da8 Naturobjeft jelbjt, Die Darüber vorliegende miünd- 
liche oder jchriftliche, Eulturgefchichtliche Tradition, und die auf Grund beider 
Ichaffende und fid an ihnen betätigende Phantafie der Menichheit. Dazu 
formmt noch der große, fulturgeographiiche Hintergrund, auf dem ich der ganze 
jagenbildende Prozeß abipielt. Wenn aljo, um ein Beifpiel zu nehmen, der 
Boltzphantafie beitimmte Merkmale von Pflanzen, Tieren oder Menjchen teils 
ala Werke des Teufels, teild als jolche Gottes erjcheinen, fo jpiegelt jich darin 
der alte iranische Dualismus wider, der durch) die Bogomilen- nach Europa 
gelangt ijt; oder wenn zur Erklärung irgendeiner auffallenden Eigenjchaft an 
einem Gejchöpf in Sarbe, Geftalt oder Lebensweije bibliiche oder nachbiblifche 
Perfonen oder Ideen zu Hilfe genommen werden, jo fpiegeln fi darin die 
Kulturquellen wider, von denen fich die Phantafie ernährt, und die fie zum 
Aufbau ihrer Neufchöpfung braucht. Denn, um dag gleich) vorwegzunehmen, 
die Naturjagen find nicht etwa wie die Naturmythen uralte primäre Bil- 
dungen, jondern jüngere jefundäre: Tiermärchen, Fabel, Schwant und Legende 
zu ihrem Aufbau beigetragen und fo ein bunte® Gewebe gewirkt, defien 

üden zu entwirren eine der reizvolliten Aufgaben des Kulturhiitorifers fein 
muß; denn die Sagenforfhung — das lehrt auch diefeg Werk wieder — tft 
ein Teil der Kulturgefchichte, wie e3 einft auch die vergleichende Spradhforicjung 
war, ehe jie fich auf eigne Füße ftellte Wie diefe arbeitet daher auch die 
Sagenforjchung mit derjelben Methode; fie jucht aus verjchiednen Varianten 
die Urform einer Sage zu erjchliegen jowie aus ihrer Verbreitung den Weg, 
den jie — hat. Wieweit das dem Verfaſſer gelungen iſt, muß der 
Fachkritik vorbehalten bleiben; bemerkt ſei hier nur, daß es ihm durch eignen 
Sammelfleiß und umfaſſende Literaturkenntnis ſowie durch Erlangung eines 
reichen Materials von ſeiten verſchiedner Mitarbeiter gelungen iſt, den Stoff 
in natürliche Gruppen zu ordnen und die Genealogie und Verbreitung der 
einzelnen Sagenfamilien feſtzuſtellen. Die auf das Alte Teſtament projizierten 
Naturſagen des vorliegenden Bandes werden in ſiebzehn Kapiteln vorgelegt, wobei 
die chronologifche Folge gewahrt wird und jedes Sapitel fich zu einer ge- 
Ichloffenen Abhandlung rundet; denn Dähnhardt gibt nicht nur Robftoff, fondern 
bearbeitet ihn auch gleich, jodag wir nicht nur Steine, fondern einen Bau vor 
und haben. 

Suchen wir nun, um einen Begriff von dem reichen und vieljeitigen Inhalt 
des Bandes zu befommen, auf Grund des oben aufgeftellten Einteilung3prinzipg 
einen Duerfchnitt durch dag Labyrinth zu ziehen und die drei Hauptichichten 
des Sagenfomplere3 zu fondern, die geographifche, die Eulturgefhichtliche 
und die naturgefchichtlihe. _ 

In geographiicher Hinsicht müfjen wir für die Naturfagen drei verjchiedne 
Gebietsiphären unterjcheiden: da8 Urjprungsgebiet, da3 Bermittlungsgebiet und 
das Verbreitungsgebiet. Al Urjprungsgebiet ergibt fich die auch von der 
Spradforschung aufgefundne Wiege der Menjchheit, die eine neue wiljenfchaftliche 
Mode gern nach Europa bugjieren möchte, nämlich dag Hochland von Iran 
nebft Babylon und Indien. Auf diejeg weilt nämlich der eigentümliche dualiftifche 
Charakter vieler Sagen von der Erjhaffung der Welt und des Menjchen 
(1. ©. 7 ff, 89 ff, 127 ff.), den Dähnhardt mit Sicherheit aug zwei Sagentypen, 
einer bulgarischen und einer füdaltaijchen, erfchließt; ferner der ozeanifche Charafter 
ber beiden Sagen; jener ift verförpert in dem Antagonigmug von Gott und 
dem Teufel — einem chriltianijierten Nefler des — von Ormuzd und 
Ahriman, dieſer in dem Heraufholen der Erde aus dem Meeresgrunde, wie es 


Ienes zue Sagengefchicdte und Sagengeographie 85 


im Der füdaltaischen Sage erzählt und vom Berfaffer ald babylonijche® Motiv 
erflärt wird. Beide Motive finden fich modifiziert auch in den religiöfen Vor- 
ftellungen der Inder, wo Brahma und Pilhnu an die Stelle von Ormuzd und 
Ahriman getreten find; und auch Hier entiteht die Erde dureh Heraufholen aus 
dem Wafler und durch darauffolgendes Wachen. 

Indem wir für die Einzelheiten auf das Werk felbit verweilen, gehn wir 
zu der Beantwortung der Frage über, wie fich die Sagen — und zwar zunädjjt 
die Schöpfungsjagen — von ihrer afiatischen Heimat au8 nach Europa und 
nach Umerifa verbreitet haben. Al Hauptvermittler für die Verpflanzung der 
Shöpfungsjagen nad) Europa werden der furdiiche Stamm der Ieljiden, die 
Transfaufafier und die Zigeuner betrachtet; denn der Verfafjer weilt nach, dap 
in den Sagen aller diejer drei Stämme indijch:irantiche Elemente enthalten find. 

Was nun die amerifanifchen Sagen betrifft, jo ergibt fich mit immer 
größerer Sicherheit, daß diefe unmöglich autochthon fein können, vielmehr durch 
irgendeine Vermittlung nach Amerifa gelangt fein müflen. Schon PB. Ehrenreich 
Bene an dem einheimifchen Urjprung der füdamerifanischen Sagen, weil die 

ntitchung der Welt auß dem NichtS dem Geijte de primitiven Menfchen völlig 
fremd jei, und Dähnhardt jtügt Diele Annahme durch mehrere Sagen nord- 
amerifanifcher Indianer, die nach ihm im legten Grunde in indilch- iranischen 
dualiftiichen VBorjtellungen wurzeln, wie aus dem Streit der Zwillinge im 
Mutterleib, dad Sprießen der Gemwächje aus dem Körper der rau, die Teilung 
der Welt zwilchen dem guten und dem böjen Bruder u. a. Züge beweifen. Die 
stage tft nur, auf welchem Wege und durch weijen Vermittlung diefe Sagen 
in die Neue Welt gelangt find. Der VBerfaffer konnte an die Beonkvochmg 
diefer Frage noch nicht denken, gibt aber bei den Sagen von der Erichaffung 
des Menichen die Möglichkeit zu, daß mongoliiche Stämme hier vermittelnd 
wirken konnten, wie die Oftjafen und Samojeden. Zwar nicht für die Schöpfungs- 
fagen, wohl aber für einen andern weitverbreiteten und wohlbefannten Eagen- 
freis vom Wettlauf des Hajens und der Schildfröte hat er in einer eignen 
Abhandlung*) Übereinstimmungen feitgeftellt zmifchen afrifanifchen und ameri- 
tanijchen Varianten, die man auf den Handel mit Negerjflaven von Madagaskar 
nad) Brafilien zurüdführt. Iedenfall3 ift e3 für die behandelte Sagengruppe 
erwiefen, daß fie ihre Heimat in Afien hat und fich von hier öftlich nad) 
Amerika, wejtlich nad) Europa verbreitet hat, und zwar teil® durch Faufafiiche, 
teil3 durch mongoliiche Stämme. Für jüngere, hiftorische Sagenfreife bat der 
Berfaffer übrigens eine weitere geographiiche Differenzierung feitgeftellt, und zivar 
auf Grund des eben erwähnten Märchend vom Hafen und der Schildfröte. Danadı 
as ih deffen Varianten in eine oftajiatisch- oftafrifanijch- amerifanijche 

ruppe und in eine weftafiatijch- nordafrifanisch-europäijche Gruppe. 

Damit kommen wir zu der Frage nach dem Verbreitungsgebiet der ung 
am meiften intereffierenden zweiten Gruppe, und zwar fpeziell zu der Frage 
nach dem Verhältnis der Frequenz zwilchen Oft und Weiteuropa. Dabei be- 
obachtet man, wie fich au dem Negifter des eriten Bandes leicht feititellen 
läßt, daß die dualiftiichen Sagen größtenteil3 auf das öftliche Europa bejchränft 
geblieben find, auf die nördliche Balfanhalbinfel fowie auf Ungarn und Rußland, 
während nach Wejteuropa nur Yusläufer meist jetundären Charakter davon 
gelangt find. Auch ift es bezeichnend, daß Weltichöpfungsfagen nicht nur in 


*) Beiträge zur vergleichenden Sagen; und Märdenforfhung. Abhandlung zum Jahres- 
besicht der Thomasfcdule in Zeipzig für 1907/08. 
@renzboten II 1909 | 12 


86 Üeues zur Sagengefhichte und Sagengeographie 


— 


Frankreich fehlen, wie man ſchon früher bemerkt hat, ſondern auch in Deutſch⸗ 
land und England, alſo in ganz Weſteuropa. Nur im konſervativeren und 
der aſiatiſchen Heimat näher liegenden ſlawiſchen Oſten hat ſich die alte 
Tradition treu erhalten, weshalb auch die intereſſanteſten und zahlreichſten 
primären Sagen aus ſlawiſchen Gegenden und Quellen ſtammen. Auch glaube 
ich den Eindruck zu haben, daß ſich die beiden großen innerlichen Gruppen, in 
die Dähnhardt ſein Material ſcheidet, nämlich ſolche, in denen die Natur—⸗ 
deutung ein organiſcher Beſtandteil der Sage, ja ihr Kern iſt, und ſolche, in 
denen ſie nur eine Pointe, eine willkürliche Zutat bildet — daß ſich auch dieſe 
beiden Gruppen ſo verteilen, daß jene Form häufiger im urſprünglicheren, 
konſervativeren Oſten, dieſe häufiger im bewegtern, von verſchiednen Kultur—⸗ 
ſtrömungen und literariſchen Anregungen befruchteten Weſten Europas aufzu— 
treten ſcheint. Das wird beſonders deutlich an den Sagen, in denen der 
Teufet eine Rolle ſpielt. Während er in den Sagen der öſtlichen Völker noch 
als ernſt zu nehmender Nebenbuhler Gottes erſcheint, der dieſem beim Schöpfungs— 
werke und beſonders bei der Schöpfung des Menſchen Konkurrenz macht, wenn 
auch meiſt eine erfolgloſe, muß er ſich in den Sagen der weſtlichen Völker mit 
der Rolle eines Tierſchöpfers begnügen, indem zahlreiche Tiere und Pflanzen 
(ſ. das Verzeichnis im Regiſter unter „Teufelsgeſchöpfe“) als Teufelsgeſchöpfe 
aufgefaßt und gedeutet werden. Auch die bekannten Sagen vom geprellten 
Teufel, beſonders ſoweit ſie humoriſtiſch gedacht ſind, ſind in dem europäiſchen 
Weſten mehr verbreitet als die übrigen Teufelsſagen. Dabei iſt auch zu be— 
achten, daß in dieſen weſteuropäiſchen Ausläufern der urſprünglich dualiſtiſchen 
Teufelsſagen der alte Dualismus ganz vergeſſen iſt. Der Glaube an den 
Teufel als das Komplement Gottes iſt eben dem modernen Mittel- und Weſt— 
europäer aus dem Volke nicht mehr in gleichem Maße eigen und nie eigen ge— 
weſen wie dem Oſteuropäer. Und damit kommen wir auf die religions- und 
kulturgeſchichtlichen Grundlagen unſrer Sagenfamilie. 

Drei verſchiedne Schichten laſſen ſich hier ſondern: eine vorbibliſche, eine 
bibliſche und eine nachbibliſche, und zwar iſt, um das gleich zu bemerken, die 
bibliſche Schicht von den beiden andern ſtark paralyſiert worden. Es iſt ja 
das Kennzeichen der Volksphantaſie, daß ſie auch vor dem Heiligen nicht ehre 
furchtsvoll Halt macht, ſondern mit kindlicher Naivität Kulturſchranken nieder— 
reißt, die das religiöſe Gefühl errichtet hatte, ſodaß nun wieder die von zwei 
Seiten hereinbrechenden Waſſer ungeſtaut durcheinanderwogen und ſich mit dem 
chriſtlichen Strome miſchen. Die ſtarke Eindämmung des bibliſch-chriſtlichen 
Stromes läßt ſich ſchon an der relativ geringen Zahl der Geſtalten erkennen, 
die daraus in die Volksphantaſie übergegangen ſind: Adam und Eva nebſt 
dem Sündenfall, Kain und Abel, Noah nebſt der Geſchichte der Sintflut — das 
ſind die Hauptgeſtalten und -ereigniſſe, an die ſich die Sagenbildung angeſetzt 
hat. Von allen übrigen menſchlichen Geſtalten des Alten Teſtaments nimmt 
nur noch Salomon einen breitern Raum ein, während alle übrigen von Abraham 
bis David auf ſieben Seiten Platz finden! Man ſieht, wie einſeitig ſich Die 
Volksphantaſie auf einzelne Lieblingsgeſtalten der bibliſchen Überlieferung ge— 
worfen hat, ganz ähnlich wie die der Maler. Und auch jene Geſtalten dienen 
gleichſam nur als Gliederpuppen, die die ſouverän ſchaltende Phantaſie dreht 
und reckt, wie es ihr gefällt. 

Von göttlichen Weſen im Sinne des Alten Teſtaments haben ſich in den 
Naturſagen die Engel erhalten nebſt den zwei Erzengeln Michael und Gabriel; 
ſie ſpielen bei der Welt- und Menſchenſchöpfung eine große Rolle und reflektieren 


Ueues zır Sagengefhichte und Sagengeographie 87 


in ihrer Kontraftierung zu dem Teufel die uralte arifche Vorftellung des lichten 
gegenüber dem finjtern Prinzip. Hier ftoßen wir aljo auf vorbiblifche Motive 
ded Dualismus, von denen fchon die Nede war. BZwilchen ihnen fteht, bald 
von ihnen unterjtügt, bald befämpft, der Schöpfer, aljo Gott felbjt, der aber 
wenig an fich hat von dem altteftamentlichen Iehova. Der jüdische Monotheismus 
iit alfo im BVolfsglauben dem arifchen Dualismus unterlegen. Wie beicheiden 
die Stellung Gottes in den Naturfagen ift im Verhältnis zu der des Teufels, 
lehrt Ichon ein bloßer Blid in den Inder: dort nimmt Gott nur eine fnappe 
halbe Epalte ein, der Teufel dagegen eine ganze - ° | 

Über nicht nur die vorbibliiche arifche Vorftellung des Dualismus hat 
dem alttejtamentlichen Gotte von feiner Kraft geraubt, fondern ebenjo die nach- 
biblifche der griehifch-Hriftlicden PHilofophie und die literarifche Tradition 
der Apofryphen. Das chriftliche Seftenwefen ift e8, das fich, aus der offiziellen 
Kirche verdrängt, in der Sagenbildung fchadlos gehalten hat. Da find zunächft 
die Gnojtifer, die mit ihrer Vorjtellung von dem Demiurgen (Weltbaumetiter), 
wie fie bejonder8 die Marcioniten umd die fpäter an ihre Stelle tretenden 
Manichäer ausgebildet haben, auf die armenifchen PBaulifianer und fich mit deren 
Berpflanzung nad) Thrafien (achtes bis zehntes Jahrhundert) mit den Bulgaren 
vermiſchten und jo im elften Zahrhundert die große Sekte der Bogomilen hervor: 
brachten. Dieje Lehre von dem Demiurgen aber, der eine dem höchiten Gotte unter: 
geordnete Macht umd der eigentliche Schöpfer der Welt ift, berührt fich wieder 
mit dem iranischen Dualismus und hat in der Vereinigung mit diefem auf 
bulgerifchem Boden den Bogomilismug nach dem übrigen Europa verpflangt, 
zunächft nach der nordmweftlichen Balfanhalbinfel, dann einerfeit3 nach Rußland, 
andrerjeit3 nach Norditalien und Südfrankreich, wo ihn die Albigenjer befannt 
an und fo ift auch hier die biblifche Lehre von Gotte8 Schöpfungswerf 
gnoftifch umgebogen worden durch die Idee, die in der Sagenwelt fortwirkt, 
daß die Schöpfer des menfchlichen Körpers zwar böje Kräfte find, die ihn aber 
nicht zu bejeelen vermögen und darum der Hilfe des oberjten Gottes bedürfen, 
der da8 Prinzip des Lichtes darftellt. 

Aber nicht nur die Religiong-, fondern auch die Literaturgejchichte hat 
ihren Anteil an der Ausbildung der Sagen. E3 fommen hier namentlich Die 
Bolfsbücher in Frage, ferner die biblischen Apofryphen und die äjopifchen 
tzabeln. Leider verjagt für diefe literariichen Quellen der fonft fo reichhaltige 
und forgfältig gearbeitete Inder des Bandes, und man muß für diefen Zmed 
den Text jelbit durcharbeiten. Sie fcheinen aber größtenteild für den zweiten 
Zeil ded Bandes in Frage zu kommen, aljo für die Sagen, die nicht mit der 
Welt⸗ und Menfchenfchöpfung in Verbindung tehen. 

Bon den Volfsbüchern find zumeift indifche und jüdifche zu nennen, 
z. B. das Adamsbuch, da3 aus dem Indifchen ins Hebräifche, von da ing 
Griechifche und endlich ins Lateinifche überging und bei der Ausbildung der 
Sagen von der Beitrafung der Schlange und der über den Urjprung des Bartes 
wirfjam war. Indilchen literarijchen Urjprungs find auch die Sagen von den 
Eigenichaften des Weines. ' 

Was die Apofryphen betrifft, fo fcheinen fie zumal für die Sagen über 
Mam und Abel Stoff geliefert zu haben. Als eine Hauptquelle bejonders für 
die flawifchen Apofryphen erweilt Me eine Schrift des Pfeudomethodius von 
Dlympo8, die Revelationed. Auf fie geht ein großer Teil der Sagen von 
Kain und Abel forwwie der Sintflutfagen zurüd, 3. ®. die von Noahs Frau und 
dem Teufel und die von der Kate in der Arche. Die erfte 3.8. findet fich 


88 Uenes zur Sagengefhidhte und Sagengeographie 


bei Ruffen, Polen, Ungarn, Wotjafen und Oftjaken mit allen den Zfigen, die 
ihon eine jpätruffiiche Bearbeitung der genannten Schrift des Methodius zeigt. 
Auf apofryphen ZTraditionen beruht endlich noch der Sagenfrei® von den 
jündigen Engeln. In diefem Zufammenhang fei noch darauf hingewiefen, Daß 
auch der jüdifche Talmud manches Element zu unjern Sagen geliefert hat, 3. 2. 
zu denen von der Entjtehung der Hunde, | 
Urſprung von Sagen aus äſopiſchen Fabeln hat unſer Forſcher zwar nicht 
in dem vorliegenden Bande, wohl aher an andrer Stelle nachgewieſen, und zwar 
für die ſchon erwähnte Sage vom Wettlauf des Haſen und der Schildkröte 
(aus der bei uns der Igel geworden iſt) und für die von Zeus und dem Affen 
ſowie für die von den Haſen und den Fröſchen. (Ztſchr. d. Ver. f. Volksk. 1907, 
S. Uff.) Sie alle ſind — freilich in der kühnſten und freieſten Weiſe ver— 
änderte — Ableger Äſopſcher Fabeln und liefern den willkommnen Beweis für 
die engen Beziehungen zwiſchen literariſcher und volkstümlicher Produktion. 

Die geographiſche und die kulturgeſchichtliche Betrachtung gibt uns die 
Apperzeptionsmittel, mit denen die Welt der Naturobjekte, der Tiere und Pflanzen, 
dem naiven Erklärungsbedürfnis dienſtbar gemacht werden. Auf dieſe Objekte, 
wie ſie ſich im Spiegel der Religions- und Kulturgeſchichte der menſchlichen 
Phantaſie darſtellen, werfen wir noch einen ſchnellen Blick und greifen dabei 
die heraus, die in den Sagen am häufigſten vorkommen, alſo die Phantaſie 
des Menſchen am ſtärkſten erregt haben. 

Von den Tieren ſind das, in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit aufgezählt, 
folgende: der Hund, die Katze, der Rabe, die Schlange, die Schwalbe, die Fliege, 
die Biene und der Wolf. Die Pflanzenwelt ſpielt in dieſem Bande nur eine 
geringe Rolle, wie e3 ja bei Sagen, die e3 zunächft mit der Erklärung des 

ebenden zu tun haben, begreiflich ift. Die genannten Tiere find teild Ge— 
ichöpfe Gottes, teild des Teufels, teild beider. Gottesgejfchöpfe find der Hund, 
die Schwalbe und die Biene. Die Übrigen find, foweit etivag über ihre Ent- 
jtehung ausgejagt wird, Zeufelögefchöpfe. Für die Auffajjung, welche Tiere 
von Gott und welche vom Teufel ftammen, find natürlich reine Nüglichfeits- 
rücjichten maßgebend gewejen. Aber nicht ihre Entjtehung ift dag Intereffantefte 
an ihnen, jondern die Deutung ihrer Merkmale, ihrer Farbe und Geftalt fowie 
ihrer Eigenfchaften. Dafür einige Beilpiele. Beim Naben mußte bejonders die 
Farbe auffallen; daher die Bemühungen vieler Sagen, fie zu erklären; aud 
feine Brutzeit, fein Aufenthalt, feine Nahrung fowie fein Echreien und fein 
Gang haben fagenbildend gewirkt. Bei der Schlange mußte e3 befonders aufs 
fallen, warum fie feine Süße hat, warum fie Frofchblut trinkt, warum fie giftig 
und jtumm ift. Bei der Schwalbe wirkte jagenbildend ihr Gabeljchwanz und 
ihre Vorliebe, fi) von Müden zu ernähren. Bejonders der erjte Punft ift 
lehrreih; an ihn fnüpfen ich allein. drei verjchiedne Sagen: die lettiichen vom 
Raub des zeuerd, die jlawilchen und Eleinafiatiichen von der Entitehung des 
Ungezieferd und die orientalijchen von Salomon. In den beiden legten ift e8 
die Schlange, die der Schwalbe den Schwanz wegbeißt, weil dieje ihr die 
Müde mweggeichnappt hatte. Bei der Biene ift e3 ihre Honig- und Wachs: 
bereitung, die jie im Volfäglauben zu einem heiligen Tiere ftempelt; daher ift 
fie ein Gejchöpf Gottes, als deffen Kundfchafter je oft in den Sagen auftritt 
n a bei der Weltjchöpfung eine Rolle fpielt; ihr teuflifches Pendant ift 
ie Weipe. 

Auch die Lebensiweife der verjchiednen Gefchöpfe wird zur Sagenbildung 
verwandt; da wird zu erklären verjucht, warum jich der Menfch quälen muß, 


Ueues zur Sagengefchichte und Sagengeographie 89 


warm ber Hund des Menfchen Diener ift, warum die Ziege fo farge Nahrung 
findet, der Wolf im Walde lebt, die Spinne Nee webt uſw. Ebenſo die Geſtalt, 
3. marum Biene und Umeije einen eingefnidten Leib haben, warum Ziegen- 
und Schafichwanz ihre eigentümliche Form und Haltung haben, warum die 
Vögel einen Schnabel, die Menfchen Nägel, die Fifche Stacheln haben uſw. 
Dabei fieht man, wie der Dualigmus die ganze Schöpfung durchzieht, von der 
Pflanze bid zum Menjchen; denn die Volksphantafie ift eo ungalant, daß fie 
den Mann ald ein Geichöpf Gottes, das Weib als ein? des Teufels anfieht: 
fie hat eine böfe Seele, einen fiebenfachen Verftand, lange Haare, dazu TFlöhe (!), 
fie ift faljch, Ichmaghaft, fchmeichlerisch, lafterhaftl. Sehr merkwürdig ift, daß 
nad; vielen Sagen dad Weib aus einem Hunde-, Kagen- oder Affenjchwanz 
erichaffen ift, eine Wuffaffung, die ja auch in einen Scmant von Hans Sach3 
übergegangen ift, wo e& heißt, daß, ala Gott Adams Rippe neben fich liegen 
hatte, au8 der er Eva fchaffen wollte, ein Hund Fam und die Rippe raubte. 
Gott Tief ihm nad), padte ihn beim Schwanze, riß ihm den aus und machte 
daraus Eva. Und feitdem haben die Weiber drei Eigenfchaften: fie jchmeicheln, 
wenn fie etwas haben wollen, wie der Hund mit dem Schwanz, fie bellen, 
wenn fie eS nicht befommen, und fie haben Flöhe wie Der Sumbeitenan;, Der 
Hund ift erft jpäter an die Stelle ded Teufelö getreten; denn nach einer bul- 
garifhen Sage ift dag Weib aus dem Teufelsjchwanz erichaffen, und damit 
erweift fich unfre Sage wieder als eine alte dualiltifche. 

Zum Schluß fei noch fpeziell für die Pflanzenfagen auf einige Ergänzungen 
hingewiefen, die das Fürzlich in vierter Auflage erfchienene populäre Werfchen 
von 5: Söhns, Unjere Pflanzen (Leipzig, Teubner, 1907) durch Dähnhardts 
Zotalauffaffung erfährt, 3.2. dir den Holunder, für das Johanniskraut, für 
das Schneeglödchen, den Wacholder ufm. Eine umfafjende Vergleichung wird 
freilich erft dann möglich fein, wenn der vierte Band von Dähnhardt3 Werk 
erihienen ift, der die Bflanzenfagen enthalten fol. Diefer jowie der dritte Band, 
der die Zierfagen bringen joll, wird auch auf die volfstümliche Auffaffung der 
Zier- und Pflanzenwelt neues reiches Licht werfen, ebenjo wie Die beiden legten 
Bände auf die von Himmel und Erde fowie vom Deenfchen. Erft dann wird 
fih überjchauen laffen, wie fich der Reichtum der Schöpfung in der nicht minder 
reichen menschlichen Phantafie widerjpiegelt, wie diefe alles Gefchaffne noch 
einmal umfchafft und die Rätſel des Weltall3 nach ihrer Weife zu deuten fucht. 
Sp werden diefe Bände zu einer Fundgrube primitiver Naturdichtung werden, 
wie Die beiden erften — der zweite joll die Sagen zum Neuen Tejtament ents 

en — eine folche primitiver Neligionsdichtung darftellen.. Möge es dem 

leiße des VBerfafjerd vergönnt fein, fein monumentale® Werk nicht nur bald 
zu vollenden, fondern fich auch der reichen Früchte zu erfreuen. 





Pau 


- 


BT T we are 
2 SE ZNEN SZ; 
Fi ML SU AR Rx: Ru) 2 a 

£& IR A 
AT; 


X 
5 


* 
EX 


7 I 
N 7 7 
4 





Die Dame mit dem Orden 


Aus dem Englifhen von 6. Bergmann 


Fortſetzung) 

Hiroſhima, den 25. März 1902 
ch bin heute im ſiebenten Himmel. Gerade als ich glaubte, mein 
ſchöner Traum von einem freien Kindergarten möſſe aufgegeben 
Iwerden, kamen die Schecks von zu Hauſe an. Das haſt du ganz 
Pfamos gemacht, ſie alle ſo dafür zu intereſſieren, und es iſt herrlich, 

wie ſie beigeſteuert haben. Aber warum haſt du es Jack geſagt? Er 
ee hätte nicht joviel jenden follen. ch würde es zurüchkſchicken, hätte 
ich nicht Angit, daß ich ihn verlegen könnte. | 

Mein Kopf wimmelt von Plänen! Wir werben die Schule jofort eröffnen, 
und da gibt e8 Hhunderterlei zu bedenken. Troß allem Heimmeh und aller Einfam« 
feit und Sehnjucht nach euch Geliebten würde ich jept nicht heimfehren, auch wenn 
ih könnte! E83 ift das Bemwußtfein, daß ich Hier nüglich bin, daß ein großeß Vor« 
haben nicht ausgeführt wird, wenn ich e8 nicht tue; dadurch fommen meine Tleinen 
Wünjhe und Bedürfniffe einfach) außer Frage. 

Beitern hatten wir die Mütter eingeladen, und ich muß heute noch mandjmal 
über fie ladhen. E8 jcheint, fie hielten e8 für pafjend, ihren Beifall durch Feierlich- 
feit fundzugeben. Nachdem Tee und Kuchen herumgereicht waren, jaßen fie mäuschen- 
fill da. Nicht ein Wort, nicht ein Lächeln war aus ihnen herauszubringen. Als 
ih8 nicht mehr aushalten konnte, erklärte ih Mi Lejfing, daß ich jebt auf jeden Fall 
das Eiß brechen wolle. Mit Hilfe eines Dolmetjchers teilte ich allen mit, daß wir ein 
amerifanifches Spiel verfuchen wollten, und fragte, ob fie uns ihren geehrten Beiltand 
dazu leihen würden. Dann rief ich dreißig unjrer Schulmädchen herein und jagte 
ihnen, fie follten jede eine der Mütter zum Hüpfen auffordern. Die Mütter waren 
natürlich zu Höflih, um abzulehnen, und jo begann der Spaß nad) der Melodie: 
Mifter Zohnfon, laßt mid) log! Mit Diron konnte e8 nicht im Zimmer aushalten 
vor Lachen. Die Alten und die Jungen, die Diden und die Dünnen fapierten den 
Spaß und hüpften und jprangen im Kreije herum mit der größten Begeilterung. Als 
fie nicht mehr fonnten, fpielten wir alle zufammen Kape in der Ede und der 
Plumpjad geht rum. Dabei ladjten und jchmwaßgten fie wie eine Schar Finder. 
Vier Stunden waren fie da, und heute jammeln wir den verlornen Haarihmud. 

Über meinem ZTifche hängt dein Heine Bild: Der Pfad, der fich endlich 
wendet! Du jagtejt immer, daß fi) auch mein Pfad einmal wenden müfje, und 
fiehe! er hat mich auf eine breite Straße geführt, bepflanzt mit Kirihbäumen und 
Vilterla. Aber Liebe, nun mußt du nicht glauben, e8 jeien feine Pfügen und Löcher 
mehr da; ad) genug! Wenn ich die vor mir fehe, gehe ich vorfichtig drum herum 
oder Hettere halt auf den Zaun! 

Gegenwärtig ift man jehr aufgeregt wegen der Kriegdausfichten. Die Soldaten 
exerzieren zu Hunderten, und die Hörner blajen den ganzen Tag. 8 läuft mir 
jedesmal Falt den Rüden hinunter, aber Miß Lejfing jagt, e8 wird nicht daraus 


2 





— 


Die Dame mit dem Orden 91 


werden; in S$apan jei immer viel Lärm um nichts. Aber die Transfibiriiche Eifen- 
bahn bat jegliche Frachtbeförderung verweigert, meil fie jo viel Soldaten. und 
Proviant nad) Wladimoftol zu fchaffen Haben. 

Wladiwoftot erinnert mid an unfern Sommerplan. Miß Diron, die Lehrerin, 
bie Irant war, geht diefen Sommer nad) Rußland und ift ganz edig darauf, daß 
ih mit fol. E38 würde nicht viel teurer fein al8 in Japan zu bleiben und dabei 
ungeheuer interefjant. Ermwähne es, bitte, noch nicht zu Haufe, aber jchreib, waB 
du darüber dentft. | 

Ih mwünjchte, du Hätteft geftern abend in mein Zimmer guden Tönnen. Vier 
oder fünf der Mädchen jchlüpften herein, nachdem die Abendglode geläutet Hatte. 
Wir faßen ums Feuer an der Erde und tranlen Tee, mobei ich ihnen Photographien 
zeigte. Sie jelber in ihren bunten Kleidern und mit roten Baden gaben ein jo 
hübihes Bild ab. Alle meine Sachen entzüdten fie, am meiften die Bilder von zu 
Haufe, bejonder8 die beiden von dir und von Sad, die ich in einen Doppelrahmen 
geftedt habe. Buerft hielten fie euch für ein Ehepaar, und als ich verneinte, machten 
fe euch zu einem Brautpaar. Dabei ließ ich fie. 

Nachdem fie zu Bett gegangen waren, faß ich noch fange und ftudierte Die 
beiden Bilder im Toppelrahmen. Sch wunderte mich, wie e8 fommt, daß ihr, Sad und 
du, euch nicht doch noch verlobt habt. Shr lebt beide mit dem Kopf in den Wollen. 
Sr hättet eigentlich längft Schon aufeinander Iosplagen müffen. Er erzählte mir 
einmal, du hätteft weniger Fehler ald alle andern Frauen. Mir von andrer Leute 
Zugenden zu erzählen, war immer eine von Zadd Lieblingsbeihäftigungen. 

Nun ift meine FZrift abgelaufen, ich muß dir Gutenadht jagen. Sch — jetzt 
immer um fünf Uhr auf, um alles fertig zu kriegen, was ich vorhabe. 


Hiroſhima, den 31. Mai 1902 


Unter der Bedingung, keinen langen Brief zu ſchreiben, iſt es mir heute früh 
geſtattet worden, einen an dich zu beginnen. Miß Leſſing ſchrieb die letzte Woche, 
daß ich krank geweſen ſei. So gehts, ich nahm mir zu viel vor und mußte mit 
zwei Wochen im Bett dafür bezahlen. Vielleicht werde ich mir in der nächſten Welt 
ein wenig Verſtand aneignen, jedenfalls habe ich in dieſer keinen. Japan paßt nicht 
für lebhafte, energiſche Leute. Wer nicht faul ſein kann, hält es nicht lange aus. 

Mir fehlen die Worte für Miß Leſſings Freundlichkeit. Sie ſchlief mit mir, 
pflegte mich und hatte mich lieb wie ihr eignes Kind. Auch die Mädchen waren 
rührend und haben mir faſt ſtündlich Gaben geſchickt. Eins der kleinen Mädchen 
ſtand bei der Andacht eines Abends auf, faltete die Hände und ſagte: Lieber Gott, 
bitte mache die Hüpfſenſei wieder geſund und hilf mir, meinen Mund ſtill zu halten, 
denn ſie iſt ſo qut zu uns geweſen, und wir haben fie alle fo lieb. Der Himmel 
weiß, daß die Hüpfienjfet aller Gebete der ganzen Gemeinde bedarf, um brav zu 
werden. 

Sobald die Schule geichloffen wird, bredhen Mit Diron und ich nach Rußland 
auf. E8 ift gut, daß bie ferien nahe find, denn ich habe e8 fatt, Mijjionarin und 
ESdultante zu fein, mit andern Worten: ih habe e8 fatt, brav zu fein. 

Sorge di nicht um mich, e8 ift alles in Ordnung. Ich bin nur eben Faputt 
und brauche ein bifjel Spaß, um mich wieder für ein Sahr friich zu machen. 


Sobe, den 16. Zul 1902 
Hat diefes Datum Vebeutung für di? Für mic) ficherlih! Gerade heute vor 
einem Zahre jchloffen fi die Pforten zwifchen mir und allem, was mir lieb ift. 
Ih 309 hinaus in die weite Welt, um meinen Kampf allein zu kämpfen. Und ich 


93 Die Dame mit dem Orden 


tampfe immer no, Kameradin, und dabei mirb8 wohl bleiben bi8 zum Ende beß 
ganzen Yeldzuges. 

Wie du fiehft, bin ich in Kobe, wo ich auf meinen Paß für Nußland warte. Wenn 
du irgendetwas über Päfje zu wiffen wünjchit, jo wende dich nur, bitte, an mid). 
Mit größtem Vertrauen ftiefelte ich auf dad Konfulat und begegnete dort einem paar 
Beine, die zu einem riefigen Schnurrbart und dem drolligften Heinen Knopf von einem 
Kopf gehörten. Alles langweilte dieſes Wejen jchredlich, da8 Leben im allgemeinen 
und ich im befondern. Nachläflig zeigte er auf einen Stuhl neben dem Tiich, händigte 
mir ein Formular ein und brachte fchließlih die Worte Heraus: Füllen Sie auß! 

Die Fragen lauteten ungefähr jo: Wer war hr Vater? Wa tun Sie außer 
halb Ihres Heimatlandes? Sit fchon jemand in Ihrer FZamilie gehängt worden? 
Wieviel Zähne Haben Sie? — Ach jchrieb drauf Io8 bis zu der Frage: Wann find 
Sie geboren? Hiljloß jah ich zu dem Zleinen Knopf von einem Kopf, der neben mir 
ftand, auf und teilte ihm mit, daß diefe Frage da8 betreffe, woran ich mich nie 
erinnern önnte. Er fagte, ich müfje mich eben doc) darauf befinnen, aber idy blieb 
dabei, ich wüßte e8 nicht. Er widerijprady mir fünfzehn Minuten lang, und ich gab 
vor, mir den Kopf zu zerbrechen. Da legte er eine Bibel vor mir nieder und fagte 
mit firenger Stimme: Schwören Sie! Yc) fagte, id) könne nicht, ich hätte noch nie 
geichworen, die Damen täten e8 nicht in Amerika, ob er nicht jo gut fein wolle und 
ed für mi tun? — US wir fo weit waren, verdarb Mik Diron den Spaß durd 
Lachen, und fo mußte ich mich denn benehmen. Nachdem wir zwei Stunden umd 
drei Dollars in diefem düjtern alten Bureau vermüftet hatten, jchieden wir endlid), 
aber unfre Leiden waren noch nicht zu Ende. Kaum waren wir im Hotel, jo fam 
der Heine Knopf wieder an mit neuen Formularen. Ste haben Shr Außered nicht 
beichrieben, meldete er troftlo8 und händigte mir feine Zettel ein. 

Ich hatte die Mahlzeit verfäumt und war jchledhter Laune, darum ergriff ich 
meine Yeder mit dem Entichluffe, e8 kurz und jchmerzloß zu machen. — Wie groß? 
Schnell gejagt! — Schwarz oder weiß? Nichts leichter al8 das! — Wa$ für ein 
Kinn? Rund und rofig! — Gefihtsform? Hängt ab von Beit und Ort! — Haar 
farbe? Bured Gold! — Augen? Ich wußte, daß fie grün feten, aber dad Klang 
nicht poetifch genug, folglid wandte ich mid) an Dirie. Ste dachte eine Weile nad) 
und folgerte endlid jo: Nicht grau, nicht braun! Halt, id) Habs! Sie find firup- 
farben! So jchrieb ich2 aljo hin zufammen mit einer Dienge fonftigem Unfinn. Nun 
müfjen die Yormulare erjt nad Zokio gefchidt werden zur Prüfung, dann wieder 
bierher zurüd, wo ich nocd) mehr unterzeichnen und jchwören muß. Man verliert 
wahrhaftig die Neijeluft bei dem Getue! 

Dein Beriht über euer Segelboot ift famos. Wie viele von euch werden Diejen 
Sommer nad dem Kap fahren? Geht Zad mit? Wenn ich an die Sternennädhte 
im Boot denke und an die langen, faulen Morgen an der Bucht, wird mir ganz 
elend vor Sehnjucdht. Biß vor kurzem habe ich nicht gerwagt, mich zu amüfieren, und 
jet, wo ich frei bin, jegle ich als Verbannte nad Sibirien! Wer weiß, vielleicht 
erlebe ich Sternennädte in Sibirien. 


Wladiwoitol, Sibirten, den 16. YAuguft 1902 
Wenn ich alles jchriebe, was ich dir beute erzählen möchte, jo müßte mein 
Brief über den Großen Ozean Hinüberreichen! Hätte nie geglaubt, daß ich mich je 
wieder ſo famos amüjieren könnte! 
UL wir herüberlamen, brachten wir einen Empfehlung3brief mit an Mr8. Heath. 
Sie bat ein herrliches, große8 Haus und ein herrliches, große8 Herz und mer 
uns fofort alle beide. 


Die Dame mit dem Orden 93 


Am Tage nach meiner Ankunft ftand ich auf dem Plape vor ihrem Haus und 
ah Hinaus über die Bucht. Ein mädhtiges Kriegsihiff fuhr in den Hafen ein unter 
den Salutjhüfjen von fiebzehn Kanonen des Yortd. E8 jtellte fi) Heraus, daß e8 
der Biftor ei, und du fannjt dir denfen, wie wir und freuten. Mr&. Heath Tennt 
fait die ganze Gefellichaft von der Marine, und ihr Haus ijt ein beliebtes Rendezvous. 
Ehe der Abend kam, Hatten wir alle unfre alten Bekannten wieder getroffen, unter 
ihnen meinen Nagafalifreund Vermont. 

&3 wurde nun furchtbar luftig, und ich fann nicht leugnen, daß ich für eine 
Mijtionarin Shmähli leichtfinnig gewejen bin. Aber den Beift der Neue könnte ich 
um alles in der Welt nicht Heraufbeihmwören. Und was no jchlimmer ift, ich babe 
Dirie angeltedt! In den jchwindligen Strudel durch mich Hineingezogen, behauptet 
fie, ich hätte ihr Gewifjen gelähmt. Sch Habe fie gepußt, zu Dejeunerd, Diners und 
Tee8 geichleppt, zu Konzerten auf Wafjer und Land, und einmal —- o entjegliches 
Geftändnis! — habe id) fie jo lange gequält, bi8 fie mit ind Theater ging. Die 
olge ilt, daß fie ganz gelund geworden ijt und zehn Jahre jünger ausfieht. hr 
Hauptleiden war, daß fie fid mit einem richtigen Stachelzaun von Neligion und 
Dogma umgeben Hatte und fich fürdhtete, die Augen zu erheben aus Ungjt, durch die 
Nigen einen Blid von der herrlichen Welt zu erhajchen, die Gott und zur Yreude 
gemacht hat. 

E3 war mir ein ganz bejondres Vergnügen, ein paar Pfähle von bdiejem 
Baune niederzureißen. | 

Den größten Teil meiner Beit bringe ih mit Vermont auf dem Waffer zu. 
Sch finde e8 gar nicht übel, draußen in der bezaubernden Ufjuribucht, wenn der 
Mond jcheint und Mufif über Waffer Hingt, mit einem fajzinierenden Süngling 
über Liebe zu |prehen. Wa8 jchadet e8, daß er über „die andre“ jpricht? Ach 
freue mid) vielmehr, hier draußen in der weiten Welt einen Mann zu finden, der 
feiner Geliebten treu bleibt, obwohl fie zehntaufend Meilen weit von ihm entfernt 
ift. Hier und da werje ih eine Frage hin und Höre nicht auf die Antivort, und 
er ergießt fein nnerfted und Hält mich dabet für reizend. Er tft wirklich einer der 
beiten Sungens, die ich je getroffen habe, und ich freue mid) von ganzem Herzen 
für „die andre”. 

Auch verſchiedne der andern Herren mag ich gern, aber fie beläjtigen mich mit 
Tragen. Sie wollen nicht glauben, daß id} bei der Mijjion bin, und jehn das Ganze 
als einen tollen Spaß an. 

Könnteft du doch Wladimoftot jehn! E38 ift in Terrafjen gebaut, an grünen 
Berghalden hinauf, Halbmondförmig der Bucht entlang. Sedermann trägt Uniform 
irgendwelcher Art, Soldaten und Seeleute überall! Die Straßen find ein buntes 
Panorama von fremdartigen Farben und Geftalten. Abends ift alles erhellt, Kapellen 
\pielen, Uniformen glänzen, ahnen fliegen. Alles ein einziger intenfiver Pulsſchlag 
von Leben und Rhythmus, und der Pferdefuß meiner Weltlichleit verjäumt nicht 
Taft zu halten. 

Aber wenn da Tageslicht kommt und all die jchmubige Häßlichkeit enthüllt, 
fo tritt Nbjcheu an die Stelle de8 Zauberd. Dann find die Straßen gedrängt 
voll von Taufenden von degradierten Chinejen und Koreanern. Aber diefe — jelbft 
in ihrer Brutalität — find nit fo Schlimm wie die gewöhnlichen Auffen. Durd) dieje 
Maſſe der Armut und Verfommenheit rajen prächtige Wagen mit reichgekleideten 
Leuten. Die Kuticher tragen lange blaue Plüjhjaden mit roten Ürmeln und 
Gürteln, ihre Hojen find in die langen Stiefelihäfte geitedt. Auf ihren Köpfen 
haben fie drollige Heine Hüte, die ausfehen, ald ob jemand darauf gejellen hätte. 
Gewöhnlich ftehn fie während der Fahrt und peitichen Die armen Pferde zu 

Srenzboten IT 1909 13 


04 Die Dame mit dem Orden 


rafenden Tempo an. Wiele von diejen Kutjchern find frühere Verbrecher und 
dürfen nie Sibirien verlaffen. Wenn ihre Oraujamfeit gegen Pferde ihrer Brutalität 
gegen ihre Mitmenjdhen entjpricht, fo lann ich nicht umhin, zu finden, daß fie ihre 
Strafe verdient haben. 

SH darf e8 nicht wagen, biejfen Brief abzujenden, jolange ih in Nußland 
bin; denn fie find ſehr krittlig in diejen alten Lande. Sie wollten mich nicht 
einmal eine Heine Fahne für die Jungend nad) Haufe jenden laffen, und Heute 
habe ich herauzgefriegt, daß jeden Tag ein Polizift fommt, um fi nad unjerm 
Tun und Treiben zu erkundigen. Sede Bewegung wird bewadt. Eined Tages, 
al3 wir ing Hotel zurüdfamen, hatte man inzmwijchen alle unſre Sachen durchſucht, 
ja die PBoliziften hatten fogar ihre alten Bigarettenftummel unter unfern Sachen 
gelaffen. Se mehr man von Rußland Sieht, deito mehr verliebt man fi in 
Ontel Sam. 

Bor einigen Tagen gab und Mı8. Heath eine Iuftige Tennid=- und Tee- 
gefelichaft. Der Tee wurde unter den Bäumen aus einem ftrömenden Samomar 
außgejchenkt, um den fi Vertreter vieler Nationen fammelten. E8 gab viele 
Herren mit unaußjprechlihen Namen und einen richtigen engliichen Lord, der Die 
Amerifaner für „furchtbar amüjant” hielt. Sch dachte, ich hätte Tennigjpielen 
verlernt, aber dem war nicht fo. Der Unterhandichlag, den Sad ung lehrte, brachte 
mir viel Ruhm ein. 

Nur wenn ich darüber nachdenke, fühle ich, wie weit ich von zu Haus weg 
bin. Wenn ich mir überlege, wo ihr alle in diefem Augenblid jeid, und was ihr 
alle tut, dann kommt mir vor, al3 ob ich zu Bejud auf dem Planeten Mars 
wäre und überhaupt feine Verbindung mit der Welt hätte. Fiich mit einem Löffel 
effend und Kaffee au8 Gläfern trinfend, fo mußt du dir mich in Sibirien vor- 
ftelen. Die alte Parzendame Hat gemerkt, daß fie mic) nicht unterfriegt, und nun 
bat fie fich, jcheint e8, vorgenommen, ihren Ulf mit mir zu treiben. 

Meine Kijte mit neuen Sachen kam gerade, ehe ich abreifte, und ich habe 
alles gut gebrauchen fünnen. Wenn ich dag weiße Koftim und den weißen Hut 
anhabe, bin ich entzüdend! 

Das Wetter ift Himmliih, wie unjre jhönjten DOftobertage zu Haus! Nichte 
ift unähnlider ald® Nufland und Sapan! Da eine ift ein großes Dlgemälde, 
tragiih, majejtätiih, großartig; während da andre ein außerordentlich zierliches 
Uquarellitüd ijt voll Sonnenjdein und Blumen. 

Eben find Bejucher gefommen, und id) muß fließen. Das Leben tft troß 
allem ein jehr Hübjches Spiel, bejonderg wenn man Zug genug fit, nur Bufchauer 


zu jein. 
Wladiwoſtok, Sibirien, den 1. September 1902 


Nur einen Eurzen Brief mit der Meldung, daß wir W. heute abend ver- 
laffen. Alles jchon gepadt! E8 war der glüdlihjte Sommer, den ich feit Jahren 
verlebt Habe, und ich) mag gar nicht daran denken, daß er vorüber iſt. E8 bat 
jo lange gedauert, 5biß ich Frieden fand, daß ih) noch faum wage, ihm voll ing 
Auge zu jehen aus Angjt, er möchte entfliehen und mich im Dunteln laffen. Wenn 
er auch noch nicht bi8 ing Innerjte gedrungen ift, fo herricht doc) äußerlich Friede, 
und ich bejchiwöre ihn, zu bleiben. Was könnte er alle8 an mir vollbringen, wenn 
die Erinnerungen nicht wären! Stlägliche Erinnerungen! Am liebften drehte ich 
ihnen den Hald um und begrübe fie in ein tiefeg Tod. Doc mandymal haben 
te mir auch gut getan, zur Bejonnenheit ermahnt, meine Smpulje zurüdgehalten. 
Dod fie find wie ein armer Verwandter, der immer zur dümmiften Zeit auftaucht. 
Zum Beijpiel in einer prachtvollen Mondnadt auf der Uffuribudht im Sampan 
mit einem Bopfchinejen, der weder Hört noch fieht, aber mit einen Begleiter, der 


Die Dame mit dem Orden 95 


bezaubernd fein fann und Worte zu fagen magt, bie er nicht fagen follte, wo bie 
Mufil und dad Mondlicht einem zu Kopfe fteigen, und man fich jung, leichtfinntg, 
jentimental fühlt. Da plößlic) taucht die Erinnerung an eine andre Mondnadt 
auf, mo ugend und NRomantif fein leerer Wahn waren. Alsbald wandert der 
Geiſt müde dur die dazmifchenliegenden Jahre, man fchüttelt den Zauber ab, 
jegt ein ernite8 Geficht auf und legt die Hände auf den Rüden. DO Gefährtin, 
hab feine Angit, ich halte feit an meinem Ideal. An feinen Gemwändern halt ic) 
mich feit, biß fie zerfegt find. Du haft mir diefes Ideal gezeigt, und ich habe es 
nie ganz auß den Augen verloren. 

Heut nachmittag fegelte der Viktor nad) den Philippinen. Als das Schiff 
an Mrs. Heath8 Landhaus vorbeiflam, wo wir alle verfammelt waren, jenkten fi 
die Fahnen. Ic, fühlte die Niedergejchlagenheit fommen; die gute Zeit war vor⸗ 
über, fie jegelte mit dem Schiffe davon. 

Sept bin ich im Hotel, Kilten und Kaften gepadt, reijefertig! Afchenbrödel 
wartet nicht, bi8 e8 Bmölfe jchlägt, jchon Hat fie wieder die ärmlichen Kleider an- 
getan und ift parat, wieder in der Aiche auf dem Herd zu fihen. Ach bin wirklich 
frod, daß harte Arbeit vor mir liegt, ich glaube, ich Habe fie nötig zur Rettung 
meiner Seele. 

Lebemohl, eitle Erde! ch Itebe dich nicht Hüglich, fondern zu jehr! 

Warum fönnen die Menjchen nicht nett gegen einen fein, ohne zu mett zu 
fein? Und warum Ilann man nicht ruppig gegen fie jein, ohne zu ruppig zu 


ſein? Sela! 
Hiroſhima, den 10. Oltober 1902 


Ich bin ſo todmüde heute abend, daß ich nicht weiß, wo mirs am meiſten 
wehtut! Aber der Geiſt treibt mich, meine Seele zu entlaſten in einem Brief an 
dich. Dies iſt eine meiner Traumnächte! Ich habe davon zu viele in Japan, 
immer wenn mein Körper erſchöpft iſt und dem Geiſt zu wandern erlaubt, wohin 
er will — eine Traumnacht, in der der Mond ſo groß und ſilbern iſt, und ich 
ihn umarmen möchte, weil er vor zwölf Stunden auf meine Lieben herabgeblickt 
hat. Nun kommt er, um dies Feenland noch ſchöner zu machen, um alles Häßliche, 
alle Flecken zu verbergen, um die Nadelbäume mit Silberſpitzen zu ſchmücken und 
die alten Tempel in Glorie zu hüllen, ſodaß man daran zweifelt, daß ſie von 
Menſchen gebaut ſind, eine Nacht, in der die weißgekleideten Prieſter den Götzen 
opfern und deren wandernde Aufmerkſamkeit herbeirufen durch das Anſchlagen tiefer 
Glocken, deren Klang über das ſchlaftrunkne Japan und weit hinaus über die wunder- 
volle See tönt. 

Ich weiß nicht, was es ift, wa8 da über mich fommt in Nächten wie dieje. 
Sch heine nicht mehr ich felbft zu fein. Hell wad) lieg ich die Nacht Hindurd,, 
do unbewußt defien, wad um mid) ift, und träume Träume. ch durchlebe die 
fröhlichen Kindheitstage, die traurigen Jugendjahre, in denen ich da8 Leben fennen 
lernte, die Sahre des Herzeleid8 und Herzbrechens, und durd) alle hindurd) 
— obgleich ich leide — geht ſolch eine unausfpredlihe Erleichterung und Er— 
hebung, daß ſelbſt Schmerz zur Freude wird. Ich kann es mir nicht erklären, 
aber vielleicht iſt es der Einfluß dieſes geheimnisvollen Landes, beruhigend und 
einſchläfernd, doch mächtig und durchdringend wie Gift. 

Mein liebes Mädel, du ſagſt, du fühlteſt dich zu fern, um mir zu helfen. 
Darum brauchſt du dich nicht zu ſorgen. Selbſt wenn du mir nie mehr ein Wort 
ſchriebeſt, würdeſt du mir doch helfen. Genug daran, daß du irgendwo auf der 
andern Seite der Erde biſt, an mich glaubſt, mich lieb haſt und mir vertrauſt. 
Es war recht von dir, mich hierher zu ſchicken, und wenn es mich auch mein Herz— 
blut koſtet, ſo lerne ich doch meine Lektion, wie du es vorausgeſagt haſt. 


096 Maßgebliches und Unmaßgebliches 


Mein Heine Schiff wird vielleicht nie mehr in ben Hafen des Glüds ein- 
laufen‘; doch gibt e8 fonnige Meere, wo fanfte Winde wehen, und wenn ed aud) 
mutterfeelenallein fährt, ift8 doch ein gar ınuntered Boot, gegen Ediffbrudy und 
Unmetter gefeit, fegelt durch viele Meere, berührt mandes Land und wird veid 
an Erfahrung. Zeit unter Verfchluß halt id meine Schäge: deine Liebe tit ein 
folder Schag, und niemand Tann ihn mir rauben, 

Was du mir von Kad fchreibft, madyt mich fehr unglüdtiih. Ich bin es 
nicht wert, daß er fih forgte. Sag e8 ihm, Liebe. Wenn ich je wieder einen 
fiebhaben Zönnte auf Erden, fo wäre er ed. Uber wenn fich gelegentlich jold 
ein Gefühl in meinem Herzen zu zeigen wagt, wird e8 mit der Wurzel aus 
geriffen. Ich möchte gern an ihn fchreiben, aber e8 würde und beiden nur Leid 
bringen. Set lieb gegen ihn, Stameradin, ich kann e8 nicht ertragen, daß er traurig 
und elend ijt. 

Ach bin fo müde, daß ich Kaum die Träume zurüdhalten kann und lieber aufe 


höre für heute. 
(Fortfegung folgt) 





Maßgebliches und Unmaßgebliches 


Reichsfpiegel Berlin, 5. April 1909 
(Die Reichstagsreden des Neichslanzler8 und ihre nädjften Wirkungen.) 


Bet der zweiten Beratung des Etats des Reichskanzlers und der Reichs— 
kanzlei am 29. und 80. März hat Fürſt Bülow die Verhältniſſe der auswärtigen 
und der innern Politik in drei bedeutſamen Reden beleuchtet. Eben in jenen Tagen 
wurde der öjterreichtich=jerbiihe Konflikt beigelegt, da Sir Edward Grey die von 
Baron Achrenthal vorgefchlagne Formel, von der wir im Ichten Neichejpiegel be- 
richtet haben, ohne Anderungen angenonmen hatte und die Vorftellungen der 
Mächte in Belgrad nım endlich in einer Form gejchehen Fonnten, die auch OÖſter— 
reih- Ungarn für ausreichend hielt. Iegt fügte fih auch Serbien dem Drude der 
Mächte, und fomit fonnte die Kriegsgefahr al3 bejeitigt gelten. 

Sür den Neichsfanzler war die der gegebne Augenblid, um aud) vor dem 
Reichstage Nechenichaft über Die auswärtige Politif zu geben. Er tat e8 diesmal 
nicht in der Form einer Antwort auf die Anregungen und Fragen ded Vertreters 
einer regierungsfreundlichen Partei, jondern er eröffnete die Verhandlung mit einer 
Haren Außeinanderjeßung über die ragen, die für eine Behandlung vor dem 
Neichstage reif waren. 

Hurt Bülow fnüpfte dabei an die frage an, die dur die Verhandlungen 
im englijhen Unterhaufe und durch die Flottenpanif im engliihen Bolfe in den 
Vordergrund gerüdt worden war. E8 waren diesmal feine friedfertigen Ver: 
jiherungen, von denen böswillige Leute fangen Ffönnten, da8 feien Worte, nicht 
al8 Worte. Wohl gab der Kanzler an eriter Stelle in würdigen Worten ber 
Genugtuung Ausdrud, die der Beluch des Königs und der Königin don Groß- 
Britannien in der Hauptitadt de8 Deutichen Neich8 überall hervorgerufen hatte. 
Aber er fennzeichnete den Wert freundlicher Beziehungen zwilchen Deutjchland und 
England nicht nur duch freundliche Worte, jondern ließ die Bahlen reden, die 


Maßgeblidhes und Unmaßgeblidyes 97 


nicht8 andre find al8 der Ausdrud von Tatfachen, die über allen Stimmungen 
und bdiplomatiihen Künften ftehn. England und Deutichland find eben wirt- 
Ihaftlih aufeinander angemwiejen. Selbitverftändlid; fan diefeg Verhältnis zer- 
trümmert werden, aber wer da8 tut, der verjchafft feinem Lande dadurch feine 
Vorteile, er ftiftet nur einen unermeßlichen, unmiederbringlidden Schaden. Das 
iit zwar längit die Meinung aller vernünftigen Leute in Deutjchland und In Eng- 
land, aber fie wird von Schadenftiftern diesjeit8 und jenjeitd des Kanald immer 
wieder beifeite zu fchieben und zu überjchreien verjucht, und gegen diefe Verjude 
helfen natürlich keine Freundfchaftöverliherungen. Man kann nur im Sinne einer 
Aufklärung arbeiten, indem man da8 einfache Tatjacyenmaterial über das, was im 
Full einer völligen Entzweiung Deutichlandd und Englands auf dem Spiele jteht, 
immer wieder vor Augen führt. 

Noch jchwieriger zu erörtern find die Beziehungen zmwilchen ranfreic und 
Deutichland. Die zeitweife ziemlich jcharfen Gegenfäße, die in der Maroftofrage 
bervorgetreten waren, find durch da8 im Februar abgejchlofjene Abfommen bejeitigt 
worden. Sollte nun über die Vorgeichichte und den Wert Diejes Ablommenß er- 
Ihöpfende Auskunft gegeben werden, jo war Died, ohne neue Verjtimmungen zu 
Ihaffen, faum möglich, denn ed mußten doc) dabei die alten Streitpuntte in charfe 
Beleuchtung gerüdt werden, wenn man nicht riskieren wollte, daß die Ddeutjichen 
Gegner der deutihen Regterungspolitit in der Maroflofrage aufs neue in ihrer 
mißmutigen und abfälligen Kritit beftärft wurden. Wir Haben in unfern Betrad)- 
tungen an diejer Stelle mehrfach auseinandergejeht, daß dad Verhängnis unſrer 
Maroflopolitit darin beftand, daß zwei Meinungen beftändig nebeneinander hHer- 
gingen und nicht zujammenfommen konnten. Die eine Meinung richtete fi) auf 
da8 von der Negierung ftreng feitgehaltne Ziel, nämlich die Erhaltung der Mög- 
(ichleit für deutfche NeichSangehörige, in Maroffo ungehindert Handel zu treiben, 
und zwar unter ausdrüdliher Fernhaltung und grundjäglicher Ablehnung aller 
reinpolitiihen Biele. Die andre Meinung, die ihren Rüdhalt begreiflichertveife bei 
den Teutichen in Warolfo jelbjt fand und bei uns hauptlächlic” durch dad Deutiche 
Maroftofomitee vertreten wurde, fennzeichnete fi) durch da8 allgemeine Beitreben, 
dem Deutjchtum in Marolto überhaupt jtärlern Einfluß .aud in politijcher Be— 
ziehung und mwomöglid) ein Übergewicht zu verichaffen, am liebiten in Form einer 
Kolonijation, Schußherrichaft oder dem ähnliches. Die großen Schwierigleiten, die 
fit auch dem bejcheidnen Biele der deutjchen Regierung entgegenitellten, machten 
mehrfach Maßregeln nötig, die al8 ein Einlenken in die Bahnen ded Ddeutichen 
Maroklofomitee8 gedeutet werden Fonnten und tatjächlid” jo aufgefaßt wurden. 
Wenn dann derartige Schritte Ihre Wirkung getan Hatten und andre Mittel nötig 
wurden, dann wurde natürlich in den reifen, die da8 WVorangegangne ald den 
Anlauf zu einer weitergehenden Politit betrachtet hatten, von Nüdzügen, Miße 
erfolgen und Schwankungen geiprodhen. Auf diefe Umjtände deutete wohl aud) ber 
Reichslanzler hin, al8 er in feiner Rede fagte: „Sch könnte Shnen, meine Herren, 
in einer biftoriichen Betradhtung nachmweilen, daß, wenn unjre Methode nicht immer 
die gleihe war, do unfer jadhlicher Standpunkt immer derjelbe geblieben ift. Zeit 
und Umftände find eben immer im Fluß und Wechfel. Im Fall des Maroflo- 
abkommens liegt dem Vorwurf der Snfonfequenz, wie ich glaube, eine irrige Auf- 
faffung über unfre Aufgaben in Marokko zugrunde.” Daß der Neichäfanzler troß 
der naheliegenden Zerfuhung auf Einzelheiten und genaue Erläuterungen Ddiejer 
Andeutung nicht einging, war gerechtfertigt, denn er hätte die deutichen Kritiler 
unſrer offiziellen Maroftopolitit eben nicht entwaffnen können, ohne neue und noch 
dazu überflüffige Verftimmungen in Frankreich hervorzurufen. ZFZürjt Bülow ging 
deshalb darüber hinweg und ließ mit geichidter Wendung die Erörterung über Die 


98 Maßgeblihes und Unmaßgeblides 


Maroklofrage in eine Ausführung von grunbjäßlicher Bedeutung und größerer 
altueller Wichtigkeit ausklingen. Er warf mit Bezug auf die deutjch-franzöfiichen 
Beziehungen die Yrage auf, ob die Möglichkeit, daß wir mit Frankreich vielleicht 
wieder einmal den Degen zu freuzen Hätten, ung veranlaffen müfje, Sranfreid) 
andermeit zu Ichaden und es in Schwierigleiten zu verwideln. Dieje „Theorie der 
frummen Bolitit“ verwarf der Kanzler al8 nicht in unferm Snterefje liegend, und 
er konnte fich dabei — mit größerm Nechte al viele Bolitifer, die bei jeder Ger 
legenheit die Autorität Bismards im Munde führen — auf da8 Beilpiel jeines 
großen Umtsvorgängers berufen. 

Den größten Eindrud machten die Darlegungen de8 Fürften Bülow über 
unfre Bolitit im nahen Drient. Die entjchiedne Zurüdweifung der Behauptung, 
daß er anfangs gefchwantt habe, ob er an die Seite Ofterreih-Ungarns treten 
jolle, an der Hand altenmäßiger Beweife, die fefte Betonung, daß die Wahrung 
der „Nibelungentreue“ gegen Ofterreich- Ungarn dem beutfchen Intereffe entiprochen 
Babe, die Widerlegung der Meinung, Deutichland habe durd) feine bewiefene Bundes- 
treue die Kriegsgefahr verjchärft und ic) den Aufgaben einer friedlichen Vermittlung 
entzogen — Dda8 alle8 machte diejen zweiten Teil der Nede zu einem der be: 
deutenditen Beugnifje für den Erfolg der deutichen Politif in der gegenwärtigen 
Drientkrifiß und für die Madhtftellung Deutichlands im Nate der Völker. 

Noh einmal ergriff Fürft Bülow in derjelben Situng das Wort, nachdem 
die Redner der großen Parteien feine Darlegung der politiichen Verhältniſſe in 
verihiednen Punlten beiprochen und glofliert hatten. In allem wejentlichen 
fonnten die bürgerlichen Parteien, aud das Zentrum, zu der auswärtigen Politil 
des Meich8 nur ihre Zuftimmung ausjprehen. Wie günftig die Stimmung war, 
geht jchon daraus hervor, daß das Bentrum ben Freiherrn v. Hertling als Redner 
vorjchicte, den berufenften und maßvollften forte perjönlich angefehenften Beurteiler, 
den e8 für dieje Fragen in feinen Neihen finden fann. Um fo Häglicher fiel der 
jozialdemofratijhe Nedner ab, der Abgeordnete Ledebour, deffen öde Dellamationen 
der Neich8fanzler wohl in Ubereinftimmung mit dem ganzen Haufe am beiten da- 
durch Fennzeichnete, daß er der Sehnfucht nach Bebel Ausdrud gab. Die Abfuhr, 
die Zürft Bülom Heren Ledebour zuteil werden ließ, war prächtig und mohlver- 
dient. Sn der ziveiten Nede des Neichöfanzlerd traten infolge der Hiniweije der 
VBorredner die Ausführungen zur Flottenfrage in den Vordergrund, insbejondre 
die Zrage des PVerhältnifjes zu England. Was der Neichslanzler darüber fagte, 
war an fich felbjtveritändlich und nicht neu, e8 war eben die Anficht jedes deutichen 
Baterlandöfreundes, daß wir mit dem Bau der deutichen Flotte nicht in Wett: 
bewerb mit England treten wollen, daß unfre Slottenfrage eine innere Ungelegen- 
heit Deutichlande ift, über die wir mit dem Auslande nicht diskutieren, und daß 
da8 Programm unjer3 Ylottenbaus in aller Offenheit daliegt. E8 war aber fehr 
notwendig, daß aud) der leitende Staatsmann dad alles im Plenum ded NReidyg- 
tag8 noch einmal ganz unzmeideutig zum Ausdrud brachte. An unfrer Stellung 
nahme fann aud) nidht8 dadurd) geändert werden, daß unmittelbar darauf der 
Premierminiter Aaquith im Unterhauje erklärte, England müffe feinen Flottenbau 
von dem deutichen abhängig machen. Einen folden Entihluß zu Eritifieren, ift 
nit unjre Sache; wir müfjen e8 England überlafjfen, für feine Snterefjen zu tun, 
wad e8 für nötig Hält. Nur wird uns natürlich die Auffaffung Englands, daß 
e8 jeine Slottenrüftung auf die erwartete Gegnerichaft Deutichlandg Hin und nur 
auf Ddieje einrichten müffe, darin bejtärfen, daß wir unjrerjeit3, die wir feine 
feindjeligen Abfichten haben, do auf der Hut fein müfjen und uns auf feine Ab- 
rültungdvorjchläge einlafjen dürfen. Wir müſſen dem Reichskanzler auch darin zu— 
ſtimmen, daß das Zeitalter der Kabinettskriege vorüber iſt, daß in unſrer Zeit 
nicht fürſtliche Ambitionen und miniſterielle Umtriebe, ſondern leidenſchaftliche 


on — — — — * 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 99 





Regungen der öffentlichen Meinung, die durch Preſſe und Parlament die Exekutive 
mit ſich fortreißen, die größte Gefahr für den Frieden bilden. 

Mit den Wirkungen unſrer Reichstagsdebatte über die auswärtige Politik 
können wir wohl zufrieden ſein. Nicht nur die Zuſtimmung aller bürgerlichen 
Parteien zu der Führung der auswärtigen Politik haben wir zu verzeichnen, ſondern 
auch das endliche Durchdringen der Einſicht, daß in dem Augenblick, wo wirklich 
das Einſetzen der realen Macht des Deutſchen Reichs überhaupt nur in Frage 
kommt, die Geſpenſter der Einkreiſungs- und Iſolierungspolitik plötzlich verſchwunden 
ſind. Sie zeigen ſich endlich als das, wofür wir ſie immer erkannt haben, als 
Geſchöpfe einer fieberhaft erregten Einbildungskraft, die durch ſyſtematiſch genährtes 
Mißvergnügen und durch eine Kritikſucht, die niemals in ernſter Mitarbeit und 
gewiſſenhafter Prüfung ein Gegengewicht fand, in einen krankhaften Zuſtand verſetzt 
worden war. Man hat neuerdings die Flottenpanik der Engländer mit der im 
vorigen Jahre bei uns herrſchenden Einkreiſungsangſt in Parallele geſtellt. Eine 
Zeitung meinte, die Engländer erführen jetzt das Walten der Nemeſis für die 
Sorgen, die ſie uns früher bereitet haben. Man mag es ſo auffaſſen, aber wir 
ſollten meinen, beide Völker haben keine Veranlaſſung, ſich die nervöſen Depreſſionen 
ihrer öffentlichen Meinung gegenſeitig vorzuhalten. Wir haben im vorigen Jahre 
auch keine gute Rolle geſpielt, ſoweit die öffentliche Durchſchnittsmeinung bei uns 
in Betracht kam, und ſollten lieber, anſtatt ſchadenfroh die Purzelbäume der lieben 
Vettern drüben über dem Kanal wegen der Dreadnoughts zu kritiſieren, in Ruhe 
die Erfahrungen aus ſolchen krankhaften Zuſtänden der modernen Volksſeelen buchen 
und ſtudieren. Vielleicht gelangen wir dann zu etwas mehr Wirklichkeitsſinn in der 
Abwägung der wirkenden Kräfte und der entſcheidenden Intereſſen. 

Daß im Auslande die Reden des Reichskanzlers über auswärtige Politik ver— 
ſchieden beurteilt worden ſind, iſt ſelbſtverſtändlich. Die Beurteilung richtet ſich 
jedesmal nach den Intereſſen der Länder und den Zielen ihrer eignen Politik. 
Wer zwiſchen den Zeilen der Preßſtimmen zu leſen verſteht, wird trotzdem er- 
kennen, daß Fürſt Bülow denen, die gern abfällig über ſeine Reden urteilen 
möchten, die Arbeit wenigſtens nicht leicht gemacht hat. Am ſchärfſten hat die 
ruſſiſche Preſſe geurteilt, wohl in der Erwartung, durch das Selkundieren der 
franzöſiſchen und engliſchen Preſſe den Eindruck der Tatſachen abſchwächen zu 
können. Dieſe Hoffnung hat augenſcheinlich die Blätter vom Schlage der Nowoje 
Wremja gegen die Erkenntnis blind gemacht, daß ſie ſelbſt die einzigen ſind, die 
Rußland bloßgeſtellt haben. Der Reichskanzler in ſeinen Reden und die große 
Mehrheit der urteilsfähigen Politiker Deutſchlands in ihren Meinungen haben die 
Schwierigkeiten, denen die ruſſiſche Politik in der ſerbiſchen Frage ausgeſetzt war, 
wohl zu würdigen gewußt und in dem Einlenken Rußlands einen Entſchluß geſehen, 
den man gern nach ſeiner vollen Bedeutung anzuerkennen bereit iſt. Und es iſt 
inzwiſchen nachgewieſen worden, daß die einzige vermittelnde Bemühung, die Deutſch— 
land in der Sache, ohne ſeinen Bundesgenoſſen in Verlegenheiten zu bringen, unter⸗ 
nehmen konnte, darin beſtand, daß es Rußland in freundſchaftlicher Form behilflich 
war, die rechte Form und den rechten Augenblick zu finden, um den bereits vor— 
handnen friedlichen Abſichten der ruſſiſchen Politik den Weg zu ebnen und ihnen 
den Anſchein eines demütigenden Rückzugs zu nehmen. Das iſt von den verant— 
wortlichen Leitern der Politik Rußlands auch anerkannt und praktiſch benutzt 
worden, und wenn nachträglich die Sache von deutſchfeindlicher Seite ſo gewandt 
worden iſt, als habe Deutſchland mit Hilfe eines Drucks und einer Drohung auf 
Rußlands Entſchlüſſe eingewirkt, ſo iſt das von deutſcher Seite bereits widerlegt 
und von ruſſiſcher Seite dieſe Widerlegung beſtätigt worden. 

Am 30. März hatte der Reichskanzler Gelegenheit, über innere Politik zu 
ſprechen. Die vorangehenden Redner brachten in manchen Punkten eine Klärung, 


— ———— — —— nd. nn 


100 Maßgeblies und Unmaßgeblidyes 


ließen aber aud die Schwierigfeiten jchärfer al8 bisher herbortreten. Die Stonjer- 
bativen verharrten freilich in ihrem Widerftande gegen die Nachlaßfteuer, zeigten 
aber doc) durch ihren Nedner, Freiherrn v. Richthofen, eine Abkehr von der jchroffen 
Haltung gegenüber der Blodpolitil. Die Nationalliberalen traten zum erjtenmale 
— Herr Bafjermann hielt eine feiner beiten Reden — entichieden auf den Boden 
der Nachlaßjteuer oder erweiterten Erbichaftöfteuer, und auch Neich&partet und 
Wirtichaftlie Vereinigung taten, wenn auch etiwaß verflaufuliert und nicht be— 
dingung3lo8, da3jelbe. Undrerjeit3 fprach der Redner der Freilinnigen Volfspartet, 
der Abgeordnete Wiemer, recht jcharf gegen die Konjervativen, nody jhärfer — oder 
richtiger gejagt, leidenjchaftlider — freilich der Vollßparteiler Haußmann, aber 
bier herrijhte der Eindrud vor, daß der Nedner ftark über die Grenze hinaus 
gegangen war, die die führenden Elemente feiner eignen Partei ihm gezogen hatten. 
Wenn er den Blod jchon für tot erklärte, während der Sozialdemofrat Dr. David 
ihn doc wmenigitend nod) „röcheln“ hörte, jo fand dod der Reformparteiler. 
Bimmermann allgemeinere und ftärlere Zuftimmung, al8 er meinte, wenn der Blod 
nach jolhen jcharfen Neden noch zufammenhielte, dann jet er überhaupt nicht um- 
zubringen. Und troß allen übeln Prophezeiungen und wiljenjchaftlichen Leichen- 
attejten jcheint e8, als jet der Blod auch wirklicdy nicht umzubringen. 

Diesmal griff der Neichkanzler erjt fpäter in die Debatte ein. Er benußte 
dazu den Augenblid, als ein täppiicher Ungriff des Welfen Göß von Dlenhufen 
ihn unmittelbar auf den Kampfpla rief.” Mit großer Schärfe wies Fürft Bülomw 
die Zweifel, die der Welfe gegen jeine Königstreue zu äußern gewagt hatte, zurüd 
und verabfolgte den welfiihen Betrebungen ein Sturzbad, das fie wohl jo fräjtig 
und audgiebig nicht erivartet hatten. Er erweiterte au hier die Antwort auf 
einen unbedadhten Angriff zu einer Kundgebung von grundfäßlier Bedeutung für 
die innern Verhältnifje ded Reid. Dabei fand er Gelegenheit, in jehr erniter 
sorm die Angriffe auf den Kaijer zurüdzumweifen und fein Verhältnis zum Kaiſer 
zu beleuchten. Und auf die Anfpielungen, daß er wohl nicht lange mehr im Amte 
bleiben werde, gab er die fejte und deutliche Antwort: „Sch bleibe fo lange, ald 
mir da Vertrauen Seiner Majejtät ded Kaijerd zur Seite fteht, und als e8 mit 
meinem &ewifjen verträglich if. Wenn eine diejer beiden Vorausjeßungen Hin- 
fällig werden jollte, jo werde ich feinen Augenblid länger bleiben.“ Noch in 
manchen andern Punkten jchlug der Neichslanzler eine fcharfe Klinge, aber der 
wichtigjte Teil feiner Rede war doc) der lebte, der fi mit der Reichfinanzreform 
beichäftigte. Fürft Bilor entfaltete jeine große Gejchiclichkeit, den Standpunft der 
verbündeten Regierungen deutlich und entichieden zu präzilieren und feitzuhalten und 
dabei doch feinen der Heinen Yäden fallen zu lafjen, deren Zufanımenfnüpfen den 
Blod do noch wieder zufammenführen und das Gelingen der Neichsfinanzreform 
fihern kann. 

Db e8 glüden wird? Mit einiger Bangigfeit wird die Frage überall geftellt, 
nachdem der Reichstag noch den Etat fertig beraten hat und dann in die Diter- 
ferien gegangen ilt, ohne daß in der Reichäfinanzreform troß genügender Zeit aud 
nur eine einzige wirkliche Enticheidung getroffen worden iſt. Aber e8 fehlt aud) 
nicht an Unzeichen, daß der fchlimmite Tiefitund überwunden if. Im Rolle hat 
fih in allen Kreijen der entjchiedne Wille geregt, daß das Werk zuftandelommen 
muß. Sn der Djterzeit muß die Klärung erfolgen, und dann werden gleich nad 
dem Wiederbeginn der Arbeiten vajch bejtimmte Entichlüffe zu fafjen fein. Hoffent— 
li fallen fie in der Richtung, die, wenn fie aud) vielleiht nicht allen Wünjchen 
entjpricht, im Laufe einer monatelangen Kampf= und UÜberlegungszeit al& die richtige, 
weil die einzig mögliche, erfannt worden ilt. 


Für die Herausgabe verantwortlih Karl Weiffer in Leipzig 
Verlag von Fr. Wild. Grunomw in Leipzig — Drud von Karl Margquart in Leipzig 





Der ägyptifche Sudan im Jahre 1907 


Don Hauptmann Otto Meufcler 






ren ugleich mit feinem Bericht über die Entwiclung Ägyptens im 
WERNE Jahre 1907, dem erften Jahre feiner Verwaltung, hat Sir 
er ME. Sorft, der britiiche Generalfonful, feiner vorgejegten Behörde 
u auch feinen Sahresbericht über den Sudan eingereicht. Auch aus 

en diejem Teile des Berichtes follen die wichtigsten Angaben ent- 
nommen und nachitehend wiedergegeben werden. *) 

Der Rüdzug der belgiihen Truppen aus den jüidweftlichen Gebieten des 
Bahr:el-Ghazal, die Feitlegung der Grenzen von Abejfinien und Uganda jowie 
eine nähere Verjtändigung mit dem Sultan Ali Dinar über die Grenzen von 
Darfur haben zwar die zahlreichen Schwierigkeiten, mit denen die Regierung 
de3 Sudand nad) außen hin zu kämpfen hatte, ziemlich vermindert; immerhin 
ift e3 aber feine fleine Aufgabe, die Grenze diefe® Landes, die, ohne die 
Streden zu rechnen, wo der Sudan an Ägypten oder an das Meer ftößt, 
eine Gejamtlänge von etiva 6400 Kilometern hat, dauernd gegen zahlreiche, 
zum größten Teil wilde und unter feinerlet Kontrolle ftehende Stämme zu 
bewachen. &3 fann deshalb auch nicht wundernehmen, daß hier der Tyriede 
häufig geftört wird, daß zahlreiche Unternehmungen nötig find, und daß es 
nicht immer möglich ift, den Bermohnern diejer Gebiete dad Maß von Schuß 
und Sicherheit zu gewähren, das jonjt die Begleiterjcheinung einer geordneten 
Regierung zu fein pflegt. Im Innern find wenig Störungen zu verzeichnen. 
E3 hat das feinen Grund in der fich immer mehr ausdehnenden Erjchliegung 
de3 Landes durch Straßen und namentlich durch ein fich immer weiter ver- 
zweigende® Telegraphenneß. 

Die fi in Arbeit befindende Überbrüdung des Blauen Nils bei Khartum 
wird den MWeiterbau der Eijenbahn in das fruchtbare Gebiet von Gezira 
wejentlich erleichtern. Die Brüde wird in furzer Zeit fertiggeftellt fein. Die 
endgiltige Linie der Eifenbahn ift zwar noch nicht bejtimmt; voraugfichtlich 

*) Bal. Grenzboten 1908 Nr. 4 und 1909 Nr. 9 und 10. 

Gtenzboten II 1909 14 


— — = 


103 Der ägyptifhe Sudan im Jahre 1907 

wird jedoch die Hauptlinie die Richtung nady dem Weigen Nil nehmen und 
ichließlich bis EL Obeid geführt werden und jo biß in die nächjte Nähe der 
ausgedehnten Gummiwälder von Kordofan gelangen. 

Der Bewäfferungsdienft arbeitet einerjeit3 mit dem Ügypten® Hand in 
Hand, andrerfeits ift er eifrig mit den Vorarbeiten für eine Kanalijation von 
Gezira beichäftigt, die große Striche fruchtbaren Bodens dem Baummwoll- und 
Getreideanbau erfchließen fol. In den Provinzen von Gezira, Berber, 
Dongola und Khartum wurde mit Katafteraufnahmen, Grenzregulierungen und 
andern Vermefjungen der Weg für eine extenfivere Bewirtfchaftung vorbereitet. 
Zwilchen Khartum und Gondoforo wurde telegraphijche Verbindung hergeitellt. 
Während der niedrige Stand der Nilflut im Jahre 1907 den Sudan in feinem 
gegenwärtigen unbewäfferten Zuftande faum in Mitleidenjchaft z0g, Hatte ein 
ungewöhnlich ftarfer Negenfall in den nördlichen Gebieten einen jehr wohl: 
tätigen Erfolg. Die Araber Eonnten weite Landtreden zwilchen dem Nil und 
Suafın, die auf diefe Weife bemwäfjert worden waren, bebauen; leider wurden 
jedoch die SFelder durch Heufchredenjchwärme, die kurz vor der Ernte einfielen, 
ſchwer geſchädigt. 

Wenn ſich auch keine genauen Angaben über die Stärke der Bevölkerung 
machen laſſen, ſo macht es doch den beſtimmten Eindruck, als ob die Be— 
völkerung in ſtarker Zunahme begriffen ſei. Man glaubt, daß ſie zwei Mil- 
lionen ſchon überſteigt. Eine bemerkenswerte Zunahme an europäiſchen Kauf— 
leuten und gelernten Handwerkern und ebenſo an ägyptiſchen Handwerkern 
und Arbeitern iſt zu verzeichnen, und zwar beſonders in der Provinz Khartum. 
Während Lord Cromer in ſeinem Bericht über das Jahr 1906 die Zahl der 
im Sudan wohnenden Europäer auf 3104 und die der Abeſſinier, Ägypter 
und Inder auf 98815 angibt, ſind dieſe Zahlen jetzt auf 3914 und 17030 
geſtiegen. 

Wie ſchon erwähnt worden iſt, wurde mit großem Eifer an der Landes— 
aufnahme gearbeitet, die gerade in einem ackerbautreibenden Lande wie dem 
Sudan die wichtige Grundlage für jede Weiterentwicklung iſt. In der Provinz 
Berber wurden 18858,5 Hektar und in der Provinz Halfa 4860 Hektar ver⸗ 
meſſen, während in der Provinz des Weißen Nils mit der Vermeſſung be— 
gonnen worden iſt. In Gehzireh wurde eine Reihe wertvoller Dorfpver— 
meſſungen hergeſtellt. In den Provinzen Dongola und Khartum wurde die 
Aufnahme mit einem Geſamtkoſtenaufwand von rund 93 000 und 82800 Mark 
fertiggeſtellt und hatte den Erfolg, daß ſich das ſteuerbare Land um 
3950 Hektar vermehrte, was einen Zuwachs der Regierungseinnahmen von 
93600 Mark bedeutet, wenn einmal die vollen Steuern erhoben werden. 

Dieſe ſorgfältige Landesaufnahme und Vermeſſung ermöglicht auch eine 
gründlichere und ſachgemäßere Bewäſſerung des Landes. 

Dabei ſtand der Sudan unter dem Zeichen eines verhältnismäßig niedrigen 
Nilwaſſerſtandes und außergewöhnlich ſtarker Regenfälle in den nördlichen 


Der ägyptifhe Sudan im Jahre 1907 103 


Provinzen. Ein Bergleich der Rejultate des in rage ftehenden Jahres mit 
denen ded Vorjahres zeigt am beiten die gemachten Fortichritte. 


1906 1907 
Künftlih bewäflert . . . 46709 Heltar 48304 Hektar 
Regnemte . . . . .„ 318651 „ 474605 „ 
Überflutt . . . 2». . 38096 „ 46678 , 
zufammen 403456 Heltar 569587 Heltar 


Das gejamte anbaubare Land ift fomit um 166132 Heltar vermehrt 
worden. Der Anbau von ägyptifcher Baumwolle nimmt immer mehr zu. 

In Om Nabardi wurde von der Sudan-Goldfelder-Gefellichaft Die Aus- 
beutung alter Goldminen in Betrieb genommen. Schon in weit zurüdlliegenden 
Zeiten war hier nad) Gold gefucht worden. Nach) den gemachten Funden 
lafjen fich zwei Perioden, eine gräforomanifhe und eine arabifche unter- 
Iheiden.. Im allgemeinen jtehen der Entwidlung der Mineninduftrie im 
Sudan große Transportichwierigkeiten hindernd im Wege. Auch die Frage 
genügender Wafjerverjorgung wird bei weiterer Entwidlung noch ernftlich in 
die Erfcheinung treten. 

Im Sahre 1906 war eine Bollverwaltung mit dem Site in Port Sudan 
errichtet worden. Im Sabre 1907 wurde ihr eine ftatiftifche Abteilung an- 
gegliedert, deren Arbeit einen genauern Einblid in die VBerhältniffe der Ein- 
und Ausfuhr jomwie des Durchgangsverfehrs ermöglicht. Der Wert der Einfuhr 
iit von 18,15 Millionen Mark im Sabre 1906 auf 25,15, aljo um 7 Mil: 
lionen Mark im Jahre 1907 gejtiegen. Die Ausfuhr von Produkten des 
Sudans zeigt eine Zunahme um 3,3 Millionen Mark im Sahre 1907, das 
heißt von 4,1 im Sabre 1906 auf 7,4 Millionen im Jahre 1907. Der Durch: 
gangsverfehr ift von 274267 Mark im Jahre 1906 auf 469000 Mark im 
Sahre 1907 angewaclen. Der Wert der unmittelbar über Port Sudan, 
Suafin und andre Zollitationen mit Ausnahme von Halfa eingeführten Waren 
iit im Sabre 1907 um 861380 Mark, das Heißt von 731153 Mark auf 
1592533 Mark geitiegen. 

Unter den Einfuhrartifeln nehmen Kohlen, MDafchinenteile und Eifenbahn: 
materialien den erjten Pla ein, während Baummolle und Gummi die wich: 
tigiten Ausfuhrartifel find. Die Gummiernte war vorzüglich; er wurden gute 
Preife erlangt. E3 werden nachdrüdliche Anftrengungen gemacht, um den 
Gummihandel durch Verbeiferung der Tranzportverhältnifje noch mehr zu heben. 

Die nachjtehende Tabelle gibt eine Zufammenftellung des Erport® an 
Gummi, Elfenbein und Stranßenfedern feit 1899. ALS Einheit ift ein 
Kantar — rund 45 Kilogramm zugrundegelegt. 


1899 1900 1901 1902 1908 1904 1905 1906 1907 
Gummi . 42000 61000 171000 220000 191214 262572 158000 164000 204981 Kant. 
Elfenbein 114 27 534 833 1078 1480 1720 1500 1981 „” 
Straußen⸗ 
ben . — 133 146 130 660 288 818 500 474 , 


104 Der ägyptifhe Sudan im Jahre 1907 


Die Einfuhr an Weinen und Spirituojen ift um rund 172000 Mark ge: 
junfen; diefe Erjcheinung ift hauptjächlich der fcharfen von der Regierung 
ausgeübten Überwachung zuzufchreiben. 

Sn den lesten Jahren ift viel zur Verbeflerung der Küftenmwache ge- 
Ichehen. Diefe befteht heute aus 104 Landfüftenwäcdhtern und 12 Seeküften- 
wächtern. Sene finden auch in der Zollpolizei Verwendung. Ihrer eifrigen 
Tätigkeit ift eine merfliche Abnahme des Schmuggel3 zu verdanken. Zunädjit 
war ihre Arbeit auf die Küfte des Roten Meere3 und deren nächite Umgebung 
bejchränft; man beabfichtigt jedoch, fie allmählich auch auf die andern Grenzen 
auszudehnen. 

Die fchon von Lord Cromer in feinem legten Bericht erwähnte Steigerung 
der Einnahmen hat auch im Jahre 1907 angehalten. 

Der Voranjchlag für 1907 hatte folgende Summen vorgejehen: 

Einnahmen 2 2 17077500 Mart 
Ausgaben . > 2 2 . 22814600 „ 
Defit 5237100 Mark 


Demgegenüber geftaltete fich der tatfächliche Zahresabfchluß für 1907 an- 
nähernd folgendermaßen: 


Einnahmen. 4 19996 100 Mark 
Ausgabeennn.. 20969100 „ 
Defizit 972900 Marl 


Die Einnahmen überfteigen fomit den Voranfchlag um 2918700 Marf, 
während die Ausgaben um 1345500 Marf hinter dem SONS zurück⸗ 
geblieben ſind. 

Da die ägyptiſche Regierung eine jährliche Unterſtützung zu den Ausgaben 
des Sudans in Höhe von 5237224 Mark gewährt, die in den angeführten 
Berechnungen nicht mit einbegriffen iſt, ſo iſt tatſächlich ein Überſchuß von 
4264324 Mark zu verzeichnen. 

Der Voranſchlag für 1908 hat die folgenden Zahlen vorgeſehen: 


Einnahmen. 20704 160 Mark 
Beifteuer der Ägyptilchen Regierung . . . . 923724 „ 
zuſammen 25 941884 Mark 
Ausgaben 2 2 on 25009984 Mark 
An die ägyptiihe Regierung zu zahlende 
Binfen aus Anleihen . . . . 2 20. 931500 „ 





zufammen 25941384 Marf 


Am ägyptifchen Budget ift die Beifteuer der ägyptifchen Regierung auf 
7861094 Mark angegeben; diefe Summe fchließt aber 2623870 Mark in fich, 
die von der Regierung ded Sudans zur Unterhaltung der ägyptiſchen Armee 
im Sudan beizuſteuern ſind. 


Der äayptifhe Sudan im Jahre 1907 105 


Der Rejervefonds Hat am Ende des Jahres 1907 folgendermaßen abge- 


ſchloſſen: Abſchluß am 81. Dezember 19007.. ... 859 050 Mark 
Aberſchuß im Jahre 1907...... 4264200 „ 
zufammen 5123250 Mart 


Tür da3 Jahr 1907 war folgendes Ausgabenprogramm vorgejehen: 


Eifenbabnbrüden. - » > 2 2 0 rn 517500 Mark 
Öffentlihe Arbeiten. - 2 22 ren 517500 „ 
Straßen und Were - » >: 2: 517500 „ 
Ausbau der eleftriichen Lihtanlage -. - - . - . 271170 „ 
Katafteraufnabmen » . > 2 2 nenn 378810 „ 
Telegraphenleitungen . » > 2: 2 20 202860 „ 
Borfihtämaßregeln gegen Cholera und Bubonenpefit 207000 _, 
Anthropologifhe Erpediton . . ». . 2 2. . 31050 „ 
Berijhiedne andre Ausgaben . . . » 2... 1444860 „ 


zufammen 4088250 Marl 

E3 bleibt fomit eine Summe von 1035000 Mark für unvorhergejehene 
Ausgaben übrig. 

Auf dem Gebiete des Eifenbahnwefens hat der durch die Überjchiwenmungen 
verurfachte Schaden alle in frühern Jahren erlittnen Beichädigungen weit fiber: 
troffen. om 24. Juli biß zum 5. Dftober war die Bahnlinie dauernd unter- 
brodhen. Mehr ala 52 Kilometer wurden im ganzen weggeichwenmt, und an 
mehr al3 500 Stellen wurde die Bahnlinie beichädigt. Tro diefer Störungen, 
wie fie feit Errichtung der Bahn noch niemals in folcher Stärke zu verzeichnen 
waren, Hat fich der Verfehr immer mehr entwidelt und fich immer einträglicher 
geitaltet. 

Die Gefamtausgaben Haben fich von 4,86 Millionen Mark im Jahre 1906 
auf rund 6,17 Millionen Mark im Jahre 1907 erhöht, während die Ausgaben 
gleichzeitig von 3,33 auf 4,41 Millionen Mark angewachlen waren. Die Zahl 
der im Sahre 1907 beförderten Paffagiere übertraf die des Vorjahres um 95001. 
Sm Sahre 1904 hatte die Eifenbahn nur 47500 PBafjagiere im ganzen befördert; 
im Sahre 1907 betrug die Gejamtzahl 342126 Paffagiere. Die von Staat? 
wegen beförderten Güter nicht eingerechnet, wurden 101606 Tonnen an Waren 
und 35856 lebende Häupter auf private Rechnung befördert gegen 64442 Tonnen 
und 31425 lebende Häupter im Jahre 1906. Die Einnahmen in diefem Kapitel 
überfteigen die des Vorjahres um 662276 Mark. Wegen des Bates einer 
Eifenbahn- und Straßenbrüde über den Blauen Nil bei Khartum tvurde mit 
einer Gejellichaft ein Vertrag abgejchloffen. Die Arbeit ift fchon im Gang. 
Die Brüde wird voraugfichtlid) Ende 1909 dem Verkehr übergeben werden. 

Die Nilfchiffahrt wurde im Jahre 1907 jehr gefördert. Alle im Sahre 1906 
bewilligten Schiffe find inzwifchen vom Stapel gelafjen worden. Dadurch hat 
der Berfehr auf dem Flufje wefentlich zugenommen. Auch fernerhin jollen neue 
Schiffe gebaut werden. Die Dampferverbindung auf der Linie Affuan — Halfa 
und auf dem Nil füdlih von Khartum foll verbeflert werden. 


106 Der ägyptiihe Sudan im Jahre 1907 


An neuen Straßen wurden über 2240 Kilometer angelegt. Zahlreiche fchon 
beftehende Straßen wurden außerdem außgebeffert. In Anbetracht der großen 
Sterblichkeit der Laftzugtiere wurden Verfuche mit fchweren Laftjelbftfahrern 
gemacht, die jedoch noch zu feinem Abjchluß gelangt find. 

Auf Koften der Regierung wurden mehr al3 hundert neue Brunnen gegraben. 
Auch die Eingebornen find auf diefem Gebiete von fi) aus fehr tätig. 

An Poften und Telegraphenftationen beftehn im Sudan jeßt 56. Die Zahl 
der im Sahre 1907 beförderten Poftpakete wird auf 4,8 Millionen, die der 
eingejchriebnen Briefe auf 125000 angegeben. 

Agyptifche und fremde Gepädtücde von und nach dem Sudan werden jept 
hber Port Sudan befördert; die Zollprüfung findet jedoch in Khartum ftatt. 

An Telegraphenlinien beftehen jegt 7075 Kilometer, 296 mehr ala im 
Borjahre. Die Gejamtdrahtlänge beträgt 13435 Kilometer, das heißt 718 Kilo: 
meter mehr ald im Jahre 1906. Im diefen Zahlen find die Telephonfyiteme 
Khartum - Omdurman — Khartum Nord und von Port Sudan nicht eingerechnet. 

Ende 1906 wurde mit den größten Schwierigkeiten eine Telegraphenlinie 
zwilchen Bor und Moolo gelegt und fo eine direfte Verbindung zwifchen 
Meihra: el-Nek und Gondoro hergeftellt. 

Im Sahre 1907 betrug die Zahl der aufgegebnen Telegramme 434800 
gegen 373653 im Jahre 1906. Offizielle Telegramme zeigen eine Zunahme 
um 2 Prozent, private um 22 Prozent. Von diefen waren 70 Prozent in 
arabifcher, 13 Prozent in englifcher und 17 Prozent in andern europäijchen 
Sprachen abgefaßt. 

Die Einnahmen von Poften und Telegraphen zufammen beliefen fich im 
Sabre 1907 auf 966110 Marf gegen 810881 Mark im Jahre 1906. Die 
Ausgaben erreichten eine Höhe von 1030611 Mark gegenüber von 795915 Mart 
im Borjahre. Diefeg bedeutende Anwachjen der Ausgaben erklärt fich Haupt: 
jächlich durch eine bedeutende Gehaltzaufbefjerung der Beamten. 

Große Summen wurden auch im Sahre 1907 für öffentliche Bauten auf: 
gewandt. E8 find hier in erfter Linie die Regierungsgebäude und Beamten 
wohnungen zu nennen, die an verjchiednen Orten errichtet wurden, und fodann 
die Hafenanlagen im Hafen von Port Sudan. Für die im Hafen und in der 
Stadt Port Sudan errichteten Bauten waren bi8 Ende 1907 annähernd 
14,18 Millionen Mark aufgewandt worden. Die Arbeiten am Duai find nicht 
mit der erwarteten Schnelligkeit fortgefchritten, da der Korallenfeljen, auf dem die 
Grundmauern ruhen, der Bearbeitung beträchtlichen Widerftand entgegenjeßt. 

Im ganzen haben in dem am 30. September 1907 abgejchloßnen Iahre 
Schiffe mit einem Gejamttonnengehalt von 308791 Tonnen, von denen 
259659 Zonnen britiih waren und 49122 Tonnen von andern Staaten 
herrührten, den Hafen von Port Sudan berührt. Unter den Linien, die den 
Hafen regelinäßig anlaufen, find die Dale oder Oftafrifanifche Linie, die Hamburg- 
Amerika-Linie und der Norddeutjche Lloyd zu nennen. Die Ylorio-Aubattino- 


it 
„ 
| 


Der ägyptifhe Sudan im Jahre 1907 107 


Linie errichtet einen regelmäßigen monatlichen Dampferdienft zwilchen Neapel, 
Alerandria, Bort Sudan und Maflaua. 

Was die Bewäfjerungstätigfeit anlangt, jo ift zunächit zu erwähnen, daß 
an der Zandesvermefjung des Gebietes am Blauen und am Weißen Nil, die 
al3 Vorarbeit für große Bewäflerungsanlagen in jenem Gebiete unternommen 
wurde, während des ganzen Jahres eifrig weitergearbeitet worden ift. Die 
Vermejjungsarbeiten haben jedoch vielfach, namentlich in den fumpfigen Ge- 
bieten, mit ganz außerordentlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Weitere Arbeiten 
ind in Hohem Maße von der Fortführung der Eijenbahn in jene Gegenden 
abhängig. Eine Durchführung des Bewäljerungsplanes wird deshalb noch 
verichiedne Iahre in Anspruch nehmen. 

Der Bericht enthält weiterhin noch zahlreiche Angaben aus den Gebieten 
der Rechtspflege, des Erziehungswejens, der öffentlichen Gejundheitspflege, über 
wifienfchaftliche Forfchungen, über Waldfchug und Wildpflege u. a. 

Außerdem find Berichte über Einzelheiten au8 dem VBerwaltungsbereich 
der einzelnen Provinzen beigefügt. 

Während ein näheres Eingehn auf die zuerjt genannten Angaben zu weit 
führen würde, follen aus den Provinzialberichten noch einige Mitteilungen 
angeführt werden. 

In der Provinz Bahr-el-Ghazal wurden vom September 1906 bis Ok—⸗ 
tober 1907 93 Kantar Elfenbein zufammengebracht, gegenüber von 11 Kantar 
im vorangegangnen Jahre. 

Über Halfa haben in den zwei lebten Jahren die nachftehenden Fremden 


den Sudan betreten: 1906 1907 
Amertlaner -. . > > 2 2 en 25 107 
Armenier... 37 43 
Biden. =: 0:2 2.0.0 200 434 
Deutſchee. 34 101 
Franzoſen. 38 79 
Griechen... 865 1104 
Italiene. 88 112 
ee 15 26 
Ofterreiher © > > 2 2 2 38 67 
Sürlee: 2... 0 a8 2:8 en. 51 119 
Andre Nationalitäten. - : : > 2 200. 56 91 

zufammen 1437 22833 


Das Wachstum der Städte Khartum, Omdurman und Khartum Nord geht 
aus den nachitehenden Bevölterungsziffern der Jahre 1906 und 1907 hervor. 


1906 1907 

Kaum 0 5: ee 14 823 15511 
Dmburman - > >: > 2 on nn 41592 57985 
Khartum Rod. . . . 2 2 nen 21672 53838 
zufammen 78087 127 334 

Zahl der Europäer . . 2: 2 20. 1677 2397 


Zahl der eingebornen Kinder. . . . . 20 867 30395 


108 Der ſchwediſch-norwegiſche Weidenkonflikt 

An der Spitze des Sudans ſteht ſchon ſeit längerer Zeit Sir Reginald 
Wingate. Der Bericht Sir Eldon Gorſts ſchließt mit Worten vollſter Anerkennung 
für die Verdienſte Wingates und der ihm unterſtellten Offiziere und Beamten. 
Die Angaben des Berichtes zeigen aber auch dem Fernerſtehenden deutlich, daß 
nach wie vor im Sudan mit großem Verſtändnis und mit eiſernem Fleiß 
gearbeitet wird, und daß auch das Jahr 1907 für ſeine Weiterentwicklung von 
günſtigem Einfluß geweſen iſt. 


EINER 





Der fchwedifchnorwegifche Weidenkonflikt 


Don Adolph von Slödher 


ra ordifandinavien wird von den Lappen bewohnt. Sie find zwar 
aa nur ein Kleiner Stamm, aber immerhin ziemlich lebenskräftig. Bon 

R alter3 her waren fie Nomaden, und die ganze Natur ihrer jegigen 
Heimat weift fie auf ein Nonmadenleben hin. Als Jäger und 
= Sicher friften fie oft ein jehr Fümmerliches Dafein, und fpeziell 
die TFilcherlappen an den Geefülten verfallen in der Regel leicht der Trunkjucht, 
degenerieren und fterben allmählich aus. Auf höherer Stufe ftehen dagegen die 
Lappen, die fich durch Viehzucht ernähren, und diefe haben e3 in vielen Fällen 
zu einem gewiffen Wohlitande, ja zu Reichtum gebracht. Ihr eigentliche Hab 
und Gut find die Nenntiere. Diefe waren in uralter Zeit wild im nördlichften 
Skandinavien; die Lappen haben fie einigermaßen gezähmt, infofern man von 
Bähmung bei diefen fcheuen Tieren jprechen fann. Die Lappen Haben die Renn⸗ 
tiere in ganzen Herden zufammengebracht und fich zu ihren Eigentümern gemacht. 
In jenen unwirtlichen Gegenden, wo fonft da® harte Klima und der felfige 
Boden feine jeßhafte Kultur geftatten, bilden die Renntierlappen die einzige, 
einigermaßen wohlhabende Bevölkerung. 

Da der Wohlftand der Yappen völlig auf ihrem Renntierbejig beruht und 
davon abhängig ift, müfjen fie auch ihre ganze Yebenzweije den Gewohnheiten 
ihrer Haustiere anpafjen. Diefe Gewohnheiten aber find uralt und ganz von 
den Himatijchen Verhältniffen abhängig. Die Renntiere fpotten aljo allen Regeln 
und VBorfchriften, die nur. von politiichen oder juriftiichen Verhältniffen diktiert 
find. Wer die Nenntiere befigt, muß auch feiner Herde folgen, fo wie diefe 
von alterd her zu wandern pflegt. Das Umgefehrte, daß die Renntiere den Ge- 
wohnheiten der Menjchen nachfommen follten, ift völlig ausgefchloffen. Deshalb 
iit e8 eine conditio sine qua non für die Zufunft der Lappen, daß man Die 
dortigen Verhältnifje jo ordnet, daß die Renntiere den Forderungen ihrer Natur 
unbehindert folgen fönnen. 





Der fchwedifch- norwegifhe Weidenkonflikt 109 


Gewöhnlich verbringen die Nenntiere die Winterzeit in den Waldungen 
und auf den Gebirgshochebenen Nordffandinaviend. In den nördlichiten Strichen 
fuchen aber die Renntierfühe während des Spätwinter® bereit die Eiömeerküfte 
auf, bevor fie „falben”. So bejonders in Enontefi3, dem nördlichiten Kirch: 
Iprengel Schwedeng, und in Suffagjärvi, das in der Nähe der in der lebten 
Zeit oft genannten großen Eifenerzminen von Sliruna liegt. Man hat aus dem 
fiebzehnten und dem achtzehnten Sahrhundert beftimmte Mitteilungen, daß die 
Renntiere aus diefen Gegenden jcyon Anfang Mai über die normwegiiche Grenze 
gingen. Die weiblichen Tiere falben etwa Mitte Mai und brauchen in den 
näcdjiten Wochen Schonung. Sie müfjen alfo dann in einer Gegend fein, wo 
fie ausreichende Weide finden. In Nordichweden aber ift zu diejer Zeit alles 
von tiefem Schnee bededt, und noch immer fommen Heftige Schneejtürme vor; 
dort ift aljo feine Weide zu haben. Außerdem leiden die Kleinen neugebornen 
Kälber jehr Leicht unter der Kälte und den NRaubtieren. Diefe Umzugszeit ift 
aljo uralt und naturnotwendig. In den füdlichern Gegenden bleiben fie in 
ihren Winterwohnftätten bid zum Sommer. Wenn e3 jedoch warn wird, 
werden fie dort in den Waldungen und auf den Bergen fo ftarf von Müden, 
Bremfen und andern Injelten geplagt, daß fie etwa Ende Juni ebenfalls die 
Meeresfüften auffuchen. Diefe Umfiedlungen zu ihren bejtimmten Zeitpunkten, 
etwa Anfang Mai für die nördlichiten und Ende Suni für die füdlichiten 
Gegenden, bejtehen jolange, wie man überhaupt etwas von diejen Verhält- 
niſſen hiſtoriſch kennt. 

Bei der Grenzregulierung zwiſchen Schweden und Norwegen-Dänemark 
durch den Vertrag vom 21. September/2. Dftober 1751 nahm man auch not— 
wendigerweije Rüdficht auf diefe Gewohnheiten. Von diefer Zeit an wurde e8 
aljo vertragamäßig feitgefett, daß die Lappen, die die längite Zeit des Jahres, 
da3 heift den Herbit und den Winter und zum Teil das Frühjahr in Schweden 
zubrachten, dad Recht haben follten, zur Sommerszeit nach den Eißmeerfüften 
in Norwegen zu ziehen. 

In der legten Zeit hat man von norwegilcher Seite verjucht, diefe Um- 
züge der fchwedilchen Lappen zu verhindern unter dem Vorwande, daß die 
Lappen bei ihren Wanderungen die Äder und Felder der norwegischen Bauern 
arg verwäüfteten. Natürlich fann bei Umzügen größerer Herden, die fich in diefem 
alle meilt auf mehrere zehntaujend halbwilder Tiere belaufen, leicht einiger 
Slurfchaden entftehn, doch ift faum nachgewiejen worden, daß dieje Schäden, 
wenn fie auch nicht ganz unbeträchtlich waren, von wejentlicher Bedeutung ges 
weien find. Außerdem hat die jchwedilche Negierung immer den norwegifchen 
Zandeigentümern den durch die Nenntiere angerichteten Schaden erfegt. Die 
Urſache der Beſchwerden ift natürlich die, daß fich in diefen Gegenden, \vo 
früher fein Aderbau ftattfand, in den legten zwei Iahrhunderten (da8 heißt 
jeit 1800) Bauern fejtgefegt haben. Ihre Befiedlungen find aber auf die 
Meereztüfte und einige Flußtäler befchränkt. Für ihre Viehzucht ——— 

Grenzboten II 1909 


= = 


u a ua 


110 Der ſchwediſch norwegiſche Weidenkonflikt 


die Bauern jetzt mehr große Weidungen, die ſeit alter Zeit immer den Lappen 
offen lagen. Im allgemeinen find auch die norwegischen Eismeerküſten für den 
Aderbau nicht günftig.. E8 gibt in Schweden ungefähr 200000 Renntiere, 
von denen etwa 60000 nach Norwegen zu kommen pflegen. Dan hat aber 
ausgerechnet, daß im Amt Tromfö Play und Nahrung für 140000 Renns 
tiere ilt. Won der Fläche find nur 0,1 Prozent Ader, 0,6 Prozent Wiefe, 
7,8 Prozent Wald, während 91,5 Prozent auf Gebirge und Odland entfallen. 
Sicher ift jedenfalld, daß das Verbot gegen die Umzüge den völligen Ruin 
der gejamten renntierbefigenden Lappenbevölferung bedeuten würde. 

Schon vor der Auflöfung der Ichwedijch-norwegischen Union im Jahre 1905 
machten die Noriveger allerlei Schwierigfeiten gegen die fortgejegten Wande- 
rungen der jchwedilchen Lappen. Während der Verhandlungen über die Unions— 
löſung kam diejfe Angelegenheit auch zur Sprache, und e8 wurde damals im 
Vertrag von Karlitad vom 26. Dftober 1905 ftipuliert, daß für alle Zeiten 
die jchwedilchen Lappen berechtigt fein jollten, in alter Weile nach dem Vertrag 
von 1751 zu wandern, jedoch mit der Bedingung, daß fie nicht vor dem 
15. Sunt normwegijche® Gebiet betreten jollten, wenn nicht durch außergewöhn- 
lihe Witterungsverhältniffe eine frühzeitigere Umfiedlung notwendig wird. E3 
wurde zu derjelben Zeit im Vertrag vom 26. Dftober 1905 beftimmt, daß Die 
Ichmwedische Regierung befugt fein follte, einem Schiedsgericht die Frage zu unter- 
breiten, ob eg den Lappen auch jonft — d.h. bei gewöhnlichen Elimatologijchen 
Berhältniffen — notwendig fei, in der Beit vom 1. Mai bi zum 15. Juni 
ihren Umzug vorzunehmen. 

Wenn der Termin de 15. Juni auch für einen großen Teil der Lappen 
ziemlich geeignet fein fann, fo ift fein Einhalten völlig unmöglich für die am 
nördlichiten wohnenden Lappen, deren weibliche Nenntiere, wie erwähnt, ge- 
trade, bevor fie Falben, die Meerezküften aufjuchen, d. 9. gewöhnlich {don Anfang 
Meai. ES zeigte fich daher bald, daß der feftgejegte Zeitpunkt nicht eingehalten 
werden fonnte, weshalb die jchmwedilche und die norwegifche Regierung im 
Sabre 1907 übereinfamen, dieje Bejtimmung vorläufig und bi8 zum Ende 1911 
zu juspendieren. Während der Zeit jener Suspendierung follten aljo die 
Ihwedischen Rappen berechtigt fein, in der Periode vom 1. Mai bi 15. Juni 
umzufiedeln. Man wollte in der Ymifchenzeit durch örtliche Unterfuchungen die 
Verhältniffe genau feititellen, um nachher auf gütlichem Wege da8 Verhältnis 
durch einen neuen Vertrag oder, wenn da nicht ginge, durch Schiedsgericht 
zu regeli. E83 zeigten fich aber bei diefen Unterfuchungen fo große Meinungs: 
verichiedenheiten zwifchen den beiderjeitigen Stommifjaren, daß die jchrvedifche 
Negierung die Verhandlungen al3 zwedlos abbrechen mußte und fodann die 
ganze Angelegenheit einem Schiedsgericht überwied. Dabei hat die fchiwedifche 
Regierung (am 9. Januar 1909) betont: erjtend, daß e3 die zum VBorjchein 
gelangten Meinungsverjchiedenheiten der Kommiffare unmöglich machten, den 
beabjichtigten unpartetifchen Boden für eine fpätere Regulierung zu gewinnen, 


—9 


H. G. Wells, ein ſozialiſtiſcher Phantaſt 111 


zweitens, daß die örtlichen Unterſuchungen ſo langſam vorwärtsſchritten, daß 
die Sache unmöglich vor dem Ende der Suspendierung geordnet werden könnte. 
Deshalb entſchloß ſich die ſchwediſche Regierung, ſchon jetzt die Angelegenheit 
dem Schiedsgerichte zu unterſtellen, damit dieſes Gericht ſein Urteil ſchon früh— 
zeitig im Jahre 1911 abgeben könne. Die Mitglieder dieſes Schiedsgerichts 
ſind jetzt gewählt, und zwur ſind es drei der hervorragendſten Juriſten der 
ſtandinaviſchen Staaten, von ſchwediſcher Seite Juſtizrat Afzelius, von nor—⸗ 
wegiſcher Seite Stiftsamtmann Gram, und als dritten haben die beiden den 
däniſchen Rechtsgelehrten Dr. Matzen gewählt. 

Die ganze Frage iſt vornehmlich eine humane Angelegenheit. Es kommt 
darauf an, ob man den Lappen die Möglichkeit, fortzugedeihen, einräumen 
will, oder ob man es für wünſchenswert hält, ſie möglichſt ſchnell ausſterben 
zu laſſen, denn die ganze Exiſtenz dieſes Volksſtammes iſt, wie ſchon geſagt, 
von ihrer Renntierzucht abhängig. Für dieſe aber iſt es eine unbedingte Not— 
wendigkeit, daß die Renntiere umziehen können, ſobald es ihre Natur und die 
klimatiſchen Verhältniſſe jedes einzelnen Jahres fordern. Die Renntiere können 
— es iſt ja bedauerlich, aber man kann es ihnen ſchließlich nicht verdenken — nicht 
darauf Rückſicht nehmen, wann der 15. Juni im Kalender ſteht. 


BE 257 —— 
— * BL — — 





es J J — — 
BES —— [Den 
5 — ER: = * Si ®e 


H. ©. Wells, ein fozialiftifcher Phantajt 
1 


n England ift ein neued Licht aufgegangen. H. ©. Wells heißt 
der Mann, ift Romanjchriftfteller und Soziologe und ift neuer: 
dings in den Vorftand der „zabier” gewählt worden. Man fennt 
die Fabian Society ala eine Vereinigung gebildeter Männer und 

ER scauen aus bürgerlichen, insbejondre aus afademijchen Kreifen, 
mit dem Zmecke, den Sozialismus in England zu fördern. Seinen Namen erhielt 
der Verein, der 1884 gegründet ift, nach dem römifchen Feldheren Fabius 
Bunctator; gleich diefem nämlich follte er fozufagen im „Stleinfriege” der be- 
itehenden Gejellfchaftsordnung Abbruch tun, ohne große Zufammenftöße und 
Öffentliche Aktionen, und fo den Sozialismus in fie hineinfchmuggeln. Die 
uriprüngliche fozialiftifche Tendenz der Fabier fchrwächte fich freilich im Laufe 
der Jahre bedeutend ab, die Haupttätigfeit des Vereins beftand nunmehr darin, 
loziale Aufklärung zu verbreiten und im Einzelfalle auf Behörden, Politiker 
und Parteien in fozialem Sinn Einfluß auszuüben. Von jelbit verjtand e3 fich 
dabei, daß, wer der Fabian Society angehöre, Sozialift fei; wa8 er aber darunter 
veritehen wollte, blieb dem Ermefien . jedes einzelnen Mitgliedes überlafjen, 
und jede Minimum fozialen Interefjes war daflir ausreichend; „Dilettanten 





112 BD. 6. Wells, ein fozialiftifcher Phantaft zZ 
des Sozialismus" hat man die Fabier treffend genannt. Daß die Fabian 
Society in diefer Tätigkeit manches Gute gewirkt, manchen Erfolg gehabt Hat, 
braucht faum hervorgehoben zu werden — fie hat das felbit jchon zur Genüge 
getan! Dennoch) drohte allmählich das Intereffe an ihr zu erfalten, weil das 
geiftige Band zwifchen ihren Mitgliedern doch gar zu loder war und fie ihre 
Kräfte ind Breite und Seine zerfplitterte. TFrifches Leben regte fich erjt wieder, 
ala im Jahre 1906 Wells, der fchon feit einigen Sahren dem Verein angehörte, 
mit einer fcharfen Kritif der Vereinstätigfeit hervortrat und daraufhin im 
folgenden Sahre, wenn auch nicht ohne ftarfen Widerfprucdh, in den Vorftand 
des PVereind gewählt wurde Seitdem gehört Wells in England mit zu den 
führenden Geiftern, und es verlohnt fi) darum, den Dann etwas näher zu 
betrachten; dabei laffen wir den Romanfchriftiteller beileite und halten ung nur 
an den „Sopziologen“. 

Wells ift Sozialift im Sinne der Fabier. Ihm ift Sozialismus feine 
politifche Strategie, fein wirtichaftlicher Klaffenfampf, fondern der Plan eines 
Neubaus de3 menjchlichen Lebens, des Erjages der Unordnung durch Ordnung, 
der Schaffung eines Staates, in dem Menjchen über dad Maß deilen hinaus, 
was wir und heute vorftellen können, gut und fchön leben werden. Seincöfalld 
aber will Wella Utopift fein, vielmehr will er die treibenden Kräfte der Gegen: 
wart aufjuchen und von ihnen aus die Richtlinien in die Zukunft ziehen, um 
fozufagen aus ihren Schnittpunften den Umriß der fünftigen Geftaltung des 
jozialen Lebend zu gewinnen; wie arg er fich dabei über fich felbit täufcht, 
wird fich al&bald zeigen. 

Seine Gedanken über Wege und Ziele der fozialen Entwidlung hat Welld 
hauptfählich in zwei größern Werfen niedergelegt, den 1902 erjchienenen 
Anticipations und dem 1904 erjchienenen Mankind in the Making. 

Sn den Anticipations — der Titel bedeutet ja „Vorwegnehmen“, nämlich 
der Zufunft in Gedanfen — geht Welld von der bevorjtehenden gewaltigen 
Entwidlung der Verkehrsmittel aus. Dieje habe fich, meint er, bisher auf einer 
falfchen Bahn bewegt, wenigjteng bei dem wichtigiten Landverfehrämittel, der 
Eifenbahn. Die Dampfmafchine jei zuerft in die Praris getreten ald PBump- 
majchine, um aus den tiefliegenden englifhen Kohlengruben da8 Waljer zu 
entfernen, ald eö notwendig geworden jei, ftatt de Holzes Kohle ala Feuerungs- 
material zu verwenden. Um nun der Dampfmaschine ein weitere® Anwendungs- 
gebiet zu verfchaffen, habe man die fchwerfällige PBumpmafchine auf Räder 
gejegt und dann da8 ganze Ungetüm, das zu fehwer war, um fich frei auf der 
Landjtrage zu bewegen, auf Schienen, möglichft auf die Schienen einer fchon 
vorhandnen Pferdebahn, gejegt. Daher ftamme dann die unfelige Feſſelung der 
Eijenbahnzüge an die Schienen, ftamme die bandwurmartige Geftalt der Züge, 
die das Reifen in ihnen fo furchtbar unbequem mache, ftamme das pferdebahn- 
artige Tempo jo vieler Züge. Auf Grund diefer ficherlich höchft anfechtbaren 
Ausführungen Spriht Wells den Eifenbahnen das Todesurteil; fie würden 


h. 6. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 113 


allmählich fat ganz verfchwinden, nur für den Transport fchwerer Mafien- 
güter würden fie allenfall® Bedeutung behalten. Was Welld an ihre Stelle 
fegen will, ift da8 Automobil. Da wird man künftig im Fernverkehr auf 
bejondern Straßen pfeiljchnell dahinfliegen, und man wirds fich bequen machen 
fönnen und wie im Zeitalter der Kutjchen felbjt beitimmen, wie, wo und wann 
man fahren wird. Für den Nahverkehr wird e8 Motoromnibuslinien geben, 
für den Gütertransport fchiwere Motorblodwagen. Von der Luftichiffahrt da- 
gegen erwartet Welld, merkwürdig genug, nicht viel. 

Diefe Entwidlung der Verkehrsmittel wird nun nad) Welld zu einer 
Auflöfung der großen Städte führen. Diefe find, führt er aus, entitanden, wo 
befondre Bedingungen fommerzieller, industrieller oder auch politifcher Art ftarfe 
zentripetale Kräfte entfalteten. Je weniger nun die Verfehrämittel entwidelt 
find, um fo dichter muß die Befiedlung einer folchen Großftadt fein, um fo 
enger müflen die Menfchen zufammen= und aufeinanderwohnen; denn die Ent- 
fernung von der Peripherie biß zum Zentrum darf regelmäßig nicht größer 
fein, al3 daß der Kaufmann, der Handwerker, der Arbeiter täglich den Weg 
von der Wohnung draußen zur Arbeitzjtätte drinnen und zurüd ohne über: 
mäßigen Beitverluft zurüdlegen kann. Darum erweitert |chon eine Pferdebahn 
den möglichen Bejiedlungsfreis, eine eleftriiche Straßenbahn, eine Hoch- oder 
Untergrundbahn fchiebt die Befiedlungdgrenze noch weiter hinaus, und Die 
künftigen Verkehrsmittel twerden fchlieglich die großen Städte in Stadtregionen 
auflöjen, die zwar zum Zeil jehr viel mehr Einwohner zählen werden als Die 
betreffenden Großftädte heute — Berlin, London, St. Beteräburg werden nad) 
Welld die zwanzig Millionen, Newyork, Chicago, Philadelphia jogar die vierzig 
Millionen erreichen —, die aber dennoch bei weiten weniger dicht befiedelt fein 
werden, als fie ed heute find. Der jcharfe Unterjchied zmwifchen Stadt und 
Land wird verfchwinden, ed wird nur noch Bezirfe mit relativ mehr und mit 
relativ weniger dichter Bevölkerung geben. Im Innern der Stadt werden Die 
großen Kaufhäufer, Theater und die jonjtigen zentralen Inftitutionen verbleiben, 
werden alle mit den neuen PVerfehrömitteln, befonderd nad) gehöriger Aug 
geitaltung des jegt vielfach jo unzulänglichen Poft: und Telegraphenmwejeng, 
leicht erreichbar fein. Auch werden fich draußen im mweitern Umtfreife der Stadt 
fetundäre Zentren mit Schulen, Theatern und dergleichen bilden, und der 
Industrie werden die neuen Verfehrsmittel e8 ermöglichen, fich weit nach draußen 
zu verlegen, anftatt fich im Innern der Stadt zufammenzuprejjen. 

Hand in Hand mit diefer Entwidlung, die ja in gewiffen Maße als tat- 
fähhlich anzuerkennen ift, geht dann nach Welld eine Umwälzung der fozialen 
Kaffenverhältniffe. Über diefe hat Wells eigentümliche Anfchauungen. Danach 
gab es, biß die Mafchine in die Welt trat, immer nur zwei Slaffen, eine 
herrichende, leitende, auf Örundbefig gejtübte Oberflaffe und eine dienende, 
bandarbeitende Unterklaffe. Die Mafchine aber und die Entwidlung, die fie im 
Gefolge Hatte, fchufen die neue Klafje der Shareholders, der Aftionäre, deren 


114 8. 6. Wells, ein foztaliftifher Phantaft 
Einfommen feine Beziehung zu ihrer Tätigkeit hat; zu Diefen gefjellen fih dann 
auch die Leute, die von der Grundrente in den Städten leben. Nicht bloß 
Nentner gehören diejer Klaffe an, fondern auch ein großer Teil der Künftler, 
Gelehrten, Offiziere, oft auch der fonftitutionelle König. Al Gegenpol dieſer 
Kaffe entfteht zugleich der Abyss, wie Welld e3 nennt, die Slafje des Ab- 
grundes, die Leute, die nichts befigen und im gefellfchaftlichen Leben auch feine 
TSunftion haben, die verunglüdten Erijtenzen, die Bettler und Verbrecher, der 
Bodenfag, der fich nicht vermeiden läßt, jolange untaugliche Eriftenzen geboren 
werden. Zwilchen diejen beiden Klaffen aber fteigt jiegreich ein neuer Mittel- 
Stand empor als der eigentliche Träger der Zukunft. Er bejteht au8 tüchtigen, 
arbeitenden Zeuten mit gründlicher technifcher oder wifjenjchaftlicher Vorbildung; 
befonder8 auf die Techniker und Ärzte zählt Wells, für beide, ganz befonders 
für die eriten, Hat er eine große Vorliebe. Endlich gibt e& noch eine vierte 
Klaffe, die befteht aus denen, die von der fozialen Konfufion leben, den 
Politikern, Kommiffionären, Zwifchenhändlern. Wo bei diejer Slaffeneinteilung 
die Maffe des Volfes eigentlich bleibt, ift nicht recht erkennbar, denn der Kreis 
der Shareholders ift doch natürlich beichränft, der neue Mittelftand fol doch 
auch offenbar eine Ausleje fein, und ingbejondre it e& ja EHar, daß in einer 
beftimmten Gruppe von Menfchen nur für eine befchränfte Anzahl von Technitern 
und Arzten Bedarf ift, und die zulegt genannte vierte Klaffe ift offenbar auch) 
nicht darauf angelegt, die Maffe dejjen zu umfafjen, was nicht unter Die 
Shareholders oder in den neuen Mittelitand gehört. So wäre denn etiva Die 
Male des Volkes zum Abyss zu rechnen. Dan könnte Wells die Konjequenz 
wohl zutrauen, wenn nicht die Annahme näherläge, daß er fich darüber, wie 
über fo manches andre, worüber er jchreibt, feine weitern Gedanken gemacht hat. 

Weitaug am widhtigiten von den vier Klaffen ift nun der neue Mittel: 
ſtand. Das find die Menfchen, auf deren Schultern die Zukunft ruht, fefte, 
ftraffe Menfchen, durchdrungen vom Bemwußtjein der Selbjtbeitimmung und 
Selbftverantwortlichfeit, präzife und fachlich in ihrem Handeln und Dentfen. 
Als Ingenieure, Ärzte, Männer der Wiffenfchaft werden fie in jeder Lage ihr 
Beited geben, als Frauen werden fie gefunde, tüchtige, tätige Hausfrauen fein, 
wahre Lebensgefährten ihres Mannes und trefflicde Mütter des Tünftigen Ge- 
ichlecht8. Elternichaft wird allen Tüchtigen und Gefunden Pflicht und Ehre 
fein. Ihr Heim werden fich diefe Menjchen mit allen Mitteln der Technif 
einrichten, Dienftboten werden künftig nicht mehr zu haben fein, aber auch durch 
die technischen Berbefferungen überflüffig werden. 

Wie der Mittelftand da3 tätige, jo werden die Reichen, die Sharcholders, 
das dekorative Element der Gejellichaft darftellen, und ihr Einfluß wird zunächft 
noch groß fein, weil fie vor allem die Mittel haben werden, die Architekten 
und Künftler zu befchäftigen, und diefe fich nad) dem Gefchmad ihrer Auftrag: 
geber richten müfjen. Unterjtügt wird diefer Einfluß der Reichen noch durd) 
den Einfluß der vielen Frauen, die fpielerifchen Genuß zu ihrem Lebensinhalt 


B. 6. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 115 


machen und ihre Männer dazu herabziehen. &8 fehle hier, meint Welld, wie 
auch bei den Neichen, das rechte Gefühl ihrer Verantwortlichkeit, und eö bes 
jtünde Gefahr, daß fie ihren Einfluß zu fchlimmer Willkür mißbrauchten, wenn 
nicht die „neuen Menfchen“, die Menfchen des neuen Mittelftandes, felbit jtraffe 
Zucht im Innern tragend, auf jene ein wachjames Auge haben und bei Mip- 
bräuchen einfchreiten würden. 

Dieje Neuordnung der fozialen Klaffen wirkt umgeftaltend und fortbildend 
auf den Staat zurüd in der Richtung auf eine neue Demokratie ganz andrer 
Art, als die fich Heute breit macht. Denn die Demokratie der Gegenwart ift 
ein Gebilde des Scheind. Weit entfernt, die bewußte Herrfchaft des jouveränen 
Volfed zu fein, ift fie vielmehr die Herrichaft der Wahlmache, der Barteipäpfte, 
der Preßiyndilate, der Streber, die jtatt der Sache fich jelbjt wollen, ihren 
Ruhm und ihren Vorteil. 

Bevor aber mit der neuen Demofratie da3 Zeitalter reiner Sachlichkeit 
anbricht, wird die durch Demofratie und Nationalismus gleichmäßig geförderte 
Intensität des Wettbeiverbes der Völfer zu zahlreichen Kriegen führen, und 
Sieger wird auch hier fein, wer am meiften den neuen Geilt der Zeit ergriffen 
und in feinem Heerwejen verwirklicht hat. Denn auch dag Kriegäwejen wird 
mehr und mehr eine exact science, die modernen Waffen werden immer mehr 
Wunderwerfe der Technik, die fich nur von durchgebildeten tüchtigen Technifern 
handhaben lafjen. Offiziere und Gemeine werden darum Techniker jein, jeder 
foziafe Unterjchied zwischen ihnen wird aufhören, der Offizier fich vom Gemeinen 
nur durch feine auf höhere Tüchtigfeit gegründeten höhern Befugnijje unter: 
Icheiden. Die modernen Riefenheere werden verjchwinden, da e8 auf Die Majje 
nicht mehr anfommt; tatjächlich jeien, meint Welld, die modernen Heere ja aud) 
mehr dekorativ im Frieden ald brauchbar im Kriege. Das Bild, das Wells 
vom Kriege der Zukunft entwirft, bat freilich mit papierner Langerweile be- 
denklich viel mehr zu tun al3 mit der Wirklichkeit. 

Der Streit der Nationen ift aber fein endgiltiger Zuftand; er wird über- 
wunden durch immer umfafjendere Zufammenjchlüffe. Auch Hier ift die Entwidlung 
der Technif eine bedeutfame Macht. Die Erfindung und Ausbildung der 
Bucdruderfunft, die Leichtigkeit und Häufigkeit der Binnenwandrungen wirken 
dahin, zunächit innerhalb eines Volkes unter Zurüddrängung der Dialekte und 
provinziellen Bejonderheiten einen einheitlichen Volfstypus auszubilden. Dabei 
wird aber der Affimilationsprozeß nicht ftehn bleiben. Die großen Sprachen 
werden zunächft die Eleinen Sprachen aufjaugen, die fich, wie Baskisch, Litauijch, 
feine eigne Literatur, feine eignen Lehrbücher und Überfegungen, feine bedeutende 
Zeitung haben fchaffen können. Aber felbft Sprachen, die das leiften fonnten, 
werden e3 Schwer dabei haben, der Anziehungskraft der großen Sprache zu wider: 
jtehn;; jo wird das Englifche in Norwegen, das Franzöfische in Italien eindringen 
und die Landessprache ausmerzen oder doc) in die zweite Linie zurüddrängen. 
As Weltiprachen fommen Engliich, Franzöfiichh und Deutich in Betracht. Die 


— — — 


Sup 0 Ze ee. 


BE ETF HE" 


— 3 


116 B. 6. Wells, ein foztaliftifcher Phantaft 


erfte Stelle unter diejen fäme an fi) dem Englifchen zu, wegen feiner Hand- 
lichkeit und feiner ungeheuern Verbreitung. Soll aber Englifch die Weltiprache 
par excellence werden, jo bedarf e8, meint Welld, einer intellektuellen Wieder- 
geburt Englands; denn zurzeit ift, wie breit auch der Strom de3 Wertlofen 
fließt, die ernftzunehmende literarijche Produktion Englands, ingbejondre die 
wifjenjchaftliche, geringer al® die deutjche oder franzöfilche. TFranzöfiich und 
Deutjch werden die nächiten Iahre hindurch noch zunehmen, und zwar jenes 
mehr als diejes. Man neigt dazu, Frankreich zu unterjchägen, behauptet Wells, 
aber e3 ijt ein Land von hoher geijtiger Kultur. Hierzu kommt, daß Deutjch 
eine wenig anziehende Sprache ift, unmelodifh, unhandlich und mit häßlich 
ermüdenden Lettern, auf die die Deutjchen aus Patriotismus nicht verzichten 
wollen; auc) haben England, sranfreic) und Italien die technifchen Augsdrüde 
der Willenjchaft gemeinfam, während die Deutjchen ihre eignen, fchwerfälligen 
Ausdrüde gebildet haben. Es wird, meint Wells, fünftig eine große Stadt- 
region entjtehn zum Teil am Rhein entlang, von Lille big Kiel. Hier tmerden 
jich die beiden Sprachen um den Vorrang ftreiten, und das Franzöfiiche wird 
obſiegen. Ruſſiſch, Spaniſch, Italienisch werden innerhalb ihrer Grenzen zu 
Nebeniprachen degradiert werden; dagegen hat allenfall3 noch das Chinefifche 
in Ojtafien Ausficht, unter Berjchmelzung mit dem Japanischen eine Bolfsiprache 
zu werden. Aber jchon fteht das Englifche an den Grenzen Chinas, und wenn 
jich die Engländer nur zu geijtigen Höhenleifiungen aufraffen, wird ihre Sprache 
auch hier den Vorrang vor allen andern behaupten. 

Bei diejer Iprachlichen Synthefig beiwendet e8 aber nicht, fie fchreitet fort 
zu einer ftaatlichen Synthefis. Längst fhon Hat auf dem wirtichaftlichen Gebiete 
der einzelne Staat jeine Autonomie tatjächlich eingebüßt und muß fih in feinen 
Zöllen, Berkehrölinien und dergleichen nach den andern richten. Dagjelbe wird 
auf politiichem Gebiete der Fall fein. Unfäge dazu find fchon jegt vorhanden 
im britijchen Imperialismus, im Alldeutichtum, im PBanflawismus, in der la- 
teinifchen Union. Diejer zulegt genannten ftehn freilich nach Welld Anficht ganz 
bejondre Schivierigfeiten entgegen, weil die beteiligten Nationen in ihren Schwer: 
punkten zu jehr divergieren. Noch geringere Ausfichten hat der Banflawigmus; 
Rußland ftagniert unter reaktionärer Leitung, der weftliche Teil ARußlands wird 
an Weiteuropa angegliedert werden, der Reit aber gravitiert nach Afien hin 
und wird ein Land des Verfalls jein. Well3 redet jogar von einer „Chinefierung“ 
Nußlands. Beljer jchon fteht e8 um die germanische Synthefis. Im Wege jteht 
ihr aber einmal das voraugfichtliche Vorherrichen der franzöfiichen Spracde in 
MWefteuropa und fodann der preußijch militärische Drill und dag „perjönliche 
Regiment”, das den Deutjchen die Initiative lähmt; fällt der Herrjcher weg, 
jo fehlt e8, da man vom Nachfolger nicht ohne weiteres diejelbe Aktivität 
erwarten fann, an geeigneten Männern, die die Leitung in die Hand nehmen 
fönnten, jchon deshalb, weil die beiten Leute wegen des crimen laesae ma- 
jestatis im Gefängnis figen (sic!). Außerdem werden fi” Holland und die 


H. 8. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 117 


Schweiz einem monardhiichen Deutjchland fchwerlich anjchliegen, und um 
ih Ofteuropa anzufchliegen, müßte e8 Rußland befiegen, um Wefteuropa, 
dad — militärifch viel zu fehr unterfchägte — Frankreich, da außerdem für 
die zzreiheit der Schweiz, Belgiend, Hollandg, Luxemburg fümpfen und die 
Slawen im Rüden der Deutjchen zur Hilfe Haben würde. Das Deutiche Reid) 
wird, nach) Wells Anfichten, entweder bei diefem Verfuche zerfchmettert werden, 
oder e3 wird fich in ein Gefüge von Republifen nach Schweizer Mufter ver: 
wandeln. 

Die Zukunft dagegen gehört der englifchen Synthefis, die fich mit einer 
großen Stadtregion füdlich vom St. Lorenzitrome zwilchen Chicago und dem 
Atlantifhen Ozean ald Zentrum entwideln und auch Skandinavien an fich 
ziehen wird. Sie wird dann jchlieglich zu der neuen Republik Hinüberführen, 
die Die ganze Welt umfaßt und allem Kriege, allem Nationalitätenhader ein 
Ende madt. Diefe wird hervoriwachlen aus einer Organijation der Tüchtigen, 
der capable men, zu politifhen und fozialen Zweden, und fie wird in den 
beitehenden Staat hineinwachjen unmerflich, und eine® Tages wird fie reif 
fein und ans Licht treten. Schon gegen Ende diefed Jahrhunderts wird fie 
die allgemeinen Angelegenheiten der Menfjchheit bewußt und ziemlich freiheitlich 
fontrollieren. Näheres über Entjtehung und Organifation der neuen Republif, 
al8 diefe verfchwommnen Redensarten, weiß Welld leider nicht zu jagen. 
Nur, meint er, werden ihr fchiwere Probleme erwachlen einmal aus den 
Millionen des Abgrundes, dem Ausfchuß der weißen Rafje und einem großen 
Teil der fchwarzen und braunen Rafje, Leuten, die fchlechterdings nicht zu 
brauchen find, jodann aus dem Einfluß des aller Verantwortung Tedigen 
Reihtumd. Wie die neue NRepublif diefe Probleme Iöjen wird, hängt von 
den moralijhen und religiöjfen Prinzipien ab, die in ihr herrichen werden. 
Die neuen Menfchen werden religiöje Leute fein, wenn fie auch den wider: 
ipruch&vollen Anthropomorphismus der Theologen vermwerfen werden. Sie 
werden einen freien Willen al® Zatjahe der Erfahrung anerfennen und 
damit eine perfönliche jittliche Verantwortlichkeit, im übrigen wird id) — was 
fiht ein Eraffer logischer Widerfpruch Heren Welld wohl an! — ihre Ethik 
auf der Entwidlungslehre aufbauen, und verwerfen werden fie deshalb den 
Gedanken der wefentlichen Gleichheit aller Menfchen, wie er ein Hauptftüd 
des alten Liberaliamug und Humanidmus war; vielmehr find alle Dienjchen 
einzigartig und den andern überlegen oder unterlegen. Ganze Menjchenmaffen, 
zeigt fich jeßt, find mit ihren Anjprüchen auf die Zukunft rettungslo8 unter: 
legen; fie gleichjtellen, Heißt auf ihr Niveau finten, fie beichügen und auf: 
päppeln, heißt mit ihnen verfumpfen. Die neuen Menjchen werden das Leben 
al3 einen Kampf ums Dafein anerkennen, aber e8 darum nicht, wie der old 
sexually vitiated shareholder Schopenhauer, verneinen. Der Weltitaat wird die 
Reitidee ihres Handelns fein, aber nicht als ein taufendjähriges Paradies, 
ſondern als eine Welt tätiger, jchaffender Menjchen. Sie werden das Leben 

Grenzboten II 1909 16 


118 Die Überfällung der Univerfitätslaufbahn 


al3 einen verantwortungsvollen Vorzug und nicht als ein Nachtafyl betrachten. 
Miit den unbrauchbaren Eriftenzen werden fie wenig Mitleid haben. Solche 
in die Welt zu jegen, ift abjcheulich, und Leute, die jo entartet find, daß fie 
nur entartete Kinder erzeugen fünnen, werden nur geduldet werden, voraus 
gejegt, daß fie fich nicht vermehren, font wird man fie töten. Cbenjo wird 
man fchwere Verbrecher töten, wenn fie unheilbar find, eine ‘Frage, über die 
die Wiffenfchaft Fünftig jehr viel ficherere Auskunft wird geben können als 
heutzutage. Überhaupt werden die neuen Menfchen den Mut haben zu töten; 
Iheint ein Menfch dauernd ungeeignet, in einem geordneten Weltitaate in 
Ssreiheit zu leben, jo ift e8 befjer, ihn mit einem Opiat zu bejeitigen als ihn 
etwa einzujperren. Selbjtmord der Unbrauchbaren wird eher ald Pflicht denn 
als Verbrechen gelten. In der Tat, der Humanitätsdufelei darf man Wells 
nicht bezichtigen! 





Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 
Don Ewald Horn 


am Unjchluß an den erjten deutjchen Hochichullehrertag zu Salz- 
@ burg im September 1907 hat Franz Eulenburg eine Schrift 





; —8 AMordinarien und Privatdozenten“, in der eine Menge Hochſchul⸗ 

AF fragen angeſchnitten und zu weiterer Diskuſſion geſtellt werden. 
Ich will das Grundproblem herausheben: Iſt die Univerſitätslaufbahn tat— 
ſächlich überfüllt, und beſteht eine Notlage des ſogenannten „akademiſchen 
Nachwuchſes“? 

Am 1. Juli 1907 ſollen auf ſämtlichen deutſchen und öſterreichiſchen 
Univerſitäten vorhanden geweſen ſein: 3860 Lehrer, von denen nur 1437 Ordi— 
narien waren. Dieſen ſtanden alſo 2423 andre teils halboffizielle, teils in— 
offizielle oder freie und unbeſoldete Lehrer gegenüber, unter denen ſich neben 
wenigen Honorarprofeſſoren und Lektoren 2186 Extraordinarien und Privat— 
dozenten (862 4 z1324) befanden. Für Preußen insbeſondre ſtellt ſich das 
Verhältnis der Ordinarien zu den Extraordinarien und Privatdozenten wie 
100 zu 161. Hiernach ſcheint es allerdings, als ob die akademiſche Lauf— 
bahn überfüllt ſei. Dies zugegeben, ſo wäre der naheliegende Schluß der: 
Es iſt nach Mitteln zu ſuchen, ſolcher Überfüllung als einem Mißſtande zu 
ſteuern. Eulenburg verfährt anders: er ſucht nach einer Erklärung und auch 
nach einer Rechtfertigung der vorhandnen Überzahl der Extraordinarien und 
der Privatdozenten. Wir wollen die Überfüllung, die Erklärung und Die 
Rechtfertigung nachprüfen. 


Die Überfüllung der Univerfitätslanfbahn 119 


Zunädjft ift zu bemerken, daß die theologische und die juriftifche Fakultät 
an diefer Überfüllung nicht beteiligt find; hier fönnte fogar eher von einem 
Mangel an akademifchem Nachmwuchd gefprochen werden. Und in den Hiftorifch- 
philologijchen Fächern fcheint das Worhandenfein vieler Ertraordinarien und 
Privatdozenten neben den zahlreichen Ordinarien nichts bedenkliches zu haben. 
Der prefäre Überfluß liegt durchaus auf feiten der Mediziner und Natunviljen- 
Ihafter, d. hd. da die Medizin, fomeit fie Wiffenjchaft ift, eben auch zu den 
Naturwiffenichaften gehört, auf feiten der fogenannten exraften Fächer oder 
empiriichen Wifjenichaften. Dies ift merfwürdig. Betrachten wir nun aber mit 
Eulenburg die Urjachen, fo wird fich die Beforgnis einer Überfüllung der afa- 
demischen Laufbahn, d. h. der Anwärterjchaft für Ordinariate wejentlich mindern. 
In der medizinischen Fakultät zum Beifpiel wird die Habilitation vielfach nur 
nahgejucht zur Erhöhung des ärztlichen Renommees, d.h. zur Erlangung einer 
einträglichern ärztlichen Praxis, wobei alfo der LYebensberuf ganz außerhalb der 
Univerfität liegt, die alademifche Stellung nur als ein Deforum anzufehen ift. 

Auch die liebe Eitelfeit jpielt eine Rolle: ein akademischer Dozent nimmt, 
wenn ihm feine Mittel font ein gejellichaftliches Auftreten gejtatten, eine 
bevorzugte Stellung in der Geldariftofratie ein. „Wir find eben reicher ge- 
worden, und ein gut Teil der Söhne und Enkel fann es fich leiten, »brot- 
loje Wiffenfchafte zu treiben.” Der ftarfe Anteil der jüdilchen Mitbürger 
an dem afademilchen Nachwuchd möchte wohl hierauf zurüdzuführen fein. 
Alle diefe Leute find zufrieden, wenn fie das Prädikat „Profejjor” erreicht 
haben, gehören demnad) nicht zum akademiſchen Nachwuchs, und die Uni- 
verfität befteht ficher auch ohne ihre „Mitarbeit”. EL gehören ferner nicht 
dazu — wenn au) im übrigen ihre Tätigkeit an der Univerfität ganz nüglich 
werden mag — die Verjonen, die fchon anderweitig beamtet find, wie Biblio- 
thefare und Oberlehrer, Pfarrer und Richter, Verwwaltungsbeamte, Kranken 
haus» und Mufeumsdirektoren ujw. Eulenburg erwähnt noch eine weitere 
nicht mit in Anjchlag zu bringende Gruppe, nämlich die der „freien Lehrer“, 
die fih weder ihrer Perfönlichkeit nach noch rüdjichtlih des ermwählten 
Sorfhungsgebiet3 oder der von ihmen gepflegten wifjenjchaftlichen Richtung 
zum Ordinariat eignen, auch kaum darauf ajpirieren, die aber den Drang zum 
Lehren in fich fühlen und bisweilen im einzelnen mehr zu verkaufen haben 
ald manche ihrer Fachfollegen unter den Ordinarien. Sie find damit zufrieden, 
nur eine Stätte freier Wirkjamfeit zu haben, und bleiben ganz gern außerhalb 
der „Zunft”. Die Anzahl diefer freien Lehrer mag nicht groß fein, aud) ift 
e8 mit ihrer Lehrfreiheit nicht ideal bejtellt, wie Eugen Dühring hat erfahren 
müffen. Streicht man alle dieje verjchiednen Klafjen von Extraordinarien und 
Privatdozenten, fo glaube ich nicht, daß der verbleibende Neft „regulärer 
Dozenten“, die die afademifche Laufbahn wirklich verfolgen, die Anzahl der 
Ordinarien fehr ftark übertreffen wird. Und wenn hier wirklich noch einiges 
Gedränge, bejonder® im medizinisch - naturwiffenfchaftlichen Felde herrfchen 


De ww. or“ 


— u ne 


unit gr en, ZB nr gen a 0 u Er ET 6 len EEE. Sr 


A nn — dern 


. ET u EP a RZ. DD. 9 


120 Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 





follte, jo werden wir bei weiterer Umschau finden, daß da Urjachen mitwirken, 
die durchaus vermeidbar find. 

Belannt ift, daß fich der Betrieb der eraften Willenjchaften heute faft 
augfchlieglich in Inftituten, Laboratorien und Kliniken abfpielt, die vom Staate 
neuerdingd mit einem jehr bedeutenden Aufivand von Mitteln errichtet worden 
find und unterhalten werden. Der Ordinarius nun, der an der Spite eines 
ſolchen Inftitut3 fteht, ift gar nicht imftande, Unterricht und Aufficht allein 
zu bejorgen, er bedarf dazu gelehrter Gehilfen. Die Folge davon ijt eine 
große Liberalität der Tafultäten in der Zulafjung zur Habilitation. „Bor 
allen an den großen Univerfitäten, jchreibt Eulenburg, find dadurch ganz un 
gefunde Verhältnifje eingerifjen. In Berlin gibt e8 150, in München und 
Leipzig etwa je 50 Privatdozenten und Ertraordinarien der medizinischen 
Fakultät. In Wien liegen die Verhältnijje am fchlimmften; Hier beläuft fich 
ihre Zahl gar auf 190.” „Der Ordinarius erleichtert Die Habilitation jeiner 
Alfiftenten oder Oberärzte, und die Kollegen wenden nichts dagegen ein. E3 
gejchieht dag vorwiegend, um tüchtigen Alliftenten auf diefe Weife eine äußere 
Anerkennung und einen bejondern Anreiz jtatt de recht geringen Aififtenten- 
gehalt? zu gewähren und ihn dadurch länger an das Snftitut zu fejleln. Es 
find fo an einigen Stellen wahre Dozentenherde entftanden, ohne daß damit 
gerade die bejondre Fähigkeit der Habilitierten erwiejen wäre. So finden 
wir in Deutichland 425 Ertraordinarien und Privatdozenten der Naturwifjen- 
Schaft“ neben 241 DOrdinarien. Daraus kann man fchliegen: Die afademifche 
Anmärterfchaft würde ohne diejeg etivas egoiftilche Interefje der Drdinarien ge- 
ringer fein — eine dirrchaus vermeidliche Urfache der Überfüllung. Aber wie 
fommt e3 denn, daß fi) fo viele gewinnen laffen und beim SInjtitut oder an 
der Univerfität bangen bleiben? 

Sch erinnere an den alten Spruch: Extra academiam non est vita; si 
est vita, non est ita. Die afademifche Freiheit und Unabhängigkeit ift an- 
fänglich ein dolce far niente. Aus diefem Stadium gelangt mancher „Student“ 
überhaupt nicht heraus, er bummelt und verbummelt. Die Mehrzahl der 
Studierenden find Brotjtudenten, denen aber dag Brot nur winft, ivenn fie 
fih zujammenraffen und auf dag Eramenziel losfteuern: fie ftellen faum 
Mannfchaft für den akademischen Nahwuchd. Befangen aber bleiben weiterhin 
in der afademijchen Freiheit die Studenten, die fi) an die Wiflenichaft ge- 
wöhnen. Und hier fpielt die angeblich vornehmfte Aufgabe der Univerfitäten, 
Stätten mwifjenjchaftlicher Forfchung zu fein, ihre Rolle. 

Eulenburg findet einen objektiven Grund für die unverhältnismäßige 
Bunahme der inoffiziellen „Lehrkräfte“ in der Eriveiterung des Stoffgebiets 
des Univerfitätdunterricht3, in der fortjchreitenden Spezialifierung der Wilfen- 
Ihaften, in der Tatjache, daß immer weitere Gebiete de3 Lebens einer wiffen: 
Ichaftlichen Behandlung fühig werden und dadurd) in den Kreis der Univerfi- 
tätsdilziplinen eintreten. Indem ich die Nichtigfeit dieſes Schluſſes beiläufig 


Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 121 


bezweifle, will ich nur die Frage aufwerfen: Wer find denn die Erweiterer 
dDed Stoffgebietd, die Urheber der fortichreitenden Spezialifierung? Wer 
Ihafft denn alle die Teildifziplinen, die fich ald Unterrichtsfächer wichtig 
macdjen wollen und nad) Studenten, Prüfungen und Ordinariaten fehmachten? 
Bon felber wächlt doch die Wiffenfchaft nicht wie etwa die Entengrüße in 
dem Teiche unter meinem Tzenfter. Sind e8 nun nicht gerade die vom Lehren 
bes Hauptfach® ausgejchlofjenen Extraordinarien und Privatdozenten, die fic) 
auf Spezialgebiete werfen und dabei beharren müffen? Nicht gibt es alfo, 
jo möchte ich fliegen, ein Übermaß inoffizielle „Lehrkräfte“ in der medi- 
zinifchen und in der philofophifchen Fakultät, weil die Wiffenfchaften fo fehr 
Ipezialifiert worden find, fondern die Spezialifierung, die Stoffvermehrung ift 
eine Folge ded Vorhandenjeins jo vieler wifjenschaftlichen Wrbeiter. Damit 
ift aber noch gar nicht bewiejen, daß alle diefe specialia auf Univerfitäten 
getrieben, d. 5. erforscht und auch gelehrt werden müßten. 

In der Tat: unjre neuzeitlichen Univerfitätseinrichtungen machen die 
Wifjenjchafferei recht bequem und fordern dazu heraus, bejonderd in den 
medizinisch-naturwifjenschaftlichen Inftituten; hier finden wir ja aud) die 
meilten der von Eulenburg berechneten, den akademiſchen Nachwuchs auf: 
füllenden „Lehrfräfte”. Mir will aber fcheinen, daß dabei vor allem nicht der 
pädagogiihe Trieb wirkt, nicht die Quft zu lehren, die erjt entjteht, wenn 
man etwas weiß und andern mitzuteilen hat, fondern die Gewöhnung an das 
Leben in Laboratorien, Sammlungen, Klinifen, wo e3 immer einmal etwas 
Neues und Unterhaltiames gibt, wo ein Arbeiten ä son aise in afademifcher 
sreiheit und auf Staatsfoften feinen Reiz ausübt. Kurzum babituelle Wifjen- 
Ichafferei und Empiromanie find es, die den mikrologiſchen Großbetrieb unſrer 
Univerfitäten ausmachen, einen Großbetrieb, der zum Selbitzwed geworden ift 
und ein Heer von Korichern und Pfufchern beichäftigt. 

Daß die Theologie und die Jurisprudenz an diejer Berfplitterung der 
Univerfitätswifjenichaften (ich lege Wert auf eine Begrenzung diejeg Begriffs) 
nicht beteiligt find, ift jchon bemerkt worden. &8 jind dag eben wejentlich 
praftifche Fächer, die pofitived® Willen geben wollen, aljo der eigentlichen 
wifienfchaftlichen Forfchung, die ja nach) nunmehr hundertjähriger Annahme 
die Hauptaufgabe der Univerfitäten fein fol, fein Perjuchsfeld freier Be— 
tätigung darbieten. Hier liegt die Möglichkeit und — da ihre Adepten rein 
praftifche Ziele im Auge haben — aud) die Geneigtheit zum Auzjchlachten 
der Wiffenfchaft in allerhand Teildifziplinen nicht vor und Darum auc) feine 
Überfülle des afademichen Nachmwuchfes. Mit den Naturwiffenfchaften und 
der Hiltorie ift es anders: fie gehn in Raum und Zeit ein, die beide un 
begrenzt find. Hier wuchern die Wilfenfchaften, hier hypertrophieren die Unt- 
verfitäten an Wiffenfuchern, hier herrfcht die Polypragmofyne, deren Koftjpielig- 
feit in den exakten Fächern in einem umgefehrten Verhältni® zum nußbaren 
Effekt jteht. 


122 Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 


Eine Überfüllung der afabemijchen Laufbahn liegt alfo im allgemeinen 
nicht vor; vorhanden mag fein eine Überfülle unbefoldeter Dozenten befonders 
im mediziniich-naturwifjenichaftlichen Zac), wofür aber die Urjachen rein 
äußerliche, nicht zwingende find: „Die faftiiche Auslefe vollzieht fich in weit 
fleinerm Kreife, als die abfoluten Zahlen vermuten laffen.“ Jene wirkenden 
ÜUrfachen Fönnten alfo befeitigt werden, wenn, wie e3 in einem alfichen 
Nunderlaß vom 24. April 1875 heißt, „die Zulaffung zur Habilitation über- 
haupt nur demjenigen zu gewähren ift, von dem mit einiger Sicherheit er« 
wartet werden darf, daß e3 ihm gelingen werde, fich durch feine Leiftungen 
al Lehrer und Schriftfteller die Profefjur zu erwerben“. Will man das 
nicht, jondern liberaler verfahren, die ganzen faum ein Jahrhundert alten 
Habilitierungsformalitäten fallen lafjfen, die ehemaligen Doftorenrechte einfach 
reitituieren, jo muß man fi) nach den Endurjachen umfehen und den Zmwed 
der Univerfitäten einer Prüfung unterziehen. Died tut nun Eulenburg, indem 
er mit dem Begriffe einer universitas litterarum operiert. Seine Erflärung 
der Überfülle an afademifchen Dozenten hat nicht ihre Notwendigkeit nach— 
gewiefen. Diefe Notwendigkeit könnte nur final beftimmt und die Überfülle 
damit gerechtfertigt werden. Wir wollen uns alfo noch der Betrachtung dDiejeg 
Bwedes zumenden. 

&3 leuchtet ein, daß, wenn die Überfülle afademifcher Dozenten unmöglid) 
durch Berleijfung von Drdinariaten gefättigt werden fann, und man fid) 
nicht dazu entichliegen mag, die venia docendi nur auf Zeit zu erteilen, wenn 
man aljo jedem, der praestanda taliter qualiter präjtiert hat, ein alademijches 
Katheder auf Lebenzzeit zur Verfügung ftellt, darin die Anerkennung einer 
gewiffen Bedeutung diefer inoffiziellen „Lehrkräfte“ für den Univerfitätzziwed 
gefunden werden fann. ‘Sreilich bin ich weit davon entfernt, zu glauben, daß 
fih die maßgebenden Stellen darüber fonderlich den Kopf warm machen: 
das laisser faire, laisser aller ift ein beruhigender ®rundfag, und der unan= 
taltbare Glaube an die afademijche Treiheit jalviert alle Gewijien. E3 ift 
alfo gemilfermaßen eine constructio post eventum, wenn Culenburg diefen 
nicht eigentlich beamteten Lehrern eine „innere Bedeutung” zujpridt und 
neben die offizielle Univerfität eine inoffizielle Hinftellt. Die offizielle beiteht 
aus den für die ftaatliche Lehranftalt notwendigen Lehrkräften, infonderheit 
den Ordinarien, bei denen ed „vor allem auf die Pflege geficherten Willens 
ankommt, dag den künftigen Geiftlichen, Ärzten, Beamten und Richtern, Ober: 
lehrern u. a. überliefert werden muß“. 3 leuchtet ein, daß diejen Ordinarien 
der Lömwenanteil am Unterricht, d. H. alle Hauptvorlefungen, und da dieje 
auch noch von den Studenten honoriert werden, au) am Honorar zufallen 
muß; denn diefe Hauptvorlefungen werden für die Staatseramina al3 obli- 
gatoriich angejehen. Demnach bleibt für die inoffizielle Univerfität alg Lehr: 
anftalt nicht? Notwendiges, wenn auch mancherlei Kuriofes und Nütliches zu 
lehren übrig. Die Frage ift nur, ob der Staat für diefen Zurus zu forgen 


Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 123 


habe, oder ob man mit Julius Baumann freien Univerfitäten dieſe freiere 
Aufgabe überlaffen folle. Sit die Liche zu den Wilfenfchaften um ihrer felbft 
willen wirklich jo groß im Volfe, fo würden fie ja wohl beftehn können, 
während e3 bei den StaatZuniverfitäten da® Brotjtudium bleibt, „maß heute 
doch vor allem die Univerfitäten am Leben erhält”. 

Aber Eulenburg lehnt folche Trennung ab; er fagt: „Die Univerfität 
trägt ihren Namen nicht mit Unrecht: fie wird al® universitas litterarum auf 
eine volljtändige Vertretung der Vorlefungen [Wiffenfchaften] fehen müjffen.“ 
Hierfür jollen nun die vielen Ertraordinarien und Privatdozenten zur Hand 
fein, und hierin fol nun ihre „innere Bedeutung” liegen, wie fie aud) einen 
tatfächlicden Ausdrud findet. Nämlich) aus den Borlefungsverzeichnijjen be- 
rechnet Eulenburg, daß „über zwei Fünftel der gejamten Vorlefungstätigkeit 
heute bereit3 bei den außerordentlichen Lehrkräften liegt“. Hier jedoch ift der 
Einwand zu erheben, daß die Borlefungsverzeichniffe nur die angekündigten, 
nicht die wirklich gehaltnen Vorlefungen angeben. Das Maß jener „innern 
Bedeutung“ der Lehrtätigkeit der Extraordinarien und der Privatdozenten 
fönnte nur aus den Duäfturliften gewonnen werden und würde fi) da wahr- 
icheinlich ziemlich niedrig ftellen. 

Daß von den vielen Ertraordinarien und Privatdozenten, die ja in 
Preußen 161 Prozent der Ordinarien ausmachen, viele VBorlejungen angezeigt 
werden, it felbjtverftändlich; zu vertwundern wäre höchftens, daß fie bloß 
40 Prozent und nicht 60 Prozent, wie e8 ihrer Zahl entipräche, beitreiten. 
In einer Nachweilung der wirklich gehaltnen Vorlefungen und der Zuhörer: 
zahl wird ihre Bedeutung für den Unterricht aber wohl noch bedeutend finten 
und fajt geringfügig erjcheinen, wenn der für zufünftige Theologen, Suriften, 
Ärzte und Oberlehrer wirklich notwendige Unterricht, in Wochenftunden an- 
gebbar, der Berechnung zugrunde gelegt würde. Ich kann hiernach die Richtig: 
feit des Sabes nicht zugeben, daß ohne diefe „Lehrtätigkeit“ der Extra- 
ordinarien und der Privatdozenten der Unterricht nicht nur empfindliche 
Lüden aufweifen, fondern auch die universitas litterarum fehr ftarf vermifjen 
lafjen würde. Das zweite Argument ift meines Erachtens? belanglog. Das 
Örundgebrechen unſrer Univerſitäten liegt, wie fchon de Lagarde in feiner 
fernigen Weife gezeigt hat, darin, daß fie fein Ethos und darum feinen 
Charakter Haben, fondern ein Mittelding find zwifchen Schule und Univerfität. 
Jene doppeltirrtümliche und unhiftorische Annahme, daß fie erftens vor allem 
Stätten wilfenfchaftlicher Forfchung fein und zweitens die Gefamtheit der 
BVifienichaften umfaffen müßten, läßt den Begriff der Univerfität ins Wage 
zerfliegen, verliert ihren pofitiven Zwed ganz au dem Uuge. Die Folge ift 
der willenjchaftliche Großbetrieb, der aber feine entjprechende Rente abwirft, 
ift weiter die ungeheure Überfchägung der fogenannten „afademifchen“ Bildung, 
nah der jegt auch die Weiblein, die Volfzfchullehrer, ja felbft die Arbeiter 
verlangen, gleich al3 wenn höhere Bildung Überhaupt nur auf Univerfitäten 


124 Die Überfüllung der Univerfitätslaufbahn 

zu finden jei und aucd) immer von da mitgebracht würde, während doch die 
Seihichte der Wilfenjchaften lehrt, daß ihr Fortichritt zu Feiner Zeit und in 
feinem Lande an Univerfitäten und an eine fo oder anders geartete VBerfaflung 
geknüpft gewejen if. So wachlen die Univerfitäten zu unförmlichen, unüber- 
jichtliden Gebilden heran, in denen fich Heerjcharen von Studenten und den 
gar nicht dahingehörenden jogenannten „Hörern“ tummeln, gleich ala müßte 
die ganze Nation durch die Tore der Univerfitäten paffieren. Und aus der 
Mafje diejer faljch Ddirigierten Bildungsbedürftigen erwädhlt dann auf dem 
freien, unbegrenzten Selde der universitas litterarum jene® Gewimmel von 
Ertraordinarien und Privatdozenten ujw., eine afademijche Ritterfchaft, Deren 
Banier freie Wifjenschaft und freie Zorfchung, den Dienft an der Wiflenfchaft 
um ihrer jelbjt willen erheifcht, al8 ob folcher Dienft nur ausgeübt werden 
fönne innerhalb de Univerfitätsbannes und wegen des AUnjpruch® der uni- 
versitas litterarum auch auggeübt werden müjje, gleichwie auch nur die Uni- 
formierten des ftehenden Heeres zum Waffendienft berufen find und Sranktireurg 
juspendiert werden. 

Uber die Tatjachen lehren, daß fein Bedarf an diejen vielen inoffiziellen 
„Lehrkräften”, wie fie unzutreffenderweije geheißen find, vorhanden if. Ihr 
Notitand, wenn von einem folchen die Rede fein foll, beruht gerade darauf, 
daß fie al3 Lehrer fo wenig Beichäftigung Haben. Darum nun wird eine 
Änderung der Verhältniffe erftrebt, eine Erweiterung deö Univerfitätsrahmens; 
e3 gilt, der inoffiziellen Univerfität Aufgaben zuzumeilen, die ihr Dafein 
rechtfertigen und lohnende Beichäftigung verfprechen jollen. Das ift der wahre 
Sinn der Eulenburgjchen Deduftion, daß „der Grenznugen der Ertraordinarien 
und der Privatdozenten dauernd geftiegen“ fei. 

Was denkt man fi nun al8 bejondre Aufgabe diefer inoffiziellen „Lehr: 
fräfte”, wenn die eigentlichen Zachvorträge den offiziellen vorbehalten bleiben? 
Zunächſt einmal Einleitungs- und Üüberſichtskollegs, alſo enzyklopädiſche Vor— 
leſungen, wie ſie noch im achtzehnten Jahrhundert Mode waren, wie ſie auch 
Schleiermacher noch für Berlin wünſchte. Freilich könnte und ſollte ſolche 
Vorträge nur der Meiſter halten, nicht der Anfänger. Sodann ſollen ſie ſich 
einrichten auf die Bedürfniſſe der zahlreichen Hörerſchaft der Immaturi, vor 
allem der Volksſchullehrer und der Frauen. Jene machen energiſche An— 
ſtrengungen, die Zulaſſung zur Univerſität zu erringen, und dieſe werden 
nach Reformierung der Mädchenſchulen noch mehr als bisher an dem aka— 
demiſchen Komment Gefallen finden und natürlich auch zur Habilitation fort— 
ſchreiten. Endlich ſollen jene inoffiziellen „Lehrkräfte“ für Fortbildungskurſe 
und Volkshochſchulkurſe Verwendung finden. Schön! Ich frage nur, was hat 
die Univerſität als ſolche mit dieſen Dingen zu tun? Man ſcheint gar nicht 
mehr daran zu denken, wozu die Univerſitäten eigentlich daſind, wenn man 
behaupten kann: „Die Univerſitäten müſſen dieſe Aufgaben miterfüllen, wenn 
ſie neben den Polytechniken . .. ihre Stellung behaupten wollen.“ Darauf 


Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 125 


fommt gar nichtS an, daß die Univerfitäten ihre Stellung neben den Poly: 
technifen behaupten; denn jie find nicht um ihrer felbjt willen da, man be- 
finne fih nur darauf, weshalb der Staat zum Beijpiel die Univerfitäten 
Halle, Berlin und Bonn errichtet Hat. Sie haben ihre bejtimmten Aufgaben 
und damit ihre beitimmte Stellung im ftaatlichen Organismus. Andern Be- 
dürfniffen mögen Staat und Gejellichaft durch andre Einrichtungen genügen; 
aber dad Monopol auf ein studium generale wie im Mittelalter haben die 
Univerjitäten nicht mehr, fünnen fie nicht mehr haben. „Bildung zum Beruf 
durh Willenjchaft” nennt Biegler ihre Aufgabe. E38 dürfte nötig werden, 
daß die Regierungen diejed Ziel etwas fchärfer im Auge behalten und fich 
nicht Durch den Schein von Größe blenden lafjen. 





2lus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 


Don Dr. med. Mar Neihlen in Stuttgart 


ge in von Neapel nach Sizilien zu fahren, benüßt der Durchfchnitts- 
Mreiſende das Dampfichiff, oder wer ausnahmaweije mit der Bahn 
fährt, durchraft die Strede biß zur Überfaprtftation nach Meſſina, 
dem heute vielgenannte Reggio di Calabria, bei Nacht, weil die 
Bahır bei Tage nur von einem Zug, einem wirklichen Bummel: 

BE ug, befahren wird. Deshalb ift auch die Kite Kalabriend — von 
dem jchiwerzugänglichen gebirgigen Innern ganz zu jchiweigen — eine der am 
wenigsten befannten Gegenden Italiens, obgleich fie zu feinen fchönften, zum 
mindejten zu feinen intereffanteiten gehört. Wer freilich in Italien nur Runft 
n Altertüümer fucht, wird zwilchen Bältum und NReggio nicht auf feine Rechnung 
ommen. 

So unbedeutend wie die heutigen Falabrifchen Küftenftädtchen waren offen- 
bar jchon ihre Vorgänger, die griechifchen Kolonien am Zyrrheniichen Meer; 
wenigfteng fonnten fie fi) mit den am Meerbufen von TQarent gelegnen 
Großjtädten des alten Großgriechenlandg weder an Zahl noch an Bedeutung 
irgendwie mefjen. Auf der ganzen Strede von Päftum bi8 an die Meer: 
enge von Meffina trifft man feinen Stadt-, Berg: oder Flußnamen, der eine 
Spur in der Gefchichte zurlicdigelaffen Hätte. 

Nur zweimal hat ein Ereignis, das jich dort zugetragen hat, einen Augen- 
blif die Aufmerfjamfeit Europas auf jene weltvergefjene Gegend gelcentt. 

Bei der Fahrt durch Pizzo erinnert jich vielleicht der eine oder andre, daß 
hier vor nädjstdem Hundert Jahren Murat, von Napoleons Gnaden einft König 
von Neapel, den abenteuerlichen Verfuch, jein Reich durch einen Handftreich wieder 
zu erlangen, gewagt und mit dem Tode durch Pulver und Blei bezahlt hat. 

Aber wer denkt beim Hinwegfahren über eines jener breiten, brüdenüber- 
Ipannten Geröllfelder daran, dab dies das Bett des GSavutofluffes fei, in 
dejien Fluten eine ?zamilientragödie im Haufe Hohenftaufen ihr Ende 
fand. Im Jahre 1242 ertrant hier der gefrönte deutiche König Heinrich der 
Siebente, der ältefte Sohn Kaijer Friedrich des BZweiten; er hatte feinem 

Grenzboten TI 1909 17 





126 Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 








faiferlichen Vater die frühzeitige Wahl zum König und Nachfolger mit Em- 
pörung gelohnt, deren Wiederholung der Kaifer durch die jahrelange Haft des 
entarteten Sohnes auf der Burg Sambiafe vorbeugen wollte. 

Was die Falabrifche Küfte auszeichnet, das it die innige Verbindung 
zwifchen Meer nnd Gebirge unter dem Himmel de3 Südend. 

Wer im bereiften Stalien vergeblich) gejucht hat, was uns vor fünfzig 
Jahren Gregoroviug, Woldemar Kaden und andre bejchrieben und vorgejchwärmt 
haben, der befahre die Küftenbahn von Päftum bi8 an den Feljen der Scylla 
und verweile auch nur einen Tag in einem jener feldthronenden Städtchen, 
und er erlebt und fchaut, was jene zur Zeit unfrer Väter noch in Mittel: 
italien vorgefunden haben — den Hauber einer unentweihten großen Natur 
und eine unbefangne, gajtlicye Bevölferung. 

Wenn man von Neapel fommt, fährt man an zwei Meeresbuchten vorbei, 
die den vielbefungnen Golfen von Amalfi und Salerno nicht? nachgeben. 

Auf der Linfen hat man ftet3 den Rüden des Apennin, dejjen unmittels 
bar aus dem Meer aufiteigende Kette mit Gipfeln von 1500 Deetern und 
mehr den Eindrud eine® Hochgebirged macht; auf der Rechten hat man fait 
immer in unmittelbarer Nähe dag Meer mit Ausbliden bald auf eine prächtig 
vorjpringende Landzunge, bald auf ein malerijd) um einen kleinen natürlichen 
Hafen gelagertes Fiicherdorf. Die Bahnführung ift auch technifch interejjant, 
da die Felfen oft biß Hart and Meer vorjpringen und eine ziemliche Zahl 
von QTunnel3 nötig machten, während die zahlreichen ne die im Früh— 
jahr von den waldlojen Bergen herabjtürzen und mafjenhafte zFelstrümmer mit 
herunterreißen, vielfach lange Steinbrüden forderten, die von weitem wie antife 
Aquädufte ausjehen. 

Unter diefen Brüden fieht man im Sommer und Herbft vielfach feinen 
Tropfen Waffer mehr, nur die prächtigen Gebüjche üppig blühenden Dleanderg 
verraten, wo in der Tiefe noch etwas von dem föftlichen Naß fidert, und 
jagen ung, welchen Weg durch die Steinwildni® der Bach in diefem Jahre 
genommen hat. 

Nach einer Fahrt von 160 Kilometern nimmt das Gebirge plößlich einen 
andern Charakter an. Statt der malerischen, feharffantigen Umrifje, die wir 
jeit Ancona gewohnt waren, treten weichere, mehr abgerundete Sormen auf: 
wir find plöglic) aus dem Apenninenkalf ind Urgebirge übergetreten, da3 jich 
zugleich durch etwas größern Wafjerreichtum und entjprechend üippigere Vege: 
tation zu erkennen gibt. Man braucht fein Geologe zu fein, um beim bloßen 
Durchfahren auf der Bahn den unvermittelten Übergang zu bemerfen. Nach: 
dem wir längft auf dem Gebiete des einftigen Königreichs beider Sizilien, mit 
feinem feltjamen bedeutungsvollen Namen ftehn, gelangen wir, mit dem Über: 
tritt ind Urgebirge, aud) geologijch betrachtet, auf fiziliichen Boden. 

Das Kalfgebirge des Apennin, das Rüdgrat Italiens, zieht fich nach Often 
nad Apulien, um jchließlid) im Meerbujen von Tarent zu verfinten, während 
fi) die Urgebirgsfette, auf deren Saum wir jeßt dahinfahren — nur durch 
den fchmalen Mleeresarm bei Meffina unterbrochen —, al Rüdgrat Sizilieng 
durch dejlen Nordfüfte fortjegt. Der innere Zufammenhang der beiden von 
der Laune der Gejchichte nochmals zufammengejchweikten Sizilien erweilt fich 
auch dadurd), daß fie, wie auch jeßt wieder, meijt zugleich von Erdbeben heim- 
gefuccht werden. Sit doch Ddiejer Ealabrijch = fiziliiche Urgebirgshorjt eine der 
berüchtigtiten Erdbebengegenden Europad. Wo man geht und jteht, wird 
man auf die Erdbeben bingewiejen. 


Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 127 


Sh Habe an einem prachtvollen Septembertag im Sahre 1904 als 
einziger Fahrgast des Ausfichtswagend den größten Teil, der Strede zurüd- 
gelegt; morgen® Hatten mich die Tempel Pältums an einen frühern Tag 
hohen Genuffes erinnert, dann fam die Zeit, wo „der große Pan chläft“, 
wo auf den Stationen nur halb im Schlaf die braunen falabrifchen Weiber 
mit den riefigen Srügen ihres dunfeln Rotwein? winten und die Fiicherbuben 
faum die Augen aufmachen, um den Zug, da8 Ereignid des Tages, zu 
begrüßen. 

Regungslos wie eine Bildfäule lehnt am Gitter des Bahnhofs ein Hirte, 
der in feinen jchweren Kleidern vom fühlen Gebirge heruntergeftiegen ift. Der 
Anblick feiner zolldiden Wollfilshofen treibt mir den Schweiß aus. 

Endli) wurden die Schatten länger, und das fahle Gebirge zeigte in 
der Abendbeleuchtung jene tiefen Schatten neben grelliten Lichtern, die jeden 
Borfprung, jede Kluft wie zum Greifen herausarbeiten. Nur zu rajch ver- 
blafjen die Beleuchtungseffefte, die einjt das Entzüden aller Maler und Kunft- 
liebhaber waren. 

Schon hatte die ambrofische Nacht längft dem wunderbaren Schaufpiel ein 
Ende gemacht, al3 ich bei prächtigftem Sternenjchein auf der Station PBalmi, 
40 Kilometer vor NReggio, ausftieg. Da das Städtchen ziemlich) hoc) über 
der Station liegt, Jette ich mich in den Pofteinjpänner, worin ic) von Bojt- 
und Zeitungspafeten ganz eingebaut wurde, während fich der Kutjcher auf 
einer großen Kijte einen fchwanfenden Thron berrichtete. Nach etwa 40 Mi- 
nuten jahen wir im trüben Schimmer de3 Stadttoröllämpcheng eine Kirche. 
Was ift das für eine Kirche? La chiesa dei miracoli (Wunderfirche), lautete 
die prompte Antwort, aber fie hat bei dem lebten Erdbeben nicht viel ge- 
bolfen. Wa8 der Mann fonft alles von dem Erdbeben erzählte, habe ich nur 
teilweife erraten, ich zweifelte aber nicht daran, die Sache mit allen Einzelheiten 
am andern Tage zu erfahren, denn die Wirtin zur Trinacria, dor deren Haus 
wir hielten, fah jehr mitteilfam aus. Diesmal aber hatte ich mich verrechnet. 

Al2 mir, ihrem einzigen Gafte, die gute Jrau am andern un eben 
die Maffaroni auf den Tijch fjeten wollte, fagte ich anjcheinend ganz gelegent- 
ich zu ihr: Erzählen Sie mir doch aud) etwas von dem legten Erdbeben, 
aber ich hätte da unbedachte Wort gern wieder zurüdgenommen, denn die 
arme Frau erjchraf fo, daß ich fie nachher nur zu tröften Hatte. Von da ab 
habe ich niemand mehr in der Gegend nad) dem Erdbeben gefragt, aber ich 
wußte auch, wo die handbreiten Sprünge in den Gemwölben aller Kirchen weit 
und breit herfamen. Hoffentlich ift die gute Padrona, die noch von dem 
legten Erdbeben (vom Jahre 1895) zitterte, nicht unter den fiebenhundert 
Opfern ihres Städtchend. Sie hat in jeder Beziehung gut für mid) gejorgt, 
u indem fie mir in fürzefter FSrift ein vorzügliches Lager bereitete, zu 
em jie vor meinen Augen das Bettzeug — als Beweis, daß e3 ungebraudht 
fi — aus dem Kalten holte, wie dies in Süditalien Brauch ift. 

Als ich am andern Morgen wieder aufivachte, traf mein erjter Blid den 
RHeinfall von Schaffhaufen, der auf meinem Rouleau prangte.e Mehr kann 
man in Kalabrien gewiß nicht verlangen. Jedenfall3 imponiert der, Wafjerfall 
in dem wafjerarmen Kalabrien mindeiteng ebenjo wie bei ung der Atna, deffen 
oftangeftauntes gutgemeintes Bild — auf einem NRouleau bei meiner Groß: 
mutter plöglih) im alten Glanz vor mir aufftieg! 

Troß meiner Müdigfeit und meines göttlichen Schlafe® muß ich am 
andern Morgen früh aufgeitanden fein, denn als ich mich in dem Regierung? 


—— —— 


un ne ar 


128 Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 


fig mit feinen 10000 Einwohnern umfah, traf ich in nächiter Nähe meines 
Safthaufes, auf einem fleinen Plag, den Ziegenhirten, der eben mit jeinem 
Dudelja feine Prlegebefohlnen zujammenrief. Ich weiß nicht, was reizender 
war, die Inbrunft, mit der der junge Zaun in feinen Biegenfellhojen fein 
Snitrument bearbeitete, oder die Neugier, mit der die prächtig gehörnten Ziere 
in ihren fomijchen Bärten zuhörten und zujahen. 

Dann fah ich den Stolz von Palmi, feinen Stadtgarten, der, Hein und 
ärmlich wie ganz Palmi, eine Ausficht bot, die geradezu entzücend war, Die 
aber noch bei weitem durch die auf dem nahen Eliasberg überboten wurde. 

Ih ftieg an feiner Winterfeite hinauf, und ich hätte hier, gegenüber von 
Sizilien, bei nur 500 Meter Höhe über dem Dleer, glauben fönnen, im Schwarz = 
wald, am Abfall gegen die Nheinebene zu fein: derjelbe jandige Aderboden, 
diejelben Steine, die Vegetation beherricht von der zahmen Sajtanie und 
Hafelnuß, und zur Rechten eine riefige Halde, ganz bededt mit Adlerfarn. 
Ih ging auf jener Halde in der Richtung gegen dad Meer weiter und Itand 
bald an dem Steilabjturz des Berges gegen da3 Meer. Uber 500 Meter 
fällt hier der Berg fo fteil ab, wie wenn er eben erjt entzweigeboriten und feine 
andre Hälfte vom Meer verjchlungen worden wäre. Diejer Steilabhang ijt ein 
jteinerner Zeuge jener gewaltigen erdbildenden und zerjtörenden Mächte, die 
auch den Einbruch des Gebirges zwilchen Reggio und Mejlina, die Meerenge 
von Meifina, herbeigeführt haben, und die jet wieder ihr ewiges Spiel, 
unbefümmert um und Menjchen, treiben. Der Abjturz des Eliasberges mit 
feinen mächtigen Felsblöden fieht um jo wilder aus, ald nur Eleined Bufchwerf 
bie und da die abgerundeten Feldbroden umgrünt. 

Bei ung hätte die gütige Mutter Natur längft die ungeheure Wunde 
unter einem dedenden Waldjchleier verborgen. 

Dben auf dem Berge hauft ein Einfiedler, der mich um einen Beitrag für 
eine Kutte bat, denn er war noch in Zivil, trogdem er fchon feit zwei Monaten 
in der Hütte feines veritorbnen Vorgängerd haufte und ebenjolange eine Art 
Opferbüchle im Knopfloch trug, und obgleich) das bejcheidne Heiligtum des 
Propheten auf dem Berge, neben dem feine Hütte ftand, al3 Wallfahrtskirche 
berühmt ift. 

Wo ein Eliasberg ftcht, kann man fich ohne weiteres auf eine jchöne 
Ausficht gefaßt machen, aber der Falabrijche Eliagberg jucht feinesgleichen. 
Man jieht vor fich, in greifbarer Nähe, den ungeheuern Gipfel des Atna, 
hinter ihm die peloritanifchen Berge der Nordfüfte Siziliend, während fich 
lint3 das falabrijche Hochgebirge aufbaut, alles auffteigend aus dem fchäumenden 
Meer und emporragend in den tiefblauen Himmel. Weit draußen in der Sce 
lag der fteile vulfanische Kegel des Stromboli, mit einem Rauchwölfchen ge- 
frönt, und die andern Lipariichen Infeln, die in dem bewegten Meer zu 
Ihwimmen ſchienen. Wenn ich nicht fchon vorher die Abficht gehabt hätte, 
dorthin zu gehen, jo hätte ich mich hier, angejichts des zauberhaften Bildes, 
dazu entjchlojjen. Am Saum des Meeres aber lag Städtchen an Städtchen; 
mein Einjiedler nannte fie mir mit Namen und fagte dabei ein landesübliches 
Wortjpiel: Palmi, Rosarno e Gioja, non & una givja, da8 heißt „die Palmen⸗ 
— die Roſenſtadt und die Freudenſtadt, iſt es nicht eine Freude ſie zu 
ehen!“ 

Und heute iſt dieſes Paradies der Natur, iſt dieſe Stätte der Freude ein 
Leichen- und Trümmerfeld, wo der Hunger, die Verzweiflung und der Wahnſinn 


umherſchleichen. 


Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 129 


Ich kann von PBalmi nicht fcheiden ohne noch eines Heinen Erlebniffes 
zu gedenfen. Wußer dem Häuschen des Einfieblerd war nod) ein® auf der 
weiten Höhe, in das ich duurftig eintrat, um nad) etwas Trinkbarem zu fahnden. 
Zum Glüd war eine große Amphora mit Wafjer vorhanden, die mir bie 
Tochter de Haufe ohne weiteres Eunftgerecht an den Mund hielt wie Rebekka 
auf dem berühmten Bilde dem Eliejer. Ich habe Gelegenheit gehabt, die Leute 
im Schatten des Atna auch von andrer Seite fennen zu lernen, aber eg wäre 
undantbar, wenn ich nicht hervorheben würde, twie gaftfreunblich mir im jüd- 
fichiten Italien, auch in Apulien, die Leute überall da entgegengefommen find, 
wo fie von der ?remdeninduftrie noch nicht verdorben find. 

Bon Palmi führt eine Furze Eifenbahnfahrt nad) dem TFeljen der Schlla. 
Man hat von dort eine herrliche Ausficht über die ganze Straße von Meflina, 
die die grandioje Rundjchau vom Eliasberg reizend ergänzt. Nur follte man 
feinen Homer auf einen Augenblid vergefjen oder nicht wilfen, daß man auf 
dem jagenummobnen Seljen des Schredens fteht, denn die Gegend ift viel zu 
lieblih, um den Eindrud nicht zu verwilchen, den wir mitbringen: der Tyeljen 
der Scylla ijt eine jener allzuberühmten Ortlichkeiten, die Elein werden unter 
der Größe der Dichteriichen PBhantafie, die fie verherrlicht. 

Die Bahn führt weiter durch ein herrliches Gelände, über da8 die ganze 
Pracht jubtropifcher Vegetation verfchwenderijch ausgebreitet ift. Faft wild 
wächlt hier die Nebe und der Dlbaum, und neben den undurchdringlichen 
Stachelgebüfchen der indijchen Teige und neben der riefigen Agave, der pracht- 
vollen Charafterpflanze, die Amerifa an dieje Küften gejchict hat, beherrjcht 
ein Saft aus Afrika das Landfchaftsbild. Es ift die Dattelpalme mit ihrem 
Ihlanfen, jchwanfenden Stamm und dem melodifchen Raufchen ihrer vom Winde 
berührten Blätterkrone. 

Rod) eine furze Strede, und wir halten in dem jebt ebenfall3 zerjtörten 
Can Giovanni, von wo die Kleinen Schiffe nach Mefjina fahren, während der 
Großverfehr über da3 benachbarte Neggio führt. Die Überfahrt nad) Mefjina 
währt nur eine halbe Stunde, aber fie ift ein Genuß, der fich von Augenblid 
zu Augenblid jteigert. BZuerjt erdrüdt der Berghintergrund das langgeftrecte 
Meifina, aber je näher man der marmornen Ufertreppe fommt, defto gewaltiger 
it — es widerftrebt mir zu jagen, war — da8 Stadtbild. Eine in leichtem 
Bogen gejhmwungne Pradtitrage aus lauter PBaläften in ftattlichem Barodftil 
empfängt, hinter einem breiten volfgwimmelnden Zandungsplag, den ftaunenden 
srtemden. An dem langen Quant felbjt, der Häuferzeile direft gegenüber, liegt 
Schiff an Schiff, und der rege, wein aud, von der Hite etwas gedämpfte 
Berfehr zwilchen ihnen und der Stadt zeigt das übliche Bild einer lebhaften 
Hafenftadt, dem aber Doch eigenartige Züge nicht fehlen. 

Nicht weit von der Landungsbrüce erhebt fih das Wahrzeichen Meflinas, 
der Brunnen Dlontorjoli® mit der mächtigen Statue des Neptun. Als Ber: 
förperung der Straße von Meffina jteht der Meergott zwijchen zwei nicht 
eben holdjeligen Frauengeftalten, der Scylla und der Charybdig. Im Schatten 
diefed Brunnens, unbeirrt von dem gejchäftigen Treiben ring? umher, lagerte 
ih in allen möglichen, bequem fein jollenden Stellungen ein Kreis von Ma- 
trojen, Lajtträgern und jungen Burfchen, die in gefpannter Aufmerkjamfeit am 
Munde eined Mannes hingen, der mit lebhaftem Mienen- und Gebärdenfpiel 
Verje deflamierte.e E3 war eine Stanze aus Tafjog „Befreitem Serufalem“, 
die der jonnverbrannte, fchwarzgelocdte Mann mit hinreißendem Feuer vortrug. 
Ob wohl fein ferner Ahn einjt mit den homerischen Gelängen im Herzen 


130 Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 


und auf der Lippe aus Griechenland an da® Geftade der Charybdis in Die 
Kolonie Zankle verjchlagen wurde? 

Einige Schritte weiter, und wir ftehn vor dem großen Marftgebäude, in 
deſſen Fiichhalle ich eintrete. Leider war fie fchon fo gut wie geräumt, von 
den Schwertfijchen, einer Spezialität von Meffina, war nicht? zu entbeden, aber 
in einer Ede an einem laufenden Brunnen fah ich eine alte rau eifrig be- 
ihäftigt. Sie bereitete daS wirbellofe eBbare Kleingetier des Meeres, frutta 
di mare genannt, dag von den Stalienern vielfach roh verzehrt wird, zum 
Verkaufe vor. Mit einer Fingerfertigfeit, um die fie jeder Maeftro hätte 
beneiden dürfen, drehte fie den Tintenfifchen die Tintenbeutel um, deren bittrer 
Inhalt rajch nach dem Fang entleert werden muß, wenn fich fein Gejchmad 
nicht dem de3 ganzen Tiered aufdrängen fol. Die Prozedur war troß der 
größten Reinlichfeit etwa fo appetiterregend wie da8 Verwandeln von Fröjchen 
in Froſchſchenkel. 

Als ich aus der dunfelmerdenden Halle wieder and Tageslicht heraus: 
trat und an der ftolzen Neihe der SBaläfte entlang jah, befeitigte fich in mir 
der erfte Eindrud, daß feine italienifche Stadt ihrem Hafen eine jo imponierende 
Schaufeite zufehrt wie Meffina. Sieht man freilich genauer zu, jo wird man 
etwas enttäufcht; die Prachtfaffaden find vielfach nicht ausgebaut, ihr oberftes 
Geſchoß fehlt oder ift nur eine Kuliffe, durch deren Tenfterhöhlen dag Blau 
des Himmeld durchjcheint, ja manche von den Duaderfaffaden verbergen nur 
ärmliche, angeflicdte Fachwerkbauten. Trotdem war der Name la Palazzata 
für Diefe Straße, die leider von dem Erdbeben jo gut wie ganz zerjtört worden 
it, vollberechtigt. Leider ift e8 auch fo gut wie ausgefchlojfen, daß etwas 
architektonisch ähnliches, der umgebenden Landichaft jo entiprechendes je an 
ihre Stelle treten wird. Zwar die Riefenbauten, die Liffabon unter dem großen 
Miniſter Pombal auf die Stelle feiner vom Erdbeben vernichteten Altftadt 
ftellte, ftehn heute noch unverjehrt, und ebenjo die Prachtitraße NRagufas am 
Adriatifchen Meer, die einem Erdbeben vom Sahre 1667 ihre —— ver⸗ 
dankt; aber auf dem ewig ſchwankenden Boden von Meſſina wäre Wahnſinn, 
aus geſchichtlichen und künſtleriſchen Gründen die Fingerzeige zu überſehen, 
die Japan und San Francisco der Baukunſt gegeben haben. 

Und doch war die Palazzata auch in ihrer einſtigen Pracht ein redendes 
Denkmal eines Erdbebens, deſſen vom Jahre 1783. Die früher ſehr bedeutende 
Stadt hatte im ſiebzehnten und im achtzehnten Jahrhundert ſchwer gelitten, und 
die Ausführung der Palazzata wurde ermöglicht durch einen neuen, in der zweiten 
Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts beginnenden Aufſchwung, als das Erd— 
beben von 1783, das große Verheerung in der ganzen Stadt anrichtete, Meſſina 
wieder weit zurückwarf und auch den Ausbau oder die Wiederherſtellung der 
ſtolzen Paläſte verhinderte. 

Wenn mich die kalabriſchen Städtchen das Grauſen einer Erdbebenkata— 
ſtrophe nicht nachfühlen ließen, ſo iſt dies kein Wunder, denn ihre Häuſer 
ſahen meiſt ſo aus, als ob ſie aufs Umwerfen und Wiederaufſtellen eingerichtet 
wären; aber auch in Meſſina kam ich nicht dazu, ſo wenig wie die Eingebornen, 
die unter Erdbeben aufwachſen wie der Matroſe im Sturm. Erſt unter den 
Trümmern von Agrigent empfand ich ſo recht die brutale Gewalt der ſinnlos 
wütenden Naturkraft, als ich vor den niedergemähten Rieſenſäulen und Seiten— 
wänden des Zeustempels ſtand. 

Wer übrigens, wie ich, hinter der Palazzata, oder wie ſie jetzt heißt, 
Korſo Vittorio Emanuele eine entſprechend großartige Stadt vermutete, wäre 


Aus dem Erdbebenbezirt Unteritaliens 131 


— — —e 


bitter enttäuſcht worden. Meſſina beſtand in der Hauptſache aus drei dem 
Korſo parallelen, verhältnismäßig ſchmalen Straßen, ohne hervorragende Bauten. 
Eine einzige Ausnahme machte der fein zuſammengeſtimmte, ſtille Domplatz. 
Der Dom ſelbſt war kein einheitliches Runttwert: euer, Erdbeben, notwendige 
Reftaurationen und gewaltjame Modernifierungen hatten von der urjprüng- 
lien normannijchen Bafilifa nicht allzuviel übrig gelafjen, doch für das Auge 
de3 Malerd wie des Gejchichtäfreundes bot die Kirche, an der Jahrhunderte 
geitüdt, aber auch reiche Spuren ihrer jeweiligen Kunft Hinterlaffen hatten, 
viel de Bemerfenswerten. Ein Kunftwerf eriten Ranges enthielt fie aber 
nicht, ebenjowenig wie dag ganze übrige Meffina. 

Wie viel von ihren Kunftjchägen gerettet werden wird, hängt, da ein 
großer Teil der Außenwände ftehengeblieben ift, wejentlich von der Sorgfalt 
der Aufräumungsarbeiten ab; aber e3 ift zu fürchten, daß man unter dem 
Druck der jonftigen ungeheuern Koften nicht mit der peinlichen Genauigfeit zu 
Werfe gehen wird, die in Venedig bei der Bloßlegung der unter den Quadern 
des Markusturmes begrabnen Loggetta de8 Sanjovino mit fo unerwartet 
günftigem Erfolg belohnt worden ift. E8 ift zu fürchten, daß fich der Eifer 
der Nachforſchungen hauptjächlich auf das viele Edelmetall der außerordentlich 
reichen Kirche jtürzen wird. 

In der Nähe des Domes ftand noch eine andre Kirche (S. Gregorio) 
mit einem Höchft eigenartigen Turm, dejjen Spigdadh von einer breiten jpiraligen 
Außentreppe ummunden war, jodaß da® Ganze wie eine riefige Turmichnede 
ausfah. Gegenüber von diefem originellen Bauwelen, zu dem vielleicht eine 
jener großen Meerfchneden, die bei Meffina vorfommen, dem Sünftler die An- 
tegung gegeben hat, habe ich bei meinem zweiten Aufenthalt in Meffina über: 
—— um mich beim Aufwachen noch einmal an dem einzigartigen Bilde 
zu freuen. 

Etwas ähnliches habe ich nie geſehen, abgeſehen von einem allerdings 
noch viel abenteuerlicher ausſehenden Turm in Kopenhagen, deſſen Spitze aus 
den durcheinandergeſchlungnen Leibern und Schwänzen von drei rieſigen 
Delphinen gebildet iſt. Jener Gaſthof in Meſſina gegenüber dem Schneden- 
turm war mir durch einen mitreiſenden Sizilianer ſo warm empfohlen worden, 
daß ich meine ſonſtige Gewohnheit, mich nur auf Bädeker zu verlaſſen, ein— 
mal außer acht ließ: richtig wurden mir auch in der erſten Nacht meine 
Stiefel geſtohlen. Doch es war mir zum Heil: die ſtiefelmörderiſchen Aus— 
flüge über die Vulkane der Lipariſchen Inſeln hatte ich ja glücklich hinter mir, 
und für die heiße Ebene waren die guten doppelſohligen, germaniſchen Reiſe— 
geſellen viel zu ſchwerfällig. Und ſiehe da, der italieniſche Erſatz, den ich 
notgedrungen in Meſſina erwarb, war nicht bloß äußerſt bequem, ſondern hat 
noch manche Wanderung ausgehalten, nachdem ich dem leichten, geſchmeidigen 
Pärchen keine vierzehn Tage zugetraut hatte! 

Das ganze Wirtshaus in Meſſina hatte mir aber ſo wenig gefallen, daß 
ich der Wirtin ziemlich „ſchneidig“ erklärte, ſie möge ſich mit mir auf die 
pretura (Polizei) bemühen. Ihre Antwort war zunächſt ein Blick, der be— 
ſagte, ſo etwas könne auch nur einem Deutſchen einfallen, und als ich den 
Blick nicht verſtand und meinen Wunſch wiederholte, verdolmetſchte ſie ihn 
mit den Worten: Dort kommt nie etwas heraus. Schließlich wurde ihr die 
Sache aber doch ſo unangenehm, daß ſie erklärte, ſie wolle die Hälfte 
des Schadens tragen. Und das tat ſie auch, aber auf der Rechnung ſtand 
der Omnibus zur Bahn mit 2 Franken, und auch die Preiſe für alle übrigen 








132 Aus dem Erdbebenbezirf Unterltaliens 


u nn nn On nn 








Sachen — foweit fie nicht, wie landesüblich, vorher ausgemacht waren — hatte 
fie entiprechend angejegt. Da® Triumphgefühl des gewiegten Stalienreifenden, 
das eben noch meinen Bujen gejchwellt Hutte, war dahin, aber e3 gelang mir 
wenigiteng, gute DMiene zum böjen Spiel zu machen. Nach einigen Komplimenten 
Ichieden wir als Freunde, aber die Wirtin fomohl wie ich vergaßen dag ge- 
wohnte Auf Wicderjehen. 

Da die alten Kirchen Meffinas, abgejehen vom Dont, aus den Zeiten 
ihrer Erbauung nur dürftige Nefte gerettet haben, fah ich in der Stadt nur 
noc) zwei Gebäude von innen, davon eins unfreiwillig. Dieje8 war Das 
Spital, ein alter außerordentlich ftattlicher Bau, in deffen Hof ich aus Interefje 
für die Architektur eintrat. Dort entdecte mich aber alsbald ein Kollege, der 
mir in liebenswürdiger Weife feine ganze Abteilung zeigte, was durchaus nicht 
in meiner Abficht gelegen hatte. 

Auch diefer anfcheinend für die Emigfeit bejtimmte Bau ift zufammen: 
geftürzt Über den Armen, die in ihm Rettung juchten. Qom Spital ging id) 
no in dad Mujeum, obgleich im Bädefer 9 davor gewarnt wird. Die alten 
ſizilianiſchen Heiligenbilder auf Goldgrund mit unglaublichen Körperſtellungen 
und mit faſt braunen Geſichtern und Händen, die dort zu ſehen waren, wirken 
auch auf den Deutſchen etwa wie die hölzernſten unſrer altdeutſchen Bilder 
auf den Italiener. Trotzdem habe ich nicht bereut, ſie wenigſtens einmal ge— 
ſehen zu haben. Dieſe ſizilianiſche Schule bildete den weſtlichen Ausläufer 
der kirchlichen Kunſt von Byzanz, die den ganzen chriſtlichen Oſten beeinflußt 
hat und deren Nachzügler ich auf einer ſpätern Reiſe in den Kirchen von 
Moskau zu ſehen bekam; wenn ich die Wahl hätte, welche von beiden ich 
noch einmal ſehen müßte, ſo wären mir die Sizilianer immer noch lieber, denn 
bei den Ruſſen hat ſich der in Sizilien nur gemalte, auf manchem Bilde wohl—⸗ 
tuend verblichne Goldgrund zu einem ſoliden Goldblech entwickelt, das die 
Kleidung vorſtellt und Samstags in Gegenwart der Gläubigen auf den Glanz 
poliert wird. 

Froh, daß ich getan hatte, was ich meiner Bildung ſchuldig war, flüchtete 

ich mich aus dieſem Muſeum auf die Hügel, von denen man nach dem Erd— 
beben ſo viel geleſen hat, auf den Hügelkranz, der die Befeſtigungen, die 
Totenſtadt und die Villen trägt, deren verhältnismäßige Verſchonung bei dem 
roßen Unglück aufgefallen iſt. Einer der größten Gärten dort ſteht den 
enden offen, und von der „Rocca Guelfonica”, einer jener feniterlojen 
trugigen Normannenburgen, denen man in Sizilien da und dort begegnet, genoß 
ich wieder den Anblid der Meerenge. Diesmal bildete die falabriiche Küfte 
den Hintergrund, in ihrer Mitte das friedlich daliegende Reggiv. Wenn man 
den uneingejchränkten Ausblid auf die nähere und weitere Umgebung und die 
verhältnismäßig ee Zugänglichkeit der Nocca Guelfonica in Betracht 
zieht, jo hat man fein Bedenken gegen die Überlieferung, daß an diefer Stelle 
die Söldnerbande ihre Burg Hatte, die unter dem Namen der Mamertiner 
(Marsföhne) zur Zeit de3 Pyrrhus die Stadt tyrannifierte und fich fogar 
gegen den friegsgewaltigen König von Epirus halten fonnte. 

Irgendwo auf diejem Hügel wird voraugfichtlich der vornehmere Teil der 
Wohnftadt des zukünftigen Mecjlina entitehen, vermutlich eine Gartenftadt mit 
niedern Häufern, während Jich die Gejchäftsjtadt, Die auf die Nähe des Hafens 
angewiejen tft, wieder auf dem alten Stadtgrunde erheben muß. Borläufig 
wachlen auf den Hügeln im mweitelten Umfreife die Millionen und Abermillionen 
von Mejjinaorangen, die den Namen der Stadt durch alle Lande tragen. 


Aus dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 133 


Glüdlicherweife führt eine Bahn über die Hügelfette, font fönnte man in die 
mit neidilchen hohen Mauern umfchloffenen Orangengärten gar nicht Hinein- 
jehen. Ich Habe mir die Gärten der Hefperiden übrigend etwas anders vor- 
geftellt, al3 ich fie bei der Durchfahrt jah, denn die Bäume waren biß zur 
Unfenntlichfeit mit Staub bededt. Um jo mehr genoß ich e3, al3 ich ſpäter 
einmal in einem gutgehaltnen Park, defjen Befiger fich den großen Luxus 
ded Bejprengens leilten fonnte, in einer wahrhaft „in Düften Schtwelgenden“ 
Naht „im dunfeln Laub die Goldorangen glühen“ jah. Wo Wafler ift, da 
trifft man in Sizilien eine Pflanzenwelt, von deren Uppigfeit wir ung nicht® 
träumen lajjen. So jah ich in Balermo in einer öffentlichen Anlage, die auf 
dem Grunde des aufgefüllten Hafens de3 alten Banormus angepflanzt ift, einen 
Gummibaum von der Größe unfrer allergrößten Birnbäume; im Park eines 
Schwefelbade® am Fuße des Atna ftanden gar die Araufarien, die wir auf 
unjern Blumentifchen züchten, jo groß wie hohe Tannen und trugen findsfopf- 
große Zapfen. Und wie mwunderbar find die Palmen von Taormina! Aber 
diefe Prachtbäume find e3 nicht, von denen Sizilien lebt, und die Meljina 
wieder zu neuem Leben erweden werden, fondern die Orange, die Zitrone, der 
Weinftod und der beicheidne Dlbaum. 

Eine Handelsftadt ift nicht umzubringen, folange ihr Hinterland auf fie 
angewiejen it, und eine Seeftadt lebt, jolange dag Meer ihr treu bleibt. 
Beides trifft für Meffina zu. Ganz Europa wartet auf die Südfrüchte, Die 
in Meffina auf dad Schiff fommen, und ein großer Teil von Sizilien würde 
verhungern, wenn e3 feine Orangen nicht zum Verkauf bringen könnte, deren 
Wert der Name Meifina fteigert. Deshalb wird Meffina wieder arbeiten, ehe 
die Gelehrten darüber einig find, ob e3 fich bei den Zudungen der Erde um 
Hebung oder Senkung der Scholle von Mejlina handelt. Und die Menjchen, 
die die Stelle der Toten einnehmen müfjen, wenn wieder gearbeitet werden 
fol — warten längft auf die freien Pläbe! 

Scidt nicht Stafien jährlid 200000 Menschen, die nicht mehr wieder 
fommen, über3 Meer, weil e8 jie nicht ernähren fann! Die meisten davon find 
nicht weit von den Erdbebengegenden zu Haufe, wo eine biß auf die Römer: 
zeit zurüdgehende Mißmwirtichaft die Bildung jener riefigen Latifundien in den 
Händen der Kirche und adliger Herren veranlagt hat, die die einjtige Korn- 
fammer zur Einöde zu machen drohen. Auf diefen Niefengütern wird der 
Kolone — „Bauer“ fann man einen jolchen Halbjklaven nicht nennen — von 
dem Generalpächter feines Herrn oder von defjen Unterpächtern jo ausgejogen, 
daß er außer den jehr drüdenden Steuern nur noch jo viel erübrigen fann, 
um mit jeiner Familie nicht Hungers zu jterben, und um ein paarmal im Jahr, 
an den hohen Teittagen fich fatt ejjen und Spektakel machen zu fünnen. Die 
Voltsichule der armen Landgemeinden ift dement|prechend in einem Zuftande, 
dag Vertreter des italienischen Schulvereind „Dante Alighieri” alles Ernſtes 
den Vorjchlag gemacht Haben, man jolle auf den Auswandrerichiffen, die nad) 
Argentinien gehen, den Leuten während der langen liberfahrt Unterricht, 
namentlich auch in italienischer Sprache, geben; in Süditalien kann ja noch 
nicht die Hälfte der Erwachinen lefen und fchreiben. 

Der oberflächlichfte Einblid in diefe Verhältniffe, den man befommen 
muß, wenn man halbwegs der Sprache mächtig ift und allein reift, ift die 
betrübende Zugabe zu den Erinnerungen an die vielen Höhepunkte des Kunjt- 
und Naturgenufjes, die eine Reife durch Sizilien bietet. Diefen Notjtänden 
und dem daraus gebornen Banditenmwejen einerjeit3 und der Korruption Der 

Srengzboten II 1909 18 


134 Aus dem Erdbebenbezirt Unteritaliens 


Befigenden und Negierenden, der signori, andrerjeit3 abzuhelfen, wird für 
das Königreich) Italien viel fchwerer fein, al3 die zeritörten Dörfer und 
Städte wieder zu bevölfern und aufzubauen, um jo mehr, als die ganze Welt 
in nie zuvor dagemwejener Weife tatkräftig beilpringt. Diefe Hilfeleiftung tft 
in gewiljem Sinn eine Sühne für jahrhundertelange Ausjaugung Sizilien 
ducch fremde Staaten. In den legten drei Jahrhunderten rejidierten nach: 
einander in Sizilien die Statthalter der Könige von Spanien und die der 
Öfterreichifchen Habsburger. Mejjina hatte das befondre Glüd, dazwijchen 
hinein unter dem Schuß des allerchriftlichiten König! Yudiwig des Vierzehnten 
zu jtehen. Im Sahre 1734 wurde da8 Land jtaatsrechtlich die eine Hälfte 
des neugebildeten unteritalienischen Königreichs, aber nur um tatjächlid) eine 
Provinz von Neapel zu werden. Erjt der Siegeszug ©aribaldig, der in 
Sizilien begann, machte das unglüdliche Land zu einem gleichberechtigten Gliede 
de3 geeinigten Italiens. 

Nur einmal hat Sizilien aktiv im Brennpunkt der europäilchen Politik 
geftanden, im zwölften und im dreizehnten Jahrhundert, als feine Krone dDurd) 
Erbichaft an das Haus der Hohenftaufen überging. Ein Strahl jenes Glanzes 
fällt auch) auf Meine. Schon Heinrich der Secdhjfte, der Sohn des Rotbart 
und der Gemahl der normannijchen Erbtochter Konftanze, weilte viel in 
Meſſina. Von aus hat er ſeine Geſandten nach Konſtantinopel geſchickt, 
um den ſchwankenden Thron des Kaiſers Alexius zu ſtützen und durch die 
Werbung um die Kaiſertochter Irene für ſeinen Bruder Philipp eine Familien— 
verbindung zwiſchen ſeinem und dem griechiſchen Kaiſertum herzuſtellen. Nach 
Meſſina kehrte er kurz darauf von der verhängnisvollen Jagd am ſumpfigen 
Fuß des Atna als ein todkranker Mann zurück. Hier iſt er in der Blüte des 
Mannesalters und in der Fülle der Macht geſtorben. Auch ſein Enkel Konrad 
der Vierte lag tot in Meſſina. Bei ſeiner Leichenfeier im Dome geriet der 
Katafalk ſamt dem Sarg in Brand, und die Flammen ergriffen auch die Decke 
der Kirche, die, von ſeinem Bruder Manfred wiederhergeſtellt, ſich allen 
Stürmen der Zeit und allen Angriffen der Verſchönerungsluſt gegenüber bis 
zu dem Erdbeben vom 28. Dezember 1908 gerettet hat. König Konrad hat 
kein prächtiges Denkmal, keine Ehreninſchrift erhalten, nur ein einfacher Sarg, 
offenbar in ſpäterer Zeit in die Chorwand eingefügt, erinnerte an den Herrſcher, 
dem das Glück im Leben nicht hold war, und deſſen Totenfeier einen ſo 
düſtern Schatten auf das Geſchick ſeines kleinen Sohnes Konradin vorauswarf. 
Auch von dem Schloß am Meer, worin der prachtliebende Friedrich der Zweite 
ſo oft reſidierte, war wenigſtens äußerlich nichts mehr zu erkennen. Die Proſa 
der Zeit hatte es zur Zollſtätte herabgewürdigt. Wer in Sizilien mehr als 
die Erinnerung, wer großartige Denkmale der Staufenzeit ſucht, der muß nach 
Palermo gehen. Dort grüßen ihn in der alten Königsburg noch heute das 
Löwenwappen der Hohenſtaufen und der Adler des Reichs, aber in ungewohnter 
Umgebung. Die alten Symbole ſind eingelaſſen in eine goldglänzende Mo— 
ſaikwand von kirchlich-anmutender Pracht. 

Nicht weit davon ruht in einer Kapelle des Domes Heinrich der Sechſte an 
der Seite ſeiner normanniſchen Gemahlin, und neben ihnen ihr großer Sohn. 
Sie ruhen in großartigen Porphyrſarkophagen unter dem Schuß prächtiger, 
ſchwerer Baldachine, und nicht ſelten kann man einen Lorbeerkranz an dem 
Sarge Friedrichs des Zweiten ſehen, den die Pietät ſeines ſizilianiſchen Volkes 
dort niedergelegt hat. Die Sizilianer ſind ſtolz auf ihren —8— Friedrich, an 
deſſen Sarkophag zu leſen ſteht: Rex Siciliae, Imperator Germaniae. 


Ans dem Erdbebenbezirf Unteritaliens 135 


In dem Enfel König Rogers, ihrem König, der vom fizilianischen Stand- 
punft aus „auch“ Saifer von Deutjchland war, jchen fie ihren legitimen 
Herricher, deffen Vorfahren von mütterlicher Seite fi) durch die Niederwerfung 
der heidnischen Sarazenenherrichaft da3 Bürgerrecht im Lande erworben hatten. 

Das eherne, blutbefledte Band, das die Kaifer aus dem fchwäbilchen 
Haufe um Deutjchland und Italien gewunden haben, ijt auf ewig zerrijlen, 
aber ein andres, da auch ein Sohn ded Schwabenlandes geichlungen hat, 
ein geiltige8® Band, überdauert die Zeiten. Schiller® Braut von Mefjina, das 
Drama, das feiner Klangfarbe nach hier in Sizilien entjtanden fein müßte, 
gibt auch und ein Bürgerrecht an diefen Boden. Wenn der griechische Tragifer 
mit jeinem Chorlied den Ruhm feiner Vaterftadt Athen in unfterblicher Deite 
verherrlicht Hat, fo werden die raufchenden, rollenden Neden der Chorführer der 
Mannen des feindlichen Brüderpaares den Glanz und Reichtum Mejfinas, die 
Fülle feiner Fluren und die Pracht feine® Meeres allen fühlenden Menjchen 
ewig unvergeßlich vor Augen ftellen, alle die Herrlichfeiten, die der nordifche 
Dichter felbit nur im Geilte Schauen durfte. 

Die Beziehungen des deutjchen Volkes zu Meffina find jedoch glüdlicher- 
weile nicht mehr die rein geijtigen wie zu Heiten Scillerd. Im lebten Fahr: 
hundert hat fich in der großen Handelzjtadt eine deutjche Kolonie gebildet, 
die, obwohl an Zahl nicht groß, eine folche Bedeutung erlangt hat, daß ihr 
der Kaifer einen Konful gab, daß fie aus eignen Mitteln eine deutjche Schule 
mit drei Lehrfräften und daß ihre evangelifchen Mitglieder einen Pfarrer 
unterhalten fonnten. E83 it biS jet noch nicht möglich gewejen, dag Schidjal 
fämtlicher Mitglieder unfrer Kolonie feitzuftellen, wir wiljen unter anderm, 
daß eine große zamilie, die jchon in der zweiten Generation in Meffina lebte, 
unter den Trümmern der Palazzata begraben liegt, biß auf einen Sohn, der 
wenige Stunden vor dem linglüd, das ihm feine Mutter und ein Kind raubte, 
abgereift war. Wir wiljen aber auch von vielen Geretteten und freuen uns 
zu hören, daß einzelne deutjche Sirmen al3bald von den benachbarten Städten 
aus die unterbrochnen Gejchäftsbeziehungen wieder anzufnüpfen juchten. 

Heute haben felbft die Beitgeftellten der Überlebenden gejchäftlich fchwer 
zu kämpfen, aber die Zeit wird fommen, wo mit Meffina auch feine deutjche 
Kolonie auf3 neue emporblühen wird und wieder deutfche Seelforge braucht und 
eine deutfche Schule, wenn ihre dem Erdbeben entronnenen Kinder nicht in einem 
fremden Bollstum verlorengehen follen. Die Beihilfe dazu wäre feinerzeit ein 
Ihöner Abichluß des großen Liebeswerkes für das deutjche Volf.*) 


*), Anmerlung der Redaktion. Im Anfhluß an diefen Artifel wollen wir auf ein 
foeben im Verlage von Julius Hoffmann in Stuttgart erfchienenes interefiantes Buch binmweifen: 
„Im Lande des Erdbebens. Bom Befun zum Ana. Land und Leute in Sizilien und Kalabrien. 
Die vullanifhen Katafteophen von 1905 big 1908. Zerftörung von Meffina und Reggio.” Bon 
Dr. Albert Zaher. Eine eingehende Beiprehung behalten wir uns vor. 











Die Dame mit dem Orden 
Aus dem Englifhen von 6. Bergmann 


(Fortſetzung) 
Hiroſhima, den 14. November 1902 


ch habe fünfzehn Minuten Pauſe zwiſchen den Stunden und will 
ſie heute dir widmen. Denke nur, wer wieder auf der Bildfläche 
erſchienen iſt! Klein Deutſchland, der mit an Bord war auf der 
J MHerreiſe! Während der erſten paar Monate nach der Landung ver⸗ 

Iſchwendete er eine Unmenge Marken an mich. Schließlich wurde 
Sers doch müde, Solo zu ſpielen. Damals war er auf dem Wege 
nach einem Kloſter in Tibet, um irgendeine alte Sprache zu ſtudieren. Weiß der 
Himmel, warum er etwas noch Antikeres zu wiſſen begehrt als ſeine Mutter⸗ 
ſprache! Ich glaube, es gibt keinen alten, ſtaubigen, vergeſſenen Weltwinkel, in 
den er nicht ſeine Naſe geſteckt hat. 

Nun alſo, du kennſt den verhängnisvollen Magnetismus, den ich auf Foſſilien 
ausübe. Sie drehn ſich immer ebenſo ſelbſtverſtändlich zu mir wie die Nadel zum 
Magnet. Was dieſe Mumie im beſondern betrifft, ſo macht ſie keine Ausnahme. 
Ich ſchrieb ihm eine formelle, feierliche Antwort und erinnerte ihn mit ſanftem 
Vorwurf daran, daß ich eine Witwe ſei, und daß mein Leben der Arbeit gewidmet 
wäre. (Was für eine Würde!) Es nützte nichts, er bombardierte mich mit Briefen, 
mit immer ſtärkern Ausdrücken und mit immer längern und heißern Zitaten. Im 
letzten drohte er nach Hiroſhima zu lommen. 

Tut ers, ſo werde ich meine Augenbrauen raſieren und meine Zähne ſchwarz 
färben. Er ſpricht ſieben Sprachen, und doch verſteht er nicht den Sinn des 
kurzen Wortes Nein. 

Jack pflegte zu ſagen, daß wenn ein Mann nur Ausdauer genug hat, er 
die Frau, die er will, kriegt, dem Teufel zum Trotz. Ich möchte ihn ſehen, Jack, 
meine ich! 





Hiroſhima, Weihnachtsabend 1902 


Ich ſtecke tief in Weihnachtsvorbereitungen, und doch — welch ſeltſames un⸗ 
natürliches Weihnachten! Hiroſhima iſt eifrig beim Schmücken für Neujahr. Überall 
leuchtets von farbigen Lampions, Pflaumenblüten und hochroten Beeren. Die 
kleinen unbedeutenden Straßen ſind in Lauben von ſüßduftenden Farnen und 
würzigen Tannen verwandelt. Bambusblätter ſchwanken bei jedem Lüftchen, und 
die wachsfarbnen Pflaumenblüten ſenden wonnige Düfte wie Veilchen aus. 

Die Kaufleute ſamt ihren Familien ziehen die bunteſten Kimonos an, ſetzen 
das reizendſte Lächeln auf und grüßen dich mit Ausführlichkeit. Beim Betreten 
eines Ladens fragt man mich, ob ſich meine geehrten Augen herablaſſen wollen, 
auf die höchſt unwürdigen Waren zu blicken. Bitte, wollen Sie dieſem oder jenem 
einen bewundernden Blick ſchenken? — Der Preis? — Hm! Der Preis tft ſehr 
geſtiegen, ſeit der herrliche Fremde ſeine geehrten Augen darauf ruhen ließ. (Was 





Die Dame mit dem Orden 137 


fein Spaß ift!) Db der Gegenftand gelauft wirb oder nicht, da8 Lächeln, bie 
Verbeugung, die Komplimente bleiben diejelben. Während diejer Zeit hat draußen 
vor der Tür die Menge bejtändig zugenommen, biß fein Lichtjtrahl mehr herein 
fann; denn alle find an meinem Einlauf intereffiert vom Karrenfchieber bis hinauf 
zur hochgebornen Dame. Der Ladeninhaber bfeibt geduldig mit den Leuten, bis 
fie dag Licht ausjchließen. Dann fordert er fie auf, ihre nublofen Körper zum 
Sluß zu tragen und hineinzumerfen. 

Einmal draußen, bemerkt man einen andern Trapp, und da die Neugier in 
der Luft liegt, jo verrentt man fi) den Hal® und probiert näher zu Tommen. 
Der Anztehungspunft ift ein Mann in fledenlofem Weiß, der auf einem Fleinen 
Hibachi Bohnenkuchen bäckt. Die Luft ift Zalt und beißend, und der Duft des 
tohheigen vwürzigen Bohnenteige8 macht einen hungrig. Dann kommt der Fild- 
mann mit einem großen flachen Korbe an jedem Ende feiner Stange und bietet 
eine ff Auswahl an: lange jchlüpfrige Aale, herrlihe Krabben, rofa wie Sonnen» 
untergang, und Jaftige Auftern, deren Schalen gejcheuert worden find, daß fie weiß 
leuchten. Rund um den Korb find Girlanden aus Papierrofen, um die häßlichen 
Strohränder zu veriteden. 

Die Zuderbuden ziehen einem dag Geld aus der Talche biß auf den Iepten 
Sen, die Spielmarenläden find eine wahre Pracht. Quftige, fette japanifche Puppen, 
auögeftopfte Karnidel und jchlefäugige, jchwanzlofe Kaben fordern Beachtung. 
Mandhmal fieht man eine billige amerifantihe Puppe mit Blauaugen und Gold- 
haar forgfam unter Glas aufgeftellt, und wenn man fich wundert, warum wohl 
diejeg billige Spielzeug fo geichäßt werde, fängt man vielleicht einen der anbetenden 
Blide eineß ernften, Halbverhungerten Kindes auf. Dann ändert man jeinen Ge— 
fhtspunkt und verfteht den Wert der Puppe und wünjcht von ganzem Herzen, 
man könnte jeder Keinen Sapanerin auf der nfel ein amerilaniiches Püppchen in 
die Hand drüden. 

Ee3 ift Schon faft Zeit, meine Weihnachtsfifte zu öffnen, ich bin jchon ganz 
findiich vor Freude. Seit zweit Tagen ijt fie bereitd Hier, und ich bin zehnmal ing 
Zimmer gejchlüpft, um fie anzuguden und zu ftreicheln. Ad) Liebe, wie lang 1jt8 
\hon ber, wie graufam lang! Bft mwedt mich des NachtS mein eignes Schluchzen 
auf! Ein und ein halbes Jahr Hinter mir — zwei und el halbes vor mir. Ich 
erinnere mich, wie Mutter davon erzählte, daß ic) am erjten Schultag heimlam 
und triumphierend rief: Denke nur, id) brauche nun bloß noch zehn Jahre in die 
Schule zu gehn! 

Armes, Heine8 Dummerle! Sie geht immer noch in die Schule! 

Geitern hatte ich einen zweiten Abend für die Mütter des Freilindergarteng. 
Diejegmal gab ich eine Vorftellung mit der Laterna magica und bediente jelbit 
den Apparat. Die armen unmifjenden Frauen faßen ganz verwirrt davor. Keine 
Batte je ein lavier gefehen, und viele hatten noch nie einen Ausländer aus der 
Nähe geihaut. Ich zeigte ihnen wohl Hundert Bilder, erklärte durch einen Dol- 
meticher, 6iß ich Heifer war, geftifulierte und predigte, aber e8 nütte nichts. Sie 
blieben ftumm und teilnahmlos. Da endlich” gab ed Bewegung unter ihnen, die 
Köpfe erhoben fi, die Hälfe redten fi. Ein plößliches Intereffe ging dur 
den Saal. Und als ich ihren Bliden folgte, fah ich auf der Fläche die Abbildung 
Ehrifti, wie er unter der Bürbe des Kreuzes den Berg binaufwanlt. Die Ge- 
dichte war ihnen wohl neu und fremd, aber die Sache felbft fo alt wie da3 
Leben. Endlich Hatten fie etwaß gefunden, da8 an ihr Leben rührte und ihnen 
die Tränen des Mitleids ind Auge trieb. Ich werde nun jeden Monat einen 
Abend für fie veranftalten, ganz gleich, was dafiir wegfallen muß. 











Nun iſt es bald Zeit, unfre Strünpfe aufzuhängen. Miß Leifing und Tirie 
wollten zuerft niht3 davon wiſſen, aber ich erklärte ihnen, daß ich entweder jehr 
außgelafjen oder aber fchwermütig fein würde, fie Hätten die Wahl. Ih muß 
etwas vorhaben, um die Geifter toter Weihnachten zu vericheuchen, Darum jeße ich 
meine Narrenfappe auf und Elingle mit den Glödchen. Wenn ih jhwach werden 
will, feße ih mich and Klavier und |ptele: Kommt, ihr Troftlojen! bis ins Un— 
enbliche, und das erheitert mich wunderbar. 

Sch denke, e8 wird jet bei euch gerade Tagedanbruch fein. Pete kommt auf 
den Zehenfpiten herein, um Feuer anzulegen. Sch höre ihn jagen: Weihnadht3- 
gabe, Miß Bettie! Weihnachtögabe, Mifter Sam! und die Kinder fliegen in ihren 
Nachtkleidern wild vor Aufregung im Zimmer herum. Unten im Wohnzimmer 
liegen die Strümpfe den Wänden entlang, einer am andern, und unter jedem ift 
ein Haufen Gejchenfe. Ich fjehe da8 enorme Holzfeuer und die Meflere im alten 
Bücherfchrant und im langen Spiegel zwilchen den Yenjtern. In ein paar Minuten, 
da kommt ihr alle herein: Onkeld und Tanten, Vettern und Bajen und die Kleinften 
voran. Welch ein Lachen und Rufen und Jauchzen! Und vielleiht, mitten drin, 
Ipricht jemand von mir, und einen Augenblid wirds ftil im Zimmer, und die Sehn- 
fucht zieht durch die Herzen — dann aber geht da3 Vergnügen weiter, toller denn 
ie. Nun wohl, bin id) auch, Förperlic auf der falfchen Seite der Erde, jo bin 
ih8 nicht im Geift, jondern reiche mit meinen Armen glatt um die ganze Welt 
herum und rufe: Gott fegne euch alle! 


Htrofhima, März 1903 


Sicherlih werde ich noch fluchen, ehe dieſer Brief beendet it; denn dieje 
Feder ift — um gottlo8 zu reden — verteufelt jchleht. Nein, wie lieb und un- 
artig dad Wort ausfieht! Ich Habe fo viele Choräle, jo viele brüderlihe und 
Ichwefterlihe Gefpräche gehört, daß es ift, wie wenn man einen alten guten 
Freund krifft. 

Nun tft die Kirichhlüte bald wieder da; die Tage, die Wochen entichlüpfen 
und werden zu Monden, bevor ich8 mich verjehe. Ich arbeite mit Volldampf und 
ftaune mandjmal, wie ich8 außhalte. Dabei lafje ich mir nicht die geringjte Zeit 
zum Heimweh, wenn auch der Körper vor Müdigkeit zittert und jeder Nerv nad) 
Nuhe feufzt. Weiter muß ich, immer weiter; denn nur zu leicht jchleichen die ge— 
fürdhteten Erinnerungen herbei und umjcdließen mich, bi8 es finjter in mir wird. 
Bon früh biß fpät gilt e3 einen endlojen Kanıpf gegen den Strom. 

Arbeit ift daS einzige, wa8 mich vor dem Nachdenken bewahrt, und ich bin 
entichloffen, nicht nachzudenken. WaHrjcheinlich bin ich bier jo zufrieden, wie ich 
überhaupt fein kann. Wlan ganzes Herz hängt am Kindergarten und an feinem 
Erfolg. Vielleiht fommt der Tag, an dem meine Arbeit voll genügt, um meiner 
Seele Sehnen zu befriedigen. Aber noch ift er nicht da! 

Saft beneide ich die guten Leute bier, die feit in ihrem Gebete ftehn und 
fih im übrigen nicht3 fünmmern laffen. Sie wifjen, wa fie wollen, und find zus 
frieden, wenn fie e8 befommen. Aber ich, ich möchte den Mond und die Sterne 
und Die Sonne noch nebenbei. 

Wenn e8 mir zu eng wird, und alles dunfel fcheint, dann fliehe ich in bie 
Wälder. Ich mußte nicht, mag die Bäume und der Wind und der Himmel wirklich 
bedeuteten, biß ich hierherfam und fie meine Sreunde wurden. ch glaube, man 
muß allein und ein wenig einjam fein, wenn die Natur ihre Geheimniffe flüftern 
ol. Kannft du dir einen gewifjen Philifter vorftellen, wie er auf einen Hügel 
fteigt, um den Sonnenaufgang zu jehen, und fein Abendbrot verjäumt, um den 


rn ⸗ 


Die Dame mit dem Orden 139 


mm —— — — — — ——— — — — — — — — — — —— —— a nn um — — — — 


Untergang zu genießen? Ich ſtudiere ſogar die kleine Botanil, die Jack mir 
mitgab, obwohl Zeit und Geiſt gleich beſchränkt ſind. 

Und da ich von Jack ſpreche, möchte ich bemerken, daß es gar nicht nötig iſt, 
daß ihr alle ſolch drückendes Schweigen über ihn bewahrt! Vor drei Monaten 
ſchriebſt du mir, daß er nicht wohl ſei, und daß er mit dir und deiner Schweſter 
nach dem Süden ginge. Er muß ſchon hübſch krank ſein, um ſeine Arbeit nur 
für eine Woche einzuſtellen. Ich habe euch gezeichnet, wie ihr mit einem Laib 
Brot und einem Kruge Wein unter den Büſchen ſitzt und einander nach Herzensluſt 
Gedichte vordeklamiert. 

Du meinſt, wenn ich heimkäme, könnte ich auf meinen Lorbeeren ausruhn. 
Nein, danke, lieber in einem Lehnſtuhl neben einem Krug Limonade, allen neuen 
Büchern und einem kleinen Neger, um mich zu fächeln. 

Mrs. Heath hat mich für dieſen Sommer nach Wladiwoſtok eingeladen, und 
ich werde auch gehn, vorausgeſetzt, daß die Cholera nicht ſchlimmer wird. Wir 
fürchten uns ſo ſehr davor, daß wir faſt die Kuh kochen, ehe wir ihre Milch 
trinten ! 

Unter unjern biefigen Delilateffen find ober Fiſch, Paſtinake in Eſſig, Seegras 
und Bohnenfuhen. Wie unjre alte Diagd zu jagen pflegte: Sch habe mich jo 
„altimafiert“, ich könnte einen Gummilchuh efjen! 

Wenn mir meine Zrühlingslifte gejchidt wird, jo ordne bitte an, daß man 
einige dDuftige, weiße Kleider mit halben Armeln einpadt. Außerdem brauche ic) 
eine Menge hübjcher Bänder und einen weißen Gürtel. Sch lad in der Zeitung, 
daß „gepreßteß Leder“ jeht das richtige jei. E3 Klingt wie etivas gutes zu ejjen, 
aber wenns zum Anziehen ijt, jo jchid e8 nur. 

Wenn id) noch eine einzige Zeile mit diejer Feder jchreibe, jo verderbe ich 
mir meinen Charakter für immer und ewig. Addio! 


Hiroſhima, Mai 1903 


Alſo die Kataſtrophe trat ein, und wir waren faſt eine Woche lang Gefangne. 
Es war nicht richtige Cholera, aber nah genug daran, um uns allen Todesangſt 
einzujagen. Eva und der Apfel waren beide jung und grün, und die Zuſammen— 
wirkung erzeugte Unglück. Als der Dolktor kam, ſchickte er die Eva in das Unter: 
ſuchungshoſpital, während wir iſoliert und von fünf kleinen Schutzmännern bewacht 
wurden, die uns kaum erlaubten, den Mund aufzumachen aus Furcht, wir könnten 
einen Keim verſchlucken. Wir wurden ausgeräuchert und halb geſotten, bis wir 
die reinen Dampfpuddings waren. Niemand durfte herein oder hinaus, man reichte 
uns unſer Gemüſe in einem Korbe an einer langen Bambusſtange über die Mauer. 
Wir banden Briefchen an Ziegelſteine und warfen ſie unſern Nachbarn zu. Glück— 
licherweiſe waren die Dienſtboten auch mit abgeſchloſſen. Jeden Tag aber kam 
ein kleiner Mann mit vielen Meſſingknöpfen und einer fetten Stimme, der ſich 
angelegentlichſt nach unſerm geehrten Innern erkundigte. 

Ich verſuchte jedes Mittel, um zu einem Spaziergang hinausgelaſſen zu 
werden. Zuerſt ſchickte ich einen Topf voll dampfenden Kaffees, meine hübſcheſten 
Taſſen und einen Teller Kuchen ins Wächterhaus. Die Antwort kam: Es iſt uns 
verboten, Getränke und Eſſen in einem infizierten Hauſe zu berühren! Dann 
probierte ichs mit Knopflochſträußchen, und als auch das fehlſchlug, erklärte ich in 
Verzweiflung, daß ich Krämpfe bekäme, wenn ich nicht regelmäßig tägliche Be— 
wegung im Freien hätte. Das half, und die fremden Lehrerinnen bekamen die 
Erlaubnis, ſich täglich eine halbe Stunde im Freien ergehen zu dürfen unter der 
Bedingung, daß ſie mit niemand ſprächen. 


140 Die Dame mit dem Orden 


Die Eva aber war außer Bett und mopäfidel, lange ehe die Schulpforten ge- 
öffnet wurden. 

Während wir gefangen waren, machte ich mich über allerlei Tiegengebliebnen 
Kram: flidte, ftidte, ftopfte, fchrieb Briefe und jägte zwei Bäume um. Das lebte 
freilih lag mir nicht gerade, aber die Bäume waren von Raupen zerfreffen, und 
da ed niemand tun wollte, machte id mid) eben jelber darüber. Mein Schumann 
ftand voll Bewunderung daneben, aber wollte durhaus nicht mit Hand anlegen, 
aus Yurcdt, er könne unmifjentlih einen feiner Ahnen ermorden. 

Du würdejt lachen, wenn du mid) Haushalten jähelt mit einem Kochbuch, 
Haughaltungsbudh und einem Diktionär. Legthin beitellte ich beim Kod „Verlorne 
Eier“, und die Magd jervierte fie in einer riefigen Pfanne voll Wajler. 

Hundertfünfundzwanzig gelbe Küchlein warten auf mid), darum lebe wohl 


für heute! 
Wladimoftol, Sibirien, Kult 1903 


Sreilich Hatte ich nicht beabfichtigt, dir jo ewig nicht zu fchreiben, aber der 
Schulihluß und die Vorbereitungen zur Abreije machten mich ganz faputt. Befinnit 
Du did auf da3 alte Negerlied: „Wünfcht, id wär im Himmel, wo man fißen 
fann!“ Danach ging aud) mein ganzes Streben, und ed wurde mir erjt recht 
Har, al8 ich zu Mrs. Heath kam, die mich in eine Hängematte in ber ftilliten Ede 
der Veranda legte und zwei Tage lang in feligfter Ruhe hielt. 

Die Luft ift ebenjo erfrifchend wie früher und die Hügel ebenjo grün, und 
die Lichter und Schatten tanzen über die Bucht gerade wie früher. Wir jpielen 
Tennis und Golf, maden Pidnidd und Segelbootausflüge und haben bejtändig 
was Lujtige8 vor, aber e8 dünkt mich nicht mehr jo Iuftig wie leßte8 Jahr. Es 
it nicht eigentlich Heimweh, obwohl dieſes chroniſch iſt, es iſt ein beſtändiges 
Sehnen nach ich weiß nicht was. Objektiv betrachtet iſt die Welt eine lärmende, 
luſtige Schauſtellung, aber anſtatt ſie vom Balkon des erſten Ranges zu belächeln, 
paſſiert es mir ſtets, Mitſpielerin zu werden. 

Wir ſind alle ſehr intereſſiert an dem Bau eines Forts, das die Ruſſen nicht 
weit von hier auf einer Inſel errichten. Sie beſtehn darauf, daß es keinen Krieg 
geben wird, und doch unterminieren ſie den Hafen und bauen Tag und Nacht an 
Befeſtigungen. Sobald es dunkelt, ſieht man, wie die Wachtlichter den Hafen ab—⸗ 
ſuchen nach allem, was nicht gut ruſſiſch iſt. Hoffentlich komme ich ebenſogut zurück, 
wie ich herkam. 

Erzählte ich dir ſchon, daß ich reichlich zwei Tage in Korea war? Ich hatte 
ſchon viel von dieſem Erdbebenlande gehört, aber ich hatte nie gehofft, es wirklich 
zu ſehen. Die Leute wohnen in ganz ſchrecklichen kleinen Erdhäuſern, ihre Armut 
iſt herzbewegend. Keine Straßen, keine Pfade, nichts als ein Nebel von Troſt⸗ 
loſigkeit, der alles einhüllt. Die Hilfloſigkeit der Leute, ihre Unwiſſenheit und 
Einſamkeit ſind entſetzlich. 

Die Kiſte von zu Hauſe war mehr als befriedigend. Ich habe all die hübſchen 
Sachen mit Wonne getragen. Der Hut, den die Schweſter ſchickte, war ſo groß 
wie ein Drehrad; eine ſtarke Hutnadel und Windſtille ſind alles, was ich brauche, 
um damit ins Schlaraffenland zu gelangen. Sie ſchrieb, er ſei mäßig groß; jedenfalls 
iſt er hübſch, und wenn ich ihn aufſetze, ſieht mein Geſicht aus wie ein roſiger 
Vollmond, der hinter einer wolligen, ſchwarzen Wolke hervorkommt. Ich habe mich 
erſt im ſtillen üben müſſen, bis ich ihn richtig balancieren konnte. 

Bis Ende Juli werde ich hier oben bleiben, und dann gehe ich vielleicht 
nach Schanghai mit der Schweſter von Mrs. Heath, die dort wohnt. Ich habe 
ſie ſehr gern, und ich weiß, ich würde es dort rieſig gut haben. Freilich komme 


Die Dame mit dem Orden 141 


id mir wie eine Subftriptionglifte vor, wenn ich mich fo berumfchiden Laffe, aber 
id muß etwaß vorhaben, wenn ich ohne Wrbeit bin. Seht rufen fie mich vom 
Zennisplag ber, alfo muß ich aufhören. 

Scanghat, China, Auguft 1908 

Heute früh geht die Boft ab, und ich will diefen Brief auf alle Fälle fchreiben, 
und wenn ich zehnmal da8 Spiel dadurch verderbe. Wie du fiehft, bin ich in 
Schanghai, diefer wunderbaren, großen Vorftudie von Chicago, die fidy ungefähr 
ebenfo fonderbar in ihrer Umgebung ausnimmt wie ein jeidner Hut auf einem 
Heuhaufen. Hier gibt wundervolle Boulevard, riefige Häufer, feine Häufer und 
alle belebt von einer Menge gelber Drientalen. Yede Nationalität tft Hier ver- 
treten, und man trifft fich, vermifcht fi und trennt fi in einem ftetS mwechjelnden 
Gedränge. An jeder Ede fteht ein großer, majeftätiicher Scheit — fein Kopf tft mit 
vielen Metern dunfelroten Tuche® ummunden —, der den Verkehr und die Menge 
dirigiert. Die Straße hinunter fommt ein Regiment englicher Soldaten, fo großartig, 
jo energiih, daß man ihre Stege wohl begreift. Den allgegenwärtigen Ruſſen kennt 
man an jeder Bewegung, ftumm und ernit, aber jelbit im geringiten ebenjo unbarm- 
berzig und gierig wie das Land, dag er repräfentiert. Franzojen und Deutiche, und 
bor allen Dingen der unbezwungne Amerikaner, vervollitändigen das Panorama, und 
die Wirkung ijt derartig, wie man fie wohl nirgend8 fonft auf dem Globus findet. 

Ich glaube, wenn meine lieben Milfionsbrüder müßten, wieviel Theater, Bälle 
und Diners ich bejuche, fie würden meinen, ich befände mich auf der Schlittenbahn 
in die Hölle. Dem tjt nicht fo, aber ich Tafje meinem Pendel einen guten Schwung 
geben, damit ich Huldvoller, als ich ging, zurüd ind Feld und zu den Kinder- 
barmonilad und dem Choralfingen fomme. 8 tft merkwürdig, dent nur, al 
tägliche Brot kann ich die Heiligen befjer vertragen al8 die Sünder. 

Meine Freunde, die Carter, wohnen mitten auf dem Dual, dem Meere 
gegenüber. Ste Balten viele Pferde und Perjonal und treiben einen Qurus, wie 
ihn nur der Orient bieten fann. Seden Morgen, ehe ich aufitehe, fommt ein be- 
pantoffelter Ehinefe in feiner vollen Zivree an mein Zimmer und verkündet feierlich: 
Miſſy, Bad ift bereit! Schöner Morgen! Guten Tag! Von diefem Uugenblid 
an erlaubt man mir faum, mein Zajchentuch jelbft zu tragen. 

Die Straßen in diefer Gegend find pradhtvoll, und wir fahren ftundenlang 
an großen Landhäufern vorbei, die alle in engliihem Stil gebaut find. Uber es 
gibt einen graufigen Bug in der Landidaft, das find die chinefiihen Gräber. Auf 
dem Felde, in den VBor- und Hinterhöfen, auf den Landitragen dient jede Fahle 
Stelle, die groß genug fit, einen Kaften aufzunehmen und ihn mit ein wenig Erde 
zu bededen, al8 Begräbnigftätte. 

Es intereffiert mich das alle8, und ich geniehe e8 tn gewiffer Weije, aber, 
Gefährtin, e8 nupt nichts, dir vorzuflunlern: in meinem Herzen tft eine Unrube, 
die mid) manchmal faft verrüdt madt. 8 gibt eben nichts unter Gotte8 Sonne, 
da8 eine Frau für verlorne Liebe und Heimat entichädigen kann. Es iſt ganz 
Ihön, die MenfchHeit zu lieben, aber ich bin halt zur Spezialiftin geboren. Das 
Vergangne ift zwar mit der Wurzel außgeriffen, aber die jchredliche Leere bleibt. 
Nicht, wa8 gewefen ift, jchmerzt mich, fondern das, waß nicht it. 

Diefer legte Sat Eingt malariaverdäcdhtig — ich gehe ftrad3 auf mein Zimmer 
und nehme eine Ehininpille. 

Soohow, Yuguft 1903 


Alſo, Kameradin, dies iſt der erite Brief, den ich dir wirklich aus China 
ichreibe, Schanghai zählt nit. Soodjom ft erft das richtige. Die unausiprech- 
lihe Duantität und Qualität von Schmuß überjteigt alle8 dagemwejene.e Schmuß 

Grenzboten IT 1909 19 


142 Die Dame mit dem ©rden 


und Heine Kinder — hier gibts Millionen Heine Kinder — unter den Füßen und 
an den Ferien, jeder Winkel, jede Ede ift voll davon. 

Bon Schanghai nah Soohom ift nur eine Nacdhtreife, und da id) eine Ein- 
ladung für über den Sonntag hatte, entichloß ih mich, e8 zu benügen. Du 
follteft da8 Boot jehen, worin ich herfam. Sie nennen e8 ein Hausboot, aber e3 
tft eine mir ganz neue Konftruftion. Unten find Zimmer, jeded mit einem Brett, 
auf dem man fchlafen fol. Jeder Paſſagier bringt fein eignes Bettzeug und feine 
Nahrung mit. Im obern Teil des Bootes fjt eine Art Verded, hoch genug, daß 
ein Mann darin fiten kann, und dorthin drängen fi) Hunderte auß der niedern 
Klafie. Ein Schlepper zieht fieben oder acht folder Boote zugleih. Ich will did 
lieber nicht bitten, dir die Verfaffung der Boote außzudenken. Jh mußte ed aus- 
alten, weil id} darin war, aber du bijt e8 nicht. 

Wir verließen Schanghai bei Sonnenuntergang. Sch zog mich, forveit ich 
fonnte, von der Menge zurüd und verjudte, meine niedrige Umgebung zu vergeflen. 
Die Segel der taufend chinefiichen Fahızeuge hoben fi jchwarz und groß von dem 
roten Himmel ab, während fie lautlo8 vorbeiglitten. Sm dämmrigen Lichte aber 
(a8 ih) an einem mächtigen Schoner: The Mary, Boston, U.S. A. D wie mein 
Herz binüberjauchzte zu der Mary, Boston, U. S. A.! E8 war da3 einzige in diejer 
ganzen unbelannten Welt, dad meine Sprade jprad). 

AB ih in mein Zimmerden ging, fand id), daß ein nettes Feines Chinejen- 
mädchen in einer langen ade und in glänzenden, jchiwarzen Hojen e8 mit mir zu 
teilen hatte. Da8 war eine wahre Erleichterung; denn ich fühlte mich einfam und 
ein wenig bange. Und al& ich entdedte, daß fie etmad Engliih Tonnte, hätte ich 
fie am liebjten umarmt. Wir breiteten unjer faltes Abendbrot auf meiner Kleider- 
Ihadhtel aus, ftellten unfre einzige Kerze in die Dlitte und begannen da8 Mladl. 
Die Heine MiE Say war gar nicht jo fcheu, wie fie außjfah, und was ihr an 
Bofabeln fehlte, dad machte fie an lebhaften Gebärden wieder wett. Wir gerieten 
in ein fchallendes Gelächter über unfre Unftrengungen, einander zu verftehn, und 
ie war ebenjo mwißbegterig bezüglicy meiner Kleidung al8 ich bezüglicy der ihrigen. 
Sie jah mir mit ungeheucheltem Vergnügen zu, wie ich mich außzog, indem fie den 
langwierigen Prozeß jorgfältig verfolgte Dann erhob fie fih, Lölte ein einziges 
Band, jtieg aus ihrer Jade und Hofe Heraus, jtand für einen Augenblid in einem 
weißen UUnzug da, der gerade wie die äußern Gemwänder gemacht war, warf Luftig 
ihre winzigen Bantoffeln in die Luft und rollte in ihr Bett. Freilich weiß id) 
nicht, ob e8 fo allgemein in China Sitte ift, aber jedenfalls wird e8 der Fleinen 
MiE Izy niemald ergehn wie jener alten Dame, die Selbjtmord beging, weil fie 
des vielen Auf» und Zufnöpfens überdrüjfig war. 

Am nächſten Morgen landeten wir in Soochow, draußen vor der Stadtmauer. 
Man jagt, diefe Mauer fei mehr al3 zweitaufend Sahre alt, fie fieht au) fo aus, 
und die Kanonenlöcher am obern Rande geben ihr da8 Ausfehn, ald ob fie alle 
ihre Zähne verloren hätte. Alles ift bier jo alt, daß ich mir wie ein neugebornes 
Kind vorfonme. Ich habe mir fat die Beine abgelaufen, um alle zu befichtigen: 
große Pagoden und Heine Pagoden, Mamabuddhas und Papabubdhas und Baby: 
duddhas, die alle ihren Vettern und Bajen in Sapan jehr ähnlich fehn. 

Soohom ijt eine Anjammlung von engen Gafjen, über denen fi) die Dächer 
faft berühren, und in denen die Leute zu Millionen herumfhmwärmen, die Händler 
ihre Waren augjchreien, die Kaufherren einem ihre Vergünftigungen aufdrängen, bie 
Kinder quielen, die Bettler ihre Franken Glieder zur Schau ftellen und mitten 
—— die Kulis ihre Chaifen tragen und die Menge vor fich her auseinander: 
treiben. 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 143 


Sn vielen Tempeln hängen die PBriefter Gloden auf, die der Wind läutet, die 
jollen die böfen Gelfter verjagen. ch finde, dag ift eine unnötige VorfichtSmaßregel; 
denn daß müßte ein blöder Geijt fein, der nach China zurüdkehrte, nachdem er 
einmal entlommen: ift. 


(Hortiegung folgt) 





Wlaßgebliches und Unmaßgebliches 


Reichsfpiegel Berlin, 12. Upril 1909 
(Die innerpolitiiche LZage und der Kampf um die Reichsfinanzreform während 
der Oſterferien des Reichstags.) 


Die Pauſe, die wegen des Oſterfeſtes in den parlamentariſchen Arbeiten ein— 
getreten iſt, hat dieſesmal nicht den Charakter einer wirklichen Ruhepauſe. Denn 
es gilt, die Entſcheidungen vorzubereiten, die nach Oſtern recht bald werden fallen 
müſſen. Jetzt erft ſetzt der wirkliche Kampf ein, der über das Schickſal der Reichs— 
finanzreform entſcheiden muß. Wie wird er enden? 

Man begegnete in der Preſſe öfter dem Tadel, daß die Regierung nicht früh 
und nicht energiſch genug in den Kampf eingegriffen habe. Hätte ſie — ſo iſt 
die Meinung — die Dinge nicht laufen laſſen, ſo wäre die ungeheure Zerfahren— 
heit, die jetzt von allen bürgerlichen Parteien unliebſam empfunden wird, nicht 
eingetreten, und die Reichsfinanzreform wäre längſt über den Berg. Ja, ſo ſagt 
man wohl! Aber um den Wert dieſer Anſicht zu meſſen, braucht man ſich nur 
die Leute, die ſie vertreten, näher anzuſehen. Es iſt eine merkwürdige Erſcheinung, 
daß die Leute, die am erſten mit dem Vorwurf bei der Hand ſind, die Regierung 
habe geſchwankt und nichts getan, immer dieſelben ſind, die über die Rückſtändig— 
keit unſrer politiſchen Einrichtungen im Punkte der politiſchen Freiheit klagen, 
konſtitutionelle Garantien und parlamentariſche Regierung fordern und überall ein 
perſönliches Regiment, ſei es des Kaiſers, ſei es des Kanzlers, wittern. Man er— 
lebt ähnliches ſchon in kleinen Verhältniſſen. Die braven Bürger, die am Stamm— 
tiſch am lauteſten über Polizeiregiment und die Einmiſchung der Behörden in 
Privatverhältniſſe ſchimpfen, ſind die erſten, die bei jeder kleinen perſönlichen Un— 
annehmlichkeit nach der Polizei rufen. Warum ſollte die Regierung bei der Reichs— 
finanzreform eingreifen? Sie hatte dem Reichstage Vorlagen gemacht, über deren 
Einzelheiten man verſchiedner Meinung ſein konnte, die aber jedenfalls mit ſolcher 
Sachkenntnis aufgeſtellt und jo durchdacht waren, daß für ihre Rechtfertigung 
keine geeignetere Methode gewählt werden konnte als das ruhige Abwarten, ob 
die zur Beratung der Vorſchläge berufne Vollsvertretung die Sache würde beſſer 
machen können. Die Regierung hatte keine Veranlaſſung, die Arbeit des Reichs— 
tags, dem nach der Verfſfaſſung die Beratung der Reformvorlagen oblag, anders 
zu beeinfluſſen als durch die ordnungsmäßige Vertretung in den Kommiſſions— 
fitzungen, oder gar den Parteien, die nur an ſich ſelbſt und nicht an das große Ganze 
dachten, die Verantwortung für ein etwaiges Scheitern des Werkes abzunehmen. 
Es war ganz richtig, daß die Regierung den Reichstag zunächſt ſeinen eignen 
Brei kochen ließ, wie es verfaſſunggmäßig und notwendig war. Hätte der Reichs— 
tag wirklich etwas brauchbares zuſtande gebracht durch zweckmäßige Vorſchläge, die 
er an die Stelle der Regierungsvorlagen ſetzte, ſo konnte mit einem gewiſſen Recht 


144 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


gelagt werden, daß der Reichstag mehr geleiftet Habe al8 die Negierung, und dann 
wäre die Kritif der Negierungsvorichläge am Plate gemwelen. Wber der Fall lag 
bier nicht vor. E8 mußte dem deutichen Volle der Beweis geliefert werden, daß 
der Neichdtag tatjählich unfähig war, etwas befjered vorzujchlagen. Hinter ber 
icheinbaren Untätigfeit und dem ruhigen Ubmwarten der Regierung ftand nicht das 
Gefühl der Hilf- und Ratlofigkeit, fondern daß fichere Bewußtjein der Überlegen- 
heit, hervorgegangen auß der Überzeugung, fo ziemlich bie einzig möglichen Wege 
getroffen zu haben. Wo e8 aber wirklidy nötig war, einzugreifen, um den Wagen 
der Neichefinangreform rechtzeitig aufzuhalten und vor einem Sturz in den Ab» 
grund zu behüten, da tft e8 gefchehen. Das gejchah vor allem, als die Reich8- 
tagslommiffion jenes Pradtftüd von einem Kompromiß lieferte, dad ohne daß 
Eingreifen de Meichdfanzlers zu einer Ausfchaltung der Liberalen geführt hätte, 
fo aber mwenigftend vorübergehend nod den guten Zwed erfüllte, die Beratungen 
wieder für eine Weile flottzumadhen. 

Natürlich bleibt die Erkenntnis, daß die deutiche Vollßvertretung bei der erften 
wirklid) großen und bebeutung3vollen Aufgabe, vor die fie geitellt worden ift, der 
wichtigften, die überhaupt feit der Schaffung der Reichsverfaſſung felbit den Reichs⸗ 
tag beihäftigt hat, vor aller Welt einen bejchämenden Grad von Unfähigleit an den 
Tag gelegt Hat, eine überaus bittere Erfahrung. Uber fie konnte und nicht erjpart 
werden. Und überdied hat fie auch eine wohltätige Tolge gehabt, weil fie die 
öffentliche Meinung aufgerüttelt hat. Die im parlamentarifchen Leben leicht erzeugte 
Selbitgefälligfeit der Volksvertreter nimmt gar zu leicht den Sdeenkreis, tn dem fie 
fi bei der täglichen Reibung der Meinungen auf Grund von eng und Ichematifch 
gefaßten Programmen, taktischen Rüdfichten und polemijchem Kleintram bewegt, für 
die wirklihe Stimmung der Wähler. Sie bildet fih ein, tm Sinne der Wähler 
zu handeln, und verliert doch unbemwußt die innere Yühlung mit ihnen. Wenn e8 
oft fogar den Unjchein hat, al8 ob die Partei über daß Vaterland gejtellt wird, 
jo tut man den PBaurteiführern im einzelnen gewiß Unredt. Sie glauben meift 
ehrlih, daß die PBarteianficht wirklich den beiten Weg darftellt, dem Ganzen zu 
helfen; der tägliche Nahkampf mit andern Parteien läßt fie nur häufig den Bunlt 
überjehen, wo die Gejamtheit der verjchiednen fich durchfreuzenden Intereſſen auch 
den im Strome de3 praftiichen Lebens jtehenden Wählern das Feithalten an der 
parteiamtli abgeitempelten Meinung unmöglich erjcheinen läßt. Die Neichsfinanz- 
reform war eine Aufgabe, bei der fich alle Parteien, die daß Ziel für notwendig 
erlannten, von vornherein hätten Har machen müfjen, daß unter den obwaltenden 
Umftänden an die Stelle der in den PBarteiprogrammen niedergelegten Grundjäge 
ganz neue Erwägungen treten mußten. Statt defjen haben fidy alle Barteien, auch 
die Blocdparteien, des Fehlers jchuldig gemacht, daß fie fih nicht die Regierungs- 
vorichläge daraufhin anjahen, maß davon nur irgend mit ihren mwejentlichen Partet- 
überzeugungen vereinbar war, fondern daß fie das forgfältig durchdachte Gefüge des 
Neformentwurfd mit Hilfe der ‘Barteitheorten volljtändig außeinanderzureißen und 
über den Haufen zu werfen juchten. Befonders lehrreidh tft in Diefer Beziehung 
da8 Verhalten der Nationalliberalen. Die Reich8vermögengiteuer ift ein alter Wunjd 
der Partei. Sie wird diefen Wunjch wohl auch, feithalten, wenn die Reichöfinanz- 
reform ohne feine Erfüllung zuftande fommt. Und niemand wird da8 beanftanden 
fönnen, weil nicht nur dag öffentliche, fondern aud) daS private Leben auf vollitändig 
unmöglihe Grundlagen gejtellt wäre, wenn jede Nichterfüllung oder freimillige 
BZurüdjtellung eine Wunjches einen völligen und endgiltigen Verzicht bedeutete. Nur 
unfre Parteien haben die Eigenheit, daß fie fich gegen ihre Heiligtümer zu vers 
\ündigen glauben, wenn fie nicht bei jeder noch fo unpafjenden Gelegenheit alle 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 145 


„einschlägigen“ Punkte ihred Programms auf den Markt bringen. Wenn e3 einer 
Bartet Leicht gemacht worden ift, eine führende Stellung bei einem großen Wert 
der nationalen Gejeßgebung zu gewinnen, jo maren ed die Nationalliberalen. Sie 
mußten nur von vornherein joviel Klugheit und Klarheit befigen, um die dee 
der Neichsvermögendfteuer einftweilen Hübjh ficher in den Parteiattenichrant 
zu verichließen und eine ihren Brundfägen durchaus nicht widerjprechende Yorm 
der Befigbefteuerung zu verfechten, von der fie annehmen konnten, daB Die bers 
bündeten Regierungen ihr zuftimmen würden. Db die gerade eine Nachlapjteuer 
der vorgejchlagnen Art oder eine erweiterte Heranziehung der Hinterlafjenichaften 
in andrer Yorm war, das war zunäcit Nebenfache; auf ein bloßes „Safagen“, 
die vorbehaltlofe Annahme der NRegierungsvorichläge kam eB gar nicht einmal an. 
€ blieb no Spielraum genug, Selbjtändigleit zu beweifen. Sedenfalls Tonnte 
die Partei bei einigem Weitblid in einem der widhtigften Bunfte der Reform, ohne 
fich felbft preiszugeben, eine feite und geradezu enticheidende Stellung einnehmen, 
die nach allen Seiten hin außgleichend gewirkt hätte. Dann Ionnte auch in andern 
Fragen der Meichsfinanzreform die gegebne Wermittlerftellung der Partei zum 
Ausdrud lommen, und ein fruchtbarer Ausgang diejer Beratungen wäre nicht nur 
der nationalliberalen Partei, jondern auch, dem Unjehen des Neichötageß zugute ge- 
iommen. Aber da ftad) die Nationalliberalen dad Parteiprogramm. Dad Sprüchlein 
von der Neihdvermögenäfteuer mußte doch aufgefagt werden; wozu bat man eß 
fonft im Programm? Dbmohl jeder befjere Hilfsichreiber in einem Parteibureau 
den guten Leuten hätte jagen können, daß die Annahme diefer dee durch die ver: 
Bündeten Regierungen zurzeit einfac) ausgejchloffen war! So rannte man an einer 
offnen Tür vorbei und rüttelte heftig an einer verjchlofienen. Woher diefe voll« 
ftändige Verlennung der praftiihen Möglichkeiten bei fonft Hugen und erfahrnen 
Zeuten? Weil unfre Parlamentarier bei den Wählern immer vorausfegen, daß fie 
an den Eindrüden, die die Erlebniffe des parlamentariichen Rämpfend und Yr« 
beitend mit fi) bringen, unmittelbaren Anteil nehmen. Das ift aber gar nidt 
der Fall. Die Wähler fehen viel mehr auf den Erfolg und den ®ejamteindrud. 
Der Neichslanzler hat neulich ähnliches jehr hübfch angedeutet, al8 er von feiner 
Unterredung mit dem Abgeordneten Müller- Meiningen ſprach. Der Parlaments 
redner glaubt einen großen Sieg erfochten zu haben, wenn er feinem Gegner eine 
Intonjequenz oder einen Widerjprucy nachweijen Tann. Aber während der Ab⸗ 
geordnete Müller-Meiningen pathetiid) von dem „Umfall“ des Neichölanzler |pricht, 
antwortet ihm der Staatsmann, der die Situation eined gemeinfamen Spazier- 
gangd Unter den Linden und vieler Hunderte von Begegnenden annimmt, mit der 
größten Trodenheit: „Ich biete Ihnen die höchfte Wette an, daß, wenn wir diejen 
Leuten jagen: da ift der Neichöfanzler, der vor fech® oder fieben Jahren umges 
fallen ift, jo weiß fein einziger, wo ic} bamal8 umgefallen fein jol.“ So be- 
rubhte e3 auch auf faljher Schäßung, wenn die nationalliberale Fraktion des Reichs⸗ 
tags in der Neichdfinanzreform auch da opponieren zu müflen glaubte, wo ed gar 
nit nötig war. E8 war auf der einen Seite dad Schielen einiger Abgeordneten 
nach ihren agrariichen Wählern, auf der andern Seite die Zurcht vor dem Vorwurf 
einiger jüngerer Stürmer und Dränger, daß die Partei zu regierungsfreundlic) 
jet und nicht nein fagen fünne. Was das Verhältnid zu ben Agrariern betrifft, 
jo werden die NRationalliberalen mit einer folden falichen Nachgiebigfeit gar nidht8 
erreichen. Die Ugrarier wählen fie do nur faute de mieux, wie fich jederzeit 
erweilen wird, wo eine ernftliche Tonfervative Konkurrenz auftritt. Und hinfichtlid) 
des andern Bunkts kommt e8 ben Wählern doch zuleßt nicht auf ein grundfäß- 
fthe8 Ja oder Nein, fondern darauf an, daß auf dem Wege, den der Vollgvertreter 


146 Maßgeblihes und Unmaßgeblidhes 


innezubalten verjpricht, etiwaß pofitives im Stnne des Einfluffes der von ihm ver- 
tretnen politiichen Grundfäße geleiftet wird. In drei Jahren fragt niemand mehr, 
vb ein Abgeordneter für oder gegen ein einzelnes Gejep gejtimmt bat. Wohl aber 
fällt der Eindrud ins Gewicht, ob eine Partei die Führung übernommen oder 
abgewirtichaftet Hat. 

Den Nationalliberalen tft infolge des jchmählichen Mißerfolge der ganzen 
bisherigen Arbeit an der Neichsfinanzreform wenigftens endlich die Erkenntnis auf- 
gedämmert, daß fie fich ing eigne Fleijch gefchnitten und mit ihrer Oppofition gegen 
die Nachlaßfteuer nur für die Konjervativen gearbeitet haben. Sie haben ein- 
gelenft und nun erkannt, daß die Wähler jept überhaupt Leine Parteiprinzipien- 
reiterei wollen, fondern die Vollendung des Reformwerls verlangen. Bon national- 
liberalen Kreifen ausgehend, hat nun eine fräftige Bewegung im Reiche für die 
Neichdfinanzreform eingefeßt. Man will ein Ende fehen. 

Und die Konjervativen? Am 31. Sanuar, zu einer Zeit, al3 man bei polis 
tiichen Gefprächen mit einem mitleidigen Lächeln angejehen wurde, wenn man nidht 
die Nachlaßfteuer und jede erweiterte Form der Erbichaftsfteuer al8 gefallen und 
abgetan anjah, fchrieben wir an diefer Stelle folgendes: „Wenn in der fonjerva- 
tiven Partei im Lande erjt noch weiter die Einficht durchgedrungen ift, daß ohne 
die Nacdjlaßfteuer die Reichsfinanzreform nicht gemacht werden fann, wenn aljo der 
Widerjtand gegen die Steuer ernithaft den Charakter einer Gefährdung des ganzen 
Reformwerl3 annimmt, dann ericheint e8 doch jehr fraglih, ob die Stimmung im 
Eonfervativen Lager wirklich fo einheitlich bleiben wird, mie ihre Prefje behauptet.“ 
Wir Haben recht behalten. Um Mifverftändniffe auszufchließen, möchten wir nur 
daran erinnern, daß, wenn wir für die Nacjlaßfteuer eingetreten find, wir dies 
zur Vermeidung weitläufiger Ausdrudsweije immer fo verjtanden haben, daß wir 
das Prinzip einer ergiebigen Befteuerung der Hinterlafjenichaften unter Geranziehung 
von Kindern und Ehegatten fejtgehalten wiljen wollen, ohne und auf die Art und 
den Umfang der Steuer im einzelnen feitzulegen. Das neue Kompromiß |cheint 
nun in der Richtung gejucht zu werden, daß die vorgeichlagne Nachlaßfteuer durd 
eine weiter ausgebaute Erbichaftöiteuer erjeßt werden fol. Mit diefer Form ſcheinen 
fih aud weitere Kreife der Konfervativen einverftanden erklären zu wollen. Bus 
nächft Hat fich die Eonjervative Partei im Königreich Sachen in diefem Sinne aus 
geiprochen, und man darf wohl hoffen, daß die Erkenntnis der Lage troß ben 
verzmeifelten ®egenanftrengungen des Bundes der Landwirte immer weiter in 
fonjervative Kreije durchdringen wird. Wie bedenklich die Lage in ertrem=agrarijchen 
Kreifen angejehen wird, und wie jehr man dort den Triumph der Regierungspolitif 
fürchtet, zeigte kürzlich da8 Auftreten des weitpreußifchen Ugrarierführers, des Herrn 
von Oldenburg-Januſchau. Man ift zwar bei dem temperamentvollen Herm an 
manche gewöhnt und nimmt ihm in Unbetradht der Friihe und Ehrlichkeit der 
Überzeugung, die offenbar dahinter fteht, auch ein Kraftwort nicht übel. Wenn 
aber der überlegne Humor, der diefem Herrn gewöhnlihd — troß einer Heinen, 
nicht angenehm wirkenden Beimifhung von bemußter Poje und forcierter Spaß- 
macerei — eigen ift, in ein rvegelrechte® Schimpfen und eine rohe Herabjegung 
jeiner Gegner nad) dem Mufter des Genofjen Ledebour und ähnlicher foztaldemo- 
Eratiicher Parteigrößen außartet, dann darf man wohl daraus fließen, daß er fich 
am Ende jeiner Betrachtungen fühlt. Und diefe fachliche Feitjtellung genügt, um 
über die PVerjon zur Tagesordnung überzugehn. 

Im ganzen läßt fih jchon jeßt überfehen, daß fic) der Blod allmählich wieder 
zujammenfindet, und zwar — daß tft daß wichtige und wertvolle dabei troß allen 
trüben parlamentartihen Erfahrungen — unter dem Drud des gefunden Volfd- 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 147 


willend. E8 befteht aljo die Möglichkeit, daß die Neichäfinanzreform mit Hilfe des 
Blod3 zuftande kommt. Wenn fi da8 Bentrum, wie e8 nicht unmahricheinlich tft, 
ganz oder teilmeife einem neuen KRompromiß anjchließt, jo würde das, da es fidh 
um feine auöjchlaggebende Mitwirkung des Bentrums handelt, wohl zu begrüßen 
fein. Allerdings würde dieje Konftellation die Stellung der Konjervativen, die 
etwa im Widerjtande verharren, nicht gerade angenehm geftalten. Denn fie wollten 
den Blod ja nur fprengen, um daß Heft in der Hand zu behalten und die Liberalen 
außzujchalten. edenfalls wird die Klärung der Verhältnifje jehr bald nach dem 
Wiederzujammentritt des Meichdtag3 eintreten müfjen. 


Koloniale Rundfchau Berlin, 13. Aprif 1909 


Die dritte Lejung bes Kolonialetats im Reichstag, die noch vor den 
Diterferien erledigt wurde, zeigte wieder das gleiche Bild wie die zweite Lejung. 
Borftoßverjuche gegen die Dernburgiche Eingebornenpofitif ohne Kraft und Saft. 
Zange Reden, die man jchon oft gehört Hat, aber nirgends ein jchöpferiicher Ge- 
danfe, ein pofitiver Vorfhlag. Und doc) bot die Samoa-Affäre, die wir in 
Nr. 14 eingehend beiprochen haben, eine jehr gute Gelegenheit, in die befämpfte 
Eingebornenpolitif der Regierung Brejche zu legen. Hätten jene Herren, die gegen 
diefe Bolitit anliefen, auf den ausfichtölofen Verjuch verzichtet, Herrn Demburg 
durch wohlgejegte Reden zu überzeugen, und ftatt defjen ihre rejpeftiven Fraktionen 
Dazu gebracht, die günjtige Lage auszunügen und einen maßvoll gehaltnen 
Antrag durchzudrüden, jo hätten wir endlich einmal einen Anfang gehabt, mit dem 
fi) meiterarbeiten ließ gegen Die heutige gefährliche Raffenpotitit in den Kolonten. 
Der Inhalt eines jolhen Antrags lag jehr nahe. E8 wird niemand ernfihaft be- 
ftreiten wollen, daß unter den von uns in Nr. 14 geichilderten Verhältniffen eine 
große Gefahr für Leben und Eigentum unjrer jamoanischen Yandsleute vorlag und 
noch vorliegt, jobald die Kriegsichiffe wieder abgefahren find und etwa Mataafa 
da8 Zeitliche jegnet. Einem damit begründeten Antrag, die Kojten für die ein- 
geborne Truppe zu ftreihen und dafür eine Heine weiße Truppe zu begründen, 
bätte auch ein Teil der Linken nicht widerjprechen können. Wäre ein foldher Un- 
trag durchgegangen, jo hätten wir zwei Fliegen mit einer Klappe gejchlagen: Die 
Weißen hätten den notwendigen Schuß gehabt, und die hochgemute Stimmung der 
Samoaner wäre erheblich abgedämpft worden. Diele hätten gejehen, daß wir die 
Herren im Lande find und nicht mit ung fpielen laffen. Jedoch auch wenn ein 
jolher Antrag nicht fofort Durchgegangen wäre, jo hätte doc die Negierung ge- 
mertt, daß e8 verjchiednen Fraktionen ernit tft mit ihrer Gegnerichaft gegen Die 
heute geübte Eingebornenpoliti. So aber mußten fi die Redner wieder von 
dem Stantsjefretär ablanzeln laffen. Dernburg weiß fehr geichidt zu verallge- 
meinen. Wil man mehr Nüdfiht für unfre Landsleute in den Kolonien, fo 
werden fie alle al8 Leuteichinder und Ausbeuter hingeftellt, denen man beileibe 
nidt die Bügel loder laflen darf. Und als neulich da8 Fehlen jedes Schußeß 
für die Weißen in Sanıoa beanftandet und von einer Heinen Polizeitruppe ge= 
Iprocden wurbe, da tat der Staatsfefretär jehr empört und fragte, was denn wohl 
der Neichötag dazu jagen würde, wenn er plößlich eine Verdoppelung der Truppen 
In den Kolonien beantragen würde. Der Neidhdtag war, wie üblih, auf den 
Mund gejichlagen, denn e8 erwiderte niemand auf dieje Übertreibungen. Demnach 
bleibt aud) in Samoa alles beim alten, und wir müfjen uns eben bi8 zum nädhften 
Kolonialetat bejcheiden. Wir wollen nicht Hoffen, daß uns die dazmwiichenliegende 
Beit neue Nadenichläge bringt und nur die Not die NReichstagdmitglieder wieder 
beten lehrt, fondern daß fie fich von felbft darauf befinnen, daß da8 keine deutſche 


148 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


KRolontalpolitit ift, unter der in Samoa eine Miichbevöflerung entftanden fit, 
doppelt ſo ſtark wie die weiße! 

Weil wir gerade bei Samoa find, noch eine beicheidne Frage. Warum tit 
eigentlich die feit längerer Beit fir und fertig bereitftehende Negterungsjchule 
noh nicht eröffnet bzw. wieder gejchloffen worden? Wie man hört, war Die 
katholiſche Miſſion gegen dieje nichtlonfejfionelle Schule und verbot ihren Schäfletn, 
entgegen dem Willen des ®ouvernements, den Beluch der Negierungsichule. Um 
Eröffnungstage fol fein einziger Tatholiiher Samoaner erjchienen jein, jodaß es 
der Gouverneur für gut fand, die Tlagge zu ftreihen und die Schule wieder zu 
Ichließen. Und zu einem derartigen Skandal drüdt die Regierung beide Augen 
zu. U. A. w. g. 

Wir legen zwar abſolut keinen Wert auf dieſe Regierungsſchule, in der die 
Eingebornen erfahrungsgemäß nur zu Anſprüchen ſtatt zu Leiſtungen erzogen 
werden. Und die allzu großen Anſprüche gerade ſind es, die man den Samoanern 
abgewöhnen ſollte. Aber der Vorfall ſcheint ein weiterer Beweis dafür zu ſein, 
daß in Samoa ein feſter Wille auf der ganzen Linie fehlt, trotz allen offiziöſen 
Verſichetungen über die Vorzäglichkeit der Solfſchen Politik! 

Samoa und Oſtafrika waren in letzter Zeit unſre Sorgenkinder, dazu hat 
ſich nun auch noch Südweſtafrika geſellt. Zwar die Diamantenhauſſe iſt dort 
in ſchönſter Entwicklung und ſcheint ſich zum Taumel entwickeln zu wollen, nachdem 
man nun au nocd Blaugrund, dad Muttergeftein der Diamanten, bei Lüderiß- 
bucht gefunden hat. Der Glüdsfall der Diamantenfunde tft gewiß mit Freuden 
zu begrüßen, denn wir Lünnen doch jet hoffen, auß der Kolonie wieder heraus- 
zubelommen, wa8 uns der Krieg gelojtet bat. Zudem werden die Verwaltung3- 
einnahmen aus der Diamantenproduftion den Weg zur Selbftändigleit der Kolonie 
erheblich ablürzen. Und das kann man unjern Land8leuten nur gönnen. Man 
joU uns aber nicht übelnehmen, wenn wir im übrigen jenes Glüd mit Faflung 
tragen, ja fogar jteptiich darüber denken und umfre Sorge mehr der Kolonie als 
deutihdem Siedlungsland zumenden. Xeider haben die Diamanten bi8 jept 
nur Unfrieden gejät, denn unſre Landsleute drüben find nicht mit Unrecht der 
Unfiht, daß fie von der Kolontalverwaltung benachteiligt worden find, indem die 
Diamantfelder gefperrt und der Erjchliefung und Verwertung dur das Groß- 
fapital in Zerbindung mit der Kolonialverwaltung vorbehalten worden find. Wir 
werden auf diefe Frage im einzelnen in einer der nächiten Nummern zurüds 
fommen. Mit der gegenwärtigen Obftrultion eined Teild der Anfiedfer jteht fie 
nur injofern im Zufammenhang, al$ fie die Erbitterung im Windhuler Bezixk zur 
Erplofion gebracht hat. 

Die Bezirfsverfammlung in Windhuf Tcehnte die Beteiligung an 
der gefamten Selbftverwaltung ab, da ihre Wünjche wegen der Einrichtung 
eined Landesratd unberüdfichtigt geblieben und die Nechte für den Gemeinderat und 
den Bezirfsrat infolge ihrer Bejchneidung bei [hweren Laften und Pflichten wertloß 
geworden jeien. 

Alfo die vielbeiprodhne Selbjtverwaltung ift e8 in Wirklichkeit, die den 
Konflilt mit der Negierung herbeigeführt Hat. Die AUnfiedler verlangen für bie 
aus ihrer Mitte gebildeten Körperichaften Beichlußrechte, die Negterung bat ihnen 
aber nur da8 Nedt der Mitberatung eingeräumt, mit der Begründung, daß die 
Finanzen der Kolonie dazu noch zu unentwidelt jeien. Wir Lönnen diefer Une 
Ihauung nicht ganz beiltimmen, wenn wir auch der Anfiht find, daß fi der Be- 
zirföverein Windhuf größere Mäßigung hätte auferlegen und abwarten jollen, wie 
fi die Selbftverwaltung in der von der Regierung bemilligten Yorm in der Praris 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 149 


bewährt. Denn ein großer Teil der Anfiedler fteht auf einem gemäßigtern Stand⸗ 
punkt und will den SKonflift nicht auf die Spike treiben. So äußerte fich vor 
furzem ein befannter Führer der jüdweltafrilanifchen Anfiedler, der Yarmer Karl 
Sclettwein in ber Zeitichrift „Kolonie und Heimat“: „Die Koloniften follen in 
den neuen Kommunal- und Bezirfsverbänden zunächit den Beweis liefern, daß fie 
im eignen Haufe baushälterijch zu wirtichaften verftehen, bevor man ihnen weiter: 
gehende Wünjche auf unmittelbaren Einfluß auf Die Landesverwaltung zuerfennen 
wil. Dean bat feinerzeit dieje Differenzen zu einer Kabinettsfrage zu machen ver- 
fudht. Würden die Herren, die damald äußerten, »Wenn die Regierung unjre 
Bunjdhe nicht erfüllt, machen wir zukünftig nicht mehr mit«, Dieß wirklich auße 
führen, würde man nur fagen Fönnen: Im Landesinterefje haben fie nicht ge= 
handelt, vielleicht im perjönlihen. Wa8 uns heute abgelehnt wird, gilt e8 zu- 
fünftig zu erlämpfen, nicht durch drohendes Fordern, wo wir nicht zu fordern 
haben, jondern dur fachliche, ruhiges Arbeiten.“ Danady hätten die Windhufer 
Bandeln follen. Und fie hätten e8 um jo mehr gelonnt, al8 fie im Gegenfaß zu ihren 
oftafrifaniihen Landsleuten einen Gouverneur haben, der Vertrauen verdient, dem 
die Zukunft feiner Kolonie Herzensjade tft. Herr dv. Schudmann hätte jedenfalls 
dafür gejorgt, daß die Befugnifie der füdmeltafrifanifchen Selbjtverwaltung baldigjt 
erweitert worden wären, denn durd) die Diamantenproduftion werden, wie gejagt, 
die eignen Einnahmen der Kolonie bald erheblich fteigen, und die oben erwähnten 
Einwände gegen eine richtige Selbftverwaltung hinfällig werben. 

Mit al dem foll aber keineswegs gejagt werden, daß wir die SKolontal: 
veriwaltung von jeder Schuld freiiprehen. Sm Gegenteil, unferd Erachtens hätte 
fih bei einigem guten Willen von fetten des Kolonialamt3 der Konflilt vermeiden 
lafjen. Über in Berlin herricht eben die Tendenz, die Bäume der Tolonialen Lands⸗ 
leute nicht in den Himmel wachjen zu laffen; die Leute follen wohl immer hübſch 
an der Strippe gehalten werden, damit daß wirtjchaftlihe und politiiche Leben 
draußen von der Zentralverwaltung nad) Belieben gelenkt werden kann. 

Audolf Wagner 


Halles Zahrbud. Wu der zweite, Deutichland behandelnde Teil des 
dritten Jahrgangs von Ernft von Halles Sahr- und Lejebud der Weltwirtichaft 
(Leipzig und Berlin, 8. ©. Teubner, 1908) ift ung nun zugegangen. Daß vor« 
trefflihe Werk gibt nicht bloh trodne Meferate über die einzelnen Produftions- 
gebiete, fondern Iebenspolle Bilder von ihnen, die reich an belehrenden Aufichlüffen 
find, ja mitunter geradezu unterrichten, 3. ®. über da8 richtige Maß der Ver- 
wendung von Kraftfutter bei Milchlühen. Überhaupt zeichnen fi) die der Lande 
wirtichaft gewidmeten Wbjchnitte Durch erichöpfende Vollftändigfeit au. Man be- 
tonımt beinahe ein Lehrbuch der Pferdezudt und des Nemontierungsmejend, und 
ebenfo gründlich werden die Düngemittel, die ländliche Verichuldung, die Sredits 
organtfation, die innere Kolontjation, |peziell die Anfiedlungstätigleit in Pojen und 
Weſtpreußen behandelt. Ye mehr man befommt, defto mehr verlangt man. Angaben 
über den Gejamtwert der landwirtjchaftlichen oder noch befjer der gejamten Ur 
produktion (Sifcherei, Forftwirtichaft und Bergbau einbegriffen) würden überaus 
wertvoll fein, weil heute ganz allgemein der volläwirtichaftliche Wert der Induftrie, 
der Umformungsarbeit, überihäpt wird. In einer Überficht über die Produktion 
des Aahres 1908 im Börjenteil der Schlefiihen Zeitung fand ich den Wert ber 
deutichen Getreibe- und Kartoffelernte und des verkauften Schladhtvieh für das 
Sahr 1907 auf 9,3 Milliarden Mark geihäbt. Man rechne dazu: das im Hauje 
geichladhtete Vieh, die Milch und die Mollereiprodufte, Geflügel und - Wild, 

Grenzboten II 1909 


150 Maßgeblihes und Unmaßgeblidhes 


Gemäſe, Obſt und Wein, Ziiche, Holz Kohlen, Metalle, mineraliihe Düngmiittel 
und jhäße danad), wieviel von den 26 Milliarden deutihen Bolldeinlommens 
al3 Ertrag don Induftrie und Handel übrigbleiben mag. Bet Halle nun fehlen 
nicht allein folhe Summierungen, e8 fehlt au troß aller Überfülle an ftatiftifchen 
Tabellen da8 Material, mit dem man fie felbft vollziehen könnte. So fehlt fchon 
der ©eldwert der Kartoffelernte von 1907; nur den der Getreideernte (beinahe 
fünf Milliarden) erfährt man. Und wenn man felbit die Zonnenzahlen für Die 
Sabre 1903 big 1907 addiert, jo erfährt man nod) etwas bejonders interefiantes. 
Der Ernteertrag ift nämlid in dem angegebnen Zeitraum von 25104563 auf 
26342147 Tonnen, der Geldwert der Ernten aber viel ftärker, nämlid von 
3371527746 auf 4960200662 Mark geitiegen, jener um etwa vier, diejer um 
rund vierzig Prozent; da haben wir einen der fataljten Intereflenkonflitte zmijchen 
der landwirtichaftlihen und der induftriellen Bevölkerung und zugleich den Grund, 
weshalb bei gleichbleibender Bodenflädhe und wadjjender Bevölkerung die Steigerung 
der Urbeitslöhne und der Beamtengehälter eine Schraube ohne Ende iii. Doc 
muß man, um die daraus fich ergebende PBeripeftive nicht gar zu düjter erjcheinen 
zu lofjen, hervorheben, daß troß andauernder und fteigender Nahrungsmittel- 
teuerung der Zleifhverbraud auf den Kopf der Bevölkerung au im Sabre 1907 
no) zugenommen hat, was wiederum der Leijtungsfähigfeit unfrer heimijchen Land- 
wirtihaft das glänzendfte Zeugnis ausftellt. In dem Abfchnitte über die Kon 
feftion berührte uns die Konftatierung der bejchämenden Tatjadhe recht peinlich, 
daß der durdhichnittliche Deutiche, der doch Heute, wie man und verjichert, jo reich 
geworden ift, immer noch feine Kleider jchuldig bleibt; nur ift jet nicht mehr der 
größtenteil8 zum „Schwitarbeiter“ herabgejuntne Heine Schneider der durch Die 
Pumpwirtichaft Hauptjächli gejchädigte, fondern der Konfektionär, wie Seite 139 
Spalte 1 bejchrieben wird. 


Neue Bücher für Naturfreunde. Natumviffenfchaftliche Publilattonen, die 
nicht für den engen Kreis der Fachgelehrten, fondern für alle Naturfreunde im 
weiteften Sinne bejtimmt find, find in der legten Zeit jo zahlreich erichienen, daß es 
Ihon unmöglih geworden ft, alle zu regiftrieren. Aus der Zülle der und während 
der legten Monate in die Hände gelonımnen Erjcheinungen diefer Urt wollen wir 
deshalb nur einige wenige, die uns bejonder8 angelprochen haben, hervorheben. 

Da find zunädjft die Lebensbilder auß der Tierwelt, herausgegeben von 
H. Meerwarth, von denen uns ein Sonderheft unter dem Titel „Das Tierbild der 
Zukunft“ vorliegt (R. Voigtländer8 Verlag, Leipzig, 40 Pf). Das Heft Hat bie 
Beitimmung, dem Bublilum einen Begriff von dem zu geben, wa8 die Verlagd- 
buchhandlung, die durch den Erfolg der von ihr publizierten Schillingsichen Bücher 
„Mit Bliglicht und Büchjfe“ und „Der Zauber des Eleleho* angeregt worden ift, 
auf dem fo glüdlich beichrittnen Wege fortzugehn, mit dem großangelegten neuen 
Unternehmen beabfichtigt. E38 Handelt fi) um nichtS geringeres al3 um eine möglichft 
vollftändige Sanımlung von photographiihen Originalaufnahmen Iebender Tiere in 
ihrer natürlichen Umgebung. Bunädhjt find 4 Bände, jeder zu 16 Lieferungen zum 
Preife von je 75 Pf., in Ausficht genommen, von denen ber erfte die Säugetiere, 
der zweite die Vögel, der dritte die Amphibien, Reptilien und die Stiche, der vierte 
die wirbellojen Qiere behandeln jol. Was das Sonderheft, dad eine Bufammen- 
ftellung von Aufnahmen auß den genannten vier Kategorien enthält, an Proben 
bietet, ift geradezu muftergiltig und von überrafchender Schärfe, wobet ausbrüdfich 
hervorgehoben werden muß, daß jede Netouche vermieden tft. Uufnahmen wie bie 
des Gams- und Steinmwildes au ber Tatra, des amerilaniichen VBibers, de Purpur= 
reiher8 am Neft und des vom Horft abftreichenden Filchadlerd dürften laum ein 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 151 


zweitesmal jo glüdlich herzuftellen fein, und das Porträt des Eichelhähers muß jebem, 
der biejen mißtrauifchen Gefellen kennt, mit unbegrenzter Hodhadtung vor ber Pürfch- 
fertigleit de8 PBhotographen erfüllen. Ganz audgezeichnet ift auch der frijch gefchriebne 
Zert, von dem daß Heft Proben auß der Feder des Herausgeber und bes be= 
fannten Jagdjchriftfteller8 Hermann Löng enthält. 

Eine ähnliche Publikation in größerm $ormate, die unter dem Titel Weichers 
Naturbilder (Wilhelm Weicher, Berlin, 12 Lieferungen zu je 80 Pf.) zu erfcheinen 
begonnen hat, verdankt ihre Entftehung dem häufig geäußerten Wunfche nad) größern 
photographiichen Naturaufnahmen, als fie die von ung feinerzeit beiprochnen zierlichen 
Bändchen „Gomwans’ Naturbücher* desfelben Verlags bieten. Nach den und bors 
liegenden vier Lieferungen zu urteilen, liegt der Schwerpunkt bei diefem Werke mehr 
in der Wiedergabe der Vogelwelt und des Mleintierlebend. Gerade der Ornithologe 
wird Hier manche Anregung finden, denn eine ganze Reihe von Aufnahmen behandelt 
ben Neftbau, dad Gelege und die Neftjungen heimifcher Vogelarten. Aber aud) bie 
Heinen Raubtiere, Nager und Anfeltenfreffer, vor allem aber die Reptilien, Amphibien, 
Stiche und Snjekten find gut vertreten. Dazu fommen no Pflanzenaufnahmen, jodaß 
da8 Programm der „Naturbilder” gegen daß der „Lebensbilder* wejentlich erweitert 
ericheint. Ein beichreibender Text fehlt jenen dagegen, da da8 Buch mehr als ein 
Naturbilderbuc, gedacht ift und Iediglich die Beftimmung hat, in Schule und Haus 
bie erfte Anregung zu einer Intenfivern Beobadytung der Natur zu geben. 

- Den Dank aller derer, die über die Kardinalfrage: Inftinkt oder Überlegung 
nachzudenten lieben, hat fich. der greife, fhon von Darwin al8 ein „unvergleichlicher 
Beobadhter“ gerühmte Entomologe 3. H. Sabre mit feinen berühmten Souvenirs 
Entomologiques erworben, von denen der „Kosmos, Gejellichaft der Naturfreunde,“ 
joeben als erfte Reihe der Bilder aus der Anfeltenwelt einen ftattlichen, ſchön 
iNuftrierten Band veröffentlicht (randhiche Verlagshandlung, Stuttgart, Tart. 2 Marf). 
Sabre Bat fi auf einem entlegnen, unfruchtbaren und hauptjächlich mit Difteln, Broms 
beerheden und Unkraut beitandnen Stüdkhen Landes in feiner füdfranzöfiichen Heimat 
ein Laboratorium zur Beobachtung des Snfeltenlebens eingerichtet und Hier im Laufe 
der Sabre eine reiche Ernte überrafchender Forichungsrefultate eingebracht. Dabei 
ift er al Erperimentator ftreng fyftematifch vorgegangen und hat feine Beobadhtungs: 
objefte vor Aufgaben geftellt, deren mehr oder minder gelungne Löfung er die 
Erfenntnid verdankt, daß bei den Snfekten der Anftinft am meiften entiwidelt tft 
und fich zumellen zu einer vor feinem natürlichen Hindernis zurüdichredenden, 
wahrhaft raffinierten Kunft fteigert, aber immer verfagt, wenn an das Tier Uns 
forderungen gejtellt werden, bei denen es in eine ihm felbit und feiner Urt uns 
gewohnte Situation verjegt wird. Wir haben biejen eriten Teil des Werkes, dem 
hoffentlich recht bald der zweite folgt, mit einem an Begelfterung grenzenden 
Intereſſe geleſen. 

Mit beſondrer Freude können wir heute wieder zwei Bücher von Hermann 
Löns ankündigen Mümmelmann, ein Tierbuch (Adolf Sponholtz Verlag, G. m. b. H., 
Hannover, gebunden 3*/, Mark) und Aus Wald und Heide, Geſchichten und 
Schilderungen, für die Jugend ausgewählt von dem Jugendſchriften-Ausſchuß des 
Lehrervereins Hannover⸗-Linden (ebenda, kart. 1 Mark). Löns iſt, was wir ſchon 
öfter zu betonen Gelegenheit hatten, ein ebenſo gründlicher Tierkenner wie anregender 
und amüſanter Erzähler. Wenn er in ſeinen Skizzen das Tier auch immer individualiſiert 
und mitunter im Sinne des alten Tierepos bis zu einem gewiſſen Grade vermenſch⸗ 
licht, ſo reſpektiert er doch ſtets die Naturwahrheit. Er läßt die Tiere handeln, wie 
fie eben wirklich handeln, und legt dieſen Handlungen nur menſchliche Motive unter. 
Darin liegt dann für den Kenner ein herzerfriſchender Humor, dem wir aus der 
ganzen neuern Literatur nichts an die Seite zu ſetzen wüßten. Aber nicht nur ber 


152 Maßgeblihes und Unmaßgeblicdhes 


Humor kommt in „Mümmelmann“ zu feinem Necht, auch für die Tragit im Tier- 
leben findet Löng ergreifende Töne, und die Gejchichte vom Mordhirſch zum Beiſpiel 
padt den Zefer, daß er fie nie wieder vergibt. Das Kleinere Bändchen „Aus Wald 
und Heide” ift eine zunäcdhft für die Jugend beitimmte Auswahl auß den Skizzen- 
fammlungen „Mein braune® Buch“ und „Mein grüne Buch“. Wer ed zur Hand 
nimmt, wird fi) — daran zmweifeln wir nicht! — jchleunigft bei feinem Buchhändler 
die größern Werfe des Verfafjers bejtellen. J. R. H. 


Chriſtentum und Kirche noch einmal. Dem im 12. Heft angezeigten 
Buche iſt nach vollendeter Korrektur in der Druckerei noch ein Malheur zugeſtoßen. 
Die Redaktion der Grenzboten hat die Güte, mir die Berichtigung an dieſer Stelle 
zu geſtatten, wo ſie wenigſtens einigen Leſern des Buches nützen wird. In der 
letzten Anmerkung iſt auf S. 723 der Schluß durch den Ausfall einer Zeile und 
Verdoppelung einer andern zu völliger Sinnloſigkeit entſtellt worden. Er ſoll 
lauten: „Die geforderte Aufhebung der eignen Perſönlichkeit, des endlichen, pſychiſchen 

Ich endlich beweiſt gleich vielen andern Äußerungen Schmidts ſeine Verwandtſchaft 
mit dem Peſſimismus, der in der Individuation das Böſe ſieht. Dazu hat, von 
Fichte an, trotz Hegels optimiſtiſchem Temperament, der geſamte ſogenannte Idealismus 
geneigt; erft der an Leibniz antnüpfende Loße hat der deutichen Philojophie den Weg 
gezeigt, auf dem der Sturz in den Abgrund vermieden werden Tann, und biejer 
Weg führt ganz nahe ans Chrijtentum heran.” C. J. 


Für die Herausgabe verantwortlich Karl Weiſſer in Leipzig 
Verlag von Fr. Wilh. Grunow in Leipzig — Druck von Karl Marquart in Leipgig 





Wir ‚mpiehlen das Werk allen den zahlreichen — — — der erweiterte Blick — 
Weltall als einer der schönsten reinsten — in das paar 
physikalischen Grforschung der Himmelskörper. und Erde) 


Populäre Astrophysik 


von Dr. J. Scheiner, 


a. 0. Professor der Astrophysik an der Universität Berlin, Haupt- 
observator am Astrophysikalischen Observatorium bei Potsdam. 
Mit 30 Tafeln u. 210 Figuren im Text. In Leinwand gebunden Mk.12.—. 


Inhalt: Die astrophysikaliscohen Methoden. — un physlologische 
— Grundlagen. Die Spektralanalyse. Die Photometrie. Die strahlende Wärme der 
Sonne. Die Himmelsphotographie. Die Ergebnisse der utronhyalkallsshen 
Forsohung. Die Sonne. Die Plansten, Monde, Kometen, Meteore, das Zodiakallloht. 
Die Nebelflecken. Die Fixsterne. 


„Besonders hervorzuheben sind die zahlreiohen Tafeln, die In ausgezeichneter Re- 
produktion typlsohe Nebelfleoke, Sternhaufen usw. darstellen und eine treffliohe Erläuterung 
des Toxtes bilden. Bei dem großen Interesse, das in gebildeten Laienkreisen der 
Astronomie entgegengebracht wird, muß das Erscheinen eines solohen Werkes um 80 
erwünschter sein, als In den Lehrbüchern der populären Astronomie die Astrophysik ge- 
wöhnlich nioht diejenige Be une findet, die Ihr gemäß Ihrer Bedeutung für die Ir 
kenntnis des Universums gebührt.‘ (Physikalische Zeiltsohrift.) 

„Eine so handliche Zusammenstellung des wiohtigsten Materials und eine so reiche 


Sammlung astrophotographischer Dokumente wird auoh dem Faohgenossen willkemmen sein.‘ 
(Naturwissenschaftliohe Woohensohrift.) 


Ausführlicher reichillustrierter Prospekt wird jedem Interessenten vom “Verlag 
8. G. eubner in Leipzig umsonst und postfrei gesandt. 








Die Reichsverficherungsordnung 
Don Profefior Dalentin Wittfhewsfy in Berlin 


1 


ie Neichsregierung hat in den erjten Apriltagen dem deutjchen 
u Bolfe ein gejeßgeberijches Niejenei auf den Dftergabentifch‘ gelegt. 
Nach) einer allumfafjenden jyftematischen Bereinheitlichung der 
fiebenteiligen Arbeiterverjicherungsgejege haben wir länger als 
Mein Sahrzehnt begehrend, die mannigfaltigen Wünfche häufig 
parlamentarifch und publiziftiich Fundgebend ausgefchaut, nun, wo ung dag Re- 
formwerf in einheitfichem Gufje vorliegt, haben wir feine rechte Freude daran. 
Kärglich und Fügl find die Äußerungen der Befriedigung, daß der Reich3minifter 
für Sozialpolitif und defjen trefflicher Generaljtab die Menge der Schwierig- 
feiten glücklich bewältigt und die gewaltige Organijation in fertige Paragraphen 
form gefleidet haben. Graf Pojadowskfy hat einjtmalg entichuldigend bemerkt, 
daß die drei Hauptftämme der deutjchen Arbeiterverficherung nicht. eine jo ver: 
Ihiedenartige Geftalt angenommen hätten, wenn eines einzelnen Mannes geijtige 
Überlegenheit dazu ausgereicht hätte, den gejamten Aufbau nach allen drei 
Richtungen in einem Zuge anzulegen. Der ehemalige Staatzjekretär hat jahre- 
lang darüber gebrütet, wie jich die Konftruftionzfehler der Entjtehungszeit 
bejeitigen ließen, um die einzelnen Teile der Sozialverficherung zujammenzulegen 
und zu vereinfachen. Ext feinem Nachfolger im Amte ift e3 vergönnt, den 
na einem großzügigen Plane bewerfitelligten Umbau des Ganzen unter 
Hinzufügung eines neuen wichtigen Anbaues dem Urteil der Offentlichkeit zu 
unterbreiten. Diefe Öffentlichkeit fcheint aber an diefer Reform zunächit 
wenig Gefallen zu finden. Die Zurüdhaltung Hat e8 weniger mit der Aug: 
führung des Bauplans zu tun — defjen eingehende Betrachtung und Würdigung 
bedarf längrer Zeit! —, wohl aber drängen jich allerlei nicht niederzuhaltende 
Bedenken auf, ob gerade jeßt der Zeitpunkt für einen Gejeßgebungsaft von 
jolcher Tragweite richtig gewählt jei. Die Sorgen des Tages lajten auf dem 
Neihshürger mit niederdrüdender Schwere. In der Neuordnung ded Neichz- 
finanzwejens ift der Nation eine Prüfung auferlegt, von der wir noch immer 
Grenzboten II 1909 21 





154 Die Reichsverfiherungsordnung 


nicht zu jagen vermögen, ob wir fie mit Anjtand und Ehren beitehen werden. 
Unter den„Beklemmungen diejes trojtlojen Umbergreifend nach den Mitteln zur 
finanziellen Feltigung der Neichseriftenz ift in weiten Kreifen die Neigung, 
den Garten der Sozialteform von Grund auf neuzugeltalten und Neues an- 
zupflanzen, merkbar erlahmt. 

Über den Willen zu opferfreudiger Tat ift aber auch fonft ein Eifeshauch 
erftarrend dahingefahren. Die hoffnungsvollen Erwartungen, mit denen vor 
einem Menjchenalter die Sicherjtellung der Tohnarbeiter gegen die Wechjelfälle 
des Lebens durch die Einführung der Zwangöverficherung begrüßt wurde, find 
nur zum E£leinen Teil in Erfüllung gegangen. Gewiß wird die Faiferliche Bot- 
ichaft vom 17. November 1881 für alle Zeiten denfwürdig fein durch die fchlichte 
Kraft und Größe der Sprache und durch die eigenartige Milchung des von 
echt chriftlicher Menjchenliebe ausgehenden fozialen Pflichtberwußtjeind des 
unvergeßlichen Kaifers Wilhelms des Erften und der mitreigenden Wucht des 
ItaatSmännilchen Genies feines großen Kanzlerd. In die Erinnerung an jenes 
wegweijende Dokument mijchen fich aber unmillfürlich die Häufig feineswegs 
erbaulichen Erfahrungen, die wir jeitdem in bezug auf die Förderung des fozialen 
sriedend durch die Entwidlung der ftaatlihen Sozialreform gemacht haben. 
Durch die Summe jolcher Erfahrungen ift der Eifer vieler ehemaliger Reform: 
freunde allmählich erfticht worden; mit der bedrohlichen Ausbreitung des Klaffen- 
fampfes auf feiten der Arbeiter haben die Tendenzen des materiellen Intereflen- 
ftandpunft3 bei den Unternehmern an Boden gewonnen. Der Sozialdemokratie 
Scheint faft daran gelegen zu fein, den bürgerlichen Barteien die Arbeit am 
Ausbau der Sozialverficherung zu verleiden. Das Eönnte beijpielöweije durch 
den Vorftoß gejchehen, den „Senofje” Kautsfy foeben durch feine Brofchüre 
„Der Weg zuc Macht“ unternommen bat. Während die NReichsverficherungss 
ordnung die Fäden der fozialen Wohlfahrt neu zu feitigen beftrebt ift, verfündet 
der Apojtel der jozialen Ummwälzung mit zyniſcher Offenheit da8 Programm 
der zur Machtfülle gelangten proletarijchen Revolution. Wo derartige Gegen- 
jäge Elaffen, jchlägt unüberwindliches Miktrauen tiefe Wurzeln und gefährdet 
auch die beiten Abfichten zur Umformurg der Arbeiterverficherung. Die Reichs⸗ 
verjicherungsordnung ift unter folcden Umftänden unter einem ungünjtigen und 
undankbaren Stern geboren. — 

Wir haben das Licht der deutjchen Arbeiterverficherung niemals unter den 
Scheffel geftellt, im Gegenteil, für den guten Gefchmad manches Deutichen haben 
wir diefes Licht, befonders dem Auslande gegenüber, bigweilen jogar zu auf= 
dringlich leuchten lafjen. Auf Weltausftellungen und bei allerhand inter- 
nationalen Kongrefjen find die Bejonderheiten und Erfolge unfrer jozialen Gejeß- 
gebung wiederholt von berufner deutjcher Seite mit ftarfer Ruhmredigkeit heraus= 
geftrihen und angepriefen worden, ohne daß fi) das Ausland, das von 
all den ftattlichen Zahlen mit höflicher Anerkennung Kenntnis nahm, beeilt 
hätte, dem deutjchen Vorbilde nachzueifern. E38 wäre falich, diefe Behutfam- 
feit in der Nachfolge durchweg dem Nichtfönnen oder Nichtivollen der andern 


Die Neichsverfiherungsordnung 155 


Staaten zur Laft zu legen; ein folcher Triumph deutjcher Eultureller Pionier- 
arbeit wäre zu billig erreicht. Man wird fich vielmehr, um nicht in einen ge- 
willen Eigendünfel zu geraten, vorhalten müffen, daß fich der Grundgedanfe 
ber deutjchen Arbeiterverficherung nur langfam Bahn gebrochen Hat, ja fich felbft 
heute, nach) jahrzehntelanger Erprobung, noch feinegwegs in der Verficherungs- 
wiljenfchaft die allgemeine Zuftimmung, gejchweige denn die allfeitige praftifche 
Geltung errungen hat. In dem vortrefflichen „erficherungslerifon“ *) 
lejen wir den bedeutjamen Sat über die Anfänge der jtaatlichen Verficherung 
in den achtziger Jahren: „Der Gedanke einer Zwangspverficherung einer 
Arbeiterichaft von der Ausdehnung der deutfchen war fühn, großartig und in 
der Gejchichte ohne Beijpiel und in feinen wirtfchaftlichen und fozialen 
Birkungen zunächft noch unüberjehbar. Won der Erkenntnis der Notwendig- 
feit der Zwangsverficherung biß zu ihrer Verwirklichung war deshalb noch ein 
mühevoller Weg zurüdzulegen.” Wir legen bier den Ton mit Abficht auf 
dad Wort „Zwangsverficherung“; fie war dag neue Prinzip, für deffen all- 
gemeine Anwendung mit dem Unfallverficherungsgejege vom 8. März 1881 
die Bahn im PBerficherungswefen gebrochen wurde. Auf diefem Grundjag 
waren noch nicht ein Sahrzehnt fpäter die maßgebenden deutjchen Gejebe über 
die Verficherung der Lohnarbeiter gegen Krankheit, Unfall, Invalidität und 
Alter aufgebaut. Dak das Ausland nicht unverweilt nach dem neuen Zwangs- 
igftem mit beiden Händen griff, Hatte feinen guten Grund in denfelben Er- 
wägungen, die auch auf deutichem Boden den Weg vom Wollen zum Vollbringen 
„mübevoll“ geftalteten. Da die Idee der Arbeiterverficherung nicht erft vor 
dreißig Jahren wie eine Erleuchtung aus höhern Sphären über die zivilifierte 
Menfchheit fam, jo Tag e3 nahe, daß fich Neuerungen auf einem fo unebenen 
Zerrain nur langjam durchfegten. Die alten Verficherungsformen hatten fich 
Doch immerhin angemefjen bewährt, fodaß zu ihrer vorjchnellen Preisgabe 
feine dringende Veranlaffung gegeben war. 

Speziell in Deutichland hatten die englifchen Muftern nachgebildeten 
Hilfskaffen mannigfacher Art fchon in der Mitte des vergangnen Jahrhunderts 
unter den fördernden Antrieben der Arbeiterberufsvereine eine rege Tätigkeit 
entfaltet, fodaß man auch fpäterhin, al3 die modernifierte Zmangsfkranfen- 
verficherung eingeführt wurde, weislich darauf verzichtete, die Art an ihre 
Wurzel zu legen. Namentlich die freiwillige Kranfenverficherung in Hilfs- 
und ähnlichen Kafjen hatte jeit dem Erlaf des Hilfsfafjengejehes vom Jahre 1876 
anfehnliche TFortichritte gemacht und umfchlog 1880 in Preußen bereit? 
12/, Millionen Berjicherte. Die freie Vereinsbildung für Unterjtügungsziwede 
fonnte freilich auf die Dauer ebenfowenig wie die durch das Reichshaftpflicht- 
gejeg von 1871 den Unternehmern auferlegte verjchärfte Verpflichtung zum 


”) Berfiderungsleriton. Ein Radfchlagewert für alle Wifjensgebiete der Privat: und 
Sozialverfiherung insbefondre in Deuifchland, Ofterreich und der Schweiz, unter Mitarbeiter: 
haft vieler Gelehrten herausgegeben von PBrofefior Dr. Alfted Manes. Zwei Bänbe. 
Zübingen 1909. 3.6. 8. Mohr. 


156 Die Reichsverfiherungsordnung 


Schadenerfag bei Betriebsunfällen ihrer Arbeiter diefen eine ausreichende 
Sicherftellung gegen die Wechfelfälle des Lebens verbürgen. Der gejegliche 
Zwang, auf den bie beftehenden Stnappfchaftzfaffen übrigens deutlich Hin- 
wiejen, war die gegebne Form für die Verficherung angefichtS der neuzeit- 
lichen Betrieb3methoden. Wir möchten in diefer Hinficht dem Urteil Profejjors 
Dr. v. d. Borght beipflichten, der feine Stellungnahme wie folgt formuliert: 

Wäre durch freiwillige Verficherung eine allgemeine Sicherjtellung der Arbeiter- 
Ichaft erreichbar, jo würde e8 des Zmwanges nicht bedürfen. Daß dieß nicht möglich 
it, Hat die Erfahrung bewiefen. Will man die Gejamtheit der Wrbeiter oder 
große Teile der Arbeiterichaft in die Verficherung Hineinziehen, jo genügt die von 
manden Staaten verjuchte Begünftigung und Erleichterung der freiwilligen Ber- 
fiherung nit. Ohne Zwang ift e8 nicht möglidh, die Arbeiterichaft überhaupt 
oder den der Verficherung zu unterwerfenden Zeil der Arbeiterjchaft ald Ganzes 
und lüdenlo8 zu erfaffen. Damit bietet fich zugleid die Möglichkeit, die toten 
Koften auf das verhältnismäßig geringfte Maß berabzumindern, den Berufd- und 
Drtömwechjel unjchädlich zu machen, die größte Sicherheit für die dauernde Leijtungs- 
fähigfeit der Verfiherungeinrihtungen zu chaffen und die verficherungstechniidh 
befte Ausgleichung der Nifiten zu bewirken. Das find jo wertvolle Vorteile, daß 
dahinter die an fi) möglichen Bedenken zurüdtreten müfjen. 


Die Beweisführung zugunften der Zwangsverficherung ijt überzeugend 
genug, um für Deutichland prinzipielle Abweichungen von diefem Syitem aus: 
zujchließen. Das Ausland Hat fich dem deutjchen Beifpiel nur zögernd und 
erft teilweife angefchloffen, aber es ift erfreulich, daß auf dem Internationalen 
Arbeiterverficherunggfongreß in Rom im Oftober vorigen Jahres auch die 
Vertreter der romanifchen Völker, die der freiwilligen Verficherung bisher den 
Vorzug zu geben geneigt waren, nunmehr rüdhaltslos anerkannten, daß fich 
nur auf dem Wege des Zivanges die hohen Aufgaben der fozialen Fürjorge 
befriedigend Löfen laffen. Dieje VBerbeugung des Augzlandes vor den Nicht: 
Iinien der deutjchen Gejeßgebung verdient um fo mehr hervorgehoben zu werden, 
als es auch Heute noch hervorragende deutjche Gelehrte gibt, Die au8 innerer 
Überzeugung Bedenfen gegen die Zmangsverficherung haben. Profefjor 
Dr. Conrad in Halle beifpielsweije vertritt in der Fürzlich erfchienenen neuen 
Auflage feiner Volkswirtichaftzpolitit die Auffafjung, daß durch den Zwang 
ein fegengreicher pädagogijcher Einfluß auf die Mafje der Bevölkerung ver: 
foren gehe; fie gewöhne fi) immer mehr daran, die Sorge für die Zukunft 
nicht auf fich felbjt zu übernehmen, jondern getroft den öffentlichen Ein- 
richtungen zu überlaffen. Die Neigung zum Sparen und dad Bewußtjein der 
eignen Verantwortlichfeit würden auf dieje Weile gejchtwächt, während die Be- 
gehrlichfeit der Arbeiter gefteigert werde. 

Als leife Warnung vor einem Überfpannen des allgemeinen Fürforge- 
prinzipd® mag da® alles eine gewiffe Berechtigung haben, dennoch hat die 
Neichsverficherungsordnung zweifello8 den richtigen Kurd eingejchlagen, als 
fie bei der Erweiterung der Krankenverficherungzpflicht jowie bei Einführung 
der Hinterbliebnenverficherung den Zwang als elementare Regel aufitellte. Die 
banale Redensart „Feine Regel ohne Ausnahme“ findet freilich auffallend breite 


Die Reichsverfierungsordnung 157 


Anwendung, um zu verhüten, daß das neue Muß als eine Vergewaltigung 
der Hiftoriich herangewachinen Einrichtungen erjcheine. 

Die Ausdehnung des PVerficherungszwanges im Bereiche der Kranken: 
verſicherung Holt manches nad), was bisher unterblieben ift, weil man nicht 
recht wußte, wie die Sache zu ordnen wäre, ohne die Krankenkafjen zum Bei- 
jpiel der Gefahr auszujegen, durch Simulanten gefchädigt zu werden. Tat: 
fählich ftehn gegenwärtig weite Perjonenkreije, die der Invalidenverficherung 
längft unterjtellt find, noch außerhalb der Kranfenverficherungspflicht, während 
für die land- und forftwirtfchaftlichen Arbeiter teilweife „jtatutarifch“ fchon 
Borjorge getroffen it. Den engern Rahmen der Krankenverficherung fo weit 
auszudehnen, daß er fich mit der breitern Organifation der Invalidenver- 
fiherung dedt, und beide Verficherungszmweige unter eine einheitliche Schablone 
aladann zufammenzufafjen, tft ein vielberufner Vorfchlag zur Vereinfachung der 
Arbeiterverficherung. Eine fachverjtändige Autorität wie der Dr. jur. Richard 
steund glaubt, daß eine folche Berfchmelzung den Grundftein für alle fernern 
Reformen darjtellen müfje, der Negierungsentwurf Hält aber das formale Zus 
jammenbafteln der beiden DOrganifationen mit ftarf ausgeprägter Eigenart für 
unmöglich, ohne ihr innere Wefen völlig umzufehren. Die nähere Begründung 
hierzu ift zwar nicht durchichlagend, wir nehmen aber mit der Annäherung der 
beiden Verficherungdgruppen vorlieb, in der ftillen Hoffnung, daß fich mit der 
Zeit au) eine organifche Verbindung zwilchen ihnen von felbjt ergeben 
werde. Unleugbar ijt e3 ein bedeutjamer TFortichritt, daß der Verficherungs- 
zwang nunmehr ausgedehnt werden joll auf die Hausinduftrie, auf unftändige 
Arbeiter, auf die Dienftboten, auf da8 Wandergewerbe, auf Betrieb3beamte, 
Werkmeiſter und Techniker in Neichd-, Staat3- und Gemeindebetrieben. Jede 
diefer fünftighin verjicherungspflichtigen Kategorien wird leider mit einer jolchen 
Menge von Spezialordnungen bedacht, daß die Ausnahmen und Sonderklaufeln 
die allgemeine Richtichnur faft verjchwinden lafjen. Das ift bedauerlich, felbft 
wenn ed unabänderlich fein jollte. 

Wenden wir uns der Unfallverfiherung zu, jo begegnen wir nur 
Änderungen, die feiner Hervorhebung bedürfen, und bei der Invalidenver: 
jiderung mag der Hinweiß genügen, daß Jich die Verficherungspflicht Hier 
fünftig auch auf Gehilfen und Lehrlinge in Apothelen jfowie auf Bühnen- und 
DOrcheftermitglieder mit einem Sahresverdienft von weniger al 2000 Mark er» 
ſtrecken ſoll. 

Die ſchonende Zurückhaltung des Geſetzgebers offenbart ſich auch in der Neu⸗ 
ordnung des Krankenkaſſenweſens, ausgenommen vielleicht den ſtarken 
Eingriff in die verfahrnen Verhältniſſe der Ortskrankenkaſſen. Der argen Zer⸗ 
ſplitterung und der bunten Mannigfaltigkeit der Krankenkaſſen beabſichtigt der 
Entwurf nur inſoweit zuleibe zu gehn, als die Umſtände eine gründliche Um— 
geſtaltung zweckmäßig erſcheinen laſſen. Leiſtungsfähigen Gebilden will man 
nicht einer äußerlichen Uniformierung zu Gefallen den Garaus machen, doch 
ſoll mit ſanfter Nötigung wenigſtens auf die Beſeitigung der Zwergkaſſen hin⸗ 


158 Die Reichsverfiherungsordnung 


gewirkt werden. Demgemäß werden die Betriebsfranfenfaffen, die von 
einzelnen großen Arbeitgebern für den Umkreis ihrer Betriebe errichtet worden 
find, bedingt beibehalten, und die Baufranfentaffen werden ihnen eingereiht. 
Auch follen die Knappjchafts- und Innungsfafjfen ihren Sonderzweden 
erhalten bleiben und nur die überflüffigen Gemeindelranfenfaffen ausgetilgt 
werden; an deren Stelle treten die Landfranfenfafjen, denen die land- und 
forftwirtichaftlichen Arbeiter, die Dienjtboten und die andern Gruppen der neu 
zu verjichernden Perjonen zu überweifen find. Geftütt auf die Erfahrungen 
dreier Jahrzehnte vollzieht fich in diefen Maßnahmen eine Wandlung, die von 
der anfänglichen Dezentralifation, durch die eine jorgjame Krantenfontrolle 
verbürgt werden follte, zur Zentralifation nach den Prinzipien der örtlichen 
Gemeinjchaft führt. Die Ortstrantenfajjen werden von den Neuerungen 
am härteften betroffen: die beftehenden Kaflen diefer Art werden weiter zu- 
gelafien, wenn fie wenigfjteng 500 Mitglieder Haben, ihre räumliche Wirkjamleit 
auf den örtlichen Bezirk beichränfen und fich den gejeglichen Vorjchriften auch 
font anpafjen. In der Regel follen die Ort3franfenkafjen fortan nur allgemein 
für einen ganzen Bezirf de Verficherunggamtd gelten. Man nimmt an, daß 
dieje Kafjen einen Zufammenfchluß als die vorteilhaftere Dafeinsform freiwillig 
anftreben werden und will die Einigungstendenzen nad) Möglichkeit erleichtern. 

Ungleich wichtiger noch find die in Ausficht genommenen Reformen in 
der innern Verfaffung der Drtsfrantenlaffen. Gegen die Verwaltung 
diefer Kaffen werden bekanntlich jeit Jahren fchwere Vorwürfe erhoben, in dem 
Sinne, daß die beteiligten Arbeiter die Arbeitgeber ganz an die Wand gedrückt 
haben, die Verwaltung in den Dienft politifcher Parteiumtriebe jtellen und Die 
Angeftellten wie die Ärzte, fofern fie fich nicht als fügfame Werkzeuge ber 
Kafjengewaltigen erweijen, arg drangfalieren. Die Berechtigung diefer Angriffe, 
die in der Tageöprefje ausgiebig erörtert worden find, braucht hier nicht nad)- 
geprüft zu werden, e3 ift aber jelbitverftändlich, daß die Krankenkaſſen als 
Öffentlich-rechtliche Einrichtungen den Interejjen aller Beteiligten rein fachlich 
zu dienen.haben. E8 darf deshalb auch) nicht geduldet werden, daß die Kaflen 
in irgendeiner Yorm zum Ausgangspunkt von Beitrebungen gemacht werden, 
die ihre Spite gerade gegen die Arbeitgeberfchaft als jolche richten. Daß in 
diefer Richtung Verfehlungen erfolgt find, ift auf Grund des vorliegenden Tat: 
fachenmaterial® leicht beweisbar. Da nun dag geltende Recht die Möglichkeit 
zu Mißbräuchen, nicht aber in gleichem Maße die Mittel zur Abhilfe bietet, 
muß die Gefeßgebung dafür Sorge tragen, daß die politiichen Einflüffe aus den 
unpolitiichen Organifationen ausgefchaltet werden, ohne die Selbjtverwaltung 
unberechtigt einzufchränfen. 

Die Handhaben hierzu will der Gejegentiwurf weniger durch eine Mehrung 
der Aufficht3befugniffe al3 durch eine zivecdmäßigere Anordnung der Kafjen- 
organifationen erreichen. Erftens foll bei den Wahlen der Kafjenmitglieder 
aud) den Minderheitsgruppen, entiprechend ihrer Zahl, eine angemefjene Ver: 
tretung gefichert werden, um zu verhüten, daß Durch den Zufall der Mehrheits⸗ 


Die Heichsverfiherungsordnung 159 
bildung die eine Richtung unter Ausschluß aller andern die Verwaltung der 
Kaflengefchäfte an fich bringt. Deshalb wird die allgemeine, obligatoriiche Ein- 
führung der Verhältniswahl angeordnet. 

serner foll in der Perteilung der Rechte und Pflichten zwiſchen den 
Arbeitgebern und den Kaſſenmitgliedern volle Parität walten. Jetzt ſtuft das 
Krankenverſicherungsgeſetz das Stimmrecht der Arbeitgeber den Kaſſenmitgliedern 
gegenüber nach den Geldleiſtungen der beiden Parteien ab. Von den laufenden 
Beiträgen zahlen die Arbeitgeber den dritten Teil, die Kaſſenmitglieder zwei 
Drittel. Demgemäß verfügen dieſe der Regel nach über mehr als zwei 
Drittel der Stimmen, während auf die Arbeitgeber nur ein Drittel entfallen. 
Dieſe ſind deshalb von vornherein als der unterliegende Teil gekennzeichnet. 
Um die Unternehmer aus dieſer unwürdigen Zurückſetzung zu befreien, ſoll 
ihnen künftighin die Hälfte der Stimmen zuerteilt werden, wogegen die Beitrags⸗ 
laſten ebenfalls je zur Hälfte aufzubringen ſein werden. 

Endlich ſoll, wie in ähnlichen paritätiſchen Organiſationen vielfach üblich, 
ein unparteiiſcher Vorſitzender als vermittelndes und ausgleichendes Element 
an die Spitze der Krankenkaſſe geſtellt werden. Den Arbeitgebern und den 
Verſicherten bleibt die Wahl dieſes Vorſitzenden überlaſſen, und erſt wenn 
ſich beide Teile nicht einigen können, wird der Vorſitzende zeitweilig durch den 
zuſtändigen Kommunalverband beſtimmt. 

In diefem Zufammenhange werden wir auch die Stellungnahme der Ne- 
gierungSvorlage zur Arztfrage berühren müfjen. Die Beziehungen zwilchen den 
Raflenvorftänden und den Ärzteorganifationen Haben fich an manchen Orten in 
der neuften Zeit derart zugefpigt, daß unbedingt Durch gejeßgeberiiche Maßnahmen 
auf einen Ausgleich der tiefgehenden Gegenfäte hingearbeitet werden muß. Sn 
der feit dem Jahre 1883 in Deutichland gefeßlich eingeführten obligatorischen 
Kranfenverficherung der Arbeiter iſt den Krankenkaſſen unter anderm die Pflicht 
zur Gewährung ärztlicher Behandlung auferlegt worden. Dieje ärztliche Be- 
handlung muß, von ganz geringen YAusnahmebeitimmungen abgejehen, jeiten? 
der Kafle in natura gewährt werden, fodaß eine Abfindung in Geld nicht zu- 
läffig if. In welcher Weile nun aber die den Stafjenmitgliedern zuftehende 
freie ärztliche Behandlung zu gewähren fei, darüber hat dag Gele von 1883 
nicht? beftimmt. Die Folge davon war, daß ein Teil der SKrankenfaflen be- 
ftimmte Kafjenärzte anftellte, und zwar nad) einem vom Bundesrat entiworfnen 
Normalftatut für Ort3krankenkafjen. Der ärztliche Berufsftand Hat unter diefem 
Kaffenarztigftem zunächit infofern gelitten, ala große Gruppen der Bevölkerung 
für den freien Wettbewerb ausgefchaltet wurden. Dem Syitem werben feiteng 
der Ürztefchaft aber auch andre ungünftige Folgen zur Laft gelegt, nämlich 
eine Häufig unmürbige Abhängigkeit der Staffenärzte von den Laien an der 
Spige der Kaflen, die Unficherheit ihrer Stellung und die biß auf? äußerfte 
herabgedrücte Bezahlung für die ärztlichen Leiftungen. Ein großer Teil der Ärzte 
fampft daher für „freie” Arztwahl, unter Berufung auf daS vermeintliche Recht 
des VBerficherten, fich im Erfrankungsfalle an den Arzt feines Vertrauens zu wenden. 


160 Die Neichsverfiherungsordnung 


Die große Mehrheit der Srankenkaffen aller Art ninunt freilich einen ab- 
weichenden Standpunkt ein und rechnet der freien Arztwahl wejentliche Nach- 
teile nach, wie: die Ärzte hätten fein Intereffe am Gebeihen der Kaffe; das 
Simulantentum würde begünftigt und fteigere die Kaffenausgaben biß zum Über: 
maß; die Möglichkeit häufigen Arztwechjels ferner erjchwere die Kafjenkontrolle; die 
Abhängigkeit der Ärzte von den einzelnen Kafjenmitgliedern fei größer und 
bedenklicher al3 von der Kafjenverwaltung. 

Die Regierung hat in einer vorberatenden Konferenz alle beteiligten Gruppen 
zu Worte fommen laffen und ift zu der Überzeugung gelangt, daß e& nicht 
geraten ift, die Kaflen auf ein einzelnes Syitem feitzulegen. Denn, jo wird 
hierzu bemerkt, jedes Syitem der ärztlichen Verforgung wird gut wirken, wenn 
Ärzte und Kaffenorgane verftändnisvol zufammenmwirken, mithin liegt der Fehler 
nicht im Syftem, und die zwangsweije Durchführung eines beftimmten Syjtem? 
ift nicht notwendig. Grundjäglich joll Deshalb die Gejtaltung des gegenfeitigen 
Verhältniffes zwifchen den Kaffen und den Ärzten nach wie vor der freien 
Bereinbarung überlafjen bleiben. Da aber unter folhen Umftänden Zerrwärfnifje 
zwißchen den beiderjeitigen Organifationen auch in Zukunft nicht ausbleiben 
werden, jollen wirkffame Vorkehrungen zur Beilegung der Differenzen getroffen 
werden. Bor allem fol jedem Arzte in feinem Verhältnis zur Krankenkaſſe 
eine jtandesgemäße, gegen Willfür der Kaffenorgane gejchütte Stellung ge- 
jichert werden, da gerade der Mangel folchen Schuges neben den finanziellen 
Rüdfichten die heftige Bewegung für die freie Arztwahl gefördert hat. Diefem 
Zwecke jollen die Arztordnungen dienen, die durch Verträge zwiichen Kafien 
und Ärzten feftzuftellen find. Im übrigen werden die Parteien von der amt: 
lichen Seite darauf Hingewiefen, in gütlicher Übereinkunft ihre Nechte und 
Pflichten gegeneinander abzugrenzen. Der Entwurf überläßt e8 den Parteien 
zunächit durchweg, ihre Zwiftigkeiten durch paritätiiche, aus eigner Wahl hervor: 
gegangne Einigungsfommijjionen auszutragen. In feite Formen gefleidete 
amtlide Schiedsinftanzen, deren endgiltige Entfcheidungen die gleichen Wir: 
fungen wie recht3fräftige Urteile der ordentlichen Gerichte Haben, follen erft 
au zweiter Stelle eintreten. 

Dieje Vorjchläge, die einer offnen Barteinahme für die eine oder die 
andre Seite ausweichen, werden die in Wallung geratnen ärztlichen Kreije ver- 
mutlic) nur wenig zufriedenftellen, namentlich weil der Entwurf das verfemte 
Kaffenarztiyftem al3 durchaus zuläffig anerkennt. Nach Zage der Dinge wird 
aber die Entjcheidung nicht3deftoweniger al3 fachgemäß anzufehen fein. Denn 
e3 kann der Regierung nicht zugemutet werden, einen gejeglichen Zmang auf 
die Strankenfafjen auszuüben, damit diefe unter offenbarer Schädigung der finan- 
ziellen Intereffen ihrer Mitglieder von Beichränfungen bei der Auswahl der 
Ärzte abfehen. Daß in vorliegendem alle die Staat3hilfe überhaupt plaß- 
greift, wird übrigens von manchen Ärzten entfchieven mißbilligt. So erflärt 
ih Moldenhauer, ein ARufer im Streit, gegen eine Mobilmadhjung des Staates; 
das wäre „ein Verfall in die alte Zunftgefeßgebung und arte fchlieglich in 


Das militärifhe China 161 


eine unerträgliche Bevormundung durch den Staat aus”. Viele Kollegen werden 
diejer Anjchauung feineswegs beipflichten, aber aud) fie dürften bei unbefangner 
Würdigung der Situation zugeben, daß das Problem der ärztlichen Verforgung 
bei den Krantenkafjen durch eine vom Gefeßgeber vorgejchriebne Marjchlinie 
nicht zwedentiprechend gelöft werden fann. Bei allen Sympathien für das 
Standesbewußtjein und da8 Gemeinfchaftsgefühl der Herren Arzte wird deren 
Torderung von Öarantien für die freie Arztwahl im Reichdtage wenig Anklang 
finden. Das Leitmotiv für einen gerechten Ausgleich liegt vielmehr auf dem 
in der Borlage beichrittnen Mittelmwege. 


BITTER 





Das militärifche China 


n —F F achdem Yuan⸗-Chi-Kai kürzlich auf kaiſerlichen Befehl alle ſeine 
Ämter niedergelegt hat, finden ſich in der chineſiſchen Preſſe 
J. e Er intereffante Rüdblide auf feine langjährige erjprießliche Tätigkeit 
EX Wach al? Reorganijator des Heeres und auf den heutigen Stand 
der Armeereformen. Danach jegen fich die gegenwärtigen milis 
tärifchen Streitfräfte Chinad nicht nur, wie vielfach angenommen wird, aus 
Beitandteilen reorganifierter Truppen zujfammen, fondern auch aus folchen der 
alten Formationen. Zu den erften gehören: die Landarmee oder Lu-fiun, die 
Polizeittuppen oder Siun=djin-fiun, die PVolizeihilfstruppen oder Siun-fang- 
tueh, die faijerliche Garde oder Hu-wei-Fiun, die Gendarmerie oder Djin-teha-tueh. 
Den frühern Truppenkörpern gehören dagegen an: die Mandichuarmee der „acht 
Banner” oder Päü-tchi, die Chinejenarmee „von der grünen Flagge“ oder Zu-ying, 
die mongolijchen und die tibetanischen Milizen, die Yandmilizen und Spezial 
teferven oder Toanelien, die Spezialgarden der Mandarinen. Alle dieje Heeres- 
elemente beider Kategorien, mit Ausnahme der Polizeitruppen, die dem Minifter 
des Innern, und der mongolifchen Dilizen, die dem Minifter über die Vaſallen⸗ 
und tibetanifchen Staaten unterjtellt find, gehören Direkt oder indirekt unter 
das Befehläbereich des Kriegsminifteriumsd. Diejeg Minifterium oder Lu-Fiun=pu 
ift erjft im Jahre 1906 auf Grund eines Faijerliches Erlafjesg vom 6. November 
entitanden, und zwar durch Verfchmelzung ded Departement? der Militär: 
organiſation und des Bureaus des kaiſerlichen Remontenweſens. Proviſoriſch 
ſind dem Miniſterium eine Marineabteilung (H'ai⸗kiun-tch'ou) und der General⸗ 
jtab der Armee (Kiun-tze-tch’ou) angejchloffen mit der Beitimmung, daß ie 
jelbftändige Behörden werden jollen, jobald das für fie notwendige Perjonal 
vollzählig vorhanden fein wird. 
Das Lu-fiun-pu, an dejjen Spige ein Präfident mit zwei Vizepräft- 
denten zur Seite fteht, leitet alle militärijchen Angelegenheiten im ganzen Reiche. 
Grenzboten II 1909 






162 Das militärtihe China 


Sein Einfluß erftredt fich deshalb auf die Truppen der alten wie der neuen 
Heeresorganifation, ebenfo auf die Arfenale und Militärjchulen. E3 zerfällt in 
zehn Unterabteilungen und zählt 56 Höhere Offiziere und Oberbeamte, 110 Sub: 
alternoffiziere und Unterbeamte jowie 150 Schreiber. Die verjchiednen Bureaus 
des Minifteriumd, das in einem großen modernen Gebäude untergebracht ift, 
find erjt in der Einrichtung begriffen; nur die wichtigiten Abteilungen für das 
Erziehungs- und Bildungswefen und für Truppendienjt find fertig und mit 
reichlichen: PBerfonal verjehn. Die dazu gehörenden Offiziere haben ihre Aus- 
bildung entweder in Iapan erhalten oder find Schüler der Militärfchulen in 
Bao-ting-fu und Wuchang; einige von ihnen find aus der alten Militärjchule 
in Tientfin hervorgegangen. Das Zivilperjonal des Kriegaminifteriums jegt 
Jich in der Mehrzahl aus Beamten und Angeitellten des alten Militärdepartements 
zujammen; fie werden aber in einer Spezialjchule für Militärbeamte unter: 
richtet, um mit den neuzeitlichen Einrichtungen im Minifterium und ihrem 
Arbeitsgebiet fchneller vertraut zu werden. Uber trog allem Eifer werden wohl 
noch Jahre vergehn, bevor die Tätigkeit und die Leiltungen des neu gejchaffnen 
Kriegsminifteriumg mit den gleichen Einrichtungen bei den großen europätjchen 
Armeen verglichen werden fünnen. Im Gegenjat zu dem jchon vorgefchrittnen 
Lusfiun-pu fteden der große Generalftab und die Marineabteilung nod) voll» 
Itändig in den erjten Anfängen der Entwidlung. 

Den Befehldapparat des Kriegdminifters nach den oft weit entfernten und 
jehr ausgedehnten Provinzen vermitteln die in jeder Provinz eingerichteten 
Militärdireltionen oder Tuslien-tcj’ou. Die Oberleitung diefer Organe liegt 
in den Händen des Vizelönigd oder des Gouverneurs, und Ddieje Üüberweifen zu 
ihrer Entlaftung einen Teil ihrer Funktionen entiweder an den oberiten Gericht3- 
hof oder an die Rechnungsfammer. Da aber dieje beiden Behörden in den 
meilten Fällen von militärifchen Dingen nicht3 verftehn, jo juchen auch fie fich 
von aller Verantwortung freizumachen und überlaffen die Prüfung und Be- 
arbeitung der ihnen übertragnen Angelegenheiten den Militär- und Fivil- 
mandarinen. Iede ZTuslien-tch’ou it in vier Bureaus eingeteilt, je eins für 
Organijation, Generaljtab, Truppenausbildung und Intendantur. Die am beiten 
organifierten aller Militärdireftionen find zurzeit die von Peling, Tientjin, 
Wuchang, Nanfing und Mufden; die übrigen haben meijt nur ein unvollzähliges 
und ungenügendes Perjonal. Einen Fortichritt haben die beiden wichtigen Ein- 
richtungen des Lusfiun:pu und der ZTuslien-tch’ou neuerdings nad) der Richtung 
gemacht, daß eine regelmäßige Korrefpondenz zwifchen ihnen eingeführt worden 
it. Trogdem wird aber der Einfluß des Kriegaminifterd auf die militärischen An 
gelegenheiten in den Provinzen erft dann von durchgreifendem Erfolg fein können, 
wenn die Offiziere der verjchiednen Militärdireftionen von der Zentralitelle in 
Peking aus ernannt werden und nicht, wie e8 jebt gejchieht, Durch die Vize— 
fönige und Gouverneure. E3 ift auch die Nede davon gewejen, die Stellen 
von Generalinjpefteuren mit den dazu gehörenden Stäben zu fchaffen. Durd)- 
geführt ift jedoch diefe Maßnahme bisher nur in den drei Provinzen ber 


Das militärifche China 163 


Dandichurei, indem die hier ftehenden Truppen unmittelbar unter den Befehl 
des Vizelönigs mit einem eignen Generalitab geftellt wurden. Auch die 1., 3., 
5. und 6. Divifion wurden Fürzlich dem Namen nach zu einer Armeegruppe 
mit der Benennung „Armee von Peling” vereint; da jedoch die 3. Divifion 
in ber Hauptjache in der Mandfchuret und die 5. in der Provinz Schantung 
fteht, it die Armeeabteilung nicht viel mehr al 2 Divifionen ftark; fie fteht im 
Norden und Süden der Landeshauptitadt. Den Vorfig im Lu-fiun-pu führt 
Tiehlang, der, urſprünglich Zivilmandarin, fich feit 1902 in alle militärifchen 
Angelegenheiten eingelebt hat. Er gilt für einen Mann von hoher Intelligenz 
und großer Energie; unterjtügt von dem abgefetten Yuan-ChHi-Sai, deifen Gegner 
er war, und von Chuschestchang, dem Vizekönig in der Mandjchurei, hat er dag 
große Verdienft für fich, in verhältnismäßig furzer Zeit eine Armee gefchaffen 
zu haben, von der heute eine ganze Reihe von Einheiten in der Schlacht mit 
Ehren beitehn würde. 

Sehr Hinderlih für die Durch- und Fortführung aller in die Wege ge- 
leiteten Militärreformen in China ift, daß noch immer fein Staatshaushalt 
und fein jährlicheg Militärbudget aufgeftellt worden find. Bis jebt betragen 
die Sahresausgaben aller Art für das Landheer, die Polizei, die Polizeihilfg- 
truppen, „Die acht Banner“, die Überbleibfel „der grünen Flagge“, die Zentral- 
verwaltung, die Militärjchulen und die Marine ungefähr 60 Millionen Taels, 
da8 find rund 170 Millionen Mark. Dagegen wird der Unterhalt der 36 Divifionen 
des neuen chinefischen Heeres, wenn erft ihre vollftändige Aufftellung Ende 1912 
beendet fein follte, nad) jegiger Schägung etwa 92 Millionen Tadel oder 
250 Millionen Mark koften. Nun find ja aber befanntlic) die Finanzen Chinas 
nicht glänzend, und die jegige Negierung ift dabei, Sanierungsprojefte aus: 
zuarbeiten und durchzuführen. Bis diefer Zeitpunkt erreicht fein wird, foll nach 
einem Eürzlich erlaffenen faiferlichen Edikt, daS der Kriegsminiſter vorgeſchlagen 
bat, jede Provinz zur Entlajtung der Staatzfafje die Mittel für die in ihr 
untergebrachten Truppen jelbft aufbringen. Außerdem follen fie noch die Lajten 
für den Unterhalt der Polizei: und der Hilfstruppen tragen. Seiten des 
Sinanzminifteriums find dann vorläufig nur die Koften der Zentralverwaltung, 
der Militärfchulen, der von Beling refjortierenden Arjenale, der vier zur Yandes- 
hauptitadt gehörenden Divifionen, von einer der drei in der Provinz Szechuan 
aufzuftellenden Divifionen und von einer der beiden für die Provinz Yünnan 
beftimmten Divifionen zu beftreiten. Nun bat fich aber herausgeftellt, daß auch 
die Provinzialfaffen wenig Geld haben und zurzeit jedenfall® weder imjtande 
find, die Augrüftung für die neuen Divifionen zu beichaffen, noch die einzelnen 
Truppenteile in Höhe ber vom Krieggminifterium fejtgejegten Etat? aufrecht: 
zuerhalten. Die erfte Folge diejer Geldfnappheit in den Provinzen und andrer- 
feit3 die Erhöhung der ihnen zugefchriebnen Laften für militärische Ausgaben 
ift nun die gewejen, daß fich die Generalgouverneure für außerjtande erklärt 
haben, noch weiter wie bisher die durch das Finanzminifterium an den Kriegs⸗ 
minifter abzuführenden jährlichen Abgaben zu leiften. 


164 Das militärifhe China 


Auch in bezug auf Die Rekrutierung befindet fi) China zurzeit in einem 
Übergangzftadium, indem nad) und nad) in jeder Provinz das regionale Aus- 
hebungsfuftem durchgeführt werden fol. Über die Vor- und Nachteile diefer 
Neuerung gehn die Anfichten jehr auseinander. Die meijten find aber der 
Meinung, daß die regionale Rekrutierung, wenn fie auch vielleicht zwedmäßig 
fein fünne für die Aufftelung und die Kontrolle der Rejerveformationen, Doch 
für den foliden Beftand der Feldarmee höchit bedenklich erfcheinen müfje. Die 
Bevölkerung des chinefischen Reiches ift nämlich in ihren militärifchen Eigen- 
ichaften nicht® weniger al8 gleichmäßig beanlagt. Während fich in einzelnen 
Gegenden die Leute gegen jede dienftliche Verpflichtung geradezu auflehnen, 
haben andre nicht das verlangte Milizmaß, oder es fehlt ihnen an der nötigen 
Ausdauer und an militärijcher Rüftigfeit. Die beiten Soldaten liefern noch immer 
die Provinzen Hunan, Nganhueh, Honan, Schantung und Kiangpeh. Ein 
Nachteil der regionalen Aushebung wird aud) darin gejehn, daß fie die Tätig- 
feit der vielen Geheimgejellichaften unterjtügt, die ihr Wejen in der Armee 
treiben, ohne daß ihnen bisher wirfjam beizufommen war; man hält die nad 
dem regionalen Syftem ausgehobnen und unter dem jchädlichen Einfluß jener 
Genofjenjchaften jtehenden Xruppenteile beim Ausbruch lokaler Unruhen für 
wenig zuverläjfig. 

Nach einer neuern Verfügung des Kriegäminifterd gelangt in ganz China 
die allgemeine Wehrpflicht zur Durchführung. Die Zählung der Bewohner 
in jeder Provinz ift Schon nahezu abgejchlofjen, zugleich wurden in den einzelnen 
DOrtichaften Refrutierungsliften zur Eintragung der Dienftpflichtigen ausgelegt. 
Bis jebt find Diefe Gejchäfte nur in der Provinz Chihli abgejchloffen worden, von 
den übrigen Provinzen hat nur Hupeh die wichtigiten Vorarbeiten erledigt. Zu- 
gleich mit der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht hat das Kriegsminiſterium 
Beitimmungen für Unteroffiziere und Kapitulanten erlaffen. Nebenbei find auch 
für die Ergänzung der Polizeitruppen neue Verfügungen ergangen. Sie befagen 
in der Hauptjache, daß der Erjag für fie unter den brauchbaren Leuten der 
ehemaligen Formationen der „Tapfern“ und vom „grünen Banner” im Alter 
zwilchen 20 und 35 Jahren ausgejucht werden joll. 

Erwähnenswert in diefem Abfchnitt ift noch, daß feitend der Behörden 
ungemein viel gejchieht, um das geiftige Niveau der unter der Fahne ftehenden 
Mannichaft zu heben. So müjjen jegt alle Yeute regelmäßig an dem Unterricht 
in den Regimentsfchulen teilnehmen; außerdem werden ihnen Vorträge über 
die verjchiedenartigiten Themata auf militärifchem Gebiete gehalten, und der 
häufige ©ejang nationaler Lieder joll Patriotismus und Vaterlandsliebe 
entwideln. E83 läßt fich nicht leugnen, daß alle diefe Bemühungen der Re: 
gierung jchon jeßt ihre guten Früchte getragen und den foldatifchen Wert 
der Truppe in mancher Hinficht geiteigert haben. Auf der andern Seite aber 
darf man nicht verfennen, daß fich, feitdem der einzelne Mann mehr an 
Selbjtgefühl gewonnen hat und zum Bewußtjein feiner Perjönlichkeit gelangt 
ist, die militärische Erziehung nicht immer ganz leicht geftaltet; die Leute find 







2 » ee: 
Dr ⁊ 1, {IX EN I\ 2 — 
Ser | — 3 
ee Of. 2er 


UNIVERSITY 
(61 2 






NL CALIFCH" 
Das militärifhe China 165 


vielfach) unzufrieden mit dem, was von ihnen zwangsweije verlangt wird, und 
neigen dann zur Dilziplinlofigfeit. 

In bezug auf den Offiziererfaß und die Ausbildung des Offizier: 
forp8 find die im Sahre 1906 angebahnten Fortjchritte weiter ausgebaut 
worden. Schon jett gibt es in jeder Provinz eine Militärjchule; außerdem ift 
in Beling, Nanfıng, Wuchang und Sinan-fu je eine Mittelfchule im Entjtehen. 
Nach ihrer Tertigitellung follen die auß diefen Schulen hervorgehenden Schüler 
fofort in die faiferliche Schule für Offiziere in Peling übernommen werden. 
Da aber nod) einige Zeit vergehn dürfte, biß dem Offizierforps auf Diefen Wegen 
neue Elemente zugeführt werden können, hat man den dringend notwendigen 
Offiziererfag für die neuformierten Truppenteile aus den Provinzichulen mit 
beichleunigter Lehrmethode entnommen. Da aber damit die Ausbildung ber 
jungen Offizierafpiranten nicht abgefchloffen fein konnte, hat die Regierung 
neuerdings noch in PBao-ting-fu eine Eaiferliche Schule eröffnet, mit der Be: 
jtimmung, daß hier vorläufig alle aus der Provinz fommenden Offiziere noch 
einen Lehrkurfus durchmachen müffen. Ext wenn die vorerwähnten Mitteljchulen 
in Gang find, foll der Unterricht in Paosting-fu eingeftellt oder wenigitend 
eingejchränft werden. 

Der Unteroffiziererfag ergänzt fi) aus Soldatenfchulen. Handelt es 
fi) darum, möglicht fehnell die nötigen Kader für eine gemijchte Brigade 
oder eine Divifion zu bilden, fo wird fofort eine gemifchte Soldatenfchule ein« 
gerichtet, und die Soldaten werden nad) einjähriger Ausbildung zu Unteroffizieren 
ernannt. Die Offiziere jeder gemifchten Brigade und Divifion müfjen perioden- 
weife zur Bervollftändigung ihrer Ausbildung einen Lehrfurfus beim Divifions- 
ſtabe durchmachen. Diefe Kurje follen jedoch fchon bald durch eine große 
faiferliche Normaljchule erjegt werden, in der die Offiziere aller Provinzen 
unterrichtet werden und ihre praftiichen Kenntniffe fördern Eönnen; dazu joll 
ein aus Truppen aller Waffen gebildetes ftarked Detachement der Schule zu- 
geteilt werden. 

Die Abficht, eine Höhere Kriegsfchule (Kriegsakademie) einzurichten, Hat 
bisher nicht ausgeführt werden können. Auch für die Hilfsdienfte u. dgl. find 
noch nicht fämtliche Schulen, die geplant find, eröffnet worden. Biß jegt gibt 
ed: eine Schule für die Militärbeamten des Kriegaminijteriumg, eine Inten- 
danturjchule, drei ürzteſchulen, drei kleine Veterinärſchulen, drei kleine Schulen 
für Büchſenmacher, eine Telegraphenſchule, zehn Topographenſchulen. Außerdem 
ſtellen noch die Schulen für Zivilärzte in Tientſin und Tchentou einiges 
militärärztliches Perſonal. 

Die Militärſchulen erfreuen ſich in ihren gegenwärtigen Einrichtungen faſt 
durchweg ſtarken Zuſpruchs. Beſonders iſt das der Fall ſeit Eröffnung der 
Adelskadettenſchule, in die die Söhne der Mitglieder der kaiſerlichen Familie 
und der höchſten Mandſchu⸗ und Chineſenwürdenträger aufgenommen werden. 
Der Schule ſind militäriſche Unterrichtskurſe für die Prinzen und die Herzöge 
vom kaiſerlichen Hofe angeſchloſſen. Die Geſamtzahl der die verſchiednen 


166 Das militärifhe China 


Militärfchulen für Offiziere und Gleichgeftellte bejuchenden YZöglinge beläuft 
fih zurzeit auf 7000; in die Schulen für Unteroffiziere find 2500 Anwärter 
eingetreten. 

Das Lehrperjonal an den neu eingerichteten Schulen weift nur eine 
verhältnismäßig geringe Zahl von Ausländern auf: zwanzig Japaner und fünf 
Deutfche; die Hinefiichen Lehrer erhalten ihre Vorbereitung entweder auf der 
Militärfchule in Tokio oder in den Schulen in Tientfin, Pao-tingsfu, Wuchang 
und Nanling. In Japan hielten fi am 1. Sanuar d. S. noch fiebenhundert 
junge Leute auf, um dort ihre erjte militärifche Ausbildung zu erhalten. XVeil 
diefe Zahl fehr Hoch ift, hat der Kriegdminifter beftimmt, daß von jett ab 
jährlich nur noch fünfzig Kadetten nach Japan gejchidtt werden jollen. Fünfzehn 
ältere Kadetten jollen in jedem Jahre nach Frankreich gehn und dort fünf 
Sahre bleiben, um dann nach ihrer Rüdkehr auch) ala Lehrperjonal verwandt 
werden zu fönnen. Bis jet find bereit zwei Kleine Gruppen diejer jungen 
Leute dort; fie machen zurzeit einen Vorbereitungsfurjus in La Sleche durch, 
um ihre Kenntnis in der franzöfifchen Sprache zu vervollitändigen, bevor fie 
einzelnen Truppenteilen oder den für Offiziere beftimmten Waffenjchulen über- 
wiejen werden. Auch Deutichland hat fich bereit erklärt, der chinefiichen Armee 
nügli” zu fein; e8 wurden Daher fchon vor zwei Jahren zehn cHinefifche 
Offiziere verfchiednen deutjchen Truppenteilen für ihre militärische Ausbildung 
überwieſen. 

So iſt unverkennbar, daß der heutige Offiziernachwuchs in China in der 
zwedmäßigiten Weife gefördert wird, und daß fich das ganze Militärerziehungs- 
und Bildungswejen gut entwidelt. Und jo wird bei dem großen Eifer, den die 
junge Generation, wie e3 heißt, im praftiichen Srontdienft wie auch auf den 
Schulen an den Tag legt, der Erfolg nicht ausbleiben. Ein Fortichritt gegen 
früher ift auch darin zu verzeichnen, daß die brauchbaren Offiziere verhältnis- 
mäßig früh in die hHöhern Stellungen gelangen. So find die meiften Brigade- 
fommandeure und Generalftabgoffiziere bei den Divifionen noch in jungen 
Jahren. Nicht ganz fo günftig fteht e8 mit dem Unteroffizierperfonal, wenn 
e3 auch gegen früher bejjer geworden ift. E83 wird ihm bejonder® Mangel 
an Initiative vorgeworfen, die meilten Unteroffiziere fjeien nur für den 
Baradedrill, al3 Ererziermeifter und Zurnlehrer brauchbar. 

Wirft man nun einen Blid auf den heutigen Stand der Landarmee 
oder Qu-fiun, die ja den wichtigften Beitand der militärifhen Machtmittel 
bildet, fo fteht feit, daß von den 36 Divifionen, die nach der minifteriellen 
Borlage bi fpäteften® Ende 1912 vorhanden fein jollen, bi? jegt nur acht 
vollzählig vorhanden find. E38 find diejes erjtens die dem Kriegäminifterium 
und bejonder® dem Generalinfpekteur Fengihan unterjtellten Divifionen, und 
zwar die erite, fünfte und fechite Divifion, ferner die noch unter den Bes 
fehlen de3 Generalgouverneurd von Chihli ftehenden beiden Divifionen, Die 
dritte und vierte, und endlich die achte Divifion in Wuchang und die neunte 
in Nanking. 


Das milttärtfhe China 167 


Bon den Truppen in ber Provinz CHihli fteht nach dem Dftafiatifchen 
Lloyd die vierte unter dem Kommando deö Generals SKiang-Sueisti in Machang, 
Hftao- Hang und Han-lin-fhu, während die dritte, deren frühere Garnijon 
Paostingsfu war, jet nad) Mufden und Sirin verlegt worden ift. Die lebte 
jegt fich au8 der fünften und jechiten Infanteriebrigade, dem dritten Kavallerie: 
regiment, dem dritten Artillerieregiment und je einem Ingenieur: und Train- 
bataillon zufammen. Dementiprechend find auch die übrigen fieben Divisionen 
formiert. Bon ihnen ftehen die 1. in PBao-ting-fu, die 2. in Chien=an, 
Yung=ping-fu und Fusning in Chihli, die 5. in Wei-hfien, Ching-chou=fu 
und Tiienansfu in Schantung, die 6. in Nan-yuan und Nan=hai-tzu füdlich 
von BPeling, die 8. und 9. in den Hauptftädten der Provinzen Hupeh und 
Kiangſu. Halb fertig find, da8 heißt nur eine Brigade haben vorläufig 
folgende Divifionen: die 7. (13. Brigade) in Siangpeh, die 10. (19. Brigade) 
in Zuscdhou, die 11. (21. Brigade) in Wuchang, die 12. (23. Brigade) in 
Suscdou, die 14. (27. Brigade) in PBuskoun am Yangtje gegenüber Nanfing, 
die 16. (31. Brigade) in An-dhing in der Provinz Anhui, die 17. (33. Brigade) 
in Chengstu-fu, der Hauptitadt Szechuans, die 18. Divifion (35. Brigade), 
die früher in Tufeftan in Garnifon lag, und die 21. (41. Brigade) in Canton. 
Bon der 19. Divifion in Chefiang ijt bisher nur ein Regiment, das 73., auf- 
geftellt, der Reit der Divifion fol bi8 zum Jahre 1911 fertig fein, und der 
vollzähligen Aufftellung der 22. Divifion in Yünnan wird bis zum Frühjahr 
dieje® DIahres entgegengejehen. Für die Provinz Yünnan, wo Unruhen häufig 
ind, war nämlich eine bejondre Verordnung ergangen, wonach umgehend aus 
den fjech? gut ausgebildeten Divifionen Nordchinad 50 bi8 100 höhere Dffi- 
ziere und Militärbeamte, 200 Fahnenjunfer und 2000 ?Seldwebel und Unter: 
offiziere unter Lohnerhöhung und Beförderungsvorteilen nach Yünnan ab- 
fommandiert werden follten, um bier fo fchnell al® möglich die beiden für 
diefe Provinzen vorgejehenen Divifionen zu formieren. 

Bon allen übrigen noch zu errichtenden neunzehn Divifionen ift biäher 
faft noch gar nicht? vorhanden. Dieje jollen fich jpäter wie folgt verteilen. 
Die 13. Divifion fol in Hunan, die 15. in Honon, die 20. in Shenfi, die 
23. (a[3 zweite) in Yünnan, die 24. in Kuangjfi, die 25. in Kueischou, Die 26. in 
Fukien, die 27. (al3 zweite) in Kuang-tung, die 28. (al zweite) in Schantung, Die 
29. in Shanfi, die 30. (al3 zweite) in Shenfi, die 31. und 32. in Kanfub, Die 
33. (al8 dritte) in Szechuan, die 34. biß 36. in der Mandfchurei ihre Eünftige 
Garnijon haben. 

Jede normale Divifion auf Friedensfuß wird gebildet aus 2 Infanterie- 
brigaden (12 Bataillonen), 1 KRavallerieregiment (3 Eskadronen), 1 Feld⸗ 
artillerieregiment zu 2 Abteilungen zu je 3 Batterien zu 6 Gejchügen, 1 Genie: 
und Trainbataillon. Werfchieben ift, je nach den Geländeverhältnifjen der 
einzelnen Provinzen, die Ausftattung der Divifionen mit Gebirgsartillerie. 
Nach beendeter Reorganifation werden bei 10 Divifionen je 9 Gebirgäbatterien, 
bei 12 je 6 und bei 14 je 3 folcher Batterien vorhanden fein. An Majchinen- 


168 Das militärifhe China 
gewehrformationen fol jede Divifion 1 Kompagnie erhalten. Bis jegt find 
im ganzen 16 Sompagnien gebildet. 

Die Ausfichten, daß die noch nicht aufgeitellten Divifionen bald gebildet 
werden, find zurzeit gering: die Kaffen der Zentral: wie Provinzialverwaltung 
find ziemlich leer, und die Mannigfaltigkeit der nötigen Reformen läßt darauf 
ichließen, daß allzuviel Mittel für ein einzelned Gebiet nicht ausgegeben werden 
dürfen, wenn die Staatsmafchine Fräftig weiterarbeiten fol. Daher wird wohl 
in den nächiten Jahren, troß des gegenteiligen Befchluffes des Kriegaminifteriumg, 
in der TFormierung der neuen Divifionen ein etiwad langjamere® Tempo ein: 
treten und möglicherweife der Termin vom Sahre 1912 Hinausgejchoben werden 
müflen, zumal da auch die fünftigen Inftrufteure, die faft alle Chinejen fein 
jollen, erjt allmählich heranzubilden find. 

Wie aus dem obigen Plane erkennbar ift, find die ftärkiten Truppenmafjen 
für die Provinzen Chihli und Szechuan bejtimmt, die Provinz, in der Die 
Neichshauptftadt Liegt, und die, deren Grenze am meilten gefährdet erjcheint, 
namentlid; auch mit Rüdfiht auf Tibet, dejfen zukünftige Umgeftaltung zu 
einer hinefiichen Provinz wohl nur unter dem Schuge einer größern Truppen: 
macht durchgeführt werden fann. 

In Zahlen ausgedrüdt joll die Gejfamtheit des chinefilchen Heeres 
auf Friedensfuß nah Durchführung aller organijatorischen Maßnahmen zu 
86 Tivifionen mit 444 Bataillonen, 111 E3fadrong, 114 Feld: und 219 Gebirgs- 
batterien, 36 Genie- und 36 Trainbataillonen formiert fein. Sie follen eine 
etat3mäßige Stärke von 27713 Offizieren und Gleichgeftellten, 435268 Mann 
und Kulis und 82251 Pferden haben; davon 13357 Offiziere und 377798 
Mann ald Kombattanten. Bon diefem dereinjtigen Sollbeitand waren am 
1. Januar 1909 9696 Offiziere und 189385 Mann und Kulis vorhanden, 
hiervon 5417 Offiziere und 165277 Mann SKombattanten. 120000 Mann 
der Stombattanten fönnen als feldmäßig auögebildete Truppen angejehen 
werden. 

Sm Mobilmahungsfall fol mit den eingezognen Neferviiten jede 
Divifion auf den Stand von 749 Offizieren und 17586 Mann und Kulis, davon 
361 Offiziere und 14971 Mann ald Kombattanten gebracht werden, außerdem 
3845 Pferde oder Maultiere und 576 Wagen. Alle 36 DPivifionen auf 
Sriegsfuß jollen zufammen 678395 Offiziere und Dann und Kulis, davon 
567284 Sombattanten mit 142265 Pferden und Maultieren ftark fein. 
Außerdem aber follen noch felbjtändige Rejerveformationen aufgeftellt werden, 
und zwar bei jeder aktiven Divifion 1 NRejervedivifion, 1 Rejervebrigade und 
3 Depotbataillone zu je 4 Kompagnien. Das dinefifche Neid) würde auf 
diefe Weife im Jahre 1920 in der Lage fein, unter der Vorausfegung, Daß 
der urjprünglich für die Aufftelung der 36 Divifionen feftgelegte Termin 
(Ende 1912) innegehalten werden fann, 36 aktive und 36 Nejervedivifionen, 
36 gemijchte Refervebrigaden und 108 Depotbataillone mit 1418000 Dann, 
davon 1185000 Kombattanten, aufzubringen. 


Das militärifche China 169 


Bei dem gegenwärtigen Stande der Heeresorganifation würden fich nur 
die zweite und vierte Divifion in der Provinz Chihli vollzählig auf Kriegsfuß 
jegen und vielleicht auch noch je eine NRejervebrigade formieren fünnen. Eine 
friegsftarte Divifion fett jich zufammen aus: 2 Infanteriebrigaden zu je 2 In- 
fanterieregimentern zu 3 Bataillonen, 3 E3fadrong, 9 Batterien zu je 6 Ge- 
ihügen, 1 Genie und 1 Trainbataillon, 1 Srankenträgerfompagnie, 6 Feld- 
lazaretten, 1 Divifionsbrüdentrain, 4 Infanterie- und 3 Artilleriemunitiong- 
folonnen, 1 mobilen Remontedepot und 1 Tyeldtelegraphenabteilung. 

Die Bewaffnung der bis jett beftehenden Divifionen des chinefiichen 
Heeres ijt zurzeit weder modern noch einheitlich. Das liegt in der Hauptjache 
ebenfall3 daran, daß zum Teil, wie wir gejehen haben, der Sriegäminifter, zum 
andern Zeil die Generalgouverneure die oberfte entjcheidende militärische Stelle 
find. Eine jede diejer beiden Behörden geftattet die Bewaffnung der unter ihren 
Befehlen jtehenden Truppen nach ihren Anfichten und Erfahrungen; diejer hat 
al3 Borbild Japan im Auge, jener Deutjchland, ein andrer wieder Frank 
reich ujw., je nachdem er früher Inftrufteure aus Ddiefem oder jenem Lande 
oder Beziehungen zu diefem oder jenem Militärjtaate gehabt hat. 

So finden wir bei der chinefiichen Infanterie neben dem deutjchen In- 
fanteriegewehr 98, dem Maujergewehr Modell 88 und vereinzelten andern 
Modellen da8 japanische Muratagewehr Nr. 31 und verjchiedne nach dem 
Maufers und Muratagewehr in den Arjenalen in Tientjin, Hanang, Kiangnan, 
Kanton, FZuchou, Tehou, Lokou, Nandhangfu, Sianfu, Changeha, Chengtufu 
und Zengtjchou hHergeftellte, ganz brauchbare Khinefiiche Gewehre. Andauernd 
Yortichritte macht von diefen Arjenalen dag von Hanang, das in der Leitung, 
im Perjonal und im Material am hödjiten unter ihnen allen jteht und täglich 
etiva 35 Gewehre (meift das deutjche Gewehr Modell 98) und monatlich un: 
gefähr 15 Stüd Schnellfeuergefchüge (meift 3,7: Zentimeter-Gefchüge) herftellt. 
Zur Bergrößerung diejed wirklich etwas leiltenden Arjenals hat kürzlich noch 
das dhinefifche Finanzminifterium 300000 Taels (etwa 1 Million Mark) be- 
willig. Bon Majchinengewehren find neben den dänischen Madſengeſchützen 
meift Vicderd Marimgejchüge in der heutigen chinejichen Armee vertreten. Die 
Kavallerie ift neben andern Waffen vielfach mit deutichen Karabiner, Modell 88, 
ausgerüftet. AUuf die Vervolllommnung diefer Xruppe jcheint von den maß- 
gebenden Stellen am wenigjten Wert gelegt zu werden. In der Bewaffnung der 
hinefiichen Artillerie haben bisher von allen fremden Militärmächten wohl 
am meilten die Japaner gejündigt, die bejonders nad) dem Feldzug mit Ruß: 
land ihre durch den Krieg ftart mitgenommnen, äußerlich aber wie neu her- 
gejtellten Kanonen häufig in Wuchang und Nanking angebracht haben. Dan 
findet deshalb in der chinefiichen Armee noch) Modelle ganz alter Herkunft 
aus den fiebziger und achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, die aber 
neuerdings aus den neu reorganifierten Divifionen nach und nach faft ganz 
ausgeitoßen und an die jogenannten „Öfuen=fang-tui”, die Grenzverteidigungs: 
truppen, abgegeben werden. In den legten Manövern (Herbit nn jah man 

Srenzboten II 1909 


170 Das militärifhe China 


bei der elften und neunten Divifion nur ganz vereinzelt Schneider: Ereuzot- 
Gejhüge, da diefe den Chinefen anfcheinend wegen ihres komplizierten 
Mechanismus nicht mehr zufagen, mehr waren vertreten 5,7: Bentimeter-Strupp- 
Gebirgsgefchüge und am meilten 7,5= Zentimeter - Krupp = Schnellfeuerfeld- 
geſchütze. 

Seit zwei Jahren geht nun ſchon die chineſiſche Heeresleitung damit um, 
ihr Heer einheitlich zu bewaffnen. Schon lange hat die Artillerieprüfungs⸗ 
kommiſſion vom Kriegsminiſterium den Auftrag erhalten, ſich nach eingehender 
Prüfung verſchiedner ausländiſcher Geſchützmodelle für ein beſtimmtes als ein— 
heitliches in die Armee einzuführendes Geſchütz zu entſcheiden. Und hierin iſt 
vielleicht in einiger Zeit die Entſcheidung zu erwarten, nachdem die Probe: 
ſchießübungen mit je vier Geſchützen der Firma Krupp in Eſſen und Schneider 
im Creuzot, die bei Tſchang-Sin-tien im Beiſein der beiden Vizepräſidenten des 
Kriegsminiſteriums, Shou⸗Chün und Yin-Chang, abgehalten wurden, im Januar 
dieſes Jahres beendet worden ſind. Die Kruppſchen Geſchütze ſollen hierbei 
am beſten abgeſchnitten haben. 

Sehr viel iſt in den letzten Jahren für die Truppenausbildung in 
größern Verbänden nach modernen Grundſätzen geſchehen. Faſt in jedem Jahre 
finden bei den neuformierten Diviſionen Manöver mit Gegenſeitigkeit ſtatt. So im 
November vorigen Jahres zwiſchen den gemiſchten neunten und elften Diviſionen, 
von denen die erſte die Nordarmee, die andre die Südarmee bildete. Zuſammen 
waren etwa 23000 Mann aufgeboten. Die Oberleitung der Manöver ruhte 
in der Hand des Vizepräſidenten des Kriegsminiſteriums und Oberkommiſſars 
Yin-Chang, dem als Generalftabschef General Teng-Kuo-dang und als Ober: 
Ichiedgrichter General Ha-Hanschang vom Kriegsminijterium beigegeben waren. 

Was die Ergebniffe der Manöver anlangt, fo machten im allgemeinen 
die Truppen beider Divifionen einen gut einmarjchierten Eindrud. In den 
VBormandvern, die wochenlang vorher ftattgefunden Hatten und von der 
Witterung wenig begünstigt geivejen waren, den Regiment», Brigade- und 
Divifiongmandvern, war allerdings die Zahl der Mannfchaftserkranfungen 
nicht gering gewejen; in den Hauptmandvern aber, die bei prächtigftem Herbſt⸗ 
wetter ftattfanden, konnte man von Erkrankungen faum reden; e3 waren auf 
dem Manöverfelde auch faft gar feine Nachzügler zu jehen. Diefer günftige 
Erfolg mag zum großen Teil der durchweg guten Unterbringung und Ver: 
pflegung der gegeneinander mandvrierenden Truppen zuzujchreiben fein. 

In taktiicher Hinficht zeigte namentlich) die Infanterie wejentliche Fort⸗ 
Ichritte, auch die Artillerie war gegen dad Borjahr etwas jchneller in der 
Stellungnahme und Feuereröffnung. Wohl der größte Fehler der chinefiichen 
Manöver it der, daß fie in allen Einzelheiten zu fehr vorbereitet find, und daß 
infolgedeffen die Führer aller Grade zu wenig auf Initiative erzogen werden. 

Unjer fnapp gehaltnes Bild von der Gegenwart und Zukunft des Heer: 
weſens Chinas wird gezeigt haben, daß der Weg des TFortichritt3 fait auf 
allen militärifchen Gebieten mit Erfolg bejchritten worden if. Wie viel An- 


Kirdhe und Staat in Srankreic 171 


jtrengungen und pefuniäre Opfer aber auch noch nötig fein werben, die Armee 
vollzählig, nicht nur auf dem Papier, erjcheinen zu laffen, fo viel ift ficher: 
wenn fie erjt ganz fertig dafteht und dann auch da8 Hauptneß der Eifen- 
bahnen vollendet ift, wird das fo oft gedemütigte Reich der Mitte bei Freund 
und Feind als eine fehr wohl zu beachtende Macht angefehen werden. 





Rirche und Staat in $Sranfreich 
Don Carl Jentid 


1 

u er jcheinbar plötzliche Abfall yrankreichd von der Kirche ift ein fo 

merfmwürdiges und ein weltgejchichtlich fo bedeutendes Ereignis, daß 
man für jede Darftellung dankbar jein muß, die dazu beiträgt, cö 
piychologijch verftändlich zu machen. Der zweite Band des Werfes 
Bvon Desdevijes du Dezert*) (er ijt jet Doyen de la Faculte des 
Lettres in Clermont=?serrand) erfüllt die in diefer Beziehung am Schluß der 
Analyje des erjten ausgefprochne Erwartung. Der erfte Band fchloß mit 
Napoleons Konklordat. Diefed war durchaus ein Produkt politischer DBe- 
rechnung. Napoleon foll bei der Unterzeichnung gelacht haben, und bei der 
zur Verkündigung und zur Bereidigung der Bilchöfe in Notre- Dame veran: 
ftalteten Tyeier Hatten die hohen Staat3beamten und Generale Mühe, dag 
Lachen zu verbeißen. Beim Berlafjen der Kathedrale fragte der Erfte Konful 
den ®eneral Dalmas, wie ihm die Tzeierlichkeit gefallen habe. „ES war fehr 
Ihön; nichts fehlte ald die Million Menjchen, die beim Niederreißen deffen, 
was Ihr wieder aufrichtet, ihr Leben eingebüßt haben.” 3 folgten: der 
Streit mit dem Papfte wegen der dem Konkordat bei der Publifation ange- 
bängten organifchen Artikel, die Salbung zum SKaifer (die Krönung hat 
Napoleon bekanntlich eigenhändig vollzogen), die er trog allem Toben vom 
Papite nur dadurch erlangen Eonnte, daß er vorher feine Ehe mit Sofephine 
firchlich einjegnen ließ, die Dffupation des Kirchenftantd und die Gefangen- 
nehmung des Papftes. In Yontainebleau entlocdte und erpreßte „Der große 
Komddiant” dem todmatten Greife alle Zugejtändniffe, die er haben wollte. 
Das war 1812 vor dem Abmarjche nad) Rußland. Nach der Eläglichen Rüd- 
fehr fand der Sailer den in Paris beliebt geivordnen Pius unbequem, und 
damit fich feiner nicht die 1813 anrüdenden Ofterreicher bemächtigten, ließ er 
ihn nad) dem Süden transportieren. Der Transport gli) einem Triumph: 
zuge. Ürgerlich fragte ein Staatsbeamter einen Bürger: „Was wollt ihr 





*, L’Eglise et l’Etat en France. Tome second. Paris, Societe Frangaise d’im- 
primerie et de librairie 15 rue de Cluny. 1908. Über den erften Band ift im elften und 
zwölften vorjährigen Hefte berichtet worden. 


172 Kirche und Staat in Sranfreich 


denn mehr aufbieten, wenn der Kaifer einmal fommt?“ „Der Kaifer? Wenn 
der fich fehen ließe, würden wir ihn ins Waffer werfen.” Das Bolt hatte 
eben die ewigen Blutopfer fatt. 

Nac) der Reftauration jpaltete fich die politifche Welt Frankreich natürs 
licherweije in Legitimiften und in. Anhänger der bejeitigten Regierungsformen, 
von denen fich die republilanijche zulegt behauptet Hat — wohl weniger des- 
wegen, weil da8 franzöfilche Volk von Natur auf die Republit angelegt wäre 
(befanntlich hat e3 gar fein Talent zur Selbitregierung und ift das polizei- 
frömmfte und am meijten bureaufratifch regierte in ganz Europa), al3 weil 
der Stamm feiner Imperatoren verdorrt und abgeftorben if. Dem Sllerus 
war die Stellung, die er zu nehmen hatte, durch feine Schidjale gewiefen, 
nur hätte er, meint Desdevifes, die Schwenfung mit etwag mehr Anjtand 
und in unauffälliger Weife vollziehen follen. Zehn Jahre Hindurch hatte er 
jeden Faiferlichen Sieg mit einem XQedeum gefeiert und hatte den Kleinen 
Franzoſen den Regierungskatechismus eingebleut, in dem e3 hieß: „Die 
Chriften jchulden dem Fürften, der fie regiert, und wir im bejondern jchulden 
unferm Kaifer Napoleon Liebe, Hohihägung, Gehorfam, Treue, ferner den 
Militärdienft und Steuern zur Erhaltung und Verteidigung des Reiches und 
des Throned. Denn er ift e8, den in einer fchwierigen Lage Gott erwedt 
hat, den öffentlichen Gottesdienft der heiligen Religion unfrer Väter wieder: 
herzuftellen und diefe Religion zu befchügen. Er hat ung mit feiner Tat» 
kraft und tiefen Weisheit die öffentliche Ordnung wiedergebradht und erhalten; 
er verteidigt den Staat mit feinem mächtigen Arm; er ift durch die vom 
Hohenpriefter, dem Oberhaupt der Kirche, empfangne Weihe der Gefalbte des 
Herrn geworden. Nac) den Worten des heiligen Apofteld Paulus würden 
jich folche, die ihre Pflichten gegen unjern SKaifer nicht erfüllten, gegen Die 
von Gott gejeßte Ordnung auflehnen und die ewige VBerdammnis zuziehen.“ 
Und im Sahre 1815 ijt nun der Gefalbte ded Herrn plöglich ein Ujurpator, 
ein Tyrann, ein Scheufal, der Korje geworden. Bon der Kanzel herab be- 
Ihuldigt man ihn, den Papft gefchlagen, mit Füßen getreten und an den 
Haaren herumgezerrt zu haben. Man zählt die Greneltaten auf, deren fich 
die blutdürftigen Generale Napoleons jchuldig gemacht hätten. „Man ver: 
gißt allen Ruhm der Trifolore und fieht in ihr nur noch das Hölliiche Ub- 
zeichen ded Königsmords und der Rebellion.” Diefe unklugen Kundgebungen 
hätten der Kirche fortan den Charakter einer politiichen Partei, und zwar 
einer reaftionären Partei aufgedrüdt. „Die Ultras rufen Beifall; da® Bolt 
wundert fih — und fpäter wird e3 fi) daran erinnern. Solde Er: 
innerungen find e3, die die Leute wütend machen, Leute, die größtenteils 
von Natur friedfertig find und weiter nicht? verlangen, al® daß man fie in 
Nuhe leben Laffe.* 

Napoleon hatte die Kirche wieder aufgerichtet, weil er wahrnahm, daß 
dad Landvolf an feinem alten Kultus hing Der Widerwille gegen bie 
Greuel der Revolution und der Schreden der napoleonifchen Eroberungszüge 


Kirhe und Staat in Sranfreich 173 





förderten in ganz Europa eine Rüdfehr auch der Gebildeten zur Neligiofität, 
die fich, je nachdem, in den ‘Formen romanticher Poejie oder politischer 
Reaktion vollzog. In Frankreich wurde die Romantik von Chateaubriand in 
Mode gebracht, eine auf die päpftliche Autorität gegründete Staatstheorie 
von De Maiftre und Bonald begründet. Lamennais, der anfangs den beiden 
Autoritätsapofteln nahe ftand, jah jpäter in der von feiner optimiftilchen 
Phantafie verflärten katholischen Kirche den Hort der freiheit und des Völker: 
glüds und endete zulegt ald erfommunizierter Kirchenfeind. Dezdevijes hat 
recht, wenn er jchreibt, greife man nach der Lektüre in einem Buche Lamennais 
zu der Enzyllifa Mirari, mit der Gregor der Sechzehnte 1832 da3 Ber: 
Dammungsurteil über ihn verhängte (ohne ihn zu nennen), fo fei einem, als 
ob man aus hellem Sonnenfchein in einen Kerfer gerate. Eine Zeit lang 
war Zamennai® mit den Ultramontanen Hand in Hand gegangen. Diejen 
führte der begeifterte Freiheit3apoftel jo bedeutende Kräfte wie die ded Grafen 
Deontalembert zu. Dieje Kräfte konzentrierten fich in der Zeitjchrift L’Avenir 
und fämpften vor allem für die ‘Freiheit, d. 9. für die Verkirchlichung der 
Schule. Weit über Franfreih Hinaus wirkten Montalembert3 glänzende 
KRammerreden, deren eine (16. April 1844) mit dem Sape fchloß: „Wir find 
die Söhne der Kreuzfahrer, wir werden nicht zurüdweichen vor den Söhnen 
Boltaires.” Mit den Söhnen Boltaires find zunächjit die Mitglieder der 
Univerfität gemeint, die Napoleon gegründet und der er das Unterrichts- 
monopol verliehen hatte. (Desdevifes befchreibt ausführlich ihre Organifation.) 
Die verbündeten Legitimiften, Ultramontanen und die Leute des Avenir, die 
aufrichtig glaubten, damit die Sache der Freiheit zu fördern, arbeiteten eifrig 
daran, diefes Inftitut zu desorganifieren, feine Wirkfamfeit einzufchränfen, und 
was davon übrig blieb, der Aufficht der Bilchöfe zu unterwerfen. Daß du8 
Konkordat die Bilchöfe, deren Macht im alten Frankreich vielfach befchräuft 
geweſen war (durch Domkapitel, durch eremte Abteien, durch das private md 
da3 Staatdpatronat, das in der Bejegung der Pfarreien mit dem Bilchof 
fonfurrierte), zu jouveränen Herren ihrer Diözefen gemacht hatte, und daß 
nun die fämtlichen Seelforgegeiftlichen einer Diözefe auf das Kommando Des 
Bifchofs einfchiwenfen mußten wie ein Regiment, gehört mit zu den Umftänden, 
die den eigentümlichen Gang der Dinge nach 1815 erklären. Nachdem der 
Avenir vom Papfte verurteilt worden war, ging er ein; Montalembert und 
feine Freunde unterwarfen ji und kämpften, vorläufig ohne Feterijche Seiten- 
jprünge, im Bunde mit den Ultramontanen weiter, Lamennai® aber, jeder 
NRüdficht überhoben, jchleuderte feine Paroles d’un Croyant in die gäreude 
Zeit. Er fagt darin ungefähr dasjelbe, was fozialiftiiche Agitatoren zu jagen 
pflegen, nur fagt er ed al3 gläubiger Chrift und in der edeln Sprache, die 
vom Enthujiadmus einer reinen uneigennüßigen Seele und von einer genialen 
Phantafie eingegeben wird. Das Königtum ift ihm der böfe Genius der 
Menſchheit; es vernichtet die Religion, die Wilfenfchaft, dag Denken, manert 
die Völker in ihre Grenzen ein, ftiftet Ziwietracht, um zu herrfchen, terroriftert 


174 Kirche und Staat in Sranfreid 


und entwürdigt das Volk, befticht die Priefter und macht aus ihnen jeine 
Büttel. Namentlid) zwei Monarchen, der ruffiihe und der öfterreichifche 
Kaifer, find wahre Henker. Nirgends kann die arme geplagte Menfchheit 
Rettung und Schuß vor Ddiefen ihren Henfern finden al® bei Gott und bei 
EHriftus, dem barmherzigen Erlöjfer. Gott will, daß die Menjchen frei jeien. 
„Er bat die Glieder feiner Kinder nicht gemacht, fie mit Henferöwerfzeugen 
zermalmen, noch ihre Seelen, fie durch die Knechtfchaft martern zu Lafjen. 
Er hat fie zu Nationen geeint, und alle Nationen find Schweſtern; wer die 
‚samilien, die Nationen untereinander verfeindet, der trennt, wa® Gott geeint 
hat, und verrichtet Satandwerf." Der fchriftftelleriiche Erfolg Diejeg „Meifter: 
werfs” war groß, aber auf die kirchliche Entwiclung übte e8, ala das Bud) 
eine® „AUbgefallnen”, keinen Einfluß. Die ultramontane Frömmigfeit be- 
tätigte fich in einer der Compagnie du Trös-Saint-Sacrement des fiebzehnten 
Sahrhunderts fehr ähnlichen „Kongregation“, die fich in eine Anzahl frommer 
und wobltätiger Vereine und Oeuvres verzweigte und die ultramontane 
Partei in ihrem Vordringen auf dem politischen Gebiete mächtig förderte. 
Die Maffe, fchreibt Desdevifed, war damals (wie Heute!) religiös indifferent 
und arbeitete ums tägliche Brot. Die geräufchvolle Politit bejorgten Die 
zwei feindlichen Parteien: die der flerifalen Royaliften und die der frei- 
denferifchen Antiroyaliften. Die Feindfchaft zwijchen dem Priefter und dem 
Philojophen, meint er, jei feineswegd eine aus der Natur der Dinge ent: 
Ipringende Notwendigkeit; der Glaube ıumd die Wiflenjchaft vertrügen fi) 
ganz gut miteinander, beide hätten dasfelbe Endziel: die Vervolllommnung 
des Menjchen. Aber die Gläubigen feien erflufiv und intolerant, könnten e8 
nicht über fich gewinnen, eine von der ihren abweichende Überzeugung zu 
achten; das fei der Urfprung der Todfeindfchaft. In Frankreich fomme nun 
noch hinzu, daß der Franzofe dus Wefen der Freiheit nicht begreife, nicht 
imftande fei, Organifationen wie die Firchlichen Orden fich frei entfalten zu 
laffen und damit eine Staatsaufficht zu verbinden, die Ausfchreitungen ver- 
bütet; er zeigt da8 an der firchenpolitiichen und Unterrichtsgefeßgebung, deren 
Geihichte er erzählt. 

Eine verhängnisvolle Wendung führte der Sturm von 1848 herbei. 
Die fozialiftifche Bewegung, die in der Junifchlacht daniedergeworfen wurde, 
jagte den Bourgevisgemütern einen folchen Schreden ein, daß fogar der 
Philoſoph Koufin erklärte: „ES bleibt uns nicht? übrig, al® ung den 
Bilhöfen in die Arme zu werfen”, und daß Thierd in allen Unterrichts- 
anftalten Berjchwörerflubg fah. Leute, die nichts bejigen, dürften nicht unter: 
richtet werden, denn der Unterricht made fie lüftern nad) Befjerung ihrer 
Lage. Die Univerfität fei den Phalanfteriern in die Hände gefallen. „Mein 
Haß gilt dem Feinde, der Feind aber ift die Demagogie; ihr werde ich Die 
fatholifche Kirche nicht außslicfern, denn fie ift da8 Tette Bollwerk der bürger- 
licyen Ordnung.” E3 war ein Geiftlicher, Dupanloıp, damals noch Abbe, 
der zur Mäßigung riet, dem Staate, feinem Organ, der Univerfität, getviffe 


Kirche und Staat in $Srankreich 175 


Rechte wahren wollte. Er warb Verräter gefcholten, und die Ultra nannten 
ſogar das von Fallour vorgeichlagne Gejet, da angenommen wurde, ein 
Gejeg gegen die Unterrichtsfreiheit.. Das war e3 freilich, jedoch in einem 
andern Sinne, al3 e8 die Ulttamontanen meinten. &3 habe, jchreibt Desdevifeg, 
die Univerfität, alfo die nichtlicchlichen Gelehrten, einem eijernen Regiment 
unterivorfen, defjen Andenken noch in der Seele aller lebendig jet, die unter 
ihm gelitten Hätten. Nur einen Anwalt hatte die Univerfität gefunden: 
Biktor Hugo. Diejes Unterrichtögefeß, Iprach er, „ift da8 Werk der E£lerifalen 
Partei, und der fage ich: ich traue euch nicht. Instruire, c’est construire, je 
me mefie de ce que vous construisez. Je ne veux ni de votre main ni 
de votre souffle sur les generations nouvelles. Votre loi a une marque. 
Elle dit une chose, elle en fait une autre; c’est une pensee d’asservissement, 
qui prend les allures de la libert6e.” Vous ne voulez pas du progres; vous 
aurez la revolution.” Bei folder Stimmung mußte die Bourgeoifie nicht 
bloß den erjten beiten, fondern auch ben erften fchlechteften willlommen heißen, 
der da3 Staatöruder mit feitem Griff in die Hand nahm, und felbit der 
liberale Sdealift und ritterliche Romantiter Montalembert hat erklärt: „Man 
billigt nicht alles, was Louis Napoleon getan hat, wenn man für ihn ftimmt; 
wir haben nur die Wahl zwifchen ihm und dem Ruin des Lande. Und für 
die Religion hat er Großes geleijtet: die Freiheit des Unterricht3 verbürgt, 
den Papft mit franzöfifchen Waffen wieder in feine Herrichaft eingejeßt, der 
Kirche ihre Konzilien, ihre Synoden, ihre volle Würde wiedergegeben, jodap 
die Zahl ihrer Kollegien, ihrer Vereine, ihrer frommen Werke bejtändig 
wachen fonnte.” Bon den liberalen Katholiken blieb nur der eine Lacordaire 
der Sache der politiichen ?Freiheit treu. Er trennte fih von Montalembert 
und jprad) am 10. Sebruar 1853, wo Napoleon fchon Kaifer war, in einer 
Predigt: „Dan fanıı viel Geift und dabei eine gemeine Seele haben; man 
fannn feiner Intelligenz nach ein großer Mann und dabei ein erbärmlicher 
Charafter (un miserable par le caur) fein. Wer, jei e8 auch in der löb- 
lichen Abficht, das Baterland zu retten, vertwerfliche Mittel anmendet, der 
bleibt ein verächtlicher Menjch." Die oben charalterijierte Bourgeoisjtimmung 
bat fich den Kaifer, unter defjen Herrichaft man ebenfogut Neichtümer auf: 
häufen konnte wie unter Louis Philipp, gern gefallen laffen und nach feinem 
Sturz dafür gejorgt, daß die Republik beinah drei Sahrzehnte jo Eonjervativ 
blieb, wie fie Thier® gewänjcht Hatte. Zur Darftellung des franzöfiichen 
Gelehrten Liefert mir ein SFeuilletonift eine hübfche Ergänzung. Der Deutjch: 
parifer Karl Eugen Schmidt, den ich in einem der Theaterartifel zitiert habe, 
Ichildert in Nummer 2315 der Wiener Zeit den Parijer Bürger — und er 
verfteht unter diefem Wort allee vom Tabrilanten big zum anjtändigen 
Sabrilarbeiter — al3 den fpiegbürgerlichiten aller Spießbürger der Welt. Als 
einen Menjchen von chinefifcher Ausdauer in der Arbeit und jchmugigem Geiz, 
der, abgejehen von der Liebe zu feinen Sindern, deren Zahl er auf höchitend 
zwei beichränft, fein andre Interejje Tennt, al® ein Sapital ‚oder ein 


176 Kirche und Staat in $ranfreich 


Kapitälchen zu jparen, das faft immer in der fichern, niedrig verzinften Rente 
angelegt wird, und der auf jeinem Sparftrumpf oder feinen Rententiteln Hodt, 
ohne Wagemut, ohne Unternehmungsluft und ohne fi, wenn nur feine 
Rente gefichert ift, um dag zu kümmern, was fonft in der Welt vorgeht; ein 
Menich, der fchlechterdingd feine Sdeale Hat, auch feine politiichen. Die 
Schilderung mag ein bifchen übertrieben fein, und Desdevifes, der für feine 
Perſon feuriger Idealift ift und fein Volk, fein Vaterland liebt, wird dagegen 
proteftiern, aber der Gang der Ereignijje fcheint doch zu beweilen, daß die 
Sdealiften und die Enthufiaften (die wirklichen Enthufiaften, nicht die Drechiler 
und Nachbeter jchöner Phrafen) nur eine ſchwache Minderheit ausmachen 
(wie übrigens aud) jonft in der Welt, wenigjtend was die über dreißig Jahre 
alten Bürger betrifft), und daß die Mafje vorwiegend vom FKleinlichen 
individuellen Interefje beherrfcht wird. Der Unterfchied des franzöfiichen vom 
deutichen Nationalcharalter in diefer Hinficht Täßt fich vielleicht dahin be= 
jtimmen, daß der franzöfiiche Enthufiaft enthufiaftifcher ift al3 der deutiche 
(wobei man an die Slajche Rotwein zu denken hat, mit der im Leibe nad 
Bismard der zStanzofe geboren wird, auch daran, daß der romanifche 
Enthufiagmus mehr in der Phantafie, der germanische mehr im Gemüt 
wurzelt), während der Philifter in hHöherm Grade ängftlicher Ordnungsmenjch 
ift al der deutfche. Und das Philifterium muß in Frankreich fchon der ge- 
ringen Kinderzahl wegen jtärfer überwiegen als bei ung, da fie bewirkt, daß 
die jünger Sahrgänge chrwächer bejegt find. Iedenfalls erklärt fich aus 
folder Beichaffenheit der Maffe ganz gut ihre Haltung in den Firchlichen 
stagen. Sie hat den Drdens- und den Säfularflerus, den ihr die Regierungen 
im Bunde mit Enthufiaften bejcherten, ganz gern gehabt, weil er der Polizei 
die „Kanaille“ bändigen half, weil er ihre Kinder wohlfeil unterrichtete, und 
weil er den Söhnen wie den Töchtern der Unbemittelten eine mit geringen 
Koften oder ganz Eofjtenlos zu erlangende Verjorgung bot. Aber diejeg aus 
Eluger Berechnung entjprungne WoHlwollen war feineswegs eine ftarfe und 
glühende Liebe, die zu Opfern bereit geiwejen wäre, al® die Eonjervativen 
Machthaber den freidenkeriichen Plat gemacht hatten und die Bureaufratie 
eine biefen genehme Kammermehrheit zu Liefern hatte. Die Bourgeoifie fand 
feinen Grund, fich der Kirche zuliebe in Unannehmlichkeiten zu verwideln, 
weil die aus YSinanzmännern und Intellektuellen bejtehende vegierende Gruppe 
dag Militär und den Beamtenapparat nicht weniger feit in der Hand hatte 
und Nuhe und Ordnung nicht weniger ficher verbürgte, al8 e83 die Sfönige 
und die Smperatoren vermocht hatten. Erjt die drohende Einkommenfteuer und 
Arbeiterverficherung dürfte einen Stimmungswechjel in der Parijer Bourgeoifie 
herbeiführen, deren Charakteriftif natürlich auch auf die Provinzbürger und Die 
Bauern paßt, auf diefe wahrjcheinlid am allermeiften, foweit bei ihnen nicht 
noch — wohl mehr in altem Aberglauben al3 in echter Frömmigkeit — tief 
wurzelnde Firchliche Gewohnheiten mächtig find. Das Wefentliche diefer Auf- 
fafjung hat Desdevifes fchon damit gegeben, daß er die zwei feindlichen Parteien 


Kirdye und Staat in Sranfreid 177 





nicht al3 die beiden Hälften des Volkes auffaßt, fondern fie dem „arbeitenden 
Volke“ entgegenfegt. 

Die antifirchliche zur Herrin der Situation zu machen, haben die Ultra- 
montanen trefflich verjtanden. Sie haben fich des durch die Revolution vom 
Liberalismus Turierten neunten Pius bemächtigt, der fich Antonelli ergab, 
„einem gemüt= und ehrlofen Intriganten“, und ganz und gar einer aber- 
gläubiichen Bigotterie verfiel. Die aus dieſer hHervorgehenden Maßregeln: 
Dogmatifierung der unbefledten Empfängnis und der Unfehlbarfeit, Syllabus 
und Enzyllifa, hat Maſſimo d'Azeglio den Selbſtmord des Papſttums ge— 
nannt. Tatſächlich iſt dieſes geiſtig tot, wenn auch geiſtvolle deutſche Theo— 
logen immer noch durch Hinwegdisputieren des Sinns und Inhalts der neuen 
päpſtlichen Dogmen das Scheinleben ſtützen, das ihm die Anhänglichkeit der 
gläubigen Katholiken und die — Diplomaten verleihen. In Frankreich kam 
nun zum Unverſtande der Bigotterie, die nicht bloß die Wiſſenſchaft ſondern 
auch ſchon den geſunden Menſchenverſtand herausforderte, der politiſche Un—⸗ 
verſtand. Hätte der Klerus, meint Desdeviſes, die Unvermeidlichkeit der Re—⸗ 
publik erkannt und ſich 1871 ſofort offen und ehrlich für ſie entſchieden, ſo 
hätte er ſeine Stellung auf lange hinaus befeſtigt; das von Leo dem Drei—⸗ 
zehnten und Lavigerie eingeleitete Ralliement iſt zu ſpät gekommen, der 
Fanatismus der beiden gegneriſchen Parteien war ſchon zu ſtark geworden. 
Die Kirche, fchreibt Desdevifes, „beobachtete dem Staate gegenüber eine feind- 
jelige und übellaunige Haltung, die jich Feine monarchische Regierung gefallen 
lajjen würde. Dad Wort Katholif nahm die Bedeutung von Feind der Re- 
publif an, und die Regierung fah fich gezwungen, ihre Stügen bei den 
Nichtkatholifen zu juchen: den Proteſtanten, Juden und Freidenkern, aus 
denen der politiiche Kampf allmählich Feinde des Katholizismug gemacht hat, 
was jie urjprünglih nicht waren. Dieſe drei Minderheiten würden die 
fatholiiche Mehrheit jchmwerlich bezwungen haben, wenn ihnen nicht die ZFrei- 
maurerloge ihre hierarchijch gegliederte Intelligenz und ihre wohldilziplinierten 
Mannjchaften zur Verfügung gejtellt hätte. Da ich ihr nicht angehöre, fenne 
ih weder ihre Organijation noch) die Ziele, die jie anjtrebt, jo genau, Daß 
ih) davon fprecdyen könnte; ich glaube nur chen, daß fie auf die ‚Führer der 
republifaniihen Partei überwiegenden Einfluß gewonnen und Ddicjer Partei 
den antiflerifalen Geijt eingehaucdjt hat. Won der Slirche hartnädig und mit 
wahrer Wut befämpft, fonnte die Republik nicht umhin, ihrerjeits die Kirche 
zu befämpfen. Für diefen Kampf |tand ihr eine zuverläflige Waffe zur Ver: 
fügung: der Unterridt. Das hat die Republif auch erfannt. Aber anftatt 
die Kirche durch die Willenfchaft zu erobern, verjuchte fie, die Nation von der 
Kirche loszureißen, ohne zu beachten, daß dabei Lebensinterefjen der Nation 
gefährdet wurden. Sch habe gute Gründe zu glauben, daß e3 verhältnis- 
mäßig leicht gemwejen jein würde, die Kirche in friedlicher Weife zu erobern. 
Man Hätte die jungen Klerifer zum Bejuch der Univerfitäten zwingen, nur 
PBromovierte ald Profefjoren der Theolegie anftellen, mit allen anjtändigen 

Grenzboten II 1909 24 


178 Kirche und Staat in Sranfreich 


Mitteln die geiftige Emanzipation des Klerus fördern, die höhern Firchlichen 
Ämter nur den Unterrichtetiten verleihen, nur wiffenfchaftlich gebildete Männer 
von Charakter und freiem Geifte (de larges idees) zu Bilchöfen wählen 
follen. Auch hätte man leicht einige wohl vorbereitete Theologieftudierende 
zu ihrer weitern Ausbildung nad) Deutfchland oder nach Nordamerifa Tchiden 
fünnen. Zwanzig Iahre einer folhen Prarid würden der Kirche einen ganz 
andern, einen freiheitliebenden Geift, eine republifanifche Seele eingehaucht 
haben. Ich fenne Geiftliche, die ihre Ausbildung in unjern Schulen empfangen 
haben, und die ein Urteil darüber abgeben Fönnten, ob ich mich täujche.“ 
Darüber könnte auch die preußiiche Regierung einige Auskunft geben, da ja 
das von Desdevifed empfohlne Rezept ungefähr das TFalkiche iſt. Unſre 
Politiker, fährt Desdevifes fort, haben e3 vorgezogen, der Kirche den Srieg 
zu erflären und dag jus talionis: Aug um Aug, Zahn um Zahn anzumenden. 
Treilich Hat die Kirche ihre Feindfeligfeit in diefem Kriege womöglich nod) 
gefteigert. „Sie hat jede der Freiheiten, Die die bürgerliche Gejellichaft für 
fih in Anfpruch nehmen muß, als ein Attentat auf ihre eigne Freiheit 
denunziert; fie hat allen Unterrichtägefegen eine ebenjo hartnädige ald un- 
politiiche Oppofition gemacht, die nicht wenig zur Vernichtung ihrer Po- 
pularität beigetragen hat; fie hat den höhern Unterricht für Mädchen mit dem 
Anathem belegt und verhöhnt; fie hat gezetert, ald da8 Gejeg über Che- 
Icheidung gegeben und die Verpflichtung zum Militärdienft allen Bürgern 
ohne Ausnahme, auch den zukünftigen Klerifern, auferlegt wurde, fie hat über 
Beraubung gejchrien, al man den geiftlichen Grundbefig den Beltimmungen 
de3 gemeinen Nechtd unterwarf; fie bat fich mit dem Boulangismus fom- 
promittiert, hat in geräufchvoller Weije an der antifemitischen Bewegung teil- 
genommen. Sie hat in einem unerträglich gehäffigen Tone polemifiert, und 
fie Hat fi) jo ziemlich durch alle jene Ausfchreitungen verjündigt, die fie 
ihren Gegnern vorzumwerfen pflegt. In diefem leidenjchaftlichen Parteikampfe 
find von beiden Seiten Mafjen foftbarer Energie verjchwendet worden, Die 
wahrhaftig beifer angervandt werden konnten. Und indem Trankreich zu- 
Ichauen mußte, wie die Klerifalen und die Antiflerifalen einander unaufhörlich 
bejhimpften und hHerunterrijien, hat e3 den lebten Net von Achtung vor 
religiöfen und philofophijchen Sdealen verloren. Im Barteitreiben hat man 
jih an Unverjöhnlichkeit und an brutaleg Benehmen gewöhnt; die Zahl der 
religiös Indifferenten und der AUmoraliften hat zugenommen; wie man fid) 
über Gott Iuftig macht, jo nicht minder über das Vaterland, über Recht und 
Gerechtigfeit, über Prlicht und Rechtichaffengeit. Das Geld und der Genuß 
find die Gößen der Mafje, Erfolg haben der Inbegriff aller Philofophie 
(l’arrıvisme est la philosophie du jour).“ 

Sn den folgenden Kapiteln jtellt Desdevifeg das geiftige Leben der 
beiden feindlichen Parteien dar, wobei denn natürlich die „Katholiken“ als 
die bedeutend Ärmern erjcheinen. Er befleigigt fich dabei ftrengfter Objektivität 
und läßt, um ein treue Bild zuftandezubringen, die Vertreter der Boefte 


Wilhelm von Polenz 179 


und der Willenichaften felbjt reden. Nur möge man dieje Objektivität nicht 
für Sleichgiltigfeit halten. „Wir umfaffen alle Denfchen, die guten Willens 
find, mit derjelben Liebe. Keine Schule, auch feine Kirche kann ſich hienieden 
des Bejites der abjoluten Wahrheit rühmen. In den Schriften, die wir an- 
führen, in den Worten, die wir nachjprechen werden, fommt vieled vor, was 
uns tief ergriffen bat; aber von Diejer perjönlichen Empfindung verraten wir 
nicht?, damit fich die Ddiefer unparteiifchen Darftellung zugrundeliegende 
Idee dem Lejer von jelbjt aufdränge.” Er beginnt mit der Lyrif, zitiert eine 
CHarakteriftit der katholischen Gemütsverfafjung, die Hanotaur entworfen Hat, 
und bemerkt dazu: „Wer jollte ed glauben, daß foviel latente Poefie nur 
jehr felten einen Interpreten von wirklicher Literarifcher Bedeutung gefunden 
bat, und daß in dem fo Iyriichen neunzehnten Jahrhundert katholifche Dichter 
jeltne Ausnahmen find?" Das ijt wohl eigentlich nicht verwunderlich; zur 
Schaffung poetifcher Kunftwerke gehört eben doch außer einem Schag poetifcher 
Ideen und der poetifchen Stimmung auch ein gewiller Grad ausgebildeter 
Intelligenz, und die Intelligenz war aus der Slirche ausgewandert, von der 
Kirche jelbft zur Augwandrung gezivungen worden. Bedeutenderes al3 die 
katholischen Dichter, Denker und Gelehrten haben die fatholifchen Polemifer 
geleijtet, deren Leitungen allerdings nicht gerade erfreulich find. Von Louis 
Beuillot, deffen Ehrlichkeit, Tüchtigkeit und großes Talent anerkannt werden, 
erhalten wir ein intereffantes Charafterbild. Den Bilchöfen, die er tyranni- 
fierte, war diefer publiziftiiche Diktator jehr unbequem; der Bilchof Perraud 
von Autun äußerte einmal, wenn er eine Million bejäße, jo würde er fie dazu 
verwenden, Venillot3 Drgan, den Univers, zugrundezurichten. 


a — 1 





Wilhelm von Polen; 


Don Beinrid Spiero 


ilhelm von Polen; wurde am 14. Januar 1861 auf Schloß Ober: 
cunewalde in der fächfifchen Oberlaufig geboren und ift dort am 
13. November 1903 geftorben. Wenn jett, fünf Iahre nach 
feinem zu frühen Tode, feine gefammelten Werfe in einer mwohl- 

BB feilen YUusgabe (zehn Bände, bei 5. Fontane u. Co., Berlin) 
ericheinen, fo handelt e3 fich dabei — man darf mit einiger Bitterfeit vielleicht 
fagen: ausnahmöweife — nicht darum, einen Verfannten oder Doch nicht genug 
Geliebten und Geichägten endlich die verdiente Ehre anzutun, jondern diefe 
Ausgabe fol nur der allgemeinen und berechtigten Liebe, die Wilhelm von 
Polenz genießt, gerecht werden, foll feinen Verehrern die Möglichkeit bieten, 
feine Werke handlich und ungzerftreut beieinander zu haben und fie jo denen 
weiterzugeben, die ihm noch nicht genügend fennen. Gewiß ift Wilhelm von 


vr: 





180 Wilhelm von Polenz 


Polenz viel zu früh geitorben, ein Mann in der Blüte gefunden, frifchen, 
offnen Wefens, ein Deuticher, der eben noch audgezogen war, jenfeitd bes 
Dzeand das Land der Zukunft zu ftudieren und feinen Volfsgenoffen darüber 
zu berichten. Und dennoch war fein Fortgang in jene Bezirke, aus denen er 
und nimmer wiederfehren wird, nicht zu früh in dem Sinne, daß er jein 
Ichriftftellerifche® Lebenswert noch nicht vollendet hätte. Wilhelm von Polenz 
hat den Rahmen, den die eigne Begabung ihm jpannte, in ruhiger, jeder 
Nervofität barer Arbeit ausgefüllt, mit fichrer Hand Werk an Werf gereiht 
und uns eine Anzahl von Bänden hinterlaffen, aud denen nun ein ganzes, 
gern und mit Ernjt gelebte Leben zu und fpricht. Ein deutjches Leben, das 
in gärenden Zeiten unruhiger Kämpfe verlief. Zum Bewußtfein erwacht, in 
der Beit des jüngftdeutichen Sturmed und Dranges, fühlte fich diefe Begabung 
völlig einig mit den AlterSgenofjen, unbefriedigt wie fie von der matten Poejite, 
die um die Wende der fiebziger und achtziger Jahre noch das literarijche 
Leben beherrichte und die wirklich großen Dichter der Zeit wie der jüngften 
Vergangenheit nicht zur Geltung kommen ließ; unbefriedigt von dem poli« 
tifchen Gang der Zeit und zugewandt den neuen fozialen Verheißungen, die 
der alte SKaifer und Bismard eben verfündigten; unbefriedigt von dem 
Materialismus der Gefellihaft auf dem Lande, der Geburtzfcholle, und in der 
zweiten Heimat, der Gropitadt, und bald auch wieder nicht befriedigt durch 
die Wurzellofigfeit eines großjtädtiichen Literatentums, da neue Wege gehen 
wollte; nicht ausgefüllt durch eine Kirchlichfeit, die dem jungen Herzen durch 
unverftändige, lebenslofe Lehren nahegebracht worden war, voller Sehnfucht 
nach dem Born echten Chrijtentums. 

So war der junge Polenz, und fo entwidelte er fich allgemacdh in den 
dreizehn Jahren jeined Schaffend. Er begann wie feine Alterägenofjen, big 
auf Sleinigfeiten hinab. Er widmete in einem feiner erften Bände jede 
Novelle und jedes Gedicht einem feiner literarischen Kampfgenofjen, wie einft 
Dito Erich Hartleben, und er weihte fein Drama „Andrea® Bocdholdt” „den 
Menjchen, die ed ihm gegeben hatten“, wie Gerhart Hauptmann feine „Ein- 
jamen Menfchen“ denen, „die Died Drama gelebt haben“. Uber er blieb 
nirgends, äußerlich nicht und erjt recht micht innerlich, im Revolutionären 
fteden, jondern drang über die meijten Gleichaltrigen und auc über Gerhart 
Hauptmann jelbit, jo wenig er diejen al8 Dichter erreichte, zu pojitiver Auf- 
fajiung und Beziwingung des Lebens als eined Gunzen vor. Sein fehr un= 
gleicher eriter Noman „Sühne” (1890), der im Titel und ein wenig auch im 
Problem mit dem falt gleichzeitigen Werk feines Freundes Georg von Ompteda 
„Die Sünde“ verwandt ijt, zeigt jchon ganz den fozial empfindenden Menfchen, 
der dad Proletariat ftudiert, den Mann voll religiöfer Kämpfe und den an 
teilvollen Beobachter feelischer Konflikte. Kein Wunder, daß ein Ehebruch ins 
mitten der Handlung fteht, und an diejer Tat wird nicht® verfchönert, ed wird 
auf der andern Seite aud) nicht moralifiert, aber jo wenig der Verfaffer Partei 
nimmt, jo wenig erläßt er feinen Helden die vollen Sonfequenzen ihrer Handlung. 


Milhelm von Polenz 181 


Mit Naturnotwendigfeit gehn fie beide zugrunde, weil ihren Beziehungen 
der tiefe, fittliche Gehalt einer legten großen Neigung fehlt, weil fie nur in 
dem Sturm einer vorüberbraufenden Sinnlichkeit wurzelt. Und dag Schluß- 
gelöbnis des alternden, verlaßnen Ehemanng, das Kind diejeß ungeweihten 
Bundes „zu einem tüchtigen, chriltlichen Danne zu erziehn“, weit jchon in 
die Richtung Hin, die Polen; dann fortjchreitend einfchlug. 

reilich hatte er noch manchen Pfad zu begehn, bevor er zur Meifterjchaft 
emporftieg. alt fremd wirkt die ftarf zugeipigte Novelle „Die VBerjuchung“ 
innerhalb von Bolenzend Schöpfungen; er war für diefen Stoff, die Verftridung 
eines jungen Theologen in eim unreines Verhältnis, nicht recht organijiert. 
Ihm fehlte die Grazie, mit der Guy de Maupaffant, an den Adolf Bartels 
in feiner vortrefflihen Einleitung der Gefamtausgabe mit Recht erinnert, Die 
Grazie, mit der diefer Gallier und auch mancher Deutfche einen folchen Vorwurf 
behandeln und über das Beinliche hinweg zur Poefie tragen fonnten. Und auf 
der andern Seite fehlte ihm die Gabe de3 Dramatiferd, um feinem Drama 
„Heinrich von Kleift“ und dem fpätern, verwandten „Andreas Bodholdt“ den 
wirffamen Bau zu errichten. E3 find beides pfychologifche Stüde, aber Po- 
lenzen® SKunft ift auf der einen Seite nicht fein genug, daß er die volle 
Differenzierung erreichte, die fo fehmwierige Konflikte verlangen: zuerjt Kleijts 
Stimmungen hart vor dem Todesgang und da3 Gegenjpiel der Henriette 
Vogel, dann die Gejchichte eined Gefängnisarztes, der die Arbeit vieler Jahre, 
feine Familie, feine ganze Seele an ein faljches Idol der Belehrung feiner 
Pfleglinge hingeopfert hat. Und dann fehlt Polenz, der immer breit, geräumig 
erzählt, die Schlagfraft, die dad Drama verlangt: er hatte Hierfür zu wenig 
von Wildenbruch oder Sudermann, für dag übrige zu wenig von ber intimen 
Verjentung Gerhart Hauptmann. Und fo bleiben diefe Dramen, wie das 
legte „Iunfer und TFröner“, nur bezeichnende, aber nicht außsgeglichne und in 
fi dauerhafte Werfe. E3 geht ihm da genau fo, wie ich e8 für das gleich 
energijche Erzählertalent Safob Yulius Davids Hier ausgeführt habe. 

Nun aber fam, 1893, der erfte große Volfgroman „Der Pfarrer von 
Breitendorf“. Mit ipm fam Polenz erft ganz auf den Boden, auf dem er nun 
zu Daufe blieb: zur breiten Daritellung von Konflikten, die nicht nur in ber 
Zeit, fondern in der Tiefe der Menfchenbruft und in der Tiefe des Volkstums 
wurzeln, zur liebevollen Schilderung deutjcher Zuftände, in denen er, dem 
großen und dem fleinen aufs treufte zugewandt, mitlebte und mitlitt. Der 
„Pfarrer von Breitendorf” gibt den Roman eined jungen Geiftlichen, der 
lodende Augjichten auf eine große ftädtifche Laufbahn ausgefchlagen hat, um 
in der neuen Welt eines Dorfes gleichgiltige und abgewandte Seelen wieder 
ber Sirche und dem Glauben zu gewinnen. Und diefer Pfarrer Gerland ge: 
langt dabei jelbjt vom Glauben der Kirche hinweg zu einem unfirchlicyen oder 
doch unfonfefjionellen Chriftentum, einem Chriftentum der freien Luft. „Das 
eigne Ich zur Geltung bringen, auf die Innenftimme laufchen, die unfterbliche 
Seele zu Bott entwideln, das war die neue Anfchauung, bie täglich in ihm 


182 Wilhelm von Polens 


an Kraft gewann.” Und da er da8 in den „verflaufulierten Lehren ber 
Profejfionstheologie” nicht findet, zieht er den Talar aus, um ein Bolfs- 
lehrer zu werden. Sicherlich aljo ein Konflikt, der immer wieder burchlebt 
wird, und den in jenen Zeiten der Mann an der eignen Seele durchmadite, 
dem Polenz da3 Bud) dankbar gewidmet Hat: Morig von Egidy. E83 Leben 
bier neben den innern auc) äußere Zufammenhänge, denn Egidy war ja 
Stabgoffizier de3 Königshufarenregiment® in Großenhain, dem Polenzens 
Freund Ompteda, dem der Chriftugmaler Frig von Ühde angehörten. Aber 
dennoch will e8 mir fcheinen, daß fi) Polenz weder mit Egidy noch mit 
feinem Pfarrer von Breitendorf ganz gleich fegte, denn er ftellte feinem 
Helden in einer fehr reizvollen Mädchengeltalt die Tochter eines erklärten 
AÜtheiften gegenüber, die zu einem ganz pofitiven, Firchlichen und dabei durchaus 
lebensvollen Chriftentum gelangt. Und wer wollte leugnen, daß die Anficht 
Gerland? von der Profejlionstheologie jchief und ungerecht ift und fein muß, 
weil ihm, wie feinem unglüdlichen Freunde, dem Gelbitmörder Diakonus 
sröfchel, dag Paftorenamt faft nur in Fraftlofen, formeljtarren Belennern ent: 
gegentritt. 

Ich nannte Gerland den Helden des Buches; das ift freilich nur in be- 
[hränftem Maße richtig, denn fchon hier fällt e8 auf, daß Polen; in den 
Mittelpunkt feiner Werfe im Grunde niemals heldenhafte DMenjchen jtellt, 
fondern, darin ganz der Sohn der naturaliftiichen Bewegung, jozujagen ge- 
wöhnliche Menjchen, feine Ausnahmenaturen, fondern guten, aber feinfühligen 
Durdichnitt. So diefen Pfarrer Gerland, fo jpäter den Gutsbefiger des 
„Srabenhägers*“, den Schriftiteller von „Wurzelloder“, den Büttnerbauern, 
Thekla Lüdekind, und wie fie alle heißen. An folchen Beijpielen zeigt Polenz 
Stände, Zeiten, Entwidlungen. Und daß ihm dennoch) faft nicht® und in den 
reifften Werken gar nicht? im beichränkten Naturalismus ftedlen bleibt, dantt 
er der Innigfeit und Wärme, mit der er fein Bollstum im ganzen umfaßt 
und durchdringt. Meit Teidenjchaftlicdem Schmerz fieht er e8 jchon im Beginn 
feiner Arbeit tief gejpalten, und man fühlt, daß er gleich jeinem Pfarrer gern 
mit feinem Leben die Brüde jchlagen möchte zwifchen den einander verftänd- 
ni8lo8 gegenüberftehenden Schichten. „Mehr und mehr erfannte er, welcher 
Abitand zwifchen ihm, dem Gebildeten, und diejen Unfultivierten beitand. Sie 
waren anders geartet, ftanden auf einer tiefern Stufe, fühlten, dachten, urteilten 
anders ald er, fie hatten ihre befondre Sittenlehre, Rechtsanſchauung und 
Religion. Bei taufend Anläffen drängte fich ihm diefe Bemerkung auf, die er 
anfänglich al3 vermeffen weit von fich weijen wollte. Das gab ihm viel zu 
denken. Hier war Menfch und Menfch, Chrift und ChHrift, und dennoch grund: 
verfchiedne Welen — ein größerer Unterjchied al3 der, den Raffe, Nation und 
Konfeflion begründen — ein Unterfchied im Fundamente.” Man denft an 
die beiden Nationen Disraeli-Beaconzfields. 

Dem „Pfarrer von Breitendorf” folgten 1895 und 1897 der „Büttner: 
bauer” ımd der „Srabenhäger”, Polenzend bedeutendjte Dichtungen, zugleich 


Wilhelm von Polenz 183 


zwei der größten Werke, der beiten Romane, die wir überhaupt in diefen Jahr⸗ 
zehnten empfangen haben. In diejen beiden vor allem wird der Schriftfteller 
Polenz, deflen Verwandtichaft mit Ieremias Gotthelf Bartel3 glücklich hervor: 
hebt, zum Dichter. Er fchreitet über die Scholle, der feine Kindheit und dann 
wieder feine reifen Dannesjahre zu eigen waren, und findet auf ihr den Ertrag, 
den er dann in die Scheuer bringt. Guftav Freytag hatte Liebevoll aber doch 
ala Städter, ald Bürger da8 Land gejchildert und die drohenden Mächte der 
Beritörung, die dem fchlecht wirtichaftenden Gutsbefiger drohen; bei Polenz 
fam diejed Empfinden aus der Herzenstiefe eines gebornen und überzeugten 
Landedelmannes, der freilich nicht genug harte Worte finden Eonnte für den 
brutalen Klafjenegoigmus vieler feiner politifch geeinten Standesgenoffen. 
„Diefe lachenden Zluren — Gotted Segen jchien auf ihnen zu ruhen. Der 
Ader wollte feinem Pfleger fo gerne zurüderftatten mit Binfen, was er an 
Liebe auf ihn verwendet. Der Boden wollte dem die Treue halten, der ihm 
treu gewejen war. Halm an Halm drängte fih. Konnte der, dem folche 
Ernte in die Scheuer lachte, nicht guten Mutes fein? Durfte es dann wirklich 
eine Macht geben auf der Welt, die ihm diefen Erntefegen, den der liebe Gott 
- doch für ihn Hatte wachjen laffen, ftreitig machte? E3 kam wie ein großes, 
dunkles Gejpenjt über die Felder gehufcht, ohne Beine und doc fchnell- 
füßig — der Schatten einer treibenden Wolfe. Es Löfchte allen Glanz von 
den Ührenwellen, e3 wifchte die Zarbenpracht der bunten Sluren aus, e8 legte 
ih wie ein düftrer Ton über alles. Der Schatten eilte über Haug und Hof, 
über die FSeldmark in ihrer ganzen Breite, dem Walde zu." In folcher Dar- 
ftellung lebt die tiefe Anhänglichkeit des Landkindes an das PVatererbe, dem 
e8 Gefahr drohen fieht, und aus folcher Empfindung herborgequollen wirkt 
nun die Gejchichte Traugott Büttner mit ftarfer Eindringlichfeit. Ein Bauer 
mit allen Vorzügen und allen Fehlern feines Standes, wieder fein helden- 
bafter Charakter, jondern ein guter, dabei ganz individuell gegebner Vertreter 
des reinen Typus, fällt der eignen Ungewandtheit, feinem altväterifchen Be- 
barren, der Überjhuldung und der Ausbeutung durch fchurfifche Ehrenthals 
zum Opfer, die nun fünfzig Sabre jünger find als die Wucherer Guftav Freytags, 
aber nicht menjchlicher, nur gejchidter getvorden find und das Necht auf ihrer 
Seite haben. Der Selbjtmord des verzweifelten, ganz einfam geimorbnen 
Bauern im Frühling, angejicht3 der eben fich frifch begrünenden Felder, ift 
poetisch wohl Polenzens Meiſterleiſtung. 

Meifterlich auch, wenn auch mehr ein Heiner als ein großer Zug, wie fich 
diefer Bauernftamm zur Stadt ftellt, wie der junge Büttner mit weitaufgerißnen 
Augen die proletariiche Agitation der Großftadt in fih aufnimmt: „Guftav 
batte dag Bewuptjein, etwas Großes erlebt zu haben. Eine Ahnung war ihm 
aufgegangen, daß ed Kämpfe gab in der Welt, von denen er daheim, wenn er 
hinter den Pferden einhergejchritten war, jich nicht? Hatte träumen laffen. Ein 
Vorhang war weggerifien worden vor feinen Mugen, der ihm eine ganze Welt 
verborgen gehalten hatte." Wie unter andern ländlichen Verhältniffen, in einer 


184 Wilhelm von Polenz 





andern Gegend diefe fozialpolitifche Agitation, die der junge Berfammlungs- 
befucher anftaunt, ihre Wellen auf die Güter und die Dörfer hinaus jchlägt, 
wie zugleich dag mobile, rajch erworbne Kapital in alte Herrenjige einzieht, Das 
gibt nun der „Örabenhäger“, rein äfthetifch genommen Polenzend beites Werk, 
ohne die Stärke des „Büttnerbauern“, aber vielleicht noch abgejchliffner. E2 
fehlen die ganz großen, draftilchen Szenen, wie jener Selbjtmord, aber e8 liegt 
eine zufammenhängende Reihe von Bildern vor ung, deren Ausmalung überall 
gleichmäßig die Hand eines feinen Poeten verrät. Wieder tönt das Wort „Pflicht“, 
wie jo oft bei Polenz, durch die Zeilen. Der junge Rittergutöbefiger von 
Kriebow lernt erkennen, daß er die lange vernadjläjjigte und durch jErupellofe 
Geldausgaben verjchuldete väterliche Flur nur halten fann durch eigne, nimmer: 
müde Arbeit. Und er erfennt, daß er verantwortlich ift auch für die, die ihm: 
bei der Arbeit helfen, die nicht feine Fröner find, fondern feine ihm anver- 
trauten Mitarbeiter. Nicht auf Berwiichung der Unterjchiede geht Polenz aus, 
aber auf Hervorhebung defjen, was über jene vom Pfarrer von Breitendorf 
empfundne Kluft Menjchen und VBollsgenofjfen einig. Wa3 der freiherrliche 
Held der Dorftragödie „Sunker und Fröner” ald Sohn einer längit vergangnen 
Zeit nur dunfel ahnt, wird in Eric) von Kriebow lebendig. Er ftreift die 
Anſchauung ab, die den Menfchen halb unbewupt nach adlicher Abkunft und 
äußerer Korrektheit bewertet, und tritt mit dem einfachen, armen Landedelmann 
und dem bürgerlichen Befiger der Nachbarichaft arbeitend in eine Reihe. Dabei 
aber hilft ihm feine zrau, eine Geftalt von großer TFeinheit, die in einer weichen, 
aber ganz reinen Seele ihm zuliche vieles überwindet und den Außerlichen zur 
innern ©lüdjeligfeit zurüdführen hilft. Neben ihr fteht hier nun auch der 
Pfarrertypus, den Polen; wohl al3 den endgiltigen Geiftlichen feine® Herzens 
empfand, der treue Sohn der Slirche, der aber aus ihr eine foziale Kirche 
machen will, nicht im Sinne einer Herrichermadt, fondern im Sinne einer 
Dienerin nach den Worten unfers Heilands. 

Man darf nicht jagen, dap fi) Wilhelm von Polenz mit biefen beiden 
Werfen ausgegeben hätte; aber er hat fie nicht wieder übertroffen oder erreicht. 
Seine andern Romane geben alle kein reftlojed Bild, und in ihnen zeichnen 
ji) die Schwächen von Polenzeng® Darfjtellungsfunft fehr viel deutlicher ab. Sn 
ihnen tritt wieder, wie in dem eriten, eine ungefüge Breite hervor, fie zeigt 
fih) etwa in der unnötigen Aufrollung vieler Lebensläufe, die für die eigent- 
liche Verflechtung der Handlung kaum von Interefje find und ablenfen, anjtatt 
weiterzubringen; er fühlte fich eben in diefen neuen Problemen nicht jo zu 
Haufe wie in jenen der beiden Meifterbücher. „Ihekla Züdefind“ ift ein liebens— 
werted® Buch, aber die Heldin macht ung nicht recht warm. Die eigentliche 
Frauenbewegung, deren Grenzen und deren Berechtigung Polenz wohl jah, 
wollte er nicht gejtalten; aber die Konzentration auf ein Herzensschidjal ift auch 
wieder nicht voll gelungen; e8 fehlt Thefla von Lüdelind der ebenbürtige 
Gegner, ebenbürtig in feiner menjchlichen, nur ander3 gewandten Kraft und 
ebenbürtig in der dichterischen Bezwingung durch feinen Darjteller. Und eben)o 


Wilhelm von Polenz 185 


fehlt in dem Literatenroman „Wurzelloder” der Mann, der und wirklich nahe 
fommt. Der Dichter TFrig Berting ift nicht Über den auch von andrer Seite 
fo oft dargeftellten Typus der Dlenjchen hinaus gelungen, die, wie Fontane 
jagt, da8 Moralijche aus dem äfthetilchen Fonds beftreiten. Wir glauben nicht 
recht, was wir doch glauben follen: daß er wirklich ein bedeutender Künjtler 
ift, und verftehn im Grunde nicht, warum Heinricy) Lehmfint, fein pofitiver 
Gegenfpieler, eine prächtige Gejtalt, den Mann fo ernjt nimmt. Auch fommt 
e3 der Schilderung des Literatentreibeng, in dem einzelne glänzende Typen 
auftauchen, wie der Journalift Silber-Karol, nicht zugute, daß e3 Polen; nad) 
Dresden verlegt Hat. Ich meine, er fühlte nicht die Kraft und die Sicherheit 
in fich, e8 in Berlin oder München, in dem ganzen Strudel jener tollen Jahre 
zu geftalten, in denen aud) feine fchriftjtellerifche Arbeit begann. Aber wiederum 
febt eine warmblütige und reizvolle Mädchengeftalt in diefem Milieu, Bertings 
Geliebte Alma, und da ift e3 denn freilich für Polenz bezeichnend, wie echt 
und voll er diefe Frau gibt, weltenfern von jener Verhältniständelet, die wir 
fonft fo oft, zuletzt noch, unerfreulich genug, in Arthur Schnigler? „Weg ins Freie“ 
auftauchen fahn. Nicht der feiner Pflicht vergeßne Liebhaber, Jondern fie behält 
no im Tode das legte Recht, ein Abjchluß, der ebenjo dichterijch wie ethilch 
ganz pofitiv und gerade in diefem Roman „Wurzelloder“ wurzelecht wirkt. 

Der unvollendete Roman „Glücdliche Menfchen“ hätte über diefe Arbeiten 
hinaus vermutlich wieder ein Meifterbuch ergeben. Man fühlt ordentlich, wie 
Polenz das Herz fchlug, wenn er hier wieder feine Liebe zur Scholle ganz aus: 
Strömen lafjen fonnte: „Ernjt hatte e8 früher nicht jo gewußt, daß der ganze 
Beruf des Landmanns auf Glauben gejtellt ift. Der Mann, der vom Erdreich 
da8 Wachfen und Gedeihen feiner Tsrüchte verlangte, mußte an viele, viele 
verborgne Dinge glauben, die er nicht erklären Eonnte; er mußte hoffen können, 
während er im herbftlichen Nebel lebte, daß die Sonne wieder fcheinen und daß 
fie au8 der braunen Scholle dad Wunder der grünen Halme erjt und der 
wogenden Ührenfelder fpäter hervorzaubern werde. Nichts ftärkte den Glauben 
an die Kraft des Leben? und an den Reichtum der ihm innewwohnenden, uns 
erforfchlichen Keime jo innig wie das langfame, aber unaufhaltjame Emporjteigen 
der jungen Ernte aus den Fahlen Feldern... Nun erjchienen fie alle wieder, 
die alten Belannten, von denen wir in den trüben Wintertagen glaubten, fie 
feien auf Nimmerwiederjehn verjchwunden.... Das war die erjte rührende 
Kindezichönheit des Frühlings, die alle verheigt und leicht an dag Größte 
glauben madt." Wieder follte hier, wie im „Grabenhäger”, da8 Leben eines 
perfönlich freilich ander gearteten Rittergutsheren gefchildert werden, und wir 
haben den Glauben, daß ed der Hand gelungen wäre, die die ‘Seder zu früh 
niederlegen mußte. 

Polenzenz fpätere Novellen, Dorfgejchichten, find Lodere, nicht ohne Laune 
gegebne Skizzen. Dörfliches Kleinleben können wir verfolgen, bäuerliche Starr: 


heit und Verfchlagenheit, dann aber wieder furz gegebne Gefchicde von ſchwerer 
Grengboten II 1909 25 


186 Wilhelm von Polens 


Trübe, Lebendausfchnitte aus dem Dafein armer Sachjengänger, das Schidfal 
Beritoßner, wie es fchon die erften Novellen an andern Stoffen gegeben hatten. 
Plaftiich tritt aus dem Kreife der Hleinern Schweitern die 1899 erfchienene 
Novelle „Wald“ hervor. Hier handelt es fich nicht um Standestypen, um große, 
breite Zebengjchilderung wie in den Romanen der Reife, fondern um zwei 
Menfchen, die in der Abgefchlofjenheit eines riefigen Forite® mit Naturnot- 
wendigfeit über die Schranten einer liebeleeren Ehe hinweg durch ihr Blut 
zueinander getrieben werden. Mit feiner Kunft jpinnt Polenz feine Geitalten 
und ung mit ihnen in das Schweigen und da8 lautloje Werden de Waldes 
ein, der diejes Gejchicdes Werden und Fallen umgibt. Ganz unfenfationell, ohne 
die Zufpigung feiner erften Novelle verläuft der Konflikt biß zu einem Ende, 
da unvermittelt erfchiene, wenn e8 nicht wie aus dem Walde jelbjt heraus- 
gejchritten käme; denn ala Opfer des Waldes fällt der Held der Erzählung 
von der Hand eines Wilddiebes, fällt, da er eben feine Pflicht erfannt hat und 
ausgegangen ift, feine Schuld durch männlich offne Tat zu fühnen. „Wald“ 
ift ein® der jchönften unter den Werfen, die diefer Dichter ung hinterlaffen 
bat, zugleich da8 mit den ftärkften Iyrifchen Reizen. 

Wilhelm von Polenz war fein Poet wie etiwa Detlev von Lilieneron oder 
Carl Spitteler, weder jo groß noch jo ganz abjoluter Dichter. Mit Gotthelf 
var er verwandt, aber doch nicht Volkzjchriftjteller wie diefer, jondern weit 
mehr Kulturfchriftiteller, weniger naiv, wie e8 der große Schweizer troß feiner 
umfafjenden Bildung immer blieb, aber darin freilich ihm und Guftav Freytag 
nahe, daß er die Wirkung auf fein Volk immer im Auge hatte. Er war in 
jeder Zeile echt und wahr, unromantifch und fchon darum nicht gut Zola an 
die Seite zu Stellen, mit dem ihn Bartel3 zufammenhält. Er jah ja das Leben, 
joweit eg fich ihm auftat, viel Elarer und echter al3 der große Franzofe. Und 
id) empfinde nicht recht, warum Bartel3 diefe Parallele überhaupt gebraucht. 
Ich meine, e8 genügt zu jagen, daß Polenz ein großer Schriftiteller, ein bes 
deutender LVebensdarjteller, vor allem ein ganz natürlicher Schriftiteller war, 
wenn’ auch felten ein naturaliftifcher, wa® nicht immer dasjelbe it. Er hat 
von den Gejegen der Flur gefagt: „Stille fein in Srömmigfeit lehren fie ung, 
aber auch jenen unbezwinglichen Optimismus, der Glauben gibt, Glauben an 
das Leben, den Mut, e3 auf und zu nehmen, das Bewußtjein unfrer Kräfte 
und den Willen, fie zur Entfaltung zu bringen.” Ein echt deutjches Befenntnig 
im Sinne jenes tiefen Raabilchen Wortes, das da beginnt: „Wa3 wird, wird 
jtill; eine Blume, die fich erfchließt, macht feinen YLärm.* Und fo bedeutet denn 
Wilhelm von Polenz gerade in Zeiten, da die Dichter dem politifchen Leben, 
den täglichen Nöten unjers VBolf3 abgewandt daftehn, eine faum zu Üüberjchäßende 
Kraft. Er fan uns da jelbftverftändlich viel mehr fein al8 große Ausländer, 
mögen fie ihn auch poetifch überragen. Und er hat durchaus da8 Zeug dazu, 
mit feinen beiten Werfen, auch rein auf da® PDichterifche Hin angefehn, nod) 
jehr lange zu leben. Auch fein „Büttnerbauer“ ift, wie Gotthelf3 erjted Wer, 


Die Dame mit dem Orden 187 


ein „Bauernjpiegel“, freilich äfthetifch größer und für ung, insbejondre ung 
Norddeutiche und Süngere, wertvoller und vertrauter. Wir haben, wie ich oben 
gejagt habe, an ihm erfreulicherweije nicht? gutzumachen, aber wir wollen dafür 
jorgen, daß fein Gedächtnis und feine Werke unverftellt und unverfchüttet 
weiterleben. 





Die Dame mit dem Örden 
Aus dem Englifhen von 6. Bergmann 


Fortſetzung) Hiroſhima, Oktober 1903 


ieder im Joch, und froh darüber! Sch habe den dritten Kinder— 
4 garten mit dem Gelb von zu Haufe eröffnet. ES ijt freilich nur 
A ein Kleiner, achtzehn Kinder im ganzen — e8 famen fünfundfiebzig 
a Anmeldungen —, doc e8 ift immerhin ein Anfang. Du hätteft die 
| Mütter jehn follen, wie fie fi drängten, bettelten und flehten, daß 
ihre Kinder aufgenommen werden möchten. Die Heinen Kerichen weinen 
und winjeln, wenn fie wieder heimgehen müfjen. Sch könnte wahrhaftig zum Straßen- 
räuber werden, um nur genug Geld zu friegen, damit id Diele Anftalt fort- 
ſetzen kann. 

Meine Übungsſchule für Helferinnen iſt ſo intereſſant wie nur möglich. Als ich 
die Mädchen vor zwei Jahren übernahm, hatten ſie das dritte Leſebuch. Mit zwei 
Ausnahmen habe ich ſie alles gelehrt, was ich ſelbſt zu Haus im Kurſus gehabt 
habe, und außerdem können ſie nun Engliſch. Sie ſind ſehr ehrgeizig, und was 
glaubſt du wohl, daß ihr Lebensziel iſt? So lange zu lernen, bis ſie ebenſoviel 
wie ich können! Ach, Kameradin, ich möchte mein Geſicht vor Scham verſtecken, wenn 
ich an die vielen verſäumten Gelegenheiten in meinem Leben denke. Du weißt nur 
zu gut, was für ein elendes bißchen Wiſſenskram ich beſitze, aber etwas weißt du 
nicht, nämlich wie ich ſtudiert, gearbeitet und bis Mitternacht aufgeſeſſen habe, um 
dieſes Stückwerk in etwas für meine Mädchen Nützliches zu verwandeln. Wenn ſie 
ſchon unter einer oberflächlichen, albernen Lehrerin wie mir ſolche Fortſchritte machen, 
was würden ſie erſt bei einer klugen Frau lernen? 

Ich wünſchte, du könnteſt mich heute abend ſehn, wie ich hier ſitze, umgeben 
von meinem ganzen Hausrat. Das Zimmer iſt hell und gemütlich, und augenblicklich 
habe ich eine Stubengenoffin. Es iſt ein armes krankes Mädchen aus der Übungs⸗ 
ſchule, die ich pflege, ſeit ich wieder hier bin. Sie iſt aus einer armen Familie auf 
dem Lande, ihre Mutter tft tot, und ihr Familienleben iſt ſehr unglücklich. Sie 
weint berzbredhend, wenn wir davon reden, fie heimzufchiden, und fleht mich an, 
ih möchte ihr doch helfen, gejund zu werden, damit fie ihre Studien fortjeßen 
fönne. Natürlich ift fie eine große Laft für mich, aber ich ftehe ein wenig zeitiger 
auf und gebe ein wenig fpäter zu Bett, und jo läßt fi madhen. Wir fangen 
an, uns über die Kriegsmolfen, die über diefem Kleinen Uquarellgemälde hängen, 
zu beunrubigen. Das wilde alte Rußland feßt ihnen arg zu, und die Japaner werden 
fih nit mehr viel bieten laffen. Ste üben und marjchieren und ererzieren jchon 
auf Tod und Leben. Von Kuri, dem SKriegshafen her, hören wir den Donner der 
Ranonen, mit denen immerzu geübt wird. Auf dem Baradeplag, in den Kafernen 
und auf den Landftraßen fchreiten die Vorbereitungen vorwärts. Hohe Difiziere von 





188 Die Dame mit dem Orden 





des Kaiſers Leibwache find eingetroffen, um PBaraben abzuhalten. Leute, die Befcheib 
wiffen, jagen, der Krad) muß fommen. Wenn du alfo Hört, daß ich als Rotekreuz⸗ 
ihmweiter auf dem Kriegsichauplag bin, jo wundre did nicht. 


Htrofhima, November 1908 


Ach bin Heute abend fo müde, daß ich meine Hände falten, meine Yußipigen 
gen Himmel drehen möchte und jprehen: E83 ift genug! Wenn dag Befiegen von 
Schwierigfeiten Charaktere bildet, jo werde ich am Ende meiner Beit jo viele haben 
al8 die Chinefen Buchftaben im Alphabet. Der Ärger fängt früh morgens an, wenn 
die Magd das Feuer anmadht und die Ajche anftatt der Kohle auf den Roft jchaufelt, 
und hört exit auf, wenn ich in8 Bett fteige und das Bettuch unter der Matratze 
und daB Kiffen am Yußende finde. 

E3 würde längft nicht fo ermüdend fein, wenn ich einmal [oßlegen und meinen 
Born außlaffen dürfte; aber nein, id) muß immer nett und janft und höflich jein 
und darf nie vergefjen, daß ich ein Vorbild bin. 

Was tit denn mit euch zu Hauje fo8, warum jchreibt ihr nit? Sonft Hatie 
ih zehn und zwölf Briefe mit jeder Poft, und nun beule ich jchon faft vor Freude, 
wenn ip nur einen befomme. Daß ich fleißig bin, bedeutet nicht etwa, daß ich nicht 
Beit habe für Heimmweh. Weißt du, Gefährtin, du wirft nie verjtehn, was Einfamfeit 
bedeutet, bi8 du einmal weit entfernt bijt von allen, die du liebit. Ich Habe verjucht, 
tapfer zu fein, aber e3 ift mir nidyt immer großartig gelungen. Wa8 ich gelitten 
habe — ad, laß und nit davon reden. „Klein Deutichland* fagte: Leben heißt 
Lieben, Lieben heißt Leiden! Und doch find es die, die wir lieben, für die mir 
bereit find zu leiden und zu jterben, und ohne dies ift daß Leben eine Leere, ein 
Segel ohne Wind, ein Rahmen ohne Bild. 

Nun kommt vielleicht morgen einer von deinen dien Briefen, darin wirft du 
mir erzählen, wie edel id) bin, und wie meine Seele wädhjlt und jo fort. Und id 
werde old eine fteife Oberlippe dabei befommen, daß meine Vorderzähne in Gefahr 
fein werden. Man braucht eine fteife Oberlippe und ein fteife8 Gemifjen und alles 
übrige auch fteif, um e8 hier draußen auszuhalten. 

Aus dem oben jtehenden Erguß wirft du wahrjcheinlich Ichließen, daß ich blaß 
und niedergejchlagen bin. Nein, im Gegenteil! jagte der feelranfe Franzofe, al3 man 
ihn fragte, ob er diniert Habe. Ach bin friich und munter und babe in meinem 
Leben nie fo viel Farbe gehabt. Die Arbeit blüht, und ic) muß dankbar fein für 
alles mögliche. 

Unjer feiner Hausjtand ift diefe Woche durch den Tod unjer8 Koch8 ganz 
außer Rand und Band gelommen. Gejtern abend um fieben fand daS Begräbnis 
jtatt vom Wärterhaud am Tore aus. Die Schatten, die auf die VBapierfchirme fielen, 
als fie ihn zum Begräbnis bereiteten, erzählten eine fchauerlihe Gejhihte. Der 
Mangel an Zartgefühl, die Roheit, dad abjolute Unverftändnis für die Erhabenheit 
des Todes ftanden jchon an der Tür gejchrieben. Sch war in der Kapelle und 
Ihaute mit traurigem Herzen zu. Nachdem fie den armen alten Körper in fiender 
Stellung in eine Art vieredigen Kübel gezwängt hatten, brachten fie ihn heraus zu 
den Kulis, die ihn in den Tempel und dann in da8 Srematorium trugen. Die 
Laternen fladerten unruhig und warfen große, groteöle Figuren, die in teuflifcher 
Luft auf dem Rafjen zu tanzen fchienen. Die Träger lachten und chwagten, fchulterten 
endlih ihre Bürde und trotteten jo vergnügt davon, al8 ob fie zu einem efte 
gingen. Nie bisher habe ich die Oraufamteit de Heidentumß fo fchneidend empfunden. 
Keine Strafe der Ewigkeit fommt dem PBerlufte glei, den fie in diefem Leben 
haben, dadurch daß fie nicht an einen perjönlicden Gott glauben. 


Die Dame mit dem Orden 189 


Wie herrlich muß e8 gerade jebt zu Haufe jein! Die Buchen find über und 
über grün und golden und die Ahornbäume flammendrot. Sch denke auch an die 
Schatten am alten Eißfeller. Yeden einzelnen fenne ich auswendig, und oft fommen 
fie und plagen mid wie viele andre Schatten der traurigen Vergangenheit. 


Hirofhima, Dezember 1903 


Hurra, Kameradin! Ich Habe einen Ferientag und habe jeglichem Rache ges 
Ihworen, der an meine Tür fommt, ehe ich meine Weihnacdhtöbriefe vollendet habe. 
Ich wünjchte, ich wäre ein Arzt und eine Kranfenjchweiter und ein Gelehrter und 
ein Zauberer und ein Philofoph und ein Heiliger, alles, alles in einem! Sch brauche 
fie alle bei meiner Arbeit. 

ch bin in diejer frohen Weihnachtdzeit von PBontius zu Pilatus gelaufen mit 
Bandagen, Wärmflafhen, Umjclägen, Pflajtern und Mebdizinflafhen. Wir haben 
ein wahres Hojpital gehabt. Alles, was ich an Weihnachhtögeld gejpart hatte, um 
Geihente für euh zu faufen, tft für Lebertran draufgegangen, und Miß Leifing, 
die gute Seele, geht diejen Winter ohne Mantel, auß demfelben Grunde. Wenn 
man ein Mädchen um das bißchen Bildung, wa3 fie erlangen kann, Tämpfen fieht 
und weiß, wa für Opfer gebracht werden, jo haft man geradezu jeinen alten Puß 
und möchte alles, was man befigt, in Bargeld einwechjeln, um ihr zu helfen. Wir 
Lehrerinnen alle verzichten diefen Winter auf geheizte Zimmer; freilich ift e3 ziemlich 
gruslich, Falt ind Bett zu gehn und am nächiten Morgen in derjelben Verfaffung 
aufzuwachen. Wenn ich erft heim in unfer Haus mit Zentralheizung komme und gar 
nody Sahne in meinen Kaffee Friege, werde ich mir zu verjchivendertich vorfommen, 
um rejpeftabel zu fein. 

Wir haben nod) feinen neuen Koch finden können, feitdem der alte ftarb, und 
diefe Tatjache jcheint belannt geworden zu fein; denn alle reifenden Brüder und 
Schweitern Japans fommen auf Befudh. Eins nad dem andern fchneit herein, und 
wir dürfen abends auffigen und Martha und Marta zu gleicher Zeit fein. Manchmal 
möchte ih am liebften meinen Hut nehmen und fortlaufen und nicht aufhören mit 
laufen, bi8 ich auf einen andern Planeten gerate. Aber jchlieplich bin ich doch nicht 
aus Neißausmaterial gemaht und habe jedenfall die Genugtuung, auf meinem 
Boften audgehalten zu Haben. 

Heute fchneit e8, aber Mutter Erde Verfuh, mweihnachtlich auszufehn, gerät 
ebenjo daneben wie der meine. Die Blätter find noch alle auf den Bäumen, manderlei 
Blumen in Blüte, die jcharlachroten Geranien fjehn heiß genug au, um die Schnee- 
floden daneben zu jchmelzen. 

Meine große Kifte ift angelommen, und ich |pare fie für morgen. Hier und 
da gehe ich zu ihr hinaus und fee mid) einmal darauf, um fidel zu bleiben. Dies 
ift das dritte Weihnachten in der Yremde; noch eins, und dann —! 

Wir haben zu viel Krankheit gehabt, als daß wir die Ferien hätten genießen 
önnen, aber ich habe den Kindern wenigftend einen Filchteich gegraben, und jedes 
der Kleinen wird ein Gejchenf befommen, da8 einen Viertel Pfennig koftet. Lich, 
hätte ih doc) Hundert Dollars für fie! 

Heut naht, wenn das Licht gelöfcht ift, wird meiner Heinen Patientin ihr 
Strumpf an dem einen Bettpfoften hängen und meiner am andern. ch glaube 
nit, daß e8 St. Nikolaus übers Herz bringt, daran vorbeizugehn, nicht wahr? 


Hiroſhima, Januar 1904 
Der Sanuar ift gelommen, und ich danke euch Lieben allen für die herrliche 
Veihnadtökifte. Wie du dir wahrjcheinlich dachteft, Kameradin, war unfer Seft nicht 
gerade luftig. Der Winter war hart, die Kriegsausficht hat den Preis der Nahrungs- 


190 Die Dame mit dem Orden 





mittel jehr in Die Höhe getrieben, die Franlen Mädchen in der Schule brauchten viel 
‚Medizin und Yeuerung, und jo haben Miß Leſſing, MiE Diron und ich tüchtig an 
den Enden ziehn müflen, damit fie beim Jahresichluß aneinanderlangten. Keine von 
und bat fich diefen Winter ein neues Kleidungsftüd geleifte. Um fo mehr waren 
wir, ald unjre Kiften lamen, geblendet von all der Pradjt. 

Ste kamen |pät abends, und wir ftanden auß dem Bett auf, um fie zu öffnen. 
Das erfte, waß ich ermwilchte, war eine fehr zerfnüllte Heine PBapierpuppe mit Flein- 
Betty Namen auf dem Nüden in großen frafligen Budjitaben. 

Während der folgenden fünf Minuten hatte ich genug zu tun, um Die Schluchzer 
und Klöße in meinem Halſe runterzuſchlucken. Aber Dixie hatte Pfefferminzkandis 
in ihrer Kiſte, den erſten, den ich geſehn habe, ſeit ich fort bin, alſo ſetzte ich meinen 
reizenden neuen Biberhut auf, der zu dem ausgeſchnittnen Kleid und den roten 
Schuhen beſonders ſchick ausſah, placierte mich vor die Kiſte und aß Pfefferminz⸗ 
kandis. Beides, der Hut und der Kandis, ſtellten mein Gleichgewicht ſo ziemlich 
wieder her, aber die Papierpuppe wagte ich an jenem Abend nicht mehr anzuſehn! 

Du fragſt, ob es mir etwas macht, das ſchöne Crepe de chine-Kleid, das dir 
nicht ſteht, zu tragen. Nun, weißt du, es gab eine Zeit, wo ich die abgelegten 
Sachen andrer Leute geringſchätzig verachtet haben würde, aber ich gebe dir mein 
Wort, keine Königin in ihrer Krönungsrobe fühlt ſich ſo erhaben wie ich in dieſem 
Kleide. Manchmal probiere ich, deine Perſönlichkeit darzuſtellen. Ich ſehe dann groß 
und anmutig aus und würdevoll und denke mir aus, wie es iſt, wenn man gut 
und klug und bezaubernd iſt. Außerdem weiß ich dabei mit Genugtuung, daß ich 
ſelbſt dem Kleide recht gut ſtehe. Es ſitzt ohne jegliche Falte, und nächſten Sommer 
mit meinem großen ſchwarzen Hut! — Na, wenn „Klein Deutſchland“ mich ſieht, 
dann paſſiert etwas! 

Letzthin hatte ich ein Erlebnis. Miß Leſſing und ich kamen mit dem Zuge von 
Miyajima zurück, und uns gegenüber ſaß ein altes Paar, das uns bald erzählte, 
daß ſie noch nie Ausländer geſehn hätten. Sie waren arglos wie Kinder, und nach 
einer Weile kam der alte Mann herüber und fragte, ob er ſich meine Jacke beſehn 
dürfe. Ich hatte nichts dagegen, er legte alſo ſeine Hände leicht auf meine Schultern 
und drehte mich um und um und betrachtete die Jacke. Aber, ſagte er auf Japaniſch 
zu Miß Leſſing, wie kommt ſie nur hinein? Ich zog ſie aus, ihm daß zu zeigen, 
und enthüllte dabei neue Wunder. Er ging zu ſeiner Frau zurück und kam nach 
einer langen Verhandlung und vielen neugierigen Blicken wieder. Er wiſſe, daß 
er ſehr aufdringlich ſei, ſagte er, aber ich wäre ſo außerordentlich freundlich, und 
würde ich ihm ſagen, warum ich ein Stück Leder um meine Taille hätte und würde 
ich, bitte, mein Kleid ausziehen und ihm zeigen, wie man das anlegt? Er war 
ſichtbar enttäuſcht, als ich ablehnte, aber ſtellte doch noch eine Frage, nämlich ob 
wir in unſern Hüten ſchliefen. Als er abſtieg, verſicherte er, daß er in ſeinem ganzen 
Leben nichts ſo Intereſſantes geſehen habe, und daß er ſeinen Dorfleuten viel 
Schönes erzählen würde. Es gibt draußen nichts, was man ſieht, und nichts, was 
man tut, das nicht ſeine luſtige Seite hätte. 

Doch der erſte Glanz des Landes iſt ein wenig verdüſtert, nicht daß das 
Intereſſe geſchwunden wäre, aber ich habe eingeſehen, daß die Schönheit und das 
Maleriſche zum großen Teil oberflächlich iſt. Wenn ich je in einer andern Welt 
Traktate auszuteilen haben ſollte, ſo werde ich in jedes ein Stück Seife wickeln; denn 
davon überzeuge ich mich mehr und mehr: der ſicherſte Weg zum Himmel iſt für 
die Heiden der Seifenweg! 

Während der Ferien verſuchte ich, die graue Subſtanz, die in meinem Kopfe 
ſein ſoll, ein wenig aufzufriſchen und um ein oder zwei Krümchen zu vermehren. 
Aber — wie ein Mädchen von einem Kleinen aus dem Kindergarten ſagte — 


Die Dame mit dem Hrden 191 


meine Intelligenz wollte nicht arbeiten. Pſychologie in leichtfaßliche Sätze zu faſſen, 
Dinge zu erklären, die ich ſelbſt nicht ganz klar durchſchaue, mit der Verſtändigung 
in der fremden Sprache kämpfen und zu verſuchen, den orientaliſchen Geiſt zu 
otzidentalifieren, das iſt eine harte Aufgabe für einen, deſſen Wiſſen nicht weit 
her iſt. Wenn ich heimkomme, bin ich vielleicht nur noch eine alberne, kindiſch 
glückliche, alte Madam, die ſich keinen Deut darum kümmert, ob ihre Haut glatt 
iſt oder nicht. 

Die Kriegsausſicht wird immer ernſter. Draußen im Binnenmeer eilen die 
Krtegsichiffe Hin und her mit geheimen Aufträgen. Ich hoffe von ganzem Herzen, 
daß e8 feinen Srieg geben möge, aber wenn e8 doch fein fol, jo wünjch ich, daß 
die Japaner das ruffilhe Neich ganz von der Landkarte wegwilchen! 


Hirofhima, Februar 1904 - 


Sh bin atemlod! Seit drei Wochen bin ich auf der Jagd bergauf und 
bergab, auf die Spike tannenbeftandner Berge, in die nebligen Schluchten tiefer 
Täler, auf und ab am filbernen Fluß, Hin und her auf ber bereiften Straße! 
Bonah? Nad meiner verlornen Yaflung, diejem Fojtbaren Befig, an den ich mich, 
wie du fagtejt, EHammern follte, den ich fefthalten follte wie meine Zähne und 
meine Haare. ALS ich aljo merkte, daß fie weg war, ging e8 Binterher in eifriger 
Berfolgung. Doch nie befam ich au nur ihre Nodichöße zu jehen 5bi8 zum lebten 
Sonntag, wo ih den Wettlauf aufgab und mir vornahm, den alten Kampf der 
Empörung des „Wider den Stachel Lödens“ auszufechten. 

E3 mar ein prächtiger Tag, die Pflaumenbäume blütenweiß, die Gewürz- 
ſträucher duftſchwer! Der Fluß pläticherte Fröhlih, und die ganze Erde brach 
hervor mit neuem, zartem Leben. Ein nafeweijer Heiner Vogel jaß auf einer alten 
Steinlaterne und fang direft auf mid, 108. Du bift eine vechte Jammerbafe, jagte 
er. Komm heraus! 8 tft viel Iuftiger, Würmer zu fangen und im Sonnen 
ihein herumzufliegen al8 im Haufe zu boden und Trübjal zu blafen. Jebt lachte 
er mich gar noch aus! Ich ergriff meinen Hut und ftürzte hinaus, ihm immer nad). 
Und al8 ich heimlam — fiehe da! ich Hatte meine Fafjung wiedergefunden! 

Heute in der Schule fragte id meine Mädchen, was Glüd fe. Eine der 
Neuen blickte jchüchtern empor und antwortete: Senjei, ich glaube, das bift du! 
Vie ein Heuchler fam ich mir vor, aber e8 freute mich Doch, daß ich mwenigftens 
äußerlich heiter geblieben war. Eins fage ich dir, wenn ich nicht hier draußen 
mein wirkliches Sch finde und meine Seele in ihrer ganzen Schwachheit und Blöße 
erfenne, dann geichieht e8 gar nie. Bu Haufe, wo man von Sonventionalität, 
Sitte und den Hundert Heinen Interefjen des täglichen Lebens eingeengt ift, da 
it die Chance, fi jelbft zu erkennen, jehr Hein. Uber in der Fremde, entblößt 
von allem in der Welt außer dem Sch, in grabesähnlicher Einfamkeit, unter neuen 
Bedingungen, gegenüber von neuen Yufgaben, da bat man reichlich Gelegenheit, 
feinen Wert jelbft einzujchägen. Ich EFann aber trog all der jchönen Worte nicht 
jagen, daß das Nefultat mich gerade eingebildet machen Tönnte. 

Ich paſſe nämlid in daß Leben Hier draußen wie ein vierediger Pflod in 
ein rundes 2od. Weder bin ich eine „Geweihte* no „zur Milfion berufen“. 
ch liebe vielmehr die Welt und das Zleijch, wenngleich ic) mir aus dem Teufel 
nicht viel made. Sch glaube nicht, daß der Herr den Koch jtehlen läßt, damit 
Ih defto geduldiger jet; und ich bitte nicht um Erleuchtung, wenn ich mir ein 
Baar neue Schuhe auf. Wenn meine Stellung jchier unerträglich wird, fo fehe 
ih der Angelegenheit immer offen ind Geficht und bedenke, daß, wenn e3 hart für 
den Bloc ift, e8 ebenjo hart für dad Loch tit; und daß, wenn fie e8 aushalten 
Unnen, ich es wahrjcheinlich auch kann. 


192 Die Dame mit dem Orden 


Du ertunbigft dich nach meiner Lektüre. Gerwiß, ich leje in jeder freien Diinute, 
vor dem Frühftüd, auf dem Wege zur Schule und abend8 im Bett. Bon zu Haufe 
Ichiett man mir regelmäßig Monatshefte, und die geben mir Lefeftoff auf Lange. 

Nebenbei gelagt, ich wünichte, du jchriebit mir einmal ganz genau, wie & 
Rad geht. Du fagteft, er arbeite zu toll und fähe ganz abgehegt auß. Es ſah 
ihm doc zu ähnlich, darauf zu beitehn, daß er jeined Gewiljend wegen nach dem 
Süden müffe. Er würde ung ausladhen, wenn er das hörte, aber es fit fo. Er 
mag wohl trreligiös fein und über Kirchen und all jo was fpotten, aber er hat 
ein ftrengeß, eifernes, undehnbare8 Gerwifjen wie feiner fonft. Ich wünſchte, er 
machte eine PBaufe. Siehft du, hier draußen, jo weit fort von euch alleı, fanrı id 
nicht umbin, mich zu forgen, wenn eins von eu auch nur ein bißchen Frank ift. 
Sad Tiegt mir fchon tagelang auf dem Herzen. Willft du ihn nicht veranlaffen, 
zu verreijen, fage aber nicht, daß ich did darum bat! Er würde fich die Haare 
träufeln, wenn du e8 verlangteit! 

Die Krtegsporbereitungen jchreiten jtetig fort, und e8 macht einen ziemlich bes 
Hommen, ed näher und näher kommen zu ſehen. Hiroffima wird ein Bentrum 
der militäriihen Beregungen fein und natürli aud) unter Deilitärgejeß ftehn. 
&3 wird uns aber nur injoweit betreffen, ald man unfern Spaziergängen Bes 
Ihränfung auferlegen wird. Wir werden wohl nicht viel herumlaufen mögen, 
wenn die Stadt fo voll von fremden Soldaten ij. Zwei große Kriegsidiffe, die 
Japan kürzlich von Chile gekauft Hat, find unterwegd auß Schanghai. Ein 
Negiment nah) dem andern überjchwemmt Hirojhima und jchifft fih dann nad 
Korean ein. Daß alles geht mir jehr nahe, und unjre Japaner fehen ftumm auf 
meine Begeifterung mit ihren kalten, lächelnden Uugen. 

Meine arme Keine Kranfe wird immer fchwäder. Sie tft eine tete Sorge 
und Laft, aber fie Hat fein Geld, und ih Fann fie nicht zurüd in ihr elendes 
Zuhaufe hidden. Die andern finden e8 jehr töridht von mir, daß ich die Sadıe 
fi fo Hinfchleppen laffe, und fie haben wohl redt. Sie wird nie wieder gefund 
werden, und fie fann noch monatelang fo fortleben. Aber wenn fie fi) mit ihren 
Ihwaden Händen an mich Hammert und verfichert, Daß fie befjer jei und bald 
gefjund werden würde, wenn ich fie nur bei mir behielte, dann rührt fie mein 
Herz. Ih Habe einen alten Klappftuhl für fie geflidt und ein Yenftergärtchen 
angelegt und verjucht, dad Zimmer jo freundlich wie möglih zu machen. Sie 
muß faft den ganzen Tag allein fein, aber fie ift jo geduldig und fanft und Täßt 
mich nie eine Klage hören. Heute früh drüdte fie meine Hand an ihre Bruft und 
fagte fehnlih: Senjei, e8 macht traurig, immer mit der Gejundheit zu fpielen. 

DiE Leifing hat verfucht, fie in ein Hofpital zu bringen, aber fie wollen 
feine Unbeilbaren nehmen. Yad3 Holpitalplan tjt do nicht fo töricht, wie e8 mir 
früher fhien. Wenn e8 noch mehr folde freundloje und Hilflofe Kinder in der 
Welt gibt, dann follte man alle großen Karrieren der Welt dafür bingeben, um 


ein dauernde Heim für fie zu gründen! 
Hirojfima, März 1904 


Ach könnteſt du doch Hier fein und al da8 Schauerliche mit erleben! Der 
Krieg ift tatfächlich ausgebrochen, und wenn du mich jehen könntelt, wie ich mitter- 
nädtlih zum Fenjter hinaußliege, nad) einem Ertrablatt brülle und dann wie toll 
berumjage nach jemand, der e8 mir überjegt und in wilder Luft bei jedem Sieg, 
den Diejed tapfere Heine Land gewinnt, herumtanze, du mwürdeft daraus jchließen, 
daß ih nod) ebenjo grün bin wie früher. Ich jage dir, ih Fönnte auf mein 
Vaterland nicht ftolzer fein! Gewinnt dad mutige Kleine Sapan drei Schlachten 
über jene diden, brutalen, eingebildeten Ruffen! Poptaufend! ic) möchte gerade 
binlaufen und den Kater umarmen! 


Die Dame mit dem Örden 198 


Und die Schülerinnen! Nun, beren fanfte Gefichter find tatfächlich verklärt 
vom Yeuer ded Batriotismud. Einmal wöchentlid kommt eine gelernte Pflegerin 
und hält Vorträge über Krankenpflege, und hinterher finde ich in jeder Ede eine 
Schar Mädchen, die da8 Verbinden üben. Selbft die fittfamfte Heine Maid nährt 
die Hoffnung, daß ihr Schidjal fie hinaus aufs Schlachtfeld führen Tönnte, oder 
Daß fie auf irgendeine Weile dem Vaterlande dienen dürfe. Sch fürchte, ich halte 
feine regelrechten Schulftunden in diefen Tagen, aber e8 fommt mir vor, daß Mut, 
Seelenadel und Aufopferung der Aufmerkjamteit ebenfo wert ind als „Vorſtellungs⸗ 
reihen und Apperzeption“. 

Ein engliſcher Gaſt, der alles Japaniſche haßt, ſagt, mein Enthuſiasmus ſei 
ein Ärgernis; aber das macht mir nichts. Mein Enthuſiasmus bekommt ja eben 
erft die Yugenzähne. Dad ganze Land fit in Aufruhr, und jogar ein hölzerner 
Indianer würde ji mit aufregen. 

Jeden Nachmittag gehn wir hinunter and Meereßufer und beobadıten bie Vor- 
bereitungen für eine lange Belagerung. Hunderte von großen Schiffen füllen den 
Hofen, von den Kleinen ganz zu jchweigen, und Taufende von Kuli3 arbeiten wie 
tol. Sch Lönnte dir manchmal ntereffantes erzählen, aber ich fürchte den Zenſor. 
Wenn er alle meine Briefe an euch entziffert, wird er am Ende de8 Krieges 
Nervenfieber bekommen. 

Auf vielen jolhen Kriegsichiffen bejorgen Frauen das Kohlentrimmen. Ste 
tragen die jchweren Körbe voll an jedem Ende einer Stange, die fie auf bie 
Schulter fchwingen, und haben immer ein Kleines Kind dabet auf dem Rüden. Die 
Welle, in der die rauen bier arbeiten, ijt etwa® ganz entjegliches. Bft ziehen 
fie ein Gewicht, da8 bei uns eine Pferdefraft erfordern würde. So fchleppen fie 
fi an un vorbei, wie Männer gekleidet, mit offnem Munde und zufammenges 
Iniffnen YAugen, aller Berftand, alle8 Interefje von ihren Gefichtern geichmunden. 

Eines Tages, al3 Mik Leiling und ich gerade am Wegrande ausruhten, hielt 
jo eine Frau gerade vor ung an, um Atem zu jchöpfen. Sie jchob eine fchwere 
Karre, und ihr armer alter Körper zitterte von der Anftrengung. Ühre Beine 
waren bloß und ihre Füße von den Steinen zerjchnitten. Der Ausdrud auf ihrem 
wettergebräunten Gefiht war abjolut blöde, und die Hände, die ihre Pfeife an- 
zündeten, jahen jchwarz und fnotig aus. Miß Leifing hat ein wahres Talent, mit 
den Leuten anzubändeln; ich glaube, die Urfache ift ihr gutes, freundliches Geficht, 
aus dem ihre Seele leuchtet. Ste fragte die Alte, ob fie fehr müde fei. Da 
blidtte jene auf, al ob fie und eben erjt bemerkt hätte, und nidte. Dann trat ein 
londerbarer Ausdrud auf ihr Geficht, und fie fragte Miß Leifing, ob wir folche 
Leute feien, die einen neuen Gott hätten. Miß Lefling erklärte ihr, daß mir 
Ehriften wären. Mit einem Sehnjudhtsblid, den ich nirgends fonft außer im Yuge 
eined Hundes bemerkt habe, fagte fie dann: Wenn id) deinen Gott mit Opfern 
und Gebeten bezahlte, glaubit du, daß er meine Arbeit dann leichter machen würde? 
Ich bin jo müdel DIE Leifing ließ fie neben fi) auf Gras feßen und redete 
mit ihr auf japanijch über den neuen Gott, der fich feine Hilfe nicht bezahlen Täßt, 
und der etwas in ihr Herz legen Fönnte, das ihr Kraft zum Tragen jeder Bürde 
gäbe. ch Eonnte nicht viel von dem, was fie jagten, verftehn, aber id) hielt ganz 
für mich allein eine Heine Andadt. 


(Kortfegung folgt) 





&renzboten Il 1909 26 


194 Maßgeblidhes und Unmaßgebliches 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 


Reichsfpiegel Berlin, 19. April 1909 


(Die neuen Wirren in der Türke. Die auswärtige Lage YZürlt Bülow 
und Tittoni. Der Kampf um die Reichsfinanzreform.) 


Mitten in den Nöten, die und die Neichsfinanzreform verurjadht, jonnte fich 
unfre öffentlide Meinung eine Zeit lang in den wärmenden GStraflen, die bie 
Erfolge unfrer auswärtigen Politit über ung außsgegofjen haben. Aber au in 
der politiihen Jahreszeit Herricht gegenwärtig Uprilwetter. Kaum bat fit der 
gute deutjche Philifter nach langem Mißvergnügen einmal wieder bebaglid dehnen 
und in die Bruft werfen fönnen, jo verkriecht fi die Sonne jhon wieder hinter 
einer diden, dunfeln Wolfenwand. Die neuen Wirren in der Türlet haben einmal 
wieder die Ylufionen zerftört und gezeigt, daß der Zündftoff noch immer daliegt. 
E83 braudt nur ein Yunle bineinzufallen, und die große Feuerdbrunft tft da, Die 
man doch eben noch auf lange Zeit verhütet zu haben glaubte. 

E3 würde ganz und gar verfrüht fein, jchon jett über die Tragweite der 
Ereigniffe in Konftantinopel ein Urteil zu fällen. Augenbliclich gibt e8 wohl nur 
verichwindend wenige Europäer, die aud) nur annähernd mit Sicherheit jagen 
fönnen, wa8 diefe Vorgänge in Wirklichkeit zu bedeuten haben. Für die unbe= 
teiligte politiiche Welt ift zunächft nur fichtbar, daß daß jungtürkifhe Komitee 
zurzeit auß der Rolle einer unverantwortlicden Nebenregierung verdrängt worden 
ift, daß der Sultan die Macht zurüdgemonnen hat, die er unter normalen Ver— 
hältniffen nach der Verfaffung eigentlich Haben follte, aber nah der unblutigen 
Nevolution, die das abjolute Negiment brad), dem jungtürkiichen Komitee tatjächlich 
überlaffen mußte. Wir willen ferner, Daß der Sultan den Schuß der Verjafjung 
zugelagt hat, und daß auch, abgejehen von den perjönlichden Abjichten des Sultans, 
an eine twwirflihe oder gar dauernde Wiederkehr des alten Negimentd von den 
einflußreihen Zürlen und den SKennern der Zürfei niemand glaubte. Darüber 
hinaus Tann man Leine bejtimmten Anfichten äußern, one den Boden der be- 
glaubigten Zatjachen zu verlafien und daß Gebiet der jubjektiven Meinungen, der 
Vermutungen und Kombinationen zu betreten. Das jungtürliihe Komitee, da8 
Icheinbar geftürzt und zeriprengt war, hat e3 verftanden, die Korps von Salonili 
und Adrianopel zu feinen Gunften in Bewegung zu fjeßen, ſodaß jetzt vor Kon— 
ftantinopel eine anjehnliche Zruppenmacht fteht, die die neue Negierung nicht an= 
erkennt. Wa8 fi daraus weiter ergeben wird, kann in dieſem Augenblick un— 
möglic” voraußgejagt werden. E8 fit auch nicht unjre Aufgabe, an diefer 
Stelle auf die Einzelheiten der Vorgänge in der Türkei einzugehn; Hier kommt 
nur in Betradht, weldhe Nüdwirkungen dieje Ereigniffe auf die deutiche Politik 
haben lönnen, und wie fi) die Lage des Deutjchen Neich8 unter diejen Umftänden 
geitaltet. 

Da wird man vor allem eind beachten müflen.. Wie man au) dad in 
Konftantinopel Gefchehene deuten und waß für Folgen man ihm auch zufchreiben 
mag, darüber fann doc niemand, der nur einmal verjucht Hat, von dem Leben 
und der Weltanjchauung de3 Drients eine Vorjtellung zu gewinnen, im Bmeifel 
fein, daß wir e8 hier mit einer Bewegung zu tun Haben, die unmittelbar au8 den 
bejondern Berhältnifien der türkiihen Welt heraus entitanden if. E83 ift ganz 
außsgejchloffen, daß irgendwelche außerhalb der Verhältnifie liegenden Urfachen dabet 
im Spiel gewejen find. Die Kräfte, die dabei in Bewegung gejeßt worden find, 
gehorchen feinen Einwirkungen von außen. Dagegen wäre e8 fehbr merkwürdig 
und faum zu erklären gemwejen, wenn die jungtürkiiche Bewegung gar feinen aus 
den religiöjen Traditionen entipringenden Widerftand zu überwinden gehabt hätte. 
Daß der Abjoluttsmus, befonder8 in der Form, die er zulegt in der Türkei an« 


Maßgebliches und Unmaßgeblidhes 195 


genommen hatte — wo die Bentralgewalt ihre Ohnmacht gegenüber den taufend 
Negungen der von moderner Kultur und modernem Xerfehr beeinflußten Kräfte 
Dur Spionage und andre demoralifierende Mittel auszugleichen fuchte —, feine 
Nolle vollitändig außgejpielt hatte, davon konnte man nad) der Art, wie fidh die 
Umwälzung vollzogen hatte, wohl überzeugt fein. Ob aber mit den Gebrechen 
des alten Syitems aud) alle religiöfen Traditionen und alle auß diefer religiöjen 
Tradition gelhöpften Nechtöbegriffe, die aus dem Innerften Wefen des Drients 
geboren find, und mit denen das ganze Leben de8 Drients jeit nahezu dreizehn 
Sahrhunderten verquidt ft, mit einemmal dahinjchwinden würden wie der Schnee 
unter den Strahlen der Yrühlingsjonne, da8 war doch fehr fraglih, wenn aud) 
die Buverficht de8 zur Herrihaft gelangten Yungtürkentums das Selbftbewußtjein 
der europäijchen Rulturwelt in der Neigung, diefe Entwidlung für felbitverjtändlich 
zu halten, beitärken mochte. Seht Hat fih nun doch herausgeftellt, daß die Jungs 
türten Die fjveben bezeichneten Kräfte, die fich die Fehler des neuen Regiments, 
feine gelegentlichen Verftöße gegen die korrekte Handhabung der Verfaffung und feine 
NRihtahtung der eingewurzelten religiöjen Borjtellungen zunuge gemadht und in 
der Stille ihre Minierarbeit getrieben haben, erft niederfämpfen müffen. Mit 
weichen Mitteln da8 geichehen wird, ift in dem Uugenblid, wo dieje Zeilen ge- 
jchrieben werden, nody unklar. Die Gegner der Yungtürten haben natürlich, ohne 
die Zerfaflung zu befeitigen, doc) die perjönliche Autorität des Sultans wieder 
in den Bordergrund gebradt. Das war zunädjit eine natürliche Folge der Ereig- 
niſſe ſelbft. Wer die Wiederherftellung de8 „Scheria” — der aus dem Floran 
und der religiöjen Tradition entnommmen NRechtsjäge — forderte, der konnte au 
den Kalifen nicht übergehn. Die Aungtürken bejchufdigen deshalb den Sultan, 
den Butjch veranlaßt zu haben; e8 gibt indeflen noch keine fihern Anbaltepuntte 
dafür, wie weit der Sultan feine Hand im Spiele gehabt Hat. Dan fieht aber, 
wie unfidher md unberechenbar dag alles noch tft, und wie unmöglich es ift, daß 
diefe innern Kämpfe, die eine fpezifiiche und dabet in ihrem Verlauf gar nicht 
zu überjehende Lebensäußerung der orientaliichen Welt find, etwa durch europätjche 
Einflüffe mit bewußter Abfiht hervorgerufen fein fönnten. 

Zroßdem tit e8 behauptet worden. Aud) denen, die e8 zufällig nicht in der 
Zeitung gelefen haben jollten, Braut man faum noch erläuternd zu jagen, daß in 
der englifchen und ruffiihen Prefle Deutjchland beichuldigt wird, den Sultan und 
die Dertreter des alten Regime zu ihrem Anjchlag gegen die Jungtürfen angeitiftet 
zu Haben; die Auffafjung, daß Deutichlands gute Beziehungen zur Zürfet lediglich 
den Charakter perjönlicher Freundichaft für Sultan Abdul Hamid tragen und im 
©runde der Vorliebe der deutichen Negierung für jede Urt von Dejpotismus und 
Tyrannei entipringen, gehört ja bekanntlich zu dem eljernen Beftand diejer Urt 
von Preſſe bei ihren Urteilen über die Weltlage und die deutiche Politil. Bon 
diefer Darftellung hebt fi) dann namentlih die Selbitbeiptegelung Englands als 
eines Schüßer8 der freiheit in der ganzen Welt bejonderd wirkungsvoll ab. Leider 
find unfre lieben Sreunde im Auslande diesmal nicht die allein Schuldigen. Uud) 
unfre Anglophoben haben glüdlich herausgefunden, daß die Wirren in der ZTürfet 
von England gemadht worden feien, damit fich Deutichland jeiner Erfolge in der 
Öfterreichiich=jerbifchen Streitfrage nicht freuen Tönne, Nußland aber durch neu- 
entftandne Schwierigkeiten auf der Ballanhalbinjel — wobei man da8 Eingreifen 
Bulgarien in Rechnung jtelt — Gelegenheit zur Einmifhung erhalte und fid) 
England für diefen Liebesdienft deito feiter verbunden eradhte. Nun ift e8 zwar 
eine jehr fchöne Sadhe um jcharffinnige Kombinationen, durch die Kluge Leute dem 
fchwerfälligern Geift der in die Sirrgänge der Diplomatie nicht Eingemweihten aufs 
beifen wollen, aber diesmal fehlt und denn doch folher Botjchaft gegenüber ganz 
und gar der Glaube. Die Gründe haben wir jchon außeinandergejett, aber wir 
mäfjen ihnen auch da8 Bedauern hinzufügen, daß einige deutiche Stimmen der 


196 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


engliihen Preffe in diefem Yale auf das Gebiet beweislofer WVerdächtigungen ges 
folgt find, ftatt den Vorteil feitzuhalten, den die falte Ruhe de8 Madtbewußtjeind 
und de3 guten Gemwiflens ftet3 gegenüber der Nervofität und Hyfterie des Neides 
und Hafjes hat. 

Schlimmer ift, daß viele unfrer Zandsleute gegenüber den Schwierigleiten, die 
wieder am Horizont auftauden, Die gute Laune verloren haben, die ihnen der 
Ausgang der ferbiihen Krifis verurfacht Hatte, und nun meinen, der Erfolg des 
Bujammengehnd mit Diterreich- Ungarn fet doc wohl nicht allzuviel wert geweien. 
Dian möge fi) aber erinnern — und den Bemweid für die Nichtigkeit diejer Tate 
fahe wird man auf allen Blättern der Weltgejhichte finden —, daB jeder Erfolg 
ein verjtärktes Einjepen der Gegenträfte mit Notwendigkeit auslöft. Waß viele jegt 
für eine unlichlame Störung der Behaglichkeit, auf die fie Anfpruch erheben, halten, 
iit die felbftverjtändliche Folge der Ereigniffe die wir mit folder Befriedigung als 
Erfüllung unjrer nationalen Rünjche begrüßt haben. E8 it natürlich leichter und 
bequemer, von der Regierung und der Diplomatie einen Erfolg nad) dem andern zu 
verlangen, fich in diejem Erfolge zu jonnen und dann die Unftrengungen der fremden 
Mächte, den Schwerpunkt wieder zu ihren Gunften zu verjchieben, den Zehlern 
unjrer Ziplomatie zur Laft zu legen und übellaunig und verzagt die Rüdichläge 
zu beflagen. Uber wie die ganze flette von Anfeindungen und ntrigen, denen 
Deutichland in den Ichten achtunddreißig Jahren ausgelegt gemejen tft, darauf zurüd« 
gejührt werden muß, daß daß Ausland und Bidmard und die Neichögründung noch 
nicht verziehen Hat, jo läßt fi auch im einzelnen nachweilen, daß jeder Erfolg 
unjrer Bolitif neue Schwierigkeiten nad) fi) gezogen Hat. Die Rede des Fürſten 
Büloı vom 29. März 1909 erinnert in gewifjer Beziehung an die berühmte Rede 
des Fürjten Bismarf vom 19. Februar 1878. Auch, dieje Nede z0g damald das 
Hazit der deutichen Politif, nachdem ein Drientlonflift zu Ende geführt worden 
war — Damals freilih dur eine gewaltiame Löjung —, und ließ da8 Gewicht 
erfennen, da8 Deutichland allein dur die Eriitenz feiner Machtmittel in die Wag- 
Ihale zu legen hatte. Diejelbe Politik, die Bisniard in jener Rede feitgelegt hatte, 
und die er auf dem Berliner Kongreß nachher durchführte, diefe Politil, die fo 
maßvoll und ruffenfreundlid) war, daß fie von dem eifrigern Zeil der nationalen 
Preſſe kurz vorher nocd) befämpft worden war und nur deöhalb widerftrebend ane 
erfannt wurde, weil eben die ungeheure Autorität Bißmard8 dahinterjtand — Diele 
nämlihe Bolitit zog ihm die wütende Feindichaft der nationaliftiihen öffentlichen 
Meinung in Rußland zu, weil daß mit den Waffen fiegreiche Rußland feine Er- 
wartung nad) allen Opfern enttäuht jah, daß der Schwerpunft der europäilchen 
Politit von Berlin nun wieder nad Diten hinübergleiten werde. Sn demjelben 
Augenblid, wo öffentlich feitgeitellt werden fann, daß Deutichland durd die bloße 
Entichlofjenheit, von feiner realen Macht Gebraudy zu machen, die Pläne andrer 
Mäcdte durchkreuzen kann, tft auch der Antrieb der fi) behindert fühlenden Mächte 
da, diefen Einfluß zu bredden. Daß Barometer diefer deutichfeindlichen Bee 
jtrebungen tft audy jeßt wieder ein Teil der engliihen Preffe. Dort wird wieder 
nach Leibesfräften gehegt und verleumdet. Die Flottenangft, von der die in auße 
wärtigen Fragen wenig gebildete und ftet8 einfeitig geleitete öffentlide Meinung 
Englands jegt erfüllt ift, gibt nur die erwünjchte Handhabe zu diejer Hebarbeit. 
Wir müjjen troßdem diefem widrigen Treiben gegenüber die Ruhe bewahren, freilich 
auch ein mwadhjames Auge darauf haben. Wenn einftweilen diefer Lärm jcheinbar 
auch von der engliihen Regierung begünftigt wird, jo darf man freilich aud) nicht 
vergefjen, daß die liberale Regierung diefe Stimmungen benugen muß, ohne die fie 
in den Reihen ihrer Anhänger feine Unterjtüßung für den ald notwendig erlannten 
Ausbau der engliihen Wehrkraft finden würde. immerhin find die leitenden 
Männer in England und die Mehrheit der gebildeten Kreije der Nation beionnen 
genug, um die legten Konjequenzen diejer wahnmigigen Stunmungen zurüdhalten 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 197 


zu können, fodaß man fi audy hüten muß, die Bedeutung diefer Heßereien zu 
überjchägen. 

Die Anmefenheit des Fürften Bülow in Venedig bat Staliend außmwärtiger 
Mintiter Zittont benußt, eine BZujammentunft zu veranjtalten, die, mie bon 
vornherein anzunehmen tft, den Wert und die Bedeutung hatte, den jede Aus⸗ 
iprache zwifchen zweit leitenden StaatSmännern großer Mächte in einer fchrwierigen 
politischen Lage haben muß. Wenn in verjchiednen Blättern behauptet worden tft, 
e3 jet über die Verlängerung ded Dreibundes verhandelt worden, fo tft das faljch, 
weil überhaupt der Zeitpunkt zu folhen Verhandlungen noch gar nicht gelommen 
ift. Überhaupt handelte e8 fich nicht um beftimmte Verhandlungen im Sinne eineß 
politiihen Programms biejer Zufammentunft, fondern um einen durch die Gelegen- 
heit gebotnen Meinungsaustaufch über alle möglichen Tagedfragen. Diejer Meinungs- 
austaujch aber war bei der von uns oft betonten eigentümlihen Doppelitellung Italiens 
ald Mittelmeermaht und al Glied de Dreibunds nicht minder wichtig und 
nũtzlich. 

Die Oſterferien des deutſchen Reichſtags ſind nun zu Ende, der Reichskanzler 
iſt nach Berlin zurückgekehrt, und wir nähern uns den Entſcheidungen, die in der 
Reichsfinanzreform fallen müſſen. Die Bewegung zugunſten der erweiterten Erb⸗ 
ſchaftsſteuer, die in der Umwandlung der Nachlaßſteuer in eine Erbanfallſteuer be— 
ſtehn ſoll, hat weitere Kreiſe gezogen, und man darf wohl hoffen, daß ſie ihre 
Wirkung auf die Haltung der Konſervativen nicht verfehlen wird. Denn es handelt 
ſich bei dieſer ganzen Bewegung nicht um „Damaskuswunder“, wie die Deutſche 
Tageszeitung fortfährt, mit Spott und Bitterkeit zu predigen, wenigſtens nicht um 
Damaskuswunder in dem Sinne, daß die Leute plötzlich zu Freunden einer Ein⸗ 
richtung werden, deren Gegner ſie erſt geſtern noch geweſen ſind, ſondern um das 
Wachſen der Einſicht, daß es wirkllich keinen andern Ausweg aus den beſtehenden 
Schwierigkeiten gibt, und daß man vor die Wahl geſtellt iſt, entweder die Reichs⸗ 
finanzreform ſcheitern zu laſſen oder gewiſſe Bedenken zurückzuſtellen, die man bisher 
gegen die erweiterte Erbſchaftsſteuer noch gehegt hat. Nur darin iſt vielleicht auch 
in der Stellung zu der ſachlichen Bedeutung dieſer Steuer in konſervativen Kreiſen 
eine Änderung eingetreten, daß man anfängt, die Bedenken, die noch keineswegs 
eſchwunden ſfind, auf ein richtiges Maß zurückzuführen, ſie von dem Beiwerk der 

bertreibungen, das die demagogiſche Verhetzung des Bundes der Landwirte damit 
verquickt hat, zu trennen und zwiſchen dieſen wirklichen Bedenlen und der Mög— 
lichkeit des Scheiterns der Reform wieder vernünftig abzuwägen. So iſt auch die 
Maſſenverſammlung zu verſtehn, die die deutſche Mittelſtandsvereinigung in den 
DOftertagen in Berlin veranſtaltet hat. Man würde irren, wenn man die Vertreter 
dieſer ſogenannten Mittelſtandsbewegung für Freunde der Erbſchaftsſteuer und ähn⸗ 
licher Beſteuerungen der Hinterlaſſenſchaften halten wollte. Es handelte ſich nur 
um Durchbrechung des terroriſtiſchen Banns, unter dem das Agrariertum dieſe 
Kreife mit Hilfe von wüſten Übertreibungen und Irreführungen hielt, ſodaß es 
endlich einmal möglich wurde, auch in dieſen Kreiſen zunächſt eine Vorſtellung von 
dem wahren Sachverhalt zu erwecken und dadurch die Bahn frei zu machen für 
die vernünftige Uberzeugung, daß es trotz manchen Bedenken einen andern Weg 
zur Durchführung der Reichsfinanzreform, die auch für den Mittelſtand eine Lebens—⸗ 
frage iſt, tatſächlich nicht gibt. Auf der Grundlage dieſer Einſicht nimmt denn 
auch der Abfall von der agrariſch approbierten Anſchauung beſtändig zu. Wir werden 
vielleicht in einer der nächſten Betrachtungen Gelegenheit haben, auf eine andre 
Abbröcklung von dem Gebäude der agrariſchen Macht zurückzukommen. Es iſt die 
Anſiedlerbewegung in der Oſtmark, wo die kleinen Beſitzer in die Lage verſetzt 
worden ſind, ſich gegen die Beſtrebungen des Großgrundbeſitzes wehren zu müſſen. 
Doch das erfordert eine eingehende Erläuterung. Hier ſei nur die Hoffnung aus— 
geſprochen, daß die konſervative Partei den Augenblick nicht verpaſſen wird, wo ſie 


198 Maßgeblihes und Unmaßgeblicdyes 


noch die freie Wahl Hat, entweder dem Staatsinterefje im Sinne der alten ges 
funden Parteigrundfäge zu folgen ober vor einer Organtjation wirtjchaftlicher 
Sonderinterefjen zu fapitulieren. Wie fie bei freier Wahl entiheiden wird, tft ung 
nicht zweifelhaft, aber e8 könnte jein, daß e8 für eine freie Wahl zu jpät wird 
ımd bedingungsloß Tapituliert werden muß. 


Aus dem Wirtfcdyaftsleben 17. April 1909 


(Liegt die gefegliche Negelung ded Depofitenweiens im öffentlichen Intereſſe? 
Zweimonatsbilanzen der Banfen.) | 


In etwa je bi acht Wochen wird die Banlenquetelommiffion aufd neue 
zujammentreten, um über Punkt 6 des ragebogend (GÖrenzboten Nr. 45, 1908, 
Seite 302) zu beraten. Man hatte die Beratung der Trage 6, die Regelung 
des Depofitenwejeng, auf jpäter verfchoben, weil fie angeblich mit den erjten fünf 
Bragen, die die Stärkung der Neichsbant betreffen, nicht? zu tun hat. Tatjächlich 
wird jedoch die Stellung der Zentralnotenbant in der heutigen Vollswirtichaft Durch 
die Entwidlung der Depofitenbanten jo ftark beeinflußt, daß man Punkt 6 als 
den für die Neich3bant wichtigften Punkt des Fragebogend bezeichnen fann. Wir 
haben in London da8 warnende Beilpiel. Die Gejepgebung beabfichtigte dort, der 
Bank von England eine überragende Stellung im Bankwejen einzuräumen. Die 
Entwidlung ded Depofitenbankwejens hat jedoch diefe Abfichten volljtändig durch— 
freuzt und die Bank von England Heute zu einem in mehrfacher Beziehung reform=- 
bebürftigen Inſtitut gemacht. Handels- und Bantkreife find in England in der legten 
Zeit mit zahlreichen Reformvorjchlägen auf den Plan getreten, die teils eine direkte 
Stärkung der Zentralbanf, teil eine Neformierung de8 Privatbantwejens bezweden. 
Ein Grundübel des englifhen Banfwejens, daß Halten zu geringer Barvorräte, 
jo befämpft werden. Das Metallfundament für daS von den Banken errichtete 
— bewunderungswürdige — Kreditgebäube ift in England wie in Deutfchland zu 
Ihwad geworden. Auß diefer Entwidlung ergibt fi) für die Banfwelt ohne 
weiteres die Verpflichtung, der Dffentlichfeit einen möglichft weitgehenden Einblid 
in die Art der Gejchäftsführung und den Stand des Vermögens zu gewähren. 

Obwohl die englifchen Banken jeit langem halbjährlich und die bedeutendften 
Londoner Snftitute auf Lord Goſchens Veranlaſſung fogar monatlid) Bilanzen 
veröffentlichen, gehn Die Forderungen ber engliſchen Sachverſtändigen doch mit Recht 
no weiter. Dan Hält noch immer für die Banken die Verjuchung, die bei ihnen 
fonzentrierten gewaltigen Kapitalien leichtfinnig zu verwenden, für zu groß und 
fordert deshalb von jämtlihen Banken und Bankiers Monatsbilanzen, die auf 
Grund des Durhfchnitt8 der täglichen Salden gezogen find, um fo die Möglichkeit 
eines Fünftlihen Zurectitugen® der Bilanzen am Monatsfchluß möglidhft zu be= 
Ihränfen. Die Weigerung der Bankwelt, dieje Forderungen zu erfüllen, bezeichnet 
SEN *) al8 durchaus unmürdig der hohen Traditionen des engliichen Bank- 
weſens. 

In Deutſchland hat man den Einfluß der zunehmenden Kapitalkraft der 
Privatbanken auf die Reichsbank ſehr wohl erkannt, das iſt erſt kürzlich, wie wir 
im März berichtet haben, von einer erſten Autorität feſtgeſtellt worden.) Die im 
den letzten beiden Jahren von allen Seiten geförderte Entwicklung des Scheck- und 
Uberweiſungsverkehrs wird in verſtärktem Maße dazu beitragen, die Barbeſtände 
der Banken zu vermindern, das metallne Fundament des deutſchen Kreditgebäudes 
zu ſchmälern. Der Anſchluß der Staatskaſſen an den Giroverkehr machte im ver— 





*) The Meaning of Money. London, 1909. Zweite Auflage. S. 117. 

**) Man darf den Fortfegungen der heute im Banlardjiv begonnenen Beröffentlichung 
des PVortrages: Die Stellung ber Zentralnotenbanten in der heutigen Bollsmwirtichaft, von 
Dr. Karl von Lumm, mit größtem Intereffe entgegenfehen. 


un 


— — — — . 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 199 


gangnen Jahre in Sachſen, Preußen und Elſaß-Lothringen weitere Fortſchritte; 
im Königreich Sachſen ſchloſſen ſich 131 Gemeinden zu einem Gemeindegiroverband 
zuſammen, und der Zentralverband des deutſchen Bank- und Bankiergewerbes 
ſchlug die Errichtung eines Reichsclearings für ganz Deutſchland unter Leitung 
der Neichsbant vor. Die Vorteile diefer Bewegung find in den Grenzboten hin- 
reihend betont worden, doch darf man auch die Nachteile eined zu außgedehnten 
Scheckverkehrs nicht überſehen. Profeſſor Schuhmader in Bonn bat bei einer 
Beiprehung der amerilanijchen Geldfrifiß auf die Nachteile des ftarren amerifa- 
nischen Schedigftemd gegenüber dem elaftiichen Deutjchen Roteniyftem hingewieſen. 
Hier liegt in der Tat die Grenze, über die hinaus die bargelderjparenden 
Zahlungdmethoden mehr Schaden ald Nugen jtiften würden, wenn nicht in irgend» 
einer Weiſe Vorjorge getroffen wird, daß die Barrejerven ded Landes jederzeit, 
auch in Krijenzeiten, groß genug find und Die Stellung der Bentralbant nicht ge 
Ihwädt wird. 

Als die Neich8bant vor etwa drei Jahren begann, dur) Erhöhung der 
Mindeftguthaben im Giroverfehr ihre Pofition zu ftärken, fonnten die Banten zur 
Abwehr bereit darauf hinmeilen, daß fie fi auf der Grundlage ihre Immer 
mehr wachjenden Filialneges ihren eignen iroverfehr fchaffen würden. Eine 
doppelte Gefahr drohte aljo: auf der einen Seite die Verminderung ber Bar: 
referve überhaupt, auf der andern eine Ddirefte Schädigung der Bentralnotenbant 
durch Beeinträdtigung eines ihrer mwichtigiten Gejchäftszmeige. 

Wenn nun die Regelung der Depofitenfrage im Herbft 1908 auf einige 
Monate verichoben worden tft, jo gejhah da8 wohl, weil man Zeit gewinnen 
wollte, um die jo eminent wichtige Zrage nad) allen Seiten Hin zu erwägen. Eine 
übereilte faljche Löjung der Frage lünnte dem gejamten Wirtichaftsleben den größten 
Schaden zufügen. Die Erfahrungen mit dem Börjengejeg mahnen zur Vorficht. 
Wir dürfen nie vergeflen, wa8 die Banken dank der freien Verwendung der ihnen 
anvertrauten Gelder in den legten Jahrzehnten für die deutjche Vollswirtichaft ge- 
leiftet haben. 

Fragen wir jedod: Erjcheint e8 im öffentlichen SIntereffe geboten, für bie 
Sicherheit und Liquidität der Anlage von Depofiten und Spargeldern auf dem 
Wege der Gejeßgebung Sorge zu tragen? jo ergibt fich jchon auß dem vorftehenden 
eine bejahende Antwort, deren Berechtigung noch weiter erwiejen wird, wenn man 
fi die Natur der fogenannten Depofiten KHarmadt. 

An Bankkreifen wird ein Bedürfnis für die Sichrung der Bankdepofiten be- 
firitten, weil fie feine Spargrofchen Kleiner Leute jeien. Demgegenüber möchten 
wir behaupten, daß dennoch ein nicht unbedeutender Teil aus Spareinlagen befteht, 
die angelodt wurden teil Durch irreführende Firmenbezeihnungen, teil durch Die 
imponierende Höhe der eignen Mittel der Banken. Die an den Depofitenkaffen 
in großen Lettern angebrachte Reklame „hundert Millionen Mark Uftienkapital, 
fimfzig Millionen Rejerven” oder ähnlich wirkt abfolut fiher gerade auf die untern 
Kreife der Bevölkerung zumal in Zeiten hoher Depofitenzinfen. 

Der größte Teil der Bankdepofiten befteht aber aus Betriebämitteln der Kauf: 
leute und den infolge der Propaganda für Ausbreitung des Schedverlehrd einge- 
zohlten Guthaben aller Gejellihaftöfreife, Die von Tag zu Tag, von Woche zu 
Woche zur Beitreitung der täglichen Uusgaben abgehoben werden. Gerade dieler 
Teil der Bankdepofiten, der die Betriebörejerve der deutjchen Wirtfchaft darjtellt, 
muß dauernd liquide erhalten werden. ALS liquide Dedung lünnen nun wohl bie 
Wechielbeftände der Banken angejehen werden, aber die Anlage der Depofiten in 
leicht realifierbaren Werten allein genügt nod) nicht. Al8 wichtige Ergänzung muß 
für Krtjenzeiten jederzeit eine ausreichende Barrejerve vorhanden fein. Man braucht 
nicht erft auf die Bankkonkurje des Jahres 1908 zu verweilen oder auf die Miß- 
fände im deutjchen Bankweien, die Lansburgh durch feine verbienftvolle Statiftif 


200 Maßgeblidhes und Unmaßgebliches 


lämtlicher deutjchen Alttenbanten aufgededt Hat, um darzutun, daß die gejetliche 
Megelung des Depofitenivejens im öffentlichen Snterefje liegt. Unfre Altienbankten find 
ja aud) ihren Aktionären gegenüber verpflichtet, deren Privatintereffen hauptjächlich zu 
wahren. Diefe aber können nur allzuleicht mit den öffentlichen Interefjen follidieren. 

E8 fragt fi) demnadh nur, in welchem Umfange die gejeßliche Regelung er- 
folgen fol. Dreierlei ijt denkbar. Die Kreditinftitute werden angehalten, in kurzen 
Bwilhenräumen regelmäßig ausführlidde Bilanzen nach vorgefchriebnem Mufter zu 
veröffentlichen, oder e8 wird ihnen die Verpflichtung auferlegt, fi Hinfichtlich Der 
Dedung der Spar= und Depofitengelder Normativbeftimmungen zu unterwerfen, 
die nicht nur die Sicherheit, Jondern auch die Liquidität der Gelder gemwährleiiten. 
Schließlich käme in Betracht, allen Kreditintituten gefeblih die Abführung einer 
gewiflen Barrejerve an die Neich3bant vorzufchreiben. (Wir lafjen den wiederholt 
gemachten VBorichlag, die Banken in reine Depofiten=e und Spekulationsbanfen zu 
trennen, für heute ganz außer Betracht.) 

Die Berliner Großbanken haben rechtzeitig erlannt, daß fie fid dem Wunjche 
nach häufigerer Veröffentlichung von Bilanzüberfichten nicht mehr verichließen fonnten. 
Was den Londoner Banken jchon feit Zahren möglid war, mußten auch ımjre 
Großbanken durchjjegen Eönnen, und jo haben fi acht Berliner Banken freiwillig 
in einem Schreiben an den Präfidenten der Bankfenquetefommilfion bereit erklärt, 
in zmweimonatigen Bmwijchenräumen Bilanzüberfichten zu veröffentlihen. Die erfte 
Zmweimonatsbilanz, aufgeftelt am 28. Februar, wurde Ende März veröffentlicht. 
Ob nach dieſem Vorgehen der Banken eine gejeßliche Regelung wird vermieden 
werden Fönnen, tft mehr als zweifelhaft. Nur fehr wenige Provinzbanfen find 
dem Beljpiele der Großbanken gefolgt, und felbjt von diefen bat eine, die Berliner 
Handelögefellichaft, geglaubt, fich außjchließen zu dürfen. 

Hält man die Depofiten dur größere Offentlichlett der Bilanzen für bin- 
reichend gefichert, jo würde damit der Prefje eine große Verantwortung zuges 
Ichoben werben, da fie durd, fortwährende Beobahtung und Kritit dad Publikum 
über die Sicherheit der verjchiednen SInititute unterrichten müßte. Dazu müßte 
jedoch der Prefje erjt durch ein twejentlich erweitertes durchſichtiges Bilanzſchema 
die Möglichkeit verichafft werden. 

Dem Vorfchlage, die Kreditinftitute zur Anlage der Depofiten nad) beitimmten 
Örundjägen zu zwingen, tft unjer8 Erachtens nicht beizuftimmen, jedenfall nicht für 
die größern Banten, deren Bemwegungsfreiheit Dadurch zu ftark beichränft werden würde. 

Die größte Beachtung verdient dagegen, wie wir erneut betonen mödhten 
(vgl. Srenzboten Nr. 18 1908, Seite 212 ff), der Vorichlag des Präfidenten 
der Preußiihen Bentralgenofjenichaftsfafje Heiligenjtadt, die Kreditinstitute zu ver⸗ 
anlafjen, ein biß zwei Prozent der fremden Gelder ald Barreferve an die 
Neichöbank abzuführen. Schon ein Prozent der fremden Gelder würde bei einem 
Gejamtbeitande von 24 Milliarden Mark (Banken 8,4, Kreditgenofjenichaften 2,6 
und Sparlaffen 13 Milliarden Mark) eine Nelerve von 240 Millionen Mark er: 
geben. Selbſt wenn die Reſerve zunächſt durch Inanſpruchnahme der Reichsbank 
durch Wechſeleinreichungen geſchaffen würde, ſo müßte ſie ſich doch, wie Dr. Anton 
Arnold im Bankarchiv (Jahrgang 1907, Seite 55 bis 61) in einer ganz vorzüg—⸗ 
lichen Abhandlung über die Bedeutung der Giroguthaben für die Bankpolitik 
nachweiſt, allmählich auf dem Wege des Inkaſſos der fällig werdenden Wechſel in 
Barmittel verwandeln und würde nunmehr die Möglichkeit bieten, im Notfalle den 
dreifachen Betrag in Noten auszugeben. 

Die folgende Überſicht gibt die Bilanzen der acht Berliner Großbanken und 
der Allgemeinen Deutſchen Kreditanſtalt in Leipzig. Eine eingehende Kritik der 
einzelnen Poſitionen behalten wir uns für ſpäter vor, ſobald mehrere der Zwei⸗ 
monatsbilanzen veröffentlicht ſein werden. 


201 


Maßgeblidhes und Unmaßgeblidhes 


»B’er Iss’or Ie9’a le9’r I29’8 Ise’z Ars’ıı Ise’a9 loe’sı I8s’rı Ie9/or l06’6 TEo’ız lor’oz I18’0z Ieo’0oz Irs’se \1z’6g |’ ° udaulvgh »Byluog 
9e’s IIe’e Ies’e Isr’e I86’6 I6386 Is9’gı \eas’gı I92’6r Isy’rr Ie8’aır loz’Lı l1g’9g |I6’eg (8398 I8r’sg |e0’9g |1e' 78 | wbungpryang war 
ge’ıs IL2’6# |16’EH03'Z7l06‘55 |66’08 I69’ı9 |eT’ze I80’F8 I9r’6L IE0’TOTIEE’88 |E0’LET|TOLLIILS’TIZIST/ESTI98‘98Z SE Tez|  " SPPPS qun dk 


98'658 |29’28 Jog’zıisr’sıler're |98’9g Isg'gr |er’sz jos’'ız \Fe’z2 |6e'66 |Is’soLlse’zızire'stzirt/org ıs’vaajao’son va’sgr] aaoodjobuonloch 
ge‘ TOTI0E'6O1|89’EFE0’SFIEO’TFTIOS’SFLIETIEL|TTTIEIIBL 202168 Fzzls6'L8zi8T’EBelsz'122100’seBlag’sır og’ tzelergzgise’szz] ° ° ° ° ° Bunuparg 
aoquolnvj ui uꝛaonooaꝶ 
88 Iss’ıg leriı \er'ı Ies’zı I28’31 lolGGI OLGBRI ISIVS GIVS Iez’og GGOoS lIoSCOSG 68SS loSIS oOGS I8STOIISSSCCGODPC. 33357* uaaralag 
00°06 |00'06 100’FE|00’F8100’08 10008 Joo’ss |00’s8 [oo’sFTloo’sFTloo’FST)00'FT1[00‘021100°02 100’081|00'081100'008.00°0084 ° ° " ° * " jondozuamgg 
vaylod 
69'06 1/80’F6 1|68'661 98’ 96H’ FRL| SE’ HE L|B6’ FT 02 TFLIOELOEIFB' STELL’ F9Z| 13’ 892108'822100’F6 21509 Frrse 99 © Bunußag 
aqualnvg wı warongag; 
gL’gı |92’91 Jer'z eds | — — I30’01 |60’01 Ies’rz lor’Lz lır'se |IE’EE loF'z0Llz6’00L|99 IE |18’L2 IaE’EL |86'82 | ' "wowaulgung qun 
| uapnpyluyuog uaoquv 
q bunbmnopg ↄcuaanv 
o8’8 496 I88‘2 688 I89’ıe I6z’eg ro/ıı IFT’zı Is8’6z les’ge Kaı'ır |r8’9F Ige’ss \er'H9 Isı’zr log'z# I89’63 Ivg/9g uabunnæalↄquaoluoꝝx 
ae’6ı |1e’8ı Jae’s \28’s I8r’r2 \21’12 lag’se lor’eg Isr/or Ire’zr leo/ıs Is2’ır Ir9’zE |6#’62 Isı’ı9 |80’19 JsH/08 Igg’es |° * "aaaıdudyaagg aubıy 
38T I2z’sı Joo'ı |zeo | — — 42911 \egcı | — | — Keroı | — hires Ier'82 Ir9’se \Is’8z Ise’ts |28‘09 | wßunlıplarawangz 
n wangz Inv allnplac 
HL |es’ı Jas/sıiıg’sıgr’ıg \60’F8 jog’gr \rı'#r Iar’ıe log’rg ler’F8 |68’C9 Ie9’ss \0T’8E Irs’zorlro’ss |EL’01dIz1’327] sgavguoz qun gprodarg 
8 Ige’s I8e’z ILze Isı’s Iar/oır jog’er \z8’zı Ie0’8 Iıe’6 Ter’oz I1z’sz Jio’ıs I62’z# Ise’es Ise’gs I8r’ır |28/09 | saouuuvg qun 


uazung 129g waguämg 

v8'26 |16‘22, Isa’szlor’rejst’gs I68‘6s |18‘os |78'69 jes’zz Ior’sz [rT/ırrlsg’zriler'zerlss’sst|ie’grzlLg'srelerFBgige’tze] " " wbunjpuugopS 
phnsg qun yolpaz 

ge’L I1s’gr je2’s |90°2 jo’ los’ıı Iers los’rı fsr/or \ez’gı Jrz’sı Ivz’ze far’sı |60’88 I2e‘aa ler/pr I12’ss |g0’F0If° ° ° ° guodnog qun 


uonolopgꝙ aquay ‘log 
6061 | 806T [6061 = 6061 6061 | 8061 | 6061 —* ae! = 6061 
* F * * I * * 


vanar 
2. 29 Oma MUOR-JVuoyogK| INS wog | Invglovp3 | aarapıluıdg |’P@-oruogsig ung aaugsoaguvgg ophnog 











27 


©renzboten II 1909 


202 Mafgeblihes und Unmaßgebliches 


Wir bemerken nur noch, daß fi) bie Deutihe Bank von vornherein eine 
Sonderftellung gefichert Hat dadurd, daß fie jchon feit Fahren eine getrennte Ver⸗ 
waltung der Tepofiten und Anlage der Gelder in ficheriten Wertpapieren durch- 
geführt hat. Bemerkenswert ift ferner, daß die Bank für Handel und Induftrie 
(Darmftädter Banf) nach der fpefulativen Ara Dernburg mit Erfolg in eine Periode 
innerer Kräftigung eingetreten ift. Das ift um jo wichtiger, ald die Darmitädter 
Bank zu den Großbanken gehört, die durch fchnelle Vermehrung der Depofitenlafjen 
und Filialen auf die Heranziehung von Depofiten bejondern Wert legen. 


Die hriftlide Gemißhbeit. ft die Gemwißheit der chriftlihen Wahrheit 
von dem Nachmeis abhängig, daß die heiligen Schriften von den Männern bers 
rühren, denen fie zugeichrieben werden? Dann würde ed jchlimm ftehen um die 
Sicherstellung der Wahrheit und die Gemwißheit ded Glaubend. Der Laie wäre 
ben fchriftforichenden Theologen auf Gnade und Ungnade in jeinem Glaubensleben 
auögeliefert, und da jeht wohl jeder Nichttheologe foviel weiß, daß die Theologen 
über die Authentie der bibliichen Schriften noch in vollem Streit find, jo müßte 
er feine Gewißheit biß zur Austragung diefes Streited, dad heißt für alle Zeiten 
juspendieren. Das tft ja in der Tat der Fall bei vielen, die folhe Suchlage 
durchaus nicht beklagen, jondern fie recht bequem finden, bei andern aber der Örund 
fteter Beunruhigung. Sa felbft der theologiiche Gelehrte darf auf die Rejultate 
feiner biftoriihen Borihung feine Heildgewißheit nicht bauen, denn dieje Rejultate 
muß er ald Foricher ftet3 Eritiichen Einwänden zugänglich erhalten, jeine religiöfe 
Gewißheit aber muß einen Grund haben, den die nagenden Wogen ber Kritil nicht 
unterjpülen fünnen. 

Gibt ed nun einen Punkt der Gemwißheit um das Ehriftentum, der, von allen 
wiffenichaftlichen Bemweijen unabhängig und unbeftreitbar, in gleicher Welje dem eins 
fahen Chriften wie dem Gelehrten zugänglich it? Wie fich die Sonne dem Auge 
ala Licht unmittelbar beweilt und unter ihrem Einfluß fi die Aufnahmefähigfeit 
de3 Auges für das Licht entwidelt, jo liegt auch in der chriitlichen Heilswahrheit 
die Kraft, da8 Gemüt unmittelbar ihrer gewiß zu machen. Auch hier liegt Dies 
daran, daß der Menih, auf Gott Hin gejchaffen, ein Drgan zur Aufnahme des 
göttlichen Lichtes in fi trägt. Durch die fi) in Gottes Wort anbietende Wahrheit 
wird das Organ gemwedt und zur immer völligern Aufnahme entwidelt. Auf dieje 
Erfahrung. deren er gewiß ift, gründet fich legtlic) die Überzeugung des Ehriften. 
Dak ihm Widerjprudy von jeiten folcher entgegentritt, Die eine derartige Erfahrung 
nicht gemacht haben, darf ihn nicht befremden und wird feine Gewißheit nicht er- 
jhüttern. Denn daß dieje ihm zugängliche und gewilfe Wahrheit allgemeingiltig 
it, geht für ihn evident daraus hervor, daß er erfahren hat, wie durch diejes dhriits 
lihe Heil erft feine Perjönlichkeit die Wollendung gefunden Hat, die Teimbaft in 
jedem Menjchenwejen angelegt ift. Wo diefe Entwidlung noch nicht ftattgefunden 
bat, fieht er einen Mangel und die Aufgabe geftedt, daß fie fih noch vollzieht. 
Daß eine verfümmerte Perjönlichleit dag Organ für die höchite Wahrheit noch nicht 
bejigt, raubt diefer Wahrheit nicht8 an ihrer Geltung und dem Chriften nichts von 
ihrer Gemißheit. Died find die Grundgedanken einer beachtenswerten Schrift *) 
des Leipziger Profejior8 D. Ihmel8 über die riftlihe Wahrheitögemwißheit. 

In dem eriten Teile feines Buches gibt der Verfaffer eine gefchichtlihe Driens 
tierung der Verjuche zur Zundamentierung der reltgiöfen ©ewißheit, im zweiten 


*) Shmels, D. 2., Die chriftliche Wahrheitögewißheit, ihr legter Grund und ihre Ent 
ftehung. Smeite, erweiterte unb veränderte löse Leipzig, A. Deichertö Berlagsbudhhandlung 
Sg. Böhme), 1908. 403 Seiten, Preis 7 Marl 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 203 


Teile eine zufammenhängende Darftellung der eignen Anfiht. Yür dad Stublum 
empfehlen wir, den Anfang mit dem zweiten Teile zu machen. Das Rejultat erniter 
theologijcher Arbeit ift Hier niedergelegt. Wem es darum zu tun ift, fich in erniter 
geiftiger Arbeit Mechenichaft über den Grund feiner religiöfen Überzeugung zu 
geben, dem muß Diele Schrift angelegentlichit empfohlen werden. gie. Dr. Simon 


Zur Urgefhihte des Europäers von der Menjhmwerdung bi8 zum 
Unbrud der Gedichte Unter diefem Titel ift in der Sammlung der Spe- 
mannjchen Kompendien (W. Spemann, Stuttgart) ein 584 Seiten jtarfer, durch 
mehr al3 1500 Abbildungen tlluftrierter Band erichtenen, defjen Verfafjer, Dr. Robert 
Forrer, ſich durch ſein Reallexikon der prähiftoriichen, Haffiihen und frühchriftlichen 
AUltertümer längft bei allen Freunden der Urgejhichte einen geachteten Namen er- 
worben hat. Am Worworte bezeichnet Forrer da8 neue Buch gleichjam als ein 
Nebenproduft der Vorarbeiten zu jenem umfangreichen Neallerifon, geplant als 
ein Anhang, der die im Lexikon behandelten Zeitabjchnitte von der Urzeit biß zum 
Beginn des dhriftlihen Mittelalters in einer zujammenfafjenden Darftellung relapi- 
tulteren jollte, der aber einen folhen Umfang annahm, daß er al eine Beigabe 
zum Hauptwerle nicht mehr in Betracht kfommen Tonnte. Die weiten Kreije prä- 
biftorisch Intereffierter Laien werden dem Scidjal für diefe Fügung Dank mifjen, 
denn fo ft ein handliche Werk entftanden, das ıumjre heutige Senntniß von den 
Menichenaffen und primitiven Menden, von ben erften Geräten und den Eolithen, 
von der paläolithiichen, der transneolithiichen, der neolithiichen Zeit, der Kupfer, 
Bronze- und Eijenzeit in ebenfo fadhlicher wie anfprechender und anregender Yorm 
vermittelt. Daß reiche Slluftrationgmaterial de8 Hauptwerkes ift auch) der „Ur: 
geihichte* zugute gelommen: bei weitem die meiften der Abbildungen find jenem 
entnommen, aber dur viele neue vermehrt. Wir zweifeln nicht, daß auch ber 
Fachmann zu diefem Buche greifen wird, münfchen jedod vor allem, daß es in 
die Hände recht vieler Lehrer, Geiftlihen und gebildeter Gutöbefiger, die in 
Gegenden anjälfig find, wo gelegentlih prähiftoriihe Funde gemacht werden, ger 
langen möge. Der Preis von 6 Mark für den fhön gebundnen Band iit er- 
ftaunlicy billig und nur dadurch zu erklären, daß der Verlag bei feinen Kompendien 
auf einen Mafjenabjap rechnen kann. J. R. H. 


Henrik Steffens. Lebenserinnerungen aus dem Kreiſe der Romantik. In 
Auswahl herausgegeben von Gundelfinger. (Jena, Eugen Diederichs.) Henrik 
Steffens, Däne von Geburt, doch Deutſcher ſeiner Kunſt und ſeinen Werken nach, 
gehörte dem Kreiſe der Romantiker, der Tieck, Gebrüder Schlegel u. a, an. Aus 
ſeinen Romanen und Novellen — wenn wir nicht der originellen Romane ſoviele 
hätten — würde mancher Entdecker Perlen einer lebendigen und individuellen 
Proſapoeſie herausfinden können. Steffens war ein Eigenbrödler, wie alle Roman⸗ 
tiker fand er nicht die letzte Syntheſe für ſeine künſtleriſchen Abſichten. Sein jub- 
jektives Weſen verleitete ihn nicht nur zu unerhörter Weitſchweifigkeit, ſondern auch 
zu pſychologiſchen Analyſen, die leicht in die Irre führen. Seine zehnbändige 
Autobiographie iſt voll der Zeugniſſe hierfür. Man findet ungemein intereſſante, 
über Perſönlichkeiten und gewiſſe Zeitumſtände, literariſche Beziehungen uſw. Auf⸗ 
ſchluß gebende Partien darin, aber ebenſo häufig ganz ſubjektive Erörterungen, 
Folgerungen, ſodaß man nur mit Vorſicht das Werk benutzen kann. Gundelfinger 
hat nun aus dieſem umſtändlichen Werke eine 400 Seiten ftarle Auswahl heraus- 
geſichtet und zuſammengeſtellt. Gundelfinger iſt ein Mann von feinſtem Spürſinn 
für das Weſentliche und Bedeutſame und von beſtem Geſchmack, man wird das 
auch hier wiederum häufig gewahr. So hat er namentlich und mit Recht die 


204 Maßgeblidhes und Unmaßgeblicdhes 


Stellen hervorgehoben, die intereffante Aufichlüffe über markante Perjönlichkeiten, 
über da8 Wefen wichtiger Kulturericheinungen geben. Auf diefe Weije wird uns 
eine hocdhbedeutjame Zeit wieder lebendig, verjtändfih, und das ift doc jchlieklich 
das, worauf e8 antommt fomwohl für den fünftleriich genteßenden Lejer wie für 
ben Slenner der Zeit, der gern an einer neuen Veranfchaulihung feine Vorftellungen 
mißt. Namensregiiter und Anmerkungen jowie die fchöne Ausstattung find anzu« 
erfennen; jedoch leiftet fich Gundelfinger in feiner Einleitung mande Übertreibung, 
manch allzu perjönliches Urteil. Man kann E. M. Arndt — in feinem Alter — 
nicht einen „Lümmerlihen Gefellen“ nennen. Wahrjcheinlich kennt Gundelfinger die 
außerordentlich phantafievollen und fprachlich tiefen Alterdgedichte Arndts nicht. Ich 
empfehle gerade ihm deren Studium. Bans Benzmann 


Shalefpeare in deutfher Sprade. Eine neue monumentale Shafelpeare- 
ausgabe*) ift, obwohl wir feine jolhe, die einem modernen Geihmad entjprict, 
befigen, immerhin ein gemwagted® Unternehmen. Shaleipeare tft derartig populär 
in Deutihland, daß alt und jung, reich und arm, fein ©enüge in einer joge 
nannten Klajlilerausgabe gefunden hat und findet. Nun gibt e8 allerdings jehr 
viele, die fich eine bejonders ftilvol audgeftattete Shafejpearenußgabe münden, 
eine Ausgabe, die aud) wählerijch in der Überfegung ift, die alle Dramen in einer 
von einem einheitlid) gerichteten Geifte zeugenden Uberfegung wiedergibt und doc 
jedes Stücdes individueller Eigenart voll Genüge tut. Man hat an allen bisherigen 

berjegungen Kritit geübt. E8 würde fi) wohl lohnen, einmal von jedem Stüde 
die relativ beite Überjegung heraußzunehmen, fie mit Tundigem, untrüglichem Sinn 
zu berichtigen, wo ed notwendig ift, und dann alle diefe Meifterleiftungen zu— 
fammenzuftellen. Ob nicht doc Stil und Art der verfchiedenften Überfeßer big- 
Harmonijch wirft? Ob dieſes fubjektive Auswählen dem fubjeltiven Empfinden und 
Beritehen, dem Kunft- und Nulturfinn der Lejer entipriht oder immer entjpricht? 
E38 ijt ein gefährlicheß Unternehmen. Aber daß e8 einmal in die Wege geleitet 
wurde, tit zunächit anzuerkennen. Friedrich Gundolf, jelbjt ein Dichter aus der 
Schule Stefan Georges, der freilih dem Volksdichter Shakelpeare nicht gerade nahe 
jteht, Hat diejed8 Unternehmen begonnen. Wir jehen einen fi äußerlich monu— 
mental repräjentierenden Band vor uns, den Melchior Lechter etwas üppig in den 
Bierleiftungen, in der Drudtype ujmw. außgeitattet hat — doc wird die Shafelpeare- 
ftimmung duch diefe Mifhung von Sotif und Nenatffance durchaus nicht geftört. 
Im Oegenteil, mir jcheint dieje Teierlichkeit der Größe de8 Genius und dem Charafter 
der Beit, der ja auch er angehört, der Renaiſſance, zu entſprechen. Leider fcheint 
der Drud von der Gegenfeite hier und da dur da8 Papier ftörend Hindurd). 
Gundolf Hat Hauptfählih die Überfegungen von Auguft Wilhelm Schlegel heran- 
gezogen, die er von offenbaren Fehlern reinigen will, dazu fommen jeine Reuüber- 
tragungen und die relativ beiten nicht-[chlegelichen Übertragungen. Der erjte vor- 
liegende Band enthält die Römerdramen Corivlanus, Juliu8 Cäjar, Untoniuß und 
Kleopatra. Hiervon hat Gundolf den Coriolan und Antonius und Stleopatra über- 
fegt. Die Überfegung hat ihre feinen fprachlihen und fünftlerischen Reize; dody man 
muß fi in ihren Ton, gleihjam tn ihr Nervenſyſtem erſt hineinleſen. 

Bans Benzmann 
*) Herausgegeben und zum Teil neu überfegt von Friedric Gundolf. Gefamte Nußftattung 


von Meldior LXechter. Erfter Band: Die Römerbramen. Brofchiert 6 Mark, Leinen gebunden 
7,50 Mark, Leder 12,50 Marl. Berlin, Georg Bonbi. 


Yür die Herausgabe verantwortlih Karl Weiffer in Leipzig 
Verlag von Fr. Wild. Grunom in Leipzig — Drud von Karl Marquart in Leipzig 





WS unfrer Kolonialpolitif begehn. Am 24. April 1884 hat Bismard 
SA den Grund zur Gründung unjrer erjten Kolonie gelegt, indem 
Wer die Landerwerbungen des Kaufmanns Lüderig an der füd- 
weitafrifanischen Küfte bei Angra Pequena, heute Lüderigbucht, 
unter den Schuß des Deutjchen Reiches ftellte. Die zahlreichen alten Afrikaner 
und die erfreulicherweije jet ebenfall3 zahlreichen jonjtigen Kolonialfreunde 
haben mit Recht diefen Tag gebührend gefeiert. Auch die Prejje hat ihn 
nicht vorübergehn lafjen, ohne — je nach der Barteirichtung — bei diejer Ge- 
legenheit wieder einmal fejtzuftellen, daß wir ftolz auf unjre Kolonien jein 
fönnen und draußen ein achtungswerte® Stüd Kulturarbeit geleijtet haben, 
oder in altgewohnter Weile die Schale de Zornd und Hohns über. unfre 
Kolonialpolitif auszufchütten und — wie zum Beijpiel das Blatt der Berliner 
Spießer, die Volkszeitung — fühnlich zu behaupten: „Die einzige greifbare 
Ssrucht diejer vierteldundertjährigen Kolonialpolitif ift der Erwerb der Injel 
Helgoland, bei deren Eintaufch wir Gott jei Dank wenigitend einen großen 
Segen Afrika [osgeworden find.“ 

Nicht als ob wir diefem Blättchen irgendwelche ernjthafte Meinung zu= 
geitehn würden, wir zitieren e3 lediglich darum, um zu zeigen, daß es Doc) 
noch jonderbare Heilige gibt, die von Kolonialpolitif grundjäglich nichts wiljen 
wollen und jeder Arbeit, für die man nicht jofort, wie für ein paar Gtiefel- 
johlen, Bargeld befommt, überhaupt für Unfinn erklären. AndrerjeitS joll 
dDieje Beilpiel zeigen, wie dimn gejät heute derartige Kolonialgegner find, 
wie tief der foloniale Gedanke doch in den lebten Jahren ind Volk gedrungen 
it. Denn abgefehen von den jozialdemofkratiichen Barteiblättern, die über- 
haupt feine eigne Meinung haben dürfen, ficherlich aber nicht die Meinung 

Grenzboten II 1909 | 28 





206 Sünfundzwanzig Jahre Kolonialpolitit 


der denfenden Arbeiter vertreten, dürfte die Art, wie fich die Berliner Bolf3- 
zeitung mit den Kolonien in ihrer heutigen Verfajjung abfindet, einzig daftehn. 
Die übrige Preffe fteht Heute mit feltner Einmütigfeit, wenn auch mit mehr 
‚oder minder Berjtändnis, unfern folonialen Beitrebungen wohlwollend gegen: 
über, und e3 darf ruhig ausgejprochen werden, daß die Mehrheit des deutjchen 
Volkes Die8 ganz in der Ordnung findet. Bismard bat in einer feiner 
folonialen Taufreden die Befähigung, Kolonialpolitit zu treiben, für uns 
dahin präzifiert: „Eine deutfche Kolonialpolitif ift nur möglich, wenn fie von 
ber Gefamtheit des nationalen Wollend mit Entjchloffenheit und Überzeugung 
getragen wird.“ Nun, das nationale Wollen haben die Ieten Neichstags- 
wahlen überzeugend dargetan. Die Minderheit, die immer noch nicht be: 
greifen will — hat e3 ich felbjt zuzufchreiben. Wir können ruhig über fie zur 
Tagesordnung übergehn, denn auch fie wird fich in nicht zu ferner Zeit der 
Macht der Tatfachen beugen müfjen. Bei dem einen geht da8 Begreifen, je 
nach feinen Beziehungen zum wirtjchaftlichen Leben, jchneller, bei dem andern 
langſamer. Die Mehrheit des deutjchen Volkes hat immerhin zwanzig Jahre 
zu der Erkenntnis gebraucht, daß wir zu unferm fernern Beitehen Kolonien 
nötig haben, und dies ift nicht einmal verrvunderlih. Hatten wir uns doch, 
als die erften Schritte zur Erwerbung von Kolonien getan wurden, faum erit in 
der neuen Rolle al3 einige Nation und Gropmadht zurechtgefunden. E3 war 
darum nur zu verftändlich, daß weiten Streifen des Wolfes liberfeeilche Er: 
panfiongbeftrebungen, die allerlei Konfliktftoffe in fich bargen, unheimlich 
waren. Das junge Reich arbeitete zudem noch an feiner innern Feitigung und 
war dabei, fich almählid) aus einem Agrarjtaat in einen Induftrieftaat um- 
zuwandeln. Daß in diefem Entwidlungsftadium nicht nur der Mafje des 
Volkes, jondern auch einem namhaften Teil der Gebildeten die fich daraus 
ergebenden weltwirtjchaftlichen Beziehungen noch ganz unklar waren, ift nur 
zu verftändlich. Und die Notwendigkeit, durch eigne überfeeifche Gebiete einerfeitg 
den Nobftoffbezug, andrerjeit3 den Abjag unfrer emporwachlenden Industrie 
biß zu einem gewiljfen Grade ficherzuftellen, trat für und damals noch nicht fo 
deutlich hervor wie heute. 

Wir müffen e8 Bismard danken, daß er den Beftrebungen eine® ver- 
bältnigmäßig Heinen Sreife® von Männern, die vermöge ihrer Stellung im 
Wirtichaftsleben die nationale Notwendigkeit zu Eolonialer Betätigung erkannt 
hatten, verjtändnisvoll entgegenfam, obiwohl es ihm manchmal fehwer geworden 
jein mag, da3 junge Weich durch überjeeifche Abenteuer fchon damals zu 
erponieren. Wie er dachte, beweift der oben erwähnte Ausfpruh. Wenn er 
jich entichloß, das „nationale Wollen” mit den Beftrebungen eines noch Heinen 
aber politifch reifen Teiles des Volles zu identifizieren und fich ohne eine 
faktiiche Mehrheit auf Eoloniale Erwerbungen einzulaffen, fo beweift das, daß 
er ein aktive Vorgehen in diejer Hinficht al8 dringlich erkannt hatte. Die 


Sünfundzwanzig Jahre Kolonialpolitif 207 


Tatjachen haben ihm und den damaligen „Kolonialjchwärmern“ Necht gegeben. 
Wenn wir zu jener Zeit nicht energisch zugegriffen hätten, wären wir zu kurz 
gefommen. | | | 

Bismard bat fi) damals voraugfchauend über die allgemeine Volfs- 
jtimmung hinweggejegt, und es ijt daher fein Wunder, daß die anfänglichen 
Miperfolge unjrer Kolonialarbeit die herrichende Abneigung gegen „Toloniale 
Abenteuer” noch vertieften und einen langjährigen Kolonialpefjimigmus er: 
zeugten, der wiederum zielbewußte und rationelle Arbeit draußen zur Unmög- 
lichkeit machte. Dan kann e3 dem Nachfolger Bismardd nicht allzufehr ver- 
übeln, daß er Eleinmütig wurde und am liebjten die Kolonien meijtbietend 
verfauft hätte. Der Sanjibarvertrag von 1890 unjeligen Angedenfens, durch den 
wir nach dem treffenden Stanleyjchen Auzjpruch „einen alten Hofenfnopf für 
eine neue Hofe“ einhandelten, da8 winzige Helgoland für große wertvolle 
Kolonialgebiete ijt charakteriftiich für die damalige Stimmung. So wurden 
die Kolonien ala läjtige Anhängjel behandelt und fchlecht und recht verwaltet, 
denn mit einem Stolonialetat, wie er in den neunziger Jahren nach dem üb- 
lichen Donnermwetter für die armen Kolonialbeamten bewilligt wurde, ließ fich 
natürlich nicht® Gefcheites anfangen. Wehe den Beamten, die fich auf groß- 
zügigere Unternehmungen eingelafjfen hätten! 

Daß unter diefen Umftänden doch eine ganz gute Grundlage für die 
jegige planmäßige Erjchließungstätigfeit zuftande kam, beweift jedenfalls, daß 
troß alledem unfre alten Kolonialpioniere, Kaufleute und Pflanzer, Offiziere 
und Beamte den richtigen Geilt in fich Hatten. Was in den Zeiten bes 
RKolonialpeffimismus draußen in aller Stille geleiftet worden ift, fann fich 
neben den Leijtungen unfrer folonialen Nachbarn fehen lafjen. Zu einem Ent: 
wiclungsftadium, wie e3 heute Deutjch-Südwelt nach fünfundzwanzig Jahren 
aufweift, Haben die Engländer in Südafrifa hundert Jahre gebraucht, und gegen 
die Mittel, die dort aufgewandt werden mußten, find die bisher für Deutich- 
Südweit ausgegebnen Summen jehr bejcheiden. Und bliden wir nach Dft- 
afrila, fo fönnen wir freudig feititellen, daß die Engländer auch dort — ab- 
gejehen von der Ugandabahn — im Vergleich zu Deutjch-Oftafrifa wenig aus 
ihrem Lande gemacht haben. Im Verhältnis zu der geringen Hilfe des 
Mutterlandes ift bei und Beachtenswertes gejchaffen worden, und angejicht? 
der Handeläziffern der Kolonien, die fich feit zehn Jahren vervielfacht haben, 
fann da3 Märchen von der Wertlofigfeit unfrer Kolonien nicht ftandhalten. 
Unfre Kolonien find mindeftens ebenjoviel wert wie die benachbarten der Eng- 
länder, yranzojen ufw. So ift zum Beilpiel Kamerun von einem englischen 
Horjchungsreifenden — ein Engländer muß da3 ja nach unfern Anfchauungen 
willen — „das reichite Land der Welt“ genannt worden. Und wer möchte 
heute noch Deutjch-Südweit hergeben, wo fich ein fo fchöncs deutiches Volfstum 
entwidelt bat, die Zarmwirtichaft blüht, und die Diamanten im Sande liegen! 


208 Sünfundzwanzig Jahre Kolonialpolitif 


Wie haben wir über die Kämpfe in den Kolonien gejcholten, namentlic) über 
den Krieg in Südweltafrifa! Gewig an fi) waren diefe Kämpfe beflagendwert. 
Aber jo ift eben der Welt Lauf, die Umwandlung von Urländern in Kultur: 
länder ijt nie ganz friedlich abgegangen. Uns haben dieje Kämpfe jedenfalls 
gezeigt, wa® der Deutjche draußen zu leiten vermag, und daß der friegerifche 
Geift der Väter auch) noch in den Söhnen ftedt. In diefem Sinne ift der 
Krieg in Südweit, jo traurig er fonft war, für uns ein Glüd gewejen. 
Taufende von jungen Deutfchen find binausgezogen, haben fich den Seewind 
um die Naje wehen laffen und gejehen, wie unfre Kolonien in Wirklichkeit find. 
Biele find draußen geblieben und haben Südweft zu ihrer neuen Heimat ge 
wählt, die andern haben den Landsleuten daheim die Augen geöffnet. 

Ohne den Krieg hätte e3 vielleicht noch einmal ein Jahrzehnt gedauert, 
bi8 das deutiche Volk erwacht wäre und den Kolonien auf die Beine geholfen 
hätte. Wirtjchaftlich find wir jet auf dem beften Wege dank zahlreicher 
Eijenbahnen, die unter dem Einfluß des Eolonialen Aufichwungs zu Haufe faft 
in allen Kolonien entitanden find und noch entjtehn werden. Gelegentliche 
Hemmungen können natürlich immer wieder vorkommen, DMeinungsverjchieden: 
heiten über wirtfchaftliche Methoden entjtehn, im großen und ganzen zeigt aber 
die Entwidlung eine fteigende Tendenz. Mißgriffe großen Stils, wie fie zum 
Beilpiel früher die großen Landfonzejjionen teilweije darftellten, erjcheinen in 
der Zukunft unmahrjcheinlich, dazu find die Kolonien zu fehr Gemeingut des 
Volks geworden. Und foweit dies überhaupt möglich it, werden fie dies auch) 
praftiih werden durch planmäßige Bejiedlung der Kolonien mit deutfchen 
Tamilien. 

Mit Stolz und Genugtuung fünnen wir auf die erften fünfundzmwanzig 
Sahre deutjcher Kolonialpolitit zurüdhblidten. Aber ernite Menjchen pflegt eine 
jolche Bubelfeier nicht nur feftlich, fondern auch nachdenklich zu ftimmen. Wir 
wollen nicht nur jubeln, daß wir e8 fo herrlich weit gebracht haben, jondern 
wir wollen auch überlegen, was ung die Erfahrungen diefer fünfundzwanzig 
Sahre lehren. Mit unfern Eroberungen in wirtjchaftliher Beziehung, wie 
gejagt, fönnen wir zufrieden fein. Ob aber auch mit unfern moralifchen? 

Nehmen wir Deutjchen in unfern Kolonien bei den Eingebornen die 
Stellung ein, die erforderlich ift, um eine ungeftörte Entwidlung zu gewähr: 
leilten, werden wir von den Eingebornen ald das unbedingt maßgebende 
Element im politifchen und Wirtjchaftsleben der Kolonien angefehen? Leider 
müfjen wir Died verneinen. Unfre alten SKolonialpioniere haben draußen auf 
der Grundlage des Herrenftandpunfts den Eingebornen gegenüber gelebt und 
gearbeitet, und fie haben fich troß ihrer geringen Zahl im allgemeinen biejen 
gegenüber bejjer durchgejegt, ala dies heute zu beobachten ift. Heute ift be 
dDauerlicherweije zu bemerfen, daß der rechte Nefpeft vor der weißen Rafje im 
Schwinden begriffen ift. Die Schuld trägt unzweifelhaft die falfche Humanität, 


Sünfundzwanzig Jahre Koloniglpolitif 209 


die neuerdings unjer Verhältnig zu den Eingebornen beherricht. Sicherlich 
muß die zürjorge für Deren wirtjchaftliches und gejundheitliches Wohlergehn 
eines der wichtigiten Elemente der Kolonialpolitif fein. E& fol den Eingebornen 
unter und gut gehn, fehon aus dem Grunde, weil fie und bei unfern Eulturell- 
wirtichaftlichen Beitrebungen brauchbare Mitarbeiter werden follen. Wir brauchen 
nicht weiter auf diefe Frage einzugehn, denn wir haben fie an diejer Stelle 
immer wieder beiprochen. Wir müffen aber auch hier wieder betonen: Ein noch 
wichtigere® Element als die foziale FZürforge für die Eingebornen ijt in der 
Kolonialpolitit dag Nafjegefühl. Wenn wir erfolgreich £olonifieren wollen, 
jo mäfjfen wir auf alle Zeiten eine Schranke zwilchen ung und den Einge- 
bornen aufrichten. Wenn wir nicht von vornherein den Eingebormen von jeder 
Gleichberechtigung augjchliegen und fo einer Vermifchung beider Raffen unbe- 
dDingt vorbeugen, jo gefährden wir die Zukunft der Kolonien. Und in diefer 
Beziehung ift Gefahr im Verzug. Wird doch ernfthaft daran gedacht, in Oſt⸗ 
afrifa den arbigen die Teilnahme an der Verwaltung zuzugejtehn, will man 
doch fogar den Neger zum Eid nach unfern Begriffen zulaffen auf die Gefahr. 
bin, daß die Würde der deutfchen Nechtiprechung in den Kolonien aufs äußerfte 
gejchädigt wird. Das find bedenkliche Symptome einer völligen Verfennung 
unjrer Eolonialen Aufgaben. Wenn man dann weiter daran denkt, wie jehr 
eine jtarle Mifchlingsbevölferung in Samoa den Mangel an Raffegefühl her: 
vortreten läßt, jo fann einem angjt und bange werden. Der Herrenjtandpunft 
in unfrer Solonialpolitit muß jchon ftark in Abnahme geraten fein, wenn ein 
deutfcher Gouverneur, wie dies jüngjt in Samoa paffiert ift,*) fich renitenten 
Eingebornen gegenüber jo weit dDemütigt, daß er zur Befräftigung eines ſchwäch— 
lichen Kompromifjes auf die famoanifche Bibel fchwört und diefe coram publico 
fügt! Mit einer derartigen Politit werden wir ung draußen feinen Nefpekt 
verichaffen, jondern nur den Beitand unfrer Kolonien in abjehbarer Zeit in 
Stage jtellen. Wer fich die Kolonien als echt deutiche Siedlungen denft, der 
fann nur wünfjchen und hoffen, daß die fünfundzwanzigjährige Subelfeier unfrer 
Kolonialpolitif ein Wendepunkt werden möge. Was wir jegt dringend brauchen, 
ijt mehr Rafjjfengefühl und Rafjenftolz! Audolf Wagner 


°), Diefe höchft merfwürdige Nachricht ift einem famoanifhen Brief an die Deutfche 
Zeitung entnommen. Sie tft amtlih unmiberfprocdhen geblieben. 








Wem gehören die Salklandinfeln? 
Don S. Sritfch in Detmold 


Munde zebruar des vorigen Jahres veröffentlichte dag Parijer 
M ey der argentinischen Zeitung La Prensa folgenden Bericht 
aus Buenos Aires: „Der italienifche Geſandte in Buenos Aires 





inmn Rom vereinbarten Zuſätze zur Weltpoſtkonvention, die ſich auf 
ale beitifchen Kolonien erjtreden fol. Dabei figurierten die Falklandinfeln 
al® englifcher Befit. Hierauf entgegnete der argentinische Minifter des Aus- 
wärtigen, daß die Republif die Injeln ala ihr Eigentum betrachte und darum 
die Konvention nicht annehmen könnte, ohne gegen die Yurechnung der Infeln 
zu den britifchen Kolonien zu protejtieren.”“ E32 fei hier die Befiedlungsge- 
Ichichte jener entlegnen, der Magelhaensitraße bollwerfartig vorgelagerten Eilande 
in furzen Strichen gezeichnet. 

Auf feiner Reife um die Welt gründete der kühne franzöfiiche Seefahrer 
Louis Antoine de Bougainville, der im Jahre 1766 an Bord feiner Tregatte 
La Boudeufe von St. Malo abgejegelt war, an der Oftküfte der öftlichen 
Falklandinfel die Station Port Louis, verſah die Niederlafjung zu ihrem 
Schute mit einem acht Kanonen Starken ort und errichtete einen Obeligfen 
von Ton zu Ehren — nicht des damals regierenden fünfzehnten, jondern des 
vierzehnten Qudwigd. Und da in der Folge nod) zahlreiche Filcherfamilien 
von St. Malo den Weg nach jenen Injeln nahmen, jo drüdten die Franzoſen 
ihre Befitergreifung de3 wenig bewohnten Landes aud in der Namengebung 
aus und tauften die fiebzig Jahre früher nach einem Lord Falkland benannten 
Snjeln um in les Malouines — las Malvinas, ein Name, der im jpanijchen 
Siüdamerifa bis zum heutigen Tage der gebräuchliche ift. 

Zu derfelben Zeit hatte auch eine Beftedlung von England aus auf einem 
Falkland nordiweftlich vorgelagerten Infelchen begonnen, der die Gemeinde Port 
Egmont ihre Entjtehung verdankte. Unvermittelt trat nun Spanien auf den 
Plan und machte Frankreich feine Hoheitsrechte über die Injeln ftreitig; tat- 
fächlich) gelangte Spanien nad) Erlegung einer Geldfumme in ihren Befig, der 
aber alsbald von England angefochten wurde. Acht Jahre z0g fich die ehde 
zwilchen den beiden Nebenbuhlern hin, an Ort und Stelle in der Sorm von 
militärifchen Plänfeleien zu Land und zu Wajfer, in Europa in Geitalt eines 
diplomatifchen Tyederfrieged. Schließlich z0g die engliiche Garnifon aus Port 


Wem gehören die Salflandinfeln ? 211 


Egmont ab, nicht ohne auf einer Bleiplatte, die an einem Blocdhaufe befeitigt 
wurde, in eingerigten Lettern feierlich erklärt zu haben: daß die Falklandinfeln 
mit diefem Fort, den Magazinen, Werften, Häfen, Buchten und Zufahrten 
allein zu Recht und Eigentum gehörten Seiner Höchitgeheiligten Majeftät 
Georg dem Dritten, König von Großbritannien, Frankreich und Irland, Be: 
Schüger des Glauben? ufw. Für Spanien jchien die Kolonie aber bald dag 
Interefje verloren zu haben, denn e8 ließ nach einigen Jahren die Garnijon in 
VBort Louis eingehn. 

Da legte im Jahre 1820 — fechdundvierzig Sabre waren feit den legten 
Ereigniffen verfloffen — Argentinien al3 nächfter Nachbar und inzwijchen un- 
abhängig gewwordner Tochterftaat Spaniens die Hand auf die Injeln mit ihren 
Ruinen und menfchenleer gewordnen Stätten, jchidte aber erjt 1826 einen 
Hamburger, namens Louid Vernet, mit dem Auftrage nach dort, Port Louis 
wieder aufzubauen und die verwilderten Vichherden zu zähmen. Eine Abwejen- 
heit des inzwifchen zum Gouverneur avancierten Zouid Wernet benügend, zer- 
ftörte die Befagung einer nordamerikanifchen Korvette die junge Kolonie, um 
Rache zu nehmen für einige von ihm beftrafte nordamerifanische Robbendiebe. 
Was nicht getötet wurde, jchleppte man in die Gefangenjchaft, und 1833 war 
ed dann wieder ein Engländer, der die Tlagge feines Landes auf dem viel: 
umjtrittnen Boden Hikte. Argentinien aber beharrt nicht2dejtoweniger auf 
feinem Standpunft, daß nicht die Engländer die rechtmäßigen Herren der Injeln 
feien; und wie die allerneuften Nachrichten lauten, dürfte feine Zähigfeit durch 
einen bald eintretenden Erfolg belohnt werden. Wenn e3 verlangend nad) der 
Injelgruppe ausfchaut, fo liegt der Grund nicht etwa in dem Wunfche nach 
neuen Weideflächen für feine unermeßlichen Schafherden — deren hat eg über: 
genug und beffere —, fondern weil feine füdliche Küfte außerordentlich arın 
an fichern Landungsplägen ift. Möge e3 Argentinien gelingen, fein angebornes 
Recht durchzufeßen. 

Daß aber die britifche Herrichaft nicht nur auf den Karten „figuriert“, 
fondern feit Generationen dort zur Tat geworden ift, davon fonnte ich mich 
überzeugen, al® ich an Bord der Dravia von der Pacific Steam Navigation 
Company am Pfingftionntag des Jahres 1902 vor Port Stanley anlangte, 
das an der Afrika zugefehrten Küfte von Dftfalfland auf 52 Grad füdlicher 
Breite und 60 Grad weftlicher Länge (von Greenwich) gelegen: ift. 

Wir hatten am Abend des 14. Mai nach fechgunddreiigjtündigem Aufent- 
halt bei fchwerem Unwetter endlich die Bucht von Montevideo verlafjen können 
und hielten nun den Kurs direkt fühlih — immer gegen Wind und Wogen 
fümpfend, die und der Pampero mit ftürmifcher Gewalt entgegenfegte. Das 
Schiff hob und fenkte fich, e& Frachte in allen Fugen, die Planten ftöhnten, 
jede Schraube erzitterte unter dem Anprall der Wafjer, und durch das Braufen 
des Sturmes Hang das betäubende Gekreiich der Albatrofje und der Klageruf 
der Pinguine Am dritten Tage berubigte fich dag Meer, und der Morgen 


212 Wem gehören die Falflandinfeln ? 


des vierten Neijetage® fand unfer waderese Schiff im Haupthandelshafen der 
Falklandinſeln. 

Schwarz und bleiern gurgelten die kleinen Wellen um ſeinen Bug. Sie 
ſchlugen einer dickflüſſigen Maſſe gleich an die umſchließenden Geſtade von 
traurigem, ödem Ausſehen. Kindheitserinnerungen und -vorſtellungen wurden 
wach an die Erzählung vom Lebermeer in der Gudrunſage, wo die alten 
Wikingerhelden Frute und Wate, auf der Suche nach der Königstochter Hilde 
begriffen, von dem klebrigen Element wochenlang unentrinnbar eingeſchloſſen 
waren. 

Der torfige Boden des ſanft anſteigenden Geländes, auf dem die Ortſchaft 
liegt, iſt mit einem niedrigen Gras von brauner, ſtumpfer Farbe bedeckt. Kein 
Baum ſtrebt darüber empor. Der ſtetig wehende Weſtwind duckt ihn früh— 
zeitig nieder. Nur ein dunkles Myrtengeſträuch friſtet am Erdboden kauernd 
ſein armſeliges Daſein. Zur rechten Hand, ſeitlich von der Ortſchaft bis an das 
Meer tretend, erhebt ſich ſchroff und unvermittelt eine ſeltſam gezackte Fels— 
kette aus dunkelm Quarzgeſtein. Land, Berge, Meer, Himmel — alles zu— 
ſammen eine düſtre Szenerie — alles andre, als die ſonnendurchleuchtete, herz— 
erfreuende Pfingſtſtimmung unſrer deutſchen Heimat. 

Wie man mir ſagte, iſt dieſer melancholiſche Eindruck faſt das ganze 
Jahr über vorherrſchend; erreicht doch die Sommertemperatur kaum 15 Grad 
Celſius. Allerdings fällt im Winter das Thermometer wenig unter den 
Gefrierpunkt. Das iſt kein Land und kein Klima, die Hände in den Schoß 
zu legen, wohl aber um eine arbeitsfreudige Bevölkerung, einen kräftigen 
Menſchenſchlag zu erziehen. Und es war mir an dieſem trübſeligſten aller 
Pfingſttage eine wirkliche Freude, die rotwangigen blühenden Frauengeſtalten 
ſo rüſtig zur Kirche ſchreiten zu ſehen; helläugige, gutgekleidete Kinder gingen 
ſittſam neben der Mutter, und auch der Vater, in dieſen weltenfernen Gegenden 
ſelbſt im Äußern den Abkömmling eines auf hoher Kulturſtufe ſtehenden Volkes 
verratend, fehlte als echter „Britiſher“ nicht beim ſonntäglichen Kirchgange. 

Die ſaubern, regelmäßigen Straßenzüge werden von wohlgepflegten Holz— 
häuſern begrenzt, ab und zu ſieht man auch wohl ein Gärtchen, und eine 
große aus Quadern gefügte Kirche beherrſcht etwas erhöht liegend die ganze 
Ortſchaft. Die Zahl der Einwohner von Port Stanley ſoll nach der letzten 
Schätzung an tauſend Seelen betragen haben; auf der ganzen Inſelgruppe 
zählte man 2000 bis 2300. Vierhundertzehn proteſtantiſche Kinder erhalten 
in den von ſchottiſchen Lehrern geleiteten Schulen — die Haupteinwandrung 
geſchah von Schottland aus — guten Unterricht. An der Spitze der kleinern 
katholiſchen Schule ſteht ein argentiniſcher Prieſter.. Den Haupterwerbszweig 
der geſamten Inſelbewohner bildet die Zucht von Schafen. Das im Innern 
der Inſel Manneshöhe erreichende Tuſſockgras bietet den ſechshunderttauſend bis 
ſiebenhunderttauſend Tieren ausreichende Ernährung. Die Produkte, Wolle oder 
Häute, lebende Tiere oder gefrorne Hammel, werden auf dem alle vier Wochen 


Wem gehören die Falflandinfeln ? 913 
anlaufenden Europadampfer, zuweilen auch von Küftenfahrzeugen nach Punta 
Arenas befördert. Diefer Ort ift die jüdlichite Feitlandftadt der ganzen fid- 
lichen Halbfugel, während e3 in unfrer Hemijphäre etiwa der Zage von Magde- 
burg entjprechen würde. 

Da außer Gerfte, Hafer und einigen Gemüjen auf den Falklandinſeln 
nichts gedeiht und auch Baumwuchs nicht vorhanden iſt, da hier ferner Bar—⸗ 
geld zu den Seltenheiten gehört, ſo ſteht der Tauſchhandel in üppiger Blüte. 
Für die ausgeführten Erzeugniſſe der Schafzucht bringt vierzehn Tage ſpäter 
das von der Weſtküſte kommende Schiff alles mit heim, was zu des Leibes 
Nahrung und Notdurft, zum Bau der Häuſer und Boote gehört. Ja ſelbſt 
die Mitgift für Heiratende wird gar oft, wie zu Schwiegervater Labans Zeiten, 
in mehr oder weniger vielköpfigen Schafherden ausgezahlt. 

Arm, wie die Pflanzenwelt, iſt auch die Fauna. Von wirklich einheimiſchen 
Tieren kennt man nur eine Art Fuchs, der auf dem patagoniſchen Feſtlande 
Südamerikas einen Verwandten hat. Vom Kontinent eingeführte größere Säuge— 
tiere, wie Pferde, Kühe und Schweine, leben zum Teil noch heute verwildert 
in frei herumſtreichenden kleinen Herden. Ferner gibt es eine geringe Anzahl 
Landvögel und eine zahlloſe Menge großer und kleiner Waſſervögel. Mehrere 
prächtige Exemplare von Pinguinen und Eidergänſen fielen unſern jagenden 
Reiſegefährten zur Beute. Außerdem iſt das Meer in der Nähe der Küſten 
mit wohlſchmeckenden Fiſchen und allerlei Seeſäugetieren bevölkert, nicht zu 
vergeſſen den koſtbaren Seal, und ſelten ſtreicht ein Fahrzeug durch die Wellen, 
ohne nicht von einem Schwarm ſpringender Delphine begleitet zu werden. 

Der Tag neigte ſich allmählich ſeinem Ende zu. Ein Paſſagier nach dem 
andern fand ſich von ſeinem Landausflug an Bord wieder ein. Die meiſten 
waren ſchon befriedigt geweſen, nach all dem Schaukeln auf hoher See einmal 
wieder feſten Boden unter den Füßen gehabt zu haben. Die Jäger freuten 
ſich über ihre wertvolle Beute, die Kirchgänger über den Gottesdienſt und — 
das Roaſtbeef, das ihnen im Anſchluß der gaſtfreie Clergyman in ſeinem Hauſe 
vorgeſetzt hatte. 

Die Schiffsgeſchäfte waren trotz Sonntagsruhe mit der in engliſchen Häfen 
immer geübten Pünktlichkeit und Kürze erledigt worden, und unſer Kapitän war 
nun ſehr beſtrebt, vor Einbruch der Dunkelheit noch die Bucht von Port 
Stanley zu verlaſſen. Zwei langgeſtreckte nahe aneinander tretende Felsrücken, 
die ſich unter dem Waſſer weiter fortſetzen, ſchließen nämlich für die ein- und 
auslaufenden Schiffe große Gefahren in ſich. 

Die bleiche Sonne der arktiſchen Gegenden brach vor dem Scheiden noch 
auf kurze Augenblicke durch das Gewölk; und über die ſchneebedeckten Zacken 
und Zinnen der roten Felswand dahingleitend blieb ſie auf den weißen Kreuzen 
des Friedhofs an der andern Seite der Ortſchaft haften. Der Anblick der 
geſpenſtiſch beleuchteten Kreuze auf dem kahlen, blumenloſen Gottesacker am 


weltenfernen Meeresſtrande hat mich noch tagelang verfolgt, und immer wieder 
Grenzboten 11 1909 29 


314 Die Reichsverfiherungsordnung 


jah ich auf den Kämmen der grünen Wellenberge, in den Klüften und Tälern 
ded wogenden Ozeans, des nimmer raftenden „Bacifico”, jene weißen Kreuze 
aufleuchten. An jenem Pfingitionntage habe ich den Eindrud einer grenzen 
lojen Berlafjfenheit von den Talklandinjeln mit fortgenommen, und ich fonnte 
mich nur fchwer zu der Überzeugung befennen, daß ein fräftiger Zweig des 
germanijchen Völferftammes in Liebe und Anhänglichkeit mit diejen öden Ge- 
Itaden verwurzelt fei, wie e8 in Wirklichkeit der Zal ift. Aber welch un- 
endliche Bedeutung liegt nicht in der Arbeit! Sie erjt macht uns die Stätte, 
wo wir leben, zur wirklichen Heimat. 





Die Reichsverficherungsordnung 


Don Profeffor Dalentin Wittfhewsfy in Berlin 


2 
NE ie opinio publica in Deutfchland unter allen praftifchen Leuten 


geht dahin, die drei großen Verficherungsanftalten zu vereinigen. 
Der vormalige Staatsfelretär Graf Pojadomwskiy, der vor jech? 

—— Jahren dieſen Satz ausgeſprochen, hat den Gedanken einer Ver⸗ 

ſchmelzung der Verſicherungseinrichtungen bis gegen Ende ſeiner 
amtlichen Laufbahn vertreten. Aus gelegentlichen Mitteilungen iſt bekannt, 
daß man an der zuſtändigen Stelle nach wiederholtem Wägen und Prüfen 
die lange vorherrſchende Abſicht eine Zuſammenlegung der verſchiednen 
Organiſationen ſchließlich aufgeben mußte, weil ſich zur Durchführung der 
Einheitsform kein gangbarer Weg darbot, bei dem ſich ſchwere Eingriffe in 
das innere Weſen der zu ſelbſtändigen lebensvollen Gebilden herangewachſnen 
Verſicherungskörper hätten vermeiden laſſen. Die theoretiſche Überlegung 
mußte vor den praktiſchen Schwierigkeiten die Segel ſtreichen. Mit ſtellen⸗ 
weiſe zu weit getriebner Bedächtigkeit ſind die vorliegenden geſetzgeberiſchen 
Entwürfe befliſſen, durch die als unerläßlich erkannten Reformen nicht allzu 
rauh das, was nun einmal beſteht und ſich eingelebt hat, umzuſtülpen. 
Trotzdem wird die Neuordnung der Organiſationsfrage Widerſacher finden: die 
einen werden der Meinung ſein, daß zur Vereinfachung des Verwaltungs— 
apparats, ſelbſt wenn man den Krankenkaſſen ein großes Maß von Selbſt—⸗ 
beſtimmungsrechten beläßt, ſehr wohl noch einige Schritte weiter gegangen 
werden könnte; in den Kreiſen der Berufsgenoſſenſchaften hingegen wird ſich 
umgekehrt Widerſpruch erheben, daß deren Befugniſſe auf dem Gebiete der 
Unfallverſicherung überhaupt angetaſtet werden ſollen; wieder andre endlich 
dürften ſich dagegen auflehnen, daß das bureaukratiſche Element fürderhin einen 


—8 





Die Neichsverfiherungsordnung 215 


verjtärften Einfluß in den Verficherungsangelegenheiten geiwinnen fünnte. Nach 
unjerm Dafürhalten geht die Berjicherungsreform nicht über die Grenzen 
hinaus, die erreicht werden müfjen, wenn das Werk nicht bloß eine formelle 
„Kodifitation“ der verjchiedenartigen Gejete unter einer lofen Einheitsflagge 
darſtellen ſoll. 

Nachdem von einer materiellen Vereinigung der verſchiednen Verſicherungs⸗ 
zweige aus gewichtigen Gründen Abſtand genommen worden iſt, erſcheint die 
Einfügung eines gemeinſamen örtlichen Bindegliedes in die Organiſation 
als das Mindeſtmaß für den einheitlichen Aufbau. Prinzipielle Meinungs⸗ 
verſchiedenheiten ſollten hierüber eigentlich nicht beſtehn, da Regierung wie 
Reichsſstag mehrfach ihren Willen übereinſtimmend dahin kundgetan haben, daß 
eine organiſche Verbindung unter den drei Verſicherungsarten herzuſtellen wäre 
und lokale Zentren als einigende Mittelpunkte den Unterbau für die geſamte Ar- 
beiterverſicherung abgeben ſollen. In dieſem Sinne waren in der Reichstags— 
ſitzung vom 2. März 1905 die Erklärungen des damaligen Staatsſekretärs des 
Innern gehalten, denen von allen Seiten des Hauſes Zuſtimmung zuteil wurde, 
in dieſem Sinne iſt auch die Reichsverſicherungsordnung ausgearbeitet worden, 
die das Verſicherungsamt als untere örtliche Inſtanz errichtet. 

Das Verſicherungsamt wird überall da wirkſam hervortreten, wo die 
Einheitlichkeit der Geſchäftsbehandlung infolge der bisherigen Zerſplitterung 
der untern Verſicherungsorgane beeinträchtigt iſt. Das Amt ſoll über die 
Krankenverſicherung eine gewiſſe Aufſicht üben und ſoll für die Unfall- und 
Invalidenverſicherung die vorbereitende Inſtanz abgeben. Daneben wird das 
Amt im allgemeinen alle Aufgaben auf dem Gebiete der reichsgeſetzlichen Ver⸗ 
ſicherung übernehmen, die gegenwärtig Sache der untern Verwaltungsbehörde, 
der Gemeinden und andrer unterer Organe ſind. Die Zweckmäßigkeit des 
Planes iſt einleuchtend, denn er ſammelt eine buntſcheckige Vielheit von Ar— 
beiten, die ſich aus der Erledigung der Verſicherungsaufgaben ergeben, an 
einer ſachgemäß beratnen Verwaltungsſtelle, befreit die Behörden und die ehren— 
amtlichen Verſicherungsträger von einer Menge bureaukratiſchen Ballaſtes und 
begründet einen klar erkennbaren Inſtanzenzug, der von der erwähnten Unterſtufe 
zum Oberverſicherungsamt und von dort zum Reichsverſicherungsamt 
emporführt. Die zu errichtenden beſondern Verſicherungsbehörden werden zwar 
durch ihren beamteten Vorſitzenden einen bureaukratiſchen Charakter erhalten, 
keineswegs aber auflöſend in die Selbſwwerwaltungsbefugniſſe der bisherigen 
Verſicherungsträger eindringen; ſie ſind nicht einmal durchweg ſtaatliche Organe 
oder ſelbſtändige Behörden, da ſie nach dem ſachkundigen Ermeſſen der Landes— 
zentralbehörden auch an vorhandne Verwaltungsbehörden angegliedert werden 
können und vielfach vorteilhafterweiſe an den Kommunalverwaltungen An— 
ſchluß finden werden. Zudem iſt in allen dieſen neuen Verſicherungsorganen 
die Mitwirkung von Laien vorgeſehen, von denen die Hälfte aus der Mitte 
der Arbeitgeber, die andre Hälfte aus der Mitte der Verſicherten gewählt wird: 


216 Die NReichsverfiherungsordnung 


die Verficherungsvertreter beim Verficherungsamte, die Beifiger beim Ober: 
verficherungsamt und die nichtitändigen Mitglieder beim Neichsverficherunggamt. 
Da die Aufgaben der PVerficherungsbehörden neben Auffichtsbefugniffen und 
ähnlichem zwei Gruppen umfajjen: Spruchjachen und Beichlußfachen, fo find 
gleichmäßig bei allen Verficherungsbehörden befondre Abteilungen hierfür ge= 
bildet: Beichluß- und Spruchausſchuß beim Berjicherungsamte, Beichluß- und 
Spruchlammer beim Oberverficherungsamte, Beihluß- und Spruchjenate beim 
Reichsverſicherungsamte. 

Dieſe manchem Laien vermutlich müßig erſcheinenden Einzelheiten aus 
dem organiſatoriſchen Aufbau ſind von uns mit voller Abſichtlichkeit hervor: 
gehoben worden, weil vorauszuſehen iſt, daß ſich gegen dieſen Teil der Vorlage 
ein konzentriſcher Angriff von rechts und links richten wird. Gewerkſchaften 
und Induſtrieverbände könnten gemeinſame Sache machen, um Beſtimmungen 
zu bekämpfen, die „die Selbſtverwaltung“ antaſten. Die Väter der Reichs— 
verſicherungsordnung ſind einer ſolchen Oppoſition offenbar gewärtig und tragen 
in der „Begründung“ emſig alle Gründe zur Rechtfertigung ihres Standpunktes 
herbei — wie wir meinen, in geſchickter und überzeugender Weiſe. Die Ver— 
ſicherten werden darauf hingewieſen, daß ihrem Hauptbedürfniſſe nach raſcher 
und ſachlicher Erledigung ihrer Angelegenheiten bei der gegenwärtigen Zer— 
ſplitterung der Obliegenheiten auf ſtaatliche, kommunale, polizeiliche Behörden 
und ſonſtige Stellen nicht genügend entſprochen werden könne. Auch durch 
die Vereinigung der Verſicherung in einer einheitlichen Organiſation würden 
die Unzulänglichkeiten des Nebeneinanderwirkens verſchiedner Stellen noch nicht 
beſeitigt werden, deshalb muß die Zuſtändigkeit eines untern örtlichen Organs 
für Verſicherungsfragen aller Art ein willkommnes Angebot ſein. 

Desgleichen wird den Arbeitgebern der Nutzen örtlicher Verſicherungs— 
ſtellen näher gerückt. Auf die Dauer ſind Einrichtungen ſolcher Art unentbehrlich, 
da die Geſchäfte unter dem Hin und Her der Verhandlungen leiden und ehren⸗ 
amtlich nur dann ordnungsmäßig zu erledigen ſind, wenn Berufsbeamte und 
Hilfskräfte in genügender Anzahl den Verſicherungsträgern zur Verfügung ſtehn. 
Durch eine Zuſammenfaſſung der Obliegenheiten ließe ſich an Perſonal, Zeit, 
Geld und Arbeit ſparen. Dabei wird die örtliche Stelle überwiegend nur ſolche 
Geſchäfte übernehmen, die ſchon jetzt von angeſtellten Beamten verrichtet werden; 
ſoweit aber ihre Tätigkeit einen Aufſichtscharakter trägt, wie den Krankenkaſſen 
gegenüber, handelt es ſich im allgemeinen um die Übernahme ſolcher Befugniſſe, 
die ohnehin in gleicher oder ähnlicher Weiſe beſtehen, nur daß ſie andern 
Behörden zugelegt ſind. 

Eine amtliche Verſicherung, daß die Regierung nicht entfernt mit dem 
ſchwarzen Gedanken umgehe, das bureaukratiſche Meſſer an die Kehle der Selbſt— 
verwaltung zu ſetzen, wäre kaum erforderlich geweſen. So einfältig würden 
nicht einmal irgendwelche „Reaktionäre“ handeln, denn auch ihnen müßte 
einleuchten, daß die deutſche Arbeiterverſicherung ihre ſchönſten Erfolge der 


Die Reichsverfiherungsordnung 217 


opferwilligen Mitarbeit de3 deutjchen Bürgertum3 zu danfen hat. Ohne 
diefed jtarfe Aufgebot an freiwilligen Helfern wäre die Unfallverficherung 
Ichwerlich über alle Klippen Hinweggefommen. Bei der Berficherung gegen 
Invalidität und Alter kann der Berwaltungsmechanigmus auch ohne befondre 
sachkenntniffe und über breitere Gebiete befriedigend gehandhabt werden; die 
Kranfenverficherung ferner muß in enger örtlicher Begrenzung, womöglich unter 
gegenfeitiger Stontrolle aller Beteiligten, veranlagt werden; die Unfallverjicherung 
aber war auf ein Syftem zu begründen, in dem ich die territoriale Gliederung 
mit beruflichen Eigenheiten vereinigte. 

Eine Berficherung, die in folchem Umfange wie hier auf die verjchieden- 
artigen Betriebdmethoden und die mit ihnen verfnüpften Gefahren Rüdficht zu 
nehmen hat, fanıı nur gedeihen, wenn ihr die Hilfe und Sachfenntnis von 
Männern der Prari® andauernd zuteil wird. E3 war daher ein glüdlicher 
Gedanke, bei dem Fürlt Bismard Pate geftanden hat, die Berufsgenofjenichaften 
zu Trägern der Unfallverficherung zu machen. Sie nimmt jebt 42300 ehren» 
amtliche Perjonen und nur 4321 bejoldete Beamte für ihre Zivede in Anfpruch, 
wie jollte diejes gewaltige Korps jchon feiner bloßen Kopfzahl nach jemals durch 
„Bureaufraten” erjegt werden? Gerade in berufsgenofjenfchaftlichen Kreijen 
aber ift das Miktrauen eingeniftet, die Regierung wolle ihnen ein Stüd ihrer 
Selbjtgerrlichkeit rauben. Von dorther ift denn auch bereit3 gegen jegliche 
Schmälerung des bisher behaupteten Nechtsbodeng protejtiert worden. Den 
Anftoß hierzu hat eben die Schaffung der untern bureaufratijchen Amtsjtellen 
gegeben, denen vom Gejeggeber auch eine Teilnahme an der Seitjegung der 
Renten übertragen wird. Das Berficherungsamt foll „den eriten Angriff der 
Sadje haben“; e3 jammelt da8 ganze Material, verhandelt mit dem Ver: 
ficherten unter Zuziehung von Arbeitgebern und Berficherten in paritätijcher 
Belegung und gibt dann die gefamten Vorgänge zur Entjicheidung an den 
Berficherungsträger ab. Da die Berufsgenofjenfchaften bisher die ganze Ent- 
wicklung einer Unfallfache allein in Händen hatten, fo wird ihre Stompetenz 
durch da8 Dazmwilchentreten der vorbereitenden Injtanz in der Tat eingeengt. 
Db das notwendig it, darüber werden noch lebhafte Augseinanderjegungen 
zwilchen den Vertretern der Regierung und der Induftrieverbände ftattfinden. 
Ohne in der Sadje jelbjt Partei zu nehmen, wird man aber jagen dürfen, 
daß die Mitwirkung des Verficherungsamts an der Nentenfeitfegung in der 
vorgejehenen Beichränkung zu wejentlichen Bedenken keinen Anlaß bietet. Wie 
in der Begründung zur NReichsverficherungsordnung eingehend dargetan wird, 
haften dem Berfahren der Rentenvermittlung in der erjten Injtanz Schwächen 
an, die bei der fchiwebenden gründlichen Reform der VBerficherungsgejege nicht 
beitehn bleiben follten. Wenn fich aber beim Aufrollen des ganzen Themas 
auch die Bejorgnijje erneut hervortwagen jollten, daß mit den örtlichen Ver: 
Jiherungsämtern die YBureaufratifierung der Arbeiterverjicherung gefördert 
werde, jo wird den Angftmeiern hoffentlich entgegengehalten werden, daß mit 


218 Die Reichsverfiherungsordnung 


der übrigens nur mäßigen Vermehrung des „Beamtenheered” der Sache felbit 
ein wefentlicher Dienft erwiefen wird, und daß die Autoritäten des Ber: 
fijerung3wejend neuerdings eine gejchlofjene berufliche VBorbildung aud für 
die Beamten der Sozialverjicherung fordern. 

Die Hinterbliebnenverficherung jtellt ein Slanzitüd der Reichöver- 
fiherungsordnung injofern dar, als jie auf die Löfung eines Problems Hin- 
jteuert, deifen Verwirklichung in diefer Weile und in folchem Umfange noch 
niemal® und nirgend unternommen worden ift. Por einem Jahrzehnt galt 
die Einbeziehung der Witwen und Wailen in die Sozialverficherung vielfach 
jelbjt wohlmollenden DOptimiften al3 ein phantajtiichese Wagnis, über das fich 
wohl erbaulic) reden und fchreiben ließe, das jedoch erjt in ferner Zukunft tat- 
ächlih in Erfcheinung treten werde. Unleugbar hat man e8 dem Zentrum 
zu danfen, daß im Reichdtag ein der Entwidlung vorgreifender feiter Ent- 
Ihluß zuftande fam. Wie erinnerlich, ließ das Zentrum bei der erften Leſung 
ded3 HZolltarifgejeges im Jahre 1902 erklären, daß die Mehreinnahmen aus 
den agrarifchen Zöllen für foziale Zwede verwandt werden und in eriter 
Linie der Witwen- und Waijenfürjorge zugute fommen follten. Obgleich Das 
Zentrum in den nachfolgenden parlamentarischen Verhandlungen von feinem 
anfänglihen Standpunkte beträchtlich zurücdwich, folgten Regierungen und 
Mehrheitsparteien nur widerftrebend, unter Äußerungen fleptifcher Beurteilung, 
der ausgegebnen Parole. Die freifinnige Volköpartei wollte fich der unge: 
willen Zulunftsmufif überhaupt nicht anbequemen, und auf fonfervativer Seite 
war man eher geneigt, die anzujammelnden Rejerven zur Erleichterung der 
SInvalidenverjicherung nußbar zu machen. Die Sozialdemokratie aber fuchte 
die Anträge des Zentrums in jeder Richtung zu übertrumpfen, indem fie 
beijpiel3weile beantragte, da3 Gefeg nicht erjt bi8 zum Jahre 1910 hinaus: 
zufchieben, fjondern zugleich mit dem Holltarifgejeg zu verabjchieden, obgleich 
noch in feiner Weije Klarheit über die Grundlinien einer Witwen- und Waijen- 
verjicherung beitand. zerner follte auch der Mehrertrag von den Zöllen auf 
Buchweizen, Hirje, Malz, Obft, Graupen und Grieß für die Verjicherungsziwede 
in Anjpruch genommen werden. Dieje Lijte wurde fpäterhin noch weiter aus: 
gedehnt; die Mehrerträge aus fämtlichen Nahrungsmittelzöllen jollten den 
Grunditod für die Witwen» und Waijenverjicherung bilden, und was hiernach 
an Zufchüffen noch fehlen jollte, wurde fchlanfweg einer Reichdeintommenfteuer 
vom Bermögen derer, die auß der HYollgefeggebung materielle Vorteile ziehen 
fönnten, zur Laft gelegt. 

Db das Zentrum, ald e3 die befannte Ler Trimborn im NReichötage 
damals durchdrücte, der Überzeugung gewejen fei, daß fic, die Hinterbliebnen- 
verfiherung auf diefem jchwanfenden Boden werde durchführen laffen, ift 
für die Gegenwart nebenjählid. Der an fich verfehlte Plan hat fi aud 
in bezug auf das materielle Ergebnis nicht bewährt, denn bi zu Anfang 1909 
waren erit 46,7 Millionen Mark dem Hinterblicbnenfondgs zugefloffen. Schon 


Die Reichsverficherungsordnung 219 


aus diefem Grunde ift e8 durchaus richtig, daß die Negierung darauf ver- 
zichtet, den neuen Zweig der Arbeiterverjicherung auf einer jo unfichern Unter: 
lage aufzubauen. Dan muß dem zuftimmen: „Eine befriedigende Löfung ift 
nur möglich durch Gewährung von Rechtdanjprüchen auf bejtimmte, von vorn- 
herein feftftehende Leiftungen; der Entwurf will Deshalb Die Bezüge der 
Hinterbliebnen von Schwankungen in den dafür zur Verfügung gejtellten Ein- 
nahmen unabhängig geftalten.” An Stelle der Ler Trimborn follen deshalb 
gejegliche VBorfchriften treten, die ebenjo wie bei der Invalidenverficherung 
einen feiten jährlichen Reichszufchuß zu den Witiwen- und Waifenrenten vor: 
fehen. Abgejehen davon follen die Arbeitgeber und Arbeitnehmer Träger der 
Berficherung fein. Allgemeine Rüdfichten verlangen das. Wenn die Fürforge 
für die Hinterbliebnen lediglich) dem Weiche obläge, jo würde fie aus dem 
Begriffe der VBerficherung herausfallen und einen der Armenpflege verwandten 
Charakter annehmen. Zugleich würde auch die eigne Verantwortlichkeit des 
Samilienhauptes für die Zukunft feiner Hinterbliebnen gefchiwächt werden. 
Die Arbeitgeber aber mühjjen einen Beitrag aud demjelben Grundgedanfen 
heraus leiften, der ihre Heranziehung zu den Kojten der Invalidenverficherung 
veranlaßt Hat. Wie der Arbeitgeber dort für die im natürlichen Verlauf der 
Dinge eintretende Invalidität des Arbeiterd und für die Wirkungen des 
Alters mit einzuftehn hat, jo Hier für die Folgen des Todes. Mit Rücdkficht 
hierauf ift die Hinterbliebnenverficherung auch in ihrem ganzen Aufbau an die 
Invalidenverficherung angefchlofien. 

Die Verteilung der aus der Reliftenfürjorge erwachjenden finanziellen 
Laften auf die Schultern des Neichd, der Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird 
aus den foeben angeführten überzeugenden Gründen ald „jachgemäß“ zu er- 
achten fein. Gegen dag Prinzip wird Deshalb feiten® der bürgerlichen 
Barteien auch jchwerlich Widerjpruch erhoben werden, und nur beiläufig fei 
bemerkt, wie rührend jelbjtlos jich die Sozialdemokratie die Aufbringung der 
notwendigen Mittel augmalt. Dort wird veranichlagt, dak dem Reiche 
al® Mehrertrag aus den Agrarzöllen 41 Millionen Mark jährlich zufließen, 
und daß fich die Neichzzufchüffe für die Hinterbliebnen auf nur etwa 8 Mil: 
lionen Mark belaufen würden; nach diejer jonderbaren Rechnung würde das 
Reich aus der Hinterbliebnenverjicherung einen Iahresprofit von 33 Millionen 
Mark zieen. Natürlich fol diefer Gejamtbetrag den Witwen und Waifen 
zugewandt werden; fall3 die Leiltungen auch dann noch „unzulänglich“ find, 
fol eine Reichseintommenfteuer auf Einfommen über 6000 Mark jährlich ein- 
geführt werden. Beicheidner kann die Heranbildung der gejamten Arbeiter- 
Ichaft zu Staat3penfionären faum gedacht werden! 

Berechtigter find die Einwendungen, die an den Umfang und die 
Höhe der zu gewährenden Fürjorge anknüpfen. Die gejegliche Regelung 
der Hinterbliebnenverforgung geht über den allerbefcheidenften Rahmen nicht 
hinaus. Zwar fol die Wohltat den Hinterbliebnen aller Berfonen, die auf 


220 Die Reidhsverfiherungsordnung 


den Bezug einer Invalidenrente Anſpruch haben, zuteil werden, doch ift die 
Nentenbewilligung von einer Reihe einfchränfender VBorausfegungen abhängig. 
Der Nentenanjpruch wird zunächjt erjt nach Erfüllung der für die Invaliden- 
rente vorgejchriebnen Wartezeit von zweihundert oder fünfhundert Wochen 
wirffam und foll überhaupt nur für dringliche Fälle gelten. Die Witwen- 
rente ift in Wirklichkeit eine „Witiweninvalidenrente*, denn fie wird nur der 
„dauernd invaliden“ Witwe gezahlt, d. H. an Joldhe Witwen, „die nicht 
imftande find, durch eine Tätigkeit, die ihren Kräften und Yähigfeiten ent- 
Ipridt und ihnen unter billiger Berüdjichtigung ihrer Ausbildung und ihrer 
bisherigen Lebensftellung zugemutet werden fann, ein Drittel desjenigen zu 
erwerben, was förperlich und geijtig gejunde weibliche Perſonen derſelben Art 
mit ähnlicher Ausbildung in der gleichen Gegend durch Arbeit zu verdienen 
pflegen”. Das Gefet erkennt aljo, um den einfachen Sinn aus der verzwidten 
Einfleidung herauzzulöjen, nur für erwerbaunfähige Witwen ein unbedingtes 
Fürſorgebedürfnis an. 

Unter Umſtänden ſoll auch eine einmalige Barzuwendung in Geſtalt eines 
Witwengeldes gewährt werden, nämlich ſolchen Witwen, die beim Tode des 
Ehemannes durch eigne Beitragsleiſtung die Wartezeit für die Invalidenrente 
erfüllt und die Anwartſchaft aufrechterhalten haben. Umgekehrt kann beim 
Tode einer weiblichen Perſon, die den Lebensunterhalt der Familie wegen 
Erwerbsunfähigkeit ihres Ehemanns ganz oder überwiegend beſtritten hatte, 
dem bedürftigen Witwer eine Witwerrente zugebilligt werden. Waiſen— 
renten gewährt der Entwurf den hinterlaſſenen ehelichen Kindern eines männ— 
lichen und den hinterlaſſenen vaterloſen Kindern einer weiblichen Verſicherten 
bis zur Vollendung des fünfzehnten Lebensjahres. 

Von dieſen kurz ſtkizzierten Richtlinien gibt es allerdings eine Menge 
Abweichungen und Ausnahmen, auf die nur eingegangen werden kann, wenn 
die Vorlage in ihrer ganzen Breite aufgerollt wird. Doch müſſen wenigſtens 
etliche Angaben über die Höhe der Hinterbliebnenbezüge eingeſchaltet werden. 
Indem der Entwurf die Witwen- und Waiſenrenten in ein beſtimmtes Ver— 
hältnis zu der Invalidenrente des Ernährers ſetzt, folgt er ungefähr den Be— 
ſtimmungen, die in den beſtehenden Penſionsſtatuten auch ſonſt üblich ſind. 
Als Witwenrente ſind drei Zehntel der den Beitragsleiſtungen des verſtorbnen 
Ernährers entſprechenden Invalidenrente in Ausſicht genommen. Als Waiſen— 
rente ſieht der Entwurf beim Vorhandenſein einer Waiſe drei Zwanzigſtel 
und für jede weitere Waiſe je ein Vierzigſtel dieſer Beträge vor. Dazu kommt 
dann der Reichszuſchuß, der für jede Witwenrente 50 Mark, für jede Waiſen⸗ 
rente 75 Mark jährlich beträgt. Nach der Begründung würde die Witwen— 
rente, bei einer durchſchnittlichen Invalidenrente von 275 Mark, 117 Mark 
betragen, während die Waiſenrente bei einer Waiſe auf 59 Mark, bei zwei 
Waiſen 89 Mark, beim Vorhandenſein endlich von acht Waiſen 273 Mark 
ausmachen würde. 


Die Reichsverficherungsordnung 221 


Kärglicher Fönnen die Rechtsanfprüche der Witwen und Waifen, die durch 
ben Tod des Familienhaupted in wirtjchaftliche Bedrängnis geraten find, Taum 
bemejjen werden, wenn der jtolze Name von „Renten“ überhaupt noch an- 
wendbar fein fol. Die geringen Rentenleiftungen fallen. um jo mehr in die 
Augen, als fich die jchon jett üblichen Bewilligungen beim Todesfalle des Er- 
nährer® aus den bejtehenden Berficherungseinrichtungen vielfach höher jtellen. 
Der Charakter der Dauerrente bedingt natürlich den Unterjchied zu der ein- 
maligen Abfindung. Trogdem bedeutet die Gewährung einer jährlichen Rente 
einen großen ortjchritt gegenüber den einzelnen AUnjägen zur Hilfeleiftung, 
die bei der SKranfenverficherung im Sterbegelde, bei der Unfallverjicherung in 
dem Sterbegelde im Falle der Verunglüdung des Berficherten und bei der 
Indalidenverficherung in der Beitragserftattung gegeben find. Der NReichätag 
wird zweifellos ernftlich zu Rate gehn, ob fich eine Aufbejjerung der Renten 
zahlungen von Anbeginn ermöglichen läßt. Wir fürchten, daß die Prüfung 
verneinend ausfallen wird. Die Stimmung Tönnte jogar dahin gehn, daß 
das Reich vorläufig die neuen Laften fich felbjt und der deutjchen Bolfswirt- 
Ichaft nicht aufbürden dürfe. Einem folchen Ausgange wäre auch Der be- 
Icheidenite Anfang unter allen Umständen vorzuziehen. An eine irgendwie 
ausgiebige Sicherftellung der Witwen und Waifen hat ja wohl auch niemand 
gedacht, wenn von der Verwirklichung der Hinterbliebnenverficherung die Rede 
war. Und fchlieglich) Hat die Allgemeinheit ein Recht, nicht nur die einzelne 
Unterftügung abzumwägen, jondern fich die Gefamtlaft vorzuhalten. In ihrer 
Aufbringung aus allgemeinen Mitteln foımmt das Beftreben zur Geltung, ein 
neues Unterpfand der jozialen Fürforge zu fchaffen. Daß Deutichland in 
diefer Beziehung vorangehn will, bleibt ein Berdienft, da uns auch nörgelnde 
Kritik nicht zu nehmen vermag. 


* * 
* 


Unjer Schlußwort über die NeichZverficherunggordnung fan um fo kürzer 
fein, je länger die vorangegangnen Darlegungen gerwejen find. Die Ausficht, 
daß die verjchiednen PVerficherungsgejege zu einem einheitlichen Ganzen mit 
einfachem und Elarem Aufbau zufammengefaßt werden follen, ift erfreulich. 
Und auch die Mittel, die Hierzu anzumenden find, jcheinen im allgemeinen 
richtig gewählt zu fein. Der gemeinjchaftliche Unterbau und der einheitliche 
SInftanzenzug für alle Verficherungzzweige entiprechen im mejentlichen den 
Wünfchen, die für die Verficherungzreform gehegt wurden. Die Ausdehnung 
der Kranfenverjicherung auf weitere Erwerbögruppen ijt jpruchreif geworden. 
Die Befreiung der Krankenkafjen von politiichden Beitrebungen wird von allen 
bürgerlichen Parteien beifällig aufgenommen werden, während für die Ent- 
wiclung der Beziehungen zwifchen den Ärzten und den Kaffen die Richtlinien 
abgefteckt find. Der Hinterbliebnenverjicherung al? dem jüngiten Sproß am 
Baume der deutichen Arbeiterverjicherung gehören die vonaungen, vielleicht 

Grenzboten II 1909 


299 &. ©. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 


aud) die Sorgen der Zukunft» Zur Abrundung des Ganzen wird zwar manche 
Iharfe Ede abzufchleifen fein, diefe Arbeit wird aber verhältnismäßig geringe 
Mühe verurjachen, wenn der eilt, auß dem da8 Neformwerk hervorgegangen 
ist, den Reichstag durchdringt und über Stleinlichkeiten Hinweghebt. 


em —— 
) ——*— 

ed 0-JI8 wi 0 j 

LU / —28 ee J 


—— 





H. G. Wells, ein ſozialiſtiſcher Phantaſt 
2 
Jine Ergänzung zu den Ideen, die Wells in ſeinem Buche Anti- 
cipations entwickelt, gibt ſein Buch Mankind in the Making, zu 
deutſch etwa „Menſchen im Werden“. 
Der Menſch der Gegenwart, davon geht Wells hier aus, ent⸗ 
behrt eines Leitgedankens für ſein ganzes Leben und Handeln, denn 
die alten Formeln ſind erſchüttert und unzulänglich. An ihre Stelle müſſen neue 
treten, die uns hinführen zu einem public spirited life und uns in den Stand 
ſetzen, to leave the world better, than we found it. Dabei iſt von der Grund⸗ 
tatſache auszugehn, daß das Leben ein Gewebe von Geburten und der Kampf 
dafür iſt, Leben zu erhalten, zu entwickeln und zu vermehren, eine Einſicht, die 
vor allem durch die Entwicklungslehre gefördert worden iſt. Jede menſchliche 
Einrichtung und Bewegung, jedes Unternehmen und jeder Zuſtand iſt alſo 
danach zu bewerten, ob er mehr oder weniger beiträgt zu geſunden, hoffnungs— 
vollen Geburten, und nach der quantitativen und qualitativen Förderung, die 
jede unter ihrem Einfluß geborne Generation von Bürgern durch ſie in der 
Richtung auf einen höhern standard of life erfährt. 

In der englifchredenden Welt werden, behauptet Wells, in jeder Minute 
jieben Slinder geboren. Uber nicht nur aus Diejen Heinen Wejen alle zu 
machen, was irgend aus ihnen werden fann, ift eine unermeßlich wichtige 
und doch vielfach vernachläffigte Aufgabe, jondern es gilt auch, jchon auf ein 
frühere® Stadium zurüdzugreifen und zu verjuchen, möglichft wertvolle Ges 
burten zu befommen. Das Prinzip, daß fich nur die Tüchtigen vermehren 
follen, die Schlechten nicht, ift Leicht ausgejprochen, um jo fchwerer aber durch- 
führbar. Die Analogie des PViehzüchterd trifft nicht zu, denn weder ijt bei 
den Menjchen Gleichartigfeit daS Biel, wie bei den gezüchteten Tieren, noch 
handelt e8 fich bei den Menjchen um wenige, meijt äußere, leicht erfennbare 
Eigenfchaften. Auch ift e8 ja feinesiwegd immer fo, daß die Tüchtigen auch 
tüchtige Abkömmlinge zeugen, die Untüchtigen untüchtige. Solange nicht Die 
Wifjenfchaft die Vererbungsgejee weit beifer aufgeklärt bat, wird fich der 
Staat hier des Eingreifend enthalten und e8 dem einzelnen überlajjen müflen, 
nach bejtem Gewiffen zu handeln. Nur fo viel fann der Staat tun, daß er 





8.6. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 223 


alle Gejege befeitigt, die die Untauglichen gegen die Tauglichen fchügen und 
jenen unverdiente Ehren und Würden fichern. 

Ganz unermeßlich wichtig ift e3 nun für den heranmwachjenden Welt- 
bürger, welche Einflüffe auf ihn einwirken, und hier erreicht die Aufgabe der 
Mutter ihre höchite, unerfegliche Bedeutung. Die öffentliche Mafjenerziehung 
hält bejtenfall3 die Kinder am Leben, erjegt aber feinesweg3 die Samilien- 
erziehung, mindert dagegen den Eltern das Berantwortlichfeitsgefühl, wie 
e3 fchon heutzutage viele Inftitute charitativer Kinderfürforge tun, und beraubt 
die Eltern der Erziehung, die fie felbft durch die Kinder erfahren. 

Für eine gute Entwidlung des Kindes ift e& aber auch nötig, Daß es 
unter einigermaßen günftigen Bedingungen, in einem gewiffen, wenn auch 
ganz chlichten Komfort aufmachfe. Um aber dem Kinde folche erträglichen 
Bedingungen zu fichern, dazu wäre zweierlei notwendig. Zunächjt müßte es 
möglichft verhütet werden, daß Leute unbedacdht und ohne Gefühl der Ver: 
antwortlichfeit Kinder in die Welt jegen, vor allem dadurdh, daß man den 
unbedachten Eltern nicht? von den Laften abnimmt. Das braucht feinedwegs 
über die armen Kinder herzugehn, wenn man fie ihren Eltern nimmt und 
anberwärts in Pflege bringt, die Koften der Erziehung aber mit aller Schärfe 
von den Eltern beitreibt und fie, wenn fie nicht? zahlen, die Schulden in 
zölibatären Arbeitsanftalten abarbeiten läßt. E& wäre außerdem ein Sanitäts- 
minimum für Wohnungen gejeglich feitzulegen, in denen Zamilien mit Kindern 
wohnen follen, fowie eine gejegliche Höchftzahl der Bewohner einer folchen 
Wohnung. Damit aber durch diefe Maßregeln nicht viele tüchtige, aber un- 
bemittelte Qeute von der Elternfchaft zurückgehalten werden, bedarf e8 zweitend 
der Einführung eines gejeglichen Mindeftlohnes. Leute, die zu einem jolchen 
zu befchäftigen fich nicht verlohnt, follen lieber überhaupt nicht beichäftigt 
werben; fie zu bejchäftigen, hemmt die Entwidlung arbeitfparender Majchinen, 
nimmt den QTüchtigen die Arbeit, macht e3 den Untauglichen möglich, jich zu 
vermehren, und hält den nationalen standard of life nieder. Eine Induftrie, 
die nicht gefunde Arbeiter unterhalten kann, mag lieber verjchwinden. Der 
Mindeftlohn müßte für eine Familie mit drei biß vier Kindern ausreichen, 
um den minimum standard of comfort nebft den notwendigen Verjicherungen, 
Rüdlagen und dergleichen zu ermöglichen. In wohlorganifierten Induftrien, 
meint Wells, ift diefer Weg fchon jest nahezu gangbar, in andern, wo bie 
Arbeiterichaft noch ftark fluftuiert, bedarf e8 feiter Organifation der Urbeit- 
geber fowohl al& der Arbeiter. 

Welld verbreitet fi) dann ausführlich über Erziehung und Unterricht Des 
Seindes und bringt dabei, da® muß anerkannt werden, unter jehr vielem 
Sonderbaren oder Trivialen auch manchen richtigen Gedanken vor. Davon 
geht er — der Gedankenzufammenhang ijt bier wie überall bei ihm ehr 
(oder — dazu über, den Einfluß der politifcden und fozialen Inſtitutionen 
auf den Menfchen zu befprechen, den er bejonders hoch einjchägt. Auch fie 


224 8. 6. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 


find nur infoweit dafeinsberechtigt, als fie tüchtige, kräftige Menſchen heran— 
zubilden förderlich find. Mit diefem Maß gemefjen find Einrichtungen wie 
die Erbmonarcdhie und der erbliche Adel zu verwerfen, denn fie rejervieren die 
feitenden Stellungen im Staate für beftimmte Klafjen, ohne für die ent- 
jprechende Tüchtigfeit bei diefen Garantie zu leilten. Was aber wäre an 
ihre Stelle zu jegen, etiwa eine Republif nach amerifanischem Mufter? Dort 
ift freilich dem QTüchtigen jede Stellung in Staate offen, dafür herrjchen dort 
aber die Schreier und die NReflame, die Korruption demoralifiert dag politifche 
Leben und dringt in die von diefem nicht genügend getrennte Verwaltung 
ein. Erblichfeit wie allgemeine Wahlen find nicht geeignet, immer die Tüchtigen 
an die Spite zu bringen, und alle Wahlrechtäreformen helfen nichts. An 
Stelle der Wahlen müßte eine Jury ausgeloft werden, groß genug, wirklich 
die Bolfsmeinung zu repräjentieren, und fein genug, beraten zu fünnen. 
Shr Eönnten fi dann die Kandidaten für die Volf3vertretung präfentieren, 
fie könnte fie öffentlich befragen, Einjprüche gegen fie entgegennehmen, Nach: 
forihungen über fie anftellen und fie ernennen jowie nad) Ablauf einiger 
Sahre nachprüfen, ob fie ihre Amts noch würdig feien. 

Ein weiteres wirkfjames Mittel der Gejundung des politifchen und fozialen 
Lebens wäre jodann ein vernünftiges Syitem von Ehren und Titeln. Solche 
widerfprechen, wenn jie unvererblich find und nicht von der politifchen Ver: 
waltung erteilt werden, der demofratijchen dee nicht nur nicht, bilden viel- 
mehr ihr notwendiges Komplement. E3 müßte ein allgemeines Ehrenzeichen 
für tüchtige Leute aller Berufe geben, die wirklich AUnerfennenswertes geleijtet 
haben; an den Belit Ddieje® Chrenzeichend wären etwa bejtimmte fleine 
Privilegien zu fnüpfen, zum Beijpiel die Qualififation zum Mitgliede be» 
ſtimmter Jurys. Es wären dann auch einige höhere Klafjen zu jchaffen, die 
etwa zum Borfig in beitimmten Juryd oder zur Mitgliedfchaft im Oberhaufe 
befähigen fönnten. Die lofalen Berwaltungskörperfchaften jollten jährlich eine 
gewifje Anzahl jolcher Auszeichnungen zu verteilen haben, und diejelbe Be- 
fugnis jollte einer Jury von Fachgenofjen für hervorragende Leiftungen 
innerhalb des Saches zuitehn. 

Endlich bedürfte ed zu einer Sanierung des öffentlichen Leben noch 
einer fcharfen Kontrolle des verantwortungslofen Privateigentums, da3 fo 
demoralijierend wirkt. DBerjtaatlihung und Kommunalifierung fünnen nad) 
Wells nicht fchlechthin empfohlen werden, da der Staat und die Gemeinden 
zum großen Teil noch nicht reif find für Die Aufgaben, die ihnen dadurch zu— 
fallen würden. Ohne weiteres aber ijt e8 möglich, den Reichtum als foziales 
Amt aufzufaffen und von diefem Standpunkt aus Anforderungen an ihn zu 
ftellen. So wäre für die felbftändige Übernahme der Verwaltung eines großen 
Vermögens eine höhere Mündigfeitsgrenze zu fordern, al3 im übrigen ftatt- 
findet, bei jchlechter Verwaltung müßten öffentliche Behörden einjchreiten, und 
da® Vermögen müßte aus bejtimmten Gründen, zum Beilpiel ITrunfjucht, 


8. 6. Wells, ein fozialiftifcher Phantaft 225 


Berbrechen, ohne weitere verwirkt werden, bei andern, mildern Zatbeftänden 
müßten fräftige Konfisfationen eintreten. Jeder Übergang großer Vermögens: 
maffen müßte hoch befteuert werden, beim Übergang im Erbwege um fo höher, 
je entfernter die Verwandtichaft des Erblafjferd mit dem Erben ift. So 
würde der verhängnisvolle Einfluß des Privateigentumd ohne Lähmung des 
Unternehmungsgeijtes eingejchräntt, und ohne daß man zu der rohen „Abs 
Ihaffung des Privateigentumg“ zu chreiten brauchte, die manche Sozialijten 
predigen. Im Gegenteil, ein gewijjee Ma& von Eigentum garantiert die 
böchite Freiheit, nur ein Mehr oder ein Weniger führt zur Sklaverei. 

Wird jo das öffentliche Leben janiert und Gerechtigkeit, Wahrheit und 
Ehrlichkeit in ihm zu Ehren gebracht, jo wird, hofft Welle, fein Einfluß 
auf die Erziehung unjrer Kinder nicht mehr verhängnisvoll fein, jondern 
heilfam, und wir werden feine fmarten Betrüger oder träge, geiltlofe Proßen 
haben, jondern jtolze, fähige, reine Menjchen. 

Gegen Ende der Schulzeit meldet fich dann die ſexuelle Frage. Hier 
gilt es, führt Well3 nach einigen Bemerkungen jelbftverjtändlicher Art aus, 
den unheilvollen Reiz zu bekämpfen, der von der Schundliteratur ausgeht. 
Zur Abhilfe jchlägt Wells allen Ernjtes vor, alles, was nicht virginibus 
puerisque geeignet jei, jolle al „nur für Ermwachine“ bezeichnet werden, 
Bücher jowohl al3 Theatervorjtellungen und Konzerte, und folle einen höhern 
Preis haben, da die Jugend meift nicht viel Geld habe! 

Am Ende der Schulzeit fcheidet dann eine vernünftig eingerichtete Ab⸗ 
gangzpräfung die Kinder, ohne Rüdjiht auf Stand und Vermögen der 
Eltern, in Minderbegabte, die nunmehr in die untergeordneten Stellungen 
der Praxis übergehn, und Befjerbegabte, für die eine zweite Stufe der Aug- 
bildung beginnt. Auf diefer ftehn ihnen drei Hauptkurje zur Wahl. Da ift 
zunädjit ein phofifaliich-chemifcher Kurfus, mit Phyfit und Chemie ala Haupt- 
fächern, ergänzt durch Mathematik, Ajtronomie und Geologie; er dient vor 
allem den fünftigen Technifern zur allgemeinen Vorbereitung auf ihren Beruf. 
Da ift fodann ein biologifcher Kurfus, der fich um den Grundbegriff des 
Organiichen dreht und Biologie, Phyfiologie, Anatomie, organische Chemie zu 
Hauptfächern Hat; auch die Piychologie ftellt Well hierher unter die Natur: 
wiffenjchaften, methodifch vielleicht richtiger, als er fich felbit bewußt ift. 
Diefer Kurjus fol befonders zur Vorbereitung der fünftigen Mütter geeignet 
fein, aber auch, fonderbar genug, für Theologen, VBolkswirtichafter und 
Bolitifer. Da ift dann endlich ein Hiftorifcher Kurjus, der den Philofophen, 
Theologen, Surijten, Bolkswirtichaftern die allgemeinen Grundlagen geben 
jol. Seder Kurjus fol aber feine Schüler nur vier Tage der Wodje in 
Anspruch nehmen, die übrigen drei Tage der Woche jollen frei bleiben, teil? 
zur Ergänzung, damit fich die Naturwiffenfchafter einen allgemeinen Überblid 
über die Geifteswiflenichaften verjchaffen, die Hiftorifer fich die allgemeinjten 
Lehren der Naturwiffenfchaften einprägen, teils für Eörperliche Übungen und 


2236 H. G. Wells, ein fozialiftifher Phantaft 


freied Studium; der Unterricht follte big zum einundzwanzigften Lebensjahre 
nicht mehr al3 dreißig Stunden wöchentlich betragen. 

Schon während der drei biß fünf Jahre, Die diefe zweite Stufe in An- 
jpruch nimmt, werden viele in die PBraris abjchwenfen, andre nach Beendigung 
diefer Stufe. Nur eine Ausleje bleibt fchlieglich für die dritte Stufe übrig, 
die die Spezialvorbildung für die Höhern Berufe gewährt. Sie dauert drei 
biß vier Jahre. Die Vorlefungen will Welld — übrigens auch Ichon für die 
zweite Stufe — im wefentlichen durch praktische Übungen, Konverfatorien und 
Examinatorien erſetzt wiſſen, höchſtens ganz |pezielle Themen follen noch den 
Vorlejungen vorbehalten bleiben; im übrigen fol die Aneignung des Stoffes 
wejentlich auS den Lehrbüchern erfolgen. E3 würde fich lohnen, meint Wells, 
einen Profefjor anzustellen mit dem bejondern Auftrage, in einem bejtimmten 
sache ein Lehrbuch immer auf dem neuften Stande der Wilfenichaft zu 
halten und in immer neuen, verbefjerten Auflagen herauszugeben; vom wiffen- 
ichaftlichen Betriebe hat Welld offenbar eine etwas jonderbare Vorftellung. 
Sodann müßten Bücher aber auch leichter zugänglich fein als jekt; die Zahl 
der Bibliothefen müßte vermehrt, ihre Benugung vereinfacht werden, und fie 
müßten vielgebrauchte Werfe in mehreren Exemplaren anjchaffen; die WBer- 
leger müßten ficd organifieren, um wöchentlic) ein Verzeichnis der Neu— 
erjcheinungen herauszugeben, die Poft müßte die Beförderung von Büchern 
jchneller, einfacher und billiger macdhen, und die Buchhändler müßten Ber- 
teilungsjtellen werden, jtatt Gejchäftsleute zu jein — dann könnte e3 auf- 
hören, wie heutzutage, eine Dual zu fein, fich Die Bücher zu verfchaffen, die 
man für jeine Entwidlung braucht! 

Aus folder Ausbildung des Bücherwefend würde fich nach Wella eine 
ungemeine ?sörderung der geijtigen Aktivität und damit eine Erhöhung der 
geiftigen Kultur ergeben. Hinzulommen müßte aber eine Verbefjerung der 
Bedingungen der literarifchen Produktion. Denn oft find die Leute, die auf 
dieſem Gebiete wirklich begabt find, Herzlich ungeeignet, „&elchäft“ zu machen, 
und reiben fich im Kampfe um den Lebensunterhalt auf, ohne ihre Gaben 
entfalten zu Tönnen. 3 ließe fi) zum Beifpiel eine Organijation der Ber- 
fafjer bilden — Wells fchlägt zunäcdjlt eine anglo-amerifanifche vor. Eine 
Yury müßte dann darüber entjcheiden, wer zur Aufnahme in den Verband 
qualifiziert fei; den Univerfitäten und Akademien wäre etwa ein PBräfentationg- 
recht einzuräumen. Die Mitglieder würden dann vom Staate ein Gehalt 
beziehen, etwa 400 big 500 Pfund Sterling jährlih; aller Nahrungsjorgen 
überhoben, hätten fie dann Muße, zu jchaffen und ihr Beites zu geben, ohne 
genötigt zu fein, um de Einfommens willen jchnell und viel zu fchaffen. 
Eine Anzahl der Mitglieder könnten dann eine Art Akademie bilden und die 
doppelten Gehaltfäte genießen. Die Koften würden nicht unerjchwinglich 
jein — Wells berechnet fie für England auf etwa zehn Millionen Mark 
jährlid — und würden zum größten Teil gededt werden fönnen durch eine 


5. 6. Wells, ein fozialittifher Phantaft 227 


geringfügige Steuer auf alle Bücher von mehr als fünfzig Pfennigen Wert, 
vielleicht mit einer fleinen Extrafteuer auf die Bücher der jo aus öffentlichen 
Mitteln unterjtügten Berfafjer; dieje müßten außerdem zugunften der Al- 
gemeinheit auf ein Urheberrecht an ihren Werfen verzichten. Will man aber 
jo weit nicht gehn, jo ließe fich doch Icon durch eine zwingende gejeßliche 
Regelung des Werlagsvertragd viele erreichen; e8 müßte darin beftimmt 
werden, daß da8 Urheberrecht jedesmal nach jieben Jahren frei von allen 
Lajten an den Berfafjer zurüdfalle, und der Verzicht auf das Urheberrecht 
müßte ungiltig fein, außer wenn e8 zugunjten der Allgemeinheit gejchäbe. 
Wichtig wäre auch) die Ausbildung einer tüchtigen Kritik, die auf dag Werts 
volle Hinzuweilen, dag Wertlofe abzuweijlen verftünde Won folhen Maß- 
nahmen erwartet Welld den größten Gewinn für das Geiftesleben der Nation, 
und das ijt Doch das legthin Wertvolle, dem alle andre dienen muß. 

Das aljo find die Ziele, denen nad) Welld die joziale Entwidlung zu- 
jtrebt, und die Wege zu ihnen. Dürfen wir Well® glauben, fo find wir gut 
auf dem Wege jenem zu; denn Die neue Republik ift mächtig im Unzuge, 
jeder Tücdhtige ift ihr Vorkämpfer, und vor allem hat fie die Jugend für fi 
und darum die Zukunft. 

Daß Welld auch dort Romane fchreibt, wo er ala Soziologe auftritt, 
dürfte jet am Ende Har fein. Al Grundgedanke feiner fozialen An- 
ichauungen, foweit von einem folchen überhaupt die Nede fein fan, erjcheint 
dabei eine einigermaßen mechanische Anwendung des Darwinfchen survival of 
the fittest auf da3 foziale Leben; was das mit Sozialigmus zu tun habe, 
fragt man fich vergebend. Daß aber ein Mann wie Welld mit einer fo 
dürftigen Weisheit Gehör finden und Geltung erlangen fonnte, da® wirft 
befremdend und läßt fich nur aus einer Eigenart des englichen Geiltesleben? 
verftehn. Waren nicht auch Männer wie Carlyle und NRusfin, die doch 
wahrlich Führer ihrer Nation find, wifjenfchaftliche Dilettanten, jo jehr, daß 
man ihnen Unrecht tut, wenn man fie mit dem Gelehrtenmaßftabe mißt? 
„Kulturprediger” hat man fie wohl treffend genannt, und als jolche haben 
fie Großes gewirkt und tun e8 noch. Zu einem folchen Dilettantismus 
großen Stils fehlt e8 bei Welld aber jchlechterdings an allem, e3 fehlt ihm 
insbeſondre die geiftvolle Urjprünglichkeit und die Sraft der Perjönlichkeit, 
die jene auszeichnet, alles ijt breit und verfchwommen, niemals findet er ein 
prägnantes Wort. So dürfte fein Ruhm, der fo fchnell erglomm, auch bald 
wieder verglimmen. 





IT TEATTA 
288 


) WW. 





Szenifche Ausftattung 


Don Georg Stellanus 
2. Deforationen 


3 ift jonderbar, wie einen die al$ reich gerühmte deutjche Sprache 
mitunter im Stich läßt, wenn man das deutjche Wort für einen 
Gegenstand oder Begriff jucht, dejjen bündige Bezeichnung einem 
AB Ai einer andern Sprache bekannt ijt. Sehr oft jtößt man dabei 
. SI auf ein Fremdwort, und nicht gar zu felten obendrein auf eins, 
das mehr oder weniger unglüclich unter VBerdrehung der urjprünglichen Be- 
deutung entlehnt ijt. 

Für alles Gemalte, da& dazu dient, auf der Bühne den Schauplag der 
Handlung zu veranfchaulichen, bedient fich der Franzofe des Ausdruds decoration, 
und die zu diefem Zwede verwandten Teile, Kulifjen, Profpelte, Soffitten, 
Berfagjtücke nennt er decors. Duden jchreibt da8 Wort mit dem e& von jedem 
fremden Erdgejchmad reinigenden E und bezeichnet e& al& joviel bedeutend wie 
Verzierung. Der deutjche Plural im Sinne der franzöfiichen decors wäre für 
unfre Zwede jehr willlommen: aber iwie würde er lauten? Doch wohl Deore, 
ohne Umlaut, wie Majore, Kontore? Da ung hierüber im Duden feine Aus- 
funft erteilt wird, ijt anzunehmen, daß die deutjche Sprache den Plural Defore 
nicht fennt, und man wird fich in der Hauptjache mit dem Worte Dekoration 
in doppelter Bedeutung behelfen müjjen, al® PDarftellung des Schauplages 
und in der Mehrheit zu Bezeichnung der dafür verwandten Teile. 

Noch umftändlicher wird die Sache, wenn man den Künftler bezeichnen 
möchte, dejlen Pinjel ung den Schauplag der Handlung vorzaubert. Der 
Stanzoje hat decorateur (celui dont la profession est de confectionner des 
decors). Deforationsmaler wäre jchon breitjpurig genug, aber das zieht nicht, 
man muß jagen Theaterdeforationgmaler, und ift der Künftler bei einer Hof- 
bühne angejtellt, jo ift er Hoftheaterdeforationgmaler. E8 gibt auch vierzehn 
jilbige Hoftheaterdeforationgmalergehilfen, die der Kürze halber des Umjtandesg, 
daß fie Königliche oder Großherzogliche Hoftheaterdeforationsmalergehilfen find, 
nicht bejonders erwähnen. 

Trogß diefen jchönen Titeln jcheint die Theaterdeforationgmalerei nicht 
überall al3 vollwichtige Kunft angejehn zu werden, denn unter Kulifjenmalerei 
pflegt man ein effefthajcherige8 Aufpagen von Farben zu verjtehn, das man 
nicht ala bejonderg rühmlich zu bezeichnen beabjichtigt. 

Auf ihrem Gebiete und innerhalb der ihr durch die Natur der Sadje 
angewieinen Grenzen ift jedoch die Theaterdeforationgmalerei nicht bloß eine 





Szeniſche Ausftattung — 


wahre, ſondern obendrein eine ſehr ſchwierige Kunſt, die von dem Ausübenden 
Geſchmack, techniſche Fertigkeit, Bewandertſein auf allen Gebieten der Kunſt⸗ 
geſchichte, feinſtes Verſtändnis für Perſpektive und Lufttöne, neben dieſem allen 
aber noch etwas erheiſcht, was als geniale Phantaſie bezeichnet werden muß. 

Es gibt gute, brave, hausbackne Dekorationen, wie es gute, brave, haus⸗ 
backne Menſchen gibt, man ſchätzt ſie, ſie ſind korrekt, geſchmackvoll, ſtilgerecht 
und wohltuend für das Auge, aber es fehlt ihnen das eine, was eine Dekoration 
zum Kunſtwerke macht, der die Phantaſie durch die Neuheit und den eigentüm- 
lichen Reiz des Gebotnen anregende Zauber. 

Auch auf der Bühne kann es nicht immer aus dem vollen gehn, und 
gewiſſe Dekorationen, die ſchlecht und recht ein Zimmer, einen Saal, einen 
Wald, ein Dorf vorſtellen, haben für die Regie einen beſondern Wert, weil 
man ſie wie einen guten Pfennig immer und überall gebrauchen kann. An 
ſehr ſtattlichen Bühnen ſind mir zum Beiſpiel Bäume, ſogenannte Mittelbäume 
bekannt, die ſich beim Theatermeiſter, wenn das die zuſtändige Inſtanz iſt, 
beſondrer Gunſt erfreuen und bisweilen in demſelben Stücke zwei- bis dreimal 
erſcheinen, obwohl der Schauplatz in jedem einzelnen Falle um viele Meilen 
wechſelt. Von ſolchen aufs Dutzend zu bindenden Dekorationen, die um ſo 
verwendbarer find, je weniger fie fich durch irgendeine Belonderheit dem ©e- 
dächtni3 ded YZufchauerd einprägen, joll zunäcdjit die Rede fein, da fich im 
BZufammenhang mit ihnen die allgemeinen Erforderniſſe am zweckmäßigſten 
erörtern laffen: eine folche allgemeine Auseinanderjfegung empfiehlt fich, Damit 
gleich von vornherein mit einigen Vorurteilen aufgeräumt werden fann, Die 
ebenjo verbreitet wie bedenklich find. 

Manche Theaterdeforationgmaler — in einem Wdreßbuch finde ich die 
erfreulich Fürzere Bezeichnung Theatermaler — find in dem Irrtum befangen, 
daß Dekorationen recht bunt fein müfjen, und doch würde, wenn e8 Künjtler 
find, die fi) auch in der Hiftorien- und ©enremalerei betätigen, feiner von 
ihnen auf irgendeinem feiner Bilder den feine Figuren umgebenden Raum, jei 
ed nun ein Inneres, fei ed Gottes freie Natur, jo behandeln, daß er durch 
feine Buntheit die Harmonie der beabjichtigten Gefamtwirkfung beeinträchtigen 
müßte. Wie in aller Welt wollen fie eine folche Verjchiedenheit der Behandlung 
zweier völlig gleichliegender Fälle begründen? Soll denn Die fich auf der 
Bühne entrollende Handlung nicht möglichit eine Reihe dem Auge wohlgefälliger 
Bilder fein? Ein Genuß für da8 Auge gebildeter Zujchauer, durch dejjen Be- 
tonung die Wichtigkeit des Bühnenbildes weder dem idealen Werte des Kunit- 
werf3 noch dem eben fo enticheidenden Eindrude der darjtellerifchen Leiftung 
gleichgejtellt werden jol. Wie der Künftler das außer feinen Figuren innerhalb 
des Gemälderahmeng dargejtellte abtönt und jede fich unbejcheiden vordrängende 
tsarbe vermeidet, jo joll e8 auch der Theatermaler bei jolchen nicht für eine bes 
jondre Szene, fondern zu gangbarer häufiger Verwendung gemalten Dekorationen 
halten. Dem Auge des Zufchauerz ift in der Dekoration ein möglichit ent- 
Ichiednes Walten von Lufttönen, durch die alle Zofalfarben ihrer le 

Grenzboten II 1909 


230 Szenifhe Ausftattung 


Pracht entlleidet werden, um deöwillen doppelt wohltuend, weil e8 ohnehin 
an den Koftümen der auftretenden Perfonen, wenigitend nad) unjern heutigen 
Theatergepflogenheiten, an primären, oft in beabfichtigtem Kontrafte zufammen- 
geftellten Yarben nicht zu fehlen pflegt. Wo eine normal verlaufende, nicht 
tumultuarifche oder jonft Hyperdraftiiche Handlung in Frage ift, joll dem Auge 
ein in feinen TFarbenkontraften und in feiner Licht- und TFarbenkonzentration 
wohlabgewognes Bild gezeigt werden: wie ift Die aber möglich, wenn der 
Künftler die von ihm gemalte Dekoration jo behandelt, al8 wenn eö feine 
Aufgabe wäre, ein felbjtändig wirfendes Landichaft3- oder Architefturbild zu 
Ichaffen, deffen Kontrafte und Lichteffekte einer Ergänzung und Vervollitändigung 
durch Figuren nicht bedürfen, fondern im Gegenteil jchon an fi) jo wirkffam 
und abgefchlofjen find, daß fie ein Hinzutreten von Figuren wegen der dadurch 
entitehenden Unruhe nicht vertragen, und was ſchlimmer iſt, das Auge von 
dieſen, die doch im Fokus ſtehn ſollen, auf ſich ablenken. 

Wer die von Deplechin gemalten Dekorationen in der Erinnerung hat, 
wird leicht verſtehn, was gemeint iſt, denn dieſer Meiſter der Theatermalerei 
war von der Notwendigkeit, über ſeine „Dekore“ den Schleier mildernder und 
fernender Lufttöne zu breiten ſo überzeugt, daß bei ihm Landſchaft wie Architektur 
einer ſich hinter einem Zauberſchleier diskret verbergenden Viſion glich: ſelbſt 
das Innere eines mit ausgeſuchter orientaliſcher Pracht in kunſtvoller, phan— 
taſtiſcher Weiſe ausgeſtatteten großherrlichen Kiosks war ſo fein abgeſtimmt, 
daß ſich die Atlashoſe der Sultanin nicht des intenſiven Farbenreichtums der 
Butterblume zu erfreuen brauchte, um ſich leuchtend und ſiegreich von der 
Umgebung abzuheben. 

Wie ſehr die Schauſpielkunſt mit dem Auge des Zuſchauers, ſchon was 
die Farbenwirkung anlangt, zu tun hat, iſt mir vor ſechzig Jahren an einem 
truc der Rachel klar geworden, die ſtets dafür ſorgte, daß ihre Komparſen in 
ſekundären Farben, orange, violett, grau, braun, einhergingen, während ſie allein 
in das ſtrahlendſte Weiß gekleidet war. 

Wenn die Darſtellenden auf dieſe Weiſe durch die Farbe hervorgehoben 
und gewiſſermaßen in den Brennpunkt geſtellt ſind, ſo geſchieht auch das ganz 
von ſelbſt, was alle kunſtverſtändigen Kritiker mit vollem Recht erſehnen: der 
Bufchauer, deffen Aufmerkjamkeit nicht durch Nebenjachen abgelenkt wird, be- 
ihäftigt fi) nur mit den Darftellenden, und der Raum, in dem die Handlung 
vor fich geht, bleibt, wa3 er fein joll, Beiwerf. 

So ift zum Beifpiel graue Holztäfelung mit eingelaßnen Gobeling, deren 
Sarben jchon an fich fein abgetönt und wie mit einem Schleier bededt find, 
empfehlenswert für folche oft gebrauchte Zimmer. Freilich darf dieje Art 
Dekoration nicht in der beliebten Manier gemalt werden, die fich damit begnügt, 
mit Hilfe „genialer“ Farbenkledje die Hauptjachen anzudeuten, und davon aus- 
geht, daß dag Auge des YZufchauers das Fehlende ergänzen werde. E83 foll 
nicht geleugnet werden, daß e8 Died allerdings oft in erjtaunlicher Weije tut, 


Szenifche Ausftattung 231 


und von Bühnen zweiten und dritten Ranges darf ja auch faum mehr als ein 
das Auge blendendes und die Phantafie anregende? Ungefähr erwartet und 
verlangt werden. Aber wenn man die feltnen Dekorationen, auf denen der 
Künstler dag feinere Spiel des Lichtd und der Schatten, die oft faum merf- 
lichen, die Täufchung aber um jo ficherer hervorrufenden Neize des Halb- und 
tslachreliefs, die matte oder glänzende Oberfläche des Material3 wiederzugeben 
verjtanden hat, gegen ein in der Kleddmanier Hergeftelltes „Kunstwerk“ halten 
fönnte, wie man wohl einen Bafarjtoff neben ein Stüd Lyoner Seidenbrofat 
legt, um zu fehn, wa® cheap and nasty, und was dagegen wirkliches Kunft- 
erzeugnis ift, jo würde man fi) von der Richtigkeit des eben Gefagten recht 
überzeugen fönnen. 

Da fi der Gejchmad des Tage und des jemaligen Landes natürlich 
auch in dem ausprägt, was der Maler für die Bühne ſchafft, ſo finden wir 
in den Zimmerdekorationen unſrer deutſchen Theater alle Wandlungen wieder, 
die der deutſche Geſchmack in dieſem Punkte innerhalb der letzten Jahrzehnte 
durchlaufen hat. Schon eine für die, Journaliſten“ gemalte Zimmerdekoration 
mutet ung Heutzutage ein wenig altväteriich an, und es ijt in diefem Sinne 
gut, daß Dekorationen nur ein kurzes Leben haben. Denn abgejehn von Brand- 
fatajtropben, die ihr Leben immer und überall bedrohen, ift die Abnußung der 
gangbaren Stüde jehr groß. Wer hätte nicht fchon mit Bedauern auch auf 
großen Bühnen PBrojpekte gejehn, deren Himmel nicht mehr recht leuchten wollten, 
und aus deren Wafferfpiegel Hier und da die Leinewand auftauchte! Unter 
Umjtänden ift da8 ja, wo es fich nicht um Zimmerdeforationen, jondern um 
DBleibendes, um Wald, Gebirge, Stadt oder See und um wahrhaft Fünftlerifche 
Schöpfungen handelt, ein wirklicher Berluft, denn folche Dekorationen würden, 
wenn fie fich nicht abnugten, ihrem Wefen nach immer jung bleiben, aber für 
Bimmerdeforationen, bei deren Heritellung der Natur der Sache nad) dem 
Tagesgeichmade gehuldigt zu werden pflegt, ift da® nicht der Sal: wenn fie 
verbraucht find, requiescant in pace. 

Unter den für fein bejondres Stüd gemalten, jondern für den allgemeinen 
Gebrauch beftimmten Dekorationen liegt in jedem einzelnen alle die Wahl dem 
Regiffeur ob, und ihn trifft natürlich auch die Verantwortung, wenn die Wahl 
nicht jo ausgefallen ift, wie e3 wünfchenswert gewejen wäre, wenn jchlanfe 
ionische Säulen für die Iphigenia in Taurid Verwendung gefunden haben, 
wenn ein in die erfte Hälfte des fiebzehnten Sahrhunderts fallendes Stüd fich 
in einem Zimmer abgejpielt hat, das im Gejchmade Ludwigs des PVierzehnten 
deforiert war, oder wenn man Frau von Maintenon ihr Lever in einem Louig- 
Duinze- Schlafzimmer hat abhalten fehn. Alles das it vorgefommen, und nur 
die, die in der Kunftgefchichte etwas mehr zu Hauje waren ala der Durchjchnitt3- 
zufchauer, werden diefe Anachronigmen mit Befremden bemerkt haben. 

E&3 ift immer ficherer, ein früheres als ein jpäteres Jahrhundert zu wählen, 
denn was hätte Tzrau von Maintenon abhalten fünnen, ein Zimmer zu benußen, 


232 Szenifhe Ausftattung 


das fchon unter Heinrich dem Vierten oder Qudwig dem Dreizehnten eingerichtet 
worden war, während jelbjt die Omnipotenz ihres Gatten fie nicht in ein Louis— 
Duinze- Schlafzimmer verjegen konnte. 

Sarcey war jogar noch liberaler: er meinte, man folle ihm nicht mit 
Stilgerechtem kommen: er wolle die Sachen fo jehn, wie er fie fich vorftelle, 
und auf den Stil pfeife er. Ein rechter Anhalt für den Negifjeur war das 
freilich nicht, denn hätte er auch gewußt, wie fich der Onkel die Sache dachte, 
und jich deilen Anfchauung anbequemen wollen, hätte fich doch ein andrer 
geiftreicher Mann die Sache anders denken und verlangen fünnen, daß man 
ihm folge. 

Aber e3 gibt Hier auch Mißgriffe, die jeder fieht. So habe ich auf der 
eriten Bühne einer wohlhabenden und als Eunftliebend befannten Stadt den 
fünften Aufzug der Piccolomini fi) abjpielen jehn in einem nur mit einem 
Stachelofen verjehenen, weiß getünchten bodenartigen Raum, in dem eine be- 
dürftige Familie vor den Augen des Zujchauerd mit erfreulicher Wahrjchein- 
lichkeit hätte verhungern fünnen. Nur einen Tifch, zwei Stühle und Die 
Schatulle, in der fich der offne Faiferliche Brief befand, hatte der Hilfsvoll- 
jtrecder widerwillig und notgedrungen dalajjen müflen. 

Db e3 denn der Regie unbelannt war, wie Generalleutnants in Kriegs: 
zeiten in Bürgerquartieren untergebracht werden? Heutzutage bejorgen das die 
Uuartiermacher, und zu Wallenjteins Zeiten forgte der Wdjutant dafür, daf 
jeinem Borgejegten nicht? abging. Wie fich der begüterte Eigentümer einrichtete, 
dejien Haufe die nicht immer willflommne Ehre eines folchen Wohnbejuchs zu- 
teil wurde, fam nicht in Trage. Erzellenz gebührten die beiten Zimmer und 
alles, was er jonjt noch brauchen fonnte. Hätte der Regie, wenn ihr dieje 
militäriichen Gepflogenheiten unbefannt waren, nicht au Goethes Wahrheit und 
Dichtung und aus dem, was dort von der Unterbringung des Grafen Thoranc 
berichtet wird, ein leifer Lichtfchimmer aufgehn können? Schiller fpricht von 
Piccolominig „Wohnung“: wie mochte, nach dem Wohnzimmer zu urteilen, erjt 
die Dachfammer ausjehn, in der die Sammerlager von Bater und Sohn — wahr: 
Iheinlich auf Stroh — hergerichtet waren! 

Keiner von denen, die der VBorftellung beivohnten, wird bezweifelt haben, 
daß Jich in den Beltänden mehr alS eine geeignete Dekoration befand. Man 
hätte nur wiljen mögen, wie man fich die jonderbare Wahl zu erklären Habe. 
Hatte vielleicht der Regiffeur al3 Einjährig-?5reiwilliger während eines Dandövers 
beim Bauer einen folchen Fruchtboden mit einem halben Dutend Kameraden 
geteilt, und glaubte er nun diefer fidelen Neminifzenz eine hiſtoriſche Rekonſtitution 
ſchuldig zu ſein? Oder hatte ihn gar Piccolominis ſpätere Außerung: „O Gräfin, 
auch mein Haus iſt verödet“ irregeleitet? 

Mißgriffe bei einer ſolchen Wahl ſind auch in der entgegengeſetzten Richtung 
möglich: der Regiſſeur kann Dekorationen wählen, die zu prunkvoll ſind, die 
zum Geſchmacke und zu den Lebensgewohnheiten deſſen, den wir uns als 


Szenifhe Ansftattung 233 


Eigentümer der Wohnung zu denken Haben, nicht paffen. Auch daS beeinträchtigt 
natürlich die rechte Wirkung. Einzelne der beiten Molierefchen Luftipiele haben 
fich ja auch bei ung noch auf dem Repertoire erhalten: Tartuffe, der Mijanthrope, 
der Bourgeoid-gentilhomme: den Geizigen nenne ich hier mit Fleiß nicht: ein 
zu feinen Livreen, feinen Pferden und feinen Gaftmahlen pafjendes Zimmer 
müßte bejonder8 gemalt werden. E83 werden für diefe Stüde oft diejelben 
Dekorationen gewählt wie für Szenen, die am Hofe Ludwigs des Vierzehnten 
Ipielen. Hier liegt ein Irrtum vor. 

Der gebildete TFranzofe ift auch heutigestags nicht proßig, feine Vorfahren, 
jomweit fie jich nicht in PVerfailleg einen leichten Sonnenftich geholt hatten, 
waren e3 womöglich) noch weniger al® er. Was den zivilifierten Erdenbürger 
kennzeichnet, der geläuterte Gejchmad, der an Hurras und Fanfaren ebenſowenig 
al3 an Bergoldung und Schnörkeln mehr ala eine jehr mäßige Portion ver- 
trägt, ließ fie auch bei der Einrichtung ihrer Wohnungen einen Prunk meiden, 
der fich für Könige jchiden mag, aber nicht für Untertanen. Wenn man jich 
in einigen aus den betreffenden Jahrzehnten ftammenden, leidlich erhaltnen 
vornehmen Häufern des „Zaubourgs“ umzujehn Gelegenheit Hat, jo findet man 
da nicht? überladnes, an die Prachtgemächer ded Sonnenkönigs erinnerndeg, 
fondern überall den feiniten, diöfreteften Gefchmad, deifen wohl veritandner 
Zuzus in der Art befteht, wie, ohne zu reiche VBergoldung und Stuffatur, 
unauffällige Detail® durch feine Berechnung der architektonischen Gliederung 
und Auzichmüdung zu einem wohltuenden, wahrhaft fünftlerifchen und alles 
andre al3 prunfvollen Gejamteindrud verwandt find. Wenn uns der Regifjeur 
in die Salon von Drgon und der Celimene führen will, jo wird er wohltun, 
diefem Umftande Rechnung zu tragen. 

Wenn jogenannte geichloßne Zimmer Verwendung finden, das heißt ſolche, 
zu deren Herſtellung die Bühne unter Wegfall der Kuliſſen auf drei Seiten 
von wirklichen, wenn auch nicht allzufeſten Wänden umſchloſſen iſt, ſodaß nicht 
bloß im Hintergrunde, ſondern auch auf beiden Seiten Türen und Fenſter 
angebracht werden können, die in die Wand wirklich eingelaſſen und nicht 
im Winkel zwiſchen die Kuliſſen eingebaut ſind, ſo kommt es öfters vor — und 
jeder von uns wird das geſehn haben —, daß der Wunſch, recht wirklichkeits⸗ 
getreu zu ſein, den Regiſſeur veranlaßt, mit Hilfe der bekannten Kaſtenhalter 
oder auf ſonſtige Weiſe Stoffgardinen und Stoffportieren anzubringen. Man 
könnte vielleicht glauben, das ſei ein recht zweckmäßiger Behelf, da dieſe Gardinen 
und Portieren je nach dem Stoff und je nach der Farbe der übrigen Zimmer: 
einrichtung gewechfelt werden und jo dazu dienen können, aus demfelben Zimmer 
mit geringer Mühe mehrere voneinander verjchiedne zu machen. 

Man jollte fich jedoch, ehe man Hierzu fchreitet, die Dekoration genauer 
darauf anjehn, ob der Maler die Tür, wie in unjern bejcheidnern Mietwohnungen, 
wirklich nur mit einem glatten Gerwände umrahmt und nicht vielmehr liber 
ihr eine architektonische Bekrönung angebracht Hat. Auf diefe, wie eg öfters 


234 Szenifhe Ausftattung 


gejchieht, einen Kaftenhalter nageln zu lafjen, der die Abficht des Künftlers 
vereitelt, ijt ein Lalenbürgerftreich, den fein Regifjeur begehn würde, wenn 
er fich zuvor Zeit genommen Hätte, da® Werk des Malerd aufmerkfamer zu 
betrachten. 

Zudem find ja die üppigen gerafften Gardinen und Bortieren da, wo fie 
nur zur Verjchönerung dienen jollen, glüdlicherweife fo ziemlich abgefommen, 
und man bejchränft fich neuerding® vielmehr auf jchmale, zu beiden Seiten 
der Tür oder des TFenfterd glatt herabhängende Schald, die ung der Maler 
ebenfogut wie andern Zimmerjhmud mittelft Tyarbe vortäufchen fan. Sollte 
e3 in einem bejondern ‘Falle, zum Beifpiel in dem einer mit hellem, blumen» 
reihem Stoffe überzognen Bimmereinrihtung wünfchenswert fein, denfelben 
Stoff au an Tür und Fenfter jehn zu laffen, jo ifl das, aud) wenn hierfür 
bejondre Türen und Tzenfter gemalt werden müfjen, feine Sache von der 
andern Welt, da die das gejchloßne Zimmer umgebenden Wände aus Teilen 
zu beitehn pflegen, die man je nad) Wunjd) jo oder fo aneinanderpaßt und 
zu einem Ganzen zufammenfügt. Auf diefe Weife wird zum Beifpiel der den 
Kamin vorftellende Teil beliebig in der Mitte der Hinterrvand oder auf einer 
der Seitenwände angebracht, und Türen und Fenster werden je nach Bedarf 
hierhin oder dahin verlegt. Der Hauptteil der Dekoration kann alfo, aucd) wenn 
bejondre Tür- und TFeniterjtücde wünjchenswert find, beibehalten werden. 

Auf den Wegfall jener Stoffgardinen und Stoffportieren jowie alles 
andern Aufgenagelten, Drapierten und jonft Hinzugetanen wird hier aus 
doppeltem Grunde befondrer Wert gelegt. Der eine davon ijt, daß fich der 
Maler, wenn er weiß, er muß alles allein machen, ohne daß ihm andre Ge- 
werfe zu Hilfe fommen, ernftlicher bemühen wird, den Entwurf für die Wände 
des Innenraums, den er darjtellen fol, architektonisch zu gliedern und Die 
einzelnen ?lächenteile nad) den Negeln der Kunft aufzubauen und zu pro- 
filieren, während er fich entgegengefettenfall3 wegen der nötigen „Ber: 
Ichönerung” leicht auf den Tapezierer und den Kunfjtgärtner verlaffen und fich 
darauf bejchränfen möchte, glattwändige, bunttapezierte, mit einem beliebigen 
Holzpaneele verjehene und mit den üblichen Stud-„Ornamenten“ beflafterte 
Uhukäfige darzuftellen, wie fie und von praftiichen Hauseigentümern als 
menjchlic;e Wohnungen angeboten und, wenn e3 ihnen glüdt, zu möglichit 
hohem Preife überlafjen werden. Da der Mietbervohner, möchte der Defo- 
rationgmaler denken, bejcheidentlich felbjt dekoriert, um den Uhufäfig wohnlich 
zu machen, warum follte der Regiffeur nicht dasfelbe tun, um ihn dem Zu: 
Ichauer wohnlich erfcheinen zu lafjen? 

Der andre Grund ift allgemeinerer Natur. Schein und Wirklichkeit, 
wenn jie zu nahe nebeneinandergejtellt find, vertragen fich wie Hund und 
Kape, und wenn fie fich jo begegnen, ift e8 allemal der Schein, er mag nod 
jo jhön und noch fo gefällig fein, der den fürzern zieht. Ein Nichts genügt, 
ihn zu zerjtören. Aber werden wir der Wirklichkeit für diefe Zerftörung unfrer 


Szenifche Ausftattung 235 


SUufion Dank wiffen, wo e8 und um anmutige Täufchung zu tun war? 
Gerade weil ed und im Theater immer um Täufchung zu tun ift, berricht 
auf der Bühne der Schein und nicht die Wirklichkeit, und da es fo ift, follte 
man e&8 fich in jedem einzelnen Falle lieber zwei- al3 einmal überlegen, ob 
der Schein, den man aufrechterhaften will und aufrecht erhalten muß, Die 
Wirklichkeit, die man ihm an die Seite zu fegen, die man auf ihn zu pfropfen 
im Begriff fteht, auch vertragen, und ob er nicht vielmehr von ihrer rauhen 
Berührung leiden und durch fie zugrunde gehen wird? Wird, um auf Die 
beanftandeten Stoffvorhänge zurüdzulommen, durch fie nicht auch die beit- 
gemalte Dekoration, die wir ohne fie für Wirklichkeit nehmen würden, jofort 
al3 mit Farbe beftrichne Leinewand und Pappe entlarvt? Denn welches Auge 
wäre jo achtlo8 und ungelibt, daß ihm der Gegenjag von Gemaltem und Wirk: 
lihem nicht durch deren unmittelbare Nebeneinanderjtellung in peinlicher Weile 
fühlbar würde! Und als recht bezeichnend für die Tatjache, daß e3 dem Zus 
ihauer auf der Bühne nicht um die Wirklichkeit, jondern um den Schein zu 
tun ift, muß bier der Umftand gelten, daß wir nicht an der al® bemalte 
Leinwand und Pappe entlarvten Dekoration, fondern an den unglüdlichen 
Stoffvorhängen Anftoß nehmen, die ung vielleicht für unjer Zimmer jehr will- 
fommen fein würden. 

Ganz ift ja dem Zufchauer das Enttäufchende dieje8 Gegenjaßes nicht 
zu erjparen, und wenn zum Beifpiel da3 Stüd verlangt, daß eine Flinte an 
der Wand hänge, die für die Kataftrophe von Wichtigkeit fein wird, jo fann 
diefe Waffe freilich Feine gemalte fein, aber wo es irgend möglich ift, jollte 
man der Betonung des Kontrajt3 zwijchen Schein und Wirklichkeit auf der 
Bühne aus dem Wege gehn: es ift jchwer, fich im voraus die Ungereimtheiten 
zu vergegenmwärtigen, die er im Gefolge haben fann. 

So Habe ich einer Vorjtellung der Jungfrau von Orleand beigewohnt, 
bei der in der erften Szene des vierten Akt die erfreuliche Wirkung einer 
jehr Hübfch gemalten Dekoration des hohen fejtlichen Saal? dadurch beein- 
trächtigt wurde, daß man in befter Abficht grüne Girlanden um die Säulen 
geichlungen Hatte: „und um die Säule windet fich der Kranz”. Man errät 
leicht, wa8 der Übelftand war. Da die Säulen des Saala nicht wirklich rund 
waren, wie fie e8 zu fein vorgaben, jondern flach wie Plättbretter, jo legten 
ih die um fie gefehlungnen Girlanden nicht in der Kurve an, die fie gezeigt 
hätten, wenn fie fi) um einen Zylinder hätten jchlängeln dürfen, jondern in 
gerader Linie, wie e3 ja nicht anders fein fonnte, da fie über flache Papp- 
jtreifen gezogen waren. Um zu täufchen hätte man entweder einen für der- 
gleichen festliche Gelegenheiten im Schmude von Fahnen und ©irlanden ge- 
malten Saal zur Hand haben müjjen, oder e8 hätte auf jeder Seite der 
Bühne eine Huliffe eingefchoben werden müfjen, auf der außer Kränzen und 
GSirlanden eroberte Fahnen und Standarten, als Siegesbente trophäenartig 
zufammengeftellt, zu jehen gewefen wären. Man wäre auch jo der Situation 


236 Die Dame mit dem Grden 


durch eine fzenifche Andeutung gerecht getvorden, während die Annahme, daß 
fi) in dem „weiten Reimd“ der Kranz nicht ununterfchiedlich um jede Säule 
gewunden haben werde, und daß der dem Publikum gezeigte Saal ja eben: 
fogut zu den ungejchmücdt gebliebnen Räumen gehört haben fünne, faum den 
Beifall der Zufchauer gefunden haben würbe. 


(Schluß folgt) 





Die Dame mit dem Orden 
Aus dem Englifhen von 6. Bergmann 


Fortſetzung) Hiroſhima, April 1904 


—— eſtern kam die amerikaniſche Poſt nach dreiwöchiger Verzögerung. 
—AKeins von uns war etwas nütze während des übrigen Tages. 
RE u Zwanzig Briefe und zmweiundfünfzig Zeitungen für mich! Wunderft 
| ni du dih da noch, daß ich faft ein Lo in den Teppich tanzte! 
u Br Die Nachrichten von zu Haufe waren jo froh und erheiternd, und 
— dein Brief brachte einen Sack voll Troſt wie für ein Zweijähriges. 
Es ſah dir ſo ähnlich, dieſe kleine Landpartie auszudenken und Jack als deinen 
Helfer anzuſtellen. Ich verfolgte alles, was du tateſt, mit höchſtem Intereſſe von 
den täglichen Wanderungen im Walde bis zu den gemütlichen Abenden um die 
Holzfeuer. Ich ſehe den alten Jack vor mir, zuerſt zu Tode gelangweilt, aber 
entſchloſſen, wenn es nötig ſein ſollte, auf dem Altar der Freundſchaft zu ſterben, 
nach und nach aber ſich erwärmend, wie er es immer im Freien tut, und zuletzt 
die Seele der ganzen Geſellſchaft. Wer iſt Dr. Leet, der mit war? Ich beſinne 
mich, in prähiſtoriſchen Zeiten mit einem ſehr eleganten Jüngling dieſes Namens 
einen Kotillon getanzt zu haben. Er war Student in Yale, ſehr reich und 
ſehr vornehm. Ich trug ſeine Verbindungsnadel die ganze folgende Woche auf 
der Bruſt. 

Die amerikaniſchen Kriegsberichte haben uns ſehr amüſiert. Durch die Zeitungen 
erfahren wir die allerwunderbarſten Dinge über Japan und ſeine Bewohner. Man 
verſetzt ohne Erröten große Städte von der Küſte auf eine Inſel im Binnenmeer, 
man transportiert Truppen von Orten, die keinen Hafen haben, und man erzählt 
vom Volke unerhörte Gebräuche. 

Wir leben noch immer in bewegten Zeiten. Die Stadt iſt von Truppen 
überſchwemmt, und überall hemmen uns die Soldaten. Natürlich ſind ihnen Aus— 
länderinnen ſehr intereſſant, und oft folgen ſie uns und machen luſtige Bemerkungen, 
aber noch kein einzigesmal haben wir Roheiten gehört. Unter all den Tauſenden, 
die hier einquartiert ſind, habe ich erſt zwei Betrunkne geſehen, und ſie waren 
nur leicht angeheitert von Saki. Es herrſcht beſte Ordnung und Diſziplin, und 
nach neun Uhr abends ſind die Straßen ruhig wie in einem Bergdorfe. Letzt⸗ 
hin gingen einmal fünf von ihnen, reine Knaben, in bürgerlicher Tracht mitten 





Die Dame mit dem Grden 937 


in der Nacht zum UIE jpazieren. Beim Appell fehlten fie, und eine Wache wurde 
auf die Suche nad ihnen gefchidt. AlS man fie fand, widerftrebten fie der 
Arretierung, und drei Minuten |päter erjchienen fie alle in der andern Welt beim 
Appell. 

Aber obrvoHl die Dilziplin jo ftreng ift, jcheinen die Soldaten doc zufrieden 
und glüdlih zu jein. Wenn fie dienftfrei find, bummeln fie durch die Straßen, 
Hand in Hand wie Schulmädchen, und lachen und jchwaten, als jei da Leben 
ein einziger, großer Terientag, Wenn die Beit fommt, wo fie zur Front müflen, 
legen fie ihre Heinen bunten Uniformen an und marfchieren ebenjo vergnügt davon, 
um den leßten Blutstropfen für ihren Katjer zu geben. 

Ih jage dir, Kameradin, jedesmal, wenn ein Regiment vorbeizieht, möchte 
ih Hinauslaufen und ihnen Mut zurufen. Keine Trommel, nocd Pfeife, noch be- 
geifternde Mufit haben fie, um ihr Blut zu erregen und ihren Mut zu entfacdhen, 
nichts al3 das ewige Einerlet der viertonigen Trompete. reilich tft feine Mufit 
nötig, um fie in Gang zu bringen. Sie find wie Heine Mafchinen, deren Perpe- 
tuum mobile abjoluter, volllommner Batriotismus ift, der den Tod auf dem Schladt- 
felde zu einer der Vergötterung würdigen Ehre erhebt. 

Eben jchaue ich Hinab auf den Spielplag und jehe jeden Knaben bis hinab 
zu den Babied im Kindergarten mit einer Bambugflinte bewaffnet. Shr Üben 
und Marjchieren und Erjtürmen von Feftungen tft unerhört. Daß der Feind nichts 
andres tft ald Stöde in allen Winkeln, da8 maht wenig aus. Einen Yeind muß 
e8 ja geben, aber der jchlimmfte Bube in Japan würde lieber jterben al8 der 
Auffe im Spiel fein. Wenn Kuropatlin nur einen diejer jchredlichen Angriffe 
jehen könnte, würde er die weiße Fahne aufziehen und fich jchleunigft in Sicher- 
heit begeben. Du fiehit aljo, wir find wohl beihüßt, und mit jenen ftillen Kleinen 
Soldaten draußen und diefen lärmenden, mwütenden Kleinen Soldaten hier drinnen 
befürchten wir feinen Überfall in unjre friedliche Gemeinschaft. 

Auf meinen Gängen um die Kajernen komme ic) oft am Kocdhhaufe vorbei 
und beobachte, wie die Nahrung in den Epjaal geichafft wird. Die NReiseimer 
von der Größe unfrer Wafjereimer werden zu jechjen oder achten an eine Stange 
gehängt und von zwei Männern auf den Schultern getragen. Erſt kommt eine 
lange Reihe folder Eimer, und dann folgt eine andre lange Reihe mit Suppen- 
ihüfjeln auf Brettern. Qee wird gewöhnlich nicht zu den Mahlzeiten getrunken, 
aber nachdem da8 legte Neislorn von den glatten Wänden der Schüfleln gehajdht 
worden tft, gießen fie heißes Waffer hinein und jchlüirfen e8 mit lauten Nußerungen 
des Wohlbehagens. 

Lebten Sonntag nachmittag mußten wir zehn hohe Offiziere bewirten, und 
dag war ein guter Spaß. Ahr Engliih und unfer Sapanifch verquidten fi auf 
die verhängnisvollite Weile. Einer der Herren zeigte mir mit großem Stolz, um 
wieviel ihm feine Kleider zu weit jeien, damit er reichlich Gelegenheit habe, bei 
toltem Wetter mehrere Unteranzüge anzulegen. Er jagte: Diefe Hojen haben viel 
Stoff, fie fiten nicht wie amerikanische! Sie waren von unjern außländijchen 
Saden entzüdt und unterjuchten alles und jedes ganz genau. Beim Abjchied ver- 
beugte jich einer der Offiziere ganz bejonders tief vor mir und verficherte, er 
würde mid) auf Erden nie wieder jehen, aber er Hoffe, mich im Himmel zuerft 
zu jeben. 

Die Winde aus China wehen gelegentliche, verzweifelte Epiſteln von Klein— 
Deutjchland herüber, aber fie lafjen mich jo Falt wie eine Schneewehe auf der 
Nordjeite eine Berges. Die Sonne, die mein Herz jchmelzt, muß im BOften 
aufgehn und einen langen Sommertag dazu wählen! 

Srenzboten II 1909 32 


338 Die Dame mit dem Grden 


Hirojgima, Mai 1904 


Die Promotion tft vorüber, und meine erite Klaffe ging mit Ehren ab. Wenn 
dur je etiwaß lächerlicheres Hörit, jo mußt du fofort fabeln. Du bättejt mich jehen 
follen, wie id) auf dem Katheder jtand und Diplome verteilte, e8 würde dich höchlich 
erbaut haben, 

Geftern abend gab ic der Klafje ein Diner. ES lamen vierzehn Mädchen, 
von denen nur zwei jchon einmal an fremder Tafel gejeilen Hatten. Zuerft waren 
fie fchreclih verwirrt, aber bald paßten fie fi der Gelegenheit au, und ihr Un- 
geihid wurde ihnen zulegt lächerlihd. Ich fürdhtete, fie möchten fih mit Mefjern 
und Gabeln die Zähne ausbreden, und die Heldentat, mit dem Löffel Suppe zum 
Munde zu bringen, ftellte fi) al8 dermaßen Ichiwierig heraus, daß ich fie diefe 
aus den Tellern trinken ließ. Zür fie war e8 ebenjo unbequem, auf Stühlen zu 
fiten, al8 für mid), auf der Erde zu fißen, und jo ergab fich zwilchen den Spetje- 
gängen ein ewige Hin und Her. Nächte Woche fängt die Schule wieder an, und 
ih beginne mit drei neuen Kindergärten; da8 macht im ganzen fieben, die ich be= 
auffichtige. Über diefen Fortjchritt bin ich fo erfreut, daß ich nicht weiß, waß tun 
vor Freude. Nicht daB ich die Grenzen meines Könnens überjähe; der Himmel 
weiß, daß ich fie ferne. Wenn ih nur an meine Anftrengungen beim Unterricht 
der Übungsflaffe in Piychologie denke! Lebthin kämpften wir mit dem Begriff 

„Reflerbewegungen“, und eing der Mädchen gab die Definition, twie fie diefe ver- 
ftanden Hatte, folgendermaßen: „Reflerbewegung ift Nerventätigfeit. E8 it, wenn 
man e3 manchmal nicht weiß, was man tut, und hält viele Botjchaft and Gehim 
auf und läßt die Beine die Bewegung machen.“ Daß bißchen Wiffen, das ich 
jelbft Habe, wird chief und falich, ehe ich damit fertig bin. 

Die Japaner fünnen meine Sprache überhaupt in die wunderlichiten Knoten 
verdrehen. 

Seit meinem legten Brief an dich habe ich meine Kleine Krante heimgefchidt. 
E3 brad uns allen fajt da8 Herz, aber fie konnte nicht den ganzen Sommer allein 
hier bleiben, wo niemand da tft, um fie zu pflegen. Ich jchreibe ihr jede Woche 
und verjuche, fie heiter zu erhalten, aber für folhe wie fie gibt e8 nur eine Er- 
Löjung, und das ift der Tod. Wenn fih ads Hoipitalplan je verwirklicht, jo 
werde ich meine Dienfte ald Pflegerin anbieten. Das Schidjal diejeg armen Kindes 
beihäftigt mich dermaßen, daß ich mich danach jehne, allen fiechen, heimatlojen 
Kindern der Welt zu helfen. 

Hiroſhima, Juni 1904 


E3 tft Sonntag nachmittag, und anftatt mit den andern Sindern in den 
Findergottesdienft zu pilgern, fißt deine Mijfionzkindergartenlehrerin pflichtvergeflen 
in Schlafrod und PVantoffeln beim Briefefchreiben und Läßt ihr goldnes Haar offen 
den Rüden binunterhängen. Sn diejer legten Woche habe ic) mich im einfachen Leben 
geübt. E83 war eine recht nette Zeit; denn wir hatten Yrühlingsreinemadjen, fünf 
Bäfte, tägliche Gottesdienfte, zwei neue Küche und ein Erdbeben. Sch denke, wenn 
meine Zeit hier um ijt, werde ich dazu qualifiziert fein, die Regierung einer Kleinen 
Pazifitinjel zu leiten. Die ganze Stadt ijt in Aufruhr; Y0000 Soldaten find 
augenbliclich hier, und weitere 80000 werden dieje Woche erwartet. eder Hausiwirt 
muß fo viel nehmen, wie er nur unterbringen fann; die Laft liegt fchwer auf 
dem Boll. 

Wir hörten geitern von dem furcdtbaren Unglüd, das die Truppen, die am 
13. Hirojhima verließen, erlitten haben. Drei Transportidiffe wurden von den 
Nuffen verfenkt. Fünfhundert Verwundete auß der South-Hil-Schladt find zu ung 


Die Dame mit dem Orden 239 


geichafft worden, und wenn ich außgehe, treffe ich lange Neihen von Bahren und 
verdedte Ambulanzen, die immer nody mehr Leute hereinbringen. 8 ft uner- 
täglich, diefem Elend jo nahe zu fein und es nicht lindern zu können. Wir find 
alle jo vom Mitleid, von Entrüftung und Mitgefühl aufgerieben, daß wir das 
Thema „Krieg“ unter uns nicht berühren. 

Nun find bald wieder die Sommerferien da, und ich Habe vor, mir im 
daulenzen eine Güte zu tun. Sch will nad) Karuizama und mich dort abkühlen 
und nad) Herzensluft ausruhn. Zwei Wochen lang jchon fließt der Regen in 
Strömen. Die Regenzeit ift Hier aber nicht eine jo höfliche Keine Negenjchauer- 
geichichte wie bei euch, es ift ein endlojeg Herunterjchütten, bi8 fi) die alte Exde 
triefend umterwirft. Sch habe vergefjen, wie Sonnenjchein ausfieht; mein Geift ift 
Ihimmlig, und meine Courage mobdert. 

Um die Unannehmlichkeiten noch zu verichlimmern, werden wir von Mo8- 
quitoß belagert, von den großen, giftigen, die und mit einem einzigen Stid) um 
einen Yinger bringen können. Sch hörte von einem Milfionar auf dem Lande, 
den fie einmal in der Nacht dermaßen plagten, daß er in der Verzweiflung jeine 
Hofen an die Dede hängte, feinen Kopf in das eine Hofenbein bineinftedte und 
feine Frau den ihren in das andre fteden ließ, wobei der übrige Teil des 
Kleidungsftüces ald Luftröhre diente. 

E38 ift faft ein Zahr, daß ich nicht aus Hirofhima herausgelommen bin, ein 
Jahr mit viel Auf und Ab, jodaß man meinen könnte, ich hätte mir meine Seligfeit 
mit der Spighade ausgegraben. Nicht daß ich nicht gern Fämpfte. Wahres Leben 
mit jeinen Stößen und Büffen, freuden und Leiden ift taufendmal befier als 
paffives, indolentes Vegetieren. Aber manchmal freue ic) mich auf die Zeit, wo 
ih al3 ein Engel im ewigen Blau herumlungern werde. Dent nur, wie jchön es 
fein wird, auf ein Hübjches, Iociges Köpfchen und ein Paar Flügel reduziert zu 
fein! Denn das fit die Sorte Engel, die ich zu werden gedenfe, ohne müde Beine 
und ohne ein Herz, da8 brechen Tann. Aber, o meh! es tft fehr mahrfcheinlich, 
doß id dann Nheumatismus in meine Heinen Flügel bekomme! 

Wenn ich überhaupt in den Himmel fomme, Rameradin, fo wird e8 auf deiner 
Leiter geichehn. Du Haft mich mit Vertrauen und mit Lob binaufgefchoben und 
mit ethifchen Beredlungsbüchern, Predigten und Reden feitgehalten. Du Haft mid) 
Ihon fo body gebracht, daß mir fchmwindelt, wenn td) hinter mich fehe. Wenn ich 
daran denke, daß ich dich irgendwie enttäufchen Könnte, jo preßt e& mir förmlich die 
Seele zujammen; und andrerjeitd jchwillt mir daß Herz vor Stolz; im Bemwußtfein, 
daß ich deinen Glauben an mich rechtfertige. 


Karuizama, Zult 1904 


Hier bin ic nun in der Sommerfrifche, bequem eingerichtet In einem höchft 
jonderbaren, doppelhäufigen Gebäude. Die vordere Hälfte ift japanifh und gebt 
auf die Straße; der hintere Teil ift ausländiich und geht auf eine andre Straße, 
jenſeits des Platzes. Beide Teile find durch einen verdedten Gang verbunden, 
der über einen Mühlgraben führt. Am Boden de Ganges mitten über dem 
Wafjer ift eine Yalltür, und wenn immer ich hinausjehe, entdede ich Leute, Die 
dort in der Heinen Offnung ein Bad nehmen. 

Sc habe ein großes, nettes Zimmer und jo viel Bedienung dazu, daß e8 mich 
fat geniert. Wenn ich abends heimlomme, esfortieren mich drei Heine Mädchen 
in mein immer. Eine macht dag Mosquitoneg auf, eine Holt meine Nachtjachen, 
und die Dritte Hilft mir beim Außziehen. Wenn fie alles und jedes bejorgt haben, 
jtellen fie fich in eine Reihe, verbeugen fich zujammen und flappern davon. 


240 Die Dame mit dem Orden 


— C G— 


Der Menükartenſchreiber, dem ich oft bei ſeinem Engliſch helfe, verkündet mir 
ſtets, wenn mein Bad bereit iſt, begleitet mich ins Badezimmer und trägt Schwämme 
und Handtücher. 

Karuizawa hat eine Sommerbevölkerung von rund vierhundert; davon ſind 
dreihundertneunundneunzig Miſſionsleute! Laßt uns im Verein miteinander ſingen: 
Geſegnet ſei das Band, das uns verknüpft! 

Jedermann an der Tafel arbeitet in irgendeinem Feld. Ein langnaſiger, 
junger Prediger mir gegenüber ſieht aus, als habe er von Kindesbeinen an als 
Miſſionar gewirkt. Er hat einen ſchrecklichen Religionsſpleen. Nie habe ich jemand 
getroffen, der Gottes Wort wörtlicher genommen hätte. Er erzählte mir, daß 
er verlobt ſei, und daß er ſeit drei Tagen den Herrn um Erleuchtung bitte, was 
für einen Ring er kaufen ſolle! 

Am Sonntag hörte ich meine erſte engliſche Predigt ſeit zwei Jahren. Sie 
wurde in einem rohen, kleinen Schuppen, umgeben von Fichtenwald, gehalten, und 
faſt jede Nation war vertreten. Ein junger engliſcher Geiſtlicher las den Gottes— 
dienſt und ſprach dann einige Worte über Aufopferung. Er war einfach und herzlich; 
in ſeiner tiefen Stimme zitterte der Ernſt, als er erklärte, Aufopferung ſei der 
einzig wahre Weg zum Glück, Aufopferung unſers Ichs, unſrer Wünſche und Be— 
gierden für das Wohl und Gedeihen andrer. Und plötzlich ſtieg es heiß in mir 
auf, und ich wollte aufſtehn und ſagen, daß er recht habe, daß ich ganz gewiß 
wäre, daß dies die Wahrheit ſei, daß ſelbſt ein elendes, zertrümmertes Leben wieder 
Blüten treiben könne, wenn es nur für andre blühen wolle. In einer Art Ver— 
zückung ging ich heim, und als ich mich zu Tiſch ſetzte, ſagte der langnaſige junge 
Mann: Schade, daß wir keine vernünftige Predigt hatten, es waren ſo über— 
ſpannte Leute da! Dies iſt jedenfalls ein Ort, wo man der Menſchen Schwächen, 
Torheiten und Überſpanntheiten ſtudieren kann. Sie predigen wohl, aber ſie handeln 
nicht danach. 

Noch ein Jahr — und ich bin zu Hauſe! Mein Herz ſteht faſt ſtill, wenn 
ich es ſchreibe! Gewiß freue ich mich, daß du im Frühling verreiſen willſt; du 
haſt dein Leben lang gehofft, Italien zu ſehen. Aber, Liebe, ich bin ſo egoiſtiſch, 
daß ich dich zurückwünſche für die Zeit, wo ich heimkomme. Es bedarf nur dieſer 
einen himmliſchen Stunde, in der ich euch alle zuſammen wiederſehe, um die Ein⸗ 
ſamkeit aller dieſer Jahre zu bannen. 

Es freut mich, daß Jack und Dr. Leet Freundſchaft geſchloſſen haben. Jack 
wendet bei der Wahl eines Freundes ungefähr ebenſoviel Sorgfalt an als andre 
Leute bei der Wahl einer Gattin. Sage nur Dr. Leet, daß ich mich freue, daß 
er mich in einem Winkel ſeines Gedächtniſſes entdeckt hat, aber daß ich längſt nicht 
mehr „der blauäugige Ausbund“ bin, als den er mich ſchildert. Biite, ſage ihm, 
ich ſei ſchlank, blaß und ſchwermütig, von einem romantiſchen, geheimnisvollen 
Schimmer umwoben! So auszuſehen beſtrebe ich mich wenigſtens! 

Ich wußte, daß du Jack herausreißen konnteſt aus ſeinem Arbeitstaumel, wenn 
du nur wollteſt. Die Browningabende müſſen außerordentlich ergötzlich geweſen 
ſein. Ich ſehe euch im Geiſt, wie zuerſt du einige Zeilen laſeſt, die er erklärte, 
dann er einige, die du erklärteſt, und dann ſtarrtet ihr beide in die Ferne mit 
„dem unendlichen Sehnen irdiſcher Herzen“. Der gute, brave Jack! Wie die 
Erinnerungen mich ſtechen, wenn ich an ihn denke! Was für glückliche, ſelige Tage 
habe ich mit ihm verlebt! Sie ſtehn heute abend vor mir als ein großer, heller 
Stern des Frohſinns. Als die Tage am dunkelſten waren, als ich den Schritt 
vor mir nicht mehr ſehen konnte, da pflegte er mit einer luſtigen Geſchichte oder 
einem Ulk dazwiſchenzukommen, alles Vorgefallne ignorierend. So erhellte er mir 


Die Dame mit dem Orden 241 


den Weg durch irgendeine Heine Freude Was ft er doch für ein Semi von 
Zärtlichkeit und Borftigkett, von gejundem Menjchenverftand und Poefie, von Yrohfinn 
und Emft! Ich glaube, du und ich, wird find die beiden einzigen auf der Welt, 
die feine Höhen und Tiefen verftehn. Hreilich jagt er, ich nicht! 


Karuizawa, Juli 1904 


Seit meinem letzten Brief an dich habe ich das Vergnügen gehabt, ſechs⸗ 
hundert Fuß tief hinab in den Rachen des Aſſamayama, des großen Vulkans, zu 
ſchauen. Wenn die alte Dame ſo unhöflich geweſen wäre, mir ihre Zunge heraus⸗ 
zuſtrecken, ſo wäre ich jetzt ein Häuflein Aſche! 

Wir ritten abends um ſieben ab. Wie du weißt, bin ich ſchon auf ſo ziemlich 
allem Reitbaren geritten vom Beſenſtiel bis zum Kamel, aber als allerneuſtes 
Reittier empfehle ich ein japaniſches Pferd. Erſt fliegt man rückwärts, dann fliegt 
man vorwärts, und dazwiſchen gibts einen tüchtigen Ruck aufwärts. Ein Kuli 
geht neben dem Kopfe jedes Pferdes und ermahnt es ſänftiglich, wenn es ſich 
ſchlecht benimmt. So ritten wit dreizehn Meilen weit bis zum Fuße des Vulkans. 
Um ein Uhr nachts ſtiegen wir ab, ließen einen Mann bei den Pferden und be— 
gannen den Aufftieg. Jeder Steiger wurde an einen Kuli feſtgebunden, der mußte 
ziehen und die Laterne tragen Es war ein kurioſer Aufzug; die abſonderlichen 
RKufe der Kulis beim Beugen und Ziehen und das Schwatzen und Lachen der 
ganzen Geſellſchaft klangen ineinander. Einige Meilen weit bedeckten Kiefern und 
Unterholz den Rücken des Berges, dann kam eine Strecke abſoluter Ode und Ber: 
laſſenheit. Meilenweit über uns, doch ſcheinbar zum Greifen nahe, ſtiegen rote 
Flammen und feuriger Rauch auf. Die majeſtätiſche Klarheit der Sommernacht 
ſchwebte um uns, unter uns lag das friedliche Tal mit blinkenden Lichtern aus 
ſernen Dörfern. Es war ein eigentümliches Gefühl, ſo zwiſchen Himmel und Erde 
zu hängen und zu wiſſen, daß das einzige zwiſchen dem Tod und mir ein kleiner 
Kult ſei, der mich an der Bergwand förmlich hinaufzog. 

Als wir endlich die Spitze erreichten, zeigte ſich ganz ſchwach das Tageslicht 
im Often. Langſam, in unausſprechlicher Pracht ging die Sonne auf. Die großen 
Flammen, der rote Rauch, die nächtlich ſo blendend erſchienen, ſanken in nichts zu— 
ſammen. Wenn jemand die Kühnheit hätte, die Exiſtenz eines gnädigen, mächtigen 
Gottes zu leugnen, laß ihn bei Sonnenaufgang auf der Spitze des Aſſamayama 
ſtehn und die Wunder ſeiner Werke erkennen. 

Kaum wagte ich zu atmen, aus Furcht, den Zauber zu zerſtören, aber ein 
tüchtiges Frühſtück auf dem Kraterrande ließ die Dinge wieder wirklich erſcheinen. 
Der Abſtieg war noch gefährlicher, die Aſche lag ſehr hoch, und oft mußten wir bis 
an die Knie darin waten. 

Am nächſten Morgen um elf fiel ich mehr tot als lebendig in mein Bett. 
Geſicht und Hände waren voll Blaſen von der Hitze und der Aſche, und ich war 
wund von oben bis unten. Aber ich trug in meiner Seele eine Offenbarung heim, 
die nie verwiſcht werden kann. 


Fortſetzung folgt) 





242 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


Waßgebliches und Unmaßgebliches 


Reichsfpiegel Berlin, 26. April 1909 


(Zur Reichsfinanzreform: Die Anſprache des Reichskanzlers. Der konſervative 
Antrag auf eine Wertzumachsiteuer. — Die Lage im Orient.) 


Unmittelbar nad) der Rüdfehr von der Reife hat der Neich8kanzler einer 
Anzahl von Abordnnungen einen gemeinfamen Empfang gewährt. Diefe Ab: 
ordnungen waren die Wortführer zahlreicher Kreije, die mit Ungeduld einer Röfung 
der Aufgaben der Reichdfinanzreform entgegenjehen, und die über die Art, wie der 
Neichstag bisher diejfe Fragen behandelt hat, lebhaftes Mikbehagen, das fich Hier 
und da zum Unmwillen und zur Entrüftung fteigert, empfinden. Die Tatjache, daß 
eine Bewegung durd) das Land geht, die aus einer jolhen Stimmung heraus den 
Bollövertretern zur endlichen Erreihung des Bieled den Rüden ftärken will, kann 
nicht gut abgeleugnet werden, aber fie ift natürlich) den Parteien, die immer noc 
möglichft viel für fich felbjt dabet retten wollen, im hHödjiten Grade unbequem. 
Es iſt gewiß außerordentlid jchwer, die Stärke einer jolhen Bewegung, die 
niemald ganz Har zum Ausdrud kommt, richtig abzufhäten, aber daß die Partei- 
preffe nicht ohne meitere8 al8 Ausdrud der in den Wählerkreifen herrjchenden 
Stimmungen anzujehen ijt, liegt auf der Hand. Denn dieje Organe find im 
ganzen mehr die Werkzeuge, wodurd die YZührer der Parteien auf die öffentliche 
Meinung ihrer Kreife zu wirken fuchen, als die Spracdhrohre diejer öffentlichen 
Meinung jelbit. E83 fehlt nirgends an gewichtigen BZeugnifien, daß in allen 
Kreifen des Volkes ein jehr lebhafte Verftändnis für die Nachteile ded unfrucht- 
baren Hin=- und SHerzerrend der zu löjenden Probleme vorhanden if. Man 
ärgert fi), wenn über nichtS andres, jo doch jchon darüber, daß die Sache nicht 
vorwärtäfommt. Man will Gewißheit haben, was denn nun eigentlich werden 
fol, welche Laften übernommen werden müfjen, wie man fich einzurichten hat. 
Bei der Empfindlichleit des heutigen Gefichäftsfebene, aber auch — mie man 
hinzufügen muß — jeiner Beweglichkeit und Anpafjungsfähigkeit {ft der unans- 
genehmite Zuftand die Ungewißheit. Dein e8 gibt immer Auskunft3mittel, um 
irgendeinen unvermetdlichen Drud erträglich zu geftalten, aber jolange man einer 
noch ungewiffen ©ejtaltung gegenüberfteht, bleiben nur die vielen Heinen, unbe= 
rechenbaren NRüchvirkungen übrig, die aus der Ungewißheit entipringen. Aber 
auch abgejehen davon fehlt e8 dem gejunden Sinne weiter Volffreife nicht an 
Verftändnis für dad ummvürdige Schaufjpiel, da8 ihnen in den bisherigen Be- 
ratungen geboten worden tft. Daß die einzelnen Vorjchläge gewifjenhaft und dem 
entjprechend au mit einem gewiljen Zeitaufwande geprüft werden, fünnte ja an 
fih Hingehn; was verlegend wirkt, ilt das Fchlen jeder Tendenz zur Verjtändigung, 
das fErupellofe und rüdjichtsloje Beitreben der Parteien, ihre Meinung durch: 
zujegen, ohne daran zu denken, daß die Größe und Die Eigenart der Aufgabe 
von vornherein Überzeugungsopfer von allen Beteiligten fordert. Und diefeß un- 
würdige, widerwärtige Yelljchen um Kleine PBarteivorteile in einer großen Lebend- 
frage ded Neich8, bei einer Aufgabe, auf deren Scheitern dad Ausland voll 
Scyadenfreude wartet! Wir Deutjchen wifjen ja allerdings, daß dag Neich nicht 
untergehn würde, wenn ed auch nicht glüden follte, eine völlig befriedigende 
Löjung zu erreichen. Aber daß ein folder unglüdlicher Ausgang eine jchlimme 
moraliice Niederlage für Deutichland bedeuten würde, darüber find glüdticherweile 
weite Kreife des deutichen Volkes nicht im unklaren, und c8 ift notwendig, daß das 
aud) zum Ausdruck kommt. 


Maßgebliches und Unmaßgeblides 243 


E3 zeugt nicht gerade don gutem Gewiflen, wenn die eingejchivornen Partei- 
politifer an Kundgebungen diejfer Art Anftoß nehmen. Wrgerli) mag e8 ja 
für die offiziellen Barteileitungen fein, ihre parlamentarische Taktif durch eine Be- 
wegung im Bolte jelbft durchfreuzt zu jehen. Aber ärgerlihe Tatjachen fchafft man 
nicht durch ungeeignete Einwände auß der Welt. E3 fann nur humoriftifch wirken, 
wenn die konjervative Preffe warnend chreibt, dergleichen „Einwirkungen von außen“ 
auf den Reichätag feien nicht gut. Wenn fich die VollSbewegung mit der Meinung 
der fonjervativen Fraktion dedt, macht man befanntlich jehr gern Gebraud) davon. 
Und warum aud nit? E3 ijt da3 gute, verfafliniggmäßige Recht der Wähler, 
ihre Meinung in gejeglich zuläjfiger Yorm zu jagen. Wo fteht gejchrieben, daß 
lich der konfervative Wähler jeder Meinung, die die Fraktion im Neichstage aus 
irgendwelchen Gründen bejchließt, jchweigend zu unterwerfen hat? Ebenfo feltiam 
it e8, wenn ein freilinniges Blatt die Heine Zahl der vom Reidhsfanzler emp= 
fangnen Mitglieder der Deputationen dem aus allgemeinen Wahlen des deutichen 
Volkes Hervorgegangnen Reichdtag gegenüberjtellt, um die Bedeutungslofigkeit diejes 
Empfangs recht deutlid) zu machen. Daß ift eind von den Argumenten, die nur 
durch die Not entichuldigt werden. Denn e8 kommt doc wohl nicht auf die Zahl 
von Männern an, die ald Wortführer dem Neichsfanzler im Kongreßjaal feines 
Balaftes gegenübergejtanden haben; da3 ift eine einfache Raumfrage. Entjcheidend 
it vielmehr die Frage, wer Hinter diejen Sprechern fteht. Und da dieje Ab— 
ordnungen ihr Deandat in großen Mafjenverfammlungen empfangen haben, deren 
Zeranitalter ein volles Recht haben, dafür angejehen zu werden, daß fie die öffent- 
lihe Meinung jehr beachtenswerter Kreife des deutjchen Volkes kennen und vertreten, 
jo wird man ganz im Gegenjaß zu der erwähnten freifinnigen Preßjtimme über- 
zeugt jein dürfen, daß die Spredher, die vor dem Neichälanzler erjchienen, ein viel 
größeres Necht Hatten, eine bejtimmte pofitive Volfömeinung über die große Trage 
de8 Tag zum Ausdrud zu bringen, al3 die offiziellen Volfövertreter, die die Hoff- 
nungen ihrer Wähler in diefem alle vorläufig enttäufcht und jedenfall nicht im 
Seite der Wahlen von 1907 gehandelt haben. Der Gipfel der Lächerlichkeit in 
der Kritit der Prefje über den Empfang in Reichöfanzlerpalaft ift e8, wenn dem 
Bürften Bülow ein Vorwurf daraus zu machen verjucht wird, daß er die Ab- 
ordnnungen überhaupt empfangen und über die Abjichten der Regierung außerhalb 
des Reichstags geſprochen hat. Man gewinnt freilich aus ſolchen Einwürfen, die 
— nach einer volkstümlichen Redensart — weder Hand noch Fuß haben, die er— 
freuliche Überzeugung, daß die Stellung der Regierung in dieſer Frage und die 
Angit der PBarteipolitifer vor dem gejunden Verftand des deutichen Volle doch recht 
jtark fein muß, jonjt würde man fi jchämen, dag Anjehen des Neichstagd dadurd) 
ftüßen zu wollen, daß man der Regierung und dem deutichen Volle in völliger 
Berlennung der elementarjten politijchen Freiheiten gewiflermaßen verbieten will, 
fi) gegenjeitig auszujprechen. 

Der Reichslanzler hat fic überdieß in feiner Erwiderung auf die Anjprachen 
der Abordnungen in jehr bejtimmt gezognen Grenzen gehalten. a viele Freunde 
der Regierung werden ſogar der Anficht fein, daß er eher zu wenig gejagt und 
die Bewegung, deren Ausdrud ihm entgegengebracht wurde, zu wenig ermutigt 
hat, um nur ja den Schein zu vermeiden, ald wolle er mit Hilfe diejfer Bewegung 
einen Drud auf die verfafjungsmäßige Arbeit des Neichötagd, jeine freie Prüfung 
und Entjcheidung ausüben. Übrigens war e8 bei dem irreführenden Treiben der 
PBarteiagitation widtig und wertvoll, daß Fürjt Bülow die Gelegenheit ergriff, 
den Standpunkt der verbündeten Regierungen in den Hnuptzügen noc einmal 
feitzulegen. Und daß e8 wirklih der Standpunkt der verbündeten Regierungen 


244 Maßgebliches und Unmaßgebliches 


war, nicht die perjönliche Meinung des leitenden Staat3manng, die fich vielleicht 
doch noch ftärlern Einflüffen beugen müßte, da3 fuchte Fürſt Bülow durch die 
Horm des Empfangs darzutun. Zeil® wirkliche, teil8 im parteipolitifchen Intereſſe 
erheuchelte Begriffsitußigfeit hat dem Umftande, daß Fürft Bülow die Deputation 
an der Spipe einer größern Anzahl von Bundesratsbevollmächtigten mit einer ge- 
wiflen Förmlicykeit empfing, die Deutung gegeben, da3 jei aus Vergnügen an der 
Seierlichkeit gejchehen, damit die Sache größern Eindrud made. Man darf wohl 
überzeugt fein, daß FZürlt Bülow bei den Herren, deren Anipradhhe er am 20. April 
entgegennahm, ein jo findliche® Gemüt mit guten Grund nicht vorausgejebt hat. 
Er ſprach auch ausdrüdlid im Namen der verbündeten Regierungen, wie fchon 
au8 den Worten Hervorgeft: „ES ilt der einmütige Wille der verbündeten Re— 
gierungen, die Löjung der Srage noch in diejer Sejjion ded8 Parlament3 berbei- 
zuführen. Der Reichstag wird nicht außeinandergehn, bevor er endgiltig zur 
Binanzreforn Stellung genommen.“ Wichtig war e8, zu hören, daß die ver- 
bündeten Regierungen die njeratenjteuer und die Gas- und Elektrizitätsfteuer 
fallen lafjen und auf Erjagfteuern innen wollen, daß fie aber im übrigen an den 
Hauptgedanken ihrer Vorjchläge und namentlich an der Ausdehnung der Erbichafts- 
jteuer in irgendeiner Zorm feithalten. 

Auf diefe NRegierungsfundgebung hat nun die fonjervative Fraktion des Reich3- 
tag8 eine merkfmürdige Antwort erteilt. Sie hat durd) die Abgeordneten Dr. Noeficte 
und Graf Weltarp den Entwurf einer Wertzumadjfteuer außarbeiten laffen, die 
— wie ausdrüdlicd, erklärt wird — nicht etwa zur Ergänzung des durch die Neform- 
borichläge nocy nicht gededten Yinanzbedarfd ded Neichd dienen, fondern an Die 
Stelle der „nad wie vor abzulehnenden“ Erbjchaftsiteuer treten fol. Die Wert- 
zumwach3iteuer fol auf Immobilien und Wertpapiere gelegt werden. Daß der ganze 
VBorihlag nur die Bedeutung eines taktiihen Manöver, einer Demonftration gegen 
die Regierung und die Blodpolitif Hat, geht Schon daraus hervor, daß die Grund- 
läge ded Antrags, der in der Finanzlommilfion eingebradht worden fit, in fo un 
reifer und wenig durchdachter Form aufgeitellt worden find, daß man fie mit der 
Kölniischen Zeitung von vornherein als totgebornes Kind betrachten muß. Bes 
zeichnend war, daß jchon vierundzwanzig Stunden nad) Erjcheinen der Vor- 
ihläge in der Begründung die Schäbungen des Ertrages geändert werden mußten. 
E8 gab eine Zeit — und ed war nicht die fchlechteite in der Geicjichte der 
Partei —, wo man e8 im fonjervativen Lager verichmäht hätte, mit jolhen Mitteln 
zu arbeiten, wo man e3 nicht über fich gewonnen hätte, ein unbrauchbares, ober- 
flächlich begründetes, eilig zujammengejtoppelte® Machwerk unter der Flagge der 
alten ftolzen Partei hinauszujenden, nır um der Regierung Verlegenheiten zu be= 
reiten und ein nüßliches Werk aufzuhalten. Aber heutzutage wird eben alles auf 
die demagogiihe Wirkung berechnet. Nachdem man dem Volle foviel von der 
„widerwärtigen” Nachlaßjteuer vorgeredet und mit Übertreibungen, Entjtellungen 
und Schlagworten die Methoden, die man früher mit berechtigten Stolz verachtete, 
überboten Hat, glaubt man einen bejondern Eindrud zu madjen, wenn man unt 
jeden Prei3 eine Erfagfteuer vorjchlägt, auf die man das Stihmwort „Belteuerumg 
des unverdienten Vermögenszumachje8* anwenden kann. Dieſes Stichwort könnte 
auch einer jozialdemofratiichen Berfammlung imponieren, und das Odium der Nicht- 
verwirklichung joldher unverdauten und unausführbaren Vorfchläge Ichiebt man danıı 
\ehr bequem der Negierung zu. 


VE en 


Schon der erite Sa der Begründung de3 Tonjervativen Antrags enthält eine : 


falihe Darftelung. E8 heißt da: „Die Vorlage betreffend Befteuerung de Nady- 
lafje8 bat zur Grundlage die Auffaffung, daß dur dieſelbe ein unverdienter 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 245 


Vermögenszuwachs beſteuert werden fol.“ Das tt falich, abjolut falich, wenn e8 aud) 
eine bequeme Grundlage der weiten Tonjervativen Beweisführung fein mag. Das 
Broblem geht vielmehr dahin, den Befig nur nach jeiner tatjächlichen Höhe ohne 
Rüdfiht auf die Art und Umstände feiner Erwerbung zur Beiteuerung heranzuziehen. 
Diefer Ubficht würde am beiten eine Vermögensfteuer entiprechen. Aber die Durd)- 
führung einer jolhen Steuer ijt nicht möglid), ohne daß dad Neich in die Rechte 
der Einzelftaaten eingreift. ES find biß jegt nur zwei Wege gefunden morbeı, 
eine direlte Vermögensfteuer für das Reich nugbar zu machen. Der eine Weg tit 
der, daß da Reich die Steuer dur) Vermittlung der Einzelftaaten einzieht. Aber 
dann läuft die ganze Einrichtung entweder auf einen nod ftärfern Eingriff in die 
Tinanzhoheit der Einzeljtanten oder auf eine Vermehrung der Matrikularbeiträge 
hinaus. Darum ijt diefer Weg für ungangbar befunden worden. Bleibt alfo nur 
der andre, und der beiteht darin, daß die Vermögenziteuer nicht fortlaufend erhoben 
wird, jondern nur von Zeit zu Beit bei einer beftimmten Gelegenheit, die von den 
Einzelitanten ohne Schaden für ihre Hobeitärechte und ihre laufende Finanzwirt⸗ 
Ihaft dem Neiche freigegeben werden kann. Eine folche Gelegenheit ift der Übergang 
eine8 Vermögens auf neue Befiger infolge Todesfall. E8 tjt niemals davon Die 
Rede geweſen, daß das Vermögen deshalb beiteuert werden joll, weil die neuen 
Befiter e8 „unverdient” eriworben haben; ein joldher Unfinn eriftiert nur in der 
Phantafie der Gegner des Vorichlags, die fich dergleichen Gründe Eonftruteren, um 
darauf Losjchlagen zu können. Das Vermögen wird weder befteuert, weil e8 un- 
verdient ijt, noch weil irgendein andreß Urteil über die Zujammenbringung des 
Vermögens abgegeben werden fol, jondern einfach, weil e8 da ijt. Die Erbichafts- 
jteuer von der Form der Nachlaß oder Erbanfalliteuer ift nicdhi8 andres ald ein 
jehr niedriger, die Heinen Vermögen ganz frei lafjender Zujchlag zu einer Ver- 
mögengsteuer, der auß Gründen, die in den fompfizierten Verhältniffen unfrer 
Neichöverfaflung liegen, nicht fortlaufend erhoben werden fann und dafür von jedem 
Vermögen nur von Zeit zu Zeit — in einem Jahrhundert drei-, höchitens viermal; 
öfter ift e& bei direftem Erbgang vom Bater auf den Sohn Icon auß phyfifchen 
Gründen nicht möglid — bei bejtimmter Veranlafjung erhoben werden muß, wo 
diefe Snanjpruchnahme die Rechte der Einzelftaaten nicht berührt. Wenn gejagt 
wird, der Augenblid eines Befittwechjeld wegen Todesfalld jet zur Erhebung einer 
jolhen Steuer bejonderd ungeeignet, jo läßt fi daß nur mit zwei faljchen Voraus- 
jegungen begründen. Die eine beiteht darin, daß fi der Übergang eines Ver— 
mögens in andre Hände bei einem Todesfall in der Regel ohne Störung durch 
irdifche Gefchäfte vollzieht, während jeder Menich, der den Kinderjchuhen entwachſen 
ift, weiß, daß e8 aud, in dem Falle, daß alle peinlich geordnet und durd Teftament 
geregelt ift, niemal3 ohne gejchäftliche Scherereien, Förmlichkeiten, Nechtsalte, Ein- 
milhung von Behörden, Unkoiten der verjchtedenften Art, Verpflichtungen, Keine 
Kollifionen der Wünjche und Unfichten der Hinterbliebnen und dergleichen abgeht, 
furz, hundert Stleintgleiten, die e8 jehr gleichgiltig ericheinen lafjen, ob noch eine 
Abrechnung mehr wegen der Steuer zu maden ift. Die zweite faljche Vorauß- 
jegung beiteht darin, daß der Erbanfall für den Deizendenten al8 ein beitimmt zu 
berechnendes Ereignis Hingejtellt wird, jodaß das Reich, wenn e8 von den Erben 
die Steuer einzieht, ihnen etwa nimmt, wa3 fie in beitimmter Höhe und zu einem 
beitimmten Zeitpunkt zu erwarten das Necht hatten. Wenn nun der Befiber eines 
Vermögend, ftatt zu fterben, noch weitere zehn Jahre in einem erwerbsunfähigen 
Buftande lebt? Dann müfjen doch die Erben die daraus entftehenden Vermögens- 
nadhteile ruhig auf ich nehmen. E8 kann aljo doch nicht von einem abjoluten Recht 
des Erben auf da8 Vermögen des Erblafjers in einer bejtimmten Höhe die Rede 
Grenzboten II 1909 33 


246 Maßgeblidies und Unmaßgebliches 


fein. Wenn alfo der Staat, dem das Nedt auf Beitenerung des Belibes prinzipiell 
zugeitanden worden ift — da8 haben ja aud) Die Konjerdativen getan —, eine gering- 
fügige Steuer vom Nadjlaß einfordert, fo tjt e8 lächerlich, da ald eine Schmälerung 
der Rechte der Hinterbliebnen binzuftellen, die im Falle der Einführung einer laufenden 
Vermögengfteuer wahrjcheinlicd) eine geringere Summe geerbt hätten. 

Bei diefer Gelegenheit möchten wir nod auf eine Polemik der Kreuzzeitung 
gegen unjre Ausführungen in Nr. 16 zurüdlommen. Auf die unmwilligen Be- 
merfungen des genannten Blattes zu ermwidern, Halten wir für unnötig, da wir 
nicht auf Beifall von feiner Seite gerechnet haben. Nur eine jachliche Bemerkung. 
Die Kreuzzeitung beanitandet ed, daß wir die Verantwortung der Regierung und 
ingbejondre ded Neichdfanzlerd für daS befannte Kompromiß in der NReichöfinanz- 
reform abgelehnt haben. Sie deutet an, daB daß Kompromiß allerdings dem Ein- 
greifen des NeichSfanzlerd zu danten gewejen jei; er habe verhindert, daß der 
„vernünftige“ Antrag Herold abgelehnt wurde. Dieſes Urteil über den Antrag 
Herold zeigt zunädjt, daß wir und wohl mit der Sreuzzeitung über die Sade 
felbjt nicht einigen werden. Nach) unjrer Meinung war der Untrag Herold in- 
haltlich eine ebenjo jchlehte Löjung wie daß an feiner Stelle angenonımne Kom- 
promiß. Bei dem Antrage Herold kam aber zu feiner inhaltlichen Unbraucdhbarfeit 
noch Hinzu, daß er taktiich die Wirkung haben mußte, den Blod zu jprengen, die 
Liberalen auszuschalten und das Zentrum einzujchalten. Und zivar handelte e8 
fi nicht bloß um die Mitwirktung deö Bentrumß bei einer unbedenklichen, im 
Anterefie deß Endzweds zu begrüßenden Löjung — eine jolde Mitwirkung des 
Zentrumd wird niemand ablehnen —, jondern um die dauernde Anderung der 
politifchen Konftellation, modurh die Negierung wieder unter ein Barteijoch ge- 
beugt, daß ganze Werk der Reichöfinanzreform wieder auf ein faljche8 Geleife ge- 
Ichoben werden jollte.e Das Kompromiß taugte zwar inhaltlih, wie gejagt, aud) 
nichts, aber e8 brachte durch die Verjtändigung zwiſchen Konſervativen und Liberalen 
in der Hauptfrage, daß ein Teil ded Reichäfinangbedarf8 durch Befipiteuern gededt 
werden müfle, menigitens die Möglichkeit, die gänzlich ftodenden Verhandlungen 
über die Verbrauchsiteuern wieder in Gang zu bringen. Dadurd) wurde die 
Ausficht offengehalten, die Reform doch noch im Sinne der Regierungsvorfchläge 
zu löjen. In diefem Sinne dazu beigetragen zu haben, daß der Antrag Herold 
durch das Kompromiß erjegt wurde, ift daß Werk und — wir fügen hinzu — da 
Verdienst des Neichsfanzlerd. Die Kreuzzeitung irrt aljo, wenn fie meint, wir 
wollten diejfe Einwirkung des Neichöfanzler leugnen. Aber mit dem Inhalt des 
Kompromifjes hat der Neichdlanzler nichts zu tun. Wir ftellen dag feft, weil die 
Kreuzzeitung ung bormirft, nicht richtig unterrichtet zu fein, während fie und nad) 
guter deutjcher Preßunart „offizlös“ titultert. Umgelehrt wird e8 richtig, wir jind 
gut unterrichtet, aber nicht offiziöß. 

Sn der auswärtigen Politit ftehen wir inmmer noch vor der Frage, iwelde 
Entwidlung die Verhältniffe in der Türkei nehmen, und wie fie auf die europäiiche 
Volitit zurücdwirken werden. Wir brauchen und im Rahmen dieſer Beſprechung 
Diegmal nur auf wenige Bemerkungen zu bejchränfen. Die Jungtürfen haben in 
der legten Woche dank der glänzenden Leiftungen der tüchtigen militärtichen Kräfte, 
über die fie verfügen, jchnell die Macht zurücdgewonnen. Ein vorzüglich geleiteter 
Aufmarid Hat die Korps von Salonili und Adrianopel unter der Führung von 
Mahmud Scerwfet Palha mit großer Schnelligkeit vor die Tore der Hauptftadt 
geführt, worauf fie fich jchnell zu Herren der Stadt gemacht Haben. Nach Heftigem 
Kampfe find die Ktajernen der Stadtteile Vera, Tophane, Skutari genommen, tft 
dann au der Yildis Kiosk zur Ubergabe genötigt worden. Sultan Abdul Hamibd 
ift tatjächlih, wenn au nit der Yorm nad, ein ©efangner der Sungtürken. 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 247 


Die weitere Geftaltung der Dinge ift aber in diefem Augenblid noch fchwer zu 
beurteilen. Eine Frucht diefer Ereigniffe ſcheint aber doc gefichert, die Der- 
ftändigung zwilchen der Türkei und Bulgarien. Schon ift die Unabhängigfeit 
Bulgarien auch von andern Mächten anerkannt worden. Wenn Deutjchland und 
DOfterreih- Ungarn mit diefer Erklärung noch zurüdhalten, jo gejchieht das nicht 
aud Übelmwollen gegen Bulgarien, fondern weil beide Mächte zunächft Gewißheit 
darüber haben müffen, wie die nterefienten der Drientbahn zufriedengeftellt 
werden. Dieje Sonderftellung der beiden Zentralmädhte wird freilich wieder als 
Handhabe benußt, um Mißtrauen gegen fie zu fäen. Immer wieder wird daß 
Märchen aufgewärmt, Deutjchland habe durch Drohungen einen Drud auf Rußland 
außgeübt, in der ferbiichen Frage nacdjzugeben. Die Norddeutihe Allgemeine 
Beitung Hat erit kürzlich noch die Legende von einer drohenden Depejhe Kaifer 
Wühelmd an Kaijer Nikolaus durd) Nachweis der Daten der auf diefe Frage 
bezüglichen Altenftüde zurücdgemiefen. Das wird allerdings nicht allzuviel helfen; 
wenn eine Lüge nicht vorhält, wird eine neue erfonnen. Neuerdings tritt Die 
englifhe Prefie auch wieder al Hegerin zmifchen AUmerifa und Deutjchland. Aber 
da wir jeßt jchmwerlich der Gefahr unterliegen, uns in faljche Sicherheit wiegen zu 
lafjen, jo Lönnen wir dergleichen mit Gleichmut ertragen. 


Ein öfterreihifher Sozialdemotrat über die demokratiſche Preſſe 
Deutſchlands. In der letzten Nummer der Sozialiſtiſchen Monatshefte bringt 
Karl Leuthner, der, wenn wir nicht irren, Chefredakteur des leitenden Blattes der 
öfterreichiſchen Sozialdemokratie, der Wiener Arbeiterzeitung iſt, einen Artikel, in 
dem in ſehr verſtändigem Sinne die Schwierigkeiten techniſcher und politiſcher Natur, 
die einer deutſch-engliſchen Flottenabmachung entgegenſtehen, erörtert werden. Die 
Einleitung dieſes Artilels, den Karl Leuthner „Herrenvolk und Pöbelvolk“ betitelt, 
bringt Betrachtungen über die Haltung der reichsdeutſchen demokratiſchen Preſſe 
gegenüber dem Auslande, die wir hier zum Abdruck bringen, da ſie, wenngleich die 
Freude an der ſcharfen Form den Verfaſſer zu einer unhaltbaren Verallgemeinerung 
ſeiner Vorwürfe verleitet hat, in manchem den Nagel auf den Kopf treffen: 

„Harmloſere Tierchen gibt es auf Erden wohl kaum als eine gewiſſe ſehr ver—⸗ 
breitete Gattung deutſcher Demokraten. Sie mögen neun Zehntel aller antimonar⸗ 
chiſchen Witze machen, die zurzeit in Europa zu Markte kommen, und vom Mord 
an Abel bis zur letzten Berliner Meſſerſtecherei alle Ubel dieſer Welt von den 
deutſchen Zöllen ableiten: ihr Heldentum iſt doch nur mit Eiſenfarbe beſtrichne 
Pappe. Und wenn ſie auch die ehrliche Unmoral unſrer Bordelle, die bekanntlich 
durchwegs von einem Geifte Petroniusſcher Heidenheiterkeit und Juvenaliſcher Sieg⸗ 
haftigkeit des Witzes geleitet ſind, über die verſteckte, dumpfe Lüſternheit der Sitt- 
lichkeitsvereine ſiegen laſſen: ſucht nicht den Pferdefuß, ſucht lieber geſpaltne Hufe. 
Denn wiſſet, wie grimmig ſie brummen, wie ſündhaft zu lachen ſie ſich bemühen, 
fie find doch zahme blöfende Schäfchen, und wenn ſie ein hoher Herr, namentlich 
ein ausländifcher, der dann gar nicht einmal fo hoch geftellt fein braucht, Hinter 
den Ohren Fraut, jo wadeln fie niedlich mit dem Lämmerjchwängden. 

Eine komijche Verbindung von Snobtum, bedientenhafter Augländerei und 
Junferheulmeierei treibt im Vordergrund unfrer Zeitjchriften ihr Wejen und ons 
promittiert die deutjche Demokratie vor aller Welt. Denn nicht mehr unter dem 
Schatten des Schlapphut3 gedeiht die Demokratie, fie lehrt euch vielmehr, wie ihr 
zu jeder Tageszeit euch englifch zu Heiden habt, umd oft könnt ihr zweifeln, ob 
die Yägerhemden oder der Polizeiübermut der fchlimmere Schaden am deutjchen 
Vollskörper ſeien. Deutſche Studententneiperei und deutſche Studentenpauferei 


2418 Mafjgeblihes und Unmaßgebliches 


tadeln fie männlich, aber glaubt mir, nur weil e8 deutiche Lafter find; wenn ihr 
beim Yußmatch dem Nebenmenjhen den Kopf zertrümmert oder im Boren den 
Gipfel de3 ftudenttijchen Strebens erblidt, jeid ihr leuchtende Blüten der Humanität 
und ernite Rünger der Wiffenichaft. Diefe Art Demokraten haflen den Deſpotismus 
und verabjcheuen daB Bilutvergießen, vorausgejebt, daß der Deipot ein Deutjcher 
war, und dad Blutvergießen zum Vorteil Deutichlandg anjchlug. Das ältefte Un- 
recht ijt nicht verjährt, werın es im Verdacht Steht, irgendiwie in feinen Folgen zur 
Unabhängigkeit de3 deutjchen Volt8 geführt zu haben. Weder Genie noh Schüns 
heit mildern daß Urteil über längit verjtorbne Fürften und Fürftinnen, fall fie 
auf deutihen Thronen jagen, ihnen gegenüber wandeln fih alle jtarfen Geifter in 
Bettlalenprüfer nach Vehjes Manier um: aber dafür durchichnüffeln fie die mıuf- 
figjten Löcher von Verjaille8 nad, Herrlichkeiten der Rokofozeit und halten euch die 
Parfüms der Maitrejje ded blödfinnigen Ludwigs des Fünfzehnten al8 Beweije der 
ältern, formgelättigten franzöjiichen Kultur unter die Nafe. Noch ift der polnilche 
Neaktionär nicht gefunden, der jich dazu erniedrigt hätte, Friedrich um feines eld- 
berrntalent8 und der Katharina um ihres Cäjarenfinnd willen die Zerreißung des 
eignen Vaterlandes zu verzeihen; in Deutichland gibt e3 Schriftiteller, die e8 ihrer 
Nation fürmlih al8 Kulturlojigfeit und Zölpelei vorrüden, das od) einer mili« 
tarijtifchen Fremdherrichaft abgeworfen zu haben. Der feilfte Schmierfint eines 
panjlamiftiichen Blatte8 würde e8 abmweijen, dem Gegner zu dienen, ganze Scharen 
von deutjchen Blättern dagegen machen auswärtige PBolitit, indem fie die Times, 
den Matin und die Nowoje Wremja überjegen. Auch der Chauvinismuß ijt eben 
nur ein Verbrechen, fofern er deutjcher Chauvinismus if. Und der Antimonar: 
hismus? Laßt uns dankbar fein. In den jchweren Stunden, die wir dachten und 
jannen, was wir mit unjrer [chwacen Feder doc vielleicht dazu beitragen Fünnten, 
da8 furdtbare Verhängnis ded Krieges fernzuhalten, boten ung den einzigen Trojt 
und die einzige Erheiterung gemifje reich8deutiche Blätter — e8 waren diesmal, 
zu ihrer Ehre jei e8 gejagt, doch nur wenige —, die fi täglich ftärfer mühten, 
den Kronprinzen Georg ind Heldenmaß zu reden und jeine Gafjenbübereien als 
die DOffenbarungen de& ferbiichen VoltSzorn® zu interpretieren. Wir freuten ung, 
denn wir mwußten doch ein bißchen miehr von dem Unterzeug diejer Herrichaften. 
Und als dann die Geichichte mit dem Tritt vor den Bauch öffentlich wurde, jpibten 
wir und in Neugier darauf, wie die Braven fi) nun mwinden würden. 8 lohnte 
der Neugier. Er war wirklich lefenswert, diejer Ausbruch von Wehmut au deutlicher 
Demofratenbruft, dieje grollende Klage gegen da8 Scidjal, daß ein außländijcher 
Prinz, der durch da8 täglihe Schmähen auf die deutjchen Hunde im Sturm die 
Herzen aller Freiheitäfreunde erobert hatte, nun dur eine unzeitige YAufwallung 
jeine8 edeln, aber ftürmijchen Temperament? der Popularität verluftig wurde. 
Man gönne und die Erheiterung. Da an unjern abgejtumpften Nerven die 
gemwollte wohlbeftallte Wochentomit verjagt, müfjen wir und der ungewollten offen 
halten, die au8 jo manchem Duell fogar täglich |prudell. Wüßten die Leute, wie 
viele unübertrefjliche Wigblätter in deutichen Landen erjcheinen, deren Wiß nur 
den Berfaffern jelbjt verborgen ijt ... Uber Suche jeder felber, und wenn er 
dann findet, wird ihm auch manchmal daS Lachen vergehn. Denn er wird ich 
bejinnen, daß Deutjchland leider nicht unter einer Gladglode fteht, daß e8 in Europa 
liegt, ja in Ddefjen Herzen. Und er wird fich jagen, daß e8 doc) nicht völlig gleidy- 
giltig Jein kann, wenn unfre Nachbarn, die al8 Nachbarn auch in der Regel unjre 
Beinde find, in den Gefinnungen Deutiher fozufagen ein Territorium in unjerm 
eignen Zande finden. Der Haß, der uns trifft — und wo ijt der Deutjche Teutjd)- 
land8 und Dfterreich® heute nicht verhaßt? —, mag Sid) am Gegenjaß der Suter: 
effen entzündet haben, er nährt fich ebenfofehr am Vorurteil. Im Grunde jpricht 


Maßgeblihes und Unmaßgebliches 249 


aus den grollenden Ungriffen der Engländer die ftaunende Entrüftung, daß Die 
einft fo nichtigen und bequemen Deutjchen jett ein Volk fein und das Net auf 
Eriftenz in Anjprud nehmen wollten. Kann e8 da ohne Wirkung bleiben, wenn 
diefe Theorie der Herren= und der Pöbelvölfer unter Deutichen jelbit ihre Ver- 
treter findet, wenn deutiche Schriftiteller da8 jelbe an den Engländern zum NRedt 
machen, was ſie Unrecht heißen, wenn e8 ein Deuticher tut? 

Die Deutichen, die jeit vierzig Jahren Frieden halten, ihn auch, in den Tagen 
ihrer unzmeifelhaften Ubermadt nicht gejtört haben, bilden Die einzige Gefahr für 
den Frieden Europas: dies ift jo ziemlich die gemeinfame Überzeugung und Lehre 
aller Engländer ımd aller Banflawiften. Und die find am beften überzeugt, die 
am eifrigften vor Reval die orientaliiche Krije vorbereitet haben. Die Ränfe des 
engliſchen Balkankomitees kennt alle Welt, die engliichen Umtriebe im Berfiichen 
Golf und in Arabien liegen offen zutage: den Auffen, auch den demofratijchiten 
Nuffen, möchten wir e8 nicht verübeln, daß fie zu alledem |chmweigen, hat fich dod) 
Rußland vertragdmäßig feinen Anteil an dem zu erhoffenden Raub gelichert. Aber 
fehlt e3 etwa an Deutjchen, die den rein wirtichaftspolitiichen Plan einer Bagdad- 
bahn ald Bedrohung des Gleichgewichts im Dften bezeichnen? England Hat die 
Ägypter an die Hımndelette eined Preßgefeged gelegt, da aſiatiſcher Deſpotenwitz 
erjonnen, jede Negung freien Geifte8 zu eritiden, und regiert in Sndien über 
dreihundert Millionen Menfchen mit der Geißel der Ausnahmegejege: wage aber 
einer zu bezweifeln, daß Britannien der Hort der Freiheit je! Er läuft Gefahr, 
in deutichen Landen ald Chauvinift gebrandmarft zu werden. Mit dem Engländer 
zieht itet8 da3 Gefühl herum, daß ihm alles erlaubt, daß in der Befriedigung 
jeiner Intereflen da8 Glüd und dad Nedht der Welt erfüllt jei. Dadurch find die 
Engländer ein Herrenvoll, und ihre arijtofratiiche Selbitbeiwertung hat juggeitive 
Kraft auf alle Schwachen im Geijt. Der Bediente hat immer unrecht, er glaubt 
e8 zulegt jelber. 

Ewigen Gedäcdhtniffeß wert fcheint mir die Tatjache, daß nach dem Ausbruch 
des ruffiich-japantichen Krieges von Deutichen gegen Deutichland der Vorwurf er- 
hoben wurde, e8 habe durch das Kiautichouabenteuer den armen, Eroberungsgedanten 
durchau fremden Zaren verleitet, gleichfall8 im fernen Dften auf Yandraub aus- 
zugehen. Man weiß, wie diejes Selbitzeugnis in der ruffiihen Preffe aufgegriffen 
wurde. In unendlichen Variationen wiederholt gab e8 den eriten Anftoß zu jener 
Gedantenbewegung, die jchließlich ald Neoflamophilentum eine ruffiiche Politit der 
Kriegsdrohung und des Hafjes gegen den Germanismuß wiedergeboren bat. Und 
xujfiihe Demokraten find feine eifrigften Träger. Man fpriht fonft von feindlichen 
Interefien: aber mo walten fie zwilhen Rußland und Deutihland? Und wenn 
fie auch gegeben wären, e8 find heute fetten Endes die Völker jelbjt, die die großen 
Wendungen de3 Schidjals beftimmen. Ste aber bewegt mehr dad Gefühl al3 die 
Erwägung. Spotte man immerhin über Druderichmärze auf Papier: woher jtammt 
alle Konpliktsftimmung ald von dem Wahn des erobernden Bangermanidmus, der 
in rujfiichen und engliihen Köpfen rumort? Und woher diejer Wahn, wenn nicht 
von jahrelanger Bearbeitung der Hime dur, eine zielvolle Propaganda der Lüge? 
Ih beuge mich vor den Singoes und den PBanjlamiften: fie find unvergleichliche 
Kenner der BVollspfgchologie.e Ach kann nicht anders, ald ihren Erfindungsgeift 
bewundern, daß fie alle Tüden der Geichäftsreflame und der Beitungsjenjation als 
Behilel in den Dienft ihrer Ideen zu ftellen verftanden. Sch finde nicht® der 
Konjequenz glei, mit der fie jedes Ereignis, da8 ber Tag bringt, ftet3 auß der 
Duelle der deutjchen Bosheit abzuleiten wifjen, und erft recht nicht ihrer Unbe- 
füimmertheit, vor der Verleumdung aud) dann nicht zurüdzufchreden, wenn fie aus 
den finjterften Tiefen der Dummheit geholt werden muß. 8 gibt Blätter, die 


250 Maßgeblihes und Unmaßgebliches 


m m —— — — — — 


in jeder Äußerung auf dieſen Ton geſtimmt ſind, die den Deutſchen im Feuilleton 
höhnen, wenn ſie im Leitartikel vor ihm gruſeln machen. Und alles tagaus tagein, 
bei jeder Betrachtung bis zur literariſchen Notiz, bis zur geſellſchaftlichen Anekdote 
herab. Die Deutſchen, die ſo lau ihr eignes Volk lieben, haben keine Ahnung von 
dieſen Werken des Haſſes. Mit der Naivität von Kindern blicken ſie meiſt in die 
Welt, ihr gutgemeintes Geſchwätz von Recht und Gerechtigkeit weckt nur die Ver: 
achtung jener gewandten Macher, die die Worte Freiheit oder gerechte Sache an— 
wenden, wie der geriſſene Händler von Wohlfeilheit und Reellität redet. Doch 
dieſe mögen ſchließlich ſein, was ſie wollen, jedenfalls ſind ſie zum beſten Teil 
ehrlich begeifteri und find eben darum erft recht eine Macht; du3 kann bloß bie 
Ygnoranz leugnen.” 

Da mag mandes zu jcharf, manche8 zu allgemein fein, vieles tft leider Gottes 
richtig. Leuthner tut indes der deutichen Prefje gewiß unrecht, wenn er die Vor- 
würfe, die außer der jozialdemokratiichen Prefje nır ganz vereinzelte Zeitungen 
treffen Lönnen, auf die ganze demokratiche Preffe ausdehnt, die in ihrem weitaus 
überwiegenden Teil Fragen der auswärtigen Bolitil al8 Fragen des gefamten Volles 
in durchaus deutfhem Sinne behandelt. Daß ein demokratiiche8 Organ während 
der lebten Balfantrife auß Liebe zu Zrankreid) unentwegt für die ruffiiche Politit 
gefämpft, von Dfterreih-Ungarn ein Entgegenfommen in der jerbiihen Yrage, von 
Deutichland eine Einwirkung auf Ofterreih- Ungarn gefordert hat und zufammen mit 
Sewolsiy für eine internationale Konferenz eingetreten ift, kann zwar nicht beftritten 
werden, berechtigt aber nicht zu Schlüffen über die Haltung der deutichen Prefle 
im allgemeinen. 


Nuhland. Am 2. Heft babe ich ein Buch von Dr. ©. Auhland ungünftig 
rezenfiert und in einer Anmerkung den Prozeß erwähnt, den er gegen Profeflor 
Biermer geführt bat. Here Profeffor Ruhland Ichreibt nun der Nedaltion, Die 
Sreifprechung feines Beleidiger8 habe bei allen, die ihn (Rubland) und die Ver- 
hältnifje kennen, ein lebhaftes Kopfichütteln hervorgerufen. Er legt die offizielle 
Erklärung des Bundes der Landwirte bei (fie fteht in Nr. 43 der Deutichen Tages- 
zeitung) und erwartet, daß die darin wiedergegebne Auffafjung in den Grenzboten 
Raum finden werde. Wir erfüllen dieje Erwartung durch die kurze Mitteilung, daß 
der Borftand des Bundes der Landwirte das Programm Auhlands abdrudt (defjen 
eriter Saß, die Landwirtichaft jet ald die Grundlage der geſamten Volkswirtſchaft 
anzuerfennen, entjpricht meiner eignen Überzeugung), feine öffentliche Tätigkeit jizziert, 
die Grundlofigkeit der gegen ihn erhobnen Beichuldigungen nachmeift und jchließt, 
der Bundesvorftand Habe nicht den mindelten Anlaß, wegen diejeß Prozejies jeine 
Stellung zu Herrn Brofefjor Dr. Ruhland zu ändern. Ausführlicher kann ich auf 
diefe Erklärung nicht eingehn, weil dag rezenfierte Buch — um diejeß allein, nicht 
um die Perjon des DVerfafjerd handelt e8 fich für mich; babe ich doch auch auß 
der GerichtSverhandlung nicht8 mitgeteilt al die Zatjache, daß fie ungünjtig für 
Ruhland verlaufen ift —, weil alfo diejeg Buch nicht wichtig genug fit, ihm nod) 
ein paar Seiten zu widmen. Aus demjelben Grunde kann id einige Rubland 
ehrende Außerungen des Herrn PBrofejjor Conrad, die defjen Briefen an jenen ent= 
nommen find, nicht abdruden. Denn da die beiden Herren jebt einander feindlic) 
gegenüberftehn, würde der Abdrud den Grenzboten wahrfcheinlich eine lange Ent- 
gegnung de Herrn PBrofefjor Conrad eintragen. Die Lejer der Grenzboten miljen 
jest, daß die Gutachten berühmter Profefjoren den Bund der Landwirte, dem ja 
Zaufende von angejehenen, zum Zeil bedeutenden Männern angehören, in jeiner Hoch« 
hägung Ruhlands nicht wankend gemacht Haben, und dad wird ja wohl meine 
unmaßgebliche Privatmeinung aufwiegen. Carl Jentfch 


Maßgebliches und Unmaßgebliches 251 


Wilhelm von Ploennies Geſammelte Werke. Herausgegeben von Karl 
Noack. Band J: Leben, Wirken und Ende des Freiherrn Leberecht vom Knopf. 
Darmſtadt, H. L. Schlapp, 1909. Wilhelm von Ploennies, großherzoglich heſ— 
ſiſcher Major a. D., der am 21. Auguſt 1871 in Darmſtadt ſtarb, iſt bis jetzt 
namentlich durch ſeine Kenntniſſe und Schriften über die Handfeuerwaffen allge— 
mein bekannt und kann wohl als der Schöpfer der Gewehrwiſſenſchaft angeſehn 
werden. Eine wohl ziemlich vollſtändige, wenn auch gedrängte überſicht ſeines 
Lebens und Schaffens erſchien als zweites Beiheft zum Militärwochenblatt 1889. 
Da aber Plönnies auch als Dichter und Publiziſt außerordentlich tätig war, fo er- 
ſcheint es als ein glücklicher Gedanke, ſeine ſämtlichen Werke herauszugeben. Dem 
jetzt hier vorliegenden erſten Bande ſollen noch zwei Bände folgen, von denen der 
eine ſeine dichteriſchen und publiziſtiſchen Werke, der andre die „Militäriſchen 
Briefe“ und ſchließlich eine Bibliographie ſeiner geſamten literariſchen Tätigkeit 
enthalten wird. 

Stadtbibliothekar Noack in Darmſtadt, der die Herausgabe der Ploenniesſchen 
Werke in Angriff genommen hat, beginnt mit der zu ihrer Zeit in allen deutſchen 
Staaten ſehr beachteten ſatiriſchen Schrift: Leben, Wirken und Ende weiland 
Seiner Exzellenz des Oberfürſtlich Winkelkramſchen Generals der Infanterie Frei— 
herrn Leberecht vom Knopf.“ In allen Staaten ſuchte man den Vertreter dieſer 
Perſönlichkeit und ſelbſtverſtändlich den Verfaſſer der Satire, bis man endlich 
einſah, daß ſich „Knopf“ auf keine beſtimmte einzelne Perſon, ſondern auf das 
Gamaſchentum in militäriſchen Kreiſen bezog. Wenn ſich nun Ploennies auch nicht 
ohne weiteres als Verfaſſer bekannte, ſo leugnete er auch keineswegs, der Verfaſſer 
zu ſein. 

Noack hat ſich nun in der hier als Band J der ſämtlichen Werke vorliegenden 
neuen Ausgabe des „Leberecht vom Knopf“ mit ganz erſtaunlichem Fleiße der 
Aufgabe gewidmet, die Bedeutungen der einzelnen Ausdrücke im Knopf“ ſowie 
die wirklichen Namen der unter den verſchiedenſten Namen erwähnten Perſönlich- 
keiten zu ermitteln. Das iſt ihm in den 21 Seiten umfaſſenden Anmerkungen, 
die dem Bande angeſchloſſen ſind, gelungen.“) Jedem Leſer, der dieſe neue Aus— 
gabe des „Knopf“ unter Benutzung der Anmerlungen durchſtudiert, muß es klar 
werden, daß es ſich bei „Knopf“ nicht um die beſtimmte Perſönlichkeit eines klein— 
oder großſtaatlichen Offiziers, ſondern, wie ich ſchon erwähnt habe, lediglich um das 
Gamaſchentum handelt, dem Ploennies mit ſeiner ſcharfen Satire zu Leibe rückte. 

Jedenfalls gibt uns der hier vorliegende erſte Band von Ploennies ge— 
ſammelten Werken Veranlaſſung, den weiter in Ausſicht geſtellten zwei Bänden mit 
Intereſſe entgegenzuſehn und ſchon jetzt die Überzeugung auszuſprechen, daß 
Noack auch die Bearbeitung und Herſtellung von Band 2 und 3 ebenſogut ge⸗ 
lingen werde. C. v. H. 


Eſſays. Von Bernhard Shaw. GBerlin, S. Fiſcher, 1908. Geheftet 
5 Mark.) Wer Shaw kennt, wird von ihm nur ein ganz radilales, individuelles, 
ich möchte ſagen, egoiſtiſches Buch erwarten, wenn es ſich gar noch um Eſſays, um 
die perſönlichſten, direkten Meinungsäußerungen handelt. Zunächſt: das vorliegende 
Buch wird niemand enttäuſchen, der Sinn und Gefühl für das Weſen wahrhaft 
eigner Perſönlichkeiten hat, für die Kunſt eines überragenden Verſtandes, für die 


Zu Seite 231 dieſer Anmerkungen möchte ich nur bezüglich der Angaben über den 
Reichsſdeputationshauptſchluß anführen, daß dieſer auf Grund der Akten des großherzoglichen 
Haus⸗ und Staatsarchivs bereits in der 1884 erſchienenen Geſchichte des großherzoglichen 
Artilleriekorps ſowie in einem Aufſatze im Militärwochenblatt Nr. 60, 1895 Betrachtungen über 
den Mainfeldzug 1866 Seite 1564 erwähnt iſt. 


259 Maßgebliches und Unmaßgebliches 


— ö— —— ñ——— — —ñ— ⸗ —— —ñ — 


Kritik eines ſouveränen Geiſtes. Man wird den hier ungeſchminkt ausgeſprochnen 
Anſichten oft ſogar mit Heftigkeit widerſprechen; aber dieſe freimütige, wenn auch 
ganz egoiſtiſch rückſichtsloſe Art des Belennens, dieſes Dreinſchlagen und Demolieren 
iſt von faſzinierender Wirkung. Shaw ſpricht ſich — zumeiſt aphoriſtiſch — über 
alles mögliche aus, über Kunſt, Stil, ſoziales Leben, über wirtſchaftliche, politiſche 
und metaphyſiſche Fragen. Er tat dies zunächſt in Zeitungsaufſätzen, aus denen 
Siegfried Trebitſch — der Herausgeber des Buches — dieſe Aphorismen und 
längern Ausführungen herausgezogen hat. Selbſtverſtändlich kommt auch hier 
überall der Realpolitiker zum Ausdruck. Hypotheſen und Spekulationen — im 
philoſophiſch-politiſchen Sinne — gibt es für Shaw nicht. Gewiſſen ſchmutzigen 
Geſchäften (Frau Warrens Gewerbe) widmete er dieſelbe verſtandesmäßige liebe— 
volle Krikik wie der Kunſt der Duſe und der Sarah Bernhardt, die er miteinander 
vergleicht. Von beſonderm Intereſſe ſind namentlich ſeine geiſtvollen Ausführungen 
über engliihe Schaufpieler (Ellen Terry) und Dichter (Oskar Wilde). Von Be— 
deutung ift feine fcharfe Polemik gegen Sozialismus und Anarhismus. Yreilich 
die zerjegende Art Shaws wird gemwiljen elementariih und gleichjam vegetativ id) 
entwidelnden fozialen Richtungen, philoſophiſchen Weltanſchauungen und künſtleriſchen 
Manifeſtationen doch auch nicht gerecht trotz ihrer mathematiſchen Logik und ſichern 
Analyſe: das liegt in der Natur der Dinge. An dieſer überkritik zeigt ſich die 
Grenze dieſes hervorragenden Geiſtes, die Mauer, an der ſeine Skepſis halt⸗ 
machen muß. Bans Benzmann 


Für die Herausgabe verantwortlih Karl Weifjer in Leipzig 
Verlag von Fr. Wild. Grunow in Leipgig — Drud von Karl MRarquart in Leipzig 


Das Buch, das feinen eigenen Weg geht, wird alle die, 
die überhaupt an der religiöfen Srage Anteil nehmen, ın 
hohem Maße intereffieren, nicht nur Lehrer und Eltern. 


Stoffe und Probleme 


des Beligionsunterrichts 


Don D. theol. A. S. Braafd, Superintendent in Jena 
[VIu.232 5.) gr.8. 1909. Geheftet Mt. 2,40, geb. MI. 3,— 


„Das tft ein Buch für die Eehrerwelt, wie es die moderne Theologie den Kebrern fchuldig ifl. Sie 
dürfen erwarten, daß ihnen Bandreichung getan werde, die entitandenen Schwierigfeiten zu über. 
winden. Das tut auch das Buch im beiten Sinne Der Derfaifer beipricht die mancherlei brennenden 
Fragen auf den Gebiet des Neligionsunterrichts. Aber, wie der Titel des Buches andeuten will, die 
Bauptprobleme liegen in dem Stoffe felbit. Darum gibt der Derfaffer nicht nur prinzipielle Erörterungen, 
fondern — das ijt der Dorzug diejes Werfes — er geht Schritt für Schritt den ganzen Stoff durch, 
3eigt offen und freimütig ohne Dertuichung die vorliegenden Schwierigfeiten und zeigt den Weg, wie 
der Linterricht danadı wahrhaftig religiös befruchtend fein fann. So jtellt der Derfaifer dem Religions» 
unterricht die höchite Aufgabe, und mit ebenfo großer Kiebe und mit ficherem Derjländnis zeigt er im 
einzelnen die Wear, mie die Cebensichäge der Schrift zu heben und den Schulen 3u übermitteln find 
D. Braajcy ift ein beredter Zeuge, wie auch vom Standpunft der modernen Iheologie aus der Katedyismus« 
unterricht mit ungeteiltem Kerzen und mit Sreudigkeit erteilt werden fann. Das vorliegende Buch gibt 
alles in allem in einleuchtender Klarheit eine Ausführung diefes Themas, wie für die Kehrer und Schüler 
sreude in den Religionsunterricht fonımen fann.” (Magdeburgiihe Zeitung.) 


„Was an dem Buche noch befonders erfreulich ift, if die Tatfache, daß ein Mann der Kirche 
rüchaltlos anerfennt, was meite £ehrerfreife fordern: Heligionsunterricht auf Grund der Ergebnifle 
moderner Sorfchung.” (Blätter für religiöfe Erzießung.) 


BUESBERBRHSUSEBENRBHURHRBBEHRBHRBRREBBRNBBENSBUBRBHRBERHRNHRRRRRBRUERNSEHBRRERBRHURRBURBRREBRSAEN 
Ausführlicher Profpeft 8: 5: zeubner in «eipsio und Berlin, 





Dolitifhe Erziehung und Sinanzreform 


enn je, jo haben wirfin den legten Wochen und Monaten Ge- 
legenheit gehabt, zu jehen, wie wenig noch bei uns in Deutjch- 
land der „politiiche Sinn“ entwidelt ift, und wie not uns noch 
EN politiiche Erziehung tut. Ich denke dabei natürlic) an die Be- 
handlung, die der Frage der Reichsfinanzreform widerfahren ift. 
Worin liegt der Grund für die merfwürdige Verjchleppung der Reform? 
Liegt er etwa darin, daß die Trage nicht wichtig genug ift, daß wir ung 
mit ihrer Löfung nicht zu beeilen brauchen? Aber alle Gelehrten und alle 
Politiker und überhaupt alle, die auch nur flüchtig einmal darüber nachgedacht 
haben, jind einig in dem Urteil: E3 ift ein jehr bedenklicher Zuftand, wenn 
fi) das Deutiche Reich im Furzen Lauf eines Menjchenalter8 und in ftark 
jteigendem Qempo eine Schuldenlajt von mehr als 41/, Milliarden Marf und 
eine Schuldenzinjenlaft von jährlich 160 Millionen Mark aufgebürdet hat — 
aufgebürdet wejentlich für militärifche Ausgaben, das heikt für Veranftaltungen, 
die zwar auch produftiv find in einem höhern Sinne, die aber jedenfalls feine 
geldwerten, zur Bezahlung unjrer Schuldzinjen tauglichen Erträge abwerfen. 
E3 ift offenbar: geht dieje Schuldenwirtichaft im gleichen Schritt weiter, jo 
muß das jchlieglich, wenn nicht zum Bankrott, jo doch jedenfall3 zu einer 
gefährlichen Erjcehütterung unjerd Kredits führen. ‚Schon feit Jahren Flagen 
wir über den niedrigen Kursjtand unfrer Staatspapiere; er it wejentlich nur 
eine Folge der allzu ftarfen Beanjpruchung des Kredit. Schon vor einem 
Jahre fonnte e3 ein franzöfifches Blatt wagen, alle Ernjtes die Kunde zu 
verbreiten, Deutjchland müfje, um feine dringendften Bedürfnifje zu befriedigen, 
den Spandauer Reichsfriegsschag angreifen, jene 120 Millionen Mark, die 
nicht einmal ausreichen würden, unjre Schuldzinjen für ein Jahr zu begleichen. 
Gewiß war das eine lächerliche Mär, aber jchon der Umjtand, daß derartiges 
Zeug erdahht und ernithaft verbreitet werden Fann, ijt dem Anfehen des 
Deutjchen NReich® mindeftens nicht förderlich und wirft ein grelles Streiflicht 
auf die gegenwärtige unhaltbare Lage. Alfo: in der geringen Wichtigkeit der 
Stage fann der Grund für ihre jchleppende Behandlung nicht gefunden werden. 
Grenzboten II 1909 34 





954 Politifhe Erziehung und Sinanzrefornt 


Dder liegt der Grund etwa darin, daß wir die Frage nicht Löfen können, 
daß wir zu arm find, dem Reiche zu geben, was dag Reich braucht? Aber 
man würde fich lächerlid machen, wenn man derartige behaupten wollte. 
Deutichland hat im Tetten Menfchenalter einen wirtjchaftlichen Auffchiwung 
erlebt, wie er in der Gejchichte felten ift — einen Auffchiwung, den das Ausland 
nur mit Bewunderung betrachtet, und wäre diefe Bewunderung auch bloß eine 
mit Neid und Haß gemilchte, ich möchte jagen: Enirjchende Bewunderung. Die 
deutjche Snduftrie Hat trog der gewaltigen fozialpolitifchen Laften, die ihr zu» 
gunften der Arbeiter auferlegt worden waren, die englifche Indujtrie, die vor 
einem Menfchenalter unerreicht daftand, in mehr als einer Beziehung ge- 
Ichlagen. Das deutjche Vollgvermögen hat dad Vermögen des reichen Rentner- 
ſtaates Frankreich fchon überholt und das britijche jedenfall® erreicht. *) 
Gegenüber folchen Tatjachen wäre e3 widerjinnig, wenn man behaupten wollte, 
wir könnten der Finanznot nicht Herr werden. 

Aber worin liegt denn nun der wahre Grund, daß wir ihrer doch noch 
nicht Herr geworden find? Nun, der Grund liegt nicht darin, daß wir Die 
Trage nicht zu löjen brauchen; er liegt auch nicht darin, daß wir die Frage 
nicht Löfen können; er liegt einzig und allein darin, daß wir fie noch nicht 
ernftlich genug löfen wollen. Zreffend hat Profeffor Köppe**) Icon darauf 
hingewiejen, daß die größten Schwierigkeiten für die Gejundung unjers Finanz- 
wejeng in piychologiichen Momenten liegen. Wir haben eben — und ich werde 
darauf nachher eingehender zurüdfommen — zu wenig Verfjtändnis für das 
Wejen und die Bedürfniffe des Staatd® und für die ftaatlichen Notiwendig- 
feiten; noch fteht für viele die Partei über dem Vaterland, und der Parteigeift 
ift in ihnen ftärfer al3 die nationale Gefinnung; noch Üüberwuchert bei vielen 
der Doltrinariimug und die Prinzipienreiterei die nlchterne realpofitifche 
Auffaffung. 

So zeigt und ein Rüdblid auf Die Gejchichte der Yinanzreformbeitrebungen 
von 1909 an einem lehrreichen Beijpiel die Notwendigkeit politifcher Erziehung 
des deutſchen Volks. 


* 
% 


Nur an einem Beifpiel! Denn diejfe Notwendigkeit jelbft hat eine viel 
allgemeinere Grundlage. 

1. Der moderne Staat ift gegründet auf den Gedanken der allgemeinen 
nationalen Wehrpflicht. 


*) Nah den Schägungen von Steinmann:Buder „350 Milliarden deutfches Volks⸗ 
vermögen” (Berlin, 1909) fol fi fogar auch hier ein Überfhuß von fünfzig Milliarden zu 
gunften Deutfchlands ergeben. Doch wird man die Schätung biejes Schriftftellerd über das 
beutfhe Vermögen wohl um fünfzig Milliarden fürzen müflen, da der Bodenwert von ihm zu 
bo angenommen fein dürfte; in den übrigen Pofitionen feiner Aufftellung dagegen liegt meines 
Eradtend fein Anlaß zu mwejentliden Kürzungen vor. 

**) In feiner Schrift: Am Vorabend der neuen Reichöfinangreform (Leipzig, 1908), S. 10 f. 


politifhe Erziehung und $inanzreform 255 


Ein Stüd diejer nationalen ift die allgemeine militärische Wehrpflicht, 
daß wir nämlich jederzeit bereit find, mit der Waffe in der Hand unjerm 
Baterlande zu dienen. Der Begriff ift ung allen geläufig, und von ihm will 
ih hier nicht weiter fprechen. 

Die allgemeine militärifche Wehrpflicht hat aber noch ein Seitenftüd. 
Man kann e8 bezeichnen al3 allgemeine politifche Wehrpflicht. 

&3 ift der Gedanke der Selbitverwaltung, der Selbftverwaltung im weitejten 
Sinne, der Gedanfe der Heranziehung des Laienelementd zur Löfung oder zur 
Mitarbeit an der Zöfung ftaatlicher Aufgaben. Denn im modernen Staate werden 
die Öffentlichen Gejchäfte keinesiwegd mehr ausfchlieglih von Berufsbeamten 
bejorgt. Vielmehr fehen wir in weitem Umfang „Laien“, da® heißt nicht be- 
rufmäßig vorgebildete Männer au dem Bolt, Männer des allgemeinen Ver: 
trauen? mitraten und mittaten. Das gilt von allen Zweigen der Gtaat?- 
gewalt, von der gejfamten zpuas mrolırına des Ariftoteles. E38 gilt von der 
Gejeßgebung, wo neben die Regierungen der Reichdtag und die einzelftaat- 
lihen Landtage getreten find. E3 gilt von der eigentlichen Verwaltung, wo 
in ftarfem Maße die Selbitverwaltung (im engern Sinn) Pla greift; man 
denfe an die Organe der „Itaatlichen Selbftverwaltung“ wie Kreisaugjchäfie, 
Bezirfzausichüffe, Provinzialräte einerfeit3, an die Kommunalverwaltungen 
oder „Eommunale Selbjtverwaltung“ andrerjeit?! 3 gilt endlich auch auf 
dem Gebiete der Rechtöpflege: bei den Verwaltungsgerichten (Kreisausfchäfien, 
Bezirtsaugsfchüffen, Schiedsgerichten für Arbeiterverjicherung, Neichsverfiche: 
rungsamt); bei den Strafgerichten (Schöffen- und Schwurgerichten); bei 
den bürgerlichen Gerichten (Kaufmanndgerichten, Gemwerbegerichten, Kammern 
für Handelsfachen). Alle diefe Behörden oder, wenn man Bedenken hat, die 
Parlamente zu den Behörden im weitern Sinne zu rechnen: alle diefe Staat®- 
organe, deren Zahl damit Übrigens noch lange nicht erjchöpft ift, find, wenn 
nicht augfchlieglich, jo doch ala „gemifchte Zatenbehörden“ neben Berufsbeamten 
mit Laienbeamten bejeßt. 

Wir find nun freilih im allgemeinen gewöhnt, diefe Beteiligung des 
Volks an der Ausübung der Staatdgewalt auzfchlieglich von dem Standpunfte 
de3 Recht? zu betrachten; jo jprechen wir befanntlic) von einem Wahlrecht, 
nicht von einer Wahlpflicht. Aber wenn auch nicht gerade falich, jo ift diejer 
Standpunkt doch einfeitig.‘ Treffend hat man in neuerer Zeit betont, daß 
insbeſondre das fogenannte Wahlrecht eigentlich weit mehr eine Wahlpflicht 
bedeutet, wenn e3 auch nad) unfrer Gefeßgebung nicht wie zum Beilpiel in 
Belgien eine rechtliche, fondern nur eine fittliche Pflicht ift. Dielen Gedanken 
der Pflicht — e8 ift eben der Gedanke der politiichen Wehrpflidt — müfjen 
wir aber allgemeiner fajfen. Denn bei allen jenen Einrichtungen der Selbit- 
verwaltung im weiteiten Sinne fam e8 feineswegs bloß darauf an, dem Volke 
neue Rechte zu gewähren, e8 mit zum Herrn de Staates zu machen, wie 
fih allerdings? wohl manche liberale Politifer die Sache vorftellen; jondern 


256 Politifhe Erziehung und Sinanzreform 





e3 fam ganz wefentlich auch darauf an, jene gewaltige Summe von Intelligenz 
und Lebenserfahrung, die außerhalb des engen Kreifes des Berufsbeamtentums 
aufgeipeichert ift, dem Staate zur Verfügung zu ftellen und fie ihm dienjtbar 
zu machen; in dem teilweile (zum Beifpiel in der Kommunalverwaltung und 
vor allem im Schöffen: und Gejchivornendienft) vorhandnen Amtsannahme: 
zwang hat ich diefer Gedanke der Pflicht zum Nechtsfag verdichtet; aber auch), 
wo eine rechtliche Pflicht fehlt, ift wenigfteng eine fittliche Pflicht vorhanden. 

2. Nicht immer hat diefer Gedanke der allgemeinen politiichen Wehrpflicht 
gegolten. Wir in Preußen fönnen feine Anfänge etwa gerade ein Jahr— 
hundert zurüdverlegen, nämlich in die Steinjche Städteordnung von 1808, 
die den Grundftein der Selbitverwaltung bedeutet. Durch die preußiiche Ver- 
fafjungsurfunde von 1850, die Neichsverfaffung von 1871, die preußiichen 
Berwaltungsreformgejege jeit den Siebziger Jahren und andre Gejege ift der 
Gedanke dann weiter ausgebaut worden. Jedenfalls ift er durchaus eine Er: 
rungenfschaft des modernen Staatd, und in ihm gerade liegt der hHauptjächlichite 
Unterfchied de3 modernen Staat? von dem Staate der vorangegangnen Ge- 
Ichichtsperiode, dem Staate des aufgeflärten Abjolutigmus, dem Staat etiva 
Triedrich® ded Großen, dem jogenannten Polizeiftaat. 

Der Bolizeijtaat ift unzweifelhaft dem modernen Staat viel näher ver- 
wandt al3 dem mittelalterlichen Staat. Schon im Polizeiftaat it die Majeſtät 
und Gelbftändigfeit des Staates erkannt. Schon der WBolizeiftaat ift nicht 
mehr wie der mittelalterliche ein PBatrimonium des SHerricher® oder der 
Herrijchenden. Schon im Polizeijtaat ift der Fürſt nichts als le premier 
domestique de& Staated. Schon der Polizeiftaat hatte feine Pflichten gegen 
feine Glieder wohl erkannt. | 

Aber — und darin liegt der gewaltige Unterfchied von Heute — im 
Polizeiftaat galt der Sat: Alles für dad Volk, aber nicht? durch das Volk! 
Der Polizeiftaat var Beamtenftaat, der moderne ift Volfzjtaat; der Polizei- 
ftaat war durchweg gegründet auf den Gedanken des Bureaufratismus, der 
moderne ift nach Möglichkeit gegründet auf den Gedanken der Selbftverwvaltung; 
der Polizeiftaat war die Entmündigung des VBolf3 wegen „beichränften Unter: 
tanenverjtandes“, der moderne ift jeine Mündigerklärung. 

3. Aber wie? It diefe Mündigerflärung zu Recht erfolgt? Durch Ein- 
führung der Selbftverwaltung, bejonder® durch die Verfaſſungsurkunden iſt 
der beichränfte Untertanenverftand von Gejeßes wegen aufgehoben. Aber ijt 
diefe Aufhebung nicht eine Yıltion? Wie groß ift doch die Unkenntnis felbft 
in den einfachiten Dingen des politischen Lebens! In den Kreifen der Un- 
gebildeten, und weit hinein in die SKreife der Gebildeten! Und das ift 
Ihlieglich auch fein Wunder, wenn wir bedenfen, wie jung noch unfre Selbjt- 
verwaltung ijt; denn wa® bedeuten ein oder zwei Menfchenalter, was be- 
dentet jelbjt ein Jahrhundert im Leben eines Volks! Es ift fein Wunder, 
wenn wir bedenken, daß wir uns nicht gleich England ftügen können auf eine 


wer 


| 
| 





Politifhe Erziehung und Sinanzreform 257 


vielhundertjährige Überlieferung und Erfahrung. E& lag eben eine Art 
genialen Leichtjinn® in dem befannten Wort Bismardd, das, |peziell auf das 
Neichdtagswahlrecht gemünzt, doch eine viel allgemeinere Bedeutung hat: 
„jegen wir fozujagen Deutjchland in den Sattel, reiten wird e8 fchon können“. 
Bigmard felbft find fpäter Zweifel gefommen, ob da8 Wort nicht ein Irrtum 
war; und in der Tat wird man jagen müffen: reiten Fönnen wir wohl, aber 
fragt ung nur nicht, wie! Indes was wir nicht können, das eben müfjen wir 
lernen. Und fo jtellt ung die ganze moderne Staatdentwidlung, wenn wir 
jie nicht überhaupt negieren und zurüdrevidieren wollen, vor die Notwendig- 
feit der politiichen Erziehung des deutfchen Volks. 


* * 
* 


Was aber müßte der Inhalt ſolcher politiſchen Erziehung ſein? 

J. Sicher wird es vor allem und in erſter Linie darauf ankommen, 
politiſche Kenntniſſe zu verbreiten. Eine gewiſſe Summe poſitiver Kenntniſſe 
von den Grundzügen der Reichs- und Staatsverfaſſung und ⸗verwaltung 
ſowie der Staats- und Volkswirtſchaft wird man in der Tat billigerweiſe 
von jedem verlangen müſſen, der Anſpruch auf politiſches Wahlrecht macht. 
Gerade in dieſer Richtung wird der vielfach und mit Recht geforderte Aue 
richt in Bürgerfunde manches erreichen fünnen. 

IH. Aber mit der Kenntnis von Einzeldingen allein ijt e3 nicht getan; 
noch weit wichtiger ift fchließlich das politifche WVerftändnis, der politijche 
Sinn, duch den erft die Einzelfenntniffe ihren richtigen Wert erhalten. 
Politifche Kenntniffe find gewiß die notwendige Grundlage der politiichen 
Bildung, aber erft durch politifches Verftändnis wird diefer Bau gekrönt. Zwei 
Srundanfchhauungen aber find e8 vor allem, die wir hier lernen müffen, und 
an denen jo recht eigentlich alles das hängt, wa® man furz ald politifchen 
Sinn bezeichnet — zwei Grundanfchauungen, die wir von feinem befjer lernen 
fönnen al3 von dem Manne, der und den deutichen Nationaljtaat jelbit gab, 
zwei Örundanfchauungen, die weit wichtiger find, ald wenn wir und nad 
befanntem und namentlich in alldeutichen SKreifen fehr beliebtem Vorbilde bei 
jeder Gelegenheit auf ein mehr oder weniger pafjendes Einzelwort Bismarda 
berufen; diefe beiden Grundanfchauungen aber find Staatsbewußtjein und 
Wirklichfeitsbewußtfein. 

1. Staat3bewußtfein ift das eine. Das heikt: wir müfjen lernen, 
was wir am Staat und am Deutjchen Reiche haben — müfjen lernen, ung 
jtolz al8 Bürger dieſes Reichs zu fühlen. 

Aber wie merkwürdigen Vorftellungen begegnet man doc) noch) in weiteiten 
Kreifen über das, was für ung eigentlich der Staat bedeutet! Für viele, wenn 
nicht für die meilten ift immer noch das Sinnbild des Staates der Polizift, der 
mit geitrenger Amtömiene verkündet, daß man diefes tun und jenes lafjen 
muß. Aber das ift wirklich eine Findifche Vorftellung, übernommen aus der 


258 Politifhe Erziehung und Sinanzreform 

Zeit des feligen Polizeiftaats; fie müßte längft abgetan fein in der Zeit des 
modernen Volfzjtaate. Viele auch glauben den Zerrbildern der Demagogen. 
Einer von diejen fchilderte und vor einigen Jahren unter traurig großem 
Beifall den Staat ald das Herzloje Ungeheuer, das für den Arbeiter nichts 
babe ald Kanonen und Steuerzettel. Und diefer Mann gehörte nicht, wie 
man wohl annehmen möchte, der fozialdemofratifchen Partei an; o nein, 
er gehört al® zweiter Sraktionsvorfigender zu einer fogenannten eminent 
Itaatserhaltenden Partei, zu einer Partei, die in den beiden legten 
Jahren ja etwas fFaltgeftellt war, von deren jtaatserhaltender Qätigfeit 
wir aber, jobald der Bloc zerbricht, wieder erfreuliche Proben werden Eoften 
dürfen. 

Gegenüber einer jo falfchen aber weit verbreiteten Vorftelung kommt 
e8 darauf an, der richtigen Erkenntnis zum Siege zu verhelfen, daß ung der 
Staat nicht wie ein fremder Herr fremd gegenüberfteht, fondern daß wir in 
allerftärkfter und allerperfönlichfter Weife an ihm intereffiert find. Der Staat 
it ja unfer Vaterland; er ift — denn für uns ift Staat und Nationalftaat 
gleichbedeutend — unfjer Bolf, ift nicht3 andres al8 unfer eigned millionen- 
fach erweitertes Ich: was wir ald Einzelfräfte zu verrichten zu fchiwacdh find, 
da® vermögen wir zu verrichten durch unfre im Staate fonzentrierte Gefamt- 
kraft. Der Staat ift ed, der im Innern unfer Eigentum wie unfre (materielle, 
geiftige, Tünftlerifche) Arbeit jchügt und fördert; er ift e8, der draußen auf 
weitem Meere und in fernen Ländern den deutjchen Kaufmann fchirmt und 
die Abjagmärkte der deutjchen Imduftrie fichert. Was wären wir ohne den 
Staat! Man braucht fih nur einmal die Folgen einer ftaatlichen Nieder- 
lage, eines unglüdlichen Sriege® flar zu machen, man braudt fich nur 
einmal in den gröbften Umriffen die Unjumme von Not und Elend auszu- 
malen, die in den dann folgenden Banfrotten der Unternehmer und der 
Arbeitslofigkeit der Arbeiter liegen würde, und man wird ein PVerftändnig 
haben für das, was für uns ein ftarkes Deutfches Neich bedeutet. 

Sobald wir ung einmal zu diefem StaatSbewußtfein durchgerungen haben, 
jobald ergibt fich für ung daraus ald notwendige Folgerung der Sat: Das 
Vaterland über der Partei! 

Wir willen, wie bitter gerade Bismard von dem Parteigeift gejprochen 
bat, der mit feiner Lofiftimme den blinden Hödur verleite, dag eigne Vater— 
land zu erichlagen. Erjchütternd find Bismards Worte: „er ift es (der 
Parteigeift), den ich ankflage vor Gott und vor der Geichichte, wenn das 
ganze herrliche Werk von 1866 und 1870 wieder in Verfall gerät.“ 

Wir wiffen aber auch, welche Hoffnungen Bigmard auf da® Erwachen 
des nationalen Gedanken? und des politiichen Sinnes gefett hat. „In 
unfrer Jugend, fagt er, ift ein ganz andrer nationaler Schwung und eine 
großartigere Auffafjung des politischen Leben® al3 in allen meinen Xlters- 
genofjen. ... Sch Habe... zur deutjchen Nation und namentlich zu ber 


Dolitifiche Erziehung und Finanzreform 959 


Jugend ... das Vertrauen: die wird mit überlegnen Augen auf die heutige 
PVolitif, den PBartifularismug der zehn oder zwölf Fraktionen, die hier mit- 
einander fämpfen, zurüdbliden. Das ift die Hoffnung, in der ich ruhig 
fterben werde.“ 

Wir willen aber endlich auch, daß fich diefe Hoffnungen noch nicht ver- 
wirklicht haben, daß auch heute noch der Partikularigmus der Parteien üppig 
wuchert. 

Aber ſollen wir deswegen annehmen, jene Worte Bismarcks hätten nur 
ein ſchönes, doch nie zu verwirklichendes Ideal gezeichnet? Das wäre aber 
doch ſonderbar bei dem Manne, den wir ſonſt immer als den kühlen Real⸗ 
politiker zu bewundern gewohnt ſind. Es trifft auch nicht zu. Freilich, 
Parteien wird es immer geben, und der Gedanke, etwa die bisherigen Block⸗ 
parteien in eine große einheitliche Nationalpartei umzujchmelzen, wäre aller- 
ding® eine Utopie. Aber jo dürfen wir ja Bigmardd Worte nicht verftehn. 
Denn nicht darauf fommt e3 an, daß alle äußern Unterfchiede der Parteien 
rejtlo8 verjchwinden, jondern nur darauf, daß fich eine unfichtbare Partei der 
nationalen Leute bildet, die, mögen fie auch in den verichiedeniten Parteien 
ftehn und wirken, mögen fie auch in den verfchiedenften Dingen verjchiebner 
Meinung fein, doch immer fich geichloffen zufammen finden, jobald eine der 
großen nationalen Lebenäfragen auf dem Spiele fteht. Und follte das etiva 
auch nur eine Utopie fein? Noch immer hat bisher, jo oft Heeresfragen die 
Lolung im Wahlfampfe bildeten, diefe unfichtbare Partei der nationalen Leute 
ihren Willen durchgefeßt. Und ebenjo fan man wohl jagen, daß der Gedante 
einer ftarfen deutjchen ?Slotte heute ein Gemeingut der Mehrheit de deutjchen 
Volkes ift. Und ebenfo läßt fich faum leugnen, daß Kolonialpolitit von 
Sahr zu Jahr volkstümlicher wird; und ich glaube, e& gehört Feine Propheten- 
gabe dazu, um zu jagen: in einem oder zwei Menjchenaltern wird faum nod) 
ein Deutjcher veritehn, daß e8 einmal Leute gegeben Hat, die wähnten, Deutjch- 
land fünne ohne Kolonien augfommen, oder daß e3 gar einmal einen Reich2- 
fanzler gegeben hat, der am liebiten die eriworbnen Kolonien wieder verjchenft 
hätte. Im Hinblid auf diefe Dinge dürfen wir wohl Hoffen: jobald erft 
einmal eine %orderung erkannt ift als eine der großen nationalen Lebens- 
fragen, fobald darf fie auch durch die Unterftügung jener unfichtbaren Partei 
der nationalen Leute ihrer befriedigenden Löjung gewiß fein. Und Anjäte 
hierfür haben wir ja jelbft bei der Frage der Finanzreform gejehen, namentlich 
im deutjchen Volke, in dem fich ja jeit Bismardd achtzigitem Geburtätage 
ihon öfter das nationale Empfinden jtärfer und unmittelbarer erwiejen hat 
ala im deutjchen NReichdtage. Für die Stellung des Voll zur Finanzreform 
aber fcheint mir ein bezeichnender Tag der 15. März 1909 gewefen zu fein, 
der e3 wohl verdient, unter ähnlichen Beranftaltungen bejonders Hervor- 
gehoben zu werden. E3 war der Tag der Wagner: Delbrüd-Berfammlung 
in Berlin, wo Adolf Wagner über die Finanzreform fprechen follte. Der 


260 Politifhe Erziehung und Finanzreform 


Beginn der Berfammlung war auf 81, Uhr angejeßt; jchon um 7 Uhr 
wurden die Türen wegen Überfüllung gefchloffen; auf der Straße ftaute fich 
die Menge derer, die vergebens Einlaß juchten; ala endlich Profeffor Delbrüd 
die Lofung ausgab, nach einem andern größern Saale zu ziehn, da flutete 
die Menfchenmenge in breitem Strom unter Jubeln und Hütejchiwenfen durch 
die Straßen des Berliner Weltend. Wirklich, e8 war ein eigenartiges, denf- 
würdiges, jeltued, man möchte faft jagen: wunderbare® Schaufpiel: Be— 
geifterung für — Steuern! Und dad Wunder läßt fi) nur daraus erklären, 
daß fich eben im deutjchen Volke fchon die Empfindung feitgefegt Hat: auch) 
hier fteht eine der großen nationalen Lebenzfragen auf dem Spiel; es ge— 
nügt nicht, die Slinte zu tragen, wir müjlen fie auch bezahlen; zu unjrer 
militärifchen Rüftung muß die finanzielle Rüftung treten; nur durch Gewehre 
und Geld ilt die Macdjt eined® Staats gefichert. 

2. Das zweite Element des politiichen Sinne? aber it Wirklichfeits- 
bewußtfein. Bolitif ift nad) Bismards präcdtigem Wort die Lehre vom 
Möglicden; nur Realpolitif verdient den Namen Politit, das heißt Staats- 
funjt; Doftrinarigmus und Prinzipienreiterei find Xodfeinde de politijchen 
Sinnd. Wieviel Doktrinarismus aber fchleppen wir Deutfchen noch mit ung 
mit! Und gerade die Gefchichte unfer® YFinanzweiend gibt uns dafür Lehrreiche 
Beiſpiele. 

Der ganze Jammer der heutigen Finanznot geht letzten Endes zurück auf 
die berüchtigte Franckenſteinſche Klauſel. Ihre Bedeutung liegt darin, 
daß ſie das Reich künſtlich hinderte, die ihm eben neu erſchloſſenen Einnahme⸗ 
quellen voll auszunutzen, und es zwang, einen großen Teil der Erträgniſſe 
an die Einzelſtaaten abzuliefern, die ihrerſeits in jenen fetten Jahren kaum 
wußten, was ſie mit dem Goldſegen anfangen ſollten. Und weshalb dieſe 
künſtliche Unterernährung des Reichs? Der Reichstag wollte ſein ſogenanntes 
Einnahmebewilligungsrecht nicht geſchmälert ſehen, ein Recht rein formaler 
Natur, ein Recht ohne jeden materiellen Inhalt, ein bloßes Scheinrecht, das 
als wirkliches Recht neben dem tatſächlich vorhandnen Ausgabebewilligungs— 
recht des Reichſtags gar keinen Platz und gar feinen Sinn haben würde. 
Um nicht durch Verzicht oder Einſchränkung eines ſolchen Scheinrechts die 
Bedeutung des Reichstags zu mindern, deshalb die unglückſelige Klauſel, die 
materiell die Finanzkraft des Reichs ſchwächte und in formeller Hinſicht in 
unſre Finanzverfaſſung eine Unklarheit und Verworrenheit und Unüberſicht⸗ 
lichkeit hineingebracht hat, wie fie die raffinierteſte Bosheit nicht ſchlimmer 
hätte ausklügeln können. 

Und jetzt wieder der Doktrinarismus bei der Frage der Nachlaßſteuer! 
Weshalb lehnt man die Steuer ab? Etwa deswegen, weil ſie beſtimmte, für 





*) VBgl. die lehrreichen Berechnungen bei van der Borght, Die Entwicklung der Reichs— 
finanzen (Leipzig, 1908), S. 126. 127. 


Politiiye Erziehung und Sinanzreform 261 


unjre Bolfswirtichaft hochwichtige Bevölferungsichichten, indbejondre den länd- 
lihen Grundbefig zu jtarf belaftet? Das hat man allerdings im Anfang der 
Debatte wohl angenommen und vielfach behauptet. Im Verlauf der Debatte 
aber hat man mehr und mehr zugegeben, daß dieje Befürchtung durch die weit- 
gehende Rüdjichtnahme de3 Entwurfg auf die berechtigten Iandwirtjchaftlichen 
SIntereifen wmwefentlich vermindert worden ift, und daß fie durch weitere Ver- 
beflerungen, die natürlich, wie vor allem die Erjegung der Nachlaß- durch 
die Erbanfallbeiteuerung, durchaus biskutabel find, weiter vermindert werden 
fann; man bat mehr und mehr zugegeben, daß überhaupt die fachlichen Be- 
denfen gar nicht mehr jo groß find. Aber — jagt man — um ded Prinzips 
willen müfje man die Steuer verwerfen; die Steuer jei ein erjter Schritt zum 
Sozialigmus; bei einer fozialiftifchen oder demokratischen Reichstagsmehrheit 
fönne fich aus ihr eine Konfisfation des Privatvermögengd entiwideln; der 
Wideritand hiergegen jei jchiwerer, fobald einmal der erjte Schritt getan Jei. 
Nun, diejelben Gründe kann man doc offenbar gegen jede Vermögenziteuer 
und vor allem gegen eine Wertzumachsiteuer anführen. Und trogdem haben 
wir ung in Preußen nicht gejcheut, die Ergänzungsfteuer, dag heißt eine Ver- 
mögengjteuer, zu entwideln; und troßdem fordern ferner diejelben Leute, Die 
die fozialiftiiche Nachlaßfteuer verwerfen, im gleichen Atem die, ficherlich im 
allgemeinen gerechtere, aber doch mindeitend ebenjo fozialiftifche Wertzumachs- 
fteuer. Aber es ift überhaupt doftrinär, eine an fich unbedenklicde Maßnahme 
bloß deswegen zu verwerfen, weil fie unter ganz andern Verhältnijjen, nämlich 
bei einer ſozialiſtiſchen Reichstagsmehrheit, vielleicht einmal, und da® nur bei 
der Zuftimmung de3 Bundesrats, zu etwas bedenklichem ausarten fönnte. 
Und diefer Doftrinarismus ift im vorliegenden Fall äußerft gefährlich. Hätte 
man wenigiten® noch für das Abgelehnte einen brauchbaren Erjag vorge: 
ſchlagen! Aber nein, dazu war man nicht imftande, jondern man mußte oder 
muß jedenfall3 jegt flar erfennen, daß unter den gegebnen politiichen Ver- 
hältnifjen die Nacjlag- oder Erbanfalliteuer, die die bejigenden Sllafjen be- 
faftet, in Verbindung mit den Steuern, die den Mafjenlurus belajten, die 
einzige Möglichkeit bietet zu einer wirkungsvollen Finanzreform, zu einer 
Reform, die fich nicht, wie die bisherigen jogenannten fleinen und Eleinjten 
Reformen, auf elendes Flidwert mit eins oder zweijähriger Haltbarkeit be: 
ichränfen würde. & a 
* 

Bejonders auffällig und fchmerzlich aber war dag Verhalten der Ston- 
jervativen zu der NReformfrage. 

Bisher galten immer zwei Dinge ald hervorftechende Eigentümlichfeiten 
des Konjervativismuß. 

Das eine war ein jtraffes Staat3bewußtjein. Im Gegenjaß zu der individua- 
liſtiſchen Anſchauungsweiſe des LTiberaliamus, wie wir fie namentlich beim ältern 
Liberalismus und befonders auf wirtichaftspolitiichem Gebiete beim Mancheftertum 

Orenzboten II 1909 35 


369 Politifhe Erziehung und Finanzreform 


in Reinkultur vorfinden, war dem Konjervativigmus die etatijtifche Anjchauungs- 
weije eigen, wie denn nicht zufällig die Gedanken des Staatsjozialigmus fonferva- 
tiven Freien entitammen. Bon diefem Standpunkte aus muß die fonfervative 
auch eine „agrarische” oder bejjer gejagt eine agrarfreundliche Partei fein; 
vor allem das Bedürfni® nach nationalwirtjchaftlicher Selbftändigfeit des 
Deutjchen Reichs in der Lebengmittelverforgung fowie die Sorge um die Er- 
haltung der nationalen Wehrfähigfeit der Nation lafjen uns die Entwidlung 
zum reinen Induftrieftaat verderblich erjcheinen. E3 ift gut, fich hieran zu 
erinnern, da fich hieraus die Stellung der Stonfervativen zum Bund der Land 
wirte ergibt. Die £onfervative Partei ijt eine Agrarpartei nicht dezivegen, 
weil fie e8 mit dem Landbund aus PBarteis und Wahlrüdjichten nicht ver- 
derben darf, jondern umgekehrt: der Landbund jollte ed mit der Eonjervativen 
Partei nicht verderben, weil fie aus Rüdjichten des Staatöwohl3 eine zuver- 
läſſige Agrarpartei iſt. 

Des weitern aber galt bis vor kurzem der Doktrinarismus als Weſens⸗ 
merkmal des Linksliberalismus. Es war faſt ein Dogma, daß freiſinnig und 
doktrinär ſo ungefähr gleichbedeutende Begriffe darſtellten; freiſinnig ſchien faſt 
die Überſetzung des Fremdworts „doktrinär“ zu ſein. Wir Konſervativen waren 
ſtolz auf unſern geſunden realpolitiſchen Inſtinkt, dem es zum guten Teile zu 
verdanken war, wenn wir zum Ärger unfter Feinde als die Heine aber mächtige 
Partei erjchienen, deren Einfluß in feinem rechten Verhältnis zu ihrer nicht allzu 
großen Mitgliederzahl zu ftehn fchien. 

So hat die Eonfervative Partei mit ihrer Oppofition gegen die Erben: 
bejteuerung in der Xat ihren beiten XTraditionen ind Geficht gejchlagen. 
Namentlid die fonfervativen Kreife, deren Konſervativismus fein durch 
Tsamilienüberlieferung, Beilpiel der Berufd- und Standesgenofien ufw. 
genährter „Gerwohnheitsfonfervativismus“, fondern reiner „Überzeugungs- 
fonfervativismus” ift, fonnten diejed Verhalten faum begreifen. Jubeln aber 
fonnten die Streife, die ein Sntereffe an der Verbreitung de Märcheng 
haben, daß die fonjervative Partei in voller Abhängigkeit vom Landbund lebe, 
und daß die „Intelligenz“, daß ingbejondre die alademijchen Kreife von Rechts 
wegen nur liberal, jchlimmjtenfallg rechtsnationalliberal fein dürften; man 
braucht nur daran zu denfen, mit welcher Woluft linfe Blätter, die früher 
in den Kämpfen um die ©etreidezölle an dem agrarifchen Adolf Wagner 
fein gutes Haar lichen, die Rüpeleien einer Reihe von Heißjpornen in der 
Verfammlung der Steuerreformer ausfchlachten, um darzutun, daß für Die 
„Sntelligenz“ fein Play im Eonjervativen Lager jei.*) 

Noch ift, während ich dies jchreibe, die Entjcheidung nicht gefallen. Das 
Schidjal der Blodfinanzreform fteht auf des Mefjerd Schneide. Schon einmal 


*) gl. die treffende Gegenüberftelung in Nr. 20 der Storrefpondenz des Bunbes ber 
Landmirte ©. 91. 


Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsftener in Preußen 263 


befand fich die Eonfervative Partei an einem ähnlichen Punkte wie heute, Es 
war damals, als fie fich entfcheiden mußte, ob fie den Forderungen des Land: 
bundes entjprechend doftrinär genug fein wollte, den Zolltarif fcheitern zu 
lafjen. Damals fand fie im legten Augenblid den richtigen Weg. Wird 
fie ihn auch diesmal finden? Man muß es wünfchen, nicht nur um des 
Baterlanded, jondern auc) gerade um ber fonfervativen Partei willen! 


Gr. - £ichterfelde Dr. jur. K. Kormann 





Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der 
Ergänzungsfteuer in Preußen”) 
Don Geh. Regierungsrat Dr. Seidel in Berlin 


Zn Preußen ift für das Steuerjahr 1908 (1907) bei insgefamt 
5884373 (5391523) Benfiten die Gefamtfumme von 273974194 
(249964330) Mark an Einfommenjteuer veranlagt worden, fodaß 
Ali gegen das Vorjahr ein Mehr an Zenfiten von 492580 
(716324), d. i. 9,14 (15,32) vom Hundert, und an veranlagter 
Steuer von 24009864 (33169328) Mark, d. i. 9,61 (15,30) vom Hundert 
ergibt. Diefer Mehrbetrag an Einkommenjteuer verringert fi), wenn man 
nur die zur Erhebung gelangende Steuer, d. i. die veranlagte Steuer abzliglich 
ihre® auf &ewinnanteile von Gefellichaften mit bejchränkter Haftung ent- 
fallenden und deshalb gemäß Paragraph 71 des Einktommenfteuergejeges 
neuer Faſſung außer Hebung gejegten Teiled berüdjichtigt, um 3365842 
(2861875) Mark, jodaß die Zunahme gegen die im Vorjahre veranlagte 
Steuer noch 20644022 (30307453) Mark oder 8,26 (13,98) vom Hundert 
beträgt. An jenem nicht zu erhebenden Teile der veranlagten Steuer von 
3365842 (2861875) Mark find insgefamt 8124 (7106) Zenfiten beteiligt. 
Wie im Borjahre tragen auch im laufenden Steuerjahre zu obigem Mehr der 
Veranlagung beide Gruppen von Zenfiten bei. Die phyliichen Perjonen jind 
bei 5876741 (5384556) Zenfitn — mehr 492185 (712127), d. i. 9,14 
(15,24) vom Hundert — mit 244427323 (225656571) Marl, aljo mit einem 
Mehr von 18770752 (24236505) Mark, d. i. 8,32 (12,03) vom Hundert, 





*) Na der im NAuftrage deö Herrn Finanzminifter® vom Kgl. Preußifchen ftatiftifchen 
Zandesamte bearbeiteten Statiftil, Berlin, Verlag des Kgl. ftatiftifchen Landesamtes und ber 
„Statiftifchen Korrefpondenz”, 1908, Jahrgang XIXXV, Nr. 3 und Sondernummer vom 
29. Januar 1909. 1 


964 Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsftener in Preußen 


die juriftiichen Perfonen — 7632 (6967) Zenfiten — mehr 665 (4197), 
d. i. 9,54 (151,52) vom Hundert — mit 29546871 (24307759) Mark, aljo 
mit einem Mehr von 5239112 (8932823) Mark, d. i. 21,55 (58,10) vom 
Hundert veranlagt worden. Bei Abfegung des nad) Paragraph 71 a. a. D. 
unerhoben bleibenden Steuerteiled vermindert fich die Steuerjumme der phy- 
fiihen Perfonen um 3076127 (2620469) Markt bei 7969 (6972) Zenfiten 
auf 241351196 (223036102) Marf und die der nicht phyliichen “Per- 
fonen um 289715 (241406) Mark bei 155 (134) Zenfiten auf 29257156 
(24066353) Marf. 

Da3 gefamte fteuerpflichtige Einfommen der Zenfiten beträgt 13526,89 
(12351,93) Millionen Mark, und zwar in den Städten 9642,01 (8853,13) Mil- 
lionen Mark, insbefondre in den Stadtfreifen 7419,88 (6823,48) Millionen 
Mark und auf dem Lande 3884,58 (3498,80) Millionen Marl. 

Bei der erjtmaligen Veranlagung im Jahre 1892 betrug die Zenfiten- 
gefamtzahl 2437886, die Gejamtjumme der veranlagten (— zu erhebenden) 
Einfommenfteuer 124842848 Marl und da8 jteuerpflichtige Einkommen 
5961397632 Mark. Seitdem haben fi) aljo die Zenfiten jchyon um 141,37 
vom Hundert, alfjo um das Einzweifünftelfache vermehrt; während die ver- 
anlagte Steuer um 119,46 vom Hundert, die zu erhebende um 116,76 
vom Hundert geftiegen ift, erftere fich aljo jchon falt um das Eineinfünftel- 
fahe und lettere um dag Eineinfechitelfache vermehrt Hat, beträgt Die 
Steigerung bei dem Einfommen 126,91 vom Hundert, aljo noch mehr al3 bei 
der Steuer. 

Bon der Gejamtzahl der veranlagten 7632 (6967) juriftifchen 
Perjonen bzw. von der Gejamtjumme der auf fie veranlagten Einfommen- 
jteuer von 29546871 (24307759) Marl, wovon 29257156 (24066353) Marf 
zu erheben waren, entfallen auf die Städte 58387 (4876) Zenfiten mit 
24594567 (19987683) veranlagter und 24319480 (19765392) Mark zu 
erhebender Steuer, auf da3 Land 2245 (2091) Zenfiten mit 4952304 
(4320076) veranlagter und 4937676 (4300961) zu erhebender Steuer. 

Bon den im Jahre 1908 (1907) zur Einkommenfteuer herangezognen 
juriftiichen Berfonen hatten 388 (364) mit 1592697 (1404180) Marf 
veranlagter, 1589852 (1400518) Mark zu erhebender Steuer, und zwar in den 
Städten 332 (316) mit 1413373 (1256140) und 1412005 (1255712) Marf, 
auf dem Lande 56 (48) mit 179324 (148040) und 177847 (144806) Marf 
Steuer, ihren Sit außerhalb Preußens; darunter befinden fich 325 (307) 
Altiengejellichaften mit 1481604 (1338352) Marf veranlagter, 1479189 
(1335162) Marf zu erhebender Steuer, 2 (2) Berggewerklichaften mit 32130 
(23360) und 32130 (23360) Mark, 2 (2) eingetragne Genofjenichaften ufw. 
mit 61 (66) und 61 (66) Mark, 7 (6) Vereine zum gemeinfamen Einfaufe 
mit 3683 (2114) und 3683 (2114) Mark und 52 (47) Gefellichaften m. b. 9. 
mit 75219 (40288) und 74789 (39816) Mark Steuer. 


Die Deranlagung der Einlommenftener und der Ergänzungsftener in Preußen 265 


Phyfiihe Perjonen. Die Bevölferungsziffer hat fi) nad) der zum 
Zwede der Veranlagung jtattgehabten Berfonenftandsaufnahme auf 38026 556 
(37467246) Köpfe geftellt. Einfommenfteuerfrei find hiervon geblieben als 
Erterritoriale u. dgl. 12847 (13636), ala folche, deren Einfommen 900 Marl 
nicht überjtieg, 17945001 (18828834), zufammen 17957848 (18842470), 
und zwar in den Städten 6443699 (6761409) und auf dem Lande 
11514149 (12081061). Hiervon find Einzelnfteuernde und Haushaltungs- 
vorftände in den Städten 3806743 (3872943), auf dem Lande 4523609 
(4593534), zufammen aljo 8330352 (8466479), d. h. in den Städten 59,08 
(57,28), auf dem Lande 39,29 (38,02) und überhaupt 46,39 (44,93) Hundert: 
teile der Einfommenfteuerfreien. 

Die eintommenfteuerpflichtige Bevölkerung (ausfchlieglich der Sreigeftellten 
und ihrer Angehörigen) betrug in den Städten 11227550 (10459950) Köpfe, 
auf dem Lande 8841158 (8164826), zufammen 20068078 (18624776) 
Köpfe, darunter Einzelnjteuernde und Haushaltungsvorftände in den Städten 
3916371 (3638399), auf dem Lande 2314044 (2108621), zufammen 6230415 
(5737020). Die veranlagten Benfiten ergaben 15,45 (14,37) Hundertteile der 
Gefamtbevölferung, von ihnen entfielen auf die Städte 3761381 (3471740), 
das Land 2115360 (1912816), zujammen 5876741 (5384556). Die ver: 
anlagte Bevölkerung betrug in den Städten 10416520 (9637235) Köpfe, 
auf dem Lande 7677055 (7018496) Köpfe, zufammen 18093575 (166557731) 
Köpfe oder auf einen ZBenfiten in den Städten 2,77 (2,78), auf dem Lande 
3,63 (3,67) und überhaupt 3,08 (3,09) Köpfe. E3 kamen aljo durchfchnittlich 
in den Städten 1,77 (1,78), auf dem Lande 2,63 (2,67) und überhaupt 2,08 
(2,09) Angehörige auf einen Benfiten. Mit einem Einfommen von mehr als 
3000 Mark find veranlagt 592651 (559491) Zenfiten (phyfiiche Perjonen), 
und zivar in den Städten 457 212 (432963) — in den Stadtkreifen insbejondre 
333032 (314977) —, auf dem Lande 135439 (126528), mithin 


in den Städten... 2,59 (2,51) v. 9. ber Benölferung und 12,16 (12,47) v. H. aller Zenfiten 


in den Stabtlreifen 2,99 (2,92) „ „ n „ 12,10 (18,34), u» " 
in8befondre auf em 

Lande... .... 0,67 (0,62) „ „» u s „640 (661), u» u 
überhaupt .... . . 1,56 (1,49) „ „ » — „10,08 (1039) „ u» m „ 


Ein jteuerpflichtige® Einfommen von über 100000 bi8 500000 Mark 
hatten insgefjamt 3529 (3332) Zenfiten oder 0,06 (0,06) Prozent der Gejamt- 
zahl überhaupt, in den Städten 2880 (2734), auf dem Lande 649 (598) 
Zenfiten, ein folche® von über 500000 bi8 1000000 Mark indgefamt 190 
(157) Benfiten oder 0,003 (0,003) Prozent der Gejamtzahl, in den Städten 
156 (130), auf dem Lande 34 (27) Zenfiten und ein folche® von über 
1 Million Mark inzgefamt 77 (72) Zenfiten oder 0,001 (0,001) Prozent 
der Gejamtzahl überhaupt, in den Städten 54 (53), auf dem Lande 23 (19) 
Zenfiten. 


266 Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsftener in Preußen 





Gegenwärtig hat über die Hälfte der Gefamtbevölferung ein Einfommen 
von über 900 Mark, dabei ift zu berüdfichtigen, daß zu dem Nefte von 
47,22 vom Hundert, deijen Einfommen über 900 Mark nicht hinausgeht, 
ohne Zweifel noch eine große Anzahl von Perfonen gehört, die durchaus 
nicht den unbemittelten Schichten anzurechnen ift, jo zum Beilpiel Söhne und 
Töchter wohlhabender Bauern, die in fremder Haus: oder Landwirtichaft ein 
eignes, aber 900 Mark nicht überfchreitende® Arbeit3einfommen erwerben, 
oder Stinder reicher Leute, die ein eignes, der Verfügung des Samilienhauptes 
nicht unterliegendes Zingeinfommen von nicht mehr ald 900 Mark beiten, 
oder die zeitweilig eriverblofen Militärperfonen und Strafgefangnen. 

Das veranlagte Einkommen der Lenfiten beträgt 12795101910 
(11747799157), ift alfo gegen da® Vorjahr um 8,91 (13,71) vom Hundert 
geitiegen. 

Bon der Gefamtfumme entfallen 


auf die Stäbe. . . . . 9035 676257 (8358055931) Mark 
„ das Sand . . . . . 3759425658 (3389743226) „ 
Das Durchichnittseinfommen ftellt fich deshalb auf den Kopf der BZenfiten 
in den Städten . . 2 22.0.. 2402,22 (2407,45) Matt 
auf dem Sande -. . 2 22. 1777,20 (1772,12) „ 
überhaupt. - >» > 2 2 2 nen 2177,24 (2181,76) „ 


Betrachtet man hierbei die Regierungsbezirfe im einzelnen, jo weilt das 
höchite Durchichnittseinfommen wie in den Borjahren Wiesbaden mit 2838,02 
(2910,37) Mark auf; die niedrigften Beträge haben wiederum Stade mit 
1719,79 (1750,44) Mark, Trier mit 1753,32 (1733,95) Mark und Arnsberg 
mit 1761,25 (1708,17) Mark. 

Das Durhichnittseinfommen für Berlin beträgt 2387,70 (2371,54) Marf. 

In den Stadtfreifen ftellt fich dag Durchichnittseintommen eines Zenfiten 
auf 2508,46 (2505,95) Marl. Am niedrigiten jtehn heute Königshütte in 
Dberjchlejien mit 1519,27 (1549,42), Lichtenberg mit 1610,41 (—), Linden 
in Hannover mit 1614,49 (1562,17), Oberhaufen mit 1633,50 (1629,44) 
jowie Rirdorf mit 1669,91 (1550,59) Marl. Die höchften Stellen nehmen 
Deutfch: Wilmersdorf mit 4451,13 (4173,74), Charlottenburg mit 4144,91 
(4199,01), Wiesbaden mit 3640,36 (3639,97), Bonn mit 3579,06 (3606,28) 
und Frankfurt a. M. mit 3578,81 (3684,18) Mark ein. Die Ziffern Diejer 
Aufftelung find offenbar um fo höher, je zahlreicher die BZenfiten find, Die 
weit über 900 Mark Einfommen haben und umgefehrt. Sie werden aljo am 
höchften in den Gemeinden ftehn, die viele reiche Einwohner haben. Von dem 
Wohlhabenheitsgrad der gefamten Bevölferung geben fie aber fein Bild. Eine 
Stadt, in der nicht 58,95 (55,96) vom Hundert der Bevölkerung, wie im 
Durdjichnitte der Städte, fondern 80 vom Hundert zur Einfommenjteuer 
veranlagt find, wird wohlhabender fein al8 eine andre mit nur 20 vom 


Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsftener in Preußen 267 


Hundert, da8 Durdjichnittseinfommen in der legten Stadt fanın aber weit 
höher al3 in der erjten fein, weil fie einzelne jehr reiche Einwohner mehr 
zählt. Einen ganz zuverläfjigen Maßftab für die Wohlhabenheit würde jelbft 
eine völlig gleichmäßige Einfchägung jchon deshalb nicht ergeben, weil die 
immerhin noc) zahlreichen Einwohner von nicht mehr ald 900 Mark in ihrer 
Höhenlage nicht näher unterfucht werden. 

Da8 veranlagte fteuerpflichtige Einkommen der Zenfiten mit 
mehr ala 3000 Mark Einfommen beträgt 5450975235 (5156245432) 
Mark, ift aljo gegen das Vorjahr um 5,72 (7,86) vom Hundert geftiegen. 

E3 jondert fi) (ohne Berüdfichtigung der vom Gejamteinfommen abge 
rechneten gejeglichen Abzüge) nach den für dieje Zenfiten befonders zufammen- 
geftellten Einfommengquellen wie folgt: 


überhaupt Mart vom Hundert 

I. aus Kapitalvermögen . -. . » » . . 1701988022 (1610120938) 26,64 (26,66) 
I. „ Grundvermögen . . . 2.2 .. 1233155337 (1184561260) 19,30 (19,62) 
II. „ Handel, Gewerbe und Bergbau . . 1832635812 (1743569136) 28,68 (28,87) 


IV. „ geminnbringenber Befhäftigung ufm. 1622125270 (1500083970) 25,39 (24,84) 
zufammen 6889904441 (6038335304) 100 (100) 





Das Einfommen aus allen vier Einfommenzquellen ift hiernad) gegen 
das Vorjahr abjolut geitiegen; ihre Rangordnung it aber diefelbe geblieben 
wie im Vorjahre, indem an erjter Stelle Handel, Gewerbe und Bergbau, an 
zweiter Kapitalvermögen, an dritter die geiwinnbringende Beichäftigung und 
an legter dad Grundvermögen fteht. Der Anteil am Gejamteinfommen bat 
bei den Einfommensquellen zu I, HI und II abgenommen, während bei denen 
zu IV entiprechend gewachlen ilt. 

Den größten Anteil an dem Einfommen aus Kapitalvermögen, aus Handel, 
Gewerbe und Bergbau fowie aus gewinnbringender Bejchäftigung weilt wiederum 
die Nheinprovinz auf, nur bei dem Einkommen aus Grundvermögen nehmen 
die Provinz Brandenburg und der Stadtkreiß Berlin die erjten Stellen ein. 
Betrachtet man — abgejehen von Berlin, dejfen Anteile an dem Gejamt- 
einfommen au3 jeder der vier Quellen nur zwilchen einem Achtel und einem 
Sedhjitel der betreffenden Gefamtbeträge jchwanfen — die Regierungsbezirke, 
jo ftehn an der Spige bei dem Einfommen aus Kapitalvermögen Botsdam 
mit 14,77 vom Hundert, au8 Grundvermögen Potsdam mit 15,30 vom 
Hundert, au Handel, Gewerbe und Bergbau Düfjeldorf mit 12,34 vom 
Hundert und au8 gewinnbringender Bejhäftigung wie auch beim Ein- 
fommen aus Kapital- uud Grundvermögen, wohl infolge des Einflufjfes der 
Gemeinden in der unmittelbaren Nähe von Berlin, wieder Potsdam mit 16,13 
vom Hundert, während die Anteilzziffern der Negierungsbezirke Allenftein und 
Sigmaringen bei allen vier Einfommensquellen, Straljund bei drei, Gumbinnen, 
Stade, DOsnabrüd und Aurich bei je zwei und Koblenz bei einer zu den fünf 
niedrigiten der Einfommengarten gehören. 


268 Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsfteuer in Preußen 


Hinfichtlich der Hauptergebniffe der Ergänzungsfteuerveranlagung 
in Breußen für den Zeitraum 1908/10 ift feitzuftellen, daß dieje fürzlich 
erfolgte Neuveranlagung fowohl im Vergleiche zur erjtmaligen Veranlagung 
im Sabre 1905 wie namentlich zu der legtvorhergegangnen ein überaus 
günftige® Ergebnis gehabt hat. Gegen 1895 haben fich die Ergänzungsfteuer: 
zenfiten jchon um etiwa® über drei Zehntel, deren Vermögen und Steuer jogar 
bereit? um iwejentli” mehr al® zwei Fünftel vermehrt. Insbejondre von 
1905 auf 1908 war die Zunahme der Zenfitenzahl (um fajt ein Elftel) jowie 
der Vermögens- und der Steuerfumme (je um etwas über ein Neuntel) größer 
ald je zuvor. 

Gemäß der im Königlichen jtatiftiichen Landesamte bearbeiteten Ers 
gänzungziteuerftatiftif betrug 


nad) der die Gefamtzapt Deren fteuer- beten 
Beranlagung ber Ergänzungs: pflichtiges Erganzungsſteuer 
für fteuer : enfiten Vermögen 

Mart Marti 
1895. 2... . 1152332 63857171354 31 045 836 
1899/1}01 . . . 1227583 70042 198554 34183121 
1902/1904 . . . 1297485 15657476085 36 916 588 
1905/1907 . . . 1379221 82410286 903 40 268 723 
1908/1910 . . . 1502570 91653297197 45 007543 


1895 + 30,4 0.9. + 43,5 0.9. + 45,0 0.9. 
1908 gegen one + 89, , + 112 un + 118, .„ 
1905 „ 1902 + 6,3, „ + 89, u + Illu 


1902 „ 189 + 57, u 80 + 80, 
Bon dem gejamten fteuerpflichtigen Vermögen der Zenfiten entfällt 
auf die Städte. . . . 58446423968 (52121707477) Marl 
„ba8 Land . . . . 32206873229 (30288579426) „” 

Das Durchichnittsvermögen jedes Zenfiten ftellt jich daher 
in den Städten uf . . . . . 80.161,66 (78227,58) Mark 
auf dem Lande „- - : 42932,72 (42484,17) „ 
überhaupt Be 60977,69 (59751,33) „ 


In den Stadtfreifen beträgt da8 Durchichnittsvermögen 104805,54 
(103089,90) Marf, darunter in Charlottenburg 192404,33 (181524,21) Mark, 
in Sranffurt am Main 186 286,34 (189166,87) Mark, in Wiesbaden 169 302,75 
(160712,41) Marf, in Düfjeldorf 154771,56 (144207,67) Mark, in Deutjch- 
Wilmersdorf 154277,79 (—) Mark, in Efjen an der Ruhr 142707,34 
(170606,45) Mark, in Bonn 141963,73 (186001,91) Mark und in Berlin 
139956,53 (140556,51) Marf. 

Das fteuerpflichtige Vermögen der jämtlichen Zenfiten ift fonad) um 9,24 
(6,75) Milliarden Dlark gleich 11,22 (8,93) vom Hundert — in den Städten 
um 6,32 (4,54) Milliarden Mark gleich 12,13 (9,54) vom Hundert, auf dem 
Lande um 2,92 (2,21) Milliarden Mark gleich 9,63 (7,88) vom Hundert —, das 
des einzelnen Zenfiten ducchichnittlich um 1246,36 (1440,46) Mark geitiegen. 


Die Deranlagung der Einfommenfteuer und der Ergänzungsftener in Preußen 969 


Die Anzahl der Benfiten mit einem Vermögen von mehr ala 6000 bis 
20000 Mark beträgt 731729 (674351) oder 48,70 (48,89) vom Hundert der 
Gejamtzahl. Ein Vermögen von mehr ald 500000 Mark befigen nur 1,40 
(1,35) vom Hundert aller Benfiten. 

Die Anteilsziffern an dem Gefamtvermögen verteilen fich auf die einzelnen 
Negierungsbezirfe und Städte in der gleichen Wetfe wie bei der Einkommen: 
fteuer. | urn 

Dad Sollauffommen der Ergänzungsfteuer beträgt 45007543,40 Marf 
(40268 723,20) und verteilt fich auf Die Städte mit 29421227,60 (26 160 940,40) 
Mark, auf die Stadtfreife in3bejondre mit 22403 049,40 (19627325,60) Mark 
und da8 Land 15586315,80 (14107782,80) Marf. Auf den Kopf der Be- 
völferung entfallen in. den Städten 1,66 (1,61) — in den Stadtfreifen 2,01 
(2,00) —, auf dem Lande 0,77 (0,71) und überhaupt 1,18 (1,11) Marl. 

Die veranlagte Bevölkerung, das heißt die Zahl der Ergänzunggiteuer- 
zenfiten mit Einjchluß der Angehörigen bezifferte fic) im Jahre 1908 auf 
5357396 Köpfe, d. i. 140,9 vom Taufend der Gejamtbevölferung, gegen 
4996892 — 137,8 vom Taufend im Jahre 1905, 4772815 = 138,1 vom 
Taujend im Jahre 1902, 4591625 —= 139,2 vom Taufend im Jahre 1899 und 
4347875 = 141,1 vom Taujend im Jahre 1895. Sie haben fich aljo von 
1905 auf 1908 beträchtlich fchneller al& die Gejfamtbevölferung vermehrt, nachdem 
fie im Verhältnis zu Ddiefer von 1895 bis 1905 ununterbrochen zuräd- 
gegangen war. 

Diefes fteuerpflichtige Vermögen ftellt Teinesiwegs den gelamten Belit 
aller Privatperfonen in Preußen dar. Zu den „bejigenden“ Klaffen gehören 
vielmehr auch fehr zahlreiche Perfonen mit Vermögen big zu 6000 Mark, aljo 
von noch nicht fteuerbarer Höhe (im Jahre 1908 4669534 gegen 3291775 im 
Sahre 1905), Jowie viele (im Jahre 1908 304998 gegen 307980 im Sahre 1905) 
mit einem jenen Betrag überjteigenden Vermögen, die aber gleichwohl auf Grund 
der Baragraphen 17 Ziffer 2 und 3 und 19 Abjag 2 des Gefehes, weil fie 
fein fteuerpflichtige® Einfommen haben oder aus bejondern perjönlichen DBe- 
freiungsgründen (Witwen, Waifen uf.) oder wegen beeinträchtigter wirtjchaftlicher 
Reiftungsfähigfeit von der Ergänzungsfteuer frei geblieben find. Unzweifelhaft 
befindet fich im Befige aller diefer Perjonen zufammen noch ein ebenfall® nad) 
Milliarden zu bezifferndes Vermögen. 

Die zur Ergänzungsfteuer Veranlagten bilden zujammen mit jenen auf 
Grund des Paragraphen 17 Ziffer 2 und 3 oder Paragraph 19 Abjag 2 des 
Bejeges von der Ergänzungsfteuer Freigeitellten die Gejamtheit derer, die über 
ein Vermögen von mehr al3 6000 Mark verfügen. Ihre Zahl machte aufs Tauſend 
der Gejamtbevölferung im Jahre 1908 einjchlieglich der Angehörigen 171,4, 
ausschließlich diefer 47,5, im Jahre 1905 170,6 und 46,5, im Jahre 1902 
171,8 und 46,2, im Jahre 1899 173,7 und 45,9 und im Jahre 1895 186,7 
und 49,1 aus. 

Grengboten II 1909 36 


270 Kirdhe und Staat in Sranfreich 


Auch aus diefer Steigerung jchließt die erwähnte Statiftif mit Recht, daß 
die WoHlhabenheit der preußiichen Bevölferung in der Zunahme begriffen ift. 

Schließlich ift feitzuftellen, daß das gejamte Veranlagunggjoll der Ein 
fommen- und Ergänzungsiteuer 318981737,40 (290233053,20) Mark oder 
auf den Kopf der Bevölkerung 8,39 (7,75) Mark beträgt, da8 gefamte Er- 
bebungsfoll 315615895,40 (287371178,20) Markt oder auf den Kopf ber 
Bevölkerung 8,30 (7,67) Mark. 





Rirche und Staat in Sranfreic 


Don Earl Jentfd 
2 


5 Bi Katholizismus in den Seminarien hervor, in denen die Hnfigen 
| JVPrieſter herangebildet werden. Knabenſeminare gibt es auch in 
EX in Preußen, aber ihre Pfleglinge beſuchen ein vom 
Staate anerkanntes und nach ſeinen Vorſchriften eingerichtetes, 
unter rn Aufficht jtehendes Gymnafium. Die franzöfifchen petits seminaires 
dagegen liefern nicht bloß die Verpflegung und die Hauszucht jondern auch den 
Unterricht, und was für einen Unterricht! „Die Wahl der Lehrer hängt aus- 
Schließlich vom Belieben der Bilchöfe ab. Manche Bilchöfe ziehen folche vor, 
die an der Univerfität promoviert haben; andre huldigen nicht »dem Fetifchismug 
der Grade« und verwandeln mit einer Handbeiwegung einen Seminariften in 
einen Profeflor. Wie e8 dabei zugeht, Davon gibt die folgende Anekdote einen 
Begriff. Ein Seminardireftor jagt einem jungen Klerifer: »Sie werden den 
Unterricht in der Mathematik übernehmen.e — »Ich? ch verftehe ja nicht® von 
Mathematif.e — »Sie müfjen fie eben lernen.e — »Aber ich habe nicht die 
geringite Anlage dafür, bringe zur Not ein Additionderempel zuftande.e — »Gott 
wird Ihnen die für Ihren Beruf erforderliche Gabe verleihen, und der Gehorjam 
wird da8 Übrige tun.e Für den Unterricht und die Erziehung in den Priejter- 
feminarien (grands seminaires) gelten die Örundjäge, die der italienijche Sejuit 
Bochi in einem in Frankreich viel benugten Handbuche aufgejtellt Hat: »Wer 
den Geift des Apoftolats in jich aufnehmen will, der muß feine verdorbne Natur 
unterd Joch zwingen und womöglich augrotten. Die Afpiranten and Prieftertum 
müffen deshalb mit einer Eugen aber unbeugjamen Dilziplin der Autorität 
unterworfen werden, die der Zeitftrömung, der aufreizenden Disfutier- und 
Keritifierfucht, dem Geiste der Unabhängigfeit, der Anmaßung und des Hochmuts 
nicht da mindefte Zugeftändnig madt. Mit einer Hand von Eifen, die die 
Umflammerung feinen Augenblid lodert, müfjen fie unter dem Ioche feftgehalten 





Kirhe und Staat in Sranfreich 271 


werden. Wenn der Direktor die liberalen Fdeen mit der gehörigen Entjchieben- 
heit bekämpft, können folche, wo jie vorhanden find, auf die Dauer nicht ver: 
heimlicht werden; der davon Angeftedte wird entweder austreten, oder fein Wille 
wird gebrochen werden. An die Univerfität dürfen nur jo viel Zöglinge gefchickt 
werden, wie jchlechterding® notwendig ift — nicht einer mehr; man darf fie 
nur fo lange, al& unbedingt gefordert wird, dort laflen, nicht eine Minute 
länger.ce Der Unterricht in der Theologie bejchränkt fi) demgemäß auf das 
Einpaufen und Wiederfäuen alter Schmöfer und auf da Verdammen aller 
Anfichten, die den firchlich approbierten entgegengejegt find. Der jo ausgebildete 
$klerifer hat feine Kenntnis von dem geijtigen Leben der Gegenwart, feine 
Sühlung mit ihm, ift unfähig, auf moderne Menfchen, auf die heutige Wirk: 
lichfeit einzumwirfen. Und weil er diefe Welt nicht verjteht, verdammt er fie. 
Die von Klerifern geleiteten Blättchen finden, daß ganz tSranfreich in Grund 
und Boden verderbt jei, daß e8 nicht? darin gebe, was taugte; fogar die 
Legitimiften taugen nichts. Am 4. Juni 1871 fchrieb ein folches Blättchen 
(Dimanche des familles): »Sodom, ®omorrha, Babylon, Serufalem find zur 
Strafe für ihre Verbrechen untergegangen. Aber wenigitens hat fich Gott, 
fozufagen, die Mühe genommen, fie felbjt zu zerjtören. Paris hat er nur im 
Anfang des Krieges noch feines Blides gewürdigt, hat e8 mit einem eifernen 
Preußenringe eingeichlojjen und gepeinigt. Dann hat er fich abgewandt. Und 
da hat fich denn Paris gleich einem tobjüchtigen Narren jelbft den Bauch aufs 
gejchnitten und feine Eingeweide unreinen Hunden zum Straß vorgeworfen. 
Machen wir Hier halt, fchreibt Desdevijed, denn wir ftehn Hier an der Grenze, 
jenfeit8 deren die Einfalt in Rajerei umjchlägt, und wir haben verjprochen, fie 
nicht zu überjchreiten." Desdevifes folgt in Sprache und Darftellung den Elaffiichen 
Muftern der beiten Zeit der franzöfifchen Literatur und hält fi) auch in der 
Polemik frei von allem, wa8 nur im entfernteften an NRoheit und Gemeinheit 
erinnern fünnte Das Kapitel, worin er diefe Sämmerlichfeiten erzählt, Hat 
er Les Attard&s et les Violents überfchrieben. 

War die Darftellung des Fatholischen Geiftes infofern leicht, ald er ein 
einheitlicher Geift ift, jo hat e8 der VBerfaffer, wenn er fi) den Gegnern zu- 
wendet, mit einem Chaog zu tun. Um bdiejes einigermaßen zu bewältigen, teilt 
er e8 in die drei Gruppen: Les dissidents, les adversaires, les ennemis. Mit 
den Diffidenten meint er die Proteftanten, die Juden und die Katholiken, die 
der Kirche den Nüden gekehrt haben, ohne fich weiter um fie zu Fümmern. 
Bon den zuerft genannten fchreibt er: „Eine rührige und charaktervolle (s6rieuse) 
Minderheit, in Intelligenz und Sittlichkeit über dem Durchichnitt der Nation 
ftehend, zählen die Protejtanten de3 neunzehnten Jahrhundert? zu den unter: 
richtetften, arbeitjamsten und rechtichaffeniten Söhnen des Vaterland; fie haben 
fih im allgemeinen al3 begeijterte Vorkämpfer des Rechts und ber ?Sreiheit 
bewährt.“ Er berichtet über die Streitigkeiten zwifchen den Orthodoren und den 
Liberalen. Diefe erfreuen fich der Mehrheit und haben fich im Oktober 1906 


272 Kirche und Staat in Sranfreich 


in Sarnac auf ein Programm geeinigt, das von manchen deutichen Theologen 
al3 liberal nicht anerfannt werden würde, denn e8 befennt fi) zum Glauben 
en Jesus-Christ, le fils du Dieu vivant, don supr&me du P£re ä l’humanite 
souffrante et p&cheresse, le Sauveur qui, par sa vie sainte, son enseignement, 
sa mort sur la croix, sa resurrection et son action permanente sur les ämes 
et dans le monde, sauve parfaitement tous ceux qui, par lui, s’unissent ä 
Dieu. Doch proflamiert die Berfammlung das Recht und die Pflicht, nach den 
Regeln der wiljenjchaftlichen Methode frei zu forjchen (de pratiquer le libre 
examen) und an der Verföhnung ded modernen Denkens mit dem Evangelium 
zu arbeiten. Die unfirchlicden Denker find größtenteils erflärte Kirchenfeinde 
geworden. Der Hegeliche Pantheismug hat teil dem Mode gevordnen Monismus 
teild einer Humanitätzphilojophie Pla gemacht, die fich al8 Religion gebärdet. 
Die verbündeten Sozialiften und reidenfer, jchreibt ein Apojtel diefer Philo- 
jophie, „werden die Religion der Menjchheit und den Kult der Arbeit organifieren. 
Shre Kirchen werden die Bolfspaläfte fein, die Werkjtätten, in denen Rohftoffe 
für den Gebrauch tauglich gemacht werden, folofjale und prachtvolle Theater, 
in denen vor einer ungeheuern Menge die ruhmvollen Ereignifje der Welt- 
geichichte, die Großtaten unfrer Gattung verherrlicht werden. Ihre Heiligen 
werden die typilchen Vertreter der nüßlichen Arbeit fein. Ihre Hymnen werden 
feine Ahnlichkeit haben mit dem Dies irae oder dem XTedeum, fondern die 
Korporationen, die Berufgstände, die Taten der Helden und die Leiden objkurer 
unterdrüdter Demokraten verherrlihen. Daneben kann ein bürgerlicher Ritus 
eingerichtet werden von der Art, wie ihn der göttliche Robespierre verfuchte. 
Die Evangelien werden durch) Nomane erjett.” Man malt, fährt Desdevifes 
fort, eine ideale Menjchheit, die an die Stelle der Gottheit tritt. Das Volk 
jhmwingt fich zwar zu einer jo erhabnen Vorjtelung von fich jelbft nicht auf, 
aber der Gedanke, daß e8, nachdem ed ein Souverän geworden ift, nun auch) 
noch Gott werden fol, gefällt ihm nicht jchlecht. Im religiöfer Beziehung ift 
3 indifferent, begt jedoch in feinem Herzen noch ein Rejtchen von Anhäng- 
fichfeit an den Glauben, empfindet mitunter eine flüchtige Anwandlung von 
Bedauern über den Berlujt des Glaubend. Ein Mitarbeiter der Wiener Neuen 
Freien Preſſe habe dieſe Geiſtesverfaſſung fehr Hübfch charakterifiert mit den 
Worten eines Parijer Bürgers: „Irgend was gibt3 ja wohl da droben; aber 
was da3 ijt, ji darüber den Kopf zu zerbrechen, lohnt doch nicht die Mühe.“ 
Indem man nicht bloß das Gottesgnadentum der Monarchie fondern überhaupt 
alle8 preisgegeben hat, was irgendeiner Inftitution eine höhere Weihe verleihen 
fünnte, ijt, wie namentlich) die Wigblätter beiwveifen, der Sinn für Autorität 
vollfommen vernichtet worden. Allerdings pflegt der Oppofitionsmann, der „auf 
die andre Seite der Barrifade gelangt” (Minifter oder Kammerpräfident wird), 
in diejem Punkte feine Anficht zu ändern, aber wenn er jet die Autorität 
verteidigt, jo halten jich jeine alten Anhänger die Ohren zu, die ihm mit Andacht 
faujchten, al3 er in feinen heroifchen Tagen der Autorität den Krieg erklärte. 


Kirhe und Staat in Sranfreid 273 


Bon dem Haß der Intelleftuellen gegen die Kirche hat Duinet fchon 1857 eine 
nette Probe gegeben mit dem Ausspruch: „Das Papfttum muß man nicht allein 
widerlegen fondern vertilgen; nicht bloß vertilgen, fondern verächtlich machen; 
nicht bloß verächtlich machen, fondern nach dem bei den Germanen gegen Un 
feufche geübten Brauch) im Schmuß erftiden.“ Und heute gefteht Anatole France 
dem Chriftentum nicht einmal poetifchen Wert mehr zu; er jieht in der Kirche 
nur noch die große Unterdrüderin de Menfchengefchlecht3 und in ihrer Religion 
nicht3 al groben Aberglauben und mechanisch geübte Bräuche; fie babe jede 
moralifche Autorität eingebüßt. Nur noch die Gewohnheit habe fie für fi, und 
aus der Indifferenz ziehe fie Vorteil. Für die Gedantenlojen „ift die Kirche 
eine mehr bürgerliche al& religiöfe Inftitution, Halb Standesamt und Halb 
Konzertjaal, man begeht darin die Hochzeitd-, Kindtauf- und Leichenfeierlich- 
feiten. Die Frauen prunfen darin mit ihren Toiletten, und die Bourgeoifie, 
die jüdijche nicht ausgenommen, hat ihre Gründe, fie immer noch einigermaßen 
zu flüßen.“ 

Desdevijes Hat fi) Mühe gegeben, die eigentliche Quelle diefer Todfeind- 
Ichaft zu ergründen, die ihm durch die dargelegten Berfündigungen der ultra- 
montanen Partei noch nicht Hinlänglich motiviert zu fein fchien, und er hat 
eine inftinktive Abneigung gefunden, die fi) gar feine Mühe gibt, nach recht: 
fertigenden Gründen zu fuchen. Einen Antiflerifalen, einen gut unterrichteten 
und liebenswürdiger Mann, fragte er einmal, was ihn veranlafie, den Klerus 
zu befämpfen, der ihm doch rein nicht3 anhaben Fünne, jodaß es in feiner 
Lage gar feinen Unterjchied mache, ob die Kirche exiftiere oder nicht erijtiere. 
Der Herr wußte nicht? zu erwidern als: c’est ennuyeux de rencontrer ces 
ensoutanes sur le trottoir. Und bei einem Bankett in Clermont-serrand jprach 
einmal ein Minifter. Die minifterielle Philojophie, bemerkt Desdevijed etwas 
jpöttijch, n’avait rien d’inaccessible et ne donnait pas le vertige. ber für 
die meilten der Anwefenden fei fie doc) noch zu hoch und zu fein gewejen, und 
ein Abgeordneter habe zu feinem Nachbar gejagt: „Was foll und dag? So 
muß man die Sache nicht anfaffen. Man muß fchreien: Nieder mit den Pfaffen! 
Das genügt." Was follen wir, faßt Desdevifes zufammen, aus diefer Überficht 
fchließen, die ung von Renan bis zu diejen Bankett geführt Hat? Genau 
dasfelbe wie aus der des fatholifchen Frankreich, die mit Lacordaire anfing 
und mit dem „tzamilienfonntag“ endete. Wir fehen auf beiden Seiten eine 
GSefellfchaftsfchichtung, die erhabne Geifter ald Führer, eine aus Mittelmäßig- 
feiten beftehende Gefolgfchaft und einen Sumpf von Gemeinheit, Albernheit 
und Gehäffigfeit enthält. E3 ift das die Struktur jeder menjchlichen Gejellichaft, 
und wenn fie auch die des fatholifchen wie des antifatholifchen Frankreichs 
ift, jo Hat man nicht da8 Recht, eine diefer beiden Gefellichaften zu verurteilen. 
„Das fatholifche und das antifatholifche Frankreich find die beiden legitimen 
Töchter der einen Mutter; fie find Schweftern; fie gleichen einander Bug für 
Bug; fie haben diefelben Vorzüge und diefelben Fehler, denjelben Geift Der 


274 Kirdhe und Staat in Sranfreich 





Logit und denfelben Ehrgeiz, diejelbe Hochherzigfeit und diefelbe Leidenfchaft- 
lichkeit, diejelbe Unfähigkeit, ein Boch zu ertragen, und dasfelbe Bedürfnis der 
Autorität. Denken wir ung ftatt diefer beiden Hälften unfrer Nation zwei 
junge Mädchen, die, unter demfelben väterlichen Dach, in gleicher Weife einander 
ähnlich wären und in ihrem Charakter diefelben Widerfprüche aufwiejen. Würden 
fie in Frieden miteinander leben? Wenn e8 der Fall wäre, jo müßten fie jehr 
freien G©eiftes fein, und fie würden dann einander innig lieben. Aber wahr 
iheinlicdy werden fie im Kriege miteinander leben. Hier liegt die Löjung des 
Problems. Die beiden ranfreiche befriegen einander, weil fie nicht wahrhaft 
frei find, weil fie einander nicht lieben. Das alle andern Intereffen überragende 
Interefje des Vaterlands aber fordert, daß fie einander lieben und in Eintracht 
leben. Sehn wir zu, was man getan hat, fie frei zu machen und fie miteinander 
auszuföhnen.”“ E38 Eingt ein wenig pleonaftiich, daß fie einander befriegen, 
weil fie einander nicht lieben, und es fehlt die Hervorhebung der Tatjache, daß 
da8 Spaltende der Gegenfat zweier Überzeugungen ift, deren jede ihre Gegnerin 
für verderblich hält, wa8 Grund genug zu erbitterter ‘Feindfchaft ift, twoneben 
noch ganz gemeine Inftinkte, um von felbitjüchtigen Interefjen und Eugen 
Berechnungen zu fchweigen, die Seindfchaft auch bei folchen entzünden und nähren, 
die nach Überzeugungen gar nicht fragen. Lebhaft empfundne Überzeugungen 
machen leicht fanatifch, befonders wenn es fich) dabei um die Religion handelt. 
Der Fanatiamus verleiht organifatorifche Kraft, und das wirkt nun verhängnis:- 
voll bei den ‘ranzofen, die, wie gelagt, fein Talent zur Selbjtregierung haben, 
darum auch nicht zur Organifation von berufsftändifchen und jozialen Interefjen- 
verbänden, die die natürliche und gejfunde Grundlage für die politilche Partei- 
bildung abgeben. So fällt denn die inaktive Maffe den beiden anatigmen zur 
Beute, die allerdings nicht reine Zanatismen bleiben, fondern, zum Zeil mit 
Euger Berechnung, zuc Maskierung felbftjüchtiger Interefjen benußt werden. 
Der zahlreiche Säfular- und DOrdenzflerus Fämpft um feine Macht, feine Ehre, 
fein Einfommen, zulegt um feine Eriftenz, und die Bourgeoifie, die zwar inner: 
ih) den SSreidenfern näher fteht ald den Jrommen, fic) aber doch für eine 
Weltanfhauung an fich fchwerlich begeiftern würde, jchwenfte vom „ſtaat⸗ 
erhaltenden* Klerus zu den Antiklerifalen ab, als fie bemerkte, daß das Volf 
in dem entbrannten Kampfe der Kirche fühl gegenüberftand, und e3 als Fluge 
Taktit erkannte, den Haß und die Gier der Arbeiter von fich auf die Pfaffen 
und auf die Milliarde der Kongregationen abzulenken. E3 wird ihr nicht ans 
genehm gewejen fein, daß der Doktrinarigmus der Kombiften den Konflikt jo 
radikal gelöft und die Kirche mit Hilfe der verbohrten Kurie einfach totgejchlagen 
hat. Denn fie fan nun nicht länger den fchwarzen PBopanz als den zunädjit 
zu befämpfenden Feind der Republik, der Freiheit und der Brüderlichkeit vor: 
ichteben, fondern muß, nachdem auch die Diilliarde vollends zerronnen ift, an 
die Löfung der böfen fozialen und Finanzfrage gehn. (Dezdevijed erwähnt 
diejeg Motiv für die Haltung der Bourgeoifie nicht; follten wir Deutfchen ung 


Kirhe und Staat in Sranfreih 275 


irren, wenn wir e3 al3 jelbftverftändlich vorausjegen? Die Abwehr der Elerikalen 
Übergriffe war natürlich eine ıunabweisbare Notwendigkeit für den Staat; hier 
bandelt e3 fi) nur darum, zu erklären, wie daraus ein Kampf auf Tod und 
Leben geworden ift.) Das alles wird man fich auch bei der folgenden Be- 
trachtung des franzöfifchen Gelehrten gegenwärtig halten müfjen, die mir übrigens 
aus der Seele geichrieben ift. 

Walded:Roufjeau Hatte in Zouloufe gefprochen: „Zwei Sugenden, die 
weniger ihre joziale Qage fcheidet al3 die Erziehung, die fie empfangen, wachjen 
auf, ohne einander zu kennen, und fünnen dann, wenn jie fich im Leben be- 
gegnen, einander faum noch verftehn. Die eine wird immer demokratischer und 
läßt fi) von der revolutionären Strömung fortreißen, die andre hat jich mit 
Lehren vollgejogen, von denen man faum begreift, wie fie das achtzehnte Jahr- 
hundert überleben fonnten. Wie könnte feindlicher Zufammenprall ausbleiben?“ 
Diefe Begründung der antiklerifalen Gefeßgebung, jchreibt Desdevifes, wirkt 
beftechend, und ich jeLbft jcheine fie mit meiner Charalterijtif der beiden Frankreiche 
zu ftügen; dennoch lehne ich fie ab. „Die beiden Franfreiche können und jollen 
in Srieden miteinander leben. Wil eind das andre unterdrüden, fo ift das 
eine Ungerechtigkeit, und gelänge e8, jo wäre das fein Glüd. »Ein Glaube, 
ein Geleg, ein Könige, das ift eine tönende Phrafe, allenfall3 eine brauchbare 
Wahlparole, jonft nicht?. Der einheitliche Nationalgeift (l’unit& morale) ift eine 
Schimäre Wenn ihr die Politiker nadjlaufen, jo büßen fie den Sinn für Recht 
und Gerechtigkeit und die Achtung vor der Freiheit ein. Er ift ein Phantom, 
das die ihm Huldigenden gewaltfam bis an Abgründe fortreißt, an die fich ein 
befonnenes Volt niemals binanwagen wird. Der zivilifierte Menjch hat dag 
Necht auf Autonomie und volle Gedantenfreiheit. Er will nit auf Kommando 
denfen, will für recht und gut halten, was nach feinem eignen Urteil recht und 
gut ift. Dieje Freiheit, die nur zu Necht beiteht, wenn fich ihrer alle erfreuen, 
zeugt Parteien. Parteien gibt e8 bei allen freien Nationen; nur die gefnechteten 
und unmwiflenden fennen fein Parteileben. Die Parteien find gejeglich erlaubt; 
lie mögen fo weit voneinander abweichen, wie fie wollen; fie mögen einander 
mit Neden, in Büchern und in der PBrejje befämpfen; aber da3 Necht, einander 
gewaltfam umzubringen, da haben fie nicht. Solange fie die vom Recht ge 
zognen Grenzen nicht überjchreiten, ift ihre Wirkfamfeit fürs Vaterland nüglich. 
Sie regeln die politifche Tätigfeit, indem fie für die verfchiednen Bevdlferungde- 
gruppen einigende Schwerpunfte fchaffen und die verfchiednen fozialen Mafjen 
im Öleichgewichtzzuftande erhalten. Wenn die Angehörigen aller Parteien die 
Steuern zahlen, ihrer militärijchen Dienftpflicht genügen und die öffentliche 
Ordnung nicht ftören, jo ift damit die nationale Einheit hinlänglich gefichert; 
diefe verträgt fich ganz gut mit jo viel verjchiednen Meinungen, ald der Staat 
Einwohner zählt.” Er beleuchtet feine Theje mit einem hübjchen Beifpiel. „Ein 
wirklich freies Land gleicht einem Zinshaufe, dejjen Eigentümer außerhalb wohnt 
und jich niemals jehn läßt. Defjen Notar zieht den Mietzins ein, ein Architekt 


276 Kirhe und Staat in Sranfreicd 





hält das Gebäude imftande, der Haugmeifter forgt für Ordnung, Neinlichkeit 
und Sicherheit. Im Souterrain und im Hofe arbeiten Handwerker, dag Erbd- 
geichoß beiteht aus Läden, deren Inhaber im Ziwilchengefchoß wohnen; den 
erften Stod hat eine Gutsbefigerfamilie inne, die den Winter in Paris zubringt, 
und die einem Spezialiften einige Zimmer abgelafjen hat unter der Bedingung, 
daß er nur wenige vornehme Kunden annimmt. Im zweiten Stod wohnen ein 
Advofat und eine Witwe mit ihren Töchtern; im dritten etliche neuvermählte 
Paare; im vierten Minifterialbeamte und Profefforen; noch näher dem Himmel 
ledige Werfmeilter und Studenten. Alle diefe in Geburt, fozialer Lage und 
Denktungsart jo verjchtednen Menjchen leben in rieden, weil jeder für ich 
bleibt, feinem Beruf obliegt und den Nachbar in Ruhe läßt. Cie unterhalten 
feine Beziehungen zueinander, aber fie grüßen fich, wenn fie einander auf der 
Treppe begegnen. Nie gibt e3 Lärm und Bank; ftöht einem ein Unglüd zu, fo 
äußert man feine hilfbereite Sympathie mit zarter Zurüdhaltung. Daneben dente 
man fich ein andres Haus, deffen Verwalter, ein unangenehmer Menfch, eine 
Wohnung darin bezicht. Im Hofe, auf der Treppe, trifft man immer entiveder 
ihn oder einen feiner Leute. Er muß alle wilfen, was im Haufe vorgeht; er 
will, daß alle feine Mieter diefelben religiöfen, moralifchen und politifchen An— 
fihten Haben wie er. Er Hat jeine Günjtlinge unter ihnen und andre, die er 
nicht leiden kann; bald begegnet er den Bewohnern hochmütig, bald ift er familiär 
mit ihnen; er handelt nur nad) Launen; heut will er fein Haus fäubern, morgen 
duldet er die ärgften Unordnungen; er fpricht fcharf und grob, macht Szenen, 
ftedt alle mit feinen jchlechten Manieren an, jodaß jeder den andern bearg: 
wöhnt, auzjpioniert, habt, und das Haus eine Hölle wird.” So Sieht ein fchlecht 
regierted Land aus. Wozu nur zu bemerfen wäre, daß die Einwohner eines 
Landes doch nicht jo ganz für fich und ohne Beziehung zum Hausherren und 
zum Nachbar leben können wie die Mieter eines Zinshaufes. Wenn zum Beifpiel 
der Bing nicht ein für allemal beftimmt und nicht jeder Mieter vom andern 
völlig unabhängig wäre (bleiben Wohnungen leer ftehn, fo friegt eben der 
Eigentümer feinen Zins), wenn der Bing in solidum aufgebracht werden müßte, 
fodaß die Mieter ihn unter fich zu repartieren hätten, dann würde eg an Diffe- 
renzen, tie wir fie bei unjern eiwigen „sinanzreformen“ erleben, nicht fehlen. 
Die Geichichte der Firchenpolitiichen und der Schulgefetgebung der leßten 
Jahre, die Desdevijeg ausführlich erzählt, ift uns allen ja noch in frifcher 
Erinnerung. Nur einige Urteile des PVerfafier8 jollen erwähnt werden. Die 
Reiftungen der Kongregationen findet er bewundrungswürdig. Für alle fozialen 
DBedürfniffe der Zeit haben fie mit ihren Findelhäufern, Krippen, Sleinfinder: 
bewahranftalten, ortbildungsfchulen, Erholungsftätten für junge Arbeiter, 
gemeinnüßigen Vereinen und Genofjenjchaften, Kranken, Sdioten-, Irrenz, 
Nettungshäufern gejorgt. Die über das ganze Land verbreiteten Schulbrüder 
(die noch heute im Laienrod als Privatperjonen einen großen Teil des 
Elementarunterricht$ bejorgen) haben nicht wenig zur Herftellung der nationalen 


Kirche und Staat in $ranfreich 277 


Einheit beigetragen: fie haben das Schriftfranzöfisch in die entlegenjten Dörfer 
getragen und den Dialekt verdrängt. Sie zuerjt haben dem vordem auf Lejen, 
Schreiben und Rechnen bejchränkten Elementarunterricht al3 neue Fächer das 
Zeichnen, die Mufit und die Unterweilung in den für Uderbau und Gewerbe 
notwendigen Kenntniffen beigefügt. zreilich hafte dDiefer ganzen großartigen und 
aufopferungsvollen Wirkjamfeit ein fchlimmer Makel an, derjelbe, den er fchon 
an den Wohltaten der Sakramentsgefellichaft des fiebzehnten Jahrhunderts 
gerügt hat: daß jie nicht unintereffiert war. „Gebet, aber fordert feine Gegen- 
gabe, weder für euch noch felbft für Gott. Das Almofen muß wirklich ein 
Geichen? fein und nicht ein Mittel, den Armen zur Frömmigkeit oder vielmehr 
zur Heuchelei zu erziehen. Indem die Kirche diefe Wahrheit überjah, hat fie 
beinahe die ganze Frucht ihrer Anftrengungen und Opfer eingebüßt; in den 
Gemütern der Ungebildeten, der Rohen und Gemeinen haben ihre Wohltaten 
feine andre Empfindung Hinterlafjen ald Groll über den Zwang zur Lüge. Man 
darf nicht jagen: gehe in die Meffe, und ich werde dir Brot geben. Freilich 
darf man auc) nicht jagen: gehe nicht in die Mefje, und ich werde dir ein Amt 
geben. Beides ift gleich verwerflich und macht den Wohltäter in den Augen des 
Hilfsbedürftigen verächtlich." Ich habe feinerzeit hierzu jchon bemerkt, daß dag 
zwar für die Wohltätigfeit gelten mag, joweit fie im Intereffe der Kirche geübt 
wird, daß aber die moderne Charitad von reinen Gejchenken nicht3 wiflen 
jondern durch die Wohltat zu Rechtichaffenheit, Ordnung und Arbeitfamfeit 
erziehen will, wobei allerdings der Jivang zur Heuchelei nicht jo jelbitverjtändlich 
ift wie bei der Forderung religiöfer Übungen, jedoch auch nicht überall und 
immer ganz außgefchloffen bleibt. Außerdem ift zu beachten, daß reine Menfchen- 
liebe jelten und feinenfall® jo allgemein zu jchiweren Opfern begeiftert twie der 
religiöfe Enthufiagmus, was man bedauern mag aber vorläufig nicht ändern 
fann. Wenn man einigen Orden ihre industriellen Erfolge zum Vorwurf gemacht 
bat, jo ift da3 nach Desdevijes ebenfo ungerecht wie der Neid, mit dem die 
Antifemiten den Juden ihre Gewinne nachrechnen. Daß jich freilich einige Frauen- 
flöfter in Zmangsarbeitanftalten verwandelt Haben, die die ihnen anvertrauten 
Waifenmädchen dazu mißbrauchten, fich an ihnen zu bereichern, müffe entjchieden 
gemißbilligt werden. Der Staat hat eben feine Auffichtspflicht verfäumt, und 
ala er fich „in einem Anfall übler Laune” feiner Pflicht erinnerte, da ver: 
nichtete er die SCongregationen, ftatt fie unter eine gejeglich geregelte Aufficht 
zu ftellen. Das Schidjal der Ordensbrüder und -[chweitern hat jich jehr ver: 
Ichieden geftaltet. Viele find dem Mangel preisgegeben und zudem einer 
Wohn: und Wirkungsjtätte beraubt, in der fie fich glüclich fühlten. Andre 
haben Kapitalien ing Ausland mit fortgenommen. „In der Schweiz hat Die 
Bundesregierung mit dem Gelde unfrer Mönche die Eifenbahnen angefauft.“ 
Das Verhalten der Surie in dDiefer enticheidenden Periode ijt nach Desdevifes 
von Anfang bi zu Ende eine ununterbrochne Kette unglaublicher Torheiten 
gewefen. Bekanntlich hat dag unverftändige Rundfchreiben, in dem fich der 
Srengboten II 1909 37 


278 Kirche und Staat in Srankreih 


Papſt über den Beluch Loubet3 beim König von Italien befchwerte, den erjten 
Vorwand dargeboten. Hätte man einen folchen nicht gewünscht, meint Desdeviſes, 
jo hätte man die päpftliche Anmaßung ignorieren können. Man hätte ji) dann 
vielleicht daran erinnert, daß im Jahre 1883 der König Alfons von Spanien 
in Paris infultiert worden war, weil er aus Berlin fam und bei einer Jagd 
die Uniform feines ihm vom Kaifer Wilhelm verliehenen Ulanenregiment3 trug; 
das fei eine weit ärgere Beleidigung der deutjchen Regierung gewefen als die 
der franzöfifchen durch das päpftliche Schreiben zugefügte; troßdem habe fich 
der Kaifer damit begnügt, dem fpanifchen König einen für die PBarifer wenig 
jchmeichelhaften Brief zu fchreiben. Die Hägliche Qage, in die der franzöfifche 
Klerus verjegt worden ift, führt Desdevifes ganz richtig auf das Unfehlbar- 
feit$dogma zurüd. Dem Unfehlbaren wagen die franzöfischen Bifchöfe nicht zu 
widerjprechen, auch wenn er etiwwad jo Unvernünftiges befiehlt wie den Un- 
gehorfam gegen ein Gefeg, deilen Beobachtung dem Klerus die Exiſtenz und 
die Fortführung der Seelforge gefichert haben würde. Die Gewifjen würde die 
Gründung von Kultusgenofjenfchaften nicht verlegt haben, denn dag „Ketzeriſche“ 
des Gejehes befteht nur darin, daß der PBapit und die Hierarchie ignoriert 
werden; aber diejer Steterei der Gefeßgeber brauchen fich die Prieſter, die mit 
ihren Bilchöfen, und die Bilchöfe, die mit dem Papjte ungehindert verkehren 
dürfen, nicht mitjchuldig zu machen. Als ein wirkliches Tiberales Trennungsgejet 
läßt freilich Desdevijeg das franzöfiiche, da8 den Gottezdienft unter Polizei- 
aufficht ftellt, nicht gelten. Kein Engländer, fein Amerikaner, hat ein englifcher 
Prälat im Matin gejagt, würde ihm diefen Namen zugeftehn. „Wir Engländer 
(eben unter einem folchen Gejeß; wir machen in unfern Kirchen, was wir wollen, 
und brauchen darüber feinem Menjchen Rechenschaft abzulegen. Trennung vom 
Staate bedeutet Freiheit, und wir erfreuen und der Freiheit.” Die Haltung 
der armen Prieiter, von denen fich jet ein paar taufend mit Ader-, Garten 
und Handwerfsarbeit ernähren, bejchreibt Desdevijes ala heroiih. Einer hat 
ihm gejagt: Wir fühlen uns glüdlich in der nun erlangten Unabhängigfeit und 
find ftolz darauf; niemand fann uns mehr nachjagen, daß wir Priejter geworden 
feien, um in Müpßigfeit fett werden zu können. Doch mit ſolchem Heroismus 
fann wohl cine junge Slirche, der die Zukunft gehört, begründet und ausgebreitet 
werden, eine alte morjche dagegen, die, hartnädig an längft verjährten uralten 
Anfprüchen fefthaltend, allen Forderungen der Gegenwart widerjpricht, ich nicht 
gar lange halten: ihr Klerus, der Feine Erijtenz mehr zu bieten vermag, büßt 
den Zuwachs ein. Soeben leje ich eine Betrachtung des Temps über den jchon 
fehr fühlbaren Prieftermangel, in dem e8 heißt: „Wenn die Gewifjenzfreiheit 
ftreng geachtet wird, dann wird die Kirche von Frankreich an Entkräftung eines 
natürlichen Todes fterben." Desdevifes hofft, fie werde durch Regeneration diejem 
Tode entgehn. Er hofft auf eine liberale Kirche, in der die Grundfäge, die 
jegt Schon von amerikanischen Prälaten verfündigt werden, allgemein zur Geltung 
gelangen und noch erweitert werden. Ind folange wir eine folche fatholifche 


Die ältefle Kunft der Germanen 279 


Kirche (deren Möglichkeit bekanntlich nicht bloß von der Mehrzahl der gläubigen 
Katholifen jondern auch von ihren Gegnern bejtritten wird) nicht haben, wollen 
wir wenigjtend Chriften bleiben. Denn der unchriftliche Geift, führt er in den 
augenscheinlich von ernfter und fchmerzlicder Sorge injpirierten Schlußfägen 
aus, ijt daran, die Familie zu zerftören und die Baterlandsliebe zu vernichten. 
sür die folide Grundlage und Wurzel der europäijchen Moralität, die Gottes: 
und Nächitenliebe, jei die Solidarität, die man jegt anpreife (in Deutfchland 
ift mehr die Phraje von der biologischen Anpaffung Mode), fein Erfat; Die 
Solidarität jet eine Tatjache, aber feine Tugend, feine Gefinnung. 

tstanfreich ift das einzige Land, defjen Regierung einmal offen und ein 
zweitemal unter dem Schein der Freigabe der Religion auf die Vernichtung 
der Religion ausgegangen ift. In Deutichland bemühen fich die Regierungen, 
zum Teil mit zweifelhaften Erfolg und zum Teil mit offentundigem Mißerfolg, 
dem Volfe die Religion zu erhalten. Am Fräftigiten gedeiht diefe in den angel- 
lächfifchen Staaten, wo, nachdem man mit der früher üblichen Praris der Unter: 
drüdung der Difjidenten völlig gebrochen hat, alle Sirchen, Sekten und Meinungen 
wirkliche Freiheit genießen. Ein jehr anziehendes Bild von dem religiöfen Leben 
in Sanada entwirft (im Märzheft der Deutjchen Revue) der Monfignore Graf 
Bay von Vaya. Seine weltlihe Macht zwingt oder treibt dort die Leute in 
bie Kirche oder zum Religiongunterricht, aber die Behörden, die Brotherrfchaften, 
die Bahnngefellichaften jehen ein, wie wichtig die Pflege des religiöjen Lebens 
den Bejiedlern des ungeheuern Landes ift, und erleichtern nach Möglichkeit den 
Bejuch der von den Wohnftätten meift weit entfernten Kirchen. (Nebenbei 
bemerkt, ijt er entzäcdt von der leiblichen und moralischen Gefundheit, der Zu- 
friedenheit und dem Glüd diefer agrarifchen Bevölferung, mit der das ver- 
zehrende Dollarfieber, die Konkurrenzhege, die innere Leere der Wohlhabenden 
und die tiefe Entwürdigung vieler Lohnarbeiter in den Gefchäftszentren und 
in manden Fabrif- und Grubendiftriften der Vereinigten Staaten auffällig 
fontraftiere.) 





REDE 
ER, h 


Die ältefte Runjt der Germanen 
Don Karl Oehring | 
N 3 gibt drei Arten von Gefchicht2betrachtung: die jpiritualiftiiche, 
AG ) die geiſtige und ſittliche Kräfte und Geſetze zur Grundlage der 
N af ErfenntniS nimmt, die matertaliftifche, die alle tweltgefchichtlichen 
⸗ 


Be 
67 





ya BA Torgänge aus dem Milieu der Völker, aus ihrer wirtichaftlichen 
= EA und Sozialen Lage erklären will, und als die neufte Art ber 
Betrachtung: die anthropologifche, die die Urjache der Geiftesfräfte und des 
Milieus in der Raffeneigentümlichkeit jucht und deshalb diefe al3 Ausgang? 
punft ihrer Kolgerungen und Schlüffe benugt. Gewiß wird feine diefer Theorien 


280 Die ältefte Kunft der Germanen 


der andern auf die Dauer ganz entraten Fönnen, denn mag ein-Napoleon auch 
ein rafjenreiner Germane gewelen fein, jo folgt hieraus noch nicht der Gang 
feines Lebens, und felbft auß feiner ihm eigentümlichen Begabung heraus fann 
ohne Zuhilfenahme der Zujtände feiner Zeit noch fein vollfommnes Bild feiner 
Natur gejchaffen werden. Immerhin hat die anthropologifche Gefchichtäbetrachtung 
jo viel intereffante Ausblide eröffnet, daß ihre Hilfe nicht mehr entbehrt 
werden fann. 

Eigentlich ift e& ja felbtverftändlih, daß auch die Kunftgefchichte die 
Einflüffe diefer neuen Auffaffung fpüren mußte. Niemald aber war in diefer 
Hinficht ein derart gejchloßnes und in fich abgerundetes Ganze gejchaffen worden, 
wie das foeben im Verlage von Degener in Leipzig erjchienene Wert von 
Profeffor Albrecht Haupt: Die ältefte Kunft, insbejondre die Baufunft der 
Germanen. Der Titel ift fo zu verftehn, daß fich auch „die ältefte Kunft“ auf 
Germanen bezieht, denn es ift der Wunjch des Verfafjerd, „daß in dem un- 
überfehbaren Mojaikbilde der Kunft auch eine befcheidne Ecke ala der älteften 
germanifchen zugehörig anerkannt würde, und daß die heute durch fo manche 
jhwere Einwirkung außeinandergetriebnen germanischen Völker fich ihrer ge- 
meinjamen, fünftlerifchen Kindheit mit einiger Freude erinnerten“. Wir finden 
aljo demgemäß in diefem Werke mit großer Liebe und Sorgfalt alles bas 
zujammengetragen, wa8 ung noch als Ffümmerliche Nefte einer einftmalg fo 
reichen Blüte germanifcher Kunft erhalten ift. Auf langjährigen Studienreijen 
und Mujeumswandrungen befonders durch Deutjchland, Italien, rankreich und 
Spanien hat fich der Verfaffer den Überblid über die fo außerordentlich weit 
verbreitete typijch germanische Kleinkunft und Baukunft verfchafft, und die Er- 
gebnifje und Folgerungen Jind jo mannigfadh, daß fie nicht nur für den 
Kunftgelehrten, nicht nur für den Anthropologen, nicht nur für den Baufünftler, 
jondern für jeden gebildeten Germanen von höchitem Interefje find. Die kurzen 
nachfolgenden Betrachtungen können nur das wichtigste andeuten, man nehme 
dag Werk jelbjt zur Hand. 

sur den Anthropologen zerfällt die Kunftgefhichte in große Abfchnitte, die 
durch die Wandrung der Naffen und die Überfchiebung der Völkerſchichten 
hervorgerufen und begrenzt werden. Das Ideal der Romanen, der Ägypter oder 
der Chineſen kann und darf niemals das Ideal der Germanen werden. Das iſt 
gerade der Kernpunkt der ganzen Theorie, daß eine jede Raſſe eine ihr raſſen— 
eigentümliche Art des Lebens und Denkens hat, und daß nur dann die Richtung 
des Denkens abgelenkt wird, wenn andre Raſſenelemente in den Vordergrund 
treten; ſobald aber die frühere Raſſe wieder die Oberhand gewinnt, ſobald iſt 
auch die erſte Denkart wieder ſichtbar. Dieſe Theorie läßt ſich wahrſcheinlich 
mit ziemlicher Genauigkeit bis in einzelne Perſönlichkeiten hinein verfolgen. Es 
hat ja nicht an Verſuchen dieſer Art gefehlt — ich erinnere nur an Ludwig 
Woltmanns genaue Unterſuchungen in Italien und Frankreich —, und es erklärt 
ſich die Gegenſätzlichkeit und Disharmonie unſrer modernen deutſchen Literatur 


— — — — 


Die ältefte Kunft der Germanen 281 


dem Anthropologen fehr leicht aus dem eigentümlichen Raſſengemiſch unſers 
Vaterlandes, diefer Sat wird aber auch mit Erfolg auf die großen Gebiete 
der Kunftgefchichte übertragen. Wir fehen, wie die Sdeale der Griechen noch 
mit einiger Genauigkeit von den Römern übernommen werden, jobald fich aber 
die Germanen der Elemente der römischen Baukunft bemächtigen, wird jowohl 
in Stalien ald auch im Norden etwas ganz andres geichaffen, trogdem man 
ficherlich anfänglich bemüht war, römifche Baufunft nachzuahmen. Es entjteht 
die jogenannte romanijche und gotifche Baufunft, die in dem rafjenreinen Norden 
auch rein, in dem raffengemifchten Süden in eigentümlicher Mifchung mit 
römischen Elementen auftritt. Umgelehrt darf man fchließen, daß da, wo derart 
gleichartige Kunftgebilde wie in Deutichland, Kranfreich, England uff. hervor: 
gebracht werden, auch diefelbe Rafje gewohnt haben muß. Sobald in Italien die 
Überflutung mit Germanen aufhört, taucht auch der alte Römergeift wieder 
auf, man ftudiert das Alte, und es entjteht die italienifche Renaiffance. Die 
Einflüffe diefer neuen Geiltesrichtung machen fi) auch in andern Ländern 
geltend, aber wa8 wird hier aus der italienischen Renaifjance? Jeder Gebildete 
fennt die Merkmale der jogenannten deutjchen und der franzöfischen Renaifjance. 
Erft der Internationalität eines Sefuitenordeng, der auf ftrengjte Geiftesunter- 
jocyung feine Grundlage gebaut hat, und ähnlicher internationaler Gejellichaften 
blieb e3 vorbehalten, die Rafjeneigentümlichfeiten zu verwifchen und auch einen 
internationalen Bauftil entftehn zu lafjen. Sn den Zeiten des gejteigerten 
Berfehrd und mithin der gejteigerten Raſſenmiſchung zwiſchen den Völkern 
müſſen fich natürlich auch die Eigenarten im Denken und Fühlen immer mehr 
abjchleifen, und doch bleibt jtet3 noch ein guter Neft jorwoHl von Rafjenreinheit 
in unjrer heutigen Zeit bei Völkern, die fo abgejchloffen leben wie das englijche, 
iSländijche, norwegiiche und jchmwedilche, ald auch ein guter Reit von Rafjen- 
eigentümlichkeiten felbjt in unferm deutjchen Volle, da8 jo vielen fremden 
Einflüffen unterworfen it. _ 

Was hat denn nun die germanifche Rafje in der Runftgefchichte geleijtet, 
und was ift dad Charafteriftiiche der germanifchen Kunft? Die Lektüre von 
Profefjor Albrecht Haupt? Werf kann jeden Germanen nur mit der größten 
Sreude erfüllen, e8 ijt ja aber auch wirklich an der Zeit, mit den alten Vor- 
urteilen gegen unfjre Altvordern, al3 hätten fie gar nichts für Kultur und Kunit 
geleiftet, ald wären fie ald echte Barbaren überall vandalierend aufgetreten, zu 
brechen. Ich entfinne mich noch recht gut, mit welcher Entrüftung wir oft die 
Worte unjers jonjt jo hochverehrten Profefjord, deifen Namen ja nicht? zur 
Sadıe tut, aufnahmen, wenn jener einmal wieder gegen dag Eünjtleriiche Schaffen 
unfrer Nafje lo3z0g. Italien war Trumpf, die altchriftliche Baufunft Verfall, 
die gotiiche Kathedrale ein Häßlicher Korridor, die deutiche Renaiffance Mip- 
verjtändnis und Karikatur. ES regte fic) damals in uns inftinftiv das Rajje- 
bewußtjein und der Rafjeitolz, und es ift auch gerade unferm Bolfe dringend 
not, daß diefer Stolz, der frei von Hochmut ift, weiter erwächlt; lange genug 


282 Die ältefte Kunft der Germanen 





haben wir ung jelbft verkleinert und nach andern Völkern Hingefchielt. Wir 
haben, wie uns diefes Werk belehrt, auch wirklich alle Urfache, ftolz auf unfre 
Raſſe zu fein, denn wie reich das Leben unfrer Vorfahren an fünftlerifcher 
Geſtaltung war, als fie in die Gejchichte traten, dag zeigen und die geradezu 
majjenhaft erhaltnen Urnen, Waffen, Schmudjtüde. Wer kennt nicht die eigen« 
tümlich verichlungnen typifch germanifchen Ornamente in den Ton gerigt, auf 
Soldplatten al3 goldne Rippen aufgelötet und mit buntem Glafe oder Edel- 
fteinen ausgefüllt, auf Eifenplatten mit Silber- und Goldauflagen taufchiert, 
in Leder gepunzt, in Holz gefchnigt! Die Fundftätten beweifen, daß biefe 
germanijche Runft über ganz Wefteuropa verbreitet war und überall denjelben 
Charakter trug. Aber dies alles wird von der Kunftgefchichte al3 gering geachtet, 
ed fragt fich, was haben die Germanen in Malerei, Plaftit und Baufunft 
geleiftet? Die Fähigkeiten in der Malerei und Plaftik bildeten fich erft aus, 
nachdem die hellhaarigen Menfchen des Nordens mit den Römern in engere 
Fühlung gekommen waren, und auch dann find die Fortfchritte nur Tangjam, 
aber man denke doc daran, daß auch das fo hochbegabte Volk der Griechen 
einige Jahrhunderte gebraucht hat, um zu feiner bewundernswerten Kultur zu 
gelangen. Kennzeichnend bleibt dem germanischen Ornament, denn auch die 
Plaftit, die Wiedergabe menfchlicher Welen, tritt zuerft in Flachrelief rein 
ornamental (zum Beilpiel am PBortalpfeiler von S. Miguel de Lino in Spanien) 
auf, eine rillenförmige Bearbeitung des Materiald. Der Hauptwert wird auf 
die Kontur gelegt, die durch tauförmige Bänder betont if. Das Ganze eine 
Technif, die fi) aus der Übertragung der von jeher gepflegten Holzfchnigerei 
auf den Stein erklärt. Das Drnament verbreitet fich in ftrengem Gegenjag zu 
dem der romanijchen Völker, die eine gewiffe rhythmifche Bewegung erftreben, 
in ftiller Ruhe gleichmäßig über die zu fchmücdende Fläche. Was den Geift 
der Darjtellungen anlangt, fo finden wir al das in Gefchichten biß in unfre 
heutige Zeit nachwirkende Spuf- und Gefpenfterhafte hier in greulichen Fragen 
dargeitellt. Dieje eigentümliche Art, die bald fchredhaft, bald grotesf fomifch 
wirken will, zeigt fich in der romanijchen Kunft an Kapitälen und Säulenfüßen 
b18 ins dreizehnte Jahrhundert, in der gotifchen Zeit an Wafferjpeiern und 
Sialen, in der Renaiffance bejonder® in der Schmiedetechnik biß ins achtzehnte 
Sahrhundert. Die berühmten Masten Bödlin® am Bafeler Mujeum Laffen 
germanijche Eigenart wieder aufleben. E3 jprechen fich in jenen Darftellungen 
die feelifchen Nöte und Ängfte eines in ftrengerm Slima in hartem Rampfe 
lebenden Bolfe8 aus. Die eigentümlichen Schlangenwindungen ded Ornaments 
finden ihre Erklärung in dem uralten Zeichen des Hafenfreuzes oder der Swaltifa. 
Die Zeichnung ift immer vollfommen frei von der Symmetrie und der minutiöfen 
Durchbildung der Antike, dafür tritt die Perjönlichkeit in den Vordergrund. 
Das Ornament ift ftet3 nur Flächenfchmud und entbehrt der jtruftiven Durch- 
bildung der griechiichen Formen, „es ift mit Halten und Tragen nirgends 
beauftragt”. Perjönliche Freiheit ift der Grundjag des Germanen, Gebunden- 
heit der ded NRomaneıı. 


Die ältefte Kunft der Germanen 383 


Bon der Baufunft ift wenig oder nicht3 erhalten geblieben, teild weil die 
Gebäude fämtlich in Holz errichtet waren und diefes Material natürlich weder 
der Witterung noch dem Feuer genügend Widerftand leiftet, teil® weil jene 
ältern Bauten, auch wenn fie fich glüclich Hinübergerettet hatten, mafliven 
Neubauten weichen mußten. Wir fünnen ung daher ein Bild jener Baufunft 
nur mühjam aus Gejchichtsbejchreibungen römijcher Schriftiteller und den Ab: 
bildungen römischer Relief3, aus den erhaltnen Volfögefängen und endlich aus 
dem Einfluß refonftruieren, den folgerichtig der ältere Holzbau auf die jüngere 
germanifche Baufunft ausübte. Diefe Leite Methode eröffnet manchen wichtigen 
Einblid. E3 ergibt Jich, daß der Hufeifenbogen, der bisher immer für eine arabijche 
Erfindung galt, die folgerichtig aug dem germaniichen Holzbau abgeleitete Form 
ift. Die freisförmig audgefchnittnen Kopfbänder erhalten zum befjern Verband 
am Berührungspunft mit der Stüße einen Keinen Anlauf, und der Hufeifenbogen 
ist fertig. Nur fo kann man es ja erklären, daß diefe Bogenform jchon auf 
alten weftgotijchen Grabjteinen im Zujammenhang mit nordiichen Kerbichnitt- 
muftern auftritt, und daß er in den weftgotifchen Kirchen Spaniens (S. Juan 
Bautilta in Baitos 661) und Frankreichs (Bentralfirche in Germigny-des:Breg, 
allerdings erit 806) fowie jogar in Deutichland (Höllingen bei Sondershaufen) 
al3 Bogenform vorfommt. An der ftet3 in den Steinbalfen eingejchnittnen 
Schmudform, die aljo niemald über die äußere Fläche Hinaustritt, im Gegen- 
ja zu der Antife, erfennt man, wie tief die Holztechnif in dag Gefühl der 
germanifchen Baufünftler eingedrungen war. Überblattungen, aus der Zimmer: 
mannzkunft übernommen — vielleicht ift auf Diefe Weile der Hafenftein in 
den Bogen des Theoderichgrabes in Ravenna entftanden —, der rein deforativ 
auf den horizontalen, fteinernen Türfturz aufgezeichnete Rundbogen, aus dem 
fi) dag mittelalterlihe Tympanon entwidelt, die in nordifchen Mluftern des 
Holzſchnittes durchbrochnen Fenfterplatten, die Vorläufer der mittelalterlichen 
Mapwerfe zeigen die lebhaften Berührungspunfte mit der alten Holztechnif. 
Die Zimmermannsfunft Hat fich aber neben dem Steinbau fortentwicdelt, der 
ftehende Blodbau allein jtarb aus, in den Ornamenten unfrer mittelalterlichen 
und neuzeitlichen Fachwerfbauten aber erfennen wir unfchwer uralte germanijche 
Art. In Norwegen ift ja der Zufammenhang mit der alten Kunft noch fühl- 
barer. Überall fehen wir aber in der Ornamentif de Steinbaus den leb- 
bafteften Einfluß der Holztechnit — dag Bangenornament des Theoderich- 
grabed, die ganze mittelalterliche Art der Zeichnung an riefen, Edjäulchen, 
Kämpferfteinen uff., in der Renaiffance zum Beifpiel die eigentümliche ferb- 
Ichnittartige Bearbeitung der Baufteine in Niederjachjen (Hameln) ijt Holz: 
funft. Wir entnehmen daraus jowie au8 den Beichreibungen des Bilchofs 
von Poitierd Benantius Fortunatus (560) und vielen andern, endlich auch) aus 
dem Wortfchage des Ulfilas, daß die Römer eine weitverbreitete, im olfe 
tief wurzelnde Stleinfunft und Baufunft vorfanden. 

Der Berfaffer führt und dann in abwechjlunggreicher Aufeinanderfolge 
die Bauten der DOfte und Weitgoten, Franken und Angelfachjen im erjten 


284 Befängnisbilder 


Sahrtaufend vorüber. Die Tätigkeit der Vandalen in Afrifa, die gewiß nicht 
unbedeutend ift, bleibt noch zu durchforichen. Dan Tennt au Bejchreibungen 
die Thermen der Könige Thrafamund und Hilderich, eine Bafilifa, einen Balajt 
fowie die Stadt Alifana, die von den Vandalen erbaut fein follen. 

Jedenfalls ift Durch diefe Arbeit der alte Aberglaube von dem Vandalismus 
der germanischen Bölfer ein für allemal zerjtört. Daß in Kriegszeiten Kunſt⸗ 
ichäge verloren gehn oder zerftört werden, das haben wir ja noch in der Neuzeit 
erfahren müflen, in Friedenszeiten aber hat der große Theoderich viel getan, 
um römische SKunftichäge vor der Zerftörungsluft des römijchen Klerus zu 
bewahren, und alle germanifchen Volfsftämme haben darin gemetteifert,